agrowissen

Verbraucher fragen Landwirte => Informationen aus erster Hand => Thema gestartet von: Frank1 am 21. November 2008, 21:07:35

Titel: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Frank1 am 21. November 2008, 21:07:35
Hallo,
heute abend um 22:15h auf VOX eine Spiegel TV-Reportage mit dem Thema Landwirtschaft www.vox.de/magazine_2333.php?artikel_id=843770 (http://www.vox.de/magazine_2333.php?artikel_id=843770)

Wird auch morgen Vormittag wiederholt.

Grüße Frank
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: superuser am 22. November 2008, 12:12:31
Hab's zufällig gesehen. Ddirk, hängst Du mit in Barnstedt drin?
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: joe am 22. November 2008, 17:57:26
hallo ,
ich habe heute die wiederholung gesehen ,und war überrascht wie gut den spiegelleuten die reportage gelungen ist !
sehr informativ für leute die nichts von landwirtschaft wissen .
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Frank1 am 28. November 2008, 20:08:11
Hallo,
heute und am Montag auf WDR: http://www.wdr.de/tv/wdrdok_af/sendungsbeitraege/2008/1128/index.jsp (http://www.wdr.de/tv/wdrdok_af/sendungsbeitraege/2008/1128/index.jsp)
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Frank1 am 22. Februar 2009, 10:00:30
jetzt vox schauen geht um genmanipulierte lebensmittel
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Frank1 am 16. März 2009, 09:55:14
Hallo,
dann will ich meine Reihe mal fortsetzen:
Heute abend auf WDR um 22:00h Alles Bio? Das Geschäft mit den Öko-Lebensmitteln (http://www.wdr.de/tv/diestory/sendungsbeitraege/2009/0316/index.jsp)

Grüße
Frank
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Frank1 am 06. Juni 2009, 15:02:38
Um meinen Thread fortzusetzen: Heute Abend 21:00h Phoenix: Die Traktorenbauer von Schönebeck
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Henrik am 07. Juni 2009, 17:05:24
Um meinen Thread fortzusetzen: Heute Abend 21:00h Phoenix: Die Traktorenbauer von Schönebeck

War das eine Wiederholung? Habe so einen Film schonmal gesehen?
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Frank1 am 15. Juni 2009, 22:11:19
Jetzt WDR gucken Die Story: Hühner Wahnsinn
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: joe am 16. Juni 2009, 14:14:11
hallo ,
zugegeben , ich habe schon oft über so manchen beitrag von "unserem aw erklärbär" georg geschmunzelt  :rolleyes:, z.b. über die art neokolonialismus , das länder wie japan in brasilien landwirtschaft betreiben .
aber scheint doch etwas dran zusein , denn auf arte gibt es am 20.06.2009 um 20.00 uhr eine reportage über solche machenschaften .
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Frank1 am 29. Juni 2009, 20:46:03
Hallo,
hier werden (angeblich) neue Wege der Gülleverwertung vorgestellt: Maria Laach – Schmutzige Geheimnisse hinter Klostermauern? (http://www.wdr.de/tv/diestory/sendungsbeitraege/2009/0629/index.jsp) Heute 22:00h WDR
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: euro am 29. Juni 2009, 21:05:10
http://www.landtreff.de/viewtopic.php?t=34177
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: PeBe_77 am 24. Juli 2009, 09:30:37
Hey Leute,

habe jetzt eine Seite für EUCH gemacht!!!

www.AGRAR-TVNews.de

Schöne Grüße

Peter
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Euro-T am 13. Januar 2010, 18:07:47
Hi,

jetz gleich, 18:15h :

Der Bauernhof: Einmal Bauer, immer Bauer - Teil 1/4

http://www3.ndr.de/programm/epghomepage100_sid-679094.html (http://www3.ndr.de/programm/epghomepage100_sid-679094.html)

Keine Ahnung obs sich lohnt, bin gerade in der TV-Zeitung drüber gestolpert.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Ansgar am 13. Januar 2010, 18:10:51
Danke, Olli!

Der Tip kam (zumindest für mich) gerade noch rechtzeitig!  :bet: :beuge:

Gruß
Ansgar
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Heico am 13. Januar 2010, 20:02:16
Wie fandet ihr den Beitrag?
Bin gespannt über euer Urteil, weil selber bin ich "befangen".
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Ansgar am 13. Januar 2010, 20:10:46
Hallo Heico,

ich fand den Beitrag ganz okay! War in keinster Weise irgendwie ideologisch ausgerichtet und vor allem war das pure Realität.

Mich hat nur gestaunt, dass wegen so einer gerissenen Kette am Schwadleger die ganze Ernte still steht. Vielleicht sollte sich Bauer Kramer mal die wichtigsten Ersatzteile im Vorfeld besorgen, wenn er schon nur mit gebrauchten Gerätschaften arbeitet. Ist für den Fall des Falles mit Sicherheit beruhigender und geht nicht so an die Nerven, vor allem wenn Terminware geerntet werden muss.

Habe mir beim Nienburger Kennzeichen schon gedacht, dass Ihr Euch wohl kennen müsst!

Gruß
Ansgar
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: gpi am 13. Januar 2010, 20:30:17
Beitrag fand ich gut,hab mich über die vielen Windmühlen gefreut,hoffentlich sind die in bäuerlichen Händen.Ja und das mit den Ketten ich wechsel im Winter auch nichts aus im Winter geht ja auch nichts kaputt,dar steht ja alles.
Wat ne Erkenntniss von mir.Der hofladen war gut,wäre vieleicht auch was für mich,könnte mich als Rentner ja in Fachgesprächen mit den Hausfrauen einbringen.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Georg am 13. Januar 2010, 22:56:27
.Der hofladen war gut,wäre vieleicht auch was für mich,könnte mich als Rentner ja in Fachgesprächen mit den Hausfrauen einbringen.

aber nur, um dann für den jeweiligen Abend/Nacht ein Date zu vereinbaren........ ;D :P
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: bakerman am 14. Januar 2010, 06:31:30

Hallo zusammen,

hier mal der Link zum anschauen.

Bakerman


http://www1.ndr.de/flash/mediathek/index.html
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Heico am 14. Januar 2010, 06:39:38
Freut mich sehr, dass es so gut angekommen ist.
Den Betriebsleiter kenne ich seit einem Einführungskurs in den Bioanbau im Jahre '85.

Es gibt übrigens noch mehr Sendungen, die auf dem Hof gedreht worden sind.
Weiter gehts am 20. Jan am 27. Jan und der letzte Teil kommt am 3. Feb.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Euro-T am 14. Januar 2010, 15:55:16
Ich fand den Bericht authentisch. Nix geschönt, nix geputzt (hoffe ich doch  :-[), halt eben so wie es ist, inklusive vieler Schwierigkeiten aber auch schöner Momente im Leben als Bauer.

Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Dirk am 14. Januar 2010, 22:26:11
Mir kam alles sehr bekannt vor.... Bauer Kramer wohnt 5 km von mir entfernt und hat mit meinem Ex-Chef zusammengearbeitet.... Netter Kerl, der Jürgen.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Euro-T am 20. Januar 2010, 17:44:15
Nicht vergessen, heute kommt Teil 2, 18:15h.

http://www3.ndr.de/programm/epghomepage100_sid-685160.html (http://www3.ndr.de/programm/epghomepage100_sid-685160.html)
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Heico am 20. Januar 2010, 18:47:25
..........und Andreas sucht ne Frau, Schlepperfahren kann er. :)

Hier mal ein Bild, wo er bei mir war:

Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Euro-T am 20. Januar 2010, 18:54:48
Hier mal ein Bild, wo er bei mir war:

Ah, bei dir auch schon mit Schnauzbart  ;D

Ganz ehrlich ? Diese "Andreas-privat-Story" finde ich unpassend, manch Einer mag erheitert lächeln und sich an Bauer sucht Frau erinnern, für mich schmälert es die Qualität - eben gerade weil das auch ein bißchen süffisant im BsF Stil dargestellt wird, schade, aber sowas brauchts heut scheinbar.

Achja, die eine Kundin wohnt ja direkt am Feld und da spritzt der Bauer ja dauernd und is ja alles soo schlimm, was aber Kramers genau tun wusste sie scheinbar auch nicht wirklich...
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: postman am 20. Januar 2010, 20:27:04
Heute NDR 22.35  Die Reportage  Tierquälern auf der Spuhr
mfg
Titel: Die Milchmacher
Beitrag von: Ansgar am 22. Februar 2010, 18:14:37
Hallo,

gestern mittag lief auf Vox eine Spiegel-TV-Reportage rund um das Thema Milch. Wer sich den Beitrag (ist über 1,5 h lang) noch zu Gemüte ziehen will, der hat dazu noch bis kommenden Sonntag (28. Februar) noch Zeit, danach wird´s kostenpflichtig.
Hier der Link: www.voxnow.de/spiegeltvspecial.php?film_id=22359&player=1&season=0&na=1

Gruß
Ansgar
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Biobauer am 22. Februar 2010, 18:32:08
ansgar, , das lief schon am vorabend spät, danach kam noch nen bericht vom sperma bis zum schitzel am teller, ich fand ihn gut gemacht, musst mal suchen . interessiert dich doch mehr als so milch.  ;) ;)
Titel: Landwirtschaft im TV - Ab in die Ukraine
Beitrag von: derKarsten am 22. Februar 2010, 20:32:40
Bin da gerade drauf zu laufen gekommen und wollte mir das online ansehen -vieleicht interessiert's ja noch jemanden hier!

http://www.kabeleins.de/doku_reportage/neues_leben/video/artikel/23177/


derKarsten
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Henrik am 22. Februar 2010, 20:38:45
ansgar, , das lief schon am vorabend spät, danach kam noch nen bericht vom sperma bis zum schitzel am teller, ich fand ihn gut gemacht, musst mal suchen . interessiert dich doch mehr als so milch.  ;) ;)

Den Bericht habe ich auch gesehen, war gut gemacht. Sind deutlich sachliecher geworden die Beiträge von Spiegel TV.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: gpi am 22. Februar 2010, 21:20:30
das sind ostfriesen auf nach der ukraine
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Henrik am 22. Februar 2010, 21:30:43
das sind ostfriesen auf nach der ukraine

und werden dort von Holsteinern und Mecklenburgern empfangen  ;D  ;-p
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Tim am 22. Februar 2010, 22:51:26
Chaos auf der Kolchose Teil 5 lässt sich nicht laden >:(  , ich find das klasse wieviel druchgeknallte Typen man in diesem Beruf trifft die nahezu alles tun um Landwirtschaft zu betreiben, echt der Hammer die Doku
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Tim am 22. Februar 2010, 23:09:15
Nachtrag - Teil 5 ging nun doch noch, MTS -Challenge bestanden, wie gesagt echte Pioniere , scheint mir, ich wünsche viel Glück weiterhin

mfg Tim
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: J-P-K am 23. Februar 2010, 13:37:50
Hallo,

Ich habs mir eben auch angesehen. Solchen leuten gilt mein respekt und anerkennung. Mit nur wenig sprachkenntnissen durch den ukrainischen Behördendschungel und das als deutscher ist sicher nicht so einfach. Da gehört schon ein wenig mut dazu.

mfg
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Heico am 23. Februar 2010, 16:27:18
Vorurteil bestätigt: Wer gut schmiert, der gut fährt. ;D
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Biobauer am 01. März 2010, 13:09:13
http://www.prosieben.de/tv/galileo/videos/2.9874/schnitzels-galileo-video-26-februar-2010-1.1448687/

ist nen freund von mir dabei, ratet mal wer.  ;) ;)
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Ansgar am 01. März 2010, 13:55:14
http://www.prosieben.de/tv/galileo/videos/2.9874/schnitzels-galileo-video-26-februar-2010-1.1448687/

ist nen freund von mir dabei, ratet mal wer.  ;) ;)

Eigentlich schade, denn ich verstehe trotz voll aufgedrehter Lautsprecher fast kein Wort. Geht´s den anderen auch so oder beschränkt sich das nur auf meine mir zur Verfügung stehende Technik?
In der jetzigen Form wäre ich wohl in der Lage Deinen Freund, Herbert, namentlich zu benennen, aber ob die Berichterstattung vollkommen neutral und der Beitrag frei von jeglichen populistischen Äußerungen gegenüber der konventionellen Haltung geblieben ist, will ich nicht beurteilen, geschweige denn kommentieren, da´s für mich zu anstrengend ist, das im einzelnen zu verfolgen - leider!

Gruß
Ansgar
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Biobauer am 01. März 2010, 13:58:39
also bei mir gings recht gut, wahrscheinlich habt ihr so ne lange leitung  ;)

der bericht war ok in meinen augen, auch nicht nur durch die biobrille gesehen. es ging hauptsächlich darum darzustellen,warum biofleisch beim endverbraucher  oft das dreifache am preis ausmacht.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: cara am 01. März 2010, 17:22:50
ich hab auch alles verstanden ;o)

Ist ganz gut gemacht, wass mir nur fehlte, ist die Bio-Schlachtung... aber die läuft ja sicherlich in vielen Fällen ähnlich ab, oder?
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Ansgar am 01. März 2010, 18:17:20
Hallo,

morgen läuft im TV auf NDR folgende Sendung: "Glückliches Biotier?"

Hier mal ein Link als Programmhinweis:  www3.ndr.de/sendungen/45_min/start252_sid-711431.html (http://www3.ndr.de/sendungen/45_min/start252_sid-711431.html)
und ein Link zur Vorschau:  www3.ndr.de/sendungen/45_min/gluecklichesbiotier100.html (http://www3.ndr.de/sendungen/45_min/gluecklichesbiotier100.html)

So wie´s ausschaut, kommt in dem Beitrag auch der Ex-Biolandwirt Jürgen Donhauser zu Wort. Der hat mir und anderen Schweinehaltern aus Reihen der ISN zu Zeiten der Höhn´schen Träumereien bzw. Alpträume oder (noch treffender) Amokläufe mal im Düsseldorfer Landwirtschaftsministerium beigestanden, um damals gegen den sog. Kuschelerlass unser Veto einzulegen. Aber wie hätte es auch anders ein sollen: Die Entscheidungsträger waren damals schon so verbohrt und ideologisch verblendet - man hätte genauso gut auch mit einer Wand reden können! Auch die Erfahrungsberichte eines Donhausers (der damals noch Biolandwirt war, aber gewillt war auszusteigen), der nicht ohne Grund wieder zur konventionellen Wirtschaftsweise übergegangen ist, fanden bei der grünen Meute kein Gehör. 

Gruß
Ansgar
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Ansgar am 03. März 2010, 02:19:20
Hallo,

morgen läuft im TV auf NDR folgende Sendung: "Glückliches Biotier?"


Hallo,

mein kleines Fazit: Man kann den Beitrag eigentlich als ganz gelungen bezeichnen. Es wurden sowohl konventionelle Haltungsverfahren als auch die nach biologischen Richtlinien vorgestellt, aber welche sich jetzt für das jeweilige Tier als das bessere darstellten, das musste man selbst entscheiden. Alles sagend das Resümee des Sprechers: Für das Wohlergehen der Tiere spielt es keine Rolle, ob konventionell oder biologisch, der ausschlaggebende Punkt ist immer der Faktor Landwirt.

Alte Erinnerungen wurden auch wieder wach: Der Bio-Hühnerhalter hatte auch das Volieren-System (www.volito.com/de) in Betrieb, für welches ich mich auch entschieden habe, als ich die Hühnerhaltung auf meinem Betrieb im Jahr 2000 von Käfig- auf Bodenhaltung umgestellt habe.

Gruß
Ansgar
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: cara am 03. März 2010, 17:29:36
mehr zum Biotier: http://www3.ndr.de/sendungen/45_min/index.html

habs mir heute online angeschaut, ich finde, es ist schon fast "Anti-Bio"...

cool waren aber die Hühner, die da immer in die KAmera pickten...  :bruell:
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Biobauer am 03. März 2010, 17:34:07
habs auch geguckt, war insoweit ok, wobei ich bei manchen sachen schon leichtes bauchweh hatte. fällt mir allgemein auf , das eigentlich in letzter zeit in dieser richtung gute beiträge kommen .
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: kraichgauer am 03. Oktober 2010, 15:57:10
Jetzt schnell Hessenrundfunk einschalten

Giganten im Kornfeld- von der Sense zum Mähdrescher

Gruß Andi
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Vario Fahrer am 03. Oktober 2010, 16:08:27
des sagst du 2 Minuten vor dem Ende  ;D ;D nicht zu erst nehmen  ;)
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: kraichgauer am 03. Oktober 2010, 18:15:17
Ja sorry hab net geshen das es nimmer so lang geht ;)
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: lilly am 24. Oktober 2010, 13:23:33
das hühnerimperium...

jetzt auf ard  8)
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: muh am 24. Oktober 2010, 14:58:43
das hühnerimperium...

jetzt auf ard  8)

habs gesehen, war aber auch nix neues.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: gpi am 24. Oktober 2010, 15:04:33
das geht auf ARd jetzt die ganze Woche unter dem Motto:was essen wir egentlich
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: cara am 24. Oktober 2010, 15:08:06
nennt sich ARD Themenwoche "Essen ist Leben" (http://web.ard.de/themenwoche_2010/?p=1803)

sind anscheinend einige nette Sachen dabei, das mit den Hühnern wollte ich eigentlich sehen, habs aber vergessen....
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: gpi am 25. Oktober 2010, 19:13:20
Heute Abend mit Beckman und dann kommt Fakt noch mitn Hühnerfilm wo dann uralte Clisches gegen Konvis aufgfrischt werden.Tim Mälzer ist auch bei Beckmann,der ist ja ganz vernüftig
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Frank am 26. Oktober 2010, 08:23:03
Beckmann war ganz vernünftig (auch wenn sowohl der Foodwatch-Onkel als auch der Industrie-Lobbyist grundsätzlich niemanden ausreden ließen).
Tim Mälzer hat mit gut gefallen - insbesondere die Sendung danach.
Toll fand ich den Versuch eine Brokkoli-Suppe anhand der Maggi-Zutatenliste nachzukochen.

Heute geht es mit der Themenwoche weiter.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Georg am 26. Oktober 2010, 11:03:13
Ich finde diese Themenwoche läuft so langsam aus dem Ruder!

Viele DInge die gesendet werden udn angesprochen werden enthalten ja alle einen Teil Wahrheit.
Trotzdem beschleicht mich als gelernter LAndwirt und in/mit der LAndwirtschaft/Nahrungsmittelroduktion tätiges Unternehmen so mehr udn merh das Gefühl, das ich mich für meine Branche udn Tätigkeit eigentlich schämen muss.

Ich werde in der überwiegenden Mehrzahl der Berichte über Lebensmittel, Nahrung und Tierhaltung direkt und indirektals Gauner und Verbrecher, Menschenschänder (weil ich die Lebensmittel nicht richtig verteile) und Tierquäler hingestellt.

Kann ich am Ende der Woche überhaupt noch öfftntlich bekennen das ich mit/in der Agrabranche mein Geld verdienen, ohne meinem Gegenüber ein schlechtes Gefühl zu vermittelen.

Fast gekotzt hab ich gestern abend dann über den Beitrag mit den Bildern aus dem Schlachthof in Brasilien! Ja herrieh, wo glaubt denn der träumende Reporter wo die guten Argentinischen udn Brasilianischen Steaks herkommen und wie die Produziert werden?

So ne Schlachtfabrik (bei der es übrigens meist ethischer zugeht wie in so manchem kleinen Schlachthof hab ich schon 1984 in Uruquay besichtigt! Damals wurde für einen Israel export geschlachtet.  Also ohne Beteubung nur Hals aufschneiten! Meine Frau war damals auch dabei. Seitdem ißt sie kein Rindfleisch mehr!

Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Frank am 26. Oktober 2010, 11:15:34
Was spricht denn dagegen, wenn man die Wahrheit zeigt?

Wenn 24.000 Schweine an einem Tag geschlachtet werden, dann geht das halt nicht mit privat-persönlicher Betreuung jeder einzelnen Sau. Wenn man aber diese Art der Schlachtung nicht will, dann kann man natürlich gerne wünschen, dass das anders werden soll. Da hätte auch ich wenig gegen. Allerdings kostet dann das Kilo Schweineschnitzel bei Aldi 19,50 EUR.
Ich wette, dass dann auch gejammert werden würde.

Ich weiss, wie es in Schlachthöfen zu geht, ich weiss, wie Tiere gehalten werden und ich esse trotzdem Fleisch - weil es mir schmeckt.
Vielleicht sinkt ja durch solche Beiträge ein bischen die Nachfrage nach Fleisch. Bei gleichem Angebot hätte das auch Auswirkungen auf die Preise ;o)
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Cat-Driver am 26. Oktober 2010, 11:27:45
Hallo,

also ich habe gestern zum ersten Mal rein geschaut: Beckmann, Melzer, Thilo Bode (Foodwatch), Jürgen Abraham (Abraham Schinken GmbH & Co KG) + Ministerin Eigner

Also ich fand die (die spezielle von gestern Abend) Sendung gut, bin absolut kein Freund von Foodwatch, aber dieser legaler Etikettenschwinden (Hefeextrakt anstelle von Glutamaten etc.) finde ich auch nicht OK. Mit den Hühnern, naja, das ist in den großen Hühnerfarmen so, bei zig tausend Hühner verenden jeden Tag mehrere, selbst bei noch zu guten Haltungsbedingungen und eine Herde die kurz vorm Ausstallen ist ist halt nicht mehr "taufrisch" da gibt es nichts zu beschönigen, dafür kostet das Ei auch nur die Hälfte wie das beim Bauern um die Ecke mit glücklichen Hühnern. Habe schon deutlich heftigere und reißerischere Beiträge gesehen, halte das gezeigte schon für recht Realistisch.

Der eine Mann im Publikum, war glaube ich Reporter von einem Beitrag, der sagte ja man solle sich mal bei Tönnies ne Führung machen, mein Vater war da, da werden über tausend Schweine die Stunde geschlachtet, das kann man sich kaum Vorstellen wie Schweine am Fließband zerlegt werden, jetzt nicht von der Hygiene, sondern einfach von den Mengen die da verarbeitet werden. Der Verbraucher meint immer noch das da ein Bauer ist der 5 Schweine auf der Wiese hält die dann irgendwann mal zu einem lieben Metzger gefahren werden und dann völlig stressfrei in der Wurst landen. Das giebt es nicht und das muss dem Verbraucher so langsam mal klar werden, dieses 70er Jahre Modell vom Beschönigen und Todschweigen hat uns auch nicht geholfen

-------------
Zitat
Toll fand ich den Versuch eine Brokkoli-Suppe anhand der Maggi-Zutatenliste nachzukochen.


Ja, das war Klasse, vor allem die Menge Öl (entsprechend dem Pflanzefettanteil der Tüten) die da rein musste, gut fand ich auch die Aktion im Supermarkt, anhand der Zutanten das Produkt zu erraten. Pflanzenfett, Hefeextrakt, Weizenmehl und noch so zwei/drei Sachen waren immer zu 90% in allen Tüten ...
------------
Mich erinnert das alles immer mehr an Schweinefutter: die billigsten Zutaten werden zu einer, auf dem Papier, stimmigen Mischung vereint und wenn´s nicht schmekct kommen die entsprechenden Aromen da rein (früher nannte man das dann "Schokoladen oder Vanillefutter" kennt evtl. der ein oder andere wenn das Futter extrem nach Schokolade/Vanille riecht)
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Mathilde am 26. Oktober 2010, 11:54:53
Hallo,

ich habe den Beitrag über die Hühner in Fakt gesehen. Für mich war das nichts Neues und das ist auch mit von den Grünen und Frau Künast zu verantworten. Wer hat denn die Käfighaltung verboten (find ich gut) aber keine Voliärenhaltung erlaubt? Nur so riesige Laufställe oder Freilandauslauf zu hunderten ........mannoman ich bin auch kein Einzelgänger aber meine Wohnung und mein Bett im Hauptbahnhof oder Flughafen aufzuschlagen das liegt ja im entferntesten.
Ich gönne jedem sein eigenes Huhn..........vielleicht sollten wir mal "Patenschaften" anbieten und so jeder Bauer wieder bis zu 50 Hühner halten bis dass der Fuchs die holt........

Es musste sich schon einiges bei der Tierhaltung tun wenn ich noch an die dunklen Anbindeställe denke wo noch viele Bauern im Ort waren als ich Kind war (1957 geb.) Und ein 100 Kuh Betrieb ist für mich noch lange keine Massentierhaltung ........1000 Mastschweine schon  :-[
Am Welthunger fühle ich mich nicht so schuldig weil ich versuche mich auf die regionalen Früchte zu beschränken ausser hin und wieder mal Bananen und Soja füttern wir schon eine weile nicht mehr.

Auf alle Fälle haben wir großen Aufklärungsbedarf und da müssen wir uns dann leider eben auch mit PETA und Co befassen.

LG Mathilde

Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Georg am 26. Oktober 2010, 12:07:26
Na, dann mal ein anders Beispiel von Gestern:

Im Mittagsmagazin der ARD (schau ich immer in der Mittagspause) war so ne Tussi, die Fleischfrei kochen wollte udn im SUpermarkt alles aus Sojaprodukten gekauft hat. Sojsschnitzel etc. etc.

So ne Idee hatte meine Chefin auch mal for ca. 20 JAhren. "Sojpflanzerl" hats zum Mittag gegeben. Geschmeckt hats mir gut. Als ich dann das Augangsmaterial angeschaut habe musst eich lachen. (Meine CHfin ist heute deswegen ncoh bleidigt!) Sie hatte in einem Bioladen 500 gr Sojaschrot für 5 Mark gekauft!!!! Ich hab weiters nichts dazu gesagt sondern bin am nächstne Tag zu nem Bauern udn hab dem 5 kg Sojaschrot für 5 MAkr abgekauft udn habs Ihr am Abend gegeben mit dme Kommentar: "Wenn sie schon Schweinefutter kocht dann bitte aber nciht so teuer"!!

Genauso wars gestern auch wieder! Dise blöde Kuh hat sich reinen Sojaschrot für sehr viel Geld andrehen lassen. Kein Kommenatar in dem Bericht, ob der Sojaschrit nicht etwa aus genmanipulierten SOja besteht, kein Kommentar über die Dioxinemission beim Rösten von Soja ...........

Sie hats ja auch nur gekauft damit sie ihre 2 jähriges Kind "gesund" ernährt......

Ich glaubs einfach nicht!
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Heico am 26. Oktober 2010, 12:10:49
Gute Sendung mit Beckmann.
Das ist doch das ureigenste Ding der Presse, mal aufzuklären was passiert und ob wir Verbraucher das wollen oder nicht.
Kein Wunder bei den ständig gesunkenen Lebensmittelpreisen, was am Ende herauskommt.
Wussten die Amis schon lange: "You get what you pay for".
Dass die Verarbeitende Industrie allerdins schon so weit ist, war nur Insidern bekannt.

