www.agrowissen.de  
www.agrowissen.de  
Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Autor Thema: Winterraps 2019  (Gelesen 137693 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Flori

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 205
Re: Winterraps 2019
« Antwort #840 am: 13. März 2019, 17:07:08 »


 Hallo Uwe.

 Kieserit ist gut. Ich vermute aber dass du eine sehr geringe Austauschkapazität hast wie ich. Letztes Jahr habe ich mir auf einer versauerten
 Fläche ( Kalk war gefallen aber nicht umgesetzt ) mit 3dt Kieserit die Kalziumaufnahme noch mehr nach unten gedrückt.
 
 Meine Empfehlung: wenn Geld da ist, 1 bis 2dt streuen. Mehr kann die ohnehin schlechte Kalziumverfügbarkeit noch mehr einschränken, dann klemmt es wieder
 woanders ...

 Kieserit kann bei schlechter Kalkversorgung zu Mindererträgen führen !

 
Gespeichert

dirkk

  • Moderator
  • ******
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 3 828
Re: Winterraps 2019
« Antwort #841 am: 13. März 2019, 19:06:40 »

Wenn Magnesium fehlt , macht das Kieserit auf jeden Fall Sinn . Mit 55 kg S hast du genug Schwefel für den Raps ausgebracht .

Ich hab mit Kieserit zu Ackerbohnen bei geringer Schwefelversorgung auch schon mal leichte Mehrerträge generieren können , aber meist ist es hier bei mir so trocken , das Schwefel im Frühjahr entweder genügend vorhanden ist oder zumindest für die Leguminosen im Sommer dann genug mineralisiert wird . Sichtbar ist der Kieserit an den Bohnen immer gewesen anhand der dunkleren Färbung , aber ertraglich hat das nur etwas gebracht , wenn kein S im Boden war ( Smin unter 5 kg ) und es im Frühjahr noch lange nass und kalt war . Meistens hat aber der Weizen dann deutlicher profitiert , vom Raps mal abgesehen , weil beim Wintergetreide der Bedarf eher da ist als bei den Sommerungen .

Da ich eher beim Magnesium auf fast allen Flächen nicht so hoch versorgt bin , wird der Kieserit dann entsprechend der Mg- Versorgung verteilt und  beim Schwefel zumindest das Mindestmaß ausgebracht , um den Anfangsbedarf an S zu decken , bevor die Bodenfreisetzung beginnt . Das waren bei mir zu Raps 20 -25 kg S und zu Wintergetreide 10 kg S und in S-schwachen Jahren auch zu Zuckerrüben und Leguminosen 10 kg S . Der Rest bzw. höhere Mengen auf Mg - Mangelflächen .

In Klimaten mit höherer Auswaschung gehe ich mal davon aus , das meine Mengen an Schwefel um 50 % erhöht werden müssen .

gruss
dirkk
Gespeichert

Felix

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 1 819
  • Beruf: Produktmanager
Re: Winterraps 2019
« Antwort #842 am: 13. März 2019, 19:54:14 »

Im März hat es bisher 55mm Regen gegeben und es ist windig und generell ziemlich ungemütlich draußen. Der Raps wächst langsam weiter und beginnt langsam sich zu strecken. Der Wurzelhals sah bei den Pflanzen die ich heute gezogen hab überall gut aus.
In der Beratung der LWK wird nun auf dem Einsatz von Wachstumsregler hingewiesen, an einer Überfahrt ist derzeit jedoch nicht zu denken  ;D
Sollte es damit losgehen kommt ein kleiner Nährstoffcocktail mit.

Auf dem Bild ein DK Exception der auf einem 25er Sand steht, bisher macht der Raps sich dort super und der Exception steht allgemein sehr schön da.
Gespeichert
"Dem Mutigen gehört die Welt, frisch gewagt ist halb gewonnen"

Uwe

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 508
  • Beruf: Ingenieur(ET) / Landwirt
Re: Winterraps 2019
« Antwort #843 am: 13. März 2019, 20:49:31 »

Meine potentielle Austauschkapazität würde ich als eher hoch einschätzen. Die effektive KAK wird aber zurzeit eher im mittleren Bereich liegen. Gerade die Ecken wo der Raps steht, sind eher schwer und humos. In den Sechzigern hat man den Standort zu Grünland gemacht, weil das Pflügen zu unpraktisch war ... um 1900 hingegen wurde für den Hof extra ein Bahnhof für die Kleinbahn nach Rastenburg zur Zuckerrübenfabrik gebaut. (1940 gab es hier 3000ha Zuckerrüben ... für Ostpreußen schon ganz ordentlich) Da hatte Gutsherr und Ortsvorsteher Nagel den pH-Wert aber bestimmt im Griff! Hoffentlich komme ich da auch noch hin...
Wie auch immer, mit dem Kieserit kann ich ja mal spielen und gucken ob es Effekte gibt. Ein Teil zu Raps, ein Teil zu Bohnen und ein Teil zu Weizen. Ich kann ja mal Streifenweise mit Limiter arbeiten, vielleicht kann man dann Unterschiede erkennen? Ich werde berichten!
Gespeichert