www.agrowissen.de  
www.agrowissen.de  
Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Autor Thema: Landwirtschaft in China  (Gelesen 13962 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Schorsch

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 5 448
Gespeichert

ZX25

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 588
Re: Landwirtschaft in China
« Antwort #46 am: 05. Februar 2020, 09:19:50 »

passt ggf nicht mehr unbedingt ins thema, aber wie kann sich denn das virus auf die verfügbarkeit einzelner wirkstoffe für psm hier auswirken?
letztes jahr der quinmerac engpass soll ja auch seine ursache in einem chinesischen werk gehabt haben  :nixweiss:
Gespeichert

Georg

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 833
  • Beruf: Landwirtschaftsmeister
Re: Landwirtschaft in China
« Antwort #47 am: 05. Februar 2020, 09:32:07 »

Geiz ist ja bekanntlich geil.....

Was ist wenn ein deutscher Autohersteller keine Türschlösser (Meist made in China) mehr bekommt? In der Großindustrie läuft beanntlich alles "Just in Time"!

Oder was passiert wenn ein Schlepperhersteller keine Lenkräder (auch Made in China) mehr bekommt?

Dieser Corona Virus kann zu einer echten Wirtschaftskrise führen!

Mein Mitleid hält sich in überschaubaren Grenzen... wer just in Time mit Teilen aus Asien produziert, dem wird nur eins helfen: Lernen durch Schmerz. In betroffenen Konzernen turnen genug BWLer rum die sich das so überlegt haben- sollen sie sich jetzt halt ne Lösung überlegen. Nicht mein Problem...

Hallo Ulli
Mein "Mitleid" hält sich auch in Grenzen....
Es haben ja einige schon einen Kommentar dazu gegeben.

Es gibt halt viele Leute, und da gehörst Du laut Deines Betrages anscheinend auch dazu, die glauben, dass wir in Deutschland auf einer Insel der "Glückseeligen" wohnen?!?!

Leider ist es halt so, das die "Wohlstandswelt" (und gehören wir hier in Europa und Nordamerika) ein Netzwerk der Technik ist. Viele glauben immer noch das Handel zwischen Staaten über Geld läuft.
Welthandel beruht rein auf Gegengeschäfte! Wenn wir Milch oder Schweinefleisch oder Autos nach China oder sonst wohin verkaufen wollen, dann müssen wir gefälligst auch Produkte möglichst im Gegenwert dort abnehmen!
Handel funktioniert wie eh udn jeh im Rahmen des Warentausches. Es ist einfach so!

Zum Mitleid:
Was sagt Dir Deine Frau wenn morgen die Waschmaschine streikt, im Ladne gibts im Moment keine Neuen, weil die Leiferkette aus China unterbrochen ist, und es für die vorhandene Waschmaschine wegen der Probleme in China auch das kleine Elektronikteil als Ersatz nicht gibt?
OK, wahrscheinlich kaufst Du Deiner Frau einfach ein Waschbrett.... (Madee in India weil auch in Deutschland niemand ein Waschbrett herstellt) Wie begeistert sie Dich dann ansschauen wird....?!?!?

Oder etwas deutlicher: Das Internet/Telefon System in Deiner Gegend besteht wahrscheinlich zu 50% aus Bauteilen "Made in China". wie schaust Du aus der Wäsche wenn dann ein für die Funktion entscheidentes Bauteil nicht verfügbar sein wird? OK, auch das wirst Du überleben. Kannst Ja argumentieren, mal ein viertel Jahr seelige Ruhe würde auch mal gut tun.
Dann fällt aber an Deiner Pflanzenschutzspritze ein Elektronik Teil aus das wegen der Probleme in China im Moment nicht lieferbar ist. OK, ein guter Grund endlich ad hoc auf Bio umzustellen. Geht wahrscheinlich auch.
Denn das Pflanzenschutzmittel (nur noch Made in China), dass Du eigentlich vorbestellt hattest, preisgünstig wäre und die beste Wirkung hätte, ist wegen der Krise in China derzeit eh nicht verfügbar....

