www.agrowissen.de  
www.agrowissen.de  
Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Autor Thema: Software für Fahrspurmanagement gesucht  (Gelesen 49854 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Marko

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 213
Re: Software für Fahrspurmanagement gesucht
« Antwort #165 am: 07. Mai 2019, 10:40:25 »

Die Koordinate ist in ihrem System eindeutig. Sobald du aber die Definition änderst und in ein aderes System wechselst ändert sich die Koordinate.Stell dir vor wir nehmen unser normals System mit Nullmeridian in Greenwich. Hier ist eine Koordinate erst mal festgelegt. Jetzt einigen wir beide uns auf unser eigenes System. Weil wir in Deutschland leben definieren wir unseren Nullmeridian in Hamburg im Hafen. Und wir setzen nicht den Äquator als Nullpunkt, sondern den Nordpol. Dann sind unsere Koordinaten eindeutig, aber eben nur in unserem System.Um von einem zum anderen zu wechseln musst du nur die 10° östliche Verschiebung einrechnen und die 90° vom Nordpol berücksichtigen. Alles andere bliebe gleich.
Für viele Zwecke sind Gradangaben aber nicht so schön Wenn du einen Grenzpunkt suchst und der ist in 0,0000271827° Entfernung zu einem bekannten Punkt, wo suchst du dann? Hier sind Meterkoordinaten besser. Die Umrechnung von Grad zu Meter ist aber abhängig von deiner geografischen Breite. Am Äquator ist 1° noch über 111 km lang. 1 km südlich des Nordpols sind es aber weniger als 20 Meter.
Allerdings ist die Erde keine echte Kugel, sondern eher ein Rotationsellypsoid. Das wiederum auch nicht ganz. Da das Material des Erdkörpers unterschiedlich dicht ist ändert sich diese Form weiter. Bekannt ist hier die "Potsdamer Kartoffel" als Darstellung des Geoids.

Bis hierher war es immer noch ein räumlicher Körper. Und trotzdem sind die Umrechnungen kompliziert.Wenn du die "Kugel" jetzt aber einebnen willst musst du die Fläche verzerren. Da gibt es dann verschiedenste Wege der Kartenprojektion.Mal stimmen halt Distanzen nicht, mal Flächen (dann wird Grönland 3 mal so groß wie Australien stattumgekehrt), oder Winkel.
Die Darstellung im Terminal ist aber flach. Nach ein paar Kilometern wird das zur Schüssel, in der alles in die Mitte läuft. Und an den Rändern kommen die Verzerrungen.
Gespeichert

Martin.

  • Frischling
  • *
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 3
  • Beruf: Ackerbauer
Re: Software für Fahrspurmanagement gesucht
« Antwort #166 am: 25. Juli 2019, 12:50:03 »

Hallo zusammen!

Nach vielen Stunden des Mitlesens hier im Forum muss ich mich nun auch mit einem Problem an euch wenden.

Seit diesem Frühjahr besitzen wir ein 4640 Display und den SF6000 mit RTK-Genauigkeit.
Feldgrenzen habe ich vom INVEKOS-GIS der AMA in den Agrarcommander gespielt, von dort als ISO.xml ausgegeben und auf das Display geladen - Das funktioniert problemlos.
Nach längerem "herumgespiele" wurden die AMA-Feldgrenzen auch von der MyJohnDeere Einsatzzentrale erkannt und können nun auch von dort per Exportdatei auf den Bildschirm übertragen werden.

Nun ist es leider so, dass es bei uns so gut wie keine geraden Feldgrenzen gibt - AB-Konturen sind also Pflicht.
Im Agrarcommander können AB-Linien entlang der Feldgrenze gezogen werden und per ISO-XML, oder unter anderem als Shape oder KML (Format WGS84) ausgegeben werden.
Die am PC gezogenen Spurführungslinien können aber anscheinend (noch :frage:) nicht per ISO.xml Datei auf das 4640 übertragen werden - habs zumindest nicht hinbekommen.
Um die Shape Dateien der AB-Linien aus dem Agrarcommander in die Einsatzzentrale zu laden fehlt mir anscheinend auch das Hirn  ;D - geht das überhaupt??
In der Einsatzzentrale kann man bis jetzt noch immer nur gerade AB-Linien ziehen.  :-[

Jetzt gilt es die angelegten Spuren irgendwie so zu konvertieren dass es auch John Deere frisst...
Schön langsam weiß ich aber nicht mehr weiter! Wie löst ihr das?

