www.agrowissen.de  
www.agrowissen.de  
Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Autor Thema: Winterraps 2020  (Gelesen 11343 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

fluegelflitzer7

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Online Online
  • Beiträge: 798
Re: Winterraps 2020
« Antwort #45 am: 16. August 2019, 13:47:08 »

Untersaat mit was genau?
Gespeichert

agri

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1 962
Re: Winterraps 2020
« Antwort #46 am: 16. August 2019, 15:55:48 »



Was macht denn Raps , wenn er so grad auflaufen kann , aber nicht mehr weiter kann mangels Wasser..... Die Erfahrungen will ich nicht sammeln . Ich habs im Herbst 2018 und 2016 hier reichlich in der Umgebung anschauen dürfen und das bis zum Frühjahr weiter verfolgen können .

Gruss
dirkk

das ist auch eine Frage die ich mir stelle , ok wir haben jetzt ideale Bedingungen im Oberboden und das wird sich wohl auch nicht viel ändern in den nächsten zwei Wochen .

Meine Frage ist aber das in diesem Jahr der Unterboden total leer ist , Dirk , du hast doch einfach die Größere Erfahrung mit Wasser leeren Böden .
Was macht die Wurzelentwicklung unter diesen Bedingungen .
Gespeichert

johndeere820

  • Sr. Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 383
Re: Winterraps 2020
« Antwort #47 am: 16. August 2019, 16:16:14 »

Untersaat mit was genau?

Ackerbohnen, Buchweizen und Weißklee. Mal sehen ob's was wird.
Gespeichert

Kai-Uwe

  • Moderator
  • *****
  • Online Online
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 3 323
Re: Winterraps 2020
« Antwort #48 am: 16. August 2019, 17:10:11 »

Eine Frage zum Gräßer Mittel:

Welches nehmen wenn nachher im Dez Kerb Flo folgt?
Abgeboten bekeommen habe ich jetz mal vorab: Select oder Panarex

Oder nehmt Ihr gar keines mehr?
Das könnte aber schwierig werden weil die WG den Raps überwächst??: Vorfrucht ist WG, Mulchsaat
Gespeichert
Steinreich!

nofear

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6 097
Re: Winterraps 2020
« Antwort #49 am: 16. August 2019, 18:43:43 »

Meine Frage ist aber das in diesem Jahr der Unterboden total leer ist , Dirk , du hast doch einfach die Größere Erfahrung mit Wasser leeren Böden .
Was macht die Wurzelentwicklung unter diesen Bedingungen .

Bin zwar nicht dirkk, aber soweit ich das beurteilen kann nach letztem Jahr: Nix gescheites in die Tiefe. Solange oben Wasser ist bleibt der oben.

Ich vermute mal, dass die frühen Saattermine ab Mitte August früher einfacher zu händeln waren als heute (oder ab nächstes Jahr) ohne diverse Beizen...
Da wird es vermutlich je nach weiterer Witterung einige Pflanzenschutzmitteleinsätze benötigen.
Gespeichert
„Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier.“ (M. Gandhi)

„Gott gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.” (R. Niebuhr)

Tim

  • Moderator
  • ******
  • Online Online
  • Beiträge: 7 933
Re: Winterraps 2020
« Antwort #50 am: 16. August 2019, 19:12:36 »

@kai uwe

ich glaube es war Select mit dem Clethodim?

sehr wirkungsvoll, in erbsen funktionierte es super, im raps wurde mir eher abgeraten da es den Raps wohl auch (gerade in Verbindung mit Tebuconazol und anderen Mischpartnern) hart treffen kann. Ich denke in der Anwendungsempfehlung wird auch von Behandlungszeitpunkten im Oktober abgeraten.

Beim Panarex oder Targa Super , oder was es da noch für Namen gibt würde ich ein Formulierungshilfsstoff dazu nehmen (Li700?).

