www.agrowissen.de  
www.agrowissen.de  
Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Autor Thema: Wie funktionieren Effektive Microorganismen (EM) im Boden ?  (Gelesen 10570 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

zwiebe

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 863
  • Bayer durch und durch
Re: Wie funktionieren Effektive Microorganismen (EM) im Boden ?
« Antwort #75 am: 04. Juli 2020, 07:15:32 »

MC ist eine Mimose, läuft nicht wenn es zu Regnerisch ist oder zu warm und trocken. Die Kosten von + 2x zur normalen Ausbringung schrecken mich auch manchmal ab. Dann noch die ganze Feldrandlagerung und deren Gefahren sind auch immer nicht lustig. Auf der Betonplatte hat man eine Silagezone und Schrumpfrisse.

Zwischenfrüchte bergen auch Gefahren wie Verunreinigungen, Allelopathie, Herbizidtoleranz und Förderung tierischer Schädlinge.

Flächenrotte... da bin ich eher bei Schorsch. Ich liebe meine Direktsaaten im Frühjahr in optimale Bodenverhältnisse , wenn auch nachher die Witterung mir meist einen gewaltigen Strich durch die Rechnung macht. Aber seit ich das mache, brauche ich keinen Graben und keine Straße mehr räumen.

Blattspritzungen sind pures Dopping…

Fermente: MSB und KT

Beikraut und Gras: Sind die ersten Löcher gestopft, reißt der ganze Fleck auf.
zB. Ackerwinde fördern mit der ausgewogenen Düngung, freien Kalk braucht man, haben sie gesagt...
ZWF besatz…
Knaulgras im Weizen
Wildrüben im Mais und Weizen

Insekten... das nimmt bald biblische Ausmaße an.

Man braucht gute Freunde für ein offenes Gespräch. Und es fällt wie Schuppen von den Augen...

Gespeichert

Schorsch

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 5 448
Re: Wie funktionieren Effektive Microorganismen (EM) im Boden ?
« Antwort #76 am: 04. Juli 2020, 09:27:56 »

@ tomtex zu den Diagrammen und Links von Beitrag #74:

1) Kohlenstoffbindung in landwirtschaftlich genutzten Böden ist schon in Bezug auf die nachhaltige Bodenfruchtbarkeit interessant. Meines Erachtens ist es vor allem Bodenbearbeitung, die Kohlenstoffverbindungen verbrennt, zunächst im Motor des Zugfahrzeugs und noch mehr im Boden durch die erzwungene Durchlüftung. Der Bio-Ackerbau wie er in unserer Gegend üblich ist, geht dabei nochmal deutlich brachialer vor, als es der herkömmliche bereits tut. Das Ideal wäre Feldfutterbau oder noch besser Grünlandwirtschaft. Die nachgeschaltete Wiederkäuerfütterung erzeugt dann ihrerseits gasförmige Kohlenstoffverbindungen, von denen nicht jeder begeistert ist.

2) Was sagt der Vergleich zwischen Umsatz und Gewinn kanadischer Farmer aus, in Hinblick auf pflanzenbauliche Methodik?

3) Der dargestellte Nachweis von Mineralstoff-Verarmung in Nahrungsmitteln basiert wesentlich darauf, dass die 80 Jahre alten Ergebnisse enorme Gehalte aufweisen. Ich bin zunächst mal nicht ganz überzeugt. Dass die Mineralstoffgehalte in der Tendenz abnehmen ist aber durchaus plausibel. Unser Betrieb z. B. düngt, im Schnitt über alle Nährstoffe gesehen, heute ca. 30% weniger als vor 40 Jahren. Dabei haben sich die Erträge um etwa 40% erhöht. Damit hat sich die aufgewendete Düngermenge pro erzeugter Einheit etwa halbiert. In diesem Kontext ist ein geringerer Mineralstoffgehalt der Erzeugnisse als positives Signal zu werten. Sofern Personen unter ernährungsbedingtem Mineralstoffmangel leiden, dann würde ich ein direktes Verabreichen der betreffenden Elemente anraten.