PS:
Mir ist schon klar dass ich auch einfach die Feldgrenzen draußen abfahren, und dann die Kontur speichern kann - aber das muss doch auch am PC mit den richtigen Feldgrenzen gehen.
Verstehe auch nicht wieso sich JD so schwer tut da mal neue Funktionen rauszuhauen. Feldgrenzenspuren uns ganze Feld anzulegen geht am 4640 binnen Sekunden aber eine AB-Kontur entlang einer Feldgrenze zu speichern ist ein unlösbares Problem?!
Gespeichert

JD8200

  • Moderator
  • ******
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 4 319
Re: Software für Fahrspurmanagement gesucht
« Antwort #167 am: 25. Juli 2019, 13:18:59 »

Ich weiss das wird dir jetzt nicht zwingend weiterhelfen aber ich habe mich mit der Einführung eines Spurführungssystems auch dazu entschlossen nur gerade Fahrgassen zu machen. Auch auf den Feldern die keinerlei gerade Seite haben.

Gespeichert
Dieser Text wurde mit keiner anderen Person abgesprochen. Diesen habe ich aus freiem Willen und ohne Nachfrage bei anderen Moderatoren, Vereinsvorständen, Vereinsmitgliedern oder sonstigen Personen geschrieben.

hahn

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 167
Re: Software für Fahrspurmanagement gesucht
« Antwort #168 am: 25. Juli 2019, 13:32:59 »

Stimmen die tatsächlichen Grenzen mit der AMA überein, bei mir waren da (zu) große Abweichungen.
Gespeichert

Mick

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 520
Re: Software für Fahrspurmanagement gesucht
« Antwort #169 am: 25. Juli 2019, 23:26:25 »

Seit diesem Frühjahr besitzen wir ein 4640 Display und den SF6000 mit RTK-Genauigkeit.
Feldgrenzen habe ich vom INVEKOS-GIS der AMA in den Agrarcommander gespielt, von dort als ISO.xml ausgegeben und auf das Display geladen - Das funktioniert problemlos.
Nach längerem "herumgespiele" wurden die AMA-Feldgrenzen auch von der MyJohnDeere Einsatzzentrale erkannt und können nun auch von dort per Exportdatei auf den Bildschirm übertragen werden.

Ich habe das gleiche System, kannst Du mit bitte mal das "herumgespiele" kurz erläutern? Also wie krieg ich die AMA-Feldgrenzen (von mir aus via Agrarcommander) in die Einsatzzentrale?

Bin bisher dran gescheitert und habe mittlerweile fast alle Felder in der Natur vermessen. Geht auch problemlos muss ich dazu sagen...
Gespeichert

Michi

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 12 498
  • Munter bleiben!
Re: Software für Fahrspurmanagement gesucht
« Antwort #170 am: 25. Juli 2019, 23:35:24 »

das liegt daran, das jd nur konturen zulässt, welche von einem jd display erzeugt wurden. das berechnen und anlegen mit pc software ist momentan nur für gerade spuren verfügbar.
Gespeichert

Gameorg

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 113
Re: Software für Fahrspurmanagement gesucht
« Antwort #171 am: 26. Juli 2019, 07:48:36 »

Mit agleader geht das anlegen und konvertieren von Konturen, zumindest am 2630, daher vemute ich auch am 4640? Die export funktion gibt es jedenfalls in agleader ;).

Ich habe heuer im frühjahr alle maisfelder mit auto/pc abgefahren und sämtliche leitlinien am pc erstellt. Allerdings ist das ganze nicht ganz so einfach, man muss einige dinge berücksichtigen damit die linien gut werden. Genauer habe ich das schon auf den vorherigen seiten beschrieben. Konkret muss myn zusätzliche punkte einfügen wenn man eine kontur mit langen geraden punkten hat, damit autotrac linientreu bleibt.

Gespeichert

Martin.

  • Frischling
  • *
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 3
  • Beruf: Ackerbauer
Re: Software für Fahrspurmanagement gesucht
« Antwort #172 am: 26. Juli 2019, 08:55:02 »

Morgen Leute und danke für die Antworten!