In der Regel brauchen wir hier 3 Gräsermittel um das Ausfallgetreide wegzubekommen, habs immerzu mit 2 Anwendungen versucht durchzuschaukeln und Aufwandmengen anzupassen, aber dann ärgert es einen umso mehr , wenn einem im Frühjahr die Gerste anblinzelt ... ich habe aber das Gefühl das das hier merkwürdigerweise ein grösseres Problem darstellt, das anderswo nicht so extrem ist - einzig die Erfahrung sagt mir , dass ich beispielsweise beim Hafer beim ersten Spitzchen mit voller Aufwandmenge ran muss, sonst ringt er den raps nieder.
« Letzte Änderung: 16. August 2019, 19:14:37 von Tim »
Gespeichert

dirkk

  • Moderator
  • ******
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 4 017
Re: Winterraps 2020
« Antwort #51 am: 16. August 2019, 19:32:31 »

Zitat
Was macht die Wurzelentwicklung unter diesen Bedingungen .
  Wichtig ist doch erstmal ,das der Raps überhaupt vernünftig Wasser als Vorrat hat . Wenn die obersten 15 cm einen passablen Wasservorrat bereit stellen , dann muß da der Raps vorerst seinen Bedarf decken - mit Pfahlwurzel ist da nichts .  Da Raps sehr kompensationsfreudig ist , ist eine nicht lehrbuchmäßige Pfahlwurzel kein Problem .

Ich hab hier nahezu keinen Wasservorrat ........es ist wie im Herbst 2016 . Damals kamen Mitte September über 20 mm , und der dann gesäte Raps konnte sauber durchwachsen .  Alles ,was vorher in die Asche gedrückt wurde , waren am Ende betrachtet " Krüppelrapse " - lückiger Auflauf in Verbindung mit schlechter VA- Herbizidwirkung wegen Bodentrockenheit und dann zusätzlich diverse Schädlinge noch mit an der Backe - da wa der Fehlschlag schon vorprogrammiert  . Dem Raps wird bei schlechten Startbedingungen schon ein Teil seiner Kompensationsfähigkeit genommen und damit auch sein Ertragspotential . Das hab ich in den 90ern schon zwei- bis dreimal erlebt . Das Ertragspotential ist dann gleich limitiert , wenn der Raps im Herbst mehrmals stockt . Dann kann er lieber etwas knapp entwickelt in den Winter gehen , weil er etwas später in die Erde kam  .Meist bleibt er bis zur Reife auch gesünder .

Gruss
dirkk
« Letzte Änderung: 16. August 2019, 19:35:03 von dirkk »
Gespeichert

agri

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1 962
Re: Winterraps 2020
« Antwort #52 am: 17. August 2019, 07:10:15 »

Vielen Dank Dirk für deine Ausführungen !!

Sollte der Raps auf Grund der Unterboden Trockenheit aber keine richtige Pfahlwurzel bilden so kann er sich Übererdig zwar recht gut Entwickeln wird aber seine Probleme im nächsten Jahr erreichen sollte sich wieder längere Trocken Phasen einstellen .
Auch eine zu Frühe Aussaat ist mir da bedenklich da sich die Wurzel Leistung ins negative ergibt sollte es noch Trockenphasen in diesem Sommer geben .

Die Wurzel wird in den ersten Tagen nach der Keimung festgelegt .   
Gespeichert

johndeere820

  • Sr. Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 383
Re: Winterraps 2020
« Antwort #53 am: 17. August 2019, 09:42:43 »

Vielen Dank Dirk für deine Ausführungen !!

Sollte der Raps auf Grund der Unterboden Trockenheit aber keine richtige Pfahlwurzel bilden so kann er sich Übererdig zwar recht gut Entwickeln wird aber seine Probleme im nächsten Jahr erreichen sollte sich wieder längere Trocken Phasen einstellen .
Auch eine zu Frühe Aussaat ist mir da bedenklich da sich die Wurzel Leistung ins negative ergibt sollte es noch Trockenphasen in diesem Sommer geben .

Die Wurzel wird in den ersten Tagen nach der Keimung festgelegt .

