Feld und Flur > Getreide

Herbizidstrategie in Wintergetreide

<< < (19/28) > >>

Rainer:
Hallo Heiner,
ich bin zur Frühjahrsbehandlung übergegangen weil wir auf unseren leichten Böden zunehmend Probleme mit Schierling (wilde Möhre) haben. Dieser keimt über den ganzen Winter und kann im Vorauflauf schlecht erfasst werden. Damit erspare ich mir die Nachbehandlungen im Frühjahr.
Der Weizen ist in ec 21 und Schierling ist auch aufgelaufen. Ich glaube viel wird nicht mehr nachkommen.
Broadway ist für mich zur Zeit erste Wahl weil ich eine elegante Möglichkeit habe die Trespe ohne Nachbauprobleme mit zu erfassen. Nur muss ich für das Broadway, so die Lehrmeinung, eine hohe Zielfläche haben.
Wahrscheinlich werde ich 14 Tage warten, da dann eh die zweite Spritzung gegen Trespe ansteht und die Temperaturprognosen nach unten zeigen.

Ansgar:

--- Zitat von: Rainer am 20. März 2010, 09:40:31 ---Hallo Heiner,
ich bin zur Frühjahrsbehandlung übergegangen weil wir auf unseren leichten Böden zunehmend Probleme mit Schierling (wilde Möhre) haben. Dieser keimt über den ganzen Winter und kann im Vorauflauf schlecht erfasst werden. Damit erspare ich mir die Nachbehandlungen im Frühjahr.
Der Weizen ist in ec 21 und Schierling ist auch aufgelaufen. Ich glaube viel wird nicht mehr nachkommen.
Broadway ist für mich zur Zeit erste Wahl weil ich eine elegante Möglichkeit habe die Trespe ohne Nachbauprobleme mit zu erfassen. Nur muss ich für das Broadway, so die Lehrmeinung, eine hohe Zielfläche haben.
Wahrscheinlich werde ich 14 Tage warten, da dann eh die zweite Spritzung gegen Trespe ansteht und die Temperaturprognosen nach unten zeigen.

--- Ende Zitat ---

Hallo Rainer,

kriegst Du mit dem Broadway alleine überhaupt den Schierling gepackt. Mit dem Wirkstoff Florasulam (aus dem Primus), der ja auch im Broadway enthalten ist jedenfalls nicht. Ich habe seit dem vergangenen Jahr auch eine Fläche mit z.T. massivem Besatz an Wilder Möhrer in Betreuung. Weder Primus noch Ariane C konnten ihr etwas anhaben, habe dann auf Pointer SX zurückgegriffen und das Problem damit in den Griff gekriegt.

Gruß
Ansgar

Rainer:
Hallo Ansgar,

bei der höheren Aufwandmenge von 220 g hat es 2009 in einem Betrieb im Nachbarort mit dem Schierling funktioniert.
Da ich aber nur 130 g vorgelegt habe waren auf meinen Problemflächen 25 g Pointer SX dabei. Eigentlich wollte ich mit 20 g Pointer SX fahren, das war mir aber dann aufgrund der teppichartigen Nesterbildung zu wenig.

Ein großes Problem stellt die Bekämpfung des Schierlings/wilder Möhre im Raps dar. Von den Bodenherbiziden, die ich gegen die Rauke benötige, kann man wenig gegen den Spätkeimer erwarten.
Er wird zwar durch den Raps unterdrückt kommt aber trotzdem zur Aussamung. Und damit geht das Problem weiter...

Heiner:
Hallo Rainer,

ich denke wir müssen erst einmal klären um weches Unkraut es sich wirklich handelt.
Ist es Schierling, Wilde Möhre oder gar Hundskerbel.
Hierzu bitte mal die Pflanze zerreiben. Schierling soll nach Mäuseurin riechen. Wenn es aber kerbelartig riecht hast Du Hundskerbel.
Die von Dir beschriebenen Umstände und auch die Mittel die eine z.T. befriedigende Wirkung erzielen legen die Vermutung nahe, daß es sich um Hundskerbel handelt.
Wirkung erzielst du gegen Hundskerbel über "Gropper"(Metsulfuron) haltige Produkte wie Artus oder auch Ciral.
Laut Aussagen von DOW soll auch Broadway ab 170 g/ha wirksam sein.

Auch hierzulande wurde der Hundskerbel lange mit der Wilden Möhre verwechselt, und so hat man sich gewundert daß das gegen wilde Möhre wirksame Duplosan DP nicht half !

Heiner

superuser:
Hallo, was kostet der Ha Broadway mit 220 g?

Beste Grüße

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

[*] Vorherige Sete

Zur normalen Ansicht wechseln