Ist ja nett, wenn ich Brokkolisuppe kaufe und dann Kartoffeln mit Brokkoligeschmack bekomme. :)
Die Sendungen werden nicht aufhalten, dass 2 Leute in der Familie arbeiten und sich dann Essen aus
dem Diskounter kaufen und warm machen.
Das spart Geld und man kann das nächste Auto oder Urlaub noch etwas besser gestalten. ;)
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Kai-Uwe am 26. Oktober 2010, 12:27:50
Es ist an der Zeit sich wieder bewusster zu ernähren!! Ich denke mal die meisten hier im forum haben das auch vorher schon gewusst: Wir wissen ja schliesllich noch das die Kartoffel aus dem Boden und die Milch von der Kuh stammt!
 
Leider befürchte ich das die eigendliche Zielgruppe gestern nicht diese Sendung geschaut hat sondern fleisig irgendwelche Sendungen die wieder den supertollensingsang currywurst oder was weiss ich nicht alles Star suchen ;-)

Ich fand die Sendung gestern richtig gut. Gestört hat mich der Onkel von Foodwatch der niemanden ausreden lies und immer dazwischen gequakt hat(keine Erziehung der Mann!!) Ein Lob ein Frau Eigner: Trotz der Störungen immer Freundlich geblieben: Respekt!! Ich hätte Ihm an Ihrer Stelle am liebsten alle Schande gesagt;-)

Wieso muss mann einen Vegetarier (ich hab nix gegen Vegetarier! jeder so wie er will!!) in einen Schlachthof schicken??  Und die Frage an den Herrn von Tönnies ob es Ihm bei dem Anblick der ganzen Schweine nicht schlecht wird war absolut überflüssig!!!

Ach welch Überraschung: Das Fleisch für den Schwarzwälder Schinken kommt nicht aus dem Schwarzwald?!?!?  Oh Schreck :ironie:
Soviel platz ist bei uns garnicht: Dafür stehen hier zuviele Bäume rum!! :kuh:

Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: BNT am 26. Oktober 2010, 13:23:02

Das spart Geld und man kann das nächste Auto oder Urlaub noch etwas besser gestalten. ;)


Das spart eben kein Geld. Fertigfutter ist sehr teuer und ist nur beliebt, weil zum einen kaum jemand heute noch kochen kann, die Mädls schon gar nicht und oft auch niemand mehr die Zeit dazu hat oder sich nehmen will.

Es ist alles eine Frage der Prioritäten. An sich beginnt es schon damit, dass eine normale Mittagspause heute 30 Min dauert. Da geht sich ja nicht mal mehr das Essen-Gehen aus.
Ärgerlich wird's, wenn im Gasthaus Fertigfutter serviert wird.

Im Grunde esse ich ja alles, nur keine Fertigware.
Außer Soja. Warum auch sollte ich mir eine Hormonkur verpassen. ;)
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Biobauer am 26. Oktober 2010, 16:56:22

Das spart Geld und man kann das nächste Auto oder Urlaub noch etwas besser gestalten. ;)



Ärgerlich wird's, wenn im Gasthaus Fertigfutter serviert wird.




du würdest dich wundern , wie oft du selbt in guten speiselokalen fertigzeugs bekommst.
wenn auf der karte mehr als 5 gerichte stehn kansnte davon ausgehn ,das mit tk ware gearbeitet wird, wird die karte dann langsam zum lesebuch, dann fertiggerichte. is ja auch logisch , wer kann 50 gerichte ständig frisch bevorraten.
aber die leute sidn doch doof, die wollen ständig alles haben . zb weihnachtsfeier, der landfrauen , die ja immer so gerne das einkaufen in der region propagieren. zum essen bestellt wurde nen sauerbraten , das wäre ja noch ok. aber dann muss es auch noch nen salatteler geben mit putenstreifen . udn das im dezember. ich war richtig sauer als ich das gesehn hab, ich werds ihnen schon heinreiben , auch auf die gefahr hin das sie dann nicht mehr kommen ....
wir fahren zur zeit ne andere strategie, es gibt nur 5 gerichte, aber alles wirklich frisch und zu 90 % aus der region. sorgte anfangs für nen bissl fragerei, aebr als ich es ihnen erklärt hab warum und wieso, wars ok. und wenn was aus ist ,is es eben aus.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Mathilde am 26. Oktober 2010, 17:20:49
wenn auf der karte mehr als 5 gerichte stehn kansnte davon ausgehn ,das mit tk ware gearbeitet wird,

Hallo Herbert,

solange sich das auf das Rohprodukt bezieht finde ich das noch nicht mal so schlimm. Was ist bitte an Rosenkohl oder Möhren oder Spargel als TK schlecht? Aber es sollte eben das Rohprodukt sein und nicht fertig gewürzt und bearbeitet auch wenn sich "Frosta" ja herausnimmt ohne künstliche Aromen Ihre Zubereitungen zu machen.
Aber das sind wir Verbraucher halt. Bei mir gibts jetzt dann kaum mehr Salat oder Tomaten.......schmeckt sowieso nicht das ganze Jahr sondern Möhren, Kohl in allen Farben und Variationen Allerdings auch TK Erbsen  ;) Nur das Fleisch sollte eigentlich im Gasthaus frisch sein.
Zu nicht "Jagdzeiten"  ;) habe ich früher mal im Gasthaus Wildschwein gegessen....................auf meine Nachfrage nach dem Essen (mir war nicht so ganz dass Wildschwein immer so ranzelt) wurde mir erklärt das wurde in der Mikrowelle.. :kotz: Nie wieder - heute kommt das frisch auf den Tisch wenn auch aus meiner Gefriertruhe ....aber nicht überlagert  ;)

LG Mathilde

Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Biobauer am 26. Oktober 2010, 17:29:12
wenn auf der karte mehr als 5 gerichte stehn kansnte davon ausgehn ,das mit tk ware gearbeitet wird,

Hallo Herbert,

solange sich das auf das Rohprodukt bezieht finde ich das noch nicht mal so schlimm. Was ist bitte an Rosenkohl oder Möhren oder Spargel als TK schlecht? Aber es sollte eben das Rohprodukt sein und nicht fertig gewürzt und bearbeitet auch wenn sich "Frosta" ja herausnimmt ohne künstliche Aromen Ihre Zubereitungen zu machen.
Aber das sind wir Verbraucher halt. Bei mir gibts jetzt dann kaum mehr Salat oder Tomaten.......schmeckt sowieso nicht das ganze Jahr sondern Möhren, Kohl in allen Farben und Variationen Allerdings auch TK Erbsen  ;) Nur das Fleisch sollte eigentlich im Gasthaus frisch sein.
Zu nicht "Jagdzeiten"  ;) habe ich früher mal im Gasthaus Wildschwein gegessen....................auf meine Nachfrage nach dem Essen (mir war nicht so ganz dass Wildschwein immer so ranzelt) wurde mir erklärt das wurde in der Mikrowelle.. :kotz: Nie wieder - heute kommt das frisch auf den Tisch wenn auch aus meiner Gefriertruhe ....aber nicht überlagert  ;)

LG Mathilde



stimmt geb ich dir recht, wobei wir an tk ware nur pommes und kroketten haben ,der rest eben frisch .
udn mit den salaten machen wir es genauso, nun gibts kraut, möhren , eventuell noch nen paar gurken, endivien usw. eben winterzeit.
zum wild ne nette story, war letztens eingeladen zum essen ,auf der speisekarte stand auch wildhasenbraten. auf nachfrage wurd e mir versichert, das ihr wild immer ganz frisch aus der region wäre. blöd nur , das der zu diesen zeitpunkt noch keine jagdzeit hatte.  ;) ;) ;)
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Hilko am 26. Oktober 2010, 22:54:12
Es ist alles eine Frage der Prioritäten. An sich beginnt es schon damit, dass eine normale Mittagspause heute 30 Min dauert. Da geht sich ja nicht mal mehr das Essen-Gehen aus.

Moin,

ich selber habe in einem Industriebetrieb gelernt und immer nur 4 Scheiben Brot, 2 Äpfel und ne Kanne Tee mitgehabt. Aber es gab auch genügend die in einem Alupott das Essen vom Vortag mitgenommen haben. Das war auch "richtig" gekocht aber halt nur aufgewärmt! Es ist immer eine Frage der persönlichen Einstellung und mehr nicht.

Nach Feierabend gabs dann die Reste vom Mittag aufgewärmt, ehrlich gesagt wüsste ich auch nicht was ich mit einer längeren Mittagspause anfangen sollte.

MfG Hilko
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Tim am 27. Oktober 2010, 10:46:44
@ bio
zum Hasen
im Stall gestellt und erschossen!

mfg Tim
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Georg am 27. Oktober 2010, 12:01:34
Gestern abend hab ich bei der Illner umgeschaltet, als gleich am Anfang diese Östereichering mit der Blechstimme erschien ist Anton auf dem Sofa so nervös geworden,  da ich angst hatte, das ihm sein Kindergeburtstagsmahl zum 4 Geburtstag gestern abend hochkommt......

Eigentlich ist ja Östereich, zumindest für mich, das Land des Essensgenuß. Aber mit diser Dame vergeth sogar mir der Appetit!

Für die "Ulli Hoeneß Bratwürste" würde Anton wharscheinlich sogar sein Leben geben! Wäre mal interessant zu wissen was passieren würde, wenn Anton mal direkt mit Ulli Hoeneß in Kontakt käme.........
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: lilly am 30. Oktober 2010, 12:56:59
georg, hiiiiier  :wink:
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Gregor am 30. November 2010, 21:54:39
Moin....

Ich hab gerade beim stöbern dies hier gefunden:http://www.mdr.de/mediathek/ (http://www.mdr.de/mediathek/)

Also eine objektive Berichterstattung ist das nicht gerade, oder?

Über das Verhalten des BUND-Typs fehlen mir echt die Worte und eine gelungene Moderation sieht meines erachtens auch anders aus....
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Gregor am 30. November 2010, 21:56:22
dazu noch, da ich nicht weiß wie lange dass noch auf der Startseite ist:

Sendung: Fakt ist...!
Thema: Gülle statt Idylle
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Ansgar am 30. November 2010, 23:06:22
Danke für den Link, Gregor!

Über die Argumentationsweise von Herrn Apel und dem Schauspieler Rühmann, die sich beide offensichtlich noch nie mit einem modernen Schweinemaststall auseinandergesetzt haben, kann ich nur mit dem Kopf schütteln! Sie bedienen sich beide uralten Klischees und wollen einfach nicht registrieren, dass ein moderner Schweinemaststall, der nach heutigen Erkenntnissen und nach heutiger Gesetzeslage genehmigt worden ist, alle Anforderungen hinsichtlich Tier- und Umweltschutz mehr als erfüllt. Wenn diese beiden Herren und ihre Anhängerschaft wieder ein Zurück zu alten Strukturen wollen, um Schweinen wieder eine ach so artgerechte Haltung in Stroh und nicht auf Vollspaltenböden zu ermöglichen, dann verkennen sie, dass dies eindeutig zu Lasten der Gesundheit der Tiere geht. Ob das so gewollt ist?

Gruß
Ansgar
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: CS 977 am 01. Dezember 2010, 06:32:27
Schlimm fande ich vorallem den Rühmann! Hat der Angst das er keine Rollen mehr kriegt oder warum muss er sich da so unsachglich profilieren? Apel ist Apel, das war nicht anders zu erwarten.
Der Landwirtschaftsminister hat mir sehr gut gefallen und auch Herr Rehhan hat nen guten Auftritt gehabt.

Wer Wirtschaftansiedlungen mit Produktion haben, will der muss mit Belästigungen leben. Und ich denke Ostdeutschland kann solche Ansiedlungen gut gebrauchen. Und unter der Vorgabe das Belästigungen möglichst gering zu halten sind auch zu begrüßen.
Bei der Berichterstattung in den Medien ist es aber auch kein Wunder das die Bevölkerung Angst vor sowas hat. Viele haben sichertlich auch noch negative Erfahrungen aus DDR-Zeiten mit solchen Großanlagen. Nur um auch mal die Gegenseite zu verstehen. Aber meistens sind es ja wenige Hetzer die dann die Leute aufhetzten und sich auf deren Kosten (Angst) profilieren...
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Kai-Uwe am 01. Dezember 2010, 12:58:22
Ui Ui Ui die Diskussion ist heftig. Ich finde es immer wieder traurig das mann sich gegenseitig nicht ausreden lässt.... Sehr unhöflich!!! :stop:
Hier wird wohl gedacht: Je lauter mann redet umso besser sind die Argumente :runter: :runter1: :wall: :zeter:
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Kai-Uwe am 01. Dezember 2010, 13:04:20
Hier der genaue Link zum Film:  http://www.mdr.de/mediathek/7938869.html
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Gregor am 01. Dezember 2010, 13:12:00
Und bei so einer Berichterstattung seitens der Medien braucht man sich nicht zu wundern, dass sich gegen jeden Hähnchenmaststall, Schweinestall, Biogasanlage usw. sofort unzählige Bürgerinitativen bilden....
Also von den großen deutschen Privatsendern hät ich ja nichts anderes erwartet, aber sonst sind doch die Beiträge bei mdr recht seriös und objektiv,oder?
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: joe am 01. Dezember 2010, 16:11:30
sorry,
bitte nicht falsch verstehen !
haben die "ossis" schon vergessen was vor 20 jahren in sachen tierhaltung  im eigenen  land abgegangen ist ?

Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: gpi am 03. Dezember 2010, 13:07:44
Joe was meinst damit was bestimmest
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: joe am 04. Dezember 2010, 12:20:35
Joe was meinst damit was bestimmest

ich meine damit die anlagen und güllewirtschaft  der ehemaligen "volkseigenen" güter und landwirtschaflichen produduktionsgenossenschaften für tierproduktion des ehemaligen arbeiter und bauernstaates !
verglichen mit den damaligen größenordnungen der nutztierhaltung  , sind die heutigen ställe doch die reinsten streichelzoo´s .
aber das ein großer teil der ostdeutschen vergesslich sind , zeigt die beliebtheit der sed nachfolgepartei .........

freundschaft genossen  :tuet:
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: gpi am 05. Dezember 2010, 12:21:18
Man Joe du kannst dich ja sehr süffisant äussern
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Neuss am Rhein am 05. Dezember 2010, 21:35:27
Hallo,
Ja also diese Diskussion hat ja wirklich mal Feuer.
Aber ich finde doch das hier eine Menge Unsachverstand vorliegt. Denn ein großer Betrieb (was meinen die überhaupt damit?? Viele Tiere oder viel Acker??)
hat sich ganz genauso an die 170kg/N zu richten wie ein kleiner. Und was haben erodierte und versauerte Böden überhaupt mit Gülle zu tun?. Und seit wann wird denn mit Gülle (wenn sie sachgerecht ausgebracht wird) der Boden verseucht?? Ich finde es ja auch benktlich, wenn die Landwirtschaft interessant für außerlandwirtschaftliche Investoren wird, aber solche Vorwürfe sind doch wirlich vollkommen haltlos. Vllt. hätte die erstmal wirklich fundiert informieren sollen und dann diskutieren dann wäre den beiden auf der linken Seite aufjedenfall viel Wind aus den Segeln genommen worden. Außerdem habe ich noch niemals von Krankheitskeimen die für Menschen gefährlich sind und durch die Gülle übertragen werden gehört... Die Abluft wird sicherlich gereinigt und damit hat sich auch der Geruch so ziemlich erledigt...

Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: joe am 06. Dezember 2010, 06:58:12
Man Joe du kannst dich ja sehr süffisant äussern


man, man ,
du kennst ja tolle wörter  ;D
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Neuss am Rhein am 09. Januar 2011, 21:50:01
Jetzt gerade, Anne Will zum Thema Dioxinskandal.

Ich kann es nicht mehr hören. Aber das ist wieder mit dem Funke von daher hoffe ich, dass die Diskussion nicht völlig ins Bodenlose abruscht.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Euro-T am 09. Januar 2011, 23:46:47
Jetzt gerade, Anne Will zum Thema Dioxinskandal.

Ich kann es nicht mehr hören. Aber das ist wieder mit dem Funke von daher hoffe ich, dass die Diskussion nicht völlig ins Bodenlose abruscht.

Hab es gesehen, wer vor einiger Zeit Plasberg zum Thema Fleischkonsum geschaut hat, kannte fast alle Äusserungen aus Funkes Mund schon, das hat mich ein bißchen enttäuscht. Den Rach sehe ich gerne, irgendwie hat der immer was vernünftiges zu sagen, hat mich gefreut das er auch in der Runde war.

Generell halt eine recht nutzlose Veranstaltung, das einzigst Gute war mal wieder das sich die Partei der Tierschützer (FR. Duve) mit Phrasen und Unwissenheit ins Abseits gerollt hat. 
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: bayernfarmer am 10. Januar 2011, 07:52:14
Hallo,
die Tierschützer zeigten Unwissenheit ja, aber der Gesamttenor von Rach,Hahne und der Duven ziehlten gegen die Haltungsformen un kamen beim Publikum wieder einmal gut an. Das ist eigentlich das schlimme, zum Schluß gings nicht mehr um die Dioxinproblematik sondern um die Haltungsformen .
mfg
fritz
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: CS 977 am 10. Januar 2011, 08:15:49
Wie war das noch, "Wer 12 mal Eisbein gegessen hat hält sich sich für einen Polarforscher!"!? ;D
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: joe am 10. Januar 2011, 09:19:48
hallo ,
wer sich von so einem  dusseligen gelaber geltungssüchtiger scheißgesichter  den sonntagabend versauen läßt ist selber schuld !
 
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Henning am 10. Januar 2011, 10:40:03
hallo ,
wer sich von so einem  dusseligen gelaber geltungssüchtiger scheißgesichter  den sonntagabend versauen läßt ist selber schuld !
 
Respekt, treffender kann man es nicht sagen;D
mfg Henning
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: cara am 13. Februar 2011, 10:49:02
etwas kurzfristig, aber ich habs gerade erst entdeckt:
Die Milchmacher: zwischen Natur und Hightec um 11h auf VOX.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Michi am 13. Februar 2011, 13:09:29
hab ich eben einen teil von gesehen, war auch keine werbung für einen großteil der milchviehbetriebe.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: cara am 13. Februar 2011, 13:13:05
nö, aber ich fands doch recht tatsachengetreu...
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Michi am 13. Februar 2011, 13:19:33
tatsachen schon, aber auch einige sehr unbequeme....
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Stefan81 am 13. Februar 2011, 15:00:57
Hallo Leute
Habe diese Woche mit meinen Fleischhauer gesprochen und der hat 2 sehr gute Aussagen getätigt:

Je billiger der Preis um so weniger Dioxin muß im Schweinefleisch sein, weil auf einmal alle Supermarktketten bei euch in Deutschland kauften, denn unsere Preise sind in der ersten Woche nach den Dioxinskandal gleich geblieben und nicht gleich in den Keller gegangen.

Meeresfisch hat einen 5mal höheren Dioxingehalt als das "verseuchte Schweine und Hühnerfleisch" und ist ja bei allen Ernährungsberatern so hoch im Kurs.

Vielleicht kann man ja das Dioxinangereicherte Schweine- und Hühnerfleisch auch als Meeresfisch verkaufen, denn da gäbe es bei den Grenzwerten keinerlei Probleme ;) ;) ;)
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: CS 977 am 13. Februar 2011, 17:04:38
Kann man "die Milchmacher" auch noch irgendwo online sehen?
Habs leider schon wieder verpasst...
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Heico am 15. Februar 2011, 19:12:42
Heute gibt's um 23 Uhr auf 3sat:
Unser täglich Brot, Dokufilm aus Österreich.
Um nicht ganz ohne Vorahnung in den Film zu gehen, habe ich das hier gefunden:
http://www.unsertaeglichbrot.at/jart/projects/utb/website.jart?rel=de&reserve-mode=&content-id=1130864824949&img-pos=6&img-cap=1131948084079
Den John Deere-Reiter finde ich gut. ;D
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Henning am 17. Februar 2011, 14:34:38
ich habs mir angeguckt, es war sehr Wortkarg, 2h kein Wort, aber die Bilder waren auch so sehr aussagekräftig.
gut gemacht, aber etwas mehr Sprache wäre vieleicht nicht so schlecht gewesen ;) :P.
mfg Henning
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Tim am 17. Februar 2011, 15:02:06
ich fands irgendwie beklemmend, hatte was negatives wenn man keine töne dabei hat, so steril,
bin dann beim Supertramp gelandet, das war bedeutend besser  ;D

mfg tim
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Meisteringenieur am 18. Februar 2011, 11:06:58
Ja ich hab den Film 10 Minuten angekuckt. Aber um die Uhrzeit nen Stummfilm das habe ich mir dann nicht gegeben und bin eingeschlafen :-).
Obwohl er mit Ton sicher sehr informativ gewesen wäre aber so einfach schrecklich!!
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Pauli-ZT am 15. März 2011, 20:56:51
Hallo Forumler
Unser täglich Gift.......auf arte....jetzt
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Henning am 15. März 2011, 21:28:00
hier den Link hat mir jemand gegeben und meinte ich sollte iihm mal hier einstellen, schein mir recht interessant zu sein die Seite...
Paul gibt das auch als Video im Netz?
mfg Henning
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: lilly am 15. März 2011, 21:36:46
watt fürn link?  :coffee:
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Henning am 15. März 2011, 22:05:35
http://www.bmelv.de/SharedDocs/Standardartikel/Ministerium/Charta-Diskussion/Mitreden.html (http://www.bmelv.de/SharedDocs/Standardartikel/Ministerium/Charta-Diskussion/Mitreden.html)
danke Lilly das wichtigste vergessen  ;D
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Ansgar am 23. März 2011, 08:54:23
Hallo,

heute Abend in der ARD: www.daserste.de/programm/tvtipp.asp?datum=23.03.2011

Der Stoff, aus dem die Träume sind! Da hat man sich wohl wieder des ganzen Klischees bedient - Spannung pur! :( :frage:

Gruß
Ansgar
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Henning am 23. März 2011, 12:16:18
das hört sich ja "toll" an :rolleyes:, es lebe das Klischee.....
so eine Grütze das gibts garnicht ...
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Simon am 05. Mai 2011, 20:49:31
Ganz schnell NDR einschalten! Die Idee für einen Million € vom ha ;)
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Simon am 25. Juli 2011, 20:31:04
Moin,

vielleicht nicht unbedingt was über Landwirtschaft, aber zur allgegenwärtigen Energiedebatte  gut passend: http://www.tvinfo.de/fernsehprogramm/sendung/141184903_hitec

Gruß
Mecklenburger

Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Frank1 am 28. August 2011, 14:38:38
Hallo,

morgen kommen ein paar landwirtschaftliche Reportagen mittags auf Phoenix

Fängt an mit Wer macht mir den Hof (http://www.phoenix.de/content/phoenix/die_sendungen/wer_macht_mir_den_hof_/385315?datum=2011-08-29) um halb eins
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: John Deere 7830 am 28. August 2011, 20:15:33
Heute Abend im bayrischen Fernsehen:

http://www.tv-media.at/programm/BAYERN3/faszination-wissen/2011-08-28/39761225;d
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: peppo am 28. August 2011, 22:49:53
Weis jemand wann die Sendung wiederholt wird ? Musste leider nach 5 Minuten zu einem Feuerwehreinsatz...

sg Sebastian
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Svensson am 29. August 2011, 06:28:26
Hallo Sebastian,

die Sendung kannst Du Dir hier noch einmal anschauen:

http://mediathek-video.br-online.de/o16/br/b7/player/public/b7mediathek.html?bccode=bfs

Viele Grüße,

Sven
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: peppo am 29. August 2011, 19:45:51
Vielen dank :)

sg
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: John Deere 7830 am 31. August 2011, 20:06:21
Heute 21:45 ARD:

http://www.tv-media.at/programm/ARD/ard-exclusiv-das-system-wiesenhof/2011-08-31/39802322;d
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Henrik am 31. August 2011, 22:28:19
Heute 21:45 ARD:

http://www.tv-media.at/programm/ARD/ard-exclusiv-das-system-wiesenhof/2011-08-31/39802322;d

Habe mir den Beitrag angeschaut. Typisch fürs Fernsehen aufbereitet. Klar läuft da auch nicht alles rund, aber tote Tiere gibt es überall. Schlimm finde ich nur die ExMitarbeiter die dann zu Peta gehen und genau die Stellen zeigen wo was ist. solche ähnlichen Berichte könnte ma theoretisch überall machen. Bin kein freund von wiesenhof aber die Übertreibung muss auch nicht sein.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Biobauer am 31. August 2011, 22:37:37
Heute 21:45 ARD:

http://www.tv-media.at/programm/ARD/ard-exclusiv-das-system-wiesenhof/2011-08-31/39802322;d

Habe mir den Beitrag angeschaut. Typisch fürs Fernsehen aufbereitet. Klar läuft da auch nicht alles rund, aber tote Tiere gibt es überall. Schlimm finde ich nur die ExMitarbeiter die dann zu Peta gehen und genau die Stellen zeigen wo was ist. solche ähnlichen Berichte könnte ma theoretisch überall machen. Bin kein freund von wiesenhof aber die Übertreibung muss auch nicht sein.


so isses.
die leute wolln halt billigst fressen. die sind bei sowas noch mors betroffen,während sie sich die chicken mg nuggets reinschieben....

wir haben in gastro ja oft geb feiern und sowas.wenn das bestellte menü zu teuer erscheint wird chicken mit reingenommen,is scheissbillig.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: hanns am 31. August 2011, 22:39:07
Heute 21:45 ARD:

http://www.tv-media.at/programm/ARD/ard-exclusiv-das-system-wiesenhof/2011-08-31/39802322;d
Klar läuft da auch nicht alles rund, aber tote Tiere gibt es überall.
wer so blöd ist und tagelang die toten viecher rum liegen lässt,dem ist nicht zu helfen!
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Michi am 01. September 2011, 00:41:57
die sollen wiesenhof mal die hosen stramm ziehen und den ganzen tierfabriken mal ordentlich dampf machen das die transparent arbeiten und solche vorfälle hart bestraft werden und nicht mehr vorkommen. wer seinen stall mit stacheldraht und wachdienst beschützen muss, da muss ich mir schon gedanken machen warum das so ist und das da gewaltig was schief geht.

deswegen ist es wichtig auch dem verbraucher zu zeigen, mit welchem preis er sein billiges tierisches eiweiss sich erkauft. leider interessiert es nur die wenigsten. denken jetzt alle das ist alles so wie auf der alm.

lieber 5 betonkühe im dorf wie eine tierfabrik.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Josef am 01. September 2011, 05:49:20
Hallo??? gehts noch Michi, die Betonkühe sind auch meist gut eingezäunt :wall:

Bei uns gibt es nicht ganz so viele aber man spricht schon von Vermaisung der Landschaft :frage:
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Is auch wech am 01. September 2011, 07:02:51
Hallo??? gehts noch Michi, die Betonkühe sind auch meist gut eingezäunt :wall:

Bei uns gibt es nicht ganz so viele aber man spricht schon von Vermaisung der Landschaft :frage:
Wieso diese Aufregung über den Michi,
er macht doch ganz geschickt Marketing in eigener Sache. Bei den Betonkühen werden viel mehr Harvest Smart Systeme eingesetzt, und diese Drillen mit Einzelreihenschaltung damit es keine Überlappungen beim Mais legen gibt usw.. Alles Systeme die den Michi sein täglich Brot geben.
Ganz einfaches Marketing.
nt
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: fiddy am 01. September 2011, 07:05:14
Dieser Bericht hat gezeigt das das der Preis der Massentierhaltung ist.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: hanns am 01. September 2011, 07:28:10
Dieser Bericht hat gezeigt das das der Preis der Massentierhaltung ist.
NEIN,sondern,dass leute aufgrund von gewinnmaximierung,den überblick verlieren!von einem arbeitnehmer,der 5,50€ die stunde verdient,kann man nicht erwarten,dass der mit eigeninitiative z.b.in einem hühnerbetrieb für ordnung sorgt.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: joe am 01. September 2011, 07:50:34
Heute 21:45 ARD:

http://www.tv-media.at/programm/ARD/ard-exclusiv-das-system-wiesenhof/2011-08-31/39802322;d

Habe mir den Beitrag angeschaut. Typisch fürs Fernsehen aufbereitet. Klar läuft da auch nicht alles rund, aber tote Tiere gibt es überall. Schlimm finde ich nur die ExMitarbeiter die dann zu Peta gehen und genau die Stellen zeigen wo was ist. solche ähnlichen Berichte könnte ma theoretisch überall machen. Bin kein freund von wiesenhof aber die Übertreibung muss auch nicht sein.

hallo sehe ich ähnlich .
aber was garnicht geht ist der umgang mit den tieren beim verladen und ausstallen , bei diesen bildern hatte ich vor wut die kotze im hals stecken  !
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Michi am 01. September 2011, 08:09:06
aber solche betriebe dürfen auch nicht gedeckt werden. das tierhaltung ein grosses sozioökonomisches problem ist, ist ja nichts neues.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: joe am 01. September 2011, 09:25:54
aber solche betriebe dürfen auch nicht gedeckt werden. das tierhaltung ein grosses sozioökonomisches problem ist, ist ja nichts neues.

wer deckelt denn ?
michi,
heute regst du dich noch auf und morgen bestellst du dir bei mc donalds wieder einen  20er chiken süß-sauer .
wenn man unserer gesellschaft einen spiegel in form von solchen reportagen vorhält sieht sie nur das was sie sehen will und nicht , das jeder durch sein konsumverhalten an solchen grenzwertigen  prduktionsformen mitverantwortlich ist .

Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Tim am 01. September 2011, 09:39:48
kann es sein das hier (genauso wie in den öffentlichen medien) vielmehr Personen schreiben die selber gar keine Tiere haben?

mfg tim
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: joe am 01. September 2011, 10:44:03
kann es sein das hier (genauso wie in den öffentlichen medien) vielmehr Personen schreiben die selber gar keine Tiere haben?

mfg tim

genau so ist es ,
ich habe keine tiere , hatte aber einige jahre mit der ferkelproduktion auf dem betrieb meiner eltern zu tun und kann mir sehr wohl ein urteil bilden !
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Tim am 01. September 2011, 12:57:14
na dann sag mir mal wie du die Tierproduktion aufbauen würdest um gesünderes (und im deutschen allgemeinsinn damit auch teureres) Fleisch heranwachsen zu lassen? Und bitte zieh auch in Betracht das es auch menschen gibt die in den Ställen arbeiten, das vergessen viele Leute wenn sie nicht selber mit Stroheinstreu zu tun haben oder verlangen das bei 6000 mastschwein jeden Tag jedes Tier zweimal auf sein Wohlbefinden kontrolliert werden soll

mir fehlen in dieser Diskussion immer die Akzente von den Leuten die laut schreien das alles S**** ist

mfg tim
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: BNT am 01. September 2011, 13:17:16
Stroh sieht halt gut aus. Dass die Tiere dann im Sommer auf den kühlen Betonspalten liegen, verstehen die Romantiker halt nicht.

Ich finde noch immer das Nürtinger-System sehr gut.
Der Biobauer wird das wahrscheinlich bestätigen können.

Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: hanns am 01. September 2011, 13:43:03
wenn man unserer gesellschaft einen spiegel in form von solchen reportagen vorhält sieht sie nur das was sie sehen will und nicht , das jeder durch sein konsumverhalten an solchen grenzwertigen  prduktionsformen mitverantwortlich ist .
die zustände in dem betrieb haben nix mit der "gesellschaft" zu tun,sondern damit,dass diese grossbetriebe auf billigarbeitskräfte setzen,von denen man nicht erwarten kann,dass sie eigeninitiative entwickeln.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: joe am 01. September 2011, 13:50:08
na dann sag mir mal wie du die Tierproduktion aufbauen würdest um gesünderes (und im deutschen allgemeinsinn damit auch teureres) Fleisch heranwachsen zu lassen? Und bitte zieh auch in Betracht das es auch menschen gibt die in den Ställen arbeiten, das vergessen viele Leute wenn sie nicht selber mit Stroheinstreu zu tun haben oder verlangen das bei 6000 mastschwein jeden Tag jedes Tier zweimal auf sein Wohlbefinden kontrolliert werden soll

mir fehlen in dieser Diskussion immer die Akzente von den Leuten die laut schreien das alles S**** ist

mfg tim

wen spichst du denn nun genau an ?
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: gpi am 01. September 2011, 13:50:16
Wenn man das alles,was ich in meinem Leben auf dem Bauernhof gesehn und gemacht habe,filmen würde ich glaub man würde mich sofort verhaften.Aber  Bilder die einen gewissen Ekel erregen kannstauch in jedem
Altersheim filmen wo Menschen nur noch dahinvegetieren.Und zu den Löhnen 5,50E sind klar zu wenig aber bekommt ein Russe zu Hause mehr?Einmal hab ich ein Kalb was abselut nicht aus der Kuh rauszukriegen waqr mit einem Seil durchgetrennt und in zwei Teilen rausgezogen,Wäre sowas gezeigt worden die Nation hätte das K......en bekommenHeute hat jeder Viehhaltene Betrieb einen Kadavercontainer,wo 400000 Hühner rumlaufen stehen eben zwei Container
und die sind irgendwann voll.Guten Appetit GPI
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Josef am 01. September 2011, 20:22:45
Nee gpi zwei große Tonnen ist viel zuviel für 40000 oder wie im Film gesagt wurde 25000
da gehen ja locker 2000 St drin  das wären 10% Ausfall, bei uns wird wöchentlich abgeholt
Josef
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Kai am 01. September 2011, 21:00:45
warum werden bei uns in D so viele neue geflügel und schweineställe ställe gebaut?
warum werden die schlachthöfe (geflügel,schwein) immer größer?

weil wir die "sauberste" produktion haben.
alles wird aufgezeichnet, kontrolliert usw usw usw.
und der verbraucher will es billig, und die medien müssen ja was schreiben.
schwarze schafe gibt es immer. wieviele pferde oder hunde sind kurz vorm verrecken?
wird nicht im tv gezeigt!
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Rapeseed am 01. September 2011, 22:08:00
Ich tippe bei den Geflügelställen auf den Grund, dass diese eine sehr schnelle Kapitalumlaufzeit haben. An 30 Tagen bis zur Schlachtreife kommt kein Rind ran.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Michi am 01. September 2011, 22:48:01
ich könnt kotzen, wieso sind denn die medien schuld? wenn alles so toll dokumentiert und sauber läuft, warum treten dann immer wieder solche skandale auf? die bilder sprechen wohl für sich das hier wohl kaum was gestellt ist. schwarze schafe sind nicht akzeptabel, gerade in so einem sensiblen bereich wie nahrung und umwelt.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Mathilde am 01. September 2011, 23:21:11
Hallo,

ach Michi im Prinzip hast Du ja Recht aber was da zusammengeschnitten wird bei solchen Filmen geht auf keine Kuhhaut. Wir hatten eine Frühgeburt bei einer guten Kuh und dieses Kälbchen habe ich mit Rotlicht und was weiss ich nicht alles tatsächlich groß bekommen aber die war immer zwergenklein hatte einen etwas komischen Kopf und wurde von den anderen gemobbt. Diese kleine Kuh am Strick genommen und irgendwo bei uns im Hinterhof in die Brennesseln gebunden und dann ein Foto gemacht und drunter geschrieben "Bauer lässt Kühe verhungern" - das hätte Dir jeder geglaubt und wenn im Stall 100 andere gut genährte und gesunde Tiere gestanden wären.
So ist das. Und viele Tiere sind noch lange kein Indiz dafür dass es den Tieren schlecht geht. Nur beim Verladen der Tiere da kann man sich schon ein wenig im Zaum halten. Die Tiere am Hals nehmen und auf den Wagen werfen - geht gar nicht.
Da wir nicht mehr so viele Bauern sind im Verhältnis zu der Bevölkerung hat auch kaum mehr eine Ahnung wie das Schlachten der Tiere so vor sich geht. Wir müssen uns alle! Gedanken machen was wir wollen. Billig essen im Überfluss und Ethik das beisst sich eben.

LG Mathilde
PS Mathilde musste übrigens schon selbst Hühner schlachten üben für die Prüfung zur ländl. Hauswirtschaft (2. Bildungsgang)
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Michi am 01. September 2011, 23:28:38
ich überlege mir aber das an tierhaltung ja anscheinend noch gut verdient wird, warum bürdet man sich sonst als landwirt solche haltungsformen auf? das hat mit nachhaltigkeit, tierschutz usw. ja nun gar nichts mehr zu tun.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Ansgar am 01. September 2011, 23:47:34
ich könnt kotzen, wieso sind denn die medien schuld? wenn alles so toll dokumentiert und sauber läuft, warum treten dann immer wieder solche skandale auf? die bilder sprechen wohl für sich das hier wohl kaum was gestellt ist. schwarze schafe sind nicht akzeptabel, gerade in so einem sensiblen bereich wie nahrung und umwelt.


Michi,

und ich könnte kotzen, weil jeder unbedarfte Bürger (wie Du?) nach solchen Berichten dazu tendiert, alles zu verallgemeinern. Ich will hier nichts beschönigen, ich bin ebenso schockiert, wie z.T. auf die Hähnchen oder Puten eingetreten worden ist bzw. wie sie in die Transportkisten gepfeffert worden sind. In solchen Trailern werden aber doch nur Einzelfälle gezeigt, die sicherlich in der Tat so vorkommen, aber der Großteil aller Produzenten, egal ob Geflügel, Schwein oder Rind, betrachten ihren Tierbestand als pfleglich zu behandelnde Lebewesen, die nur dann zufriedenstellende Erlöse garantieren werden, wenn sie sich wohl fühlen.
Glaubst Du allen Ernstes, dass es vor 30 oder noch 20 Jahren 500 Mastschweinen auf einem Betrieb mit Teilspatenboden oder dänischer Aufstallung besser ging als heute 2.000 Schweinen in - wie titulierst Du das noch so schön? - "Tierfabriken" mit Vollspaltenböden und computergesteuerter Klimaführung und Fütterung? Mach´ Dich doch vorher mal richtig schlau, bevor Du hier solche Sachen loslässt und die gesamte Landwirtschaft an den Pranger stellst!

ich überlege mir aber das an tierhaltung ja anscheinend noch gut verdient wird, warum bürdet man sich sonst als landwirt solche haltungsformen auf? das hat mit nachhaltigkeit, tierschutz usw. ja nun gar nichts mehr zu tun.

Du scheinst wohl etwas von AMS u. dgl. zu verstehen, aber von Tierhaltung, Michi, hast Du keinen blassen Schimmer! Nochmal: Den Tieren heute geht es besser als noch vor 30 Jahren. Weißt Du was früher bei Deinen achso favorisierten Haltungsbedingungen am Schlachtband an Lebern verworfen worden sind, weil die Schweine in ihrem Mist immer neue Spulwurmeier aufgenommen haben? Hörst Du heute noch großartig was von Ausgangsbefall mit Salmonellen an Schlachttieren bzw. Eiern? Das wird auf Grund der modernen und sauberen Haltungsmethoden zum Glück immer mehr zum Schnee von gestern. Wenn Du das Rad wieder zurückdrehen willst - bitte! Aber ich gebe Dir Brief und Siegel darauf, dass Deine Ernährungsweise dadurch nicht einen Deut besser oder gar gesünder wird.

Einmal hab ich ein Kalb was abselut nicht aus der Kuh rauszukriegen waqr mit einem Seil durchgetrennt und in zwei Teilen rausgezogen,Wäre sowas gezeigt worden die Nation hätte das K......en bekommen...

Das ist doch gängige Veterinärpraxis. Mein Vater ist auch Tierarzt gewesen und wenn ein Kalb im Mutterleib schon verstorben ist und über den eigentlichen Geburtskanal nicht mehr rauszubekommen ist, hat mein Vater auch zu solchen Maßnahmen gegriffen, um wenigstens das Leben des Muttertieres zu retten, weil sich ein Kaiserschnitt in solchen Fällen nicht mehr lohnt. Ich meine aber, dass mein Vater das tote Kalb in der Gebärmutter immer geviertelt hat - war auf jeden Fall immer eine schweißtreibende Aktion.

Gruß
Ansgar
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: TT am 02. September 2011, 07:33:08
Heute abend im Fernsehen http://www.ndr.de/regional/mecklenburg-vorpommern/armeschweine101.html
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: hanns am 02. September 2011, 08:51:07
ich überlege mir aber das an tierhaltung ja anscheinend noch gut verdient wird, warum bürdet man sich sonst als landwirt solche haltungsformen auf? das hat mit nachhaltigkeit, tierschutz usw. ja nun gar nichts mehr zu tun.
kann es sein,dass du NULL ahnung von der materie hast?! :rolleyes:
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: postman am 02. September 2011, 09:12:40
Mal die andere Seite von Wiesenhof. Sehenswert!!!!!

http://www.youtube.com/watch?v=UfM2r9xU514
mfg
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Michi am 02. September 2011, 23:43:18
in der land und forst steht auch aktuell was dazu drin. einzige reaktion. die arbeitsplätze, die arbeitsplätze. auf solche können wir gut verzichten.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Kai am 05. September 2011, 09:29:10
hab gerstern mit nen bekannten gesprochen,
der ist putenmäster und auch kein kleiner.

er meinte:
der bericht war längst nötig, damit die fangkolonnen ein aufm sack bekommen!!
die schuldigen sind die kolonnen, nicht der landwirt auch auch nicht wiesenhof und co.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Biobauer am 05. September 2011, 09:31:45
hab gerstern mit nen bekannten gesprochen,
der ist putenmäster und auch kein kleiner.

er meinte:
der bericht war längst nötig, damit die fangkolonnen ein aufm sack bekommen!!
die schuldigen sind die kolonnen, nicht der landwirt auch auch nicht wiesenhof und co.


schmarrn

wer zahlt schafft an

das is so, wie wenn einer güllefahren im lohn lässt. wenn die arbeit ned ordnungsgemäss  gemacht wird, bekommmt der lohner auch einen rüffel ;) ;) ;)
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: joe am 05. September 2011, 09:56:47
hab gerstern mit nen bekannten gesprochen,
der ist putenmäster und auch kein kleiner.

er meinte:
der bericht war längst nötig, damit die fangkolonnen ein aufm sack bekommen!!
die schuldigen sind die kolonnen, nicht der landwirt auch auch nicht wiesenhof und co.

kai,
ich bin kein mäster und kannes daher auch aus einem falschen blickwinkel sehen , aber, sorry, aber wenn mit meinen tiere auf meinem betrieb jemand etwas tut was mit nicht gefällt , dann weise ich ihn in die schranken !
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Rapeseed am 05. September 2011, 10:11:23
Hier ein Artikel aus der FAZ von gestern zu Wiesenhof: http://www.faz.net/artikel/C31151/gefluegelindustrie-vom-wiesenhof-zur-huehnerfabrik-30496548.html

Zitat
[...]
Diese industrielle Hühner-Fertigung ist keine Wiesenhof-Besonderheit, die Konkurrenz macht es genauso. Wiesenhof ist hierzulande nur der größte Spieler. Die Geflügel-Industrie dürfte eine der am strengsten kontrollierten sein.
[...]
aber im Notfall endet die Verantwortungskette beim Arbeiter, der die Tiere zertrampelt. „Wir können dafür nichts“, sagen die Aufsichtsbehörden, denn sie verhängten strengste Auflagen. Für unschuldig erklären sich auch die Mäster, denn die Puten-Quäler sind meist nicht ihre eigenen Leute, sondern extern gebuchte Fangkolonnen.
[...]
Wiesenhof verpachtet vielen Geflügelmästern Grundstücke und Ställe, gibt ihnen Kredite, schickt Futter und Impfbrigaden, verspricht die Abnahme der Tiere. Und bürdet den Partnern manches Risiko auf: Für Hühner, die nach verpatzter Schlachtung ungenießbar sind, zahlt Wiesenhof keinen Cent, klagen Lieferanten hinter vorgehaltener Hand.
[...]
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Michi am 05. September 2011, 18:49:40
you get what you pay for. wenn da solche osteuropäischen zu dumpinglöhnen beschäftigt werden, dann wundern solche zustände eher nicht. und anders sollte der auftraggeber die kontrolle haben und wenn sie nicht den gesetzlichen ansprüchen genügen wieder weg schicken.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Grenzstein am 05. September 2011, 20:06:57

 http://www.br-online.de/bayerisches-fernsehen/abendschau/fendt-traktoren-live-ID1315220318628.xml
 
 http://www.br-online.de/bayerisches-fernsehen/abendschau/fendt-traktoren-live-ID1315225902286.xml

Ein Bericht aus der Firma Fendt. Man sieht die Montage des Triebsatzes und den Rundlauf. Einen Häcksler kann man auch erkennen.

Grüße
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Simon am 05. September 2011, 22:19:52
hab gerstern mit nen bekannten gesprochen,
der ist putenmäster und auch kein kleiner.

er meinte:
der bericht war längst nötig, damit die fangkolonnen ein aufm sack bekommen!!
die schuldigen sind die kolonnen, nicht der landwirt auch auch nicht wiesenhof und co.

kai,
ich bin kein mäster und kannes daher auch aus einem falschen blickwinkel sehen , aber, sorry, aber wenn mit meinen tiere auf meinem betrieb jemand etwas tut was mit nicht gefällt , dann weise ich ihn in die schranken !


Moin,

das irritierte mich auch in dem Bericht letzt Woche. Wieso hat die ehemalige Pächterin nichts gegen die rabiaten Typen von der Impfkolonne unernommen :frage: Schließlich war es doch in dem Moment ihr Viehvermögen und sie hatte die Enteidungsgewalt was dort in den Ställen abgeht und was nicht.

Gruß
Mecklenburger
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Kai am 05. September 2011, 22:28:40
hab gerstern mit nen bekannten gesprochen,
der ist putenmäster und auch kein kleiner.

er meinte:
der bericht war längst nötig, damit die fangkolonnen ein aufm sack bekommen!!
die schuldigen sind die kolonnen, nicht der landwirt auch auch nicht wiesenhof und co.

kai,
ich bin kein mäster und kannes daher auch aus einem falschen blickwinkel sehen , aber, sorry, aber wenn mit meinen tiere auf meinem betrieb jemand etwas tut was mit nicht gefällt , dann weise ich ihn in die schranken !


hi joe,
diese verlade aktion sind oftmals nachts, und der landwirt ist auch nicht immer dabei.
wir verladen unsere shweine auch ohne gewalt, wenn jemand ein schwein mutwillig, tritt, trette ich der person
in den hintern!
die verantwortlich dame ist wohl die nachsten 2 jahre vor gericht, und die verladekolonne auch!
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Mathilde am 06. September 2011, 08:06:09
Hallo,

das hier http://www.agrowissen.de/ 
passt heute wunderbar. Nun erkläre mal einer jemand, der der Landwirtschaft fremd ist, warum das hier geht und die anderen Muttersauen in den Bügeln und auf Spalten sind. Das dürfte nicht leicht sein, denn nur mit Ferkelverlusten kommen ist wohl nicht drin  :rolleyes:
Meinte das nur wegen der Wiesenhof - Diskussion

LG Mathilde
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: hanns am 06. September 2011, 08:15:11
Hallo,

das hier http://www.agrowissen.de/ 
passt heute wunderbar. Nun erkläre mal einer jemand, der der Landwirtschaft fremd ist, warum das hier geht und die anderen Muttersauen in den Bügeln und auf Spalten sind. Das dürfte nicht leicht sein, denn nur mit Ferkelverlusten kommen ist wohl nicht drin  :rolleyes:
Meinte das nur wegen der Wiesenhof - Diskussion

LG Mathilde
das bild löst natürlich sofort EMOTIONEN aus,zeigt aber nicht die WIRKLICHKEIT---es gibt unzählige studien,dass sauen fixiert oder ständig überwacht werden MÜSSEN,um vernünftige ergebnisse zu erzielen---da nicht jeder nen "geländegängigen" opa zur verfügung hat,muss das halt technisch gelöst werden.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Tim am 06. September 2011, 09:23:30
ja, die Emotionen, sorry aber das mit den freien Schweinen wollen IMMER nur die die sich nicht mit der Sau rumboxen müßen wenn die Ferkel behandelt/sortiert oder umgestallt werden sollen !

dieser Käfig ist nicht nur zum fixieren , er dient der Sau auch als abliegehilfe und zum schluss dem Tierhalter zum Schutz vor ner wütenden Sau die nach der Geburt aufgestachelt ist ... (ich kann mir ohne Käfig keine Geburtshilfe bei einer Sau vorstellen, ausser sie ist schon so am Ende das sich wirklich gar nichts mehr regt)

mfg tim
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Komet am 06. September 2011, 13:23:44
Gibt einen neuen Film über Lebensmittelverschwendung. War, oder ist, noch ein Beitrag in den Tagesthemen zu sehen.

http://www.tagesschau.de/inland/lebensmittel140.html (http://www.tagesschau.de/inland/lebensmittel140.html)
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Henrik am 19. Oktober 2011, 09:20:12
Moin,

hat diesen Beitrag zufällig jemand gesehen?

http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/menschen_und_schlagzeilen/glyphosat107.html

Gruss

Henrik
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: joe am 19. Oktober 2011, 09:43:57
moin,
nee hab ich nicht , aber gestern mittag lief auf wdr ein bericht über weihnachtsbaumkulturen im sauerland .
da hat sich schon die erste BI gegen glyphosatanwender gegründet ! :rolleyes:
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Klaus am 19. Oktober 2011, 11:25:01
Moin,

hat diesen Beitrag zufällig jemand gesehen?

http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/menschen_und_schlagzeilen/glyphosat107.html

Gruss

Henrik


Moin,

ansehen kannst Du ihn dir hier http://www.ndr.de/flash/mediathek/index.html

Im Suchfeld Glyphosat eingeben.


Gruß
Klaus
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Vorharzer am 28. Oktober 2011, 11:59:33
Beim NDR kam eine interessante Reportage über die abgelufene  Ernte:http://www.ndr.de/flash/mediathek/index.html (http://www.ndr.de/flash/mediathek/index.html) , nach " Ernte in der Regenzeit " suchen.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Grenzstein am 06. November 2011, 22:10:41
Hier einer Reportage über einen Zebuzüchter aus der Nachbargemeinde. Ist ein guter Bekannter von mir.
Gut zu erkennen ist unsere Kulturlandschaft mit den Steinriegeln und steilen Trockenhängen, wo die Zebus als Landschaftspfleger aktiv sind.

http://swrmediathek.de/player.htm?show=6b2a47f0-071b-11e1-be96-0026b975f2e6

Gruß
Simon
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: nofear am 15. November 2011, 00:16:29
Hatte zwar nur indirekt bzw. am Rande was mit LW zu tun, aber trotzdem:

Gestern im ZDF glaub 21.15 Uhr, derzeit auch in der ZDF-Mediathek zu finden: "Machtfaktor Erde" Teil1

Nachdenkliches, Erstaunliches, evtl. auch etwas reißerisch, aber bestimmt nicht falsch recherchiert... aber es geht um wichtige Dinge, da sollten solche Mittel schon mal erlaubt sein. Ansonsten kann sich jeder seinen Teil zu denken. 

MfG nofear
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Mathilde am 15. November 2011, 07:32:14
Hallo

ich habe es auch gesehen und kann nur sagen dass Dein erster Satz von Gandhi  voll ins Schwarze trifft.

LG Mathilde
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: JD Bochum am 18. November 2011, 09:14:58
Moin

Dieser Film von Frau Schulze Föcking kommt zwar nicht im TV ich finde aber gerade keine andere stelle dafür um es zu Posten

http://www.zds-bonn.de/ein_blick_in_die_moderne_landwirtschaft.html (http://www.zds-bonn.de/ein_blick_in_die_moderne_landwirtschaft.html)

JDBochum
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Kai-Uwe am 07. Januar 2012, 10:22:35
Nicht im TV dafür bei Youtube:

Bauer Hermann und das liebe Vieh

http://www.youtube.com/watch?v=SamX4Kyw_Fo

Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Ansgar am 07. Januar 2012, 11:39:17
Bauer Hermann und das liebe Vieh

Hallo,

das scheint ja wohl eins der letzten Originale zu sein!  8)
Warum tut man sich so was noch mit 72 Jahren an? :frage:
Herrlich die Aktion mit seinem 844 und den zwei Anhängern mitten in Hannover (bei 03:10), noch besser (bei 20:00) die Sauerei beim Jauchepumpen! :bruell:

Gruß
Ansgar
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Stefan am 07. Januar 2012, 12:07:18

Hallo,

das scheint ja wohl eins der letzten Originale zu sein!  8)
Warum tut man sich so was noch mit 72 Jahren an? :frage:
Herrlich die Aktion mit seinem 844 und den zwei Anhängern mitten in Hannover (bei 03:10), noch besser (bei 20:00) die Sauerei beim Jauchepumpen! :bruell:

Gruß
Ansgar

"Stumpf ist Trumpf" ist wohl das Motto. Seine Schwester tut mir wirklich leid...
Bei der Aktion mit der Jauche konnte ich auch nicht mehr :paetsch:
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: nofear am 07. Januar 2012, 13:00:21
Aber: Neue Tore an Stall und Scheune, Farbe dran, Dächer und Dachrinnen in Ordnung...