4) Der DOK-Versuch ist doch die Studie, die nachweist, dass Parzellen, die aus externen Quellen mit organischem Dünger versorgt werden, auf lange Sicht höhere Humusgehalte aufweisen. Es wird Input-Output verglichen und dabei werden der einen Variante massiv externe Nährstoffe zugeführt. Aus politischen Gründen wird diese von extern aufgedüngte Variante "Bio" genannt. Meines Erachtens geht es dabei um das Eintreiben von öffentlichen Geldern mit allen Mitteln. Wir hatten das Thema schon vor ein paar Jahren: Halb-Informationen werden "Kreativität" genannt.
http://www.fibl.org/fileadmin/documents/de/taetigkeitsbericht/FiBL_Taetigkeitsbericht2014_DE.pdf
« Letzte Änderung: 04. Juli 2020, 09:30:46 von Schorsch »
Gespeichert

Hendrikzwo

  • Frischling
  • *
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 15
Re: Wie funktionieren Effektive Microorganismen (EM) im Boden ?
« Antwort #77 am: 04. Juli 2020, 22:00:08 »

Hallo zusammen,
ich bin in das Thema EMs dieses Jahr mal eingestiegen.
- Festmist: Kommt aus einem Tretmiststall, vor dem ausräumen des Laufgangs kommt 0,25 l MSB und 0,2 l Melasse drauf, aufgelöst in 10l Wasser mit der Gießkanne drüber. Dann wird umgeschichtet in ein altes kleines Fahrsilo, am Schluss oben mit dem Radlader andrücken, ist ca. 1.5 to pro Woche. Der fertige Mist riecht eher wie Kompost als sonst, kein beißender Ammoniakgeruch mehr. Kostet 6 € pro Woche und 10 Minuten Arbeit.
- Flächenrotte: Habe ich dieses Frühjahr gemacht, Mischung hat mir der Landhändler gesagt und auch geliefert, mit der Feldspritze abends drauf und dann mit Carrier CrossCutter disc auf 4 cm eingearbeitet. Ob das jetzt besser ist als ohne weis ich nicht, es war verdammt trocken sodass die ZF Reste "geheut" sind. Der Boden ist aber top und es gab keine faulende Biomasse
- Komposttee: Habe ich hergestellt nach Rezept der Sgl, probeweise eingesetzt in gestresstem Mais Direktsaat/Mulchsaat . Der Mais hat nach den während der Ausbringung des Tees gefallenen 6 mm durchgegrünt und zieht jetzt nach eine richtigen Regen. Im Spritzfenster scheint er etwas verhaltener. Ohne Regen hilft das nichts...
Ich werde mit dem KT mal etwas mehr machen, habe aber auch einen befreundeten Betrieb in der Nähe der schon Erfahrungen hat und damit auch erfolgreich ist, weniger bis null Fungizid, weniger N. Damit sind wir auch bei meiner Triebfeder, mein Betrieb liegt komplett im Roten Gebiet.
Wer damit anfangen will, dem kann ich o.g. empfehlen, wer schon Erfahrung hat Teile diese bitte.
Hendrik
Gespeichert

tomtex

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1 012
Re: Wie funktionieren Effektive Microorganismen (EM) im Boden ?
« Antwort #78 am: 12. Juli 2020, 21:25:26 »