Und da gesten ja das Lenkventil Deines Schleppers kaputt gegangen ist kannst Du eh nicht mehr ruasfahren weil diese blöde Lenkventil "made in China" ist und sonst nirgends verfügbar ist.

Nun, was ich absolut nicht hoffe, wirds aber richtig problematisch:
Du  oder Deine Frau oder eines Deiner Kinder wird krank udn braucht dringend ein ganz bestimmtes Medikament um wieder gesund zu werden.
In der Apotheke wird Dir dann erklärt:
Sorry dieses Medikament der Firma ........ wird schon seit Jahren nur noch in China hergestellt und dort wird seit einem halben Jahr wegen Corona Virus nicht mehr produziert.
Was würdest Du machen?

Ich kann Dir nur sagen was ich wahrscheinlich machen würde:
Wenn ich mir leisten könnte würde ich mich in den nächsten Flieger setzen und nach China fliegen (Falls dann noch ein Flieger nach China fliegt?) und versuchen das Medikament dort zu erbetteln, um meinem Todkranken Familienangehörigen zu helfen.
Und weißt DU was "erbetteln" bedeutet?  Das geht nur mit der "Mitleidsmasche"!

Soviel zu: "Mein Mitleid hält sich in überschaubaren Grenzen...."

Dazu noch das bekannte Sprichwort: "Mitleid bekommt man umsonst............"

Bitte nehme diesen Beitrag nicht persönlich, es soll lediglich mal darstellen wie "vernetzt" diese Welt inzwischen ist.
Egal welches Beispiel, es kann alles eintreten!
Und genau deswegen sollten auch wir hier in Deutschland als einer der TOP Medizinstandorte der Welt den Chinesen dringend und mit vollgas helfen die Virus Probleme zu lösen!
« Letzte Änderung: 05. Februar 2020, 09:37:14 von Georg »
Gespeichert

nofear

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6 477
Re: Landwirtschaft in China
« Antwort #48 am: 05. Februar 2020, 10:35:39 »

Und genau wegen diesen Dingen und der Abhängigkeit von nur einem kleinen Pups, sollte man evtl. doch mal wenigstens anfangen darüber nachzudenken, obs es vielleicht (nicht unbedingt günstiger) aber langfristig doch besser wäre gewisse "überlebensnotwendige Dinge" doch besser im eigenen Land zu halten. (notwendiger Welthandel hin oder her)
Wäre nen guter Zeitpunkt mMn, denn wer nicht hören will muss fühlen...
« Letzte Änderung: 05. Februar 2020, 13:06:26 von nofear »
Gespeichert
„Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier.“ (M. Gandhi)

„Gott gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.” (R. Niebuhr)

Georg

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 833
  • Beruf: Landwirtschaftsmeister
Re: Landwirtschaft in China
« Antwort #49 am: 05. Februar 2020, 12:58:55 »

nofear, Ich bin da mer wie 100% bei Dir!

Zumindest Elelmentare (Lebensnotwendige) Dinge MUSS man versuchen in der Hand zu halten!

Ich bin ja auch ein bisschen aktiv im DLG Ausschuss: "Prozesstechnik". Es geht da um Alles was Agrarelektronik ist.

In so einen Gremium wird in der Regel Diskutiert was eventuell in 3 oder 5 Jahren sein wird.

Bekanntlich werden ja mehr und mehr die Landmaschinen online vernetzt. Ist ja ne super Sache udn anscheinend in der Zukunft "Stand der Technik".....?!??!

Mir wird himmelangst, wenn ich über die möglichen Konsequenzen nur nachdenke!

Ich stelle immer die Frage: Was ist, wenn der Mähdrescher oder besser: DIE Mähdrescher in ein paar Jahren alle Online vernetzt sind? Und das wird so kommen!
Angenommen irgend ein "Computerspieler" hackt so ein Netzwerk...... Und legt damit alle Mähdrescher still??????

