www.agrowissen.de  
www.agrowissen.de  
Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Autor Thema: DCAB in Rationen bei laktierenden Kühen  (Gelesen 862 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Stefan

  • Moderator
  • ******
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 710
DCAB in Rationen bei laktierenden Kühen
« am: 17. November 2020, 16:24:20 »

Moin,

lange war die Betrachtung des DCAB nur ein Thema bei Trockenstehern. Nachdem inzwischen die Grundfutter konsequent darauf untersucht werden, treffe ich häufig auf unerwartet niedrige Werte in Rationen bei laktierenden Kühen. Oftmals ist dann das Problem, dass GVOfrei gefüttert werden muss und somit viel Rapsschrot in der Ration ist. Das drückt, durch den hohen Schwefelgehalt, den DCAB weiter nach unten. Ich stelle mir die Frage, welche guten Alternativen es zum Rapsschrot gibt. Genfreies Soja ist teuer. Bei Sonnenblumen habe ich auch schonmal schlechte Erfahrungen gemacht. Da schwanken die Nährstoffgehalte scheinbar sehr. Hat Jemand mit anderen Alternativen Erfahrungen gesammelt?

Gruß
Stefan
Gespeichert


donnershag

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 948
Re: DCAB in Rationen bei laktierenden Kühen
« Antwort #1 am: 17. November 2020, 18:31:05 »

Wir haben das RES auf unter 4 kg reduziert, im Mischwagen noch 1,8 kg Maisschlempe. Am Roboter bis 1,5kg Soya genfrei. Geht gefühlt besser mit weniger RES.

Gruß
Martin
Gespeichert

Stefan

  • Moderator
  • ******
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 710
Re: DCAB in Rationen bei laktierenden Kühen
« Antwort #2 am: 18. November 2020, 18:30:40 »

Moin Martin,

kennst du den DCAB deiner Ration denn? Wie hoch ist der Anteil an Maissilage?

Ein Ansatz wäre auch mehr Kali aufm Grünland zu streuen, um den DCAB in der Grassilage hoch zu treiben.
Gespeichert

donnershag

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 948
Re: DCAB in Rationen bei laktierenden Kühen
« Antwort #3 am: 18. November 2020, 18:37:29 »

Moin Stefan

laut Rationsberechnung liegen wir bei 124.

Gruß
Martin
Gespeichert

Tim

  • Moderator
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 8 398
Re: DCAB in Rationen bei laktierenden Kühen
« Antwort #4 am: 18. November 2020, 19:05:29 »

Moin Martin,

kennst du den DCAB deiner Ration denn? Wie hoch ist der Anteil an Maissilage?

Ein Ansatz wäre auch mehr Kali aufm Grünland zu streuen, um den DCAB in der Grassilage hoch zu treiben.

brauchst du dann 2 Grassilagen/Düngeregimes für die Trockensteher und die Melkenden?
Gespeichert

Stefan

  • Moderator
  • ******
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 710
Re: DCAB in Rationen bei laktierenden Kühen
« Antwort #5 am: 18. November 2020, 19:20:38 »

Moin Martin,

kennst du den DCAB deiner Ration denn? Wie hoch ist der Anteil an Maissilage?

Ein Ansatz wäre auch mehr Kali aufm Grünland zu streuen, um den DCAB in der Grassilage hoch zu treiben.

brauchst du dann 2 Grassilagen/Düngeregimes für die Trockensteher und die Melkenden?

Entweder das, oder die Ration für die Trockensteher mit sehr wenig Grassilage.
Gespeichert

Kuhbauer

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 181
Re: DCAB in Rationen bei laktierenden Kühen
« Antwort #6 am: 20. November 2020, 10:02:58 »

Gespeichert

Tim

  • Moderator
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 8 398
Re: DCAB in Rationen bei laktierenden Kühen
« Antwort #7 am: 20. November 2020, 11:09:35 »

Wie machen das Betriebe in Ackerregionen die nur Mais, Luzerne, Getreide-GPS verfüttern?

In der Regel sind die Futtermittel billiger , und was beim Gras die hohe Kaliumfracht ist , wäre dort dann eine hohe Magnesiumfracht von der Luzerne (die bringt gleichzeitig ja auch ordentlich Rohprotein mit , ob das im Endeffekt mehr wie satt gedüngtes Gras ist weiss ich nicht - aber im Grunde sollte das doch die Lösung sein Proteinfuttermittel wie RES einzusparen?)

