www.agrowissen.de  
www.agrowissen.de  
Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Autor Thema: Pferdewiese  (Gelesen 8223 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Frank

  • Ehrenmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2 948
  • Beruf: Traveller
Pferdewiese
« am: 02. Juli 2007, 17:23:49 »

Hallo Freunde,

was muss man tun, wenn man auf einer Wiese Pferde halten will?
Gibt es etwas besonderes zu beachten?

Ist es egal, wie die Weide eingezäunt ist und welches Gras eingesät ist?

Kann eine Kuhweide umgenutzt werden?

Danke für die Antworten.
Gespeichert


elke

  • Sr. Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Weiblich
  • Beiträge: 356
  • Meine Honey
Re: Pferdewiese
« Antwort #1 am: 02. Juli 2007, 22:08:10 »

Also im prinzip kannst du jede wiese als pferdekoppel nutzen. wichtig ist nur, dass keine giftpflanzen drauf stehen. wichtig ist, das es entweder einen unterstand gibt, oder aber ein paar baeume, damit die pferde nicht bei sengender hitze in der prallen sonne stehen muessen. kuhweiden sind eigentlich nicht so wirklich gut geeignet, weil das gras eigentlich zu gehaltvoll fuer pferde ist. gerade bei nordischen oder ponyrassen sollte man da darauf achten. wasser muss zur verfuegung gestellt werden. es gibt spezielles gras oder kraeutermischungen fuer pferdekoppeln, da kannst du mal darauf googeln. wichtig ist ausserdem, das die koppel gut eingezaeunt ist. manche versicherungen verlangen ein 3-faches elektroband. mein persoenlicher favorit ist kein band, weil das so windempfindlich ist, sondern wir verwenden elektroseil mit holzstickel alle 5-7 meter. achte darauf wie viele pferde du auf die wiese stellst, damit sie sich ausweichen koennen, falls es mal zu raufereien kommt.
so, hoffe ich konnte dir ein bisserl weiterhelfen,
lg
elke
Gespeichert
Aus Respekt zum Tier

Hilko

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 683
  • Die schönen Seiten der Arbeit
Re: Pferdewiese
« Antwort #2 am: 02. Juli 2007, 22:25:16 »

Moin,

wichtig ist auch noch das die Wiese trocken ist, sonst hat man schnell Probleme mit Mauke.

MfG Hilko
Gespeichert
Bücher sind Schiffe, welche die weiten Meere der Zeit durcheilen.

Jorg

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 129
Re: Pferdewiese
« Antwort #3 am: 02. Juli 2007, 22:56:49 »

Hi all,
wuerde aber sagen ,dass sich Kuehe und Pferde sich ergaenzen.
Erst die Kuehe rueber und dann die Gauele.Die fressen das was die Kuehe nachgelassen haben.
Bei der Umzauenung ,vertrete ich wohl eine etwas krasse Meinung.jeder Kuhzaun sollte auch ein Pferd "in Zaum halten".
Haben dies Haltung hier 6 Jahre so praktiziert,erst die M-kuehe und dann die Kaltblueter hinterher.
...Jorg
Gespeichert

Mathilde

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2 088
Re: Pferdewiese
« Antwort #4 am: 03. Juli 2007, 12:22:15 »

Hallo,

für Pferde ist ausserdem wichtig dass die den Zaun als solches erkennen können. Wir ziehen da gerne noch ein Band oder Seil rum weil nur Draht ist uns zu gefährlich.
Bei uns laufen übrigens Kühe und Pferde gemeinsam auf der Weide sogar mit Deckbullen dabei  geht prima. Die tun sich gegenseitig nichts und fressen so vor sich hin.
Muss wohl mal ein Bild machen.

LG Mathilde
Gespeichert
"Manche Menschen sehen die Dinge wie sie sind und sagen Warum? Ich träume von Dingen die es nie gab, und sage: Warum nicht?"