Irgendein "Hobby" braucht der Mensch sonst biste mit 72 nicht mehr so Fit (von den knien mal abgesehen)  ;D
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Meisteringenieur am 07. Januar 2012, 14:47:21
Oder es steht im Hintergrund ne Villa. Hannovers Bauplatzland sei Dank:-). Und der harem wartet daheim :-)
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Michi am 09. Januar 2012, 20:24:16
http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/45_min/hintergrund/trinkwasser119.html

Uran im Trinkwasser durch Phosphordünger in der LW?
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Mathilde am 09. Januar 2012, 22:46:48
Hallo,

ich habs geguckt und bin sprachlos.

LG Mathilde
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Michi am 09. Januar 2012, 22:53:11
wusste ich so auch nicht ...
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: nofear am 09. Januar 2012, 23:46:05
Und es wird nicht besser, da die schwermetallarmen (wo offensichtlich auch das Uran zugehört) Phosphatlagerstätten immer weniger werden... und trotzdem wird das Zeug immer teurer.

Evtl. löst sich das Problem von selbst, wenn P so teuer ist, dass wir nur noch Bio machen ohne MineralP  ;)

Aber an irgendwas müssen wir wohl früher oder später alle mal Sterben...

MfG nofear
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Mathilde am 10. Januar 2012, 07:29:41
Hallo,

dass man sich in der LW immer gleich so getroffen fühlt und Bio in den Raum stellt. Mir machen da die vielen Kleingärten und Hausrasen und Golfplätze ebenso "Kopfschmerzen"

LG Mathilde
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: nofear am 10. Januar 2012, 09:19:42
Hallo Mathilde, getroffen fühle ich mich als LW deshalb eher nicht. Und was die Kleingärtner und Rasenspezialisten angeht, kam ja auch schon im Film raus, dass die erschrocken sind. Und es wurde ja auch schon woanders mal geschrieben, was in Gartenerde so für Nährstoffgehalte zu finden sind... weniger ist manchmal mehr.

Und dann gibt es noch den Spruch: Ohne Phosphat, Hunger naht.

Und was wir uns beim Phosphorrecycling über Klärwerke alles holen könnten, darauf wurde im Film nicht eingegangen.

Außerdem war das mit dem Bio mein voller Ernst!

Aber wenn es mit wenig Kosten möglich ist, das Uran vorher rauszuholen, dann sollte man das selbstverständlich tun. Hauptsache wir bekommen dann nicht nen getrennten Düngermarkt: Mit viel Uran/Schwermetallen-teuer und wenig Uran/Schwermetallen-noch teuerer.

MfG nofear
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Mathilde am 10. Januar 2012, 12:01:21
Hallo,

da bin ich ganz Deiner Meinung. Erklären konnte übrigens auch niemand warum das auf der Karte nur Gebietsweise so war, wird im Rest Deutschlands kein NPK oder anderes gedüngt?
Die jahrelangen Phosphate im Waschmittel wurden auch verschwiegen und ist den Zeolith besser?
Da hätte ich schon noch Fragen und Klarstellungen gehabt.

LG Mathilde
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Ansgar am 24. Januar 2012, 16:03:09
Hallo,

heute abend 21.00 Uhr in Frontal 21 (ZDF): http://frontal21.zdf.de/ZDFde/inhalt/12/0,1872,8465132,00.html
oder hier einen Vorab-Bericht: http://frontal21.zdf.de/ZDFde/inhalt/1/0,1872,1001633,00.html

Gruß
Ansgar
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: bauerstaats am 25. Januar 2012, 12:39:41
heute abend 21.00 Uhr in Frontal 21 (ZDF)

Der Bericht war ja recht schwach gemacht, hat eben nur gezeigt das es ausser uns Deutschen keiner so ernst mit den Käfigen meint ;-)
Dafür heute abend 23 uhr im ZDF: http://zoom.zdf.de/ZDFde/inhalt/9/0,1872,8235273_idDispatch:11262699,00.html

Keime aus der Massentierhaltung...

Gruss
Uli
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: CS 977 am 26. Januar 2012, 06:30:13
Auch schlecht gemacht! Will das Krankenhaus wohl seine Verantwortung abwälzen...
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Hon am 13. März 2012, 18:07:01
Hab gestern diese Reportage zum Biogas gesehen: http://www.ndr.de/regional/biogas179.html

Ist im Internet schaubar.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: PeBe_77 am 06. April 2012, 09:02:26

www.AGRAR-TVNews.de

wünscht

Euch schöne Ostertage....
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Frank1 am 08. April 2012, 13:11:25
Hi,

mal wieder ein Fernsehtipp:

Gleich auf NDR: Traktoren unterm Hammer (http://www.ndr.de/fernsehen/epg/epg1157_sid-1145902.html). Eine Reportage über die Auktion in Meppen.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Michi am 08. April 2012, 13:12:05
jetzt giganten im kornfeld auch im ndr.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Grenzstein am 03. September 2012, 20:05:40
Heute Abend 21:45 Uhr im Ersten:
"Wie billig kann Bio sein?"
http://www.daserste.de/information/reportage-dokumentation/dokus/sendung/mdr/2012/exclusiv-im-ersten-wie-billig-kann-bio-sein-100.html

Bin mal gespannt ob das ganze neutral oder sehr emotional betrachtet wird und wer sein Fett weg kriegt.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Jonny B.Goode am 03. September 2012, 22:25:50

    Habs gesehen.... tja.wenns billig sein soll gehts halt nicht anders.....wobei ich die Billigproduktion ob konvi.oder bio auf Kosten der
    Kreatur in Qualhaltung in keinster Weise befürworte.
    Massentierhaltung ist nicht grundsätzlich schlecht,man kann auch 70000 Hühner "moralisch "einwandfrei halten,es kostet allerdings sein Geld,
    und das will ein Teil der "Gutmenschen" halt nicht ausgeben.

   In Bezug auf schlechte Haltungsbedingungen... mir gefallen 500 Kühe in  nem modernen Stall besser als 10 Kühe in nem alten Anbindestall,
   wo Hühner und Schweine noch im Futter rumwühlen,und das Ideal der Folklorelandwirtschaft darstellen wollen.
   
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: joe am 15. September 2012, 22:00:19
hallo,
hab ich zufällig gesehen .........
http://www.3sat.de/page/?source=/orf/uebermorgen/157241/index.html

leider diese ewige schwaz/weiß , böse/gut darstellung von konvi vs. bio
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Ansgar am 16. September 2012, 18:52:24
Hallo,

heute Abend wird Günther Jauch seinen Anteil zur Verbraucheraufklärung beisteuern (oder auch nicht - lasse mich mal überraschen): http://daserste.ndr.de/guentherjauch/rueckblick/bioschwindel101.html

Gruß
Ansgar
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Mettbrötchen am 16. September 2012, 21:00:14
hallo,
hab ich zufällig gesehen .........
http://www.3sat.de/page/?source=/orf/uebermorgen/157241/index.html

leider diese ewige schwaz/weiß , böse/gut darstellung von konvi vs. bio

Die schreiben:
Zitat
Die grüne Revolution geht von den Bauern aus.

Eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr!


Angar, du meinst wenn er gegen die Biobauern hetzt, dann isset ne sachlich fundierte und neutrale Berichterstattung, und wenn er gegen die Konvis hetzt isset Volksverblödung?

Die Wahrscheinlichkeit das dort gegen irgend wen gehetzt wird, halte ich für sehr groß.
Denn es ist weder der richtige Sender, noch die richtige Uhrzeit für eine sachliche Reportage!

Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Meisteringenieur am 16. September 2012, 22:27:06
Ist recht interessant und recht informativ. Die Frau etwas sehr Naiv und der ernährungsexpert schon Top!!
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Michi am 16. September 2012, 22:44:17
laber rabarber bei jauch ...
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Mettbrötchen am 16. September 2012, 22:46:50
Sarah Wiener und Udo Pollmer...
Da war doch von vorn herein klar das die Sendung nur auf Krawall aus ist. :rolleyes: :rolleyes:
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Ceres am 16. September 2012, 22:51:22
Hallo,

mal so ne Frage der Graf von Basserwitz (glaub so war sein Namen) waren wir also einige hier im Forum nicht bei dem schon auf dem Hof,
wir machten doch so eine Besichtigung von so einem Hühnerhof .

Treffen bei Lilly und Jürgen in Meck Pom damals vor 6 Jahren  ?

oder verwechsel ich da was ?

Gruß Ceres

Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Michi am 16. September 2012, 22:57:26
ja das war gut dalwitz, das sah noch etwas anders aus ...

(http://farm1.staticflickr.com/146/355956890_7b95c774e9.jpg) (http://www.flickr.com/photos/michikopka/355956890/)
Profi 2005 Walkendorf - 087.jpg (http://www.flickr.com/photos/michikopka/355956890/) von michael.kopka (http://www.flickr.com/people/michikopka/) auf Flickr
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Ansgar am 16. September 2012, 23:22:35
Angar, du meinst wenn er gegen die Biobauern hetzt, dann isset ne sachlich fundierte und neutrale Berichterstattung, und wenn er gegen die Konvis hetzt isset Volksverblödung?

Wo habe ich das denn geschrieben? Meine obigen Zeilen waren doch wohl vollkommen wertfrei. Warum interpretiert man hier in meinen Zeilen immer Dinge rein, die ich so nie gesagt habe?

Aber jetzt ist die Sendung ja vorbei und wie nicht anders zu erwarten gewesen ist, ist der unbedarfte Verbraucher trotzdem nicht in der Lage zu beurteilen, was besser ist. Ich kann aber ein Resümee für heute Abend ziehen: Die Sarah Wiener hat mittlerweile genauso einen an der Klatsche wie die Barbara Rütting!

Gruß
Ansgar
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Rabe am 16. September 2012, 23:53:54

Ich fand die Sendung garnichtmal schlecht. Und das Frau Wiener zwar unendlich viel geredet, aber inhaltlich kaum etwas gebracht hat war nicht anders zu erwarten.
Geärgert hat mich nur die Einblendung des Kurzberichts über den Antibiotikaeinsatz in der Schweinemast. Da wurden wieder die schwarzen Schafe als Normalfall hingestellt.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Euro-T am 17. September 2012, 06:03:46
Habs auch gesehen und fands garnichtmal so schlecht.

Natürlich wird so eine Talkrunde nie ein Ergebnis hervorbringen, aber das ist doch überall im Leben so: eine eigene Meinung muß man sich schon selber bilden, so eine Sendung gibt einem lediglich eine Hilfestellung. Wird ja wohl keiner erwarten das man per TV entscheidet wie man sich ernährt - wer das erwartet, für den spielt es auch keine Rolle wieviele "Pestitizide" er aufnimmt...
Jedenfalls war die Argumentation in diesem Fall auf der linken seite von Jauch sehr viel fundierter, realistischer und sachlicher als das emotionale Gebrabbel von der Irren. Sonst ham die nämlich nicht mehr viel, die fachlichen Argumente gehen aus.



Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: kakvogl am 17. September 2012, 07:55:08
Eigentlich haben alle Recht. Geändert hat sich trotzdem nichts. War ja vorauszusehen.
Wenn man sich aber am Weltagrarbericht orientiert wird es vielleicht sehr viel später wie wir noch erleben werden, sich doch
die Biolandwirtschaft durchsetzen. Alleine schon der Rohstoffe wegen.
Somit hat langfristig die Fr. der Teilnehmer eventuell doch recht.

Ich halt mich da raus. Jeder muss halt machen was er für richtig hält.

Servus.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: lilly am 17. September 2012, 07:58:57

Treffen bei Lilly und Jürgen in Meck Pom damals vor 6 Jahren  ?


menno... 7 jahre ist das schon her.  ;)
du hast recht frank, damals haben wir den betrieb besichtigt.
da werden gerade sehr nette erinnerungen wach....  8)

Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Georg am 17. September 2012, 08:56:20
Ich konnte die Sendung leider nur bis zur Vorstellung der Talkgäste anschauen.....

Als ich die Sarah :stupid: :hope: gesehn habe wurde mir gleich so übel :zeter: :wall: und hab dann die folgende Stunde beim Kotzen auf der Toilette verbracht.......

Wenn diese Frau auf der Mattscheibe erscheint bekomme ich nebenbei noch Augeschmerzen, udn wenn ich dann noch Ihre Stimme höre, gleich noch nen Hörsturz!

**beleidigungen entfernt. gruß lilly**
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: harryhippo am 17. September 2012, 09:12:45
Wie immer am Ende von so einer Sendung ist man nicht wirklich schlauer. Gab halt ein bisschen Krawall aber Neues erfahren habe ich persönlich nicht. Sarah Wiener fand ich auch nicht so angenehm, da stimme ich Georg zu, wobei ich es nicht so extrem formuliert hätte ;)
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Walter am 17. September 2012, 09:35:52
Hallo,


Habe mir die sendung auch angeguckt, viel schlauer bin ich nun auch nicht.
Was mich am meisten gestört hat, war, dass die Wiener alles was nicht Bio ist, als schlecht dargestellt hat. Würde die gerne mal einladen und ein paar Konvibetriebe zeigen, und dann den Biohühnerbetrieb hier in der Nähe...

Ansonnsten fand ich die sendung nicht so schlecht, bis auf den Pollmer und die Wiener eigentlich Aussagen ohne viel Polemik.

Beim Treffen in Meck-Pom waren wir auf dem Betrieb von Bassewitz.

So ein schönes Treffen wäre doch mal wieder was, in größeren Rahmen und nicht zur JHV...


MfG
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: joe am 17. September 2012, 09:42:40
moin,
georg  mir ging es ähnlich wie dir , mit dem unterschied , das ich die ersten 15 min. gerade noch ertragen konnte  .
die gute frau gehört in ihre küche eingeschlossen und an ihren herd gekettet und damit sie dort nicht so alleine ist , renate künast gleich mit dazu ! ohne solche frauen wäre das allabendliche fehrnsehprogramm um ein vielfaches erträglicher !
warum werden zu diesen talk-runden immer ein bis zwei themeninkompetente gäste eingeladen ?
aber zum eigentlichen thema ,
ich finde diese bio-konvi zankerei überflüssig wie einen kropf !
  
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: euro am 17. September 2012, 10:40:41


ich finde diese bio-konvi zankerei überflüssig wie einen kropf !
  

Das dürfte, auch in Zukunft, schwierig bleiben.
Der Grund ist klar, Bio definiert und bewirbt sich damit "besser und ethischer" als konventionell zu sein.
Fällt dieses Argument weg, fehlt die Daseinsberechtigung.
Um den Gedanken weiterzuführen, wären wir alle Bio so würde sich ziemlich schnell ne neue "Hardcore-Biosekte" bilden die sich wiederum nur durch schlechtmachen von dem "was schon da ist" definiert.

Ergo, null Aussicht auf Änderung!
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: joe am 17. September 2012, 11:08:58


ich finde diese bio-konvi zankerei überflüssig wie einen kropf !
  

Das dürfte, auch in Zukunft, schwierig bleiben.



stimmt , weil es extremisten beider fraktionen gibt !
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Stefan am 17. September 2012, 11:11:03
Eigentlich haben alle Recht. Geändert hat sich trotzdem nichts. War ja vorauszusehen.
Wenn man sich aber am Weltagrarbericht orientiert wird es vielleicht sehr viel später wie wir noch erleben werden, sich doch
die Biolandwirtschaft durchsetzen. Alleine schon der Rohstoffe wegen.
Somit hat langfristig die Fr. der Teilnehmer eventuell doch recht.

Ich halt mich da raus. Jeder muss halt machen was er für richtig hält.

Servus.


Nicht unbedingt. Ich denke eher, dass durch die Verknappung von Rohstoffen sich der Einsatz einiger Maßnahmen aus dem Biobereich auch für konventionelle Betriebe lohnen wird.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: BNT am 17. September 2012, 12:12:11
Die Verknappung führt bloß dazu, dass die Rohstoffe teurer werden.
Konventionelle wirtschaftende Betriebe werden sich also überlegen müssen, welche Maßnahme noch lohnt und wo sie effizienter werden können. Biobetriebe werden sich erst mal überlegen müssen, wie sie überhaupt an Rohstoffe ran kommen, da sie derzeit mehr ab- als zu führen und das klappt auf Dauer nicht.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: euro am 17. September 2012, 13:29:06
http://www.ardmediathek.de/das-erste/guenther-jauch/der-grosse-bioschwindel-wie-gut-ist-oeko-wirklich?documentId=11775172
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Euro-T am 17. September 2012, 13:34:43
Wenn Rohstoffe knapper werden stellt sich aber imho die Frage ob nicht die effizientere Produktionsweise die nachhaltigere ist..

Es ist mir immer noch schleierhaft wie wir mit Bio überhaupt die Welt ernähren wollen, ist hier irgendwem die aktuelle Versorgungsbilanz bekannt ? So langsam kann ich das nicht mehr nur als Stammtischgeschwätz sehen, lasst mal noch ein, zwei dürre Jahre kommen, dann gehts rund im Saal.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: BNT am 17. September 2012, 13:47:43
Das Verhältnis zwischen Nährstoffen und Ertrag ist ja auch nicht unbedingt linear und so lange Energie teuer ist, wird das zB bei N sehr relevant.

Beim Bioanbau ergibt sich das Problem in meinen Augen durch den mangelnden Schluss der Nährstoffkreisläufe. So macht dieses System nur wenig Sinn.

Interessant wären mal die Zahlen zu PSM, bezüglich der benötigten Energie/Rohstoffe pro ha Wirkstoff; vor allem bei Herbiziden.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Mettbrötchen am 17. September 2012, 14:07:23
Zitat
Es ist mir immer noch schleierhaft wie wir mit Bio überhaupt die Welt ernähren wollen, ist hier irgendwem die aktuelle Versorgungsbilanz bekannt ?

Das Problem der Überbevölkerung wirst du auch mit Glyphosat und Co nicht lösen können!

Zitat
ich finde diese bio-konvi zankerei überflüssig wie einen kropf !

Ich auch!

Aber Radikalität radikalisiert die Gegenseite!
Ich hab eigentlich grundsätzlich nichts gegen die konventionelle Landwirtschaft.
Wenn ich aber sehe wie z.B. im LT immer gegen die Biobauern gehetzt wird... :rolleyes: :rolleyes:

Die Medien spielen die Bauern gegen einander aus, damit sie nicht einig an einem Strang ziehen.
Die Gäste solcher Sendungen werden von vorn herein so ausgewählt, das es gar nicht zu einer Annäherung kommen kann.

Ob man wirklich ohne Konventionelle Landwirtschaft auskommen könnte....
Ist schwierig zu sagen.
Mit den jetzigen Gewohnheiten der Verbraucher wohl nicht.
Anderer seits finde ich traurig was z.B. beim Kohl und beim Gemüse kaputtgeschlagen (gehäckselt/gemulcht) wird, nur weils nicht irgendeiner schwachsinnigen Norm entspricht!

Zitat
Beim Bioanbau ergibt sich das Problem in meinen Augen durch den mangelnden Schluss der Nährstoffkreisläufe.

Zumindest bei extensiver Tierhaltung ist das nicht so.
Was die Kühe fressen, und nicht verwerten ka**en sie direkt vor Ort wieder aus.
Den Entzug durch die Tiere gleiche ich mit Pflanzen wie z.B. Klee wieder aus.

Schwierig wird es nur bei Flächen die lange brach lagen und total ausgemagert sind.
Aber auch da kommt man ohne Mineraldünger aus.
Dauert dann halt nur länger.

Das Einzige worauf ich, zum jetzigen Zeitpunkt, gar nicht verzichten kann, ist Kalk.
Was aber auch daran liegt, das ich fast nur Flächen habe, die so herunter gewirtschaftet worden sind, das sie kein Konvi mehr haben will.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Puszta am 17. September 2012, 14:15:06
Für mich gibt es die "Kategorien" Bio und Konvi nicht. Es gibt Landwirte die ihren Job gut machen welche die das nicht machen. Ja, ich gebe zu, dass "gut" sehr sehr subjektiv ist. Leider ist das nicht so leicht zu messen und kann als Waldundwiesenunterscheidung leider nicht verwendet werden...
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Euro-T am 17. September 2012, 18:26:50
Zitat
Es ist mir immer noch schleierhaft wie wir mit Bio überhaupt die Welt ernähren wollen, ist hier irgendwem die aktuelle Versorgungsbilanz bekannt ?

Das Problem der Überbevölkerung wirst du auch mit Glyphosat und Co nicht lösen können!

Nein, aber mit einem eklatant höheren Ertrag ist man ein Stück näher dran. Hackt nicht immer nur auf den Schlagphrasen rum, es gibt auch ein Leben ohne Glyfos.

Bevor das vielleicht in den falschen Hals kommt: ich ziehe meinen fachlichen Hut vor erfolgreich wirtschaftenden Bio-Betrieben, wer mit dem Zeitgeist fliegt und sich in diese Nische einpassen und seinen Weg machen kann der soll das tun.

Aber es glaubt doch niemand allen Ernstes das wenn die ersten Leute in den Wohlstandsländern vor leeren Regalen stehen, noch irgendwer Bock auf Bio hat ?
Es müssen eigentlich auch nichtmal die Wohlstandsländer sein, lasst mal in ein Entwicklungsland gehen, die packen dann gleich die Knüppel aus wenn der Magen grummelt - in dem ersten ARD Bericht ging es um Bio Kartoffeln aus Ägypten, weil es ja hier im März nur schwerlich Biofrühkartoffeln geben kann - Spitzen Ding, konnte man doch lernen das dafür um die 300l Trinkwasser gebraucht werden, Transportkosten fallen aktuell noch unter ferner liefen. Das sei ja wieder ein ganz anderes Thema, meinten die Verantwortlichen Importeure - das finde ich aber nicht, und so mancher Ägypter findet das gewiss auch nicht witzig - und denen gehts ja noch recht gut.

Aber um es nicht nur auf Bio zu beschränken, freilich rumort ja derzeit auch wieder die Tank/Teller Fraktion ganz gewaltig, mit dem für mich großen Unterschied das es hier um überschaubare Absichten geht, während die Biofanatiker die ganze Welt umarmen wollen.
 

 

 




Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Mettbrötchen am 17. September 2012, 18:35:21

Nein, aber mit einem eklatant höheren Ertrag ist man ein Stück näher dran.


Nein, ist man nicht.
Im Gegenteil, das verschärft das Problem sogar noch.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: BNT am 17. September 2012, 19:20:47


Zumindest bei extensiver Tierhaltung ist das nicht so.
Was die Kühe fressen, und nicht verwerten ka**en sie direkt vor Ort wieder aus.
Den Entzug durch die Tiere gleiche ich mit Pflanzen wie z.B. Klee wieder aus.




Das musst du jetzt mal genauer erklären. Ich habe die Menge X an Kühen auf der Wiese weiden. Deren Milch und Fleisch wird verkauft, also abgeführt. Früher wusste man noch, dass Fleisch relativ viel Phosphor enthält. Somit wird also auch eine nicht ganz zu vernachlässigende Menge an Phosphor abgeführt und die landet dann über den Umweg der Ladentheke und des Verdauungstrakts des Menschen im Klärwerk. Woher also nimmst du den Phosphor, den du über's Fleisch abführst?
Es kommt da meistens das Argument, dass die Mengen ja nicht so groß seien, doch hat ja auch der Bioanbau für sich den Anspruch, richtig nachhaltig zu sein.

Das Hauptproblem des Biolandbaus sehe ich übrigens in den Verbänden und Vereinen.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Neuss am Rhein am 17. September 2012, 19:23:45
In einer Sache muss ich der Sarah Wiener allerdings recht geben.
Diese Bioprodukte die es in Discountern zu kaufen gibt und die nur das EU Siegel tragen die tragen in meinen Augen nicht den wirklichen Biogedanken. Denn dabei geht es ja nicht nur um Medikamenteneinsatz oder um das bessere Tierwohl. Wobei letzteres beim EU Biosiegel eh in Frage gestellt werden muss.
Es geht ja auch im Regionalität und dem direkten Kontakt zwischen Erzeuger und Endverbraucher. Wenn man wirklich von Bio überzeugt ist, dann muss man im Hofladen kaufen. So ist meine Meinung
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: euro am 17. September 2012, 19:26:35

Nein, aber mit einem eklatant höheren Ertrag ist man ein Stück näher dran.


Nein, ist man nicht.
Im Gegenteil, das verschärft das Problem sogar noch.

Du liegst völlig falsch

http://www.heise.de/tp/artikel/36/36735/1.html
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Georg am 17. September 2012, 19:33:57
Für mich gibt es die "Kategorien" Bio und Konvi nicht. Es gibt Landwirte die ihren Job gut machen welche die das nicht machen. Ja, ich gebe zu, dass "gut" sehr sehr subjektiv ist. Leider ist das nicht so leicht zu messen und kann als Waldundwiesenunterscheidung leider nicht verwendet werden...

Ich warheute bei menem Doctor. Geh da jedes Jahr mal zum Durschchecken hin. Er ist neidergelassener Chirurg, kann aber eigentlich alles. Ich hab mit ihm nbeneinander 8 Jahre die Schulbank gedrückt, udn so kennt er meine "Eigenarten" und "Wehwehchen " von Kindesbeine an.
Ich bin da kurz vor Mittag hin gegangen und war der letze Patient und anschließend soind wir zusammen Essen gegangen.

Wies halt so ist, sind wir natürlich auch auf diese Thema von gestern Abend im TV gekommen.

Er isst übrigens genau wie ich, Das was gerade schmeckt.

Zum Thema Bio hat er folgendes gesagt.

Nachweislich werden die Leute heute soviel älter weil es im Gegensatz von bis vor 40 Jahren fast keinen Magenkrebs mehr gibt.
Der Grund dafür sind vor allen Dingen die "gesunden" Lebensmittel!
Mit Gesund meinte er, da heute eigentlich fast alle Lebensmittel mit Fugiziden Toxinfrei gehalten werden, gibt es eben keinen Magenkrebs mehr udn deswegen werden die Menschen heut im Schnitt 20 Jahre älter.

Ironisch meinte er noch dazu: Er hätte sofort eine Lösung der Überalterung der Menschen udn somit die Lösung des Rentenproblems. Einfach alle Pflanzenschutzmittel verbieten, dann müssen alle Menschen den gleichen "Dreck" essen wie vor 100 Jahren, und so würde die Lebenserwartung innerhalb 30 Jahren wieder um 20 Jahre sinken.
 
