www.agrowissen.de  
www.agrowissen.de  
Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Autor Thema: Babys ohne Hände und die moderne Landwirtschaft hat Schuld?  (Gelesen 2179 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Cat-Driver

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 2 330
  • Mein Hobby
    • Rennsau in Aktion
Re: Babys ohne Hände und die moderne Landwirtschaft hat Schuld?
« Antwort #15 am: 15. September 2019, 20:53:57 »

Ärzte haben es nicht so mit Statistik.
Mit n=3 wird man sich mit der Ursachensuche sehr schwer tun.
Dass drei Fälle in kurzer Zeit auftreten, ist aus statistischer Sicht alles andere als ungewöhnlich.

Glaube momentan sind wir bei 5 Fällen
https://www.morgenpost.de/vermischtes/article227080021/Fehlbildungen-der-Hand-bei-Babys-Weitere-Faelle-werden-bekannt.html
Gespeichert

Cat-Driver

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 2 330
  • Mein Hobby
    • Rennsau in Aktion
Re: Babys ohne Hände und die moderne Landwirtschaft hat Schuld?
« Antwort #16 am: 15. September 2019, 20:57:26 »

Ärzte haben es nicht so mit Statistik.
Mit n=3 wird man sich mit der Ursachensuche sehr schwer tun.
Dass drei Fälle in kurzer Zeit auftreten, ist aus statistischer Sicht alles andere als ungewöhnlich.

Glaube momentan sind wir bei 5 Fällen
https://www.morgenpost.de/vermischtes/article227080021/Fehlbildungen-der-Hand-bei-Babys-Weitere-Faelle-werden-bekannt.html

Zitat
Humangenetiker hält Umweltgifte als Ursache für eher unwahrscheinlich

Der Humangenetiker Dr. Ulrich Finckh aus Dortmund arbeitet eng mit dem Hygieneinstitut Gelsenkirchen zusammen. Er sagte am Freitag, bei Hinweisen auf eine Häufung angeborener Anomalien „müsste bei den Familien eine sorgfältige Erhebung der Familien- und Schwangerschaftsvorgeschichte erfolgen. Dabei wäre besonders auf Medikamenteneinnahme, Nahrungsgewohnheiten, -ergänzungsmittel und Ähnliches zu achten“. Umweltgifte im Umfeld hält er als Ursache für derartige Fehlbildungen für eher unwahrscheinlich.

Auf die Frage, ob er heute noch medikamentenbedingte Fehlentwicklungen wie einst beim Contergan für möglich halte, antwortete Finkh mit einem klaren „Ja“. „Wir sind ständig konfrontiert mit Medikamenten, die nur in Kleinst-Studien erprobt wurden und dann für den breiten Markt zugelassen werden.“ Den betroffenen Familien riet Finkh, sich in einer humangenetischen Sprechstunde vorzustellen.

Quelle: https://www.waz.de/region/rhein-und-ruhr/babys-mit-fehlbildungen-ministerium-will-alle-nrw-kliniken-abfragen-id227078467.html
Gespeichert

wernerzwo

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 1 247
  • Beruf: Hartz5 = Agrarausgleichszahlungen
Re: Babys ohne Hände und die moderne Landwirtschaft hat Schuld?
« Antwort #17 am: 15. September 2019, 21:38:32 »


Qui sine peccato est vestrum primus lapidem mittat.

Wenn es so weitergeht, dann werfe ich tatsächlich bald mit Steinen!
Irgendwie muss ich ja mal (Außen-) Minister werden, mit der Landwirtschaft den Lebensunterhalt zu verdienen ist nicht mehr ganz so lustig...  ;D
Gespeichert

treckeripaq01

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Online Online
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 1 881
Re: Babys ohne Hände und die moderne Landwirtschaft hat Schuld?
« Antwort #18 am: 15. September 2019, 21:55:34 »

Jawohl jetzt ist noch Glyphosat dran schuld die merken doch alle nichts mehr

https://www.mdr.de/nachrichten/politik/inland/glyphosat-zulassung-missbildungen-100.html
Gespeichert
LW geht auch ohne Berater
Gruß Toni

Gameorg

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 150
Re: Babys ohne Hände und die moderne Landwirtschaft hat Schuld?
« Antwort #19 am: 15. September 2019, 22:08:48 »

Jawohl jetzt ist noch Glyphosat dran schuld die merken doch alle nichts mehr

https://www.mdr.de/nachrichten/politik/inland/glyphosat-zulassung-missbildungen-100.html

Nicht mit verschiedenen Themengebieten durcheinander werfem. Dass die südamerikanische Verwendungsweise von Glyphosat problematisch ist, ist denke ich nicht in Abrede zu stellen. Hat aber nichts mit europäischen Richtlinien zutun. Schwappt aber leider oft rüber zu uns nach Europa.

Anstatt die Unbedenklichkeit zu betonen, sollten die europäischen Awendungsrichtlinen im Vergleich zu Südamerika betohnt werden. Das wäre ehrlich und zukunftsträchtiger.