(John F Kennedy)

elke

  • Sr. Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Weiblich
  • Beiträge: 356
  • Meine Honey
Re: Pferdewiese
« Antwort #5 am: 03. Juli 2007, 12:25:12 »

Ja, nur draht ist wirklich nicht sinnvoll. vor allem sollte aber auf jeden fall strom drauf sein.
mauke kommt uebrigens nicht wirklich von feuchten wiessen, aber das ist ein anderes thema.
:0)
lg
elke
Gespeichert
Aus Respekt zum Tier

wolf

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1 256
Re: Pferdewiese
« Antwort #6 am: 03. Juli 2007, 12:57:17 »

Hallo,
wichtig in Sachen Zaun wäre noch: kein Stacheldraht! Da können sich Pferde wirklich üble Verletzungen zuziehen. Der Zaun sollte im Vergleich zu Rinderzäunen auch etwas höher sein. Kommt auf die Größe der Pferde an. Warmblüter schon so 1,60m, Hengste 2m,
Wolf

Lissi

  • Gast
Re: Pferdewiese
« Antwort #7 am: 03. Juli 2007, 13:05:27 »

Gemeinsam mit Kühen (bei uns läuft auch der Deckbulle mit) ist auch bei uns kein Problem. Beim ersten Zusammenführen hatte der Bulle wohl gedacht, dass das neue "Kuhbürsten" oder "Bäume zum Reiben" sind, die er so gern liebt. Also ist er mit abgesenkten Kopf auf die Pferde zu, die nur ihre Ruhe und fressen wollten. Als er fast dort war, gabs einen Huftritt ins Gesicht (ohne Eisen!!) und seitdem ist Ruhe!!!

Was noch wichtig wäre, wenn du die Pferde allein auf der Wiese halten willst, ist Abmisten. Die sind da sehr empfindlich und fressen nicht da, wo sie mal hingeäpfelt haben.
Gespeichert

cara

  • Ehrenmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Weiblich
  • Beiträge: 2 469
  • Beruf: Master of Adventure
Re: Pferdewiese
« Antwort #8 am: 03. Juli 2007, 17:33:16 »

soweit ich das in Erinnerung habe, ist es sowieso verboten, Pferdeweiden mit Stacheldraht zu umzäunen...

***********

Weidezäune müssen verletzungssicher, ausbruchssicher mit ausreichender Höhe und einem Abschreckungseffekt, sichtbar, stabil und langlebig sein, darüber hinaus umweltfreundlich und kostengünstig in Errichtung und Unterhaltung. Natürliche Hindernisse, wie kleine Gräben, Wälle, Windschutzstreifen, Böschungen, stellen für Pferde nicht unbedingt eine Begrenzung dar. Der Weidezaun wird nach folgenden Gesichtspunkten unterschieden...

weiterlesen hier

***********

eigentlich ergänzen Rinder und Pferde sich nicht wirklich.
Das Pferd ist ein eher wählerisches Weidetier, das frisst längst nicht alles und dazu kommt, dass es das Gras ziemlich kurz abknabbert und so die Grasnarbe schädigen kann.
Rinder haben zwar andere Fressgewohnheiten, aber zum Nachweiden nach Pferden sind sie nicht wirklich geeignet. ANdersrum kann ich mir das ja gar nicht vorstellen...
Dann besser Schafe oder Ziegen, was aber immer ein gewisses Parasitenrisiko mit sich bringt.
Dann lieber mulchen und/oder abschleppen und düngen nicht vergessen.

Das Entfernen der Geilstellen (Kotstellen) ist nicht nur wegen der Fressgewohnheiten wichtig, auch mit Sicht auf den ebenfalls schon erwähnten Parasitendruck  ist es sinnvoll.

Nicht zu viele Pferde auf der Weide oder Zufüttern wird notwendig..
eine nette Mischung asu 70% Gras, 20% Kräuter und 10% Klee... aber dazu gibts auch schon fertige Mischungen im Handel zu kaufen...
Gespeichert
LiGrüss cara

Die Kunst zu Leben besteht darin, zu lernen im Regen zu tanzen, anstatt auf Sonne zu warten.