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Schorsch am 17. September 2012, 19:43:24

Nein, aber mit einem eklatant höheren Ertrag ist man ein Stück näher dran.


Nein, ist man nicht.
Im Gegenteil, das verschärft das Problem sogar noch.

Basiert Deine Problem-"Lösung" darin, die Erträge und damit die verfügbaren Nahrungsmengen herunterzufahren? Möchtest Du die Armen "aushungern"?

Das kann doch nicht ernst gemeint sein. Und Außerdem: Wie soll man Mettbrötchen ohne Fleisch zubereiten?
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Euro-T am 17. September 2012, 20:13:32
Für mich gibt es die "Kategorien" Bio und Konvi nicht. Es gibt Landwirte die ihren Job gut machen welche die das nicht machen. Ja, ich gebe zu, dass "gut" sehr sehr subjektiv ist. Leider ist das nicht so leicht zu messen und kann als Waldundwiesenunterscheidung leider nicht verwendet werden...

Ich warheute bei menem Doctor. Geh da jedes Jahr mal zum Durschchecken hin. Er ist neidergelassener Chirurg, kann aber eigentlich alles.

Georg warst du nicht derjenige, der immer so "können alles, aber nichts richtig" Geräte verteufelt ??  ;D


Zum Thema Bio hat er folgendes gesagt.

Nachweislich werden die Leute heute soviel älter weil es im Gegensatz von bis vor 40 Jahren fast keinen Magenkrebs mehr gibt.
Der Grund dafür sind vor allen Dingen die "gesunden" Lebensmittel!
Mit Gesund meinte er, da heute eigentlich fast alle Lebensmittel mit Fugiziden Toxinfrei gehalten werden, gibt es eben keinen Magenkrebs mehr udn deswegen werden die Menschen heut im Schnitt 20 Jahre älter.
 

Das zählt nicht, das ist die Meinung eines Fachmanns, die gelten in solchen Kreisen nichts. ..


Nein, aber mit einem eklatant höheren Ertrag ist man ein Stück näher dran.


Nein, ist man nicht.
Im Gegenteil, das verschärft das Problem sogar noch.

Gehts ein bißchen genuaer ?
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Ansgar am 17. September 2012, 20:21:32
die gute frau gehört in ihre küche eingeschlossen und an ihren herd gekettet und damit sie dort nicht so alleine ist , renate künast gleich mit dazu !

Hallo,

ein sehr guter Vorschlag!
Der guten Frau scheint damals das Fernsehprojekt "Abenteuer 1900 - Leben im Gutshaus" so gut gefallen zu haben oder aber auch so dermaßen in den Kopf gestiegen zu sein, dass sie intellektuell wirklich Anfang des 19. Jahrhunderts in der Entwicklung stehen geblieben ist - anders kann ich mir ihre hohlen Phrasen nicht erklären.
http://www.daserste.de/abenteuer1900/darsteller_dyn~darsteller,14~cm.asp

Gruß
Ansgar
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: gpi am 17. September 2012, 20:53:13
@Ansgar deine Beurteilung der Frau teile ich aber eine Sünde wäre sie wert ich meine vom reinen Aussehen oder stehe ich da alleine aber na hier bewerten ja nur Bauern.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Mettbrötchen am 17. September 2012, 20:56:47
Gehts ein bißchen genuaer ?

Jeder den du durchfütterst setzt 10 neue in die Welt, die du wieder durchfüttern mußt.
Das Problem der Überbevölkerung wird damit sogar noch verschlimmert!
Die Überbevölkerung läßt sich nur durch konsequente Geburtenkontrolle in den Griff bekommen.
Denn lieber 1 der genug hat, als 10 die hungern!

Wenn wir die Überbevölkerung nicht in den Griff bekommen, dann wird es die Natur selber machen.
Und zwar so, wie sie es auch im Tierreich macht.
Durch Seuchen.
In Zeiten, in denen man binnen weniger als 2 Tagen an nahezu jeden Ort der Welt fliegen kann, haben es Seuchen so leicht wie nie zuvor.

Die Ausweitung der Intensivierung, und somit Ausbeutung der Natur, ist definitiv der falsche Weg.
Zumal jedes Jahr riesige Mengen an Lebensmittel weggeworfen werden!

So lange Bauern ihre Ackerflächen zur Energieerzeugung nutzen, so lange brauch mir hier keiner mit dem dummen "Die Biobauern sind schuld daran, das in der dritten Welt die kleinen Kinder verhungern!" kommen!
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Euro-T am 17. September 2012, 21:02:15
Und du willst der sein der das reguliert ? Glückwunsch.

Aber wir sind doch schon drauf und dran genau das zu tun. Solange in dritte Welt Ländern Luxusgüter für uns wachsen (Tabak, Kakao, BIO Frühkartoffeln..) helfen wir denen doch das sie für sich nicht so viel produzieren brauchen.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: euro am 17. September 2012, 21:05:29
Gehts ein bißchen genuaer ?

Jeder den du durchfütterst setzt 10 neue in die Welt, die du wieder durchfüttern mußt.
Das Problem der Überbevölkerung wird damit sogar noch verschlimmert!
Die Überbevölkerung läßt sich nur durch konsequente Geburtenkontrolle in den Griff bekommen.
Denn lieber 1 der genug hat, als 10 die hungern!

Wenn wir die Überbevölkerung nicht in den Griff bekommen, dann wird es die Natur selber machen.
Und zwar so, wie sie es auch im Tierreich macht.
Durch Seuchen.
In Zeiten, in denen man binnen weniger als 2 Tagen an nahezu jeden Ort der Welt fliegen kann, haben es Seuchen so leicht wie nie zuvor.

Die Ausweitung der Extensivierung, und somit Ausbeutung der Natur, ist das definitiv der falsche weg.
Zumal jedes Jahr riesige Mengen an Lebensmittel weggeworfen werden!


Dein Text reflektiert "Sozialdarwinismus" übelster Sorte, in etwa mit "Nazi-Blut und Bodengedöns" vergleichbar. :wall:
Mach dir mal die Mühe und les den Heise-Link über die FAO-Stats durch, aber bitte schreib nicht nochmal so eine verkommene shice!
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Mettbrötchen am 17. September 2012, 21:08:29
Solange in dritte Welt Ländern Luxusgüter für uns wachsen (Tabak, Kakao, BIO Frühkartoffeln..) helfen wir denen doch das sie für sich nicht so viel produzieren brauchen.

Ach, und das tun wir bei Konvi-Lebensmitteln nicht? :rolleyes: :rolleyes:

Erkundige dich mal wie es z.B. in Almeria mit dem Grundwasserspiegel aussieht.
Denen steht dort der totale Exitus bevor.
Und Spanien ist nun nicht grade ein dritte Welt Land.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Ansgar am 17. September 2012, 22:23:13
@Ansgar deine Beurteilung der Frau teile ich aber eine Sünde wäre sie wert ich meine vom reinen Aussehen oder stehe ich da alleine aber na hier bewerten ja nur Bauern.

Nun ja gpi,

Georg ist diesbezüglich aber gänzlich anderer Meinung:

Als ich die Sarah :stupid: :hope: gesehn habe wurde mir gleich so übel :zeter: :wall: und hab dann die folgende Stunde beim Kotzen auf der Toilette verbracht.......

Wenn diese Frau auf der Mattscheibe erscheint bekomme ich nebenbei noch Augeschmerzen, udn wenn ich dann noch Ihre Stimme höre, gleich noch nen Hörsturz!

Aber über Geschmäcker lässt sich ja streiten.
Sarah Wiener ist übrigens mit dem Schauspieler Werner Lohmeyer verheiratet und der hat vor über 10 Jahren nach Dreharbeiten für einen Kurzfilm eine Nacht in unserem Haus verbracht und morgens ein köstliches Frühstück genossen. Ach, hätte ich ihn doch nur damals schon vor der Psychopathin warnen können... ;D

Gruß
Ansgar
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: BNT am 17. September 2012, 22:35:11
Magenkrebs ging vor allem seit Entwicklung günstiger Kühltechnik zurück. Der zweite Sprung kam dann mit dem Verzicht auf geräucherte Ware. 
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: euro am 17. September 2012, 22:50:15
Magenkrebs ging vor allem seit Entwicklung günstiger Kühltechnik zurück. Der zweite Sprung kam dann mit dem Verzicht auf geräucherte Ware. 

Alles Quatsch, Statistik ist eine exakte Wissenschaft und kein Altherrengelaber.

http://www.bpb.de/wissen/YDGMRC
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Ceres am 17. September 2012, 22:55:52

Treffen bei Lilly und Jürgen in Meck Pom damals vor 6 Jahren  ?


menno... 7 jahre ist das schon her.  ;)
du hast recht frank, damals haben wir den betrieb besichtigt.
da werden gerade sehr nette erinnerungen wach....  8)



Ja Ja Lilly,

das war schon ne schöne Woche bei euch da oben und anschließend noch das Treffen als Abschluß
könnt mer mal wieder so machen.

gruß Frank
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: BNT am 17. September 2012, 23:08:55


Alles Quatsch, Statistik ist eine exakte Wissenschaft und kein Altherrengelaber.

http://www.bpb.de/wissen/YDGMRC



Lern' erst mal sinnerfassend lesen.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Schorsch am 17. September 2012, 23:14:41
...
Die Ausweitung der Extensivierung, und somit Ausbeutung der Natur, ist definitiv der falsche Weg.
...

Ökolandbau ist m. E. eine extensivere Wirtschaftsweise als konventioneller Anbau. Und Du siehst das jetzt also als Ausbeutung der Natur und somit als falsch an. Dann sind unsere Standpunkte ja garnicht so weit auseinander.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: jotesen am 17. September 2012, 23:17:16
...
Die Ausweitung der Extensivierung, und somit Ausbeutung der Natur, ist definitiv der falsche Weg.
...

Ökolandbau ist m. E. eine extensivere Wirtschaftsweise als konventioneller Anbau. Und Du siehst das jetzt also als Ausbeutung der Natur und somit als falsch an. Dann sind unsere Standpunkte ja garnicht so weit auseinander.

Ich würde nicht behaupten, dass Ökolandbau automatisch extensiver ist. Zugeben muss ich allerdings, dass der Anteil der Ökos unter den Extensiven überdurchschnittlich hoch ist, dennoch lässt dies nicht den Umkehrschluß zu.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: euro am 17. September 2012, 23:18:53


Lern' erst mal sinnerfassend lesen.

Solange du glaubst dass ein bescheidenes Gebiet, um ein noch bescheiderneres Gebirge, den Nabel der Welt darstellen sollte, könnte man da auch noch andere (historische) Ereignisse aus der Gegend als als statistisch relevant hinstellen...
Vor allem was Lebenserwartung angeht... wenn du willst können wir diesen Impakt ja mal mal erörtern.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Mettbrötchen am 17. September 2012, 23:22:07
...
Die Ausweitung der Extensivierung, und somit Ausbeutung der Natur, ist definitiv der falsche Weg.
...

Ökolandbau ist m. E. eine extensivere Wirtschaftsweise als konventioneller Anbau. Und Du siehst das jetzt also als Ausbeutung der Natur und somit als falsch an. Dann sind unsere Standpunkte ja garnicht so weit auseinander.

Verdammt! >:( >:( >:(
Warn Tippfehler!
Es sollte "Intensivierung" heißen.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Franzl am 17. September 2012, 23:23:21
Ansonnsten fand ich die sendung nicht so schlecht, bis auf den Pollmer und die Wiener eigentlich Aussagen ohne viel Polemik.

Naja, der Pollmer hat ja nur wahre Tatsachen genannt, ich find den gut....

Das, was die Wiener da wieder von sich gegeben hat, war unter aller Sau und zum Schluss hat sie sich eh nur immer wiederholt, sehr schön fand ich die Szene als sie sich erst um die Entscheidung drücken wollte, welcher Apfel bio und welcher konventionell erzeugt wurde.... ;D
Die konventionellen Bauern "verseuchen" und "vergiften" die Böden, gehts eigentlich noch dümmer?
Und der Bassewitz träumt von einer Welt, in der es ausschließlich biologisch hergestellte Lebensmittel gibt. Träumen ist da auch das richtige Wort, der lebt wohl in seiner eigenen bunten Traumwelt....

Schockierend fand ich aber, dass die Leute nach den Aussagen dieser Irren meistens klatschten, für Pollmer jedoch fast nie. Zeigt uns doch, wie verblödet die Leute doch mittlerweile sind, die unangenehme Wahrheit will keiner hören, da ist so pseudoemotionales, theatralisches und dramatisierendes Gebrabbel doch angenehmer anzuhören.... :rolleyes:
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: jotesen am 17. September 2012, 23:25:29
Zum Thema Bio hat er folgendes gesagt.

Nachweislich werden die Leute heute soviel älter weil es im Gegensatz von bis vor 40 Jahren fast keinen Magenkrebs mehr gibt.
Der Grund dafür sind vor allen Dingen die "gesunden" Lebensmittel!
Mit Gesund meinte er, da heute eigentlich fast alle Lebensmittel mit Fugiziden Toxinfrei gehalten werden, gibt es eben keinen Magenkrebs mehr udn deswegen werden die Menschen heut im Schnitt 20 Jahre älter.

Ironisch meinte er noch dazu: Er hätte sofort eine Lösung der Überalterung der Menschen udn somit die Lösung des Rentenproblems. Einfach alle Pflanzenschutzmittel verbieten, dann müssen alle Menschen den gleichen "Dreck" essen wie vor 100 Jahren, und so würde die Lebenserwartung innerhalb 30 Jahren wieder um 20 Jahre sinken.
 

Leider denkt der Mann nicht zu Ende. Möglicher Weise ist die geringere Belastung an Toxinen daran beteiligt, den Magenkrebs zu reduzieren, allerdings kann man das nicht den Spritzmitteln, sondern der Lebensmittelüberwachung zuschreiben...
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Mettbrötchen am 17. September 2012, 23:26:50


Naja, der Pollmer hat ja nur wahre Tatsachen genannt, ich find den gut....


Hat er nicht!
Er hat behauptet das Gentechnik im Biobereich eine große Rolle spielt.
Das ist aber völliger unsinn!
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: euro am 17. September 2012, 23:33:20
Ansonnsten fand ich die sendung nicht so schlecht, bis auf den Pollmer und die Wiener eigentlich Aussagen ohne viel Polemik.

Naja, der Pollmer hat ja nur wahre Tatsachen genannt, ich find den gut....

Das, was die Wiener da wieder von sich gegeben hat, war unter aller Sau und zum Schluss hat sie sich eh nur immer wiederholt, sehr schön fand ich die Szene als sie sich erst um die Entscheidung drücken wollte, welcher Apfel bio und welcher konventionell erzeugt wurde.... ;D
Die konventionellen Bauern "verseuchen" und "vergiften" die Böden, gehts eigentlich noch dümmer?
Und der Bassewitz träumt von einer Welt, in der es ausschließlich biologisch hergestellte Lebensmittel gibt. Träumen ist da auch das richtige Wort, der lebt wohl in seiner eigenen bunten Traumwelt....

Schockierend fand ich aber, dass die Leute nach den Aussagen dieser Irren meistens klatschten, für Pollmer jedoch fast nie. Zeigt uns doch, wie verblödet die Leute doch mittlerweile sind, die unangenehme Wahrheit will keiner hören, da ist so pseudoemotionales, theatralisches und dramatisierendes Gebrabbel doch angenehmer anzuhören.... :rolleyes:

Die "Gute" war definitiv überfordert, mag auch damit zusammenhängen dass sie eh nie was gelernt hat.
Hatte den Eindruck dass Polmer von der Publikumsreaktion "angepisst" war und die Richtung der ganzen Diskussion eher als Prollgebrabbel auf unterstem Niveau ansah.
Die 2 "Aggros" haben imho keineswegs die Landwirtschaft sondern eher die "die ihr Geld an der Landwirtschaft/Bauern" verdienen repräsentiert.
Da fragt man sich doch ob es keine tv-präsentabelen normalen Bauern mehr gibt?
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Mettbrötchen am 17. September 2012, 23:55:48

Da fragt man sich doch ob es keine tv-präsentabelen normalen Bauern mehr gibt?

Doch die gibt es.
Aber sowas will keiner sehen.

Wie schon geschrieben, die Gästewahl war, meiner Meinung nach, von Anfang an auf Krawall ausgelegt.

Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Franzl am 17. September 2012, 23:58:40
Hat er nicht!
Er hat behauptet das Gentechnik im Biobereich eine große Rolle spielt.
Das ist aber völliger unsinn!

Da hast dir jetzt den einen Punkt rausgesucht, aus dem ich auch nicht schlau geworden bin. Ansonsten gabs aber nix mehr auszusetzen.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Mettbrötchen am 18. September 2012, 00:10:03
Nein. Mir gefällt der Typ an sich nicht!
Der macht mir einen sehr populistischen Eindruck.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: BNT am 18. September 2012, 01:05:06
Kein normaler Mensch lässt sich heute im Fernsehen vorführen. Wozu auch?
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Euro-T am 18. September 2012, 06:02:32
Zum Thema Bio hat er folgendes gesagt.

Nachweislich werden die Leute heute soviel älter weil es im Gegensatz von bis vor 40 Jahren fast keinen Magenkrebs mehr gibt.
Der Grund dafür sind vor allen Dingen die "gesunden" Lebensmittel!
Mit Gesund meinte er, da heute eigentlich fast alle Lebensmittel mit Fugiziden Toxinfrei gehalten werden, gibt es eben keinen Magenkrebs mehr udn deswegen werden die Menschen heut im Schnitt 20 Jahre älter.

Ironisch meinte er noch dazu: Er hätte sofort eine Lösung der Überalterung der Menschen udn somit die Lösung des Rentenproblems. Einfach alle Pflanzenschutzmittel verbieten, dann müssen alle Menschen den gleichen "Dreck" essen wie vor 100 Jahren, und so würde die Lebenserwartung innerhalb 30 Jahren wieder um 20 Jahre sinken.
 

Leider denkt der Mann nicht zu Ende. Möglicher Weise ist die geringere Belastung an Toxinen daran beteiligt, den Magenkrebs zu reduzieren, allerdings kann man das nicht den Spritzmitteln, sondern der Lebensmittelüberwachung zuschreiben...

Aber die Überwachung ist doch nicht dafür verantwortlich das die toxische Belastung sinkt, sie zeigt es nur auf.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: jotesen am 18. September 2012, 08:10:58
Zum Thema Bio hat er folgendes gesagt.

Nachweislich werden die Leute heute soviel älter weil es im Gegensatz von bis vor 40 Jahren fast keinen Magenkrebs mehr gibt.
Der Grund dafür sind vor allen Dingen die "gesunden" Lebensmittel!
Mit Gesund meinte er, da heute eigentlich fast alle Lebensmittel mit Fugiziden Toxinfrei gehalten werden, gibt es eben keinen Magenkrebs mehr udn deswegen werden die Menschen heut im Schnitt 20 Jahre älter.

Ironisch meinte er noch dazu: Er hätte sofort eine Lösung der Überalterung der Menschen udn somit die Lösung des Rentenproblems. Einfach alle Pflanzenschutzmittel verbieten, dann müssen alle Menschen den gleichen "Dreck" essen wie vor 100 Jahren, und so würde die Lebenserwartung innerhalb 30 Jahren wieder um 20 Jahre sinken.
 

Leider denkt der Mann nicht zu Ende. Möglicher Weise ist die geringere Belastung an Toxinen daran beteiligt, den Magenkrebs zu reduzieren, allerdings kann man das nicht den Spritzmitteln, sondern der Lebensmittelüberwachung zuschreiben...

Aber die Überwachung ist doch nicht dafür verantwortlich das die toxische Belastung sinkt, sie zeigt es nur auf.

Sie verhindert, dass toxisch belastete Lebensmittel in den Verkehr gelangen. Schon alleine, dass jedes annerkannte Saatgut auf Pilzsporen untersucht wird und belastete Partien gar nicht erst in den Verkehr gelangen, reduziert massiv den Pilzbefall.
Denk mal an den Weizensteinbrand. Kaufst du immer Z-Ware hast du keine Probleme, baust du viel nach, wird das Problem irgendwann kommen.

Das Ausgangsmaterial wird immer besser, weil die Lebensmittelüberwachung dies verlangt. Das liegt aber nicht an den Spritzmitteln, denn ich produziere auch unbelastete Lebensmittel auf meinem Biobetrieb...
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: euro am 18. September 2012, 08:14:23


Das Ausgangsmaterial wird immer besser, weil die Lebensmittelüberwachung dies verlangt. Das liegt aber nicht an den Spritzmitteln, denn ich produziere auch unbelastete Lebensmittel auf meinem Biobetrieb...

http://www.bvl.bund.de/SharedDocs/Downloads/04_Pflanzenschutzmittel/psm_oekoliste-DE.pdf?__blob=publicationFile
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: jotesen am 18. September 2012, 08:27:54


Das Ausgangsmaterial wird immer besser, weil die Lebensmittelüberwachung dies verlangt. Das liegt aber nicht an den Spritzmitteln, denn ich produziere auch unbelastete Lebensmittel auf meinem Biobetrieb...

http://www.bvl.bund.de/SharedDocs/Downloads/04_Pflanzenschutzmittel/psm_oekoliste-DE.pdf?__blob=publicationFile

Was soll mir das sagen?
Meinst du, nur weil man es nach EU-Bio einsetzten darf, darf ich das wirklich? Ich bin Verbandsgebunden, ich darf fast nix. Will ich auch nicht, weil überflüssig. Zugegeben in Kartoffeln setzte ich Kupferhydroxid ein, allerdings deutlich unter den erlaubten Höchstgrenzen, weil diesnormal gar nicht gebraucht werden.
EU-Bio ist was für Pussys, die auf einen Zug aufspringen wollen um noch mehr Kohle rauszuholen ohne auf den Komfort des Fehler korrigierens durch Spritzmittel verzichten zu wollen.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Mettbrötchen am 18. September 2012, 10:46:17


Das Ausgangsmaterial wird immer besser, weil die Lebensmittelüberwachung dies verlangt. Das liegt aber nicht an den Spritzmitteln, denn ich produziere auch unbelastete Lebensmittel auf meinem Biobetrieb...

http://www.bvl.bund.de/SharedDocs/Downloads/04_Pflanzenschutzmittel/psm_oekoliste-DE.pdf?__blob=publicationFile

Hat du das auch gelesen?

Schwefel wird bei Konvis ja z.B. sogar (mitunter durchaus sinnvoll) als Dünger eingesetzt.
Eisen III Phospaht ist jetzt auch nicht sooo giftig.
Ebenso wenig wie Rapsöl, und Wachse, etc. für Leimringe um Obstbäume.

Sicher gibt es aber auch bei der Liste noch Ansätze zur Verbesserung.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: euro am 18. September 2012, 11:34:27


Hat du das auch gelesen?



Na klar, mein Fazit daraus ist dass ihr scheinheilig seid.

Beispiel
Pyrethrine (Biospritzmittel), lethale Dosis 130 bis über 600 mg/kg Körpergewicht
Glyphosat ( gaanz böses  Konvispritzmittel), lethale Dosis 4275 mg/kg Körpergewicht  ;D
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Mettbrötchen am 18. September 2012, 12:06:11
Aufwandmenge: Pyrethrine -> 27,54 Gramm/Hektar
                     Glyphosat450: -> 1800 Gramm/Hektar bzw. 2428 Gramm (isopropylamin-Salz)
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: nofear am 22. September 2012, 04:21:46
Aus aktuellem Anlass:

http://www.3sat.de/mediathek/?display=1&mode=play&obj=32511

Habs selbst noch nicht ganz gesehen, aber ich sag erstmal nicht viel zu...

Kenne aber Vorwerk Podemus und Biobauer Probst ... Kann man nicht verallgemeinern diese Situation. Bei denen Funzt es wirklich gut und die haben wirklich was aufgebaut. Ist aber nichts für die große Masse der Betriebe... und wer bei 70 Kühen zu dritt im Doppel 4er oder 5er FGM steht naja... ich geh mal davon aus, das war nur fürs Fernsehen...

PS: Und Hühner auf Futtertisch... wer sich etwas auskennt weiß wo die Gefahr liegt.

Dann immer diese schöne Beispiel Neuseeland: Was dabei gerne verschwiegen wird: 4,5 Mio Einwohner auf ner Fläche etwas weniger groß wie Deutschland und davon noch weit über 2 Mio in Städten... (NZ 16,4 Einwohner/Km² Urbanissierungsgrad 86%,  D: 228 Einwohner/Km²) wer dort nen Milchviehstall bauen will geht zum Bügermeister und hat innerhalb von 3 Wochen seine Baugenehmigung...

Nicht dass ich falsch vertanden werde: Ich muß die Ausgeichszahlungen nicht unbedingt haben... lasst uns die "Subventionen" abschaffen, aber dann auch mal paar Auflagen lockern (meine damit nicht unbedingt in erster Linie Umweltauflagen)

Der Landwirt Posche hat sicher ganz gute Ansichten und ein Anfang in den Ausstieg wird doch mit der vorr. Grundprämie von nur noch ca. 170€/ha und den dann mWn folgenden möglichen Greening-Aufstockungen (die ja keiner in Anspruch nehemn muß soweit ich es bis jetzt verstanden habe) auch gemacht.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Heico am 22. September 2012, 09:22:30


Hat du das auch gelesen?



Na klar, mein Fazit daraus ist dass ihr scheinheilig seid.

Beispiel
Pyrethrine (Biospritzmittel), lethale Dosis 130 bis über 600 mg/kg Körpergewicht
Glyphosat ( gaanz böses  Konvispritzmittel), lethale Dosis 4275 mg/kg Körpergewicht  ;D

Unsere Absicht ist es nicht Jemanden umzubringen. :)
Ausserdem wer setzt schon Pyrethrine ein im Gegensatz zum Glyphosat.

Unbelastete Früchte gibt es hier überhaupt nicht mehr, nur mehr oder weniger belastete Erzeugnisse.
Die Analysetechnik ist heute auf einem sehr hohen Nieveau, da findet man alles wieder was noch vor 20 Jahren auf den Feldern ausgebracht wurde.
Zum Glück kosten diese Untersuchungen 400 € pro Analyse.
Die Labormaschinenhersteller haben goldene Zeiten und es wird immer besser für sie.