Gehen wir dan mit Sense udn Dreschflegel auf die Felder um die Ernte zu retten?
Ich bekomme dann meist als Antwort. "Naja, das dauert dann halt ne Woche oder auch zwei, dann wird schon wieder alles laufen".
Wahrscheinlich bin ich zu blöd oder hab immernoch zuviel "Bauerndenke". Denn wenn mein Weizen reif ist udn der Wetterbericht meldet für die nächsten 2 Wochen Regenwetter, dann möchte ich heute und morgen und auch übermorgen soviel Weizen wie möglich trocken dreschen..... Aber wahrschinlich denke nur ich so doof?!?!?

Und über so ein Szenario nachzudenken ist schon heute gar nicht mehr soweit weg!

Fast alle integrierten GPS gesteuerten Lenkungen mit RTK Empfängern hängen im Internet. Anders funktioniert das RTK fasst nicht.
Und die in den Maschinen integrierten Lenkungen hängen inzwischen oftmals im ISOBUS System des Fahrzeuges.

In der Praxis hängt so auch dem Schlepper oder Mähdrescher sein ISOBUS direkt oder indirekt im Internet.

Um nicht vom Thema abzukommen "LAndwirtschaft in China":

DIeses Thema wurde auf der letzten "Precision Farming" Tagung in Shanghai intensiv diskutiert!  Was ist wenn ein Nordkoreanischer Hacker in CHina die vernetzten Landmaschinen lahmlegt?
Beispiel war: Wenn der ISOBUS dahingehend gehackt wird das der Schlepper nur noch im Standgas läuft?

Ich weiß ich bin alt, aber ich bin der Meinung das bei aller Technikverliebtheit in Zukunft wesentlich mehr darauf geachtet werden muss, das die Melkmaschine, Stalllüftung, der Schlepper usw. auch ohne Internet noch laufen bzw. übers Internet nicht manipuliert werden kann....

Ich muss immer über Werbung für neue, futuristische Kühlschränke lächeln.
Es gibt ja schon Kühlschränke die am Internet angeschlossen sind, mit Sensorik die scannt, was im Kühlschrank fehlt.
Dann bstellt der Kühlschrank von selbst beim Lieferdienst udn am Abend steht alles vor der Haustür.
Eigentlich nciht schlecht!
Aber was ist wenn ein Hacker tätig wird udn für alle Kühschränke anstatt 10 Eier einfach 1000 Eir bestellen? Oder anstatt 1 kg Kartoffel 100 kg? (Granola würd sowas natürlöich freuen)




Gespeichert

nichtdicht

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 319
Re: Landwirtschaft in China
« Antwort #50 am: 06. Februar 2020, 01:14:29 »

Georg, gar nicht so abwegig. Gestern war bei uns für ca 12 Std das Mobilfunknetz zusammen gebrochen. Schön ruhig! ;)

mfg

Herman
Gespeichert

wollomo

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 595
Re: Landwirtschaft in China
« Antwort #51 am: 06. Februar 2020, 08:54:35 »

Hier in der Zeitung stand etwas wegen ausfallender Medikamentenlieferungen aus China. Dort werden anscheinend die ganzen Wirkstoffe hergestellt. Blutdruckmittel und Krebsmittel sind davon anscheinend betroffen. Es ist schon beunruhigend wenn man sieht woher heute unsere Dinge kommen und wie abhängig wir davon sind. Wenn uns China lahmlegen möchte, was ich in diesem Fall explizit nicht unterstelle oder denke, dann können sie große Teile der Welt von Heute auf Morgen still legen. Für solche Kriege braucht es nicht einmal Waffen.
Gespeichert

251at

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 596
Re: Landwirtschaft in China
« Antwort #52 am: 06. Februar 2020, 09:52:56 »

Das gilt allerdings nicht nur für China sondern auch die USA. Sind da dann nur mehr immaterielle Güter.

