www.agrowissen.de  
www.agrowissen.de  
Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Autor Thema: Nitratschnelltest zur 2. Gabe mit Preßsaft und Nitratteststäbchen?  (Gelesen 5392 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

nofear

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6 097

Hallo,

nutzt irgendjemand das o.g. verfahren zur Ermittlung des Düngetermins und der N-Menge? Oder ist/war das Verfahren nur im mitteldeutschen Raum verbreitet? (http://www.smul.sachsen.de/lfl/publikationen/download/104_1.pdf)

Wenn ja, wie handhabt Ihr das?

Hat jemand sone Probennahmezange (http://www.pronova.de/content/pprobennahme-handzangep) wo man die Halme entnehmen, sammeln und anschließend auspressen und den Saft auffangen kann? Der Preis ist ganz schön happig... gibt´s Selbstbaulösungen?

Hab die Halme bisher mit der Schere geschnitten, gesammelt und mit ner Knoblauchpresse den Saft gewonnen. Relativ umständlich das ganze, weil die Halme auch noch knapp überm Boden entnommen werden müssen...

Eleganter wäre sicher der N-Tester, aber unbezahlbar und zum Ausleihen hab ich noch keinen gefunden.

MfG nofear
Gespeichert


„Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier.“ (M. Gandhi)

„Gott gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.” (R. Niebuhr)

Henrik

  • Moderator
  • *****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 9 909
    • Unser Hof
Re: Nitratschnelltest zur 2. Gabe mit Preßsaft und Nitratteststäbchen?
« Antwort #1 am: 01. Februar 2012, 10:27:30 »

Was kostet denn derzeit der N-tester?
Gespeichert

nofear

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6 097
Re: Nitratschnelltest zur 2. Gabe mit Preßsaft und Nitratteststäbchen?
« Antwort #2 am: 01. Februar 2012, 17:43:18 »

Wenn ich das richtig und noch halbwegs aktuell im Netz gefunden habe: Der neue 2.100€ Liste (http://www.n-tester.de/files/bestellformular.php) und der ältere ca. 1.500€ (keine Anhnung wo ich dies Zahl herhab...)

Also für meine paar Hektars eher nix  :)

MfG nofear
Gespeichert
„Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier.“ (M. Gandhi)

„Gott gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.” (R. Niebuhr)

granola

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2 171
  • immer mit offenem Visier
Re: Nitratschnelltest zur 2. Gabe mit Preßsaft und Nitratteststäbchen?
« Antwort #3 am: 02. Februar 2012, 22:16:05 »

Während meiner Ausbildung (ca 1985) gab es eine Lösung, mit der man Halmstückchen beträufelte und dann an der Farbe den aktuellen Stickstoffluss feststellen konnte. Ich habe mir dann für den elterlichen Betrieb die Lösung in der Apotheke machen lassen (?? Diphenylamin in H2SO4??? oder so ähnlich) und wirklich mit dem Verfahren die Stickstoffversorgung der Getreidebestände gut abschätzen können. Allerdings waren immer wieder Hosen mit kleinen Löchern übersät, meine Mutter hat geschimpft, das Zeug war schon recht aggressiv! Der Nitrattester zeigt die nachlassende Versotgung viel später, weil die Blattfarbe der Versorgung um Ca 1 Woche nachhinkt. Das hat im Wasserschutzgebietv dazu geführt, daß uns immer eine viel geringere Düngung empfohlen wurde als sich im Nachhinein als richtig erwies, insbesondere auf kalten Böden. Und wo eine Woche vorher schon reichlich gedüngt worden war wurde immer noch Düngung empfohlen... im Nachbarort laufen dazu auch einige Versuche seit Jahren, Fazit für mich : man muß immer Blattfarbe der Sorte, Bestandesdichte usw. berücksichtigen, zum Schluß landet man da wo man ohne das Gerät auch hingekommen wäre...
Bin nach wie vor ein Anhänger des Düngefensters, aber bitte mutig! also mindestens 30N weniger! dann sieht mann im Vorbeifahren, wann es nachlässt und hat noch Zeit zu reagieren, schließlich kann ja nicht jeder vormittags Bedarf feststellen und hat zum Feierabend nachgedüngt.
Gespeichert
Dieser Beitrag wurde nicht zur angegebenen Zeit geschrieben sondern von einer Software automatisch mit Nachtmail versendet! Bei Interesse hinterlassen Sie eine Nachricht In LAGER 5 meines Betriebes

