www.agrowissen.de  
www.agrowissen.de  
Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Seiten: 1 ... 3 4 5 [6] 7 8 9 ... 52   Nach unten

Autor Thema: Glyphosat - Fakten, Wahrheiten und Lügen  (Gelesen 179523 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

jaydee88

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1 136
Re: Glyphosat - Fakten, Wahrheiten und Lügen
« Antwort #75 am: 23. Juni 2015, 00:19:17 »

@Nobby:Was bitte ist denn an meiner Aussage falsch???

Ich kann wirklich nur jedem,der hier so vorbehaltslos positiv und blauäugig daherredet,empfehlen,sich mal in Teilen der Welt umzuschauen,wo man sich schon vor langer Zeit in eine solche Abhängigkeit begeben hat,und so ganz langsam
anfangen muss,die Suppe auszulöffeln.

« Letzte Änderung: 23. Juni 2015, 00:29:46 von jaydee88 »
Gespeichert

NobbyNobbs

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 4 881
  • Beruf: Agraringenieur, Landwirt
Re: Glyphosat - Fakten, Wahrheiten und Lügen
« Antwort #76 am: 23. Juni 2015, 00:28:41 »

@Nobby:Was bitte ist denn an meiner Aussage falsch???

Dass wir ahnungslose Idioten sind, die nicht ohne könnten, wie im letzten Beitrag beschrieben.
Gespeichert
Ich mach's einfach mal!

jaydee88

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1 136
Re: Glyphosat - Fakten, Wahrheiten und Lügen
« Antwort #77 am: 23. Juni 2015, 00:33:19 »

@Nobby:Was bitte ist denn an meiner Aussage falsch???

Dass wir ahnungslose Idioten sind, die nicht ohne könnten, wie im letzten Beitrag beschrieben.

Zitate aus dem Kontext zu reissen,um sie dann verdrehen zu können,ist nicht grade top Niveau und ziemlich link.
Ich habe nirgendwo Landwirte als ahnungslose Idioten bezeichnet.
Gespeichert

NobbyNobbs

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 4 881
  • Beruf: Agraringenieur, Landwirt
Re: Glyphosat - Fakten, Wahrheiten und Lügen
« Antwort #78 am: 23. Juni 2015, 00:39:15 »

@Nobby:Was bitte ist denn an meiner Aussage falsch???

Dass wir ahnungslose Idioten sind, die nicht ohne könnten, wie im letzten Beitrag beschrieben.

Zitate aus dem Kontext zu reissen,um sie dann verdrehen zu können,ist nicht grade top Niveau und ziemlich link.
Ich habe nirgendwo Landwirte als ahnungslose Idioten bezeichnet.

Ah ok, jetzt hab ich's. Wurde von mir im Eifer des Gefechts falsch interpretiert, da nur überflogen. Dann nehme ich das "falsch" natürlich zurück.
Gespeichert
Ich mach's einfach mal!

Rabe

  • Ehrenmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 3 197
Re: Glyphosat - Fakten, Wahrheiten und Lügen
« Antwort #79 am: 23. Juni 2015, 08:47:02 »

Alleine die Tatsache,dass so viele Landwirte weltweit denken,es gehe nicht mehr ohne Glyphosat,bestätigt doch,dass hier von der Industrie wirklich ganze Arbeit geleistet wurde,um Landwirte zu unfähigen Idioten zu degradieren,die nicht in der Lage sind,ohne dieses eine Produkt produzieren zu können,von der weiter wachsenden Abhängikeit von einigen wenigen global playern in diesem ganzen Geschäft mal ganz zu schweigen...

Wenn ich Direktsaat machen will komme ich aber ohne Glyphosat nicht aus. Vorletztes Wochenende hat es in der Hallertau stellenweise in kurzer Zeit 60- 80mm geregnet. Dort sieht man jetzt genau wo im Frühjahr Bodenbearbeitung betrieben wurde.
Gespeichert
Planung ersetzt Zufall durch Irrtum

MUKUbauer

  • Gast
Re: Glyphosat - Fakten, Wahrheiten und Lügen
« Antwort #80 am: 23. Juni 2015, 08:57:13 »

Alleine die Tatsache,dass so viele Landwirte weltweit denken,es gehe nicht mehr ohne Glyphosat,bestätigt doch,dass hier von der Industrie wirklich ganze Arbeit geleistet wurde,um Landwirte zu unfähigen Idioten zu degradieren,die nicht in der Lage sind,ohne dieses eine Produkt produzieren zu können,von der weiter wachsenden Abhängikeit von einigen wenigen global playern in diesem ganzen Geschäft mal ganz zu schweigen...

Wenn ich Direktsaat machen will komme ich aber ohne Glyphosat nicht aus. Vorletztes Wochenende hat es in der Hallertau stellenweise in kurzer Zeit 60- 80mm geregnet. Dort sieht man jetzt genau wo im Frühjahr Bodenbearbeitung betrieben wurde.