Was die Diskussion über Bio im TV angeht ist jetzt der Wendepunkt gekommen.
In den 80er 90er und 2000er Jahren war es ein Thema positiv über Bio zu berichten.
Jetzt bringt es mehr Zuschauer wenn negativ berichtet wird - so einfach ist das.
Die leben ja nicht von Wahrheiten sondern vom Gewinn so wie die Justitz nicht von Gerechtigkeit lebt, sondern vom Recht.
Wer das alles schon mal mitgemacht hat weiß das.
Man sucht sich bei den Diskussionen die Leute aus, mit denen man sein "Ziel" erreicht.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Mathilde am 22. September 2012, 11:41:23
Hallo,

das habe ich gesehen und war entsetzt. 1 über manche Antwort von Kollegen/innen und 2. über den Herrn Professor. Wenn ich ne andere Übertragungsrate hätte würde ich es mir nochmal angucken und Notizen machen zumal der Herr Professor ????? einen Internetauftritt hat.
Ich habe schon immer davor gewarnt die Agrarsubventionen als "Hartz4" zu deklarieren. Auch frage ich mich ob der Anteil am Bruttosozialprodukt nicht auch wesentlich höher wäre wenn die Preise für Nahrungsmittel den Tatsachen der Erzeugung entsprechen würden.

LG Mathilde
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: nofear am 22. September 2012, 11:56:25
Ist doch klar, keiner gibt freiwillig gerne irgendwelche (vermeitlichen) Privillegien auf.

Ich bin mir aber auch ziemlich sicher, dass durch Videoschnitt viele Antworten in diesem Beitrag aus dem Zusammenhang in dem sie gesagt wurden gerissen worden sind, um dem Ganzen die gewünschte Richtung zu geben.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Mettbrötchen am 22. September 2012, 12:35:33

Man sucht sich bei den Diskussionen die Leute aus, mit denen man sein "Ziel" erreicht.

Genau so isset.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Stefan am 22. September 2012, 13:36:24
Hallo,

das habe ich gesehen und war entsetzt. 1 über manche Antwort von Kollegen/innen und 2. über den Herrn Professor. Wenn ich ne andere Übertragungsrate hätte würde ich es mir nochmal angucken und Notizen machen zumal der Herr Professor ????? einen Internetauftritt hat.
Ich habe schon immer davor gewarnt die Agrarsubventionen als "Hartz4" zu deklarieren. Auch frage ich mich ob der Anteil am Bruttosozialprodukt nicht auch wesentlich höher wäre wenn die Preise für Nahrungsmittel den Tatsachen der Erzeugung entsprechen würden.

LG Mathilde

Naja, wie immer wird halt mit Halbwissen Zusammenhänge auseinander gerissen und falsch wieder zusammen gefügt - kennt man ja...
Der Vergleich mit Neuseeland und dem Biohohof mit angeschlossenem Supermarkt hinkt natürlich total. Mit dem Durchschnittslandwirt in D ist beides nicht zu vergleichen. Ich stimme eigentlich am ehesten dem letzten Landwirt zu. Die Direktzahlungen haben nunmal starke Auswirkungen auf die Pachpreise und damit auh auf die Kosten. Insofern werden genauer gesagt ja Landeigentümer subventioniert. Warum und wofür eigentlich?
Ich denke, dass die Lebensmittelpreise durch wegfall der Subventionen nicht stark steigen würden. Nur in dem Umfang wie sich das Angebot verringert. Dafür müssten dann wirklich auch Flächen aus der Produktion gehen (kann natürlich sein, dass das auf Grenzertragsstandorten auch passiert).
Zum Professor: Was der sagt ist eigentlich Tenor in der agrarpolitischen Forschung. Ich erinnere noch, dass mein Politik-Prof. sagte, dass das sinnvollste ein direkter Einkommenstransfer zu dem landwirtschaftlichen Haushalten wäre, wenn man der Meinung ist, dass Landwirte unterstützt werden müssen. So hätte man halt noch die geringsten Verzerrungen oder Fehlallokationen. Das ist aber blanke Theorie (und das wusste er natürlich auch).
Ich will jetzt auch nicht sgen, dass der Wegfall der Subventionen keine negativen Folgen für das Einkommen der Landwirte hätte. Insofern ist es aus der Sicht der Landwirte nach wie vor sinnvoll für den erhalt zu kämpfen. Angesichts der guten Organisation in den Verbänden und dem engen Kontakt zur Politik wird das auch weiter so funktionieren. Außerdem haben die Politikerauch ein Interesse daran weil sie so die Landwirte immer schön an der kurzen Leine führen können.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: euro am 22. September 2012, 13:44:54

Zum Professor: Was der sagt ist eigentlich Tenor in der agrarpolitischen Forschung. Ich erinnere noch, dass mein Politik-Prof. sagte, dass das sinnvollste ein direkter Einkommenstransfer zu dem landwirtschaftlichen Haushalten wäre, wenn man der Meinung ist, dass Landwirte unterstützt werden müssen. So hätte man halt noch die geringsten Verzerrungen oder Fehlallokationen. Das ist aber blanke Theorie (und das wusste er natürlich auch).
Ich will jetzt auch nicht sgen, dass der Wegfall der Subventionen keine negativen Folgen für das Einkommen der Landwirte hätte. Insofern ist es aus der Sicht der Landwirte nach wie vor sinnvoll für den erhalt zu kämpfen. Angesichts der guten Organisation in den Verbänden und dem engen Kontakt zur Politik wird das auch weiter so funktionieren. Außerdem haben die Politikerauch ein Interesse daran weil sie so die Landwirte immer schön an der kurzen Leine führen können.
Worauf der Wegfall der Beihilfen direkten Einfluss haben wird zeigt das Praxisbeispiel Neuseeland

http://www.nzherald.co.nz/business/news/article.cfm?c_id=3&objectid=10781924
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: euro am 23. September 2012, 11:03:12
Das Beispiel Neuseeland sollte doch eigentlich klar machen dass EU-Agrarpolitik gleichzeitig Sozialpolitik ist.
Minderbemittelte zahlen eh wenig bis keine Steuern, um das tägliche Essen kommen sie aber wohl  kaum herum.

Um auf den 3sat-Beitrag zurückzukommen

-der sogenannte Biobauer verdient sein Geld nicht mit Produktion sondern mit geschickter Vermarktung über seine Ladenkette.
Eine solche Nische als allgemein anwendbar zu propagieren grenzt an Zynismus bzw er ist ein Angeber.

-die Datensammlerin aus Dänemark hat wohl noch immer nicht geschnallt dass das was da sammelt die Summe sehr verschiedener Beihilfen, u.a. auch Investitionsbeihilfen wie sie zb Brauereien, Molkereien
Zuckerfabriken etc bekommen, beinhaltet.

-der Professor und der "DDR-Ackerbauer" sollten sich im Klaren darüber sein dass die Ausgaben für Land immer in direktem Zusammenhang mit dem darauf erzielbaren Gewinn, ob direkt oder indirekt (Entsorgung
von Gülle) stehen. Deshalb ist es imho völlig egal  welchen Weg das Geld in die Taschen der Landeigner findet, der neuseeländische Weg scheint aber asozialer zu sein.

-der Weg über die 2te Säule, den die EU-Kommission jetzt beschreitet, wird die allgemeine Produktivität kaum steigern sondern eher zu unliebsamen Nebeneffekten wie erhöhten Importen führen.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Stefan am 23. September 2012, 14:29:37

-der Professor und der "DDR-Ackerbauer" sollten sich im Klaren darüber sein dass die Ausgaben für Land immer in direktem Zusammenhang mit dem darauf erzielbaren Gewinn, ob direkt oder indirekt (Entsorgung
von Gülle) stehen. Deshalb ist es imho völlig egal  welchen Weg das Geld in die Taschen der Landeigner findet, der neuseeländische Weg scheint aber asozialer zu sein.


Ja klar, aber die Direktzahlungen erhöhen den "Gewinn" pro ha ja. Deswegen auch ein höherer Anreiz zu pachten. Oder meinst du, dass die Lebensmittelpreise dann tatsächlich so stark steigen, dass sich das ausgleicht. Das glaube ich nicht - Begründung s.o.
In Neuseeland stehen sicherlich auch die besseren Exportchancen der letzten Jahre im Zusammenhang mit den Preiserhöhungen im Inland. Könnte mir auch vorstellen, dass Fonterra ihre Macht auch nutzt, um etwas höhere Preise durchzusetzen.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: BNT am 23. September 2012, 16:40:42
Da bezahle ich doch gerne neuseeländische Lebensmittelpreise, wenn ich im Gegenzug dazu auch nur neuseeländische Steuern bezahlen muss.

Das Förderungsmodell der EU funktioniert jedenfalls mal nicht und wir probieren das auch schon lange genug aus.

Ich denke auch, dass die Lebensmittelpreise in den Geschäften schon zu niedrig sind. Der Konsument soll ruhig spüren, dass Lebensmittel etwas kosten, das würde die Akzeptanz der Branche steigern. Also Förderungen senken, Rohstoffpreise erhöhen und dafür die Steuern senken. So die Theorie. In der Realität wissen wir doch alle, wer den großen Schnitt macht.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: nofear am 23. September 2012, 17:35:12
... In der Realität wissen wir doch alle, wer den großen Schnitt macht.

Wer denn???
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: BNT am 23. September 2012, 18:07:34
Neben der Politik vor allem der Lebensmitteleinzelhandel.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: canuck am 24. September 2012, 02:34:34
@ BNT
wahre worte!
aber eben ,ueberm hag ist das gras gruener.

n.b.das neuseeland vorbild wird auf der ganzen welt,von gewissen leuten. in jeder moeglichen art und weise hervor geholt.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: gpi am 06. Oktober 2012, 19:45:26
heute Abend ein Östreicher Bauer in Wetten das der gewinnt ja eh nix sah aber nobel aus
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: 100.06 am 11. Oktober 2012, 09:51:15
http://www.ndr.de/mediathek/index.html

Ackern im Akkord: Getreideernte auf dem Wulfhof

Olaf
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Desperado am 11. Oktober 2012, 11:03:36
http://www.ndr.de/mediathek/index.html

Ackern im Akkord: Getreideernte auf dem Wulfhof

Olaf


Das ist mal ne wirklich schöne Dokumentation, nicht so 'ne üble Propaganda, wie man sie sonst aus dem Fernsehen kennt. Und für den Laien ist auch alles schön erklärt.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Henrik am 17. Oktober 2012, 23:37:08
Zur Zeit läuft im ZDF die Wegwerfgesellschaft, Lebensmittel die zuviel produziert werden.............
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Michi am 18. Oktober 2012, 00:06:02
war neulich wieder ein bericht. lebensmittel von 20000 hektar anbaufläche werden jedes jahr in deutschland weggeworfen.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: euro am 18. Oktober 2012, 00:12:58
war neulich wieder ein bericht. lebensmittel von 20000 hektar anbaufläche werden jedes jahr in deutschland weggeworfen.

Zahlen für Germanien

Jaja :rolleyes:

Die Million Hobbypferde frisst jährlich 2,5 Millionen Tonnen Heu.
Der Landverbrauch dafür beträgt annähernd 300 000 ha also ein Siebtel der Fläche für erneuerbare Energien.
Bei 16,9 Millionen Gesamtnutzfläche kann sich jeder den Prozentsatz ausrechnen.

Katzen 8,2 Millionen x 0,25kg x 365 = 748 250 000kg Futter

Hunde 5,4 Millionen x 0,5kg x 365 = 985 500 000kg Futter

Kleintiere 5,6 Millionen x 0,1kg x 365 = 204 400 000kg Futter

Ziervögel 3,4 Millionen x 0,02kg x365 = 24 820 000kg Futter

Die Zierfische Reptilien etc ignorieren wir mal einfach und stellen fest dass neben den Pferden die andern Haustiere nochmal fast 2Millionen Tonnen Futter verdrücken (1 962 970 t)
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Michi am 18. Oktober 2012, 00:20:05
stimmt sicherlich, wobei tierhaltung noch wieder ein besonderer aspekt wäre.

in dem artikel ging es nur um getreide in backwaren. was letztendlich eines der hochwertigsten agrarprodukte ist, was wir anbauen. wobei vieles davon auch wieder ins tierfutter oder eine bga geht.

auf jedenfall machts keinen sinn nahrungsmittel gegen energie auszuspielen. der beste preis gewinnt.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: euro am 18. Oktober 2012, 00:28:26
stimmt sicherlich, wobei tierhaltung noch wieder ein besonderer aspekt wäre.

in dem artikel ging es nur um getreide in backwaren. was letztendlich eines der hochwertigsten agrarprodukte ist, was wir anbauen. wobei vieles davon auch wieder ins tierfutter oder eine bga geht.

auf jedenfall machts keinen sinn nahrungsmittel gegen energie auszuspielen. der beste preis gewinnt.

Ohne die genauen Zahlen zu kennen glaube ich dass dein Wert vom Wegwerflebensmittel etwa um den Faktor 10 zu gering ist Michi.
Je nach Region liegt der Wert zwischen 10 und 15 kg jährlich.
Das sind bei 80 Mio Einwohnern mit 10kg per capita 800 Mio kg sprich 800 000t pro Jahr was bei einem gemischten Ertag von 4t pro ha dann 200 000 ha entspräche.

Edit
Bevor jetzt jemand mit der von den Grünkernfressern propagierten Zahl von 11 Mio t kommt, die ist ansich auch richtig, nur wird das eben zu Tierfutter, Energie etc "recykelt" was ja auch  lobenswert ist.
Die oben genannten  800 000t  müssen dagegen mühselig aus dem Restmüll entfernt werden.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: joe am 18. Oktober 2012, 08:31:02
war neulich wieder ein bericht. lebensmittel von 20000 hektar anbaufläche werden jedes jahr in deutschland weggeworfen.

Zahlen für Germanien

Jaja :rolleyes:

Die Million Hobbypferde frisst jährlich 2,5 Millionen Tonnen Heu.
Der Landverbrauch dafür beträgt annähernd 300 000 ha also ein Siebtel der Fläche für erneuerbare Energien.
Bei 16,9 Millionen Gesamtnutzfläche kann sich jeder den Prozentsatz ausrechnen.

Katzen 8,2 Millionen x 0,25kg x 365 = 748 250 000kg Futter

Hunde 5,4 Millionen x 0,5kg x 365 = 985 500 000kg Futter

Kleintiere 5,6 Millionen x 0,1kg x 365 = 204 400 000kg Futter

Ziervögel 3,4 Millionen x 0,02kg x365 = 24 820 000kg Futter

Die Zierfische Reptilien etc ignorieren wir mal einfach und stellen fest dass neben den Pferden die andern Haustiere nochmal fast 2Millionen Tonnen Futter verdrücken (1 962 970 t)

zahlen aus germanien oder für germanien ?

wenn du als hardcorenationalist ständig mit dreck um dich wirfst , dann drück dich gefälligst klar aus !
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Mathilde am 18. Oktober 2012, 10:20:33
Hallo,

ja und was soll das wenn das die Tiere fressen?
Es geht doch um den Lachs im Regal der eingeschweisst ist und einfach 1 Tag nach MHD entsorgt wird. (Wollte schon mal einen billiger kaufen aber war nicht möglich *E....a*
Mit den ganzen anderen Lebensmitteln genauso. Die Kirschen die schon beim Erzeuger durch den Rost fallen weil Sie dem Käuferverhalten nicht entsprechen.
1Tag altes Brot - wer isst das von uns denn einfach nicht mehr? verkaufen? Fehlanzeige


LG Mathilde
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: euro am 18. Oktober 2012, 10:45:50

zahlen aus germanien oder für germanien ?

Sowohl als auch, müsste beim Vergleich der Zahlen einem halbwegs intelligenten Menschen auffallen , oder nicht?
Zitat von: joe
wenn du als hardcorenationalist ständig mit dreck um dich wirfst , dann drück dich gefälligst klar aus !

Denk mal dass du entweder nicht weisst was ein Nationalist ist, oder einfach nur dumm rumlallst!
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Georg am 18. Oktober 2012, 11:35:01
war neulich wieder ein bericht. lebensmittel von 20000 hektar anbaufläche werden jedes jahr in deutschland weggeworfen.

Zahlen für Germanien

Jaja :rolleyes:

Die Million Hobbypferde frisst jährlich 2,5 Millionen Tonnen Heu.
Der Landverbrauch dafür beträgt annähernd 300 000 ha also ein Siebtel der Fläche für erneuerbare Energien.
Bei 16,9 Millionen Gesamtnutzfläche kann sich jeder den Prozentsatz ausrechnen.

Katzen 8,2 Millionen x 0,25kg x 365 = 748 250 000kg Futter

Hunde 5,4 Millionen x 0,5kg x 365 = 985 500 000kg Futter

Kleintiere 5,6 Millionen x 0,1kg x 365 = 204 400 000kg Futter

Ziervögel 3,4 Millionen x 0,02kg x365 = 24 820 000kg Futter

Die Zierfische Reptilien etc ignorieren wir mal einfach und stellen fest dass neben den Pferden die andern Haustiere nochmal fast 2Millionen Tonnen Futter verdrücken (1 962 970 t)


Mensch da bin ich aber nun doch richtig beruhigt, das mein Anton nicht zu den Lebensmittelvernichtern zählt, und keinem armen Negerlein  sein Frühstück wegfrisst! ;D


Da in Deiner Aufstellung ja Hunde 0,5 kg/Tag fressen, fällt mein Hund aus dieser Statistik raus! Denn der frisst am Tag gut und gerne 1,5 kg! :P

Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: joe am 18. Oktober 2012, 11:50:33

zahlen aus germanien oder für germanien ?

Sowohl als auch, müsste beim Vergleich der Zahlen einem halbwegs intelligenten Menschen auffallen , oder nicht?
Zitat von: joe
wenn du als hardcorenationalist ständig mit dreck um dich wirfst , dann drück dich gefälligst klar aus !

Denk mal dass du entweder nicht weisst was ein Nationalist ist, oder einfach nur dumm rumlallst!

na dann lalle ich noch mal dumm rum -  typen wie du sind in diesem forum flüssiger als ein glas bier !
und das denken überlass besser den pferden die haben einen größeren kopf.....
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: euro am 18. Oktober 2012, 11:51:48



Mensch da bin ich aber nun doch richtig beruhigt, das mein Anton nicht zu den Lebensmittelvernichtern zählt, und keinem armen Negerlein  sein Frühstück wegfrisst! ;D


Da in Deiner Aufstellung ja Hunde 0,5 kg/Tag fressen, fällt mein Hund aus dieser Statistik raus! Denn der frisst am Tag gut und gerne 1,5 kg! :P



Irgend ein schmales Frollein mit 3 Chiwawas dürfte das dann ausgleichen.
Die Zahlen stammen von der Futtermittelindustrie.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Egon am 29. Oktober 2012, 22:03:03
Hallo,
heute 22.45 im Ersten  " Die Jagd nach Land"
Egon
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Michi am 29. Oktober 2012, 22:53:46
http://programm.daserste.de/pages/programm/detail.aspx?id=98A5B9645CCA79C07B4668E4787DCF1D
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: euro am 29. Oktober 2012, 23:41:39
Wer sich das echt antun will

http://mediathek.daserste.de/sendung-verpasst/12285418_reportage-dokumentation/12285432_die-jagd-nach-land-das-globale-geschaeft-mit
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: euro am 29. Oktober 2012, 23:46:53
Zu dem Ding könnte man Umfrage starten

x kreuzdebil
x populistisch
x genau das was der "bambi" sehen will
x infame Demagogie am Rande des Faschismus

Nb man kann die Kreuze auch überall machen
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: BNT am 29. Oktober 2012, 23:59:04
Zwischendurch ist aber auch der wahre Kern durchgedrungen.

Bilder muss man eben auch malen können.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: euro am 30. Oktober 2012, 00:07:46
Zwischendurch ist aber auch der wahre Kern durchgedrungen.

Bilder muss man eben auch malen können.

Der wahre Kern ist zB dass kein Nichtrumäne Land erwerben kann, das ging aus dem TV-Bericht nicht hervor.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: BNT am 30. Oktober 2012, 00:20:30
Das alte Lied vom Grundverkehr. Darauf sind hier die Politiker auch sehr scharf.
Allerdings darf hier laut EU-Recht nicht zu scharf vorgegangen werden.
Es ist ja auch nicht so, dass die Investoren dort Land kaufen, sondern Anteile an einer rumänischen juristischen Person und das ist legal.
Das machen hier zB die Russen so. Gründen irgendwo in der EU eine juristische Person, über die dann allerhand Liegenschaften gekauft werden.

Wie empfinden das eigentlich die user hier aus dem Forum, die solche Investoren in ihrer Nachbarschaft haben.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: euro am 30. Oktober 2012, 00:36:19

Wie empfinden das eigentlich die user hier aus dem Forum, die solche Investoren in ihrer Nachbarschaft haben.

Kenn ja fast niemand hier ... aber die ich kenne gehören eher zur anderen Seite.

Der Film hat den "Investor" , Scheitel rechts, markige Sprüche etc aus dem Kontext gefischt, versucht zum Buhmann zu machen, hat sich einiger lokaler Unzufiedenen bedient und ... über den "hero" des Dings ...sag ich mal garnix.
Fest steht dass "Investoren" der Art, der lokalen Bevölkerung mehr bringen als hiesige Aussteiger die die Leute dort noch mehr von unserer Dekadenz und ungerechtfertigter Dominanz überzeugen.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Tim am 30. Oktober 2012, 09:35:46
Wie empfinden das eigentlich die user hier aus dem Forum, die solche Investoren in ihrer Nachbarschaft haben.

Die macht des Kapitals erschlägt einen , so empfindet man das , es ist frustrierend wenn man merkt wie Landwirtschaftsbetriebe aus Steuergründen heraus gegründet (aufgekauft) werden und man selber versucht es im Ort allen recht zu machen und aus der landwirtschaftlichen Produktion ein stabiles Unternehmen aufzubauen...

Aber das sind nichtmal Russen oder sonst wer, das sind zum teil immerhin erfolgreiche Mittelständler aus der Nachbarschaft oder Stadtvertriebene Landwirte denen das wirtschaften noch genug Spaß bereitet... , aber das nützt nichts , es ist ein Teil vom freien Markt und da wird auch für "wirtschaftende" Betriebe immer noch Platz genug sein (Wäre ja noch schöner wenn hier jeder zweite ein paar millionen für ein landw. Hobby mit Steuerersparniss über hat  ;D )!

Und ich denke das darf man nicht verwechseln! In Rumänien/Madagaskar/Nigeria/Ägypten oder sonst wo , werden die Subsistenzwirtschaften von durchorganisierten Großbetrieben (mit einer ausländischen und wahrscheinlich stark exportorientierten Führung + Geldquelle) platt gemacht - die können sich nicht wehren weil sie doch in der Regel nicht mal wirklich ein Eigentumsverhältniss nachweisen können (gibts in Russland/Rumänien usw. überhaupt ein elektronisches Kataster? das ist doch schon die erste Eintrittspforte!)

Nochmal zum Film - naja war ja dann eher glücklich das sowas erst nach 22:00 aufn Schirm kommt , aber ist euch auch schon aufgefallen das alle Landwirtschaftlichen Hintergründe in reportagen erst so spät ausgestrahlt werden - wir rutschen eventuell langsam in die Porno-Schiene ab  ;D (oder es ist interesiert wirklich keinen , sodass nichtmal solche Schlagzeilen die Leute vom Hocker reissen)

mfg tim
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Neuss am Rhein am 30. Oktober 2012, 09:38:03
und ob wir das kennen.
Es gibt in unserer unmittelbaren Nachbarschaft inzwischen 3 wirklich sehr solvente Investoren die alles Land kaufen das sie kriegen können.
Das ist 1. Kaldewei, 2. Winkelmann und 3. Ludwig.
Kaldewei: http://www.kaldewei.de/unternehmen.html
Winkelmann: http://www.winkelmann-group.de/standorte.html
Ludwig: http://www.s-m-f.de/
Diesen Hof hat Ludwig für seine Tochter mit allem Land gekauft lässt sie nun dort "wirtschaften" http://www.pferde.de/Hof-Ludwig.6531541.html
Winkelmann hat neben 2 Jagden und mehreren kleinen Höfen nun einen sehr großen Hof gekauft und will dort über 40 Pferde halten.
Es werden Preise von 6€/m² für Grünland bezahlt.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Tim am 30. Oktober 2012, 09:52:52
du machst gerade unbewusst Werbung für deine Investoren!

Ich habe festgestellt wenn man als Landwirt mit diesen Argumenten an die Leute im Dorf (die ja die eigentlichen "landherren" -noch- sind, insofern sie nicht schon verkauft haben) herantritt , machen sie sich gedanken zählen eins und eins zusammen und können sich einfach nicht erklären warum du im Preis nicht mitziehst...  - irgendwann kommen sie dann drauf das man auf die großen doch auch mal gern neidisch ist - geld macht hübsch...

mfg tim
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: BNT am 30. Oktober 2012, 09:59:43
Vom Aufstieg und Untergang eines solchen Landaufkäufers könnte ich eine nette kleine Geschichte schreiben. :)
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Jungbauer am 30. Oktober 2012, 11:27:54
Vom Aufstieg und Untergang eines solchen Landaufkäufers könnte ich eine nette kleine Geschichte schreiben. :)

na dann schreib mal...
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: nofear am 30. Oktober 2012, 11:42:39
Mich interessierts auch..
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: BNT am 30. Oktober 2012, 11:54:48
Mach ich. Aber das braucht etwas Zeit, vor allem, weil die Geschichte teilweise diffizil ist. Gegen den Mann wird derzeit immerhin wegen Korruption ermittelt.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Rapeseed am 30. Oktober 2012, 12:19:22
Dann anonymisiere alles.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Tim am 30. Oktober 2012, 12:24:58
anonymisiert euch gegenseitig euer landwirtschaftliches Waschweibergeschwätz über die großen dieser Welt per PN zu oder macht nen neuen thread auf !

Hier gehts um Landwirtschaft im TV und das soll auch so bleiben!

mfg tim
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: BNT am 30. Oktober 2012, 12:46:45
Oh, ich kann das alles beweisen.

Aber in diesem thread hat das freilich nichts verloren.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Mathilde am 30. Oktober 2012, 13:04:48
Stadtvertriebene Landwirte denen das wirtschaften noch genug Spaß bereitet... , aber das nützt nichts , es ist ein Teil vom freien Markt und da wird auch für "wirtschaftende" Betriebe immer noch Platz genug sein

Hallo,

sicherlich auch schon mal was von "Reinvestition" gehört bei Stadtverdrängten Betrieben wenn nicht dann gibt es ja immer noch Wi....oder go.....
Dass Dir das wirtschaften auch Spaß macht hoffe ich doch, denn nur was einem auch Freude und Spass macht bei der Arbeit wird gut und richtig gemacht  ;)

LG Mathilde
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: nofear am 30. Oktober 2012, 15:04:27
anonymisiert euch gegenseitig euer landwirtschaftliches Waschweibergeschwätz über die großen dieser Welt per PN zu oder macht nen neuen thread auf !

