www.agrowissen.de  
www.agrowissen.de  
Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Autor Thema: Winterraps 2021  (Gelesen 28417 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Uwe

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 702
  • Beruf: Ingenieur(ET) / Landwirt
Re: Winterraps 2021
« Antwort #240 am: 21. November 2020, 14:04:09 »

Endlich haben wir Vegetationsende. Damit wird dann Raps gestoppt, bevor er noch zu üppig wird.
Mich stört nur die "Streifigkeit" des Bestandes, die ich hier schon mehrfach beklagt habe.
Gespeichert

Desperado

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 1 967
Re: Winterraps 2021
« Antwort #241 am: 21. November 2020, 15:34:57 »

Dein Raps steht etwas zu dick, Uwe. Da machen sich die Pflanzen nur gegenseitig Konkurrenz.

Darüber, woher diese Streifen kommen, kann man nur mutmaßen. Möglicherweise wurde das Stroh nicht gleichmäßig verteilt und eingearbeitet. Vielleicht passt das aber auch nicht so richtig mit der Querverteilung beim Düngerstreuen.
Gespeichert

dirkk

  • Moderator
  • ******
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 4 371
Re: Winterraps 2021
« Antwort #242 am: 21. November 2020, 22:40:33 »

die Streifen - hast du mal geschaut , ob das auch die Spreu vom Drescher sein könnte ?

Auch ein dicker Spreuteppich bremst den Raps aus ......

gruss
dirkk
Gespeichert

Uwe

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 702
  • Beruf: Ingenieur(ET) / Landwirt
Re: Winterraps 2021
« Antwort #243 am: 22. November 2020, 00:11:53 »

Ich tippe auf eine Mischung aus schlechter Häckselqualität, damit schlechter Strohverteilung, Spreu, schlechter Geflügelmistverteilung und womöglich auch noch schlechter Kalkverteilung.
Die Frage ist nur, was mit welchem Anteil bzw. was gilt es nächstes Mal genau besser zu machen?
Gespeichert

Meisteringenieur

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2 094
Re: Winterraps 2021
« Antwort #244 am: 22. November 2020, 11:31:15 »

Alles besser machen. Das heißt aber im
Kontext du musst bei allen arbeiten vor Ort sein und kontrollieren.

Aber anders gehts nicht wie man sieht, da verschenkst du Zuviel Geld.
Gespeichert

Uwe

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 702
  • Beruf: Ingenieur(ET) / Landwirt
Re: Winterraps 2021
« Antwort #245 am: 22. November 2020, 11:59:20 »

Vermutlich ist (von mir) zu dicht gedrillt worden.
Ich meine ich kam auf knapp 6 Einheiten pro 14ha.
Das wären etwa 50 Körner/m².
Bei meiner alten D8 war das ein passender Wert.
Bei der neuen Vitasem ADD scheint wohl ein deutlich höherer Feldaufgang möglich zu sein,
obwohl ich mit der Grundbodenbearbeitung (naja, eher mit der Stroheinarbeitung bzw. der Häckselqualität) nicht zufrieden war.
Zur nächsten Saat kann ich wohl ruhig auf 40 Körner/m² runtergehen!

Ein Fazit bleibt nach einer Saison auf jeden Fall: Ein gute neue Drille ist in jedem Fall ihr Geld wert!
Gespeichert

Dresel

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 337
Re: Winterraps 2021
« Antwort #246 am: 22. November 2020, 20:58:07 »

So dann will ich gute 3 Wochen nach meinen letzten Bildern vom Dürre-Raps im Taunus noch mal welche zeigen. die Aufnahmen sind von heute Nachmittag, beim spazieren im Vorbeigehen gemacht.
Ich bin mir nun ziemlich sicher im nächsten Jahr doch W-Raps ernten zu können, es sei denn ein Wintereinbruch wie Februar 2012 macht noch mal alles kaputt.
Gespeichert
Grüße Dresels Walter

Desperado

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 1 967
Re: Winterraps 2021
« Antwort #247 am: Gestern um 08:20:25 »

Vermutlich ist (von mir) zu dicht gedrillt worden.
Ich meine ich kam auf knapp 6 Einheiten pro 14ha.
Das wären etwa 50 Körner/m².
Bei meiner alten D8 war das ein passender Wert.
Bei der neuen Vitasem ADD scheint wohl ein deutlich höherer Feldaufgang möglich zu sein,
obwohl ich mit der Grundbodenbearbeitung (naja, eher mit der Stroheinarbeitung bzw. der Häckselqualität) nicht zufrieden war.
Zur nächsten Saat kann ich wohl ruhig auf 40 Körner/m² runtergehen!

Ein Fazit bleibt nach einer Saison auf jeden Fall: Ein gute neue Drille ist in jedem Fall ihr Geld wert!


6 Einheiten auf 14 ha, sprich 9 Mio Körner auf 140.000 qm sind keine 50 sondern 64 Kö/m². Das ist einfach zu viel.
Natürlich steht der Raps bei einer höheren Saatstärke erstmal sehr viel gleichmäßiger da, aber Du wirst im Laufe der Vegetation wenig Freude an den überzogenen Beständen haben. Da ist die Ertragsspitze schon weg, weil sich die Einzelpflanzen zu viel Konkurrenz machen und selber schwach bleiben.
Ich würd sogar runter auf 30-35 Kö/m² gehen und das eingesparte Geld in eine Strohausgleichsdüngung von 50N (KAS) investieren, damit der Raps gleich richtig loslegt. Dann hat auch jeder Sämling die Chance zu einer großrahmigen Rapspflanze heranzuwachsen

Ich selber hab übrigens eine Hassia DKL. Die ist vergleichbar mit der Amazone D8. Klar, es gibt modernere Sämaschinen, die präziser arbeiten, aber wenn das Saatbett passt und es zuvor noch etwas regnet, so dass sich der Boden gut absetzt und die letzten Kluten noch gut verfallen, dann kannst Du auch mit diesen Maschinen noch gut arbeiten. Ich muss nur die Schieber entsprechend weit zumachen, damit es die Körner gut vereinzelt.