Hallo zusammen,
ich bin in das Thema EMs dieses Jahr mal eingestiegen.
- Festmist: Kommt aus einem Tretmiststall, vor dem ausräumen des Laufgangs kommt 0,25 l MSB und 0,2 l Melasse drauf, aufgelöst in 10l Wasser mit der Gießkanne drüber. Dann wird umgeschichtet in ein altes kleines Fahrsilo, am Schluss oben mit dem Radlader andrücken, ist ca. 1.5 to pro Woche. Der fertige Mist riecht eher wie Kompost als sonst, kein beißender Ammoniakgeruch mehr. Kostet 6 € pro Woche und 10 Minuten Arbeit.
- Flächenrotte: Habe ich dieses Frühjahr gemacht, Mischung hat mir der Landhändler gesagt und auch geliefert, mit der Feldspritze abends drauf und dann mit Carrier CrossCutter disc auf 4 cm eingearbeitet. Ob das jetzt besser ist als ohne weis ich nicht, es war verdammt trocken sodass die ZF Reste "geheut" sind. Der Boden ist aber top und es gab keine faulende Biomasse
- Komposttee: Habe ich hergestellt nach Rezept der Sgl, probeweise eingesetzt in gestresstem Mais Direktsaat/Mulchsaat . Der Mais hat nach den während der Ausbringung des Tees gefallenen 6 mm durchgegrünt und zieht jetzt nach eine richtigen Regen. Im Spritzfenster scheint er etwas verhaltener. Ohne Regen hilft das nichts...
Ich werde mit dem KT mal etwas mehr machen, habe aber auch einen befreundeten Betrieb in der Nähe der schon Erfahrungen hat und damit auch erfolgreich ist, weniger bis null Fungizid, weniger N. Damit sind wir auch bei meiner Triebfeder, mein Betrieb liegt komplett im Roten Gebiet.
Wer damit anfangen will, dem kann ich o.g. empfehlen, wer schon Erfahrung hat Teile diese bitte.
Hendrik
Danke für deine Erfahrungen. Komposttee scheint wirklich Potential zu haben. Herstellung ist eigentlich nicht so schwierig, nur das Ausgangsmaterial in guter Qualität zu beschaffen ist eine Herausforderung. Ich war letzte Woche auf einem Vortrag, eine Baumschule hat sich mit der Thematik auseinandergesetzt. Kompost ist nicht gleich Kompost wenn man das Mikrobiom analysiert (nach Elaine Ingham). Erschreckend war auch was eine Herbizidspritzung anrichtet - die Baumschule hat seitdem Herbizidspritzung um 90% reduziert...
Gespeichert

Schorsch

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 5 448
Re: Wie funktionieren Effektive Microorganismen (EM) im Boden ?
« Antwort #79 am: 12. Juli 2020, 22:22:30 »

- Komposttee: Habe ich hergestellt nach Rezept der Sgl, probeweise eingesetzt in gestresstem Mais Direktsaat/Mulchsaat . Der Mais hat nach den während der Ausbringung des Tees gefallenen 6 mm durchgegrünt und zieht jetzt nach eine richtigen Regen. Im Spritzfenster scheint er etwas verhaltener. Ohne Regen hilft das nichts...
Ich werde mit dem KT mal etwas mehr machen, habe aber auch einen befreundeten Betrieb in der Nähe der schon Erfahrungen hat und damit auch erfolgreich ist, weniger bis null Fungizid, weniger N. Damit sind wir auch bei meiner Triebfeder, mein Betrieb liegt komplett im Roten Gebiet.
Wer damit anfangen will, dem kann ich o.g. empfehlen, wer schon Erfahrung hat Teile diese bitte.
Hendrik

Wenn die EM den Ammoniakgeruch vom Mist nehmen, dann ist das schon ein klarer Beleg, dass sich was zum Positiven verändert. Wenn das zuverlässig funktioniert, dann ist auch zunächst mal zweitrangig, wie die das bewerkstelligen.

Zum Komposttee: Kommt von dem genannten Handelsbetrieb nur ein Rezept, das man mit betriebseigenen Mitteln umsetzt, oder liefern die auch schon den Kompost zum Ansetzen des Tees? Ist es in der Praxis weit verbreitet, den Kompost zum Ansetzen des Tees selbst herzustellen oder wird der üblicherweise zugekauft?
Gespeichert

Heiner

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2 739
Re: Wie funktionieren Effektive Microorganismen (EM) im Boden ?
« Antwort #80 am: 13. Juli 2020, 20:17:11 »

... Erschreckend war auch was eine Herbizidspritzung anrichtet - die Baumschule hat seitdem Herbizidspritzung um 90% reduziert...

