www.agrowissen.de  
www.agrowissen.de  
Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Autor Thema: Landwirt-schafft-Leben  (Gelesen 1939 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Ansgar

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 5 957
Landwirt-schafft-Leben
« am: 05. Februar 2019, 09:21:52 »

Ausgehend von diesem super Beitrag in der Rubrik "Gewerkschaft der Bauern - STREIK"

Hallo,
was soll die Diskussion hier, so lange hier mehr über neue Trecker und deren Kosten diskutiert wird als über die beste Agentur für Öffentlichkeitsarbeit brings eh nichts.
Gute PR braucht Geld, richtig Asche und gute Leute, die Kampanien machen, die besten Rechtanwälte, Journalisten und Anzeigen in Zeitungen und in socialmedia.
Meine Vorstellung ist bei 16,5 mio hektar ,mind. 10, besser 20 € /ha und Jahr, dann kannst du Meinung machen, dann ist die Agrarbranche auch ein Partner für Spiegel und Co.
Dazu ist die LW zu geizig ( siehe CMA), darum wird sie es auch nicht schaffen.

möchte ich daran mal anknüpfen.
Ich finde es überaus traurig, dass es die Organisation CMA nicht mehr gibt. Ihr Wirken fiel in eine Zeit, da genoss die Landwirtschaft mit ihren vor- und nachgelagerten Bereichen noch Respekt innerhalb der Gesellschaft. Die Landwirtschaft war auf Grund des Geldes aus dem Absatzfonds mit ihren Produkten in der damaligen Medienlandschaft präsent und in der Gesamtheit betrachtet kostenmäßig zu einem mehr als gerechten Kurs. Bis dass irgendwelche Neunmalkluge aus unserer Branche dieser Obulus zuviel wurde und sie ihn sich auch noch einstecken wollten und dafür bis vor das Bundesverfassungsgericht gezogen sind und die Richter diese Zwangsabgaben für verfassungswidrig erklärten.
Und wo sind wir heute? Die Landwirtschaft hat sich von den Verbrauchern oder umgekehrt so weit entfernt wie nie zuvor. Der Stellenwert der Landwirtschaft als Nahrungsmittelproduzent, als heimischer Garant für die Versorgung der Bevölkerung mit hochwertigen und nachhaltigen Lebensmitteln ist bis auf ein Mindestmaß geschrumpft. Seitdem für unsere Erzeugnisse kein Werbebudget mehr existiert, stehen wir zunehmend mit dem Rücken an der Wand und sind zum Spielball vieler fadenscheiniger NGOs geworden, die in der Lage sind, uns und unsere Interessensvertretungen mit ihren durch Spenden finanzierten Budgets auszuspielen. Da müssen wir gegenhalten und das geht auch nur mit einem entsprechend ausgestatteten Topf, den es mit unseren Mitteln auszustatten gilt.
Aus der veredlungsintensiven Region Westfalen-Lippe kam von Seiten der Raiffeisen Genossenschaften mit angegliederten Kraftfutterwerken der Vorschlag, dass von dort aus pro Tonne erzeugtem Futter ein bestimmter Obulus in einen Fonds eingezahlt werden sollte, aus dem Gelder für entsprechend geschaltete Werbeanzeigen in Zeitschriften oder im TV bereitgestellt werden sollten, in denen die Landwirtschaft so dargestellt werden soll wie sie wirklich ist und daran den Nutzen und die Vorteile für die Verbraucher aufzeigt und im Hinblick auf Umweltaspekte unsere bisherigen Leistungen im Bereich ihrer Nachhaltigkeit aufzeigen sollen. Das Modell ist erst in einer Anfangsphase, der Erfolg hängt davon ab, inwieweit unsere Branche bereit ist, ihren Beitrag zur Finanzierung zu leisten.