Lissi

  • Gast
Re: Pferdewiese
« Antwort #9 am: 03. Juli 2007, 19:21:51 »

Pferde und Schafe???!!! Davon kann ich nur ganz ausdrücklich abraten.

Sicher haben das manche von euch auch schon gehört, wie ich auch mal. Habe mittlerweile aber persönliche Erfahrungen damit, und deshalb mussten die Schafe gehen.  :-\

Sie gelten als Überträger der Bornaschen Krankheit (kann man sich fast so vorstellen wie BSE und Scrapie, dabei zersetzt sich das Gehirn und Rückenmark, ziemlich üble Sache). Mein Haflinger stand zwei Jahre lang zusammen mit den Schafen und bekam dann diese Krankheit. War anfangs geistig "abwesend" und hatte einen schwankenden Gang. Das Fressen und Saufen viel im Immer schwerer und schwerer. Nach drei Wochen konnte er nicht mehr aufstehn und musste eingeschläfert werden. Die Blutuntersuchung hat im Nachhinein nachgewiesen, dass es Bornasche Krankheit war.
Gespeichert

Jonny B.Goode

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 2 266
Re: Pferdewiese
« Antwort #10 am: 04. Juli 2007, 20:16:20 »

  Hallihallo 

  Zu Empfehlen ist Dreifachband 40mm auf 70-140-200 cm.Pfahlabstand ca 7m.Zu überlegen ist ob du reissfestes Band nimmst( Texas Trading;
  Patura oder sonstwas hochwertiges).Vorteil ist die Reissfestigkeit;Nachteil ist die Reissfestigkeit falls ein Pferd mal drin verheddert.Gibt üble
 Verletzungen.Liegt die Weide Windgeschützt nimm das was bei Überlastung reisst.(Billigband)allerdings ist die Leitfähigkeit schlecht weil keine
 Querdrähte verwoben sind.Besser die Pferde hauen ab als das sie sich den Hals aufschneiden.
 Holzumzäunung ist schön aber teuer und aufwändig;und einige Pferde verspeisen den Zaun mit der Zeit.
  Optimal zum beweiden ist ein wechsel von Pferden und Kühen...wenn du Wiese genug hast.(Ist bei uns leider nicht der Fall)
  Ein Dachunterstand an der Westseite geschlossen ist ausreichend es sei den du hast Tunierpferde ...die würd ich sowiso nur Stundenweise
 auf die Wiese lassen(....jetzt gibts Schelte...  :) .

  Ach ja   Stacheldraht ist def.Verboten        MfG  Jo
Gespeichert

Mathilde

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2 088
Re: Pferdewiese
« Antwort #11 am: 05. Juli 2007, 07:06:30 »


Dann lieber mulchen und/oder abschleppen


Hallo Cara,

wie oben schon beschrieben laufen unsere Rinder und Pferde auch gemeinsam auf der Weide.
Wenn die Wiese abgegrast ist dann kommt bei uns generell der Mulcher rein und dann sieht die ganze Weide hinterher auch wieder schöner aus und das Gras kann frisch nachwachsen.

LG Mathilde
Gespeichert
"Manche Menschen sehen die Dinge wie sie sind und sagen Warum? Ich träume von Dingen die es nie gab, und sage: Warum nicht?"

(John F Kennedy)

elke

  • Sr. Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Weiblich
  • Beiträge: 356
  • Meine Honey
Re: Pferdewiese
« Antwort #12 am: 05. Juli 2007, 12:11:22 »

hallo,
ja bei uns wird auch jede wiese nach dem beweiden abgemulcht. dadurch veringert sich ja auch der infektionsdruck wegen den wuermen, wobei bei der grossen anzahl schnecken dieses jahr, muessen wir wohl doch noch einmal mehr kot untersuchen.
lg
elke
Gespeichert
Aus Respekt zum Tier