www.agrowissen.de  
www.agrowissen.de  
Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Autor Thema: Kleingruppenhaltung bei Legehennen zu wenig erforscht.  (Gelesen 1562 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Henrik

  • Moderator
  • *****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 20 515
    • Unser Hof
Kleingruppenhaltung bei Legehennen zu wenig erforscht.
« am: 30. Oktober 2007, 21:42:38 »

Damit wird jetzt gekommen, wo schon diverse Ställe gebaut sind. Einige Dinge die fasse ich einfach nicht! Da wird aus blindem Aktionismus von Frau Künast die Käfighaltung verboten und neue Dinge sind quasi nicht erforscht. Habe mal einen Bericht darüber gelesen das das Risiko von Salmonellen bei allen anderen Haltungsformen deutlich höher ist, als bei Käfighaltung. Das interessiert quasi gar keinen, wenn einer an Salmonellen stirbt, wegen BSE usw. wird eine Riesenwirbelgemacht und bei den wirklichen Problemen wird weggeschaut!

Kleingruppe zu wenig erforscht

Die Kleingruppenhaltung für Legehennen bleibt umstritten. Wissenschaftler kritisieren, dass das Haltungssystem in Deutschland ohne ausreichende Tests politisch durchgesetzt wurde.

Legehennenhalter, die ihre Betriebe auf die Kleingruppenhaltung umstellen, müssen befürchten, in einigen Jahren ihre Ställe erneut nachrüsten zu müssen. Die Kleingruppe sei in Deutschland eingeführt worden, obwohl für das Haltungssystem nahezu keine wissenschaftlichen Daten vorgelegen hätten, kritisierte Prof. Michael Erhard, Ludwig-Maximilians-Universität, München, bei einer Tagung der Heinrich-Stockmeyer-Stiftung am vergangenen Donnerstag in Osnabrück. Die Unterschiede zwischen der Kleingruppe und dem ausgestalteten Käfig seien nicht sehr groß. Deshalb sei es ungewiss, ob die Anforderungen des deutschen Tierschutzgesetzes erfüllt würden. Fraglich sei beispielsweise, ob Flächen zum Scharren und Sandbaden groß genug seien, um allen Tieren diese Aktivitäten zu ermöglichen. Die Bundesregierung bereitet zurzeit ein Forschungsprojekt vor, in dem die Kleingruppenhaltung genauer untersucht werden soll. Ergebnisse werden erst in einigen Jahren vorliegen. Landwirte, die jetzt in die Kleingruppenhaltung investieren, hätten keine Rechtssicherheit. Tierhaltungssysteme müssten in Zukunft zunächst erforscht werden. "Erst danach kann man die Dinge näher regeln", so Erhard. (SB)
Gespeichert