Ich weiss das wird dir jetzt nicht zwingend weiterhelfen aber ich habe mich mit der Einführung eines Spurführungssystems auch dazu entschlossen nur gerade Fahrgassen zu machen. Auch auf den Feldern die keinerlei gerade Seite haben.
Auch keine Schlechte Idee. Bei Feldstücken mit 18x900m und einem riesen Bogen drinnen stell ich mir das aber eher abenteuerlich vor  ;)

Stimmen die tatsächlichen Grenzen mit der AMA überein, bei mir waren da (zu) große Abweichungen.
Mehr oder weniger. Bei manchen Grenzen hat es fast auf den cm gestimmt (Bearbeitungsgerät schrammte gerade so an den Grenzsteinen vorbei). Andere Grenzen (Grenzsteine) lagen bis zu einem Meter von der AMA-Grenze weg.
Keine Ahnung woran das liegen kann - vielleicht ist bei manchen Vorpächter/Besitzern mal ein Stein in der Nacht "gewandert"  ;D ;D.
Schaut man sich die Grenzen am Luftbild bei der AMA an stimmt das Luftbild mit den abgefahrenen Grenzen von John Deere überein (man erkennt, dass der Nachbar eigentlich schon auf meinem Grundstück arbeitet bzw. umgekehrt).
Wir haben auch auch zwei Schläge in einem Gebiet das vor nicht allzulanger Zeit kommassiert wurde - da treten Abweichungen von 1-2m auf.

Seit diesem Frühjahr besitzen wir ein 4640 Display und den SF6000 mit RTK-Genauigkeit.
Feldgrenzen habe ich vom INVEKOS-GIS der AMA in den Agrarcommander gespielt, von dort als ISO.xml ausgegeben und auf das Display geladen - Das funktioniert problemlos.
Nach längerem "herumgespiele" wurden die AMA-Feldgrenzen auch von der MyJohnDeere Einsatzzentrale erkannt und können nun auch von dort per Exportdatei auf den Bildschirm übertragen werden.

Ich habe das gleiche System, kannst Du mit bitte mal das "herumgespiele" kurz erläutern? Also wie krieg ich die AMA-Feldgrenzen (von mir aus via Agrarcommander) in die Einsatzzentrale?

Bin bisher dran gescheitert und habe mittlerweile fast alle Felder in der Natur vermessen. Geht auch problemlos muss ich dazu sagen...
Zuerst brauchst du eine Shape Datei mit deinen AMA-Feldgrenzen. Dazu meldest du dich bei dir in der eAMA an und öffnest den GeoMediaSmart Klient (das Programm mit dem du auch die Schläge einzeichnest).
Dort dann auf "EXTRAS" --> "GIS-DATENEXPORT" dort in dem Feld "Shapefile" als Dateiformat auswählen und die Datei herunterladen.
Die Shapedatei musst du mit einer txt-datei etwas modifizieren. Dazu gibt es eine Anleitung in der John Deere Hilfedokumentation. Ich häng dir davon einen Screenshot an- verlinken klappt leider nicht. Nachdem du die Schritte befolgt hast - den Gesamten Ordner komprimieren und in der John Deere Einsatzzentrale unter "DATEIEN" hochladen.

Bei Fragen melde dich nochmal!

das liegt daran, das jd nur konturen zulässt, welche von einem jd display erzeugt wurden. das berechnen und anlegen mit pc software ist momentan nur für gerade spuren verfügbar.
Danke für die Auskunft, dann kann ich ja aufhören da einen Umweg zu suchen. Trotzdem schade dass da von John Deere nichts kommt. Gerade zum Säen wäre das Gold wert.  :(

Mit agleader geht das anlegen und konvertieren von Konturen, zumindest am 2630, daher vemute ich auch am 4640? Die export funktion gibt es jedenfalls in agleader ;).

Ich habe heuer im frühjahr alle maisfelder mit auto/pc abgefahren und sämtliche leitlinien am pc erstellt. Allerdings ist das ganze nicht ganz so einfach, man muss einige dinge berücksichtigen damit die linien gut werden. Genauer habe ich das schon auf den vorherigen seiten beschrieben. Konkret muss myn zusätzliche punkte einfügen wenn man eine kontur mit langen geraden punkten hat, damit autotrac linientreu bleibt.


Danke! Werd mir das Programm anschauen. Wobei ich dann auch gleich die Kontur mit dem 4640 aufzeichnen könnte ;)
Gespeichert

wernerzwo

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 1 150
  • Beruf: Hartz5 = Agrarausgleichszahlungen
Re: Software für Fahrspurmanagement gesucht
« Antwort #173 am: 26. Juli 2019, 09:43:31 »


Auch keine Schlechte Idee. Bei Feldstücken mit 18x900m und einem riesen Bogen drinnen stell ich mir das aber eher abenteuerlich vor  ;)


Warum? Du musst nur quer arbeiten...  ;D

Im Ernst:
Bei so einem Fall ist es problematisch, aber ansonsten gibt es bei mir auch nur noch gerade Fahrgassen.
Alleine für die Aussaat mit Frontpacker könnte ich mir ansonsten die Genauigkeit sparen, weil man nie so genau lenken kann.
Gespeichert

Gameorg

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 113
Re: Software für Fahrspurmanagement gesucht
« Antwort #174 am: 26. Juli 2019, 15:25:49 »

@Martin, der große Vorteil  von agleader ist dass du alles individuell anpassen kannst. Z.b. Fahrfehler begradigen, Sähspuren begradigen wenn damit das Feld besser bewirtschaftet wird etc. Ich hab z.b. Oft Eine Anwandspur, die im 2. Umlauf als begradigte Sähespur gleich nochmal eingespeichert ist. Somit habe ich eine nervige Kurve nicht übers ganze Feld.

