www.agrowissen.de  
www.agrowissen.de  
Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Autor Thema: Tierwohl Segen oder Fluch  (Gelesen 16933 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

kalterfus

  • Junior Member
  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 85
Re: Tierwohl Segen oder Fluch
« Antwort #30 am: 19. November 2020, 13:24:07 »

Die Sache mit den Pellets ist einfach zu teuer. Bin auf der Suche nach Gerstenstroh, gepresst von einer Packenpresse mit Fine Cut-Messern 40-50mm, oder gertocknete Maissilage
nach möglichkeit auch gepresst im Ballen, eingenetzt. Hat da jemand Kontakte? Bei den hier vot Ort gelegenen Biogaslern habe ich immer nur gehört, schwierig zu trocknen.
Gespeichert

BNT

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 8 421
Re: Tierwohl Segen oder Fluch
« Antwort #31 am: 25. Juni 2021, 19:35:33 »

Ich denke, diese Meldung ändert einiges:

https://www.agrarheute.com/management/agribusiness/discounter-aldi-steigt-frischfleisch-um-hoechstes-tierwohl-582713


Nun geht es Schlag auf Schlag.
Wer wird binnen nicht mal 4 Jahres Frist seine Ställe adaptieren?

Wer bezahlt's? Wir!

Und wie das dann mit Klimaschutz und moderner zb Klimatechnik funktionieren soll - das wird sehr spannend.
Gespeichert

Georg

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 1 375
  • Beruf: Landwirtschaftsmeister
Re: Tierwohl Segen oder Fluch
« Antwort #32 am: 25. Juni 2021, 20:05:03 »

Ich halte diese von Aldi Meldung für einen für einen genialen kostenlosen Werbegag!

Diese so politisch so gewollte Art der Tierhaltung  kommt ja gesetzlich sowieso mit und ohne Aldi!
Ob bis dahin dann in Deutschland und andere Ländern in Europa überhaupt noch Fleisch zum Schlachten erzeugt wird ( auser ein paar alte Milchkühe) sei mal dahingestellt...

Dann kommen die Schlachtkörper aus Spanien oder weisrussland etc
Gespeichert

klausg

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 2 600
  • Beruf: Landwirtschaftsmeister
Re: Tierwohl Segen oder Fluch
« Antwort #33 am: 25. Juni 2021, 20:56:49 »

Die Massenware wird auf jeden Fall nicht mehr aus D kommen. Da ist nur noch Platz für ein paar Idealisten, die dann für die Werbung und das gute Gewissen mit der Mistgabel in der Hand auf dem Misthaufen stehen und ihre Outdoorschweine am Mastende zu Tode streicheln.
Gespeichert

ThomasD

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 286
  • Beruf: Landwirt
Re: Tierwohl Segen oder Fluch
« Antwort #34 am: 25. Juni 2021, 21:32:05 »

Die Massenware wird auf jeden Fall nicht mehr aus D kommen. Da ist nur noch Platz für ein paar Idealisten, die dann für die Werbung und das gute Gewissen mit der Mistgabel in der Hand auf dem Misthaufen stehen und ihre Outdoorschweine am Mastende zu Tode streicheln.
Die Massenware kommt nicht aus dem Ausland, aber die deutsche Massenware muss mit der aus dem Ausland konkurrieren.
Aldi will scheinbar nur das Frischfleisch umstellen. Wie groß ist der Anteil Frischfleisch vom gesamten Fleischverkauf bei Aldi.
Entweder bezahlt das Frischfleisch die Umstellung auf Stufe 3 und 4 mit oder der Produzent trägt doch die Mehrkosten.
Und was ist mit den Teilen die in Deutschland nicht gegessen werden, bezahlen die aufnehmenden Länder den Mehraufwand?
Gespeichert

Josef

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 2 922
Re: Tierwohl Segen oder Fluch
« Antwort #35 am: 25. Juni 2021, 22:30:47 »

Die Massenware wird auf jeden Fall nicht mehr aus D kommen. Da ist nur noch Platz für ein paar Idealisten, die dann für die Werbung und das gute Gewissen mit der Mistgabel in der Hand auf dem Misthaufen stehen und ihre Outdoorschweine am Mastende zu Tode streicheln.