Hier geistert aber das Gerücht um das es heuer noch vorbei sein soll und der Wirkstoff verboten wird, mag sein das es in D anders sein wird, bzw. auf welcher Grundlage das passiert weiß auch noch so recht keiner, ich hoffe ja immer noch das nur ein Gerücht bleibt ...
Gespeichert

Puszta

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 603
Re: Glyphosat - Fakten, Wahrheiten und Lügen
« Antwort #81 am: 23. Juni 2015, 09:24:25 »

Das Gerücht hält sich Hartnäckig, dass der Wirkstoff wirklich verboten werden könnte. Mal sehen wen es mehr trifft. Die (österreichische) Landwirtschaft oder die anderen Verbraucher.

In Österreich läuft derzeit eine für mich bisher beispiellose Kampagne für die Biene. Der durch die Bevölkerung per Gesetz finanzierte Rundfunk zieht hier alle Register. Immer wieder kommen die Gründe für das Bienensterben in folgender Reihenfolge:

Monokulturen
Pestizide
tierische Schädlinge (Varroamilbe)
Klima

Vielleicht bin ich schon ein wenig paranoid, aber verdammt nochmal:
1. Eine Wirkstoffgruppe wurde verboten, weil sie Teufelszeug ist und die Landwirte als raffgierige Kapitalisten ohne Gewissen diese eingesetzt haben und sie die Bienen tötet. Das Verbot hat sogar dem damaligen LW-Minister den Job gekostet, weil er es wagte zu hinterfragen ob es denn wirklich so sei.
2. Die Wirkstoffgruppe ist verschwunden (ist jetzt auch nicht mehr nachweisbar. Man hat also die Landwirte allesamt unter Generalverdacht gedacht, dass eine verbotene Substanz ausgebracht haben) aber das Bienensterben hat sich sogar noch verstärkt.

Um jetzt zu sagen "Ok, wir haben das Zeug verboten. Das Verbot hatte nicht den gewünschten Erfolg, sorry liebe Landwirte, wir führen jetzt wieder langsam und kontrolliert das Zeug ein. Die Alternativen sind nicht wirklich besser." Kann nur einfach genau niemand. Stattdessen sind wir wieder schuld.

Kann die Landwirtschaft ohne Glyphos funktionieren? Ja, aber bestimmte Formen sind dann schlichtweg nicht oder nur sehr sehr schwer möglich. Dummerweise genau jene, die nachgewiesen für den Boden eine höhere Bio-Aktivität (und wohl auch Diversität) bringen.

Österreich hats ja quasi übers Hintertürchen schon gemacht. Eine Zwischenfrucht darf nur auf mechanischem Weg beseitigt werden. Nix mit Herbizid (egal welches). Also wird gemulcht und gegraben. Ausfallgetreide und Raps wäre noch ein Anwendungsfall, ist aber absolute Seltenheit dass hier auf ein Herbizid zurück gegriffen wird.

Kurzum: Stellt euch drauf ein, dass nicht nur die Mittel weniger werden, sondern gleich ganze Wirkstoffgruppen verboten werden. Ob das ökologisch sinnvoller ist wage ich zu bezweifeln. Ob die dadurch teurere Produktion durch bessere Produktpreise abgefedert wird kann ich jetzt schon beantworten.
Gespeichert
Ostösterreich, ca. 15km östlich von Neusiedl am See; 500-600mm Jahresniederschlag; Frühsommertrockenheit; lT - ulT Böden mit 30-50cm Auflage;

guest176

  • Gast
Re: Glyphosat - Fakten, Wahrheiten und Lügen
« Antwort #82 am: 23. Juni 2015, 11:44:32 »

Alleine die Tatsache,dass so viele Landwirte weltweit denken,es gehe nicht mehr ohne Glyphosat,bestätigt doch,dass hier von der Industrie wirklich ganze Arbeit geleistet wurde,um Landwirte zu unfähigen Idioten zu degradieren,die nicht in der Lage sind,ohne dieses eine Produkt produzieren zu können,von der weiter wachsenden Abhängikeit von einigen wenigen global playern in diesem ganzen Geschäft mal ganz zu schweigen...

Wenn ich Direktsaat machen will komme ich aber ohne Glyphosat nicht aus. Vorletztes Wochenende hat es in der Hallertau stellenweise in kurzer Zeit 60- 80mm geregnet. Dort sieht man jetzt genau wo im Frühjahr Bodenbearbeitung betrieben wurde.

und woran hat man es gesehen !
 
Gespeichert

NobbyNobbs

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 4 881
  • Beruf: Agraringenieur, Landwirt
Re: Glyphosat - Fakten, Wahrheiten und Lügen
« Antwort #83 am: 23. Juni 2015, 11:48:53 »

Alleine die Tatsache,dass so viele Landwirte weltweit denken,es gehe nicht mehr ohne Glyphosat,bestätigt doch,dass hier von der Industrie wirklich ganze Arbeit geleistet wurde,um Landwirte zu unfähigen Idioten zu degradieren,die nicht in der Lage sind,ohne dieses eine Produkt produzieren zu können,von der weiter wachsenden Abhängikeit von einigen wenigen global playern in diesem ganzen Geschäft mal ganz zu schweigen...