Jochen

  • Gast
Re: Nitratschnelltest zur 2. Gabe mit Preßsaft und Nitratteststäbchen?
« Antwort #4 am: 03. Februar 2012, 14:21:04 »

Was kostet denn derzeit der N-tester?

lt. DLZ 2100 Euro netto ...
Gespeichert

Thüringer

  • Jr. Member
  • **
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 44
  • Beruf: Landwirt
Re: Nitratschnelltest zur 2. Gabe mit Preßsaft und Nitratteststäbchen?
« Antwort #5 am: 03. Februar 2012, 17:44:49 »

den YARA-N Tester kann man bei uns hier beim Agrarhandel ausleihen die haben 2-3Stück im Dauerumlauf so das jeder Betrieb seine Bestände beproben kann.
Gespeichert

Fox!

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 251
Re: Nitratschnelltest zur 2. Gabe mit Preßsaft und Nitratteststäbchen?
« Antwort #6 am: 10. Februar 2019, 18:04:07 »

Gibt es diesbezüglich schon neue/weitere Erfahrungen?  :)
Gespeichert

DerJo

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 844
  • Beruf: Agricola
Re: Nitratschnelltest zur 2. Gabe mit Preßsaft und Nitratteststäbchen?
« Antwort #7 am: 10. Februar 2019, 22:06:04 »

Such mal nach Nitracheck oder Laquatwin.
Gespeichert

Fox!

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 251
Re: Nitratschnelltest zur 2. Gabe mit Preßsaft und Nitratteststäbchen?
« Antwort #8 am: 13. Februar 2019, 07:02:23 »

Die beiden Begriffe kenne ich, danke. Mir geht es eher um Erfahrungen aus der Praxis. In einem anderen Thread hast du geschrieben, dass du das System recht erfolgreich einsetzt? Kannst du dazu ein paar Worte sagen? Reichen zum Ausprobieren auch nur die Messstäbchen - das Laquatwingerät ist ja gleich etwas teurer?!
Gespeichert

DerJo

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 844
  • Beruf: Agricola
Re: Nitratschnelltest zur 2. Gabe mit Preßsaft und Nitratteststäbchen?
« Antwort #9 am: 13. Februar 2019, 09:18:46 »

Für die Messstäbchen müssen die Proben ja noch aufbereitet werden.
Deshalb kamen die für mich nicht in Frage.

Mit dem Laquatwin schneide ich im Bestand die Halmschnipsel in einen (Eis-)Becher, daraus in die Knoblauchpresse und der Saft geht direkt in das Messgerät.
Da trocknet zwischendurch nichts aus, Proben können nicht vertauscht werden.
Wenn ein Wert nicht plausibel ist, messe ich eben sofort nochmal.
Weil die einzelne Messung nichts kostet, eignet sich das Gerät zum "Spielen" und regelmäßigen Messen.
Und das halte ich für wichtig.

Soviel zur Technik.

Zum Verfahren bzw. den Alternativen:
Mit dem aktuellen Nitratgehalt ist man deutlich dichter am aktuellen Ernährungszustand als die optischen Systeme (Auge oder N-Sensor).
Wenn ich eine andere Blattfärbung wahrnehme, deutet das ja eher auf einen Mangel in der Vergangenheit.
Auch müssten andere Ursachen ausgeschlossen sein.

Das N-min-Verfahren ist doch sowieso total bescheuert: Da messe ich bewusst vor Einsetzen der Mineralisation den Gehalt im Boden.
Diese Menge ziehe ich Wochen später ab, ohne zu wissen, was ist inzwischen ausgewaschen, mineralisiert und aufgenommen.
Echte Aussagen bekäme man nur, wenn man die Proben unmittelbar vor der Düngung zöge.

Nur mit der Pflanzensaftanalyse habe ich mich getraut, die 2. Gabe zu reduzieren oder hinauszuzögern. (N-Effizienz, Vermeidung Luxuskonsum durch überwachsene Bestände) Sie kann aber Bauchgefühl, Erfahrung, Wettervorhersage... nicht ersetzen.

Grenzen
Das System misst nur den Nitratgehalt. Ammonium bleibt außen vor.
Da ich mich inzwischen Richtung Cultan bewegt habe, kann ich nur noch den geringen Nitratgehalt im Saft nachweisen.
Trotzdem sind die Bestände nicht unterernährt.
Nun fehlt mir ein Gerät zur Ammonium-Messung...
Denn auf ein situationsbezogenes Nachdüngen möchte ich nicht verzichten.