Hier gehts um Landwirtschaft im TV und das soll auch so bleiben!

mfg tim

Was´n Dir heute über die Leber gelaufen?
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Tim am 30. Oktober 2012, 15:22:22
klingt harsch , aber ihr redet hier über andere und das kann (aus eigener Erfahrung) nach hinten losgehen, ausserdem schweift ihr vom Thema ab! Also lieber einmal eine harte Kritik als dreimal versucht wieder zum Thema zu führen!

mfg tim
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: BNT am 30. Oktober 2012, 15:41:56
Das müsstest du schon mir überlassen, wie und was ich dazu schreibe. Ich müsste dann ja auch die Verantwortung dafür tragen.

Aufmerksame Österreicher müssten ohnehin wissen, um wen es geht. Telekom, Untersuchungsausschuss, Landwirt. :)
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: hanns am 18. November 2012, 10:52:38
am 16.11.12 bei WER WIRD MILLIONÄR
eine bäuerin aus dornum,die ganz locker 500000€ gewonnen hatte und den grosselterlichen betrieb in mv(güstrow)zurück kaufen will.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: BNT am 18. November 2012, 11:13:37
Mit 500.000 Euro???
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Michi am 18. November 2012, 11:21:06
waren nur 50 ha land und eine verfallene hofstelle. bisschen land hatten sie schon zurückgekauft.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: euro am 18. November 2012, 11:24:07
Naja, mit Basel lll berechtigen 500k Eigenkapital zu einem maximalen Kredit von 6250k.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Jungbauer am 18. November 2012, 13:37:21
Wer hat Dir denn diesen Blödsinn erzählt?  :D
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: joe am 26. November 2012, 07:40:26
hallo ,
http://www.ndr.de/fernsehen/epg/epg1157_sid-1268610.html
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Andre am 10. Dezember 2012, 11:30:48
Hi,

Donnerstag,den 13.12 um 20.15 läuft auf 3sat "Wissen aktuell - Der Agrarwahnsinn"
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Kai-Uwe am 11. Dezember 2012, 20:00:40
Ackergiganten auf der Strasse.

in gelungener Beitrag wie ich finde.

http://www.youtube.com/watch?v=VvdeDbLaRY0&feature=youtu.be
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Kanisterkopp am 14. Dezember 2012, 16:59:33
Und hat sich den Agrarwahnsinn noch jemand reingezogen ? Fand die Filmausschnitte von "Peter" immer sehr anstrengend sonst gings ja.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: John Deere 7830 am 15. Dezember 2012, 21:01:14
Fernsehplanung für Schnellentschlossene:

Ein Landwirt aus dem Allgäu spielt gegen Stefan Raab und könnte 3,5Mio Euro gewinnen. Derzeit auf Pro7.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Josef am 15. Dezember 2012, 21:46:18
Ich drück ihm die Daumen,
schön das soviele für einen Landwirt anrufen

Gruß Josef
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Ruebe am 15. Dezember 2012, 23:33:33
Ist doch Betrug .... beim Kickern und beim Medaillienspiegel hat Raab besch.... und der Notar hat nix gesagt ....


Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: John Deere 7830 am 16. Dezember 2012, 00:00:02
Beim ersten Tor hat er durchgedreht und dann England. Leider ist der Notar nur zum Geld verdienen dort.

Aber bis jetzt ist noch alles im Rahmen, Sieg noch möglich.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Michi am 16. Dezember 2012, 00:06:33
läuft doch noch gut...
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: DoNe am 16. Dezember 2012, 00:59:59
Tja Raab, gegen ein Landwirt hast nicht mal du ne Chance ;)
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Michi am 16. Dezember 2012, 01:13:45
da stehen die fendt vertreter montag schlange. letzte chance um noch nach vorne in den verkaufszahlen zu kommen =)
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Mick am 16. Dezember 2012, 01:22:30
Er hats gepackt!

Ich gönns ihm, nicht nur weil er Landwirt ist!  :)
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Michi am 16. Dezember 2012, 01:23:15
jupp, kein wichtigtuer und superman ...
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Klaus am 19. Dezember 2012, 10:21:14
Moin,

da wir direkt vom NDR angeschrieben und um die Bekanntgabe gebeten wurden, will ich gern der Bitte nachkommen.

Das NDR Fernsehen zeigt zwischen Weihnachten und Sylvester drei Dokumentationen über
norddeutsche Bauernfamilien, die sich in Übersee eine neue Existenz aufgebaut haben.

Die genauen Daten bitte der angehängten Datei entnehmen.


Gruß
Klaus
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Toschek am 14. Januar 2013, 22:03:46
jetzt "der Schweinebaron" auf WDR...
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: guest10686 am 15. Januar 2013, 09:59:37
jetzt "der Schweinebaron" auf WDR...

Habe es gesehen.
Auch wenn man mit der Interpretation solch einer Berichterstattung vorsichtig sein sollte, fand ich es schon fragwürdig, was in unserem Land alles möglich ist.
Ob da nicht mit Arbeitsplatzargumenten oder alten Seilschaften gewisse Dinge "wie geschmiert" laufen.....
Die Sache mit der Siedlung und dem Brunnen fand ich schon heftig, scheinbar wird es Mode erst zu handeln und dann zu fragen, nach dem Motto:
"Ich schiesse zuerst und frage dann nach deinem Namen"
 :stop:
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: euro am 15. Januar 2013, 10:26:53
Wer das tendenziöse Ding nochmal sehen will

http://www.wdr.de/tv/diestory/sendungsbeitraege/2013/0114/schweine.jsp
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Euro-T am 15. Januar 2013, 10:27:23
Habs auch gesehen und mir ging es ebenso, ich war schon ein bißchen negativ beeindruckt was man so alles treiben kann wenn man nur den Schneid dazu hat..

Was die Behörden anbelangt, es sind ja doch zumeist recht verwaiste Regionen wo die Ställe stehen, evtl. gehts dann da auch um willkommene Gewerbesteuern im größeren Stil...?
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Josef am 15. Januar 2013, 11:27:32
Habs auch gesehen und mir ging es ebenso, ich war schon ein bißchen negativ beeindruckt was man so alles treiben kann wenn man nur den Schneid dazu hat..

Was die Behörden anbelangt, es sind ja doch zumeist recht verwaiste Regionen wo die Ställe stehen, evtl. gehts dann da auch um willkommene Gewerbesteuern im größeren Stil...?

Das war vor Jahren mit Eier Pohlmann doch genauso, der machte auch was er wollte. Aber auch den haben die Behörden in den Griff bekommen, ich weiß gar nicht ob er noch zu Werke ist. Wir sind dieses Jahr dreimal Kontrolliert worden: 1mal Landkreis Hähnchenmast
                                                                                       1mal Spot Audit Hähnchenmast
                                                                                       1mal Landkreis Schweinemast
nicht das Ihr jetzt meint ich hätte was gemacht, das waren alles Routinekontrollen die alle über sich ergehen lassen mussten! :rolleyes:

Gruß Josef
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: fons am 15. Januar 2013, 20:17:34
Ich hatte vor einigen Monaten mit den Herrn Straathof ein Gespräch es ging um Gülleabnahme !
Der Herr hat nämlich bei mir in der nähe auch eine Anlage gekauft aber da ist kein ha AL dabei jetzt
muss er schauen wie er die Gülle los wird.
Um es kurz zu machen ich habe mit dem Mann kein Geschäft gemacht er wollte das ich so viel Gülle abnehme da
währe ich ca. auf 100 qm / ha !!!! gekommen wir war das ganze dann zu heiß:
Ps. noch was fählt mir ein wo ich den Termin für das Gespräch mit Herrn Straathof gemacht habe wusste die Dame
von dieser Anlage noch nichts die wusste lediglich das es Sachsen gibt und nicht mehr !!! Das sagt wohl alles über diesen " Schweinebaron "
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: John Deere 7830 am 15. Januar 2013, 21:38:07
In unserer Gemeinde gibt es kein ausgewiesenes Gewerbegebiet, d.h. die Betriebe bleiben alle an den alten Standorten. Weil es dort Probleme mit den Genehmigungen gibt wird einfach mal gebaut weil im nachhinein traut sich eh niemand mehr einen Abriss in Auftrag zu geben.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: joe am 16. Januar 2013, 08:11:59
hallo,
mal ne frage an die leute aus s-h ,angeblich lief gestern abend bei euch im regionalprogram ein bericht über sikkation zur ernteerleichterung , hat den zufällig jemand gesehen oder hat einen entsprechenden link ?
gruß joe
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Klaus am 16. Januar 2013, 09:10:04
Moin Joe,

http://www.ndr.de/flash/mediathek/index.html

Dann -Fernsehen- anklicken, -Sendungen A-Z-, -Schleswig-Holstein Magazin-, -Ernte: Kritik am Trockenspritzen-


Gruß
Klaus
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: derlauer am 16. Januar 2013, 09:17:38
ARD Plusminus Sendung zu Clearfield Raps, Mittwoch, 16. Januar 2013 um 21:45 Uhr
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: ct am 16. Januar 2013, 11:51:15
Mal unterstützend unter die Arme greif  - Hier die "Ein-Klick-Lösung" direkt zum Beitrag:

http://www.ndr.de/mediathek/index.html?media=shmag19709 (http://www.ndr.de/mediathek/index.html?media=shmag19709) :net:

Moin Joe,
http://www.ndr.de/flash/mediathek/index.html
Dann -Fernsehen- anklicken, -Sendungen A-Z-, -Schleswig-Holstein Magazin-, -Ernte: Kritik am Trockenspritzen-
Gruß
Klaus
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: J-P-K am 16. Januar 2013, 17:50:06
Hallo,

ich habe mir vorhin mal die Straathof-Internetseite angeschaut. Wird ja alles super grün, umweltfreundlichusw. dargesetllt. Allerdings gibt es keine Zahlen darüber, wieviele Tiere gehalten werden. Weiß das jemand, wieviele Sauen,Mastschweine und Ferkel gehalten werden, wieviele Abgelieferte Ferkel er im Jahr produziert und wieviel Fläche er bewirtschaftet?

Wäre mal ganz interessant.

mfg
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: joe am 17. Januar 2013, 08:12:01
Mal unterstützend unter die Arme greif  - Hier die "Ein-Klick-Lösung" direkt zum Beitrag:

http://www.ndr.de/mediathek/index.html?media=shmag19709 (http://www.ndr.de/mediathek/index.html?media=shmag19709) :net:

Moin Joe,
http://www.ndr.de/flash/mediathek/index.html
Dann -Fernsehen- anklicken, -Sendungen A-Z-, -Schleswig-Holstein Magazin-, -Ernte: Kritik am Trockenspritzen-
Gruß
Klaus
Moin Joe,

http://www.ndr.de/flash/mediathek/index.html

Dann -Fernsehen- anklicken, -Sendungen A-Z-, -Schleswig-Holstein Magazin-, -Ernte: Kritik am Trockenspritzen-


Gruß
Klaus

danke !
gruß joe
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: joe am 17. Januar 2013, 08:24:03
ARD Plusminus Sendung zu Clearfield Raps, Mittwoch, 16. Januar 2013 um 21:45 Uhr


Hat das außer mir noch jemand gesehen ?
hatten wir zu diesem thema hier schon mal eine diskusion ?
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: euro am 17. Januar 2013, 08:48:20
http://www.daserste.de/information/wirtschaft-boerse/plusminus/sendung/ndr/2013/rapssorten-100.html
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: ct am 17. Januar 2013, 08:51:42
Ja, das habe ich mir auch angeschaut. Der Sachverhalt war doch vor Einführung ausreichend in allen möglichen Fachmedien und seitens der Beratung diskutiert. Ich bin erstaunt wie dämlich manche Kollgen sind, so etwas wirklich auszusäen.

Die aktuelle Sendung ist noch nicht online zu finden. Den Link aber schon mal merken:

http://mediathek.daserste.de/sendungen_a-z/432744_plusminus (http://mediathek.daserste.de/sendungen_a-z/432744_plusminus)
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: ANDERSgesehn am 17. Januar 2013, 09:13:25

am samstag wieder einmal
landwirtschaft bei wetten dass ...
michverkostung

http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1820328/Wettkandidaten-Familie-Halbfurter#/beitrag/video/1820328/Wettkandidaten-Familie-Halbfurter

lg
ANDERSgesehn.

Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: joe am 17. Januar 2013, 10:47:25
Ja, das habe ich mir auch angeschaut. Der Sachverhalt war doch vor Einführung ausreichend in allen möglichen Fachmedien und seitens der Beratung diskutiert. Ich bin erstaunt wie dämlich manche Kollgen sind, so etwas wirklich auszusäen.

Die aktuelle Sendung ist noch nicht online zu finden. Den Link aber schon mal merken:

http://mediathek.daserste.de/sendungen_a-z/432744_plusminus (http://mediathek.daserste.de/sendungen_a-z/432744_plusminus)

ich sehe das genau so , es gi9bt dinge die , die welt nicht braucht  !

Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Kai-Uwe am 19. Januar 2013, 11:30:38
Diese Sendung kam gestern in 3Sat:

"Bauer sucht Einkommen"

http://www.3sat.de/mediathek/index.php?display=1&mode=play&obj=34317

Meine Schlussfolgerung aus der Sendung:

Weg mit den Subventionen! Los Ihr Bauern stellt Euch der Marktwirtschaft!  ( Aber bitte nur Ihr da im Norden und Osten mit Euren Goldböden, lasst uns Bergbauern hier im Süden aber in Ruhe  ;D  )

Unsinn oder Warheit?



Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Thüringer am 19. Januar 2013, 16:58:22
Interresant,
aber goldböden und tausende von hektar gibts bei mir hier auch nicht.  :( Aber vielleicht sind die volksgenossen aus meinem Nachbarbetrieb gemeint? :rolleyes:
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: tuning Esel am 19. Januar 2013, 20:00:18
¨Wil ja niemand auf den Schlpis tretten,oder was nicht Gönnen,aber  ehrlich gesagt,diese ganze Subvenionitis geht auf langer sicht nicht gut,das führt  in eine Sackgasse,frührer oder später  wirt das Geld Knapp und nicht mehr glaubhaft,wen es dan nur nicht zu spät ist...
Im Bericht haben sie schon die richtige Analyse gemacht,nur sie haben vergessen wieviel Leute in den Büros ,ämter  damit auch gut leben mit der Subventionierung der Landwirtschaft....
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Kai-Uwe am 20. Januar 2013, 09:11:18
Ich fand das Beispiel schlecht gewählt: Der Mann mit dem 250ha Biohof +70Kühe und eigenem Supermarkt in denen er seine Produkte ohne Zwischenhändler verkaufen kann, hat es leicht große Sprüche zu klopfen!
Was ist mit den 20ha Biobetrieben mit 20 Ziegen, irgendwo im Schwarzwald, Spreewald oder sonst wo die viel für den Erhalt der Landschaft tun? Diese Betrieb sterben ohne Subventionen!

Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: tuning Esel am 20. Januar 2013, 11:44:48
war aber eben das beste beispiel! Wo denkt ihr verdient der Bio Hof sein Einkommen?? Mit der Suppermarkt kette und den Subventionnen als Bio.. das ist eben das krasse am Beitrag :rolleyes: sie sagte ja das 60% der Bauern mit nebenerwerbe leben ,sagt nun bloss nicht ne Suppermarkt kette sei ein Landwirtschaftlicher Betrieb...Und dan noch 70 oder was Angestellte... :für 270HA????? :P eben supper Effizient...
Oder solte man sagen eine Suppermarkt Kette die einen Biohof betreibt,währe meiner Ansicht nach die bessere Deffinition..
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: hanns am 20. Januar 2013, 12:40:57
Wo denkt ihr verdient der Bio Hof sein Einkommen??
hatte hier einen nachbarn,der als geschäftsführer ausgestiegen war und den hof seines bruders mit ca.6ha
übernommen und auch nen laden aufgebaut hatte. der war super fleissig gewesen,hatte seine kosten voll im griff,
kaufte/tauschte produkte und ich war wirklich überrascht,dass es zu laufen schien,nach 15 jahren war schluss,flächen wurden verpachtet,haus vermietet,der kerl ging zurück in seinen beruf,warum,weil er jedes jahr 20000DM zulegen musste,um über die runden zu kommen.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Mettbrötchen am 20. Januar 2013, 16:51:19
Ich fand das Beispiel schlecht gewählt: Der Mann mit dem 250ha Biohof +70Kühe und eigenem Supermarkt in denen er seine Produkte ohne Zwischenhändler verkaufen kann, hat es leicht große Sprüche zu klopfen!

So isset!
Der Schnacker hätte dann ja mal mit gutem Beispiel vorran gehen, und ganz auf die Fördergelder verzichten,können.  :rolleyes: :rolleyes:

Zitat
Was ist mit den 20ha Biobetrieben mit 20 Ziegen, irgendwo im Schwarzwald, Spreewald oder sonst wo die viel für den Erhalt der Landschaft tun? Diese Betrieb sterben ohne Subventionen!

Solche Betriebe will man doch gar nicht mehr haben. :rolleyes: :rolleyes:
Is den Herren da oben doch ganz recht wenn die Kleinen kaputt gehen.
Und zu den "Kleinen" zählt eben auch der 80 Hektar Konvi-Betrieb.
Nur begreifen viele von denen das noch nicht.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Pauli am 25. Januar 2013, 19:48:43
Auch ich sah den Bericht auf 3 Sat.Klar das einer mit diversen Bioläden in denen nicht nur seine Produkte verkauft wurden gut über die Runden kommen kann..........
Dann war da ja noch ein Klugscheißer aufn Hof. Der meinte ja das auch Betriebe ohne Flächenprämien gut überleben könnten.Der war ja gerade in Neuseeland aufn Betrieb gewesen mit 5000 Kühe. Die brauchten auch keinen Stall........... Futter brauchten die auch nicht machen........
Nun kostet hier ein Stall für 150 Kühe schon 1 Million Euro Wenn soeiner gebaut wird muß man schon Angst haben das die Grünradikalen den abfackeln bevor der fertig ist.
Aber 3 Sat geht da mit auf Sendung .Geht auch ohne Prämien.......
Gruß Pauli
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Kai-Uwe am 25. Januar 2013, 21:18:45
bekommt 3sat keine fernsehprämien = GEZ :P ;D ;)
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: guest10686 am 26. Januar 2013, 19:43:13
Jetzt läuft gerade "Deutschland von oben, Land" auf ZDF neo,
immer wieder schön anzusehen...
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Jens am 04. Februar 2013, 19:44:22
Hier mal was vom Super Bowl,eine echt Klasse Werbung für die LW,aber auch für RAM : http://www.youtube.com/watch?v=AMpZ0TGjbWE
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Michi am 04. Februar 2013, 20:18:38
Bisschen viel Pathos des amerikanischen Gottesstaates .... aber schon mutig so ein Thema sich anzunehmen.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Komet am 04. Februar 2013, 21:05:15
Heute im 3. Bayerischen Programm.

Faszination Wissen: Ist Massentierhaltung wirklich so schlimm?

http://www.br.de/fernsehen/bayerisches-fernsehen/programmkalender/sendung-114280.html (http://www.br.de/fernsehen/bayerisches-fernsehen/programmkalender/sendung-114280.html)
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Pauli am 05. Februar 2013, 08:49:59
Heute hier in der Zeitung:Gülle macht Reetdächer kaputt.Die Ammoniakdämpfe  begünstigen Pilz..........
Früher  bestand ein Reetdach 50 Jahre,heute nur noch 20 .
Was da denn nun wohl nachkommt?
 MfG
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Mettigel am 05. Februar 2013, 18:24:18
Wenn der Schwefelausstoß wieder ansteigen würde, wären unsere Dächer auch wieder sauberer ;)
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: kakvogl am 05. Februar 2013, 18:30:20
Ich Tip mal bei den Strohdächern, dass die Luft zu gut ist. Wenn ich die Algenbelastung auf manchen Heckenflächen sehe wird es den Reeddächern auch so gehen. :frage:
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Pauli am 05. Februar 2013, 20:04:33
Ja und das Material kommt auch nichtmehr von hier. Die Ränder der Seen sind ja alle unter Naturschutz.Da wurde ja sonst im Winter Reeht abgeerntet.Gab da richtige Maschinen dafür .Nun aus Polen oder sogar China.Was da dann für Pilze drinn sind weiß der Kuckuck .Aber erst wird sich wieder aufgeregt ....
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: John Deere 7830 am 22. Februar 2013, 19:03:06
3sat Heute 20:15

Aufgetischt&abgespeist

Neues vom Biotier
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: John Deere 7830 am 23. Februar 2013, 12:13:50
Ich fand das gestern ganz interessant. Es wurde nicht nur eine Sparte gezeigt sondern bio und konvi verglichen, sieht man nicht so oft. Meistens wird das eine in den Himmel gelobt und übers andere hergezogen.

Schade fand ich, dass die Biogroßbetriebe nicht hinter die Stalltür blicken ließen. Nicht dass ich glaube, dass sie was zu verstecken haben, aber den Konsumenten wird da doch recht häufig in der Werbung etwas vorgespielt, was nicht den Tatsachen entspricht. Da könnte die Bio-Schiene in ein schiefes Licht geraten.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Euro-T am 23. Februar 2013, 12:27:23
Ich fand das gestern ganz interessant. Es wurde nicht nur eine Sparte gezeigt sondern bio und konvi verglichen, sieht man nicht so oft. Meistens wird das eine in den Himmel gelobt und übers andere hergezogen.

Ich fand folgende Worte sehr treffend: über das Tierwohl entscheidet nicht die Wirtschaftsweise, sondern einzig und allein der Tierhalter. Für mich gestern das Zitat des Tages.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Pauli am 23. Februar 2013, 20:40:23
Ganz ohne Biogroßbetriebe gehts auch nicht (Biomassentierhaltung) Dann gibs viel zu wenig Eier.
Der Film war ganz realistisch und ehrlich mal.
Mfg
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Pauli am 24. Februar 2013, 22:01:19
Ja und heute nun der große Knall.......... 20 % der Legehennenhalter haben falsch deklariert. Statt Bio und Freilandeier irgendwie andere Eier geliefert.......
Immer diese Ganoven...........
Mfg
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: nofear am 25. Februar 2013, 01:10:40
Ja und heute nun der große Knall.......... 20 % der Legehennenhalter haben falsch deklariert. Statt Bio und Freilandeier irgendwie andere Eier geliefert.......
Immer diese Ganoven...........
Mfg

Wie war das doch letztens: Ostern steht vor der Tür... da war doch noch was ausstehend. Auch wenn es jetzt doch etwas früher als ne Woche vorher ist  ;)
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: joe am 26. Februar 2013, 08:04:22
Ja und heute nun der große Knall.......... 20 % der Legehennenhalter haben falsch deklariert. Statt Bio und Freilandeier irgendwie andere Eier geliefert.......
Immer diese Ganoven...........
Mfg

hallo,
ich habe bisher nur gehört das es fälle in niedersachsen gibt !?
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Dirk am 26. Februar 2013, 22:30:33
Niedersachsen, NRW und Mecklenburg-Vorpommern, hab ich gelesen.
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: cara am 04. März 2013, 20:11:38
zwar nicht LW, aber nachgelagerter bereich...

Heute 21.00h auf N3:
Die Tricks der Lebensmittelindustrie

Zitat
In der Werbung sieht das Essen immer lecker aus. Doch viele Lebensmittel aus Supermärkten und Restaurants sind alles andere als echt: falscher Käse, geklebter Schinken und jede Menge Aromastoffe. Die Lebensmittelbranche arbeitet mit allen Tricks. Da wird Champignoncremesuppe verkauft, die nahezu keine Pilze enthält, Fischeiweiß wird in Garnelenform gepresst, auf den Verpackungen wird oft hemmungslos 'geflunkert', was die Zutaten angeht.
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: joe am 04. März 2013, 20:26:29
http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/niedersachsen_1800/hallonds14317.html

noch was vom rotdeutschenrundfunk der beitrag den ich meine beginnt bei 5:30 und zeugt von halbwissen und halbbildung !
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: hoschscheck am 04. März 2013, 22:30:28
http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/niedersachsen_1800/hallonds14317.html

noch was vom rotdeutschenrundfunk der beitrag den ich meine beginnt bei 5:30 und zeugt von halbwissen und halbbildung !

Beim Verfasser des Beitrages oder beim Landwirt?

Hoschscheck
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: nofear am 08. März 2013, 21:49:59
Heute 3sat 20.15: "Der Bauer ist eine junge Frau"  oder so ähnlich

Leider schon vorbei, aber in der Mediathek eventuell noch zu finden.

edit: beim WDR schonmal gelaufen... http://www.wdr.de/mediathek/html/regional/2012/12/13/menschen-hautnah.xml
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: bauerstaats am 25. März 2013, 16:26:17
Ich hoff mal das ich mich heut abend nicht 45 Minuten aufregen muss:  ;D :o

NDR 3 , "45min - Die Reportage: Kleine Bauern - Grosse Bosse) , 22 Uhr

http://www.ndr.de/regional/niedersachsen/minuten879.html

Uli
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Kai-Uwe am 25. März 2013, 18:35:53
Schwarzwald Cowboys im Einsatz (ca 20km vom Hof entfernt)

http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1866382/)
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: hanns am 26. April 2013, 11:49:11
gestern abend in panorama

http://daserste.ndr.de/panorama/archiv/2013/grossbauern101.html
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Tim am 28. April 2013, 20:31:16
was für ein schrottiger bericht  :stupid:
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: nofear am 08. Mai 2013, 23:11:48
Derzeit im ZDF: Zoom "Das stille Gift" 

Geht wieder mal um Glyphosat.

Später sicher auch in der Mediathek.

mfg nofear
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: ct am 09. Mai 2013, 08:38:26
Moin, hier verfügbar:

Das stille Gift - Wenn Pestizide krank machen - ZDF (http://www.zdf.de/ZDFzoom/Das-stille-Gift-27830936.html)
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: EWD am 22. Mai 2013, 11:06:58
Hallo,

heute Abend in HR 3 um 21 Uhr
" Alles Wissen" , geht um Herbizide/Resistenzen.

Gruß  Ernst
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Walter am 22. Mai 2013, 21:34:30
Hallo,


Habe den Beitrag gesehen. Fand ihn gut, aber Kurz. Keine Polemik zwischen Konvi und Bio, dafür sachliche Erklärung was eine Resistenz ist.
EWD war auch ein paar mal zu sehen.