Wenn ich Direktsaat machen will komme ich aber ohne Glyphosat nicht aus. Vorletztes Wochenende hat es in der Hallertau stellenweise in kurzer Zeit 60- 80mm geregnet. Dort sieht man jetzt genau wo im Frühjahr Bodenbearbeitung betrieben wurde.

und woran hat man es gesehen !

Meinst du nicht eher "?" statt "!" ?? Mich würde es jedenfalls interessieren wieso man es gesehen hat, also: ???
Ich tippe auf verschlämmte Oberflächen, Erosionsrillen etc. ?
Gespeichert
Ich mach's einfach mal!

jaydee88

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1 136
Re: Glyphosat - Fakten, Wahrheiten und Lügen
« Antwort #84 am: 23. Juni 2015, 14:48:56 »

In Nordamerika wurde schon direkt gesät,als Monsanto noch Agent Orange produziert hat,um in Vietnam die Wälder zu entlauben[emoji6]


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
Gespeichert

Todde

  • Sr. Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 357
Re: Glyphosat - Fakten, Wahrheiten und Lügen
« Antwort #85 am: 23. Juni 2015, 15:01:21 »

Die IARC geht ihren Anti-GMO Weg weiter,
2,4-D wurde nun in die Kategorie 2b eingestuft.

Bedeutet zwar das es höchst unwahrscheinlich Krebserregend ist,
aber die Grünen und anderen Weltretter werden das wohl so genau nicht erwähnen.

 :rolleyes:



Jaydee und welche deutschen Unternehmen aber AO ebenso für Vietnam produziert?
Aus Australien kamen damals die mit Dioxin belasteten Chargen.
Gespeichert

Schorsch

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 5 059
Re: Glyphosat - Fakten, Wahrheiten und Lügen
« Antwort #86 am: 24. Juni 2015, 03:07:46 »

Es hat in den 70 er Jahren ein Super Fungizid im Weizen mit dem Namen Cercobin M gegeben. Plötzlich hat irgend ein Schweizer Professor festgestellt, das dieses Fungizid Krebserregend sein könnte.
Daraufhin wurde es im Weizen dann sofort verboten.

So wie ich die Sache sehe heißt das Präparat jetzt Don-Q und ist beim Weizen bis zum Ende der Blüte zugelassen zur Reduzierung von Fusariumtoxinen.
Gespeichert

Euro-T

  • Moderator
  • *****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 9 168
  • Beruf: Zirkusdirektor
Re: Glyphosat - Fakten, Wahrheiten und Lügen
« Antwort #87 am: 24. Juni 2015, 06:47:36 »

Es hat in den 70 er Jahren ein Super Fungizid im Weizen mit dem Namen Cercobin M gegeben. Plötzlich hat irgend ein Schweizer Professor festgestellt, das dieses Fungizid Krebserregend sein könnte.
Daraufhin wurde es im Weizen dann sofort verboten.

So wie ich die Sache sehe heißt das Präparat jetzt Don-Q und ist beim Weizen bis zum Ende der Blüte zugelassen zur Reduzierung von Fusariumtoxinen.

Im Raps ist es doch imho auch noch zugelassen?
Gespeichert
Gruß

~~ Olli

ct

  • Moderator
  • *****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 3 218
  • Mit viel Licht ist auch der Schatten heller
Re: Glyphosat - Fakten, Wahrheiten und Lügen
« Antwort #88 am: 24. Juni 2015, 06:49:40 »

Genau, Schorsch hat Recht.

Zudem gibt es sogar den Mittelnamen Cercobin noch:
http://www.agrar.basf.de/agroportal/de/de/produkte_/produktempfehlung/product_details_2448.html

Auszug: Cercobin® ist systemisches, hoch wirksames Fungizid zur Bekämpfung von Weißstängeligkeit an Winterraps, sowie von pilzlichen Lagerfäulen an Kernobst.

Edit: Olli auch  ;D allerdings läuft die Zulassung Ende 2015 aus.
« Letzte Änderung: 24. Juni 2015, 06:51:49 von ct »
Gespeichert
Gruß ct

Schorsch

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 5 059
Re: Glyphosat - Fakten, Wahrheiten und Lügen
« Antwort #89 am: 24. Juni 2015, 09:21:58 »

Genau, Schorsch hat Recht.

Zudem gibt es sogar den Mittelnamen Cercobin noch:
http://www.agrar.basf.de/agroportal/de/de/produkte_/produktempfehlung/product_details_2448.html

Auszug: Cercobin® ist systemisches, hoch wirksames Fungizid zur Bekämpfung von Weißstängeligkeit an Winterraps, sowie von pilzlichen Lagerfäulen an Kernobst.

Edit: Olli auch  ;D allerdings läuft die Zulassung Ende 2015 aus.

Das Don-Q entspricht als Granulat mit 700 gr je kg weitgehend dem von Georg genannten Cercobin M, das ein wohl ein wasserdispergierbares Pulver gewesen sein müsste. Es wurde offenbar durch die Granulierung der Anwenderschuitz verbessert.

Das jetzt auslaufende Cercobin FL ist eine flüssig formulierte Variante mit 500 gr je l.
Gespeichert
Seiten: 1 ... 3 4 5 [6] 7 8 9 ... 52   Nach oben