Wenn Du Dich aber mit dem Gedanken trägst, Dir ne neue Drillkombination zuzulegen, ist die Pöttinger Vitasem ADD sicher eine gute Wahl. Mein Nachbar hat sich letztes Jahr die Kuhn Integra zugelegt, aber auch bei der merkst Du den Qualitätsunterschied bei der Aussaat sehr deutlich. Und er hat halt nen deutlich größeren Saattank und viel geringere Standzeiten als bei seiner alten nachgezogenen Hassia.
Gespeichert

angusy

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Online Online
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 3 502
Re: Winterraps 2021
« Antwort #248 am: Gestern um 08:42:50 »

Wenn Du Dich aber mit dem Gedanken trägst, Dir ne neue Drillkombination zuzulegen, ist die Pöttinger Vitasem ADD sicher eine gute Wahl. Mein Nachbar hat sich letztes Jahr die Kuhn Integra zugelegt, aber auch bei der merkst Du den Qualitätsunterschied bei der Aussaat sehr deutlich. Und er hat halt nen deutlich größeren Saattank und viel geringere Standzeiten als bei seiner alten nachgezogenen Hassia.

Uwe hat doch erst in eine neue Drille investiert - wenn mich nicht alles täuscht!

Er wollte mit der Bemerkung seine neue Drille loben.
Gespeichert

dirkk

  • Moderator
  • ******
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 4 371
Re: Winterraps 2021
« Antwort #249 am: Gestern um 09:28:04 »

Moin !

Ich in für diesen Herbst zufrieden . Saat am 9./10.9. - 45 Kö. Ambassador und ein paar Versuchssorten ,  Vorvorfrucht Silomais mit entsprechend Gülle/ Vorfrucht Weizen - hohe Stoppel bis 10 Tage vor der Saat , gemulcht ,  zwei Gänge mit Köckerling Vario ( 8 cm und 14 cm ) 1-3 Tage vor der Saat - keine org.Düngung . Im VA 1,75 Butisan Gold und einmal 1,25 Panarex + 0,15 Kantor + 3 kg N als AHL beim zweiten Laubblatt des Rapses Ende September . Mäuse waren auf diesem Schlag kaum vorhanden .

 Nicht allzuviel Geld ausgegeben und sauberen Raps !  Ich muß aber hinzufügen , daß wir nur noch 50 % der Rapsfläche anbauen gegenüber "früher" , was auch so bleiben soll ( es wird nicht mehr werden -eher weniger )

Immerhin hat es im September und Oktober jeweils gut 40 mm geregnet , das hilft momentan . Aber Wasserreserven haben wir keine , der November ist nahezu niederschlagsfrei ( 5 mm ) und die meisten Böden ab 50 cm Tiefe staubtrocken .

Gruss
dirkk
« Letzte Änderung: Gestern um 09:30:59 von dirkk »
Gespeichert

Dresel

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 337
Re: Winterraps 2021
« Antwort #250 am: Gestern um 10:07:52 »

Wasserreserven haben wir hier auch null, ich habe Samstag ein paar Löcher gebuddelt in ner an sich feuchten Wiese, die oberen 15cm sind da feucht, nicht nass, darunter furztocken.
Die Kollegen, die noch ne Winterfurche pflügen holen auch trockene Erde von unten hoch. Da könnte man direkt rein säen und die Reifen würden nicht schmutzig.
Gespeichert
Grüße Dresels Walter

Uwe

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 702
  • Beruf: Ingenieur(ET) / Landwirt
Re: Winterraps 2021
« Antwort #251 am: Gestern um 10:12:57 »

Letztlich glaube ich auch gar nicht, dass da bei mir zu viele Pflanzen stehen.
Das Problem ist eher die zu gute Nährstoffversorgung.
Nach einer Stoppelkalkung gab es nämlich eine ordentliche Portion Geflügelmist.
Man sieht ja auch nicht unbedingt zu viele Pflanzen, sondern einfach sehr große Blätter!
Schon bei 20 kräftigen Pflanzen mit 12 Blättern sieht ein Bestand schnell zu fett aus.

Wie auch immer, der Bestand wirkt etwas überwachsen.
An der Blattmasse werden sich Frost und Schnee ordentlich abarbeiten ... das gibt auf jeden Fall reichlich Blattverluste.

Die Frage ist, ob durch die gute Nährstoffversorgung und die hohe Blattanzahl pro Pflanze reichlich Ertragsanlagen angelegt wurden?
In Masuren gilt noch mehr als in Deutschland: "Der Ertrag wird im Herbst gemacht!"
Schwache Bestände können bei einem Vegetationsbeginn zu Ostern einfach nichts mehr kompensieren.
Bestände mit 6 Blättern sind hier fast umbruchwürdig, das lerne ich bei jedem schwachen Bestand aufs neue.
So gesehen bin ich mit dem was da steht ganz zufrieden...
Gespeichert