Hallo tomtex,

gibt es dazu weitergehende Informationen irgendwo ?
Mich interessiert wie man das ermittelt/misst,
und wie bzw. ob die verschiedenen Wirkstoffe/Wirkstoffgruppen signifikante Unterschiede im Bereich Schädigung des Bodenlebens haben, und wie die sich zeigen ...

Heiner
Gespeichert

tomtex

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1 012
Re: Wie funktionieren Effektive Microorganismen (EM) im Boden ?
« Antwort #81 am: 13. Juli 2020, 20:58:21 »

... Erschreckend war auch was eine Herbizidspritzung anrichtet - die Baumschule hat seitdem Herbizidspritzung um 90% reduziert...

Hallo tomtex,

gibt es dazu weitergehende Informationen irgendwo ?
Mich interessiert wie man das ermittelt/misst,
und wie bzw. ob die verschiedenen Wirkstoffe/Wirkstoffgruppen signifikante Unterschiede im Bereich Schädigung des Bodenlebens haben, und wie die sich zeigen ...

Heiner
... Erschreckend war auch was eine Herbizidspritzung anrichtet - die Baumschule hat seitdem Herbizidspritzung um 90% reduziert...

Hallo tomtex,

gibt es dazu weitergehende Informationen irgendwo ?
Mich interessiert wie man das ermittelt/misst,
und wie bzw. ob die verschiedenen Wirkstoffe/Wirkstoffgruppen signifikante Unterschiede im Bereich Schädigung des Bodenlebens haben, und wie die sich zeigen ...

Heiner
Ich häng einfach mal ein paar Folien aus dem Vortrag mit an, ich glaube das meiste ist trotz Schwedisch verständlich.
Gemessen wird mit Mikroskop und Computer, im Prinzip Bakterien, Pilze, Nematoden gezählt. Die Methode stammt von Elaine Ingham (https://www.soilfoodweb.com/) sie bietet auch online Kurse an um die Analyse zu lernen wenn ich das richtig verstehe.

Seite 4 zeigt Mittelwerte von sieben Untersuchungen, önskvärt heißt wünschenswert, ej behandlat = nicht behandelt/Kontrolle - herbicidbehandlat war nach einmaliger Herbizidbehandlung (war ein Mischung aus zwei Herbiziden, da mir die Namen nicht geläufig sind kann ich mich leider nicht mehr erinnern).

Ab Seite 5 geht es um Komposttee und Buchsbaumkrankheit/Schädlinge.
Auf Seite 7 das große Bild ist ein Buchsbaum in einem Schlossgarten der "wild" in einer Hecke wächst, die beiden Spalten links davon die "im Kiesbett angepflanzten" Buchsbäume.
Auf Seite 8 ist das die Spalte "Buxbom i skogen".
Seite 9 zeigt den Behandlungserfolg mit Kompost und Komposttee.

Die offizielle Empfehlung ist übrigens befallene Buchsbäume sofort komplett herauszureißen und zu verbrennen....
Gespeichert

Heiner

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2 739
Re: Wie funktionieren Effektive Microorganismen (EM) im Boden ?
« Antwort #82 am: 14. Juli 2020, 07:31:36 »

Hallo tomtex,

danke für die Bilder.

Zum Thema Komposttee und Buchsbaum, da war ich nicht so erfolgreich, aber wenn ich das richtig verstehe muss die Anwendung ständig wiederholt werden.