Anstatt den Pflanzenschutz freizusprechen, sollte auf die sorgsame Anwendung verwiesen werden. Dann muss man sich auch nicht gegen jede Rattenstudie verteidigen.

Zum aktuellen Fall bin ich auch sehr gespannt. Falls es Medikamente sind, normalerweise wissen die Pharma-Konzerne lange vorher bescheid. Den betroffenen ist zu wünschen, dass die Ursache rauskommt.
« Letzte Änderung: 15. September 2019, 22:11:15 von Gameorg »
Gespeichert

Mick

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 530
Re: Babys ohne Hände und die moderne Landwirtschaft hat Schuld?
« Antwort #20 am: 15. September 2019, 22:09:33 »

Ich habe eigentlich zu 9/11 eine Meldung vermisst, dass Glyphosat und GMOs das WTC zum Einsturz brachten  :irre: :boing:
Gespeichert

Gameorg

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 150
Re: Babys ohne Hände und die moderne Landwirtschaft hat Schuld?
« Antwort #21 am: 15. September 2019, 22:23:27 »

Ergänzend:

Es sind wohl deutlich mehr Fälle. Auch Schwangerschaftsabbrüche wegen der Verstümmelungen.

https://www.google.com/amp/s/amp.focus.de/gesundheit/news/koeln-erschreckend-eltern-von-babys-ohne-haendchen-schildern-erlebnisse_id_11140702.html

Wenn sich das über das ganze Land verteilt, muss man natürlich auch immer die natürliche Rate für solche Geburten beachten.


https://www.google.com/amp/s/www.zeit.de/amp/wissen/gesundheit/2018-11/fehlbildungen-neugeborene-kindermedizin-frankreich-schwangerschaft-pestizide-umweltgifte

Ein Artikel über den Fall in Frankreich, der sich nicht gerade freundlich liest als Landwirt :(.
« Letzte Änderung: 15. September 2019, 22:35:01 von Gameorg »
Gespeichert

Rohana

  • Moderator
  • *****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Weiblich
  • Beiträge: 1 061
  • Beruf: Cowgirl
Re: Babys ohne Hände und die moderne Landwirtschaft hat Schuld?
« Antwort #22 am: 15. September 2019, 22:26:23 »

Was auch immer es ist, ich hoffe es wird gefunden. So etwas wünscht man niemandem.
Gespeichert

Mick

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 530
Re: Babys ohne Hände und die moderne Landwirtschaft hat Schuld?
« Antwort #23 am: 15. September 2019, 22:45:34 »

Also wie jetzt, in einigen wenigen Dörfern treten die Fälle gehäuft auf und die Ursache soll der Pflanzenschutz in Sonnenblumen und Raps sein?

Klar, weil die Kulturen werden ja nur in den 3 Dörfern neben den Häusern angebaut und nicht in ganz Mitteleuropa  :haeh:

Ich habe keine Idee, was die Ursache für sowas Schreckliches sein kann, aber es muss wohl was sein, was nur dort auftritt. Damit sind die Pflanzenschutzmittel raus, denn die werden ja dort keine anderen Mittel anwenden als in Restfrankreich oder sonstwo in der EU.
Gespeichert

Gameorg

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 150
Re: Babys ohne Hände und die moderne Landwirtschaft hat Schuld?
« Antwort #24 am: 15. September 2019, 22:59:43 »

Wird ja auch nur gemutmaßt.

Die Pflanzenschutz-Richtlinien unterscheiden sich innerhalb der EU. Ich sag nur chlorpyrifos.

Aber natürlich nicht innerhalb vom Land. Insofern, bleibts spannend. In Frankreich gibt es ja schon seit 2001 Häufungen.
« Letzte Änderung: 15. September 2019, 23:01:55 von Gameorg »
Gespeichert

Jonny B.Goode

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 2 311
Re: Babys ohne Hände und die moderne Landwirtschaft hat Schuld?
« Antwort #25 am: 19. September 2019, 21:59:06 »


In Gelsenkirchen kommt jetzt eine Müllkippe als eventl.Verursacher in Betracht.Da ist wohl alles verbuddelt,und Arbeiten auf dem Gelände nur mit Schutzausrüstung und Gasfangzelten bei Arbeiten
in der Deckschicht.Soll wohl jetzt irgendwas drauf gebaut werden,ne Strasse oder sowas.

Und jetzt noch was zum Nachdenken.....

Was ist eigentlich mit den ganzen Müllkippen der 30er bis Anfang 80er Jahre,die meistens in ausgeräumten Lehm oder Kiesgruben  angelegt waren? ich weiss von hiesiger Müllkippe,das der Müll bis in das
am Grund stehende Grundwasser gekippt wurde. Und das war ein immenses Volumen  .

Zwei Orte weiter wurden auf ner geschlossenen Deponie die ersten Häuser von Nichtsahnenden gebaut.Die Leute wurden alle rotzekrank,und die Häuser wurden abgerissen.Nach 20 Jahren dann ein neuer
Anlauf,und jetzt befindet sich ein Autohaus auf dem Areal.