Solange die EU nicht endlich enger zusammenrückt wird das auch nicht besser werden.
Gespeichert

Ceres

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 1 579
  • Indischer Ozean oder Karibik ist immer suuppper.
Re: Landwirtschaft in China
« Antwort #53 am: 06. Februar 2020, 10:10:17 »

Hier in der Zeitung stand etwas wegen ausfallender Medikamentenlieferungen aus China. Dort werden anscheinend die ganzen Wirkstoffe hergestellt. Blutdruckmittel und Krebsmittel sind davon anscheinend betroffen. Es ist schon beunruhigend wenn man sieht woher heute unsere Dinge kommen und wie abhängig wir davon sind. Wenn uns China lahmlegen möchte, was ich in diesem Fall explizit nicht unterstelle oder denke, dann können sie große Teile der Welt von Heute auf Morgen still legen. Für solche Kriege braucht es nicht einmal Waffen.
.

Hallo,

nicht nur das Thema Medikamente ist von den Chinesen steuerbar/beeinflußbar. Viele sehen gar nicht wie wir (Europa usw...selbst der Ami) abhängig sind.
Hatte vor geraumer Zeit die Möglichkeit an einem Vortrag eines Managers (lebt seit 6 Jahren zu 90 % in China) teilzuhaben.
- Wandel/Umbruch/Veränderung des Landes, in den letzten 20 Jahren
- Industrie.
- Städtebau.
- Bevölkerung.
- Alibaba Group (in der westlichen Welt ist das die Amazone Plattform)
- Huawei mit ihrem EIGENEM Betriebssystem.
- Bargeldloses Leben.

usw.............

Die haben den Westen in vielen Dingen/Systemen schon überholt und wir sind auch davon abhängig aber es wird bei uns noch nicht so klar gesehen.

Ceres
Gespeichert
Wer Bäume setzt,
obwohl er weiß,dass er nie in ihrem Schatten sitzen wird, hat zumindest angefangen,den Sinn des Lebens zu begreifen.
                              Rabindranath Tagore

wollomo

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 595
Re: Landwirtschaft in China
« Antwort #54 am: 06. Februar 2020, 10:19:03 »

Ja das ist eine gefährliche Entwicklung. Über Auswirkungen in der Wirtschaft halten sich die Firmen noch recht bedeckt. Hier möchte sicherlich keiner Werbung für die Produktion in China machen wenn doch ein schönes "Made in Germany" auf dem Produkt klebt.
Gespeichert

kronawirt78

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 276
Re: Landwirtschaft in China
« Antwort #55 am: 06. Februar 2020, 13:29:08 »

Hier in der Zeitung stand etwas wegen ausfallender Medikamentenlieferungen aus China. Dort werden anscheinend die ganzen Wirkstoffe hergestellt. Blutdruckmittel und Krebsmittel sind davon anscheinend betroffen. Es ist schon beunruhigend wenn man sieht woher heute unsere Dinge kommen und wie abhängig wir davon sind. Wenn uns China lahmlegen möchte, was ich in diesem Fall explizit nicht unterstelle oder denke, dann können sie große Teile der Welt von Heute auf Morgen still legen. Für solche Kriege braucht es nicht einmal Waffen.
Das ist aber gleichzeitig auch die Chance klar zu machen, daß jede Abhängigkeit vom Ausland gefährlich ist. Am gefährlichsten bei Nahrungsmitteln!
Gespeichert

Jens

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 130
  • Beruf: Student
Re: Landwirtschaft in China
« Antwort #56 am: 06. Februar 2020, 18:37:05 »

Hier in der Zeitung stand etwas wegen ausfallender Medikamentenlieferungen aus China. Dort werden anscheinend die ganzen Wirkstoffe hergestellt. Blutdruckmittel und Krebsmittel sind davon anscheinend betroffen. Es ist schon beunruhigend wenn man sieht woher heute unsere Dinge kommen und wie abhängig wir davon sind. Wenn uns China lahmlegen möchte, was ich in diesem Fall explizit nicht unterstelle oder denke, dann können sie große Teile der Welt von Heute auf Morgen still legen. Für solche Kriege braucht es nicht einmal Waffen.

Dann klemmt das bestimmt auch bald beim Pflanzenschutz  :frage:
Gespeichert