www.agrowissen.de  
www.agrowissen.de  
Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Autor Thema: Hähnchenmast  (Gelesen 22026 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Josef

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 2 310
Re: Hähnchenmast
« Antwort #15 am: 03. Januar 2016, 10:28:20 »

Mit welchen Energieträger werden Hähnchenställe geheizt?
Geht das auch mit Fußbodenheizung und Hackschnitzelheizung oder wird da nur mit Warmluft-Gaskanonen geheizt?
Wie hoch sind die jährlichen Heizkosten für eine 40000er Anlage?

Bei uns mit Erdgas und Gaskanonen.
Fußbodenheizung ist schon wieder Out, hat die Erwartungen nicht erfüllt.
Natürlich gehen auch Hackschnitzel, Gaskanonen bekommst du nicht mehr genehmigt ( offene Flamme im Stall)
Du kannst etwa so ganz grob von 10 bis 14000€ ausgehen. Aber Energie ist nur ein Kostenfaktor, da gibt es viel bedeutendere!
Ein ehemaliger Schulkollege hat jetzt nach 3 oder 4 Jahren eine Fußbodenheizung eingebaut.

Nachrüsten?
Boden raus, nach unten isolieren und wieder neu aufbauen?? Das wird teuer!
Wenn der Boden sowieso erneuert werden muss ok, aber nach drei Jahren? Eine Fußbodenheizung ist zu träge, bis die reagiert dauert es lange, zum Aufheizen top aber wenn da eine Schicht Einstreu drauflegt?
Die Einstreu wird auch schnell mal zu Asche, gut für die Fußballen, schlecht für die Staubbildung, da bekommt man schnell Atemwegserkrankungen.
Ich hab mich in der letzten Zeit auch für Hackschnitzelheizung interessiert, mein Fazit nach drei Wochen Recherche, die Gaskanonen sind doch garnicht mal so schlecht und preislich immer noch Top.
( liegt sicher daran das ich keine Warmeasserheizung habe)
Wie sagen die Gärtner immer zu mir: Du mit deinem kleinen Bedarf ( über 500000kW ) kannst am Besten bei Gas bleiben.  Die Gärtner haben da ganz anderen Bedarf, und sind trotzdem noch beim Gas.
Gespeichert

Jan

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 270
Re: Hähnchenmast
« Antwort #16 am: 03. Januar 2016, 11:58:51 »

Sehe ich ähnlich, wer nicht gerade Biogas oder sonstige Abwärme zur Verfügung hat nimmt am einfachsten Gas. Vom Preis her kommen keine Hackschnitzel und co mit und man sollte auch die Einsatzsicherheit bedenken. Bei 4 Gaskanonen pro 45tsd Stall kann zur Not mal eine ausfallen. Wenn alles von einem Ofen kommt braucht man auf jeden Fall eine Ersatzheizung.

Wie schon gesagt, es gibt wichtigere Stellschrauben als die Energiekosten.
Gespeichert

Gallus gallus!

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 1 082
  • Beruf: Landwirt
  • Carpe noctem!
    • broiler.blog
Re: Hähnchenmast
« Antwort #17 am: 03. Januar 2016, 12:30:23 »

Danke für den Wert. Meiner war aus 2008 mit 10€, der Kollege rechnet  mit 20€. Wenn ich jetzt davon ausgehe dass das hier Neuland ist und nix "von der Stange" kommt, wird das schon passen.

Wichtige Variablen sind Farmgröße (also Stallanzahl), Bauart der Wände, Heizsystem und -nicht zu vergessen- der Standort und damit die Erschließungskosten.
Ich würde es mal auf 15-17,50 € eingrenzen.
Gespeichert

MUKUbauer

  • Gast
Re: Hähnchenmast
« Antwort #18 am: 03. Januar 2016, 15:20:39 »

Ich bin von der Konkurrenz und mäste 100 Stück im Jahr in 3 Sätzen.
Der relative Erfolg ist dabei in der Vermarktung zu finden und nicht in der Mast.

Verkaufen könnte ich auch deutlich mehr hier, nur ist mir der Aufwand den die Behörden für´s Schlachten und Fleisch verkaufen haben wollen mir eigentlich zu hoch, bzw. wer Rupft dir deine Hühner ?

Gespeichert

Biobauer

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 5 771
Re: Hähnchenmast
« Antwort #19 am: 03. Januar 2016, 15:26:05 »

Ich bin von der Konkurrenz und mäste 100 Stück im Jahr in 3 Sätzen.
Der relative Erfolg ist dabei in der Vermarktung zu finden und nicht in der Mast.

Verkaufen könnte ich auch deutlich mehr hier, nur ist mir der Aufwand den die Behörden für´s Schlachten und Fleisch verkaufen haben wollen mir eigentlich zu hoch, bzw. wer Rupft dir deine Hühner ?

hier gibts eu zugelassene geflügelschlachthöfe, termin machen , hinbringen, ne halbe stunde später küchenfertig mitnehmen, gockel 1,50, gans 5 euro. und wegen verkaufen, bei mir sind das bis jetzt noch geschenke bzw eigenverbrauch, abe rich hab hier auch für mein wild einen zugelassenen schlacht und zerlegeraum, so schlimm ist das nicht
Gespeichert
Mit dummen Menschen zu streiten ist wie gegen eine Taube Schach zu spielen: Egal wie gut Du spielst, die Taube wird alle Figuren umwerfen, auf das Brett kacken und herumstolzieren, als hätte sie gewonnen

Heico

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 3 098
Re: Hähnchenmast
« Antwort #20 am: 03. Januar 2016, 18:35:26 »

Ich bin von der Konkurrenz und mäste 100 Stück im Jahr in 3 Sätzen.
Der relative Erfolg ist dabei in der Vermarktung zu finden und nicht in der Mast.