Nähre Infos dazu unter www.landwirt-schafft-leben.de
Gespeichert


Erfolg hat drei Buchstaben: TUN

halbspaenner

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 3 822
Re: Landwirt-schafft-Leben
« Antwort #1 am: 05. Februar 2019, 10:17:52 »

Moin,
@ Ansgar: Diese Aktion ist ja schon einmal ein guter Anfang.
 https://www.heimischelandwirtschaft.de/
O.g. Initiative schaltet regelmäßig Radiospots, bin selbst schon mehrere Jahre beitragszahlendes Mitglied.
Gruß, Rudolf
Gespeichert
Ihr werdet die Schwachen nicht stärken, wenn Ihr die Starken schwächt.
Abraham Lincoln

JoBeck

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 967
Re: Landwirt-schafft-Leben
« Antwort #2 am: 05. Februar 2019, 10:21:04 »

Gibts hier im Bayern auch, war gestern erst auf einen Vortrag zum Thema!
Ich zahle jetzt 10cent pro Schwein um das zu unterstützen!!

https://www.unsere-bauern.de
Gespeichert

Josef

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 2 192
Re: Landwirt-schafft-Leben
« Antwort #3 am: 05. Februar 2019, 13:12:15 »

Hallo

bei uns heißt die Iniative „Eure Landwirte“.  www.eure-Landwirte.de
Es gibt jetzt halt viele kleinere Sachen, besser wäre meiner Meinung nach eine gut vernetzte gebündelte Stelle! Geld wird zwar ausgegeben aber nicht mit genügend Durchsetzungsvermögen!
Gespeichert

Euro-T

  • Moderator
  • *****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 8 781
  • Beruf: Zirkusdirektor
Re: Landwirt-schafft-Leben
« Antwort #4 am: 05. Februar 2019, 13:42:57 »

Hallo

bei uns heißt die Iniative „Eure Landwirte“.  www.eure-Landwirte.de
Es gibt jetzt halt viele kleinere Sachen, besser wäre meiner Meinung nach eine gut vernetzte gebündelte Stelle! Geld wird zwar ausgegeben aber nicht mit genügend Durchsetzungsvermögen!

So sehe ich das auch!

Die ganzen Strohfeuer nützen nur wenig, es braucht eine Organisation die man von Hamburg bis München kennt.

Schade um`s Geld..
Gespeichert
Gruß

~~ Olli

agri

  • Hero Member
  • *****
  • Online Online
  • Beiträge: 1 680
Re: Landwirt-schafft-Leben
« Antwort #5 am: 05. Februar 2019, 15:35:39 »

Hallo ,

Ansgar , das waren aber auch noch ganz andere Zeiten mit der CMA und ehrlich so ganz doll fand die Werbung für unsere Produkte nicht mehr statt , weshalb ??

Könnte eine CMA heute noch bestehen oder würde Sie wenn es keine Aufspaltung geben würde nicht in einen starken Interessenskonflikt geraten zwischen BIO Produktion und Konventioneller Produktion .

Bitte von den Bio Kollegen nicht als Diffamierung betrachten , mehr zum mit Denken .

Diese räumlichen Werbeinativen in allen Ehren sehe ich da genau so aber besser als nix denn

Erfolg hat drei Buchstaben = Tun

Es ist ja nicht der Punkt Werbung für unsere gemeinsam erzeugten Produkte zu machen sondern das Keil treiben der NOGs auf die Konvie. Landwirtschaft mit tief in die Gesetzgebung .

Wenn es soweiter geht dauert es keine 20 jahre mehr , noch keine 10 , und die Konvie. Landwirtschaft hat ein Nischen dasein . Es wird Bio Landwirtschaft geben zum Anschauungs Unterricht , der Bevölkerung wird heile Welt vorgespielt , Nahrungsmittel werden in Bio form aus den Ländern eingeführt wo unsere Autos gekauft und unsere Banken die besten Geschäfte machen eingeführt . Der selbstständige Landwirt kommt ins Museum .   
Gespeichert

nofear

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 5 802
Re: Landwirt-schafft-Leben
« Antwort #6 am: 05. Februar 2019, 16:54:34 »

