www.agrowissen.de  
www.agrowissen.de  
Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Autor Thema: Erfahrungen Dinkelanbau  (Gelesen 32592 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Heico

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 3 308
Re: Erfahrungen Dinkelanbau
« Antwort #120 am: 13. Oktober 2020, 08:49:05 »

Welche Drille?
Nachbau ungereinigt?
Gespeichert

John Deere 7830

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 2 200
  • Beruf: Landwirt und Kunstmitarbeiter
Re: Erfahrungen Dinkelanbau
« Antwort #121 am: 13. Oktober 2020, 10:08:32 »

Eine Reform aus dem letzten Jahrtausend. Bodenklappe auf 4 (von 10, Weizen bei 2)
Nachbau direkt vom Drescher.
Gespeichert
Nur wer seinen eigenen Weg geht, kann Spuren hinterlassen.

Bauer1984

  • Junior Member
  • **
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 77
  • Beruf: Landwirtschaftsmeister/ Maschinenbautechniker
Re: Erfahrungen Dinkelanbau
« Antwort #122 am: 13. Oktober 2020, 22:39:56 »

Heute Zollernspelz gesäet mit 170kg/ha.
Sämaschine ist eine Lemken Saphir.
Saatgut war Nachbau der gereinigt wurde.
Aussaat hat ohne Probleme und Verstopfungen funktioniert.
Gespeichert

Wade

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 2 525
  • Beruf: Landwirt
Re: Erfahrungen Dinkelanbau
« Antwort #123 am: 13. Oktober 2020, 23:59:18 »

Mit meiner Lemken Solitair 8 säe ich seit 2013 Dinkel um die 200kg/ha, bzw Getriebe voll auf und Bodenklappe auf 2 oder 3, mehr kann die nicht.

Probleme gab es am Anfang beim Übergang Schlauch zu Schar da dort die Verengung unsauber gemacht war, wurde dann mit einem Stanleymesser behoben und seither klappt es im Prinzip ohne Aussetzer bei 10km/h. Kontrolliert wird trotzdem ca alle 2 ha bzw beim nachfüllen. Saatgut wird aber auch professioniell in einer Mühle aufbereitet.

hat die schon die neuen Verteiler und Schare mit größerem Durchgang? Ab wann wurden die verbaut?
Gespeichert
Bioland Landwirt seit 2012

superuser

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 1 176
Re: Erfahrungen Dinkelanbau
« Antwort #124 am: 14. Oktober 2020, 19:04:01 »

Habe mit einer Pronto dieses Jahr keine Probleme gehabt. Im Mittel alle 5 ha einen Stopfer gehabt (Saatflussüberwachung). Letztes Jahr alle 5 Bahnen! Man geht auf alle Fälle sehr ehrfürchtig an die Saat von Vesenware. Und zu viel vornehmen sollte man sich auch nicht für den Tag  ;D
Gespeichert
"Die Deutschen haben von jeher die Art, daß sie es besser wissen wollen, als der, dessen Handwerk es ist, und es besser verstehen als der, der sein Leben damit zugebracht." Zitat Johann Wolfgang von Goethe, deutscher Dichter

Uwe

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 692
  • Beruf: Ingenieur(ET) / Landwirt
Re: Erfahrungen Dinkelanbau
« Antwort #125 am: 14. Oktober 2020, 20:54:17 »

Gestern früh alle Saatrohre abgebaut, gereinigt und getrocknet ... danach lief es völlig problemlos auch mit 10...12km/h.
Gespeichert

mf390

  • Junior Member
  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 32
Re: Erfahrungen Dinkelanbau
« Antwort #126 am: 15. Oktober 2020, 11:42:22 »

Mit meiner Lemken Solitair 8 säe ich seit 2013 Dinkel um die 200kg/ha, bzw Getriebe voll auf und Bodenklappe auf 2 oder 3, mehr kann die nicht.

Probleme gab es am Anfang beim Übergang Schlauch zu Schar da dort die Verengung unsauber gemacht war, wurde dann mit einem Stanleymesser behoben und seither klappt es im Prinzip ohne Aussetzer bei 10km/h. Kontrolliert wird trotzdem ca alle 2 ha bzw beim nachfüllen. Saatgut wird aber auch professioniell in einer Mühle aufbereitet.

Sprichst du von Dinkel im Spelz oder entspelzt? Ich habe noch einen Sack Versuchssaatgut im Spelz liegen, den will ich nun auch mal mit der Solitair 8 probieren. Wir säen sonst alles entspelzt, weil das Verstopfungsrisiko einfach zu hoch ist bei der Solitair. Hatte dieses Jahr selbst beim Gersten Nachbau, wo viele Grannen dran waren das Problem, dass die an den Fahrgassenklappen verstopft sind. Wieviel u/min gibts du beim Dinkel aufs Gebläse, ich fahre normal 3300-3400 rpm.