Wir haben im letzten Jahr den Raps in den Staub gelegt. Man konnte anhand der Wurzeln die ganze Vegetation über verfolgen, dass im Herbst keine vernünftige Wurzel gebildet wurde. Das hat sich in diesem weiteren eher trockenen Jahr sehr deutlich im Ertrag widergespiegelt! Denke da immer mehr über Strip-Till nach. Macht das jemand bei Winterraps erfolgreich? Eventuell sogar direkt in die Stoppel und mit Untersaaten?
Gespeichert

NobbyNobbs

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 4 888
  • Beruf: Agraringenieur, Landwirt
Re: Winterraps 2020
« Antwort #54 am: 17. August 2019, 11:42:20 »

Wir haben gestern den ersten von zwei Blöcken Asterion mit Untersaat (ohne Herbizid) weggedroschen. 4,8 to/ha bei 41,-43, Öl. Mit Abstand beste Kultur damit dieses Jahr. Das Erstaunliche: selbst die eigentlich schwachen Flächen im Block (Waldrand, kalter Nordhang...) waren allesamt über 4,5 to/ha. Die jungfräuliche Fläche (aber erst drei Jahre im Betrieb) hat‘s auch „nur“ an die 4,9/5,0 geschafft. Also sehr konstant über den gesamten Block, der  eig traditionell dafür bekannt ist „von vorne nach hinten“ stärker zu variieren .
Gespeichert
Ich mach's einfach mal!

NobbyNobbs

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 4 888
  • Beruf: Agraringenieur, Landwirt
Re: Winterraps 2020
« Antwort #55 am: 17. August 2019, 11:50:37 »

Untersaatenasterion

https://streamable.com/kwk91
Gespeichert
Ich mach's einfach mal!

kronawirt78

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 182
Re: Winterraps 2020
« Antwort #56 am: 17. August 2019, 12:32:49 »

Untersaatenasterion

https://streamable.com/kwk91
Hat sich der rote Drescher verschaltet? :o :D
Gespeichert

JoBeck

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 1 036
Re: Winterraps 2020
« Antwort #58 am: 17. August 2019, 13:17:53 »

Vielen Dank Dirk für deine Ausführungen !!

Sollte der Raps auf Grund der Unterboden Trockenheit aber keine richtige Pfahlwurzel bilden so kann er sich Übererdig zwar recht gut Entwickeln wird aber seine Probleme im nächsten Jahr erreichen sollte sich wieder längere Trocken Phasen einstellen .
Auch eine zu Frühe Aussaat ist mir da bedenklich da sich die Wurzel Leistung ins negative ergibt sollte es noch Trockenphasen in diesem Sommer geben .

Die Wurzel wird in den ersten Tagen nach der Keimung festgelegt .

Wir haben im letzten Jahr den Raps in den Staub gelegt. Man konnte anhand der Wurzeln die ganze Vegetation über verfolgen, dass im Herbst keine vernünftige Wurzel gebildet wurde. Das hat sich in diesem weiteren eher trockenen Jahr sehr deutlich im Ertrag widergespiegelt! Denke da immer mehr über Strip-Till nach. Macht das jemand bei Winterraps erfolgreich? Eventuell sogar direkt in die Stoppel und mit Untersaaten?

Will ich dieses Jahr machen! 1-2 x ccd und dann per striptill reindrillen! Aber noch ohne untersaat, da bin ich mir noch nicht so schlüssig.
Gespeichert

johndeere820

  • Sr. Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 383
Re: Winterraps 2020
« Antwort #59 am: 17. August 2019, 14:02:49 »


Wir haben im letzten Jahr den Raps in den Staub gelegt. Man konnte anhand der Wurzeln die ganze Vegetation über verfolgen, dass im Herbst keine vernünftige Wurzel gebildet wurde. Das hat sich in diesem weiteren eher trockenen Jahr sehr deutlich im Ertrag widergespiegelt! Denke da immer mehr über Strip-Till nach. Macht das jemand bei Winterraps erfolgreich? Eventuell sogar direkt in die Stoppel und mit Untersaaten?

Will ich dieses Jahr machen! 1-2 x ccd und dann per striptill reindrillen! Aber noch ohne untersaat, da bin ich mir noch nicht so schlüssig.

Mit welcher Drille willst du den Raps aussäen? CCD primär zur Stoppelbearbeitung oder um Feinerde zu produzieren? Gerade letzteres soll auf schweren Böden bei Strip-Till sinnvoll sein, um den Lockerungsschlitz wieder zu schließen. Planst du eine Düngergabe zur Saat?
Gespeichert