www.agrowissen.de  
www.agrowissen.de  
Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Autor Thema: Stall kalken  (Gelesen 548 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Wilh

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 125
Stall kalken
« am: 13. Februar 2020, 21:13:19 »

Die Tiere sind raus der  Stall ist lerr  und gereinigt mit Wasser .  Er soll  mal wieder weiß werden... sollen die Wände trocken sein  bzw. ist es zur Zeit zu kalt und zu feucht ----------- was soll ich für ein Kalk nehmen ......wie wird der Kalk angesetzt--------- habe eine Weißelspritze von  AMMER


gruss wilh
Gespeichert


Gallus gallus!

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 1 241
  • Beruf: Landwirt
  • Carpe noctem!
    • broiler.blog
Re: Stall kalken
« Antwort #1 am: 13. Februar 2020, 21:18:04 »

Moin,

das Thema wurde zuletzt hier diskutiert:
https://www.agrowissen.de/de/forum/index.php?topic=23090.0

Vielleicht hilft es dir.
Gespeichert

Wilh

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 125
Re: Stall kalken
« Antwort #2 am: 13. Februar 2020, 22:13:54 »

Ich will nur den Stall kalken ........... es kommen keine Tiere mehr rein ......... es soll hell werden
Gespeichert

JD8200

  • Moderator
  • ******
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 4 318
Re: Stall kalken
« Antwort #3 am: 14. Februar 2020, 07:30:43 »

Das stellt sich die Frage soll es nur hell werden oder auch schön?  ;D

Wir haben auch eine Ammer Weißelspritze im Einsatz gehabt. (als noch Schweine im Stall waren)

Löschkalk nach Anleitung angesetzt und dann nach Gefühl mit Wasser vermischt. Mach einfach einen Versuch schlimmstenfalls verstopft dir hin und wieder der Filter am Griff oder die Düse.
Die Wand war bei uns auch nie ganz trocken.
Gespeichert
Dieser Text wurde mit keiner anderen Person abgesprochen. Diesen habe ich aus freiem Willen und ohne Nachfrage bei anderen Moderatoren, Vereinsvorständen, Vereinsmitgliedern oder sonstigen Personen geschrieben.

klausg

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 2 160
  • Beruf: Landwirtschaftsmeister
Re: Stall kalken
« Antwort #4 am: 14. Februar 2020, 07:57:26 »

Wenn die Wand trocken ist, saugt sie mehr - es läuft also die Kalkmilch nicht so schnell ab. Und richtig weiß wirds erst wenn sie wieder ganz trocken ist 8)
Gespeichert

edelmann

  • Junior Member
  • **
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 42
Re: Stall kalken
« Antwort #5 am: 14. Februar 2020, 08:04:55 »

Wir sprizen alle 2 Jahre  unsere Stallgebäude von innen mit einer alten Holder Feldpritze und angeschraubtem 50 Meterschlauch mit  3 Meter Sprühlanze. Dabei mischen wir in einer 100 Liter Wanne einen Sack Weißkalkhydrat mit 100 Liter Wasser. Wir Mischen mit einem Baumixer . Es geht aber auch eine Bohrmaschine mit Rührvorsatz. Wichtig ist dabei dass man Gummihandschuhe , Mundschutz  und Schutzbrille trägt. Die Brühe ist sehr aggressiv. Es ist sehr wichtig, dass der Kalk frisch ist, und nicht schon ein Jahr abgelagert. Bei abgelagertem Kalk hat man ständig das Problem mit verstopfter Düse.Türen und Fenster am besten mit Folie abkleben, da die Reinigung sehr arbeitsintensiv ist. Wenn doch etwas verspritz  zeitnah putzen. Getrockneter Kalk hält sehr gut. Ob die Wand feucht oder trocken ist spielt beim Kalken keine Rolle. Es sollte nur Frostfrei bis zum Abtrocknen bleiben. Mit 2 Leuten sind 1000 QM am Tag kein Problem ;D
Gespeichert

Ede

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Online Online
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 4 614
Re: Stall kalken
« Antwort #6 am: 14. Februar 2020, 08:10:24 »

Ich nehme Weißkalkhydrat und mische das per Akkuschrauber mit Quirl mit Wasser im Verhältnis von 1:2. 25kg Kalk, 50l Wasser. Passt mMn ganz gut. Spritze ist ebenfalls eine Ammer.

Gruß
Ede
Gespeichert