Aber hald aufwendig ;)

Grundsätzlich wär das garkeine schlechte Idee wenn du so vorgehst:

1. Feldgrenzen einspielen wie du beschrieben hast ins GS 4640 (wobei ich denke, dass du die abfahren musst wenn 100%ige Genauigkeit willst)

2. Kontur anlegen im GS 4640. Dann exportieren in agleader
3. In agleader kannst du dann aus deiner Kontur einzelne Teilstücke machen, anpassen etc.
4. Rückspielen ins GS4640

Der große Vorteil wäre, dass die im GS 4640 erstellte Kontur viel mehr Koordinaten hat und somit die probleme die bei einer rein am pc erstellten Konturlinie schon gelöst sind.
« Letzte Änderung: 26. Juli 2019, 15:28:56 von Gameorg »
Gespeichert

Mick

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 520
Re: Software für Fahrspurmanagement gesucht
« Antwort #175 am: 26. Juli 2019, 22:23:31 »

Danke für die pdf!!  :D
Gespeichert

Martin.

  • Frischling
  • *
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 3
  • Beruf: Ackerbauer
Re: Software für Fahrspurmanagement gesucht
« Antwort #176 am: 28. Juli 2019, 14:19:00 »


Auch keine Schlechte Idee. Bei Feldstücken mit 18x900m und einem riesen Bogen drinnen stell ich mir das aber eher abenteuerlich vor  ;)


Warum? Du musst nur quer arbeiten...  ;D

Im Ernst:
Bei so einem Fall ist es problematisch, aber ansonsten gibt es bei mir auch nur noch gerade Fahrgassen.
Alleine für die Aussaat mit Frontpacker könnte ich mir ansonsten die Genauigkeit sparen, weil man nie so genau lenken kann.

Hehe da würden die Kollegen schauen  ;D .

Dann würde ich also z.B. 5x die Feldgrenzenspur nachfahren damit ich mit Spritze/Streuer einmal rund um den Acker genau auf die Grenze komme, dann alle geraden Fahrgassen anlegen und den Rest auffüllen?! Dann habe ich ja das Problem dass die geraden Fahrgassen im Feld nicht zu denen am Rand passen oder? Stelle mir das Problematisch bei den Pflegemaßnahmen vor da ja dann „Zwickel“ doppelt (eigentlich egal da eh SectionContol vorhanden ist) oder gar nicht behandelt werden.
Hab ich da einen Denkfehler oder wie handhabt ihr das?

@Martin, der große Vorteil  von agleader ist dass du alles individuell anpassen kannst. Z.b. Fahrfehler begradigen, Sähspuren begradigen wenn damit das Feld besser bewirtschaftet wird etc. Ich hab z.b. Oft Eine Anwandspur, die im 2. Umlauf als begradigte Sähespur gleich nochmal eingespeichert ist. Somit habe ich eine nervige Kurve nicht übers ganze Feld.

Aber hald aufwendig ;)

Grundsätzlich wär das garkeine schlechte Idee wenn du so vorgehst:

1. Feldgrenzen einspielen wie du beschrieben hast ins GS 4640 (wobei ich denke, dass du die abfahren musst wenn 100%ige Genauigkeit willst)

2. Kontur anlegen im GS 4640. Dann exportieren in agleader
3. In agleader kannst du dann aus deiner Kontur einzelne Teilstücke machen, anpassen etc.
4. Rückspielen ins GS4640

Der große Vorteil wäre, dass die im GS 4640 erstellte Kontur viel mehr Koordinaten hat und somit die probleme die bei einer rein am pc erstellten Konturlinie schon gelöst sind.
Danke für die Anleitung  :daumen1:  - scheint wohl tatsächlich der einzige Workaround zu sein. Werde die nächsten Tage/Wochen ohnehin mal alle Flächen abfahren und mit GS4640 vermessen, da nehm ich auch ein Paar AB-Konturen auf und probier mal was du geschrieben hast!
Zum Glück haben die eine Demoversion - die Preise sind ja nicht gerade schwach  :-[
Gespeichert