Aber wenn Aldi und Co nur noch Stufe 3 und 4 verkaufen will, muss dann, wenn das Fleisch aus dem Ausland kommt, nicht die selben Auflagen einhalten muss?   Wie will man das anders verkaufen?
Gespeichert

klausg

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 2 600
  • Beruf: Landwirtschaftsmeister
Re: Tierwohl Segen oder Fluch
« Antwort #36 am: 26. Juni 2021, 13:34:30 »

Die deutsche Massenware wirds nicht mehr geben. Die politischen Alleingänge sind doch schon längst aus der Schublade - es bedarf nur der entsprechenden politischen Konstellationen. Dann wird das blitzschnell in Gesetze gegossen. Die längeren Übergangsfristen konnten schon jetzt nur mit Müh und Not gerettet werden. Bis das Ganze dann evtl. in ganz Europa gilt, wird es Jahrzehnte dauern. Ein Teil der direkten Konkurrenten ist es nur Recht, wenn D vorrausprescht. Die Spanier wollten uns schon Ende der 90 er überholen. Das hat nur Freund Schröder mit seinen Arbeitnehmerentsendegesetzen verhindert. Der hat über die Billiglöhner dafür gesorgt, das die deutsche Schlachtindustrie einen bis vor kurzem unerreichten Produktivitätsvorsprung hatte. Die Corona hat das schlagartig beendet. Seit fast zwei Jahren tragen die Lieferanten der Schlachttiere einen Großteil der Coronakosten. Wer glaubt, das sich das nach Corona ändert, der träumt.

Der ganze Bereich wurde mit entsprechenden Förderungen immer soweit aufgepumpt, das Ware im Überfluss am Markt war. Wenns eng wurde gabs wieder nen neuen Bonbon wie Biogas oder Photovoltaik. Aus eigener Kraft wären die meisten Betriebe nie in die Größe gewachsen, in der sie heute sind. Wie auch -  die Phasen der Vollkostendeckung sind so kurz, das daraus kein nachhaltiges Wachstum möglich ist.
Jetzt ist allerdings der politischen Kaste das System über den Kopf gewachsen. Die Bauern waren cleverer und schneller als die Politiker gegensteuern konnten und haben alle Lücken und Möglichkeiten genutzt. Das Macht man uns jetzt zum Vorwurf und deshalb sind wir zu Abschuss freigegeben. Wie so etwas geht - und vor Allem wie schnell, das kann sich jeder in Schweden anschauen.

Gespeichert

BNT

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 8 421
Re: Tierwohl Segen oder Fluch
« Antwort #37 am: 26. Juni 2021, 17:28:19 »

Intern ist es politisch wohl schon entschieden, dass wir weniger Fleisch essen und auch weniger Tiere produziert werden sollen, Importe somit auch nicht wachsen sollen. Das alles unter der Ägide des Klimaschutzes. Man sieht es ja auch an der Automobilindustrie, wie schnell die Transformation dann doch kommt.

Aldi ist da scheinbar sehr gut informiert und hat es für sich gleich mal ausgeschlachtet. Spannend wird die Preisfindung werden. Aldi wird ganz sicher nicht auf Umsatz verzichten. Die wollen zwar weniger Fleisch verkaufen, dafür aber zum höheren Preis.
Gespeichert

Josef

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 2 922
Re: Tierwohl Segen oder Fluch
« Antwort #38 am: 26. Juni 2021, 19:13:41 »



Aldi ist da scheinbar sehr gut informiert und hat es für sich gleich mal ausgeschlachtet. Spannend wird die Preisfindung werden. Aldi wird ganz sicher nicht auf Umsatz verzichten. Die wollen zwar weniger Fleisch verkaufen, dafür aber zum höheren Preis.

Nicht nur Aldi ist gut informiert sondern auch die Lieferanten ( Schlachter wie Tönnies und Wiesenhof )
Wir haben da vor ein paar Wochen schon drüber gesprochen das es so kommen wird!
Weniger Fleisch essen ist ja auch nicht wirklich das Problem für uns Landwirte! Wenn wir zb auf Stufe 3 umstellen ( Hähnchen, langsam wachsende, weniger Besatzdichte) dann erzeugen wir nur noch die Hälfte an Kilogramm!
Natürlich kommen durch geringere Mengen Kosten zustande, auf Alle! Aber alleine wird die Landwirtschaft sie nicht auf Dauer tragen, dann gibt es sie nicht mehr!
Gespeichert

farming.ch

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1 355
Re: Tierwohl Segen oder Fluch
« Antwort #39 am: 26. Juni 2021, 20:39:43 »

Die deutsche Massenware wirds nicht mehr geben. Die politischen Alleingänge sind doch schon längst aus der Schublade - es bedarf nur der entsprechenden politischen Konstellationen. Dann wird das blitzschnell in Gesetze gegossen. Die längeren Übergangsfristen konnten schon jetzt nur mit Müh und Not gerettet werden. Bis das Ganze dann evtl. in ganz Europa gilt, wird es Jahrzehnte dauern. Ein Teil der direkten Konkurrenten ist es nur Recht, wenn D vorrausprescht. Die Spanier wollten uns schon Ende der 90 er überholen. Das hat nur Freund Schröder mit seinen Arbeitnehmerentsendegesetzen verhindert. Der hat über die Billiglöhner dafür gesorgt, das die deutsche Schlachtindustrie einen bis vor kurzem unerreichten Produktivitätsvorsprung hatte. Die Corona hat das schlagartig beendet. Seit fast zwei Jahren tragen die Lieferanten der Schlachttiere einen Großteil der Coronakosten. Wer glaubt, das sich das nach Corona ändert, der träumt.

