www.agrowissen.de  
www.agrowissen.de  
Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Autor Thema: Insektensterben durch die Landwirtschaft  (Gelesen 33859 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

donnershag

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 757
Re: Insektensterben durch die Landwirtschaft
« Antwort #180 am: 20. Mai 2019, 14:19:14 »

Wieviele Wiesen wurden umgepflügt, als es hieß es sei zukünftig verboten?

Druck erzeugt Gegendruck - und manchmal greift man als Eigentümer eben zu drastischen Mitteln, wenn man das Gefühl bekommt nicht mehr Herr über sein Eigentum zu sein. Ob es vernünftig ist, sei dahingestellt. Aber Verständnis dafür habe ich...
Das war mein Glück, hätte gar nicht geglaubt, dass das meine besten Maisfelder werden. Auf einmal habe ich zwar fast kein Grünland, aber zu viel Futter.

Gruß
Martin

Gespeichert

joe

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 6 561
Re: Insektensterben durch die Landwirtschaft
« Antwort #181 am: 20. Mai 2019, 16:34:17 »

Coming out:

Ich habe eine Wiese (ganz normale landwirtschaftliche / ohne Naturschutzgebiet etc.) wo der Landschaftspflegeverband immer Saatgut gewinnt für wertvolle einheimische Pflanzen. Wird z.B. für Böschungen beim Straßenbau verwendet. Weil ich diese Wiese innerbetrieblich nicht brauche, wurde sie seit Jahren nicht mehr gedüngt und nur einmal als Pferdeheu gemäht - daher ist die jetzt so "wertvoll".

Wenn mir die "Naturschützer" jetzt im Rahmen des neuen Volksbegehrens bzw. der Gesetzgebung Auflagen aufs Auge drücken, die mich massiv in meiner Wirtschaft behindern, dann wird auch diese Wiese wieder "aktiviert". Dann sollen die Ars....cher eben schauen, wie weit sie damit kommen...
Ich laufe z.Z. ohnehin schon mit der Faust in der Tasche rum, ob der Dinge die man uns Landwirten antut!
Mensch Werner ,
Da bin ich dir einige Jahre voraus !
Eine Zusammenarbeit mit denen ist nicht möglich , deshalb ......... behalte ich den Rest für mich bevor er der  Zensur zum Opfer fällt
Gespeichert
Auf die Fresse ist umsonst .........
....... den Rest mußt du bezahlen !

wernerzwo

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 1 018
  • Beruf: Hartz5 = Agrarausgleichszahlungen
Re: Insektensterben durch die Landwirtschaft
« Antwort #182 am: 20. Mai 2019, 17:08:41 »

Denkst Du, ich will das?
Tut mir in der Seele weh, weil mir die Natur wirklich am Herzen liegt! Aber mittlerweile bin ich im Notwehr- / Kampfmodus!

Ich habe dieses Jahr BEWUSST keine Blühstreifen angelegt, sondern alle (schlechten Wald-) Ränder mit Mais bepflanzt. Man hing ja im April total in der Luft und wer weiß, was plötzlich nicht mehr beseitigt werden darf. Freiwillig mach ich gar nichts mehr...
Einzig meine Wege und Feldränder mulche ich bewußt wegen dem Wild nicht - da haben auch die Insekten was davon.
Gespeichert

Helmo

  • Sr. Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 289
  • Beruf: Bauleiter
Re: Insektensterben durch die Landwirtschaft
« Antwort #183 am: 21. Mai 2019, 11:45:10 »

Dazu kann ich meine Lage auch schildern:
Bisher hatte ich immer einige Flächen in Extensivierung mittels LPR Verträgen (BA-WÜ).
Diese Verträge laufen 2019 aus, die Behörden würden gerne verlängern.
Allerdings wurde der Spielraum der Landwirte deutlich eingeschränkt, idiotische Vorgaben gemacht und im Rahmen Greening / ÖVF lassen sich solche Flächen eben auch nicht nutzen. Daher werde ich zum Jahre 2020 aussteigen und wieder meine Flächen gemäß meinen Vorstellungen bewirtschaften, ohne Auflagen der Extensivierung  :rolleyes:
Gespeichert