Heiner
Gespeichert

granola

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2 577
  • KopfHoch ... wenn der Hals auch dreckig ist...
Re: Wie funktionieren Effektive Microorganismen (EM) im Boden ?
« Antwort #83 am: 14. Juli 2020, 08:13:17 »

verstehe ich die Bilder vom Buchsbaum und die schwedische Studie richtig wenn ich folgendes schlussfolgere:
> Herbizide (und andere Massnahmen) töten einen Teil des Bodenlebens ab oder schädigen die Mikroorganismen stark
>> mit EM und Komposttee kann man das Bodenleben wieder in Gang bringen
¿ >>> bedeutetd das je lebendiger mein Boden schon ist, umso weniger Effekt kann ich erzielen?
es fällt mir auf das mein Glyphosat-Einsatz in den letzten Jahren eher marginal ( deutlich unter 0,5l/ha mehrjährig im gesamten Ackerbau) war im Vergleich zu Betrieben die sich intensiv mit dieser Thematik beschäftigen
Gespeichert
Schau genauer hin, nimmt Dir die Zeit!

Heiner

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2 739
Re: Wie funktionieren Effektive Microorganismen (EM) im Boden ?
« Antwort #84 am: 14. Juli 2020, 21:02:41 »

verstehe ich die Bilder vom Buchsbaum und die schwedische Studie richtig wenn ich folgendes schlussfolgere:
> Herbizide (und andere Massnahmen) töten einen Teil des Bodenlebens ab oder schädigen die Mikroorganismen stark
>> mit EM und Komposttee kann man das Bodenleben wieder in Gang bringen
¿ >>> bedeutetd das je lebendiger mein Boden schon ist, umso weniger Effekt kann ich erzielen?

Hallo granola,

ganz stark vereinfacht verstehst Du es tendenziell richtig,

doch wie immer liegt die Tücke des ganzen im Detail :
Viele Maßnahmen wie viele Pflanzenschutzmittel, aber auch Düngung und Bodenbearbeitung wirken sich negativ auf das Bodenleben aus. Du kannst mit gutem (!!!) Kompost, aber auch mit Komposttee gewisse Impulse geben und auch den Boden mit gewissen (meistens Bakterien) animpfen. Aber nicht immer bringst Du die Microorganismen die Du vorher zerstört hast.
Je besser im Gleichgewicht das Ganze ist, desto geringer sind die Effekte etwas ins Gleichgewicht bringen zu wollen...

->>> Landwirtschaft ist nun mal das Leben in Kompromissen !  <<<-

Heiner
Gespeichert

johndeere820

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 480
Re: Wie funktionieren Effektive Microorganismen (EM) im Boden ?
« Antwort #85 am: 31. August 2020, 21:15:37 »

Hallo zusammen

Schaue gerade einen Vortrag von Näser und Wenz von den EM-Tagen 2019 auf YouTube und dort wird das Thema EM ebenfalls thematisiert. Habe mal ein paar Statements rausgeschrieben und stelle sie hier einfach mal unkommentiert rein:

Friedrich Wenz erklärt in Bezug auf die Unterbodenlockerung, dass die im Unterboden häufig vorherrschenden oxidativen Bedingungen zu Energieverlusten, wodurch sich die nützlichen, aufbauenden Bodenorganismen nicht etablieren können. Pathogene und schädliche Mikrobiologie kommen laut Wenz mit oxidativen Bedingungen besser zurecht, als mit reduktiven. Die EMs bzw. milchsauren Fermente dienen somit dazu, dass reduktive Milieu für die erwünschte Bodenbiologie herzustellen (in seinem Beispiel im Unterboden). Als positive Effekte werden Nährstoffspeicherung und Porenbildung genannt.

Dietmar Näser definiert Humusbildung als Ergebnis des reduktiven Bodenstoffwechsels. Die notwendige Energie kommt aus dem LCP. Fehlen also lebende Pflanzen, kippt das Milieu von reduktiv in Richtung oxidativ und Humus wird abgebaut. Fermente beschreibt er als Antioxidantien, die bei der Einarbeitung von grünen Pflanzen bzw. frischem pflanzlichem Material (Flächenrotte) trotz Bodenbearbeitung ein reduktives Milieu erhalten sollen.