Ansonsten habe ich einmal Ware im Spelz mit einer Cataya gesät, das war absolut kein Problem, selbst bei 12kmh.
Gespeichert

greenlife

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 194
  • Beruf: Landwirt
Re: Erfahrungen Dinkelanbau
« Antwort #127 am: 15. Oktober 2020, 11:45:58 »

Lemken Saphir, 170kg/ha Dinkel im Spelz
7,5 km/h .. keine Probleme

(nach den Berichten hier habe ich mir gesagt 7,5km/h ist schnell genug, bin auch so fertig geworden)
Gespeichert

Gust

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 129
Re: Erfahrungen Dinkelanbau
« Antwort #128 am: 15. Oktober 2020, 15:46:53 »

Wir sähen seit 8 Jahren ohne Probleme mit einer mechanischen Kuhn Integra mit Scheibenscharen. Damit 220 kg/ha Dinkel im Spelz durchgehen wurde ein Zahnrad im Getriebe getauscht, anders wurde die Menge nicht erreicht.
Das Rohre verstopfen war noch nie der Fall, auch wenn man mit 10km/h fährt.
Gespeichert

michi3120

  • Junior Member
  • **
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 41
  • Beruf: Landwirt
Re: Erfahrungen Dinkelanbau
« Antwort #129 am: 18. Oktober 2020, 11:07:51 »

Sky Easydrill, 205 kg/ha 8 km/h, im Spelz keine Probleme bis auf 1. Stopfer (Vorteil du siehst sofort wenn es stopft da die Nockenräder vorne sitzen. Saatgut war Z-Ware, allerdings nicht sauber gereinigt (Kurzstroh).
Gespeichert

mogwai

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 185
Re: Erfahrungen Dinkelanbau
« Antwort #130 am: 19. Oktober 2020, 02:52:25 »

@Wade

Keine Ahnung ob die schon die neuen Verteiler/Schare hat... sehen mMn nicht danach aus (jetzt vom Gefühl her)

@mf

Ja ich drille immer im Spelz, aber wie gesagt, es muss gut gereinigt werden,und das TipTop, 1 Strohhalm und der Schlauch ist dicht.

Gebläse fahr ich so um die 3000/3200
Gespeichert

Uwe

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 692
  • Beruf: Ingenieur(ET) / Landwirt
Re: Erfahrungen Dinkelanbau
« Antwort #131 am: 20. Oktober 2020, 00:17:45 »

Jetzt doch ein dickes Lob für die Vitasem.
Auch 200kg/ha bei 11km/h gingen problemlos durch, nachdem die Drille erstmal wieder richtig trocken war.
Bei 21ha hatte ich noch einmal eine Verstopfung am Trichter.
Da kann man nicht meckern...

Einzig scheint die Drille immer 10% zuviel zu dosieren ... und ich drille schon ohne Überlappung mit GPS.
Aber das ist ein anderes Thema.
Gespeichert

Wade

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 2 525
  • Beruf: Landwirt
Re: Erfahrungen Dinkelanbau
« Antwort #132 am: Gestern um 13:18:20 »

@Wade

Keine Ahnung ob die schon die neuen Verteiler/Schare hat... sehen mMn nicht danach aus (jetzt vom Gefühl her)

@mf

Ja ich drille immer im Spelz, aber wie gesagt, es muss gut gereinigt werden,und das TipTop, 1 Strohhalm und der Schlauch ist dicht.

Gebläse fahr ich so um die 3000/3200

Kannst du von deinem Verteiler bitte mal 1-2 Fotos machen? Von außen und innen? Vielleicht auch den Schlauchdurchmesser und Durchmesser der Abgänge im Verteiler messen. Da wäre ich dir sehr zu Dank verpflichtet.
Würde gern funktionierende Verteiler nachbauen mit CAD + 3D Drucker. Sollte eigentlich kein allzugroßes Problem sein, das einzige ist noch unten das Rohr was ins Schar geht.
Gespeichert
Bioland Landwirt seit 2012

Zopf

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 54
Re: Erfahrungen Dinkelanbau
« Antwort #133 am: Gestern um 16:50:42 »

Binn auch mit dem Dinkel durch, Köckerling AT Rauch dosiersystem bei 8 km/h kein Problem. Gaspardo Dama immer mal wieder der Übergang Nockenrad-Einlauftrichter Fallrohr zu. Teilsmit Petkus gereinigter Nachbau Teils Z Saatgut alles im Spelz.190kg/ha
Gespeichert