www.agrowissen.de  
www.agrowissen.de  
Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Autor Thema: MG Überschüsse in den Griff bekommen  (Gelesen 18930 mal)

nichtdicht und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Uwe

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 564
  • Beruf: Ingenieur(ET) / Landwirt
Re: MG Überschüsse in den Griff bekommen
« Antwort #165 am: 19. März 2019, 08:02:35 »

80% + 17% der potentiellen Austauschkapazität [da kann ja fast gar nichts sauer sein, 97% mit Ca+Mg belegt, deutet dann aber tatsächlich auf Mg-Überschuss hin ...]
oder
80% + 17% der effektiven Austauschkapazität [jetzt stellt sich die Frage nach eff.KAK zu pot.KAK]

Wenn die die Werte bezogen auf die effektive Austauschkapazität sind, dann muss man sie wohl noch auf die potentielle KAK beziehen.
Angenommen der Faktor wäre 0,7 (eff.KAK/pot.KAK), dann würden sich die Werte ändern zu:

80%*0,7 = 56%
17%*0,7 = 12%

Damit hätten wir dann eher einen Kalkmangel ... ist jetzt aber alles bloße Spekulation.
War auch nur eine rein mathematische Herangehensweise, ich bin kein großer Kinsey-Kenner.
Aber man merke: Ganz wichtig ist immer, bezogen auf was die Werte sind!


Davon abgesehen:

30mg/100g Boden ist schon wirklich hoch, 16cmol/kg steht z.B. für einen Lehmboden

-> Gibt es denn mehr Indikationen für einen starken Magnesiumüberschuss?
Wirkt der Boden eher wie ein schwerer Ton?
Gespeichert

timberjack

  • Frischling
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6
Re: MG Überschüsse in den Griff bekommen
« Antwort #166 am: 19. März 2019, 09:08:21 »

Hallo,
Untersuchung war nach ÖNorm L 1086-1, also wenn ich das richtig lese die effektive Austauschkapazität.

Die hohen Magnesiumgehalte kommen bei uns u.a. aus dem Ausgangsgestein, die sind nicht nur bei mir so hoch.
Ja ist ein schwerer Lehmboden, die Bearbeitbarkeit lässt zu wünschen übrig.

Und genau diese Struktur möchte ich verbessern.

Ein Kollege der sich damit etwas befasst hat mir geraten Kalium und Schwefel zu düngen. Schwefel sollte die Mg Ionen lösen und diese sollten dann durch Kali ersetzt werden?

mfg
Gespeichert

Panta rhei

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1 895
Re: MG Überschüsse in den Griff bekommen
« Antwort #167 am: 19. März 2019, 09:26:24 »

Ein Kollege der sich damit etwas befasst hat mir geraten Kalium und Schwefel zu düngen. Schwefel sollte die Mg Ionen lösen und diese sollten dann durch Kali ersetzt werden?

mfg

Das wird nicht funktionieren!!!
Gespeichert
Es sind nicht die schlechten Jahre, die uns Probleme bereiten, es sind die falschen Entscheidungen in den guten Jahren!
Standort: westliches Moseltal

timberjack

  • Frischling
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6
Re: MG Überschüsse in den Griff bekommen
« Antwort #168 am: 19. März 2019, 10:52:43 »

Und warum??
Gespeichert