Wenn es soweiter geht dauert es keine 20 jahre mehr , noch keine 10 , und die Konvie. Landwirtschaft hat ein Nischen dasein . Es wird Bio Landwirtschaft geben zum Anschauungs Unterricht , der Bevölkerung wird heile Welt vorgespielt , Nahrungsmittel werden in Bio form aus den Ländern eingeführt wo unsere Autos gekauft und unsere Banken die besten Geschäfte machen eingeführt . Der selbstständige Landwirt kommt ins Museum .   

sad but true… wenn ich das den Vertretern und sonstigen die hier immer mal aufschlagen erzähle und es wissen wollen (oder auch nicht) wie´s der LW so geht, dann gucken die mich immer mit ganz großen Augen an und denken ich wäre pessimistisch eingestellt...

Und in so einem Umfeld dann soll man Investitionsentscheidungen treffen, die einen 15 oder 20 Jahre am Bein sind  :irre:
« Letzte Änderung: 05. Februar 2019, 17:08:05 von nofear »
Gespeichert
„Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier.“ (M. Gandhi)

„Gott gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.” (R. Niebuhr)

Farmer

  • Full Member
  • ***
  • Online Online
  • Beiträge: 197
Re: Landwirt-schafft-Leben
« Antwort #7 am: 06. Februar 2019, 08:06:48 »

Hallo
Ich sehe es so das die Idee Landwirt Schaft Leben wenn sie denn ans Laufen käme etwas bewirken würde. In unserer Veredlungsregion sind wir einem massiven Druck aus der Bevölkerung und Politik ausgesetzt. Wenn wir da nicht bald selber aktiv werden kommt es so wie oben beschrieben. Man will hier am liebsten keine Tierhaltung mehr vor Ort sondern wir importieren alles zum kleinen Preis dann ist es automatisch gut. Das man als Bevölkerung dann keinen Einfluss mehr auf die Bedingungen hat merkt man ja erst wenn es hier nichts mehr gibt. Ich sehe es aber so das wir es nicht ans Laufen bekommen weil es vielen über den Flaschenhals Futter zu ungerecht ist. Ich kann es nicht sagen aber über freiwillige Spenden wäre glaube ich fast mehr zu machen wenn man es erst einmal schaffen würde zu guter Sendezeit einen ansprechenden Spott ins Fernsehen zu bringen. Ich weiss das es sehr viel Geld kosten würde sehe aber eigentlich keine Alternative.
Gespeichert

wollomo

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 141
Re: Landwirt-schafft-Leben
« Antwort #8 am: 06. Februar 2019, 16:46:30 »

Wenn dann müsste Werbung flächendeckend in allen Medien geschalten werden, langfristig! Werbung verschafft Einfluss in den Medien, eine viel gezügeltere Berichterstattung wäre der Fall - wer möchte schon seinen Werbepartner verlieren? Guckt euch mal den VW Konzern an, beschissen bis nochmal was aber trotzdem bei den Medien recht gut weg gekommen. Natürlich gab es haue, anderseits auch recht gemäßigt ohne ewiges hin und her.
Gespeichert

Euro-T

  • Moderator
  • *****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 8 781
  • Beruf: Zirkusdirektor
Re: Landwirt-schafft-Leben
« Antwort #9 am: 06. Februar 2019, 20:57:26 »

Spart euch den ganzen Käse - wie vielerorts zu lesen ist, war im neuen Russensupermarkt mit als erstes die (Billig-) Fleischtheke leer.

Noch Fragen zum Interesse der Bevölkerung an der Landwirtschaft, der Herkunft der Produkte und deren Qualitätsstandarts - oder gar der Bereitschaft für eins dieser Gimmicks tiefer in die Tasche zu greifen?

Vergesst es.

Meine Motivation zur Öffentlichkeitsarbeit geht momentan gegen null, ist eher schon ein Stück darunter.