Soweit klingt das erstmal alles schlüssig. Schade (allerdings aufgrund der Veranstaltung verständlich), dass auf mögliche negative Effekte nicht eingegangen wird.
Gespeichert

zwiebe

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 863
  • Bayer durch und durch
Re: Wie funktionieren Effektive Microorganismen (EM) im Boden ?
« Antwort #86 am: 01. September 2020, 06:43:55 »

Die beiden sind Sammler und Verkäufer.
Sie sammeln das Wissen ein und verkaufen es.

Die möglichen Gefahren sollte man mit Bodenanalysen aus dem Weg gehen.
Gespeichert

Hendrikzwo

  • Frischling
  • *
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 15
Re: Wie funktionieren Effektive Microorganismen (EM) im Boden ?
« Antwort #87 am: 03. November 2020, 23:13:13 »

- Komposttee: Habe ich hergestellt nach Rezept der Sgl, probeweise eingesetzt in gestresstem Mais Direktsaat/Mulchsaat . Der Mais hat nach den während der Ausbringung des Tees gefallenen 6 mm durchgegrünt und zieht jetzt nach eine richtigen Regen. Im Spritzfenster scheint er etwas verhaltener. Ohne Regen hilft das nichts...
Ich werde mit dem KT mal etwas mehr machen, habe aber auch einen befreundeten Betrieb in der Nähe der schon Erfahrungen hat und damit auch erfolgreich ist, weniger bis null Fungizid, weniger N. Damit sind wir auch bei meiner Triebfeder, mein Betrieb liegt komplett im Roten Gebiet.
Wer damit anfangen will, dem kann ich o.g. empfehlen, wer schon Erfahrung hat Teile diese bitte.
Hendrik

Wenn die EM den Ammoniakgeruch vom Mist nehmen, dann ist das schon ein klarer Beleg, dass sich was zum Positiven verändert. Wenn das zuverlässig funktioniert, dann ist auch zunächst mal zweitrangig, wie die das bewerkstelligen.

Zum Komposttee: Kommt von dem genannten Handelsbetrieb nur ein Rezept, das man mit betriebseigenen Mitteln umsetzt, oder liefern die auch schon den Kompost zum Ansetzen des Tees? Ist es in der Praxis weit verbreitet, den Kompost zum Ansetzen des Tees selbst herzustellen oder wird der üblicherweise zugekauft?
Die SGL liefert alle Zutaten ausser Waldboden und Wurmkot. Das sammel ich hier immer selbst ein. Dabei kann man sich dann auch gleich den Waldboden nochmal im Vergleich zum Ackerboden ansehen!
Gespeichert

Präzisionsbauer

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 193
Re: Wie funktionieren Effektive Microorganismen (EM) im Boden ?
« Antwort #88 am: 21. November 2020, 20:07:18 »

Habe mir ein Mikroskop mit Mikroskopkamera zugelegt und bin auf meinen ersten "Spuren" in der neuen "Welt". Das ist echt unfassbar wo überall "Leben" vorzufinden ist. Unglaublich spannend, habe jetzt einfach mal den normalen Ackerboden, einen Direktsaatboden (der häufig Isopropylamin-Salz bekommt) sowie einen Kompost unter die Lupe genommen. Scheint die Mikroorganismen lieben Salz, da dort mit großem Abstand am meisten Gewusel zu sehen ist ;D Werde versuchen die Videos noch hochzuladen.
Gespeichert
Fehlende ackerbauliche Kompetenz lässt sich auch durch Digitalisierung nicht ausgleichen.

Tim

  • Moderator
  • ******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 8 398
Re: Wie funktionieren Effektive Microorganismen (EM) im Boden ?
« Antwort #89 am: 21. November 2020, 22:06:47 »

Direktsaatboden (der häufig Isopropylamin-Salz bekommt) sowie einen Kompost unter die Lupe genommen. Scheint die Mikroorganismen lieben Salz, da dort mit großem Abstand am meisten Gewusel zu sehen ist ;D

da gings glaub ich eher darum, das Mangan abgepuffert/festgelegt wird und das die Pflanzen schwächt.   :gruebel:   ;D

Wär toll wenn du was hochlade  kannst.
Gespeichert