www.agrowissen.de  
www.agrowissen.de  
Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Autor Thema: Trächtigkeitsuntersuchung - welches Verfahren?  (Gelesen 740 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Rohana

  • Moderator
  • ******
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Weiblich
  • Beiträge: 1 104
  • Beruf: Cowgirl
Trächtigkeitsuntersuchung - welches Verfahren?
« am: 23. September 2019, 21:49:58 »

Mit QM 2020 wird die Trächtigkeitsuntersuchung ja Pflicht, aber ich nehme an es wird sowieso jeder machen - die Frage ist nur wie. Welches Verfahren wendet ihr an und warum?

Wir nutzen standardmässig den PAG-Test, bei Kalbinnen machts der Besamer manuell, Ultraschall hatten wir auch schon. US finde ich tatsächlich am besten, da man nicht nur Trächtigkeitsstatus sondern auch Zwillinge, oder eventuelle Zysten etc sofort feststellen kann. Bei PAG hatten wir mittlerweile einige falsch-positive, aber auch falsch-negative dabei.
« Letzte Änderung: 23. September 2019, 22:12:55 von Rohana »
Gespeichert


Dairy4live

  • Frischling
  • *
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 11
  • Beruf: Landwirt
Re: Trächtigkeitsuntersuchung - welches Verfahren?
« Antwort #1 am: 24. September 2019, 20:12:24 »

Hallo,

meiner bescheidenen Meinung nach führt am palpieren (sei es mit Ultrschall oder manuell) kein bzw nur ein unbefriedigender Weg dran vorbei.

Größter Vorteil hierbei ist, dass ich im Falle von TU- sofort eine Aussage über den Zuchthygienischen Stand der Damen bekomme und nicht erst auf das PAG Ergebnis warten muss, bis es vom Dienstleister in Labor verfrachtet, aufgearbeitet und ausgewertet wurde.

Was mich interessieren würde, was also "Andere" Möglichkeit gesehen wird? Weil der Progesterontest sagt ja nur aus, ob ein Gelbkörper vorhanden ist, aber nicht, ob eine Kalb in der Kuh heranwächst  :kuh:

Gespeichert

Farmer

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 244
Re: Trächtigkeitsuntersuchung - welches Verfahren?
« Antwort #2 am: 24. September 2019, 21:06:09 »

Hallo
Wir haben seit gut drei Jahren ein eigenes Ultraschall. Am Anfang ist das nicht ganz einfach, es ist auch nicht günstiger als der Dienstleister. Aber man ist unabhängig, zeitlich flexibel und was für uns sehr wichtig ist die Tiere sind nicht unnötig lange fest gemacht. Dadurch haben wir auch wieder ein Hygiene Risiko weniger auf dem Hof. Das ist aber wie beim Eigenbestandsbesamer, man muss das wollen und Leute haben die einem das ordentlich beibringen.
Gruß Walter
Gespeichert

Peter

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 339
Re: Trächtigkeitsuntersuchung - welches Verfahren?
« Antwort #3 am: 24. September 2019, 22:03:03 »

Haben auch schon etliche PAG Tests gemacht, letztendlich sind wir jetzt beim Scannerdiest vom Besamungsverein Neustadt (Ultraschall) . Die kommen ca. alle 4 Wochen.
Außerplanmäßige Schlachtkühe macht der Tierarzt der bei uns auch die Besamungen macht.
Gespeichert

Rohana

  • Moderator
  • ******
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Weiblich
  • Beiträge: 1 104
  • Beruf: Cowgirl
Re: Trächtigkeitsuntersuchung - welches Verfahren?
« Antwort #4 am: 26. September 2019, 07:50:40 »

Danke für eure Antworten!
Ultraschaller kommen lassen lohnt sich halt für uns nicht, weil oft nur zwei oder drei Kühe zu untersuchen sind. Die kann man als PAG nebenbei mitmachen... ist ja meistens auch in Ordnung.
Eigenes Ultraschall ist natürlich sehr komfortabel!  ;D
Gespeichert

Dairy4live

  • Frischling
  • *
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 11
  • Beruf: Landwirt
Re: Trächtigkeitsuntersuchung - welches Verfahren?
« Antwort #5 am: 01. Oktober 2019, 20:54:58 »

Danke für eure Antworten!
Ultraschaller kommen lassen lohnt sich halt für uns nicht, weil oft nur zwei oder drei Kühe zu untersuchen sind. Die kann man als PAG nebenbei mitmachen... ist ja meistens auch in Ordnung.
Eigenes Ultraschall ist natürlich sehr komfortabel!  ;D

ähm?!

wenn der BT die Kalbinen eh mitmacht und alles funzt, wieso dann nicht auch bei den Kühen?!

Im Dezember ging es doch in einem anderen Fred doch mal um Fruchtbarkeitsstörungen und das ihr damit euere Probleme habt. Dann wäre doch die rektale Untersuchung viel Besser, da, wie gesagt im Falle von TU- die entsprechende Steri-Diagnosse gleich mitgestellt wird.

Das Zeitargrument, dass man den Milch PAG Test ja soviel früher machen kann als die rektale Untersuchung lässt man übrigens auch nicht mehr gelten ;)

Rektalte TU ab Tag 37 jederzeit von unserem Techniker (außer am Sonntag, und dann nur wenn es um Leben und tot geht) vs. PAG Test ab 28 Tage nach KB mit der Milchkontrolle die alle ca 5 Wochen ist
Gespeichert

Rohana

  • Moderator
  • ******
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Weiblich
  • Beiträge: 1 104
  • Beruf: Cowgirl
Re: Trächtigkeitsuntersuchung - welches Verfahren?
« Antwort #6 am: 01. Oktober 2019, 21:33:44 »

Normalerweise haben wir keine Fruchtbarkeitsstörungen. In der Phase haben wir tatsächlich auch öfter durch den Besamer untersuchen lassen - hat dann genauso schlagartig aufgehört mit Zysten wie es angefangen hat, so im Februar etwa.  :rolleyes:
Gespeichert

donnershag

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 864
Re: Trächtigkeitsuntersuchung - welches Verfahren?
« Antwort #7 am: 01. Oktober 2019, 21:42:47 »

TU läuft einfach im Stundenlohn, mit Ultraschall. Jetzt mit den neuen NEDAP Halsbändern, vom LELY System macht das richtig Freude.

Gruß
Martin
Gespeichert