Ich bin clever genug, um meinen Karren schon irgendwie am laufen zu halten - der Rest? Mir doch egal.
Gespeichert
Gruß

~~ Olli

BNT

  • Hero Member
  • *****
  • Online Online
  • Beiträge: 6 890
Re: Landwirt-schafft-Leben
« Antwort #10 am: 06. Februar 2019, 21:07:54 »

Du musst es machen wie bei des Kaisers neue Kleider. Lügen, was das Zeug hält. Damit kommst' weiter.
Gespeichert

Cyberlui

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 1 231
  • Beruf: Landwirtschaftsmeister
Re: Landwirt-schafft-Leben
« Antwort #11 am: 06. Februar 2019, 21:08:23 »

Spart euch den ganzen Käse - wie vielerorts zu lesen ist, war im neuen Russensupermarkt mit als erstes die (Billig-) Fleischtheke leer.

Noch Fragen zum Interesse der Bevölkerung an der Landwirtschaft, der Herkunft der Produkte und deren Qualitätsstandarts - oder gar der Bereitschaft für eins dieser Gimmicks tiefer in die Tasche zu greifen?

Vergesst es.

Meine Motivation zur Öffentlichkeitsarbeit geht momentan gegen null, ist eher schon ein Stück darunter.

Ich bin clever genug, um meinen Karren schon irgendwie am laufen zu halten - der Rest? Mir doch egal.

So ähnlich gings mir heute auch als ich das gelesen habe. Herkunft = völlig egal Hauptsache billig.
Ganz ehrlich, denen gönne ich das Fleisch und die Wurst, die aus den kranken Kühe die in Polen geschlachtet wurden gemacht wird.
Gespeichert

Kai-Uwe

  • Moderator
  • *****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 3 200
Re: Landwirt-schafft-Leben
« Antwort #12 am: 06. Februar 2019, 21:17:15 »

Mir gehts änlich wie meinen Vor schreibern: Die ganze Öffentlichkeits ARBEIT kommt gefühlt nur bei (zu)weinigen an.
Da legt man Blühstreifen an damit sich das Herz erfreut.
Der nächste der dran verbeiläuft sagt: "Hat der Bauer keine Lust mehr seine Flächen zu pflegen?" oder
noch schlimmer er jogt mit ipodsteckergedöns im Ohr dran vorbei und regt sich auf wenn da der Schlepper Dreck auf dem weg verloren hat.. und interessiert sich einen feuchten Furz was da auf dem Feld ist.

Ich für mich versuche so gut es geht ein wenig imagepflege zu betreiben indem ich kein Mist auf Schnee streu, nicht rumstaub wenns nicht sein muss und Glyphosatflächen bearbeite boevors gnaz "schrecklich" aussieht....

Das muss momanetan reichen.

Gespeichert
Steinreich!

Josef

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 2 192
Re: Landwirt-schafft-Leben
« Antwort #13 am: 06. Februar 2019, 21:28:15 »

Olli und Kai Uwe volle Zustimmung!
Gespeichert

Groß

  • Jr. Member
  • **
  • Online Online
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 27
Re: Landwirt-schafft-Leben
« Antwort #14 am: 06. Februar 2019, 21:29:37 »

Ich glaube man muss hier zwischen zwei Gruppen von Leuten trennen. Zum einen gibt es die Leute, die sich wenig für Ernährung/Landwirtschaft interessieren oder zu wenig Geld haben für "bessere" Lebensmittel und deshalb das billigste kaufen. Das ist wahrscheinlich der Größere Teil.
Dann gibt es einen Teil (10%?) die jedes Tier zu Tode streicheln wollen. Diese Leute (Grünen, Journalisten, viele Politiker) sind erst zufrieden, wenn wir so landwirtschaften und leben (natürlich nur die landwirte) wie vor 50 Jahren. Den Gedanken an Umweltschutz verwirft man aber spätestens, wenn man selber auf etwas verzichten muss, wie Urlaubsflug oder international angesagte Produkte (Klamotten, Smartphone etc.)
Das Problem ist nur, dass die letzteren die Deutungshoheit haben/beanspruchen und alles andere als Populismus titulieren.
Gespeichert