Klare Kaufempfehlung für Betriebsleiter, die klassisch (nitratbetont) düngen und Lust und Zeit haben in die Bestände zu sehen.
Das Probenehmen kann auch ein gut angelernter, zuverlässiger Helfer erledigen.
Der Kaufpreis relativiert sich, wenn man einfach 10 eingesparte kg N mal Getreideanbaufläche rechnet.
Gespeichert

Fox!

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 251
Re: Nitratschnelltest zur 2. Gabe mit Preßsaft und Nitratteststäbchen?
« Antwort #10 am: 13. Februar 2019, 10:21:52 »

Danke für den Bericht. Klingt ziemlich nach dem, was ich mir vorstelle.

Für die Messstäbchen müssen die Proben ja noch aufbereitet werden.

Inwiefern aufbereitet? Lt. Merkblatt im Internet geht das doch recht unkompliziert.

https://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=4&ved=2ahUKEwicoKSRsLjgAhWkxKYKHT8UA8AQFjADegQIBxAC&url=https%3A%2F%2Fpublikationen.sachsen.de%2Fbdb%2Fartikel%2F13869%2Fdocuments%2F16201&usg=AOvVaw03tiCEaJetW22pJ49uzyfF

Die BayWa bietet z.B. so ein Messstäbchenset an:

https://www.baywa.de/de/haus-hof/messgeraete/ph--und-nitratmessgeraete/merckoquant-nitrat-teststreifen/p-000000000000173409/
Gespeichert

DerJo

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 844
  • Beruf: Agricola
Re: Nitratschnelltest zur 2. Gabe mit Preßsaft und Nitratteststäbchen?
« Antwort #11 am: 13. Februar 2019, 11:06:47 »

Meine Messwerte schwankten letztes Jahr zwischen 120 und 3800 ppm.
Entscheidungsrelvant ist der Bereich von etwa 300 bis 800.
Wichtig sind mir auch die Veränderungen von Woche zu Woche.

Da ist mir Auflösung der Teststreifen von 0–10–25–50–100–250–500 einfach zu grob.
Also müsste man mit verdünnter Lösung arbeiten und nachtesten. Mit allem Fehlerpotential...

Mit den Teststreifen habe ich keine Erfahrung.
Deshalb sind meine Äußerungen eher theoretisch.
Wieviel ml Lösung braucht man für die Streifen?
Wieviele Stängel muss man dafür schneiden und auspressen?

Beim Laquatwin genügt ein Tropfen.


Interssant zu dem Thema sind auch die Artikel von Dr. Lehrke, Kammer Hannover.
Vielleicht findest du da noch etwas im Netz.
Gespeichert

strike

  • Jr. Member
  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 39
Re: Nitratschnelltest zur 2. Gabe mit Preßsaft und Nitratteststäbchen?
« Antwort #12 am: 13. Februar 2019, 12:11:55 »

Könnte man Nitrat und Ammonium photometrisch messen?
Gespeichert

nofear

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6 097
Re: Nitratschnelltest zur 2. Gabe mit Preßsaft und Nitratteststäbchen?
« Antwort #13 am: 13. Februar 2019, 13:55:26 »

Beim Laquatwin genügt ein Tropfen.

Beim Streifen dito.

Mir ist eher die Probenahme zu aufwändig... früher gabs ma sone Probenahme und -sammelzange mit der dann auch anschließend gepresst werden konnte. War zwar relativ teuer, aber war extra dafür gemacht. Damit hat man das Halmscheinden , Sammeln in ner Arte Behälter in der Zange und Auspressen in einem Rutsch erledigt.
Wäre evtl. mal was für ne Kleinserie im Nachbau. Kenn aber niemand der eine hat.
Gespeichert
„Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier.“ (M. Gandhi)

„Gott gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.” (R. Niebuhr)

granola

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2 171
  • immer mit offenem Visier
Re: Nitratschnelltest zur 2. Gabe mit Preßsaft und Nitratteststäbchen?
« Antwort #14 am: 13. Februar 2019, 19:48:24 »

@ DerJo : ¿ Habe ich Dich richtig verstanden das Du das Gerät einsetzt? Wäre interessant mal Flächen mit Nullparzellen oder Düngevarianten damit abzulaufen, vieleicht bei einem agrowissen-Treffen? bei mir gern im Mai! Wäre mir auch ein "Beratungs-Honorar" wert wenn Du meine Flächen mal testest!
Gespeichert
Dieser Beitrag wurde nicht zur angegebenen Zeit geschrieben sondern von einer Software automatisch mit Nachtmail versendet! Bei Interesse hinterlassen Sie eine Nachricht In LAGER 5 meines Betriebes