Darf man ja auch nicht mehr sagen, aber in der Uni meinte die Professorin in nem kurzen Satz das tierische Eiweissfuttermittel immer noch den Charme haben perfekt zu passen ... aber ich glaube das betraf mehr oder weniger das Aminosäurespektrum das bei Wiederkäuern ja relativ egal ist.

Grünlandbetriebe müssen dann die Silagen unterbringen und eben mit Salzen , Propylenglykol, Futterfetten, Harnstoff ausgleichen?!?.

Sorry , beteilige mich hier mehr als interessierter Zuhörer.
« Letzte Änderung: 20. November 2020, 11:15:20 von Tim »
Gespeichert

Stefan

  • Moderator
  • ******
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 710
Re: DCAB in Rationen bei laktierenden Kühen
« Antwort #8 am: 20. November 2020, 16:32:24 »

Wie machen das Betriebe in Ackerregionen die nur Mais, Luzerne, Getreide-GPS verfüttern?

In der Regel sind die Futtermittel billiger , und was beim Gras die hohe Kaliumfracht ist , wäre dort dann eine hohe Magnesiumfracht von der Luzerne (die bringt gleichzeitig ja auch ordentlich Rohprotein mit , ob das im Endeffekt mehr wie satt gedüngtes Gras ist weiss ich nicht - aber im Grunde sollte das doch die Lösung sein Proteinfuttermittel wie RES einzusparen?)


Magnesium bringt im Bezug auf DCAB nichts.
Hier in SH ist Grassilage standard, aber manchmal auch nur 20-30% in der Ration. Selbst wenn du nur 50% Silomais hast, brauchst du ja einen Proteinausgleich. Zumal das Gras auch nicht immer über 17%XP hat (und in Zukunft eher weniger mit der neuen DüVO). RES ist eigentlich ja auch ein super Futter. Das hat mehr beständiges Protein als normales Sojaschrot. Man kann das sonst auch mit Natriumbicarbonat ausgleichen, bzw. den DCAB erhöhen. Das ist aber nicht gerade eine günstige Fütterung dann.

Mais- und Getreideschlempe könnte eine Alternative sein. Wobei ich mir jetzt nicht sicher bin, ob man das bei jedem Landhändler bekommt. Das ist hier eher unbekannt.
Gespeichert

Thomas

  • Moderator
  • *****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 5 109
  • Beruf: Staatl. gepr. Landwirt
  • Facit omnia voluntas.
    • Kartoffelhof Schultze
Re: DCAB in Rationen bei laktierenden Kühen
« Antwort #9 am: 20. November 2020, 18:58:13 »

In der Praxis finde ich RES zwar ok und machbar, fahre aber mit RES und Sojaschrot deutlich besser. Soja melkt, das ist mMn noch immer so.

Werde möglicherweise in Zukunft Grasanteile hochfahren und weniger Mais in die Ration geben. Derzeit und die letzten Jahre immer 50/50 mit angepasstem Ausgleichsfutter.

Gespeichert
:robust901:  Maßarbeit in Stahl   :robust901:

Tim

  • Moderator
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 8 398
Re: DCAB in Rationen bei laktierenden Kühen
« Antwort #10 am: 20. November 2020, 23:53:29 »

also luzerne für Trockensteher - fettes Weidelgras für Leistungsgruppen  :gruebel:

Wie würden Zuckerrüben wirken?
Gespeichert

Stefan

  • Moderator
  • ******
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 710
Re: DCAB in Rationen bei laktierenden Kühen
« Antwort #11 am: 21. November 2020, 22:32:38 »

also luzerne für Trockensteher - fettes Weidelgras für Leistungsgruppen  :gruebel:

Wie würden Zuckerrüben wirken?

Nee, so würde ich das nicht sagen. Hab mal nachgeguckt, Luzerne hat als Standardwert einen DCAB von über 300. Also in großen Mengen auch nicht geeignet für Trockensteher.

Ich finde es grundsätzlich immer gut, wenn die Trockensteher alle Komponenten der Laktierendenration bekommen, nur im anderen Mischungsverhältnis. Klassische Ration wäre 40% Maissilage, 25%Grassilage, 25% Stroh 10%RES oder Proteinmischung.

Zuckerrüben haben einen DCAB von ca.40. Die würden das Problem in einer Ration mit zu niedrigem DCAB verschlimmern.
Gespeichert