Der ganze Bereich wurde mit entsprechenden Förderungen immer soweit aufgepumpt, das Ware im Überfluss am Markt war. Wenns eng wurde gabs wieder nen neuen Bonbon wie Biogas oder Photovoltaik. Aus eigener Kraft wären die meisten Betriebe nie in die Größe gewachsen, in der sie heute sind. Wie auch -  die Phasen der Vollkostendeckung sind so kurz, das daraus kein nachhaltiges Wachstum möglich ist.
Jetzt ist allerdings der politischen Kaste das System über den Kopf gewachsen. Die Bauern waren cleverer und schneller als die Politiker gegensteuern konnten und haben alle Lücken und Möglichkeiten genutzt. Das Macht man uns jetzt zum Vorwurf und deshalb sind wir zu Abschuss freigegeben. Wie so etwas geht - und vor Allem wie schnell, das kann sich jeder in Schweden anschauen.

Hohe Produktivität kann nicht nur durch Tieflöhne erreicht werden! Es ist sogar eine Innovations- und Rationalisierungsbremse in einer Volkswirtschaft, wenn man Unternehmen ständig erlaubt, ihre Rendite mit Tieflöhnen zu erzielen! Dies kann ich auch in meinem eigenen Betrieb gut beobachten. Seit ich die Löhne meiner Mitarbeiter um ca. 17% anhob, und die Arbeitszeit um ca. 20% senkte, bin ich natürlich gezwungen, alle Abläufe effizienter und effektiver zu organisieren, und auch mittels Technik und neuen Methoden die Betriebsrendite zu erhalten.
Gespeichert

klausg

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 2 600
  • Beruf: Landwirtschaftsmeister
Re: Tierwohl Segen oder Fluch
« Antwort #40 am: 27. Juni 2021, 00:09:29 »



Aldi ist da scheinbar sehr gut informiert und hat es für sich gleich mal ausgeschlachtet. Spannend wird die Preisfindung werden. Aldi wird ganz sicher nicht auf Umsatz verzichten. Die wollen zwar weniger Fleisch verkaufen, dafür aber zum höheren Preis.

Nicht nur Aldi ist gut informiert sondern auch die Lieferanten ( Schlachter wie Tönnies und Wiesenhof )
Wir haben da vor ein paar Wochen schon drüber gesprochen das es so kommen wird!
Weniger Fleisch essen ist ja auch nicht wirklich das Problem für uns Landwirte! Wenn wir zb auf Stufe 3 umstellen ( Hähnchen, langsam wachsende, weniger Besatzdichte) dann erzeugen wir nur noch die Hälfte an Kilogramm!
Natürlich kommen durch geringere Mengen Kosten zustande, auf Alle! Aber alleine wird die Landwirtschaft sie nicht auf Dauer tragen, dann gibt es sie nicht mehr!

Ich war zwar nie ein Freund davon, aber ich denke, das der Weg wohl auch bei Schweinen in die vertikal integrierte Produktion gehen wird. Das Risiko muss auf Alle Marktteilnehmer verteilt werden. Das was Tönnjes und Co aktuell als Vertragsproduktion anbieten, ist nur Rohstoffsicherung  - für die Bauern eine echte Mogelpackung.
Gespeichert

BNT

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 8 421
Re: Tierwohl Segen oder Fluch
« Antwort #41 am: 01. Juli 2021, 09:08:53 »

Habe heute zum Frühstück mal die Verkaufsanzeigen unserer LEH durch geblättert.
Da tut sich schon einiges. Die Preise für Fleisch wurden ordentlich rauf gesetzt.
Ich glaube, diese Botschaft, dass Fleisch teurer werden muss, ist nun so weit beim Konsumenten angekommen, dass er die höheren Preise akzeptiert. Es wäre nun wichtig, dass das auch seitens der Landwirte richtig kommuniziert wird, sonst macht der LEH alleine den Schnitt.

Gespeichert

meinsherdamit

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 179
  • Beruf: Landwirt
Re: Tierwohl Segen oder Fluch
« Antwort #42 am: 02. Juli 2021, 23:13:42 »

Habe heute zum Frühstück mal die Verkaufsanzeigen unserer LEH durch geblättert.
Da tut sich schon einiges. Die Preise für Fleisch wurden ordentlich rauf gesetzt.
Ich glaube, diese Botschaft, dass Fleisch teurer werden muss, ist nun so weit beim Konsumenten angekommen, dass er die höheren Preise akzeptiert. Es wäre nun wichtig, dass das auch seitens der Landwirte richtig kommuniziert wird, sonst macht der LEH alleine den Schnitt.

