www.agrowissen.de  
www.agrowissen.de  
Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Autor Thema: Haftung bei Pensionspferden  (Gelesen 583 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

jotesen

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 5 384
  • Beruf: Betriebsleiter
Haftung bei Pensionspferden
« am: 12. September 2020, 08:21:23 »

Ich habe grade mal eine Frage.

Folgende Situation:
Ein Stall mit Pensionspferdehaltung. Eins der Pferde verletzt sich auf der Koppel, weil es von anderen Pferden getreten wird. Wer ist da rein rechtlich in der Haftung? Das Pferd wurde ja in die Obhut gegeben.
Einerseits kann ich mir vorstellen, dass das einfach ein natürliches Risiko ist, mit dem man leben muss, andererseits kann ich mir auch vorstellen, dass die Haftung wegen der Übertragung der Obhut auf den Betreiber des Stalls übergeht. Wer weiß das besser?
Ist ein Stallbetreiber für solche Fälle versichert?

Danke
Gespeichert


- = Ökologischer Landbau in der Magdeburger Börde und der Heide = -

Wer mir was gutes tun will, findet hier meine Amazon Wunschliste.

Geba

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 361
Re: Haftung bei Pensionspferden
« Antwort #1 am: 12. September 2020, 10:30:17 »

Das sollte vertraglich geregelt sein,bzw. im Einstellervertrag stehen.
Wurde es durch Tritte verletzt oder hat es sich wegen Tritten anderer am Zaun,Wasserfass,schlechter Boden,Futterraufe oder sonstwas verletzt?
Wenn,dann kann höchstens der Besitzer des tretenden Pferdes haftbar sein.Aber welches war es und wie beweißt man das?
Ich habe im Vertrag stehen,daß ich für solche Sachen nicht haftbar bin.Ausschließlich für Verletzungen die durch einen nicht ordnungsgemäßen Zaun oder Box entstanden sind.
Wenn ich haftbar gemacht werden sollte,wenn ein Pferd ein anderes tritt,dann ist allerspätestens am nächsten Tag nicht ein einziges solches Vieh mehr auf dem Hof.
Wer Weide will,muss damit rechnen und sowas einkalkulieren.
Vorrausgesetzt die Weide ist groß genug.Wenn ich sehe,wie wenig Platz solche illegalen Heckenbewohner haben...
Gespeichert

jotesen

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 5 384
  • Beruf: Betriebsleiter
Re: Haftung bei Pensionspferden
« Antwort #2 am: 14. September 2020, 09:20:37 »

Danke für deine Antwort.

es geht um eine befreundete Pferdebesitzerin. Dabei geht es auch nicht mehr um den akuten Fall, da ist nichts zu holen. Schon die Beweismöglichkeit ist fragwürdig. Aber es hat natürlich damit zu tun, wie man sich in Zukunft begegnet. Verträge werden sicher besser gelesen.
Wenn man weiß, wer in welcher Pflicht steht, hilft es oft, dass gar nicht erst Unklarheit besteht.
Gespeichert
- = Ökologischer Landbau in der Magdeburger Börde und der Heide = -

Wer mir was gutes tun will, findet hier meine Amazon Wunschliste.

Desvariar

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 190
  • Beruf: Zitronenhändler
Re: Haftung bei Pensionspferden
« Antwort #3 am: 14. September 2020, 11:36:39 »

Das Problem ist immer, man kann in Verträge viel reinschreiben, aber auch wenn der Einsteller das unterschreibt, kann es vor Gericht schnell als Sittenwidrig gelten.

Aber in diesen Fall ist die Rechtslage meiner Meinung sowieso klar: Der Besitzer dessen Pferd getreten hat haftet, bzw. seine Haftpflicht. Hatten bei mir mal den Fall, dass eine Stute immer auf eine andere Aufgesprungen ist. Diese war schon relativ alt und zierlich, die Behandlungskosten hat aber tatsächlich die Pferdehaftpflicht übernommen. Ich konnte das ganze als Stallbetreiber bezeugen und die Versicherung hat ohne zu murren bezahlt. Hat mich selbst ein wenig gewundert, ging glaube ich um 800 € für den Tierarzt :o
Gespeichert
"Für eine Viertelstunde lang war ich ein Held, was für einen normalen Mann genügt."