www.agrowissen.de  
www.agrowissen.de  
Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Autor Thema: Wasserenthärtungsanlage  (Gelesen 859 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

meinsherdamit

  • Frischling
  • *
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 10
  • Beruf: Landwirt
Wasserenthärtungsanlage
« am: 31. Mai 2019, 21:22:22 »

Hallo,

hat hier jemand eine Wasserenthärtungsanlage am laufen? Da bei uns keine öffentliche Wasserversorgung in greifbarer Nähe liegt, haben wir unser Wasser aus einen eigenen Brunnen. Weshalb es auch dementsprechent hart ist...

Bei den Rindern sehe ich jetzt nicht zwingend ein Problem, aber im Hähnchenstall ist es mit den Kalkablagerungen an den Tränken schon eher lästig.

Also wie gesagt, hat hier jemand eine Enthärtungsanlage am laufen und kann dazu etwas bezüglich Nutzen, Kosten etc. sagen?
Gespeichert


wollomo

  • Sr. Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 343
Re: Wasserenthärtungsanlage
« Antwort #1 am: 01. Juni 2019, 07:46:44 »

Wir haben eine ziemlich einfache mit diesen Salztabs. Hat irgendwo 2.000€ gekostet. Salzverbrauch schätze ich auf 15 Sack im Jahr?! Der Sack kostet, meine ich, 4€. Das Ding läuft seit Jahren ohne Probleme. Wichtig ist nur, dass du auch immer brav die Tabs nachkippst. Natürlich sollte die Anlage auf deinen Verbrauch abgestimmt sein. Sehe bei mir eigentlich nur ein Problem beim Pflanzenschutzspritze befüllen, das läuft weiterhin mit kalkhaltigen Wasser. Der Rest am Betrieb wird komplett über die Entkalkungsanlage gedeckt.
Gespeichert

Stanky

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 4 026
Re: Wasserenthärtungsanlage
« Antwort #2 am: 01. Juni 2019, 09:47:17 »

Moin,
Wir haben eine ziemlich einfache mit diesen Salztabs. Hat irgendwo 2.000€ gekostet. Salzverbrauch schätze ich auf 15 Sack im Jahr?! Der Sack kostet, meine ich, 4€. Das Ding läuft seit Jahren ohne Probleme. Wichtig ist nur, dass du auch immer brav die Tabs nachkippst. Natürlich sollte die Anlage auf deinen Verbrauch abgestimmt sein. Sehe bei mir eigentlich nur ein Problem beim Pflanzenschutzspritze befüllen, das läuft weiterhin mit kalkhaltigen Wasser. Der Rest am Betrieb wird komplett über die Entkalkungsanlage gedeckt.
aber gerade das ist doch interessant. Da simuliere ich gerade drauf rum wie ich das realisieren kann, ich bin dabei mir ein 20m³ Vorratstank zu installieren, um den Volumenstrom beim Wasser für den Pflanzenschutz gering zu halten.
Gruß
Frank
Gespeichert
De een hett een Rittergut, de anner ritt dat Gitter rut.

wollomo

  • Sr. Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 343
Re: Wasserenthärtungsanlage
« Antwort #3 am: 01. Juni 2019, 16:45:14 »

Für meine paar Füllungen tut es auch das normale Leitungswasser. Wir haben nur Leitungswasser. Die Entkalkungsanlage kam eigentlich nur wegen den Ställen, recht vielen Industriespülmaschinen und Co die kein Kalk abkönnen und ständig verkalkte Leitungen in den Wohnhäusern
Gespeichert

Gameorg

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 104
Re: Wasserenthärtungsanlage
« Antwort #4 am: 01. Juni 2019, 17:18:57 »

Wir haben ultra hartes wasser am betrieb und bisher keine wirkungsprobleme. Grad erst sulfonylharnstoffe ausgebracht (omega goldpack im mais) und die distel verabschiedet sich trotz 15% Aufwandmengeneinsparung.

Daher glaube ich, dass das thema Wasserhärte eher überwertet ist und man Kosten Nutzen abwägen sollte. Vor meiner Zeit wurde auch jahrelang mit zu hohem PH (bis 9, wegen bor) Insektizid gespritzt und trotzdem war da ausreichend Wirkung. Ich achte aber schon drauf seitdem ich im Betrieb bin.

Geplant ist auch dass wir wasser zukünftig aus dem Teich nehmen. Aber wenn da von 0 Wirkung gesprochen wird bei zu hohem pH oder Wasserhärte in der Theorie ist das Blödsinn. Trotzdem wollen wir natürlich immer optimieren.

Wenn du sowas machen willst, enthärte kauf dir einen Plastiktank, kostet 2000-3000  € für 50m3 und speicher das Wasser zwischen. Oder du hebst ne Grube aus. Je nach Betrieb schreiben die eh einen Löschteich vor, den kannst ja mit enthärtetem Brunnenwasser/Regenwasser füllen.

also 5000 musst rechnen gesamt. Das Salz kostet dann nicht soviel. Wobei Salzverbrauch immer von Härtegrad und Menge abhängt!

Bei Trinkwasser kommt anschließend wieder eine Lösung dazu, die muss man auch nachfüllen.

« Letzte Änderung: 01. Juni 2019, 17:24:01 von Gameorg »
Gespeichert