Ja das beschreibt es ziemlich genau, wer sich die Taschen voll macht...
Gespeichert

meinsherdamit

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 179
  • Beruf: Landwirt
Re: Tierwohl Segen oder Fluch
« Antwort #43 am: 02. Juli 2021, 23:34:27 »

Nicht nur Aldi ist gut informiert sondern auch die Lieferanten ( Schlachter wie Tönnies und Wiesenhof )
Wir haben da vor ein paar Wochen schon drüber gesprochen das es so kommen wird!
Weniger Fleisch essen ist ja auch nicht wirklich das Problem für uns Landwirte! Wenn wir zb auf Stufe 3 umstellen ( Hähnchen, langsam wachsende, weniger Besatzdichte) dann erzeugen wir nur noch die Hälfte an Kilogramm!
Natürlich kommen durch geringere Mengen Kosten zustande, auf Alle! Aber alleine wird die Landwirtschaft sie nicht auf Dauer tragen, dann gibt es sie nicht mehr!

Das Thema hatte ich vor Monaten im Geflügelbereich schon angesprochen...

https://einzelhandelaktuell.de/leh-und-deutscher-tierschutzbund-sta%CC%88rkung-tiergerechter-geflu%CC%88gelfleischerzeugung/

Und da war es gut, dass man die Forderungen auf den Einzelhandel abwälzen konnte...

Einerseits ist es ja gut, dass Aldi sehr viele * in seiner Imagekampagne versteckt, die keiner hinterfragt. Aber andererseits ist es auch nicht seit Gestern klar, dass sich etwas ändern wird oder muss. Auch wenn sich 8 Jahre lang anhören, aber in der Zeit bringt man das nicht hin. Das bereitet auch bei den aktuell total unplanbaren Bestellmengen des LEH bei den Integrationen richtig Kopfzerbrechen und vor allem mit den Preisvorstellungen die gewisse Discounter haben. Das wird so niemals funktionieren können. Da feiert man im stillen jedes *.

Und nächstes Problem. Wie viele Betriebe können den untern Strich bei ihrem Stall einen "Aussenklimareiz" schaffen. Sieht ja aktuell so aus, dass nötige Genehmigungen für ein mehr an Tierwohl immer schwerer, als leichter zu bekommen sind... Und genau das ist das "Problem" in Haltungsform 3, also quasi die angestrebten Mindeststandarts im "Frischfleischbereich" zu erreichen... Da braucht es noch sehr viel Überzeugungsarbeit, dass langsamwachsende Rassen mit zusätzlichen Beschäftigungsmaterial in einen geschlossenen Stall in Deutschland eine Daseinsberechtigung erhalten...

Haben ja selbst so ein Haltungssystem mit einem Stern. Da staunt man nicht schlecht, mit welchen neuen Forderungen man da in die "Verhandlungen" startet...

Nebenbei verstehe ich nicht, dass die Discounter von der Politik immernoch mit Samthandschuhen behandelt wird. Stellen diese doch die Politik mittlerweile durch Selbstjustiz regelmäßig an die Wand. Für was brauchen wir überhaupt noch Landwirtschaftsminister oder Gesetze, wenn diese für den LEH, Molkereien etc. nur noch ein unnützen Richtwert der zu überbieten ist darstellt?


Edit:

Und vor allem auf wen soll man sich verlassen können? Früher waren es die gesetzlichen Rahmenbedingungen. Was zählt heute, Stimmungsschwankungen und Willkür des LEH, der nach Stimmungslage alle paar Jahre Umbauten fordert, die man sonst vielleicht alle 20 Jahre leisten und finanzieren konnte...?
« Letzte Änderung: 02. Juli 2021, 23:42:26 von meinsherdamit »
Gespeichert

Peter83

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 1 260
  • Beruf: Landwirt
Re: Tierwohl Segen oder Fluch
« Antwort #44 am: 06. Juli 2021, 13:20:57 »

Habe heute meine erste Abrechnung für die neue Zeitrechnung (ITW über Schlachter bezahlt und nicht mehr direkt durch ITW) bekommen.
Genauer heisst es in der Abrechnung "Tierwohlentgelt RST).

Bis zum 30.6. war alles was mit ITW zusammenhing auch für Pauschalierer regelbesteuert. Nun hat der Schlachthof aber einfach 10,7 drauf geschlagen.
Ich bin der Meinung, dass es falsch ist. Habt ihr andere Infos? Ist das keine "Gesellschaftsleistung" mehr, wenn der Schlachthof es ausbezahlt?

[mein Steuerberater ist noch 4 Wochen im Urlaub]
Gespeichert