Auf ner benachbarten Kohleabraumhalde sind drei Schlammweiher,in denen bis 1973 alles an Abwasser reingeleitet wurde was irgendwie Bääh war.
                                                       

                                                                    (Ich sag nur Abfälle aus Kokereien,das gute Carbolineum)

Die Halde war ursprünglich gesperrt,wurde dann aber als Park aufgehübscht.Es waren Überlegungen die Schlammweiher leerzufahren.Drei Probe LKW´s gingen zu nem Sondermüllentsorger.

Der hat dann jede weiter Annahme verweigert,als analysiert war was da alles drin ist.Das Schlammweiherareal ist jetzt gesperrt,und als Biotop deklariert. Ahhhhja..


Bis 2024 sollte unser Stadtgebiet komplett auf Kanaldichtigkeit geprüft werden.Ist alles abgeblasen.

Wie sieht es bei euch mit den Kanalabschlägen aus,die bei stärkeren Regenereignissen den Kanalinhalt in offene Gewässer leiten?

Hier in der Nähe ist so ein Abschlag.Hab bei ner Kontrolle unseres Betriebes durch die  untere Wasserbehörde die Jungens mal drauf angequatscht,wie sowas überhaupt zulässig ist.
Lapidare Antwort" Das ist doch nur Regenwasser".Ich hab Bilder von dem Schutzgitter des Abschlags nach einem stärkeren Regen....Da hängt ALLES drin was in der "teutschen" Toilette  landet.

        Oder kann das sein ,das ich zwar Vermute nen halbwegs vernünftigen Menschenverstand zu haben, aber im Grund genommen total doof bin was diese Sachen angeht?



Gespeichert

ulli

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 618
Re: Babys ohne Hände und die moderne Landwirtschaft hat Schuld?
« Antwort #26 am: 19. September 2019, 22:17:08 »

Was ist eigentlich mit den ganzen Müllkippen der 30er bis Anfang 80er Jahre,die meistens in ausgeräumten Lehm oder Kiesgruben  angelegt waren? ich weiss von hiesiger Müllkippe,das der Müll bis in das
am Grund stehende Grundwasser gekippt wurde. Und das war ein immenses Volumen  .

Zwei Orte weiter wurden auf ner geschlossenen Deponie die ersten Häuser von Nichtsahnenden gebaut.Die Leute wurden alle rotzekrank,und die Häuser wurden abgerissen.Nach 20 Jahren dann ein neuer Anlauf,und jetzt befindet sich ein Autohaus auf dem Areal.


https://www.deutschlandfunkkultur.de/altlast-dhuennaue-bayers-giftiges-erbe.976.de.html?dram:article_id=445733

Man hört da nicht viel drüber, ist wohl besser so....
Gespeichert
be prepared for the worst, but expect the best

Gufera

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 1 391
  • Beruf: Landwirt
Re: Babys ohne Hände und die moderne Landwirtschaft hat Schuld?
« Antwort #27 am: 20. September 2019, 09:23:08 »

Bei uns in der Schweiz wurde während der letzten gut 10 Jahren eine Sondermülldeponie rückgebaut. Der Aufwand und damit auch die Kosten für so ein Projekt sind natürlich enorm.

Hier die Seite des Konsortium welches für den Rückbau verantwortlich war. https://www.smdk.ch/index.cfm?&content=03

https://www.prosieben.ch/tv/galileo/videos/die-giftmuelldeponie-clip
« Letzte Änderung: 20. September 2019, 09:32:09 von Gufera »
Gespeichert

Rhoihesse

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 417
Re: Babys ohne Hände und die moderne Landwirtschaft hat Schuld?
« Antwort #28 am: 20. September 2019, 22:23:14 »

Was ist eigentlich mit den ganzen Müllkippen der 30er bis Anfang 80er Jahre,die meistens in ausgeräumten Lehm oder Kiesgruben  angelegt waren? ich weiss von hiesiger Müllkippe,das der Müll bis in das
am Grund stehende Grundwasser gekippt wurde. Und das war ein immenses Volumen  .

Zwei Orte weiter wurden auf ner geschlossenen Deponie die ersten Häuser von Nichtsahnenden gebaut.Die Leute wurden alle rotzekrank,und die Häuser wurden abgerissen.Nach 20 Jahren dann ein neuer Anlauf,und jetzt befindet sich ein Autohaus auf dem Areal.


https://www.deutschlandfunkkultur.de/altlast-dhuennaue-bayers-giftiges-erbe.976.de.html?dram:article_id=445733

Man hört da nicht viel drüber, ist wohl besser so....



Ist doch eine super Sache für Bayer. Erst fett Kohle gemacht und günstig entsorgt und dann teuer entsorgt bekommen. Perfekt gelaufen.
Gibt da aber wohl keine andere Möglichkeit über Fluss zu kommen. Hatte da mal im TV verfolgt.
Gespeichert