Verkaufen könnte ich auch deutlich mehr hier, nur ist mir der Aufwand den die Behörden für´s Schlachten und Fleisch verkaufen haben wollen mir eigentlich zu hoch, bzw. wer Rupft dir deine Hühner ?

Handarbeit zu hause. Das ist zu aufwändig, aber man sieht, dass es sich von der Maschinenarbeit abhebt.
Da werden die Kunden trotz des Preises immer mehr.
Keine Ahnung, wie weit man den Preis anheben sollte. Wir sind jetzt bei 10 €/kg, also 30 €pro schlachtfertiges Hähnchen.
Gespeichert

Karlos1

  • Frischling
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 18
Re: Hähnchenmast
« Antwort #21 am: 15. Januar 2016, 15:54:48 »

Hallo Josef

Ich überlege auch gerade einen Maststall zu errichten.
Aus welchen Gründen ist die Fußbodenheizung bei euch wieder "out"
Gespeichert

Josef

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 2 310
Re: Hähnchenmast
« Antwort #22 am: 15. Januar 2016, 17:45:13 »

Hallo Josef

Ich überlege auch gerade einen Maststall zu errichten.
Aus welchen Gründen ist die Fußbodenheizung bei euch wieder "out"

Hallo nur kurz:
Zu teuer und zu unflexibel !! Wenns mal kalt wird und du schnell nachheizen musst ist es zu langsam.
Im Sommer wird der Boden sehr trocken gleich zu staubig.
Habe mir heute einen neuen Stall angeschaut, hatte 4 RGAs als Heizung drin.
Gruß Josef
Gespeichert

Meisteringenieur

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1 789
Re: Hähnchenmast
« Antwort #23 am: 15. Januar 2016, 21:15:20 »

Ja aber wohl das einzige Heizverfahren  das Niedertemperaturwärme nutzen kann. 
Sprich Wärmepumpe oder Erdwärme oder Restwärme aus Prozessen etc.
Gespeichert

John Deere 7830

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 2 111
  • Beruf: Landwirt und Kunstmitarbeiter
Re: Hähnchenmast
« Antwort #24 am: 06. Januar 2017, 17:40:32 »

Ein ehemaliger Schulkollege hat jetzt nach 3 oder 4 Jahren eine Fußbodenheizung eingebaut.

Nachrüsten?
Boden raus, nach unten isolieren und wieder neu aufbauen?? Das wird teuer!
Wenn der Boden sowieso erneuert werden muss ok, aber nach drei Jahren? Eine Fußbodenheizung ist zu träge, bis die reagiert dauert es lange, zum Aufheizen top aber wenn da eine Schicht Einstreu drauflegt?

Kommando retour  :police:
Es war die Überlegung eine Fußbodenheizung nachzurüsten weil der Boden aufgrund eines Materialfehlers auszutauschen war. Wurde dann aber nicht eingebaut.

Ein anderer Stall mit Abwärme aus der BGA hat jetzt aber eine eingebaut.
Gespeichert
Nur wer seinen eigenen Weg geht, kann Spuren hinterlassen.

Gallus gallus!

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 1 082
  • Beruf: Landwirt
  • Carpe noctem!
    • broiler.blog
Re: Hähnchenmast
« Antwort #25 am: 01. Mai 2017, 13:00:53 »

Hallo Josef

Ich überlege auch gerade einen Maststall zu errichten.
Aus welchen Gründen ist die Fußbodenheizung bei euch wieder "out"

Hallo Karlos,

bist du mit deinen Überlegungen schon weiter?
Gespeichert

John Deere 7830

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 2 111
  • Beruf: Landwirt und Kunstmitarbeiter
Re: Hähnchenmast
« Antwort #26 am: 24. August 2017, 18:52:10 »

Habe auch mal wieder eine Frage: Habe heute einen einseitigen Bericht gelesen, da war vom Mistanfall die Rede. Hier im Forum gibt es ja einige die auch Mist verkaufen müssen. Wie viel Tonnen fallen da je Durchgang an?
Gespeichert
Nur wer seinen eigenen Weg geht, kann Spuren hinterlassen.

Gallus gallus!

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 1 082
  • Beruf: Landwirt
  • Carpe noctem!
    • broiler.blog
Re: Hähnchenmast
« Antwort #27 am: 24. August 2017, 19:07:43 »

10 - 11 kg pro Stallplatz und Jahr.
Gespeichert

John Deere 7830

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 2 111
  • Beruf: Landwirt und Kunstmitarbeiter
Re: Hähnchenmast
« Antwort #28 am: 24. August 2017, 20:29:49 »

Danke,
also weit weg von den 3kg pro Huhn pro Mastdurchgang
Gespeichert
Nur wer seinen eigenen Weg geht, kann Spuren hinterlassen.

Gallus gallus!

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 1 082
  • Beruf: Landwirt
  • Carpe noctem!
    • broiler.blog
Re: Hähnchenmast
« Antwort #29 am: 24. August 2017, 20:48:51 »

Ja. Eher 1,25 kg.
Gespeichert