MfG
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Euro-T am 22. Mai 2013, 22:31:24
Keine Polemik zwischen Konvi und Bio,

Dann mußt du einen anderen Bericht gesehen haben.

Zugegebenermassen reagiere ich seit der hr Berichterstattung zu dem "Lämmerfall" seeehr sensibel auf alles was der hr in punkto Landwirtschaft anfasst, immer schon mit einer Hand an der Tastatur um notfalls die Herren Redakteure auf ihre "Flüchtigkeitsfehler" bei den Recherchen aufmerksam zu machen. Es kann einfach nicht sein wie da stellenweise Meinung gebildet wird, ohne Rücksicht auf Verluste. Ich weiß das es nunmal so zugeht, aber oft fühle ich mich nach einer email halt einfach besser.

Naja jedenfalls fand ich schon das im Schlußplädoyer ganz klar die ökologische Landwirtschaft hervorgehoben wurde, dort gäbe es diese Probleme aufgrund von Fruchtfolge und mechanischer Bekämpfung nicht. Stimmt, dafür gibt`s andere Probleme und Fruchtfolge sowie mechanische Bekämpfung gibt`s bei uns auch. War mir dann aber zu belanglos, heute ist der hr knapp an einer email vorbeigekommen.

P.S. : Glückwunsch Ernst zum Fernseheinstieg! - bißchen nervös wird man schon wenn`s rote Licht an ist, ge?!  :P  ;D
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Walter am 22. Mai 2013, 22:40:58
Hallo,


Das Ende habe ich nur halb mitbekommen. Hatte Besuch an der Tür und wenn der Hund dann meldet, geht alles andere unter. Habe nur noch gesehen, wie da einer im Mais am hacken war.


MfG
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: ct am 22. Mai 2013, 22:42:50
Moin Ernst, Gratulation, Biste gut als pfiffiger Bauer bei wechgekommen  ;D :daumen1: :Foto: :tor:

Wer es verpasst hat -> hier gehts direkt zum Beitrag (http://www.hr-online.de/website/fernsehen/sendungen/index.jsp?key=standard_document_48526131&type=v&rubrik=18876&mediakey=fs/alleswissen/130522212732_unkraeuter_6468)
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Biobauer am 22. Mai 2013, 23:53:32
sehr guter beitrag
 
und wenn ich halt jahrzehntelang nur winterung anbau,dann hab ich halt mal afu. die fruchtfolge der konvis geht doch grossteils hier raps ww ww.
eventuell nochmal bissele mais oder rüben. da definier ich fruchtfolge anders.....


ernst,schöner schlepper ;)
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: EWD am 23. Mai 2013, 00:14:41
Hallo,

danke für die Blumen!
Ist nicht einfach mit dem Fernsehen, hatte nach dem
Interview schwere Bedenken was zusammen geschnitten
wird, denn es war ganz anders gelaufen als im Vorfeld besprochen
wurde. Bin aber auch zufrieden was rausgekommen ist.

Gruß     Ernst
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Desperado am 23. Mai 2013, 17:23:55
Hallo,


Habe den Beitrag gesehen. Fand ihn gut, aber Kurz. Keine Polemik zwischen Konvi und Bio, dafür sachliche Erklärung was eine Resistenz ist.
EWD war auch ein paar mal zu sehen.


MfG


Keine Polemik???
In diesem Beitrag wird so getan, als gäbe es nur bei den "ökologisch" wirtschaftenden Betrieben sowas wie ne Fruchtfolge, während die konventionellen sich zu Tode spritzen und das resistente Unkraut nicht rausbringen.

Wie toll unsere cleveren Biobauern ihre Felder sauber bekommen, sehe ich jeden Tag. Entweder wird solange gestriegelt, bis kaum mehr was dasteht, oder die Äcker sind hemmungslos verungrast, dass man den Dinkel vor lauter Ackerfuchsschwanz und Disteln nicht sieht
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Thüringer am 23. Mai 2013, 18:18:03
also ich fand den Beitrag nicht schlecht, man wird es niemals allen Landwirten und Betriebsarten recht machen können. Ich als konviBetrieb nutze sowohl die chem.Keule als auch Striegel/Walze im Frühjahr das muß jeder für sich selbst raus finden, genau wie die Fruchtfolge. Schlimmer finde ich es mehr, wenn versucht wird  Betriebe gegen einander auszuspielen aber das ist wieder meine Meinung...... >:(
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: ANDERSgesehn am 23. Mai 2013, 18:46:32

 denn es war ganz anders gelaufen als im Vorfeld besprochen wurde.


das wichtigste war die spritze mit eindeutiger hintergrundmusik,
und der rote musikalische faden zieht sich bis zum schluß durch,
jetzt können sie immer wieder auf den bösebutton drücken,
weil es liegt für die ewigkeit im archiv...

ich war mal mit einer moderatorin des orf liiert,
die wollte auch beiträge bei mir und einen befreundeten
schlachtbetrieb drehen.

tja, schlachten ist nun mal nicht kuscheln und
die heutige bobo-gesellschaft will sich nicht damit
identifizieren, dass entspricht nicht ihrer gutmenscheinstellung ...

journalisten, lehrer und co sind nunmal linkslinke rote oder grüne.
wie heißt´s bei den lehrer:
vormittag recht, nachmittag frei

schöne fremde welt
ANDERSgesehn.


Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: EWD am 23. Mai 2013, 23:46:42
Hallo,
ja, so ist das mit dem Journalismus.
Dem müssen wir uns aber stellen.
Es ist verdammt schwer, gegen eine vorgefasste
Meinung anzugehen. Das Schlimmste was man machen
kann, ist sich gegeneinander ausspielen zu lassen,
dann hat man ganz schnell den schwarzen Peter.
Dazu gehört auch eine selbstkritische Haltung, in dem man
sein eigenes Tun und Handeln immer wieder hinterfragt.
Es ist nicht alles in Ordnung was ich so mache,
aber ich verhalte mich weitestgehend Markt- und somit Gesellschaftskonform.
Nur das muss man versuchen zu vermitteln.
Fakten werden nur akzeptiert wenn sie ins eigene Konzept passen,
also muss man lernen auf der emotionalen Ebene zu argumentieren.
Deshalb bin ich im Nachhinein ganz froh, dass der Beitrag so ausgefallen ist.
Da habe ich schon schlimme Sachen erlebt.
Hier im Forum gibt es schon einige die so ähnlich denken.
Schade ist, dass einige Querdenker ausgeschlossen wurden, gerade
die öffnen uns die Augen und zeigen neue Wege auf.
Ich denke, hier sollte das Forum liberaler reagieren.
So genug der Sonntagspredigt.

Gruß    Ernst

Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: ANDERSgesehn am 24. Mai 2013, 05:01:26

ja, so ist das mit dem Journalismus.
Dem müssen wir uns aber stellen.

Nur das muss man versuchen zu vermitteln.

Ich denke, hier sollte das Forum liberaler reagieren.


ich sag´s mal anders.

wenn man die schönste, klügste, herzlichste, sparsamste, und reichste frau am markt haben
will, ist sie natürlich auch die begehrteste!
da darf man absolut keinen fehler machen,
wenn man mit ihr im bett landen will!
das ist genauso wie wenn man in einen videospiel
in den letzten level muß mit "nur" einen leben.

tja, elfundachtzig schritte nach vor denken, nur
dass zwölfundachtzig nach hinten fehler frei sind,
ist nicht jederlandwirtssache, wenn überhaupt im
leben von einen landwirt.

also haben journalisten mit roten thema landwirtschaft
"immer" die möglichkeit ins schiefe licht zu stellen.

mein fazit war, wenn sie nicht einmal eine disussionsrunde
mit nur "menschengesichtern" haben wollen, wird´s
schwer, denn wenn dieses volk behauptet die sonne
ist violett, dann fährt die eisenbahn drüber,
oder nach journalistenmanier wird das nötige herausgeschnitten ...

lg
ANDERSgesehn.

ps: zum video. ihr im norden habt aber einen netten "neuen" pflug ...  ;D
     (da sieht man wie nahe die journalisten der landwirtschaft sind)

Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Klaus am 24. Mai 2013, 08:26:00

Hier im Forum gibt es schon einige die so ähnlich denken.
Schade ist, dass einige Querdenker ausgeschlossen wurden, gerade
die öffnen uns die Augen und zeigen neue Wege auf.
Ich denke, hier sollte das Forum liberaler reagieren.


Hallo Ernst,

es wird jetzt zwar etwas off topic, denke aber das eine kurze Erklärung dazu angebracht ist.

Ich gebe dir uneingeschränkt recht, doch leider haben wir damals keinen anderen Weg gesehen, bzw. in einem Fall nicht anders reagieren können.
Im letztgenannten Fall war der user wegen Beleidigungen befristet gesperrt und hatte sich während dieser Sperre einen zweiten und später sogar einen dritten Zugang geschaffen.
Ein solches Vorgehen verstösst gegen die Nutzungsbedingungen von agrowissen.de und zieht eine komplette Sperrung nach sich.

Im anderen Fall gab es im Verein um die später gesperrte Person eine derartige Unruhe, um nicht zu sagen einen Aufruhr, dass wir keine andere Möglichkeit sahen als den Ausschluss.

Damals gehörte ich zu den Befürwortern des Ausschlusses und habe später, leider zu spät, erkannt das dieses Vorgehen falsch war. Wir hätten lieber etwas gegen den Unruheherd im Verein unternehmen sollen.

Ich bin mir allerdings sicher, zumindest bei einem der damals gesperrten User, dass er seit geraumer Zeit wieder einen Account hat und hier stillschweigend mitliest.


Gruß
Klaus
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: tuning Esel am 24. Mai 2013, 12:04:30
Ist ja Sommerloch darum wirt auf andere sachen rumgeritten.. ;D
Aber solange die Landwirtschaft öffentlicher Gelder bekommt ,ist sie Auch  in irgend ne weise abhängig  vom "System",wen nun weniger Geld in den Kassen liegt,wirt halt ein Grund gesucht um das Budget aufzubessern..
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: joe am 27. Mai 2013, 12:14:17
hallo,
hat das außer mir noch jemand gesehen ?
http://www.tvinfo.de/fernsehprogramm/sendung/198813465

ich kann das leider nicht als wiederholung in der mediathek finden
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: ct am 27. Mai 2013, 12:29:34
Na dann warten wir auf ne Wiederholung ;D

Jeweils auf Phönix:

MI 29.5.    13:15    Der Große Treck
FR 31.5.    15:15    Der Große Treck
SA 1.6.    07:30    Der Große Treck
SA 1.6.    11:30    Der Große Treck

http://www.tvinfo.de/fernsehprogramm/sendung/198813465_der_grosse_treck/wiederholungen
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: halbspaenner am 27. Mai 2013, 21:09:06
Moin,
gestern Abend bei einer Überschwemmungs-Einsatzpause habe ich mehr oder weniger nebenbei die Sendung verfolgt: Sehr informativ, sollten sich v.a. die "Gutmenschen" mal ansehen um die Verhältnisse im heutigen Südafrika beurteilen zu können :(.... Wenns so weiter geht, wird auch der Agrarexporteur SA zum Hungerland, siehe Simbabwe (ehem. Rhodesien).
Nachdenkliche Grüße, Rudolf
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: joe am 27. Mai 2013, 21:46:58
Moin,
gestern Abend bei einer Überschwemmungs-Einsatzpause habe ich mehr oder weniger nebenbei die Sendung verfolgt: Sehr informativ, sollten sich v.a. die "Gutmenschen" mal ansehen um die Verhältnisse im heutigen Südafrika beurteilen zu können :(.... Wenns so weiter geht, wird auch der Agrarexporteur SA zum Hungerland, siehe Simbabwe (ehem. Rhodesien).
Nachdenkliche Grüße, Rudolf

jau rudolf ,
du traust dich meine gedanken  auszusprechen !
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: J-P-K am 24. Juni 2013, 20:45:39
Hallo,

gleich läuft bei RTL "Rach deckt auf" ein Skandalbeitrag über Mastschweinehaltung.

mfg
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: DoNe am 24. Juni 2013, 21:01:55
Hat der Rach keine Arbeitslose mehr um daraus Köche zu machen oder sind alle Wirtshäuser schon gerettet? 
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: J-P-K am 24. Juni 2013, 21:34:14
hallo,

weiß nicht, habs zufällig beim durchschalten gesehen...

mfg
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: bayernfarmer am 24. Juni 2013, 22:41:53
Hallo und in der ARd gehts gleich mit Dumpinlöhnen in Schachthöfen weiter.
mfg
fritz
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Michi am 24. Juni 2013, 23:38:14
#wiesenhof und co. scheint ja wirklich die übelste mafia zu sein ... das so eine sklaverei in deutschland überhaupt möglich ist, ist mir ein rätsel.
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: hanns am 25. Juni 2013, 11:36:16
viel interessanter war die sache um 22.15 ARD über TOLL COLLEKT,die mauteintreiber.
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Mathilde am 25. Juni 2013, 20:31:39
Hallo,

grad in ZDF: Wie gut ist unser Fleisch  20.15 Uhr

LG Mathilde
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: joe am 26. Juni 2013, 09:19:12
hallo,
hat zufällig gestern jemand den themenarbend auf arte gesehen ?
ich bin der meinung das dort einen ehemalige aw-userin ein interview gegeben hat !

gruß jürgen
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: nofear am 26. Juni 2013, 09:28:33
hallo,
hat zufällig gestern jemand den themenarbend auf arte gesehen ?
ich bin der meinung das dort einen ehemalige aw-userin ein interview gegeben hat !

gruß jürgen

Ich glaub ich weiß wen du meinst: Ich sag nur MdEP oder?

Anosnsten fand ich den themenabend durchaus gelungen und fachlich ganz OK. Hab mich nur gefragt, wen von den Normalbürgern das wirklich interressiert, ging ja teilweise ganz schön ins Detail. Aber sonst gut, besonders die Haltung u.a der Franzosen zum Milchthema nach 2015 ohne Quote ist schon gut.

MfG nofear
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: ct am 26. Juni 2013, 09:32:50
Hier gehts zum Video-Beitrag
http://www.arte.tv/guide/de/050048-000/gemeinsame-agrarpolitik-fluch-oder-segen
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: nofear am 26. Juni 2013, 09:53:34
Was mich etwas gestört hat, war die Forderung nach mehr Junglandwirteförderung, weil es angeblich eine Überalterung und kaum Nachwuchs gibt.
Gut, teilweise sind große Betriebe heute so teuer, dass die kaum noch finanziert werden können bei einem Kauf durch junge Leute. Ob da die Junglandwirteförderung wad bringt weiß ich nicht.

Die Hauptursache sehe ich aber woanders: Wenn wir adäuate Einkommensmöglichkeiten in der LW hätten (auch hinsichtlich Risikovergütung, Kapitalverzinsung und auch in der Entlohnung pro Stunde und nicht nur total), dann hätten wir garantiert keine Nachwuchssorgen...

MfG nofear
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: BNT am 26. Juni 2013, 10:36:58
Ist schon lustig, die Amis sagen dasselbe... Land ist zu teuer, als dass sich ein Junger eine Existenz aufbauen könnte.
Wo Land billig ist: http://www.3sat.de/mediathek/index.php?display=1&mode=play&obj=36952 Ab 12:40

 :P
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: nofear am 17. Juli 2013, 23:10:49
Jetzt im ZDF: "Preiskampf um die Milch"   oder so ähnlich

MfG nofear
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Tim am 11. September 2013, 10:38:16
http://www.dtoday.de/suche_cosearch,ernte.html

mfg tim
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: joe am 06. Oktober 2013, 18:51:40
http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1985920/Alarm-auf-dem-Acker#/beitrag/video/1985920/Alarm-auf-dem-Acker

bis es zum thema glyphosat kam , fand ich es ganz gut gemacht , aber dann kam der brake  :rolleyes:reiner populismus  >:(
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: ggunter am 06. Oktober 2013, 22:06:40
Mit der Kohle weiss ich nicht, Die angesprochenen Probleme sehe ich genauso, ich fand es nicht übertrieben.

gg
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Desperado am 08. Oktober 2013, 12:33:22
Wie immer bei solchen Fernsehbeiträgen war ein Teil sinnvoll und zielführend und der Rest (Terra Preta und Glyphosat) Unsinn und böswillige Propaganda. Und es ist wie immer der faule Teil des Apfels, der diesen unangenehmen Beigeschmack hinterlässt.

Wenn man seinen Boden mit Humus anreichern möchte, braucht es dazu sicher keine Holzkohle. Es reicht vollkommen aus, dass man mit der entsprechenden organischen oder anorganischen Düngung für den entsprechenden Aufwuchs sorgt, und man mal 1-2 Jahre keine Ernten abfährt, sondern diesen den Bodenorganismen zur Humusbildung zur Verfügung stellt (mulchen und flach einarbeiten). Mit etwas Humus als Starterkultur bekommt man langfristig jeden Boden wieder fruchtbar (sofern er nicht anderweitig verseucht ist).

Es ist auch falsch, zu behaupten, dass das mit Glyphosat abgetötete Ausfallgetreide von den Mikroorganismen im Boden nicht abgebaut werden kann. Dass ausgerechnet ein Landwirtschaftsmeister so einen Unsinn behauptet, ist für mich nicht nachvollziehbar.
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: ggunter am 08. Oktober 2013, 20:58:51
Hab mir den Beitrag nochmal angeschaut, Die Kernaussagen sind richtig- über Details läßt sich streiten.

Man soll nicht immer davon ausgehen selber alles am besten zu wissen.
Klar kann man Humus auch ohne Kohle schonen,,, aufbauen ist schon schwieriger geht aber auch.
Grundproblem Erosion wird viel zu wenig beachtet.
Ob abgetötetes Material anders zu bewerten ist als natürlich abgereiftes?
Ich bin bisher davon ausgegangen das ist kein Unterschied.
Warum bist Du dir so sicher Desperado?

Wieviel Glyphosat setzt du  jedes Jahr ein pro ha?


Gruß
GG
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Goas am 09. Oktober 2013, 23:11:32
Hallo zusammen,

der Beitrag ist nicht schlecht und stellt manche Fragen. Also unsere Tiere fressen grünes Gras oder Heu lieber als verwelktes Herbstfutter (abgespritztes Getreide für Regenwürmer?). Terra Preta wird von der Wissenschaft untersucht und auf manchen Bio-Ackerbautagungen präsentiert. Ich vermute, daß es im Ackerbau schwierig ist, flächendeckend mit sogenannter Bio-Kohle arbeiten zu können, und auch der Aufwand in dem vorgestellten Kompost-Werk ist nicht ganz unerheblich. Unsere Pflanzen können aber erhebliche Mengen an Kohlenstoff verarbeiten, was als Humus auch anzureichern ist. Weltweit kann die Landwirtschaft somit auch unser Klima verbessern, wenn intelligent vorgegangen wird. Wer schon einmal einen Acker mit Starkerosionsereignis die Jahre darauf bewirtschaftet hat und sieht, wie sich das auf den Ertrag und auch die Bearbeitung auswirkt, möchte niemals diese Erosion wieder erleben. Den Pflug sollte man deshalb nicht verteufeln, sondern als Werkzeug für den richtigen Fall ansehen.

Schöne Grüße

Wolfgang
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Tim am 12. Oktober 2013, 21:20:39
was ist aus den beiden geworden?

http://www.kabeleins.de/tv/mein-neues-leben/videos/landwirte-in-der-ukraine-werden-clip

gibts bei der agritechnika wieder den stand wo sie fachkräfte für die ukrainer anwerben?  ;D

mfg tim
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: 309CA am 12. Oktober 2013, 22:10:19
Die beiden sind noch da und erfolgreich , habe ich vor etwa einem halben jahr gelesen sind dann wohl das 3  jahr da.
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Jungbauer am 12. Oktober 2013, 22:54:39
Hier gibts nen kompletten Bericht, anscheinend vom 7.7. diesen Jahres:
http://www.kabeleins.at/tv/mein-neues-leben/videos/vom-student-zum-ukrainischen-landwirt-ganze-folge (http://www.kabeleins.at/tv/mein-neues-leben/videos/vom-student-zum-ukrainischen-landwirt-ganze-folge)

Lt. dem Bericht haben sie nun 1000ha gepachtet, bewirtschaften 800 davon und schreiben auch schwarze Zahlen.
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: joe am 13. Oktober 2013, 08:05:04

assi-tv pur
für mich genauso glaubwürdig wie bauer sucht frau & co......
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: peppo am 14. Oktober 2013, 16:34:45
Jeden Sonntag um zirka 13 Uhr auf ZDF: Die Büffelranch

sg
Sebastian
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: 309CA am 14. Oktober 2013, 18:00:04
Oder auf Youtube welcher teil kommt da auf ZDF momentan ?
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: jotesen am 14. Oktober 2013, 21:10:15
sind doch nur 3 teile, oder haben die nochmal was neues gedreht?
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: 100.06 am 14. Oktober 2013, 23:33:26
Am Sonntag um 13:15 Uhr lief Teil 6 von 8
Ich finde die Reihe unterhaltsam
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: 309CA am 15. Oktober 2013, 05:56:32
AHA bisher habe ich nur 4Teile auf Youtube gesehen,ist jetzt auch Staffel 2 bis Folge 3 auf Youtube.
Schaue sehr wenig Fernsehen solche Sendungen bekomme ich meist über Landwirtschaftsforen mit und schau sie dann auf dem Rechner an.

LG Franz
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: John Deere 7830 am 16. Oktober 2013, 22:27:53
War das schon?
http://www.zdf.de/ZDFmediathek#/beitrag/video/1985920/Alarm-auf-dem-Acker
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Ansgar am 16. Oktober 2013, 23:03:38
War das schon?
http://www.zdf.de/ZDFmediathek#/beitrag/video/1985920/Alarm-auf-dem-Acker

Jepp, eine Seite zuvor.
http://www.agrowissen.de/de/forum/index.php?topic=5673.msg199833#msg199833
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: J-P-K am 16. Oktober 2013, 23:04:00
hallo,

ja, ich habs so halb gesehen. ist schon ein paar tage her.

mfg
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Jochen am 17. Oktober 2013, 09:21:49
Naja Biokohle ist die Lösung, nur unsere Grillkohle lassen wir im Osten machen weil wir die Luftschutzauflagen sonst hier nicht einhalten können  :P

etc
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: BNT am 17. Oktober 2013, 09:40:13
Biokohle? Du meinst Holzkohle? Die wird ja dann im Pyrolysereaktor produziert. Sowas steht oder stand mal in Güssing.
Alles nett, aber keine Lösung, sondern nur ein Baustein, hier vorzugsweise für verarmte Böden, womit wir wieder bei Bio wären.  :tuet:
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: postman am 17. Oktober 2013, 13:56:45
was ist aus den beiden geworden?

http://www.kabeleins.de/tv/mein-neues-leben/videos/landwirte-in-der-ukraine-werden-clip

gibts bei der agritechnika wieder den stand wo sie fachkräfte für die ukrainer anwerben?  ;D

mfg tim

Ich war Ende Juni bei denen auf dem Betrieb in der Ukraine.
Denen geht´s ganz gut.(Aber nicht so gut wie sie sich mal erhofft haben:-) )
Sind blutige Anfänger die schon viel Geld durch Unwissenheit verbrannt haben.
mfg
Ps. Nicht alles glauben was die im TV Zeigen. !!!
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Tim am 17. Oktober 2013, 18:34:56
auf jedenfall ein gewagter schritt , nicht nur dahin zu gehen sondern auch irgendwie dort zu bleiben , die meisten die es in den wilden osten verschlägt haben dort ja mehr so eine art 6 monatige Jahresarbeitsphase von der sie sich dann wieder "Zuhause erholen"

Ich stelle mir das sehr oft sehr einsam vor und wünsche ihnen weiterhin viel glück

mfg tim
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Jochen am 17. Oktober 2013, 19:35:38
Ja Tim da haste schon recht, vorallem wie es in dem Bericht gesagt wird, Frisch von der Uni weg, gut da ist man noch Naiver   ...
Ostauswanderer sind hier eh unterwegs ...  ;)
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Tim am 17. Oktober 2013, 19:39:13
später macht man das nicht mehr  ;D
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Ansgar am 17. Oktober 2013, 22:57:07
Schon mal zum Vormerken für nächsten Montag:

http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/45_min/start291-epgdetail_sid-1435849.html
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: postman am 18. Oktober 2013, 08:32:27
Der Plan von den beiden ist aber auch nicht für immer da zu bleiben, Wenn das alles läuft, soll ein Verwalter darauf und die wollen dann in D die fäden ziehen. So war zumindest der Plan. Wer Intersse hat dort einzusteigen, oder zu arbeiten. Die suchen gute Leute...
mfg
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: berci am 18. Oktober 2013, 10:14:12
Der Plan von den beiden ist aber auch nicht für immer da zu bleiben, Wenn das alles läuft, soll ein Verwalter darauf und die wollen dann in D die fäden ziehen. So war zumindest der Plan. Wer Intersse hat dort einzusteigen, oder zu arbeiten. Die suchen gute Leute...
mfg

Mit so einem Plan haben wir vor etwa 15 Jahren hier in Ungarn auch angefangen. In Osteuropa funktioniert aber nichts (auser Unerwünschtes), wenn man nicht vor Ort ist. Entweder man arrangiert sich mit den Gegebenheiten oder man muss es lassen. In der Ukraine ist es sicher nicht besser als hier.

Berthold
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Goas am 18. Oktober 2013, 12:17:56
Für kommenden Sonntag:

http://www.bio-markt.info/web/Aktuelle_Kurzmeldungen/Medien/Soja/15/17/0/15479.html (http://www.bio-markt.info/web/Aktuelle_Kurzmeldungen/Medien/Soja/15/17/0/15479.html)
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Henrik am 03. November 2013, 14:58:22
aktuell gerade im ZDF:

http://www.zdf.de/planet-e/Poker-um-deutsche-%C3%84cker-30422122.html
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Jochen am 03. November 2013, 17:42:44
Die Frage ist ja nur wie lange bleibt das Geld von außer der Landwirtschaft in der Landwirtschaft ...
Ich seh das bei unseren kleinen Flächen derzeit auch, wer da was um welches Geld kauft ...

Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: BNT am 03. November 2013, 18:01:55
Wie immer, ne eher schlecht gemachte Reportage, die viel mehr Potential gehabt hätte. Hätte man halt mal die richtigen Fragen stellen müssen.

Geld von außerhalb sind schon immer in die Landwirtschaft geflossen. Jene, die hier größere Betriebe mit hohem Eigentumsanteil bewirtschaften und ihre Historie kennen, werden das bestätigen. Heute werden halt noch größere Brötchen gebacken und die Förderitis spielt denen sauber in die Hände.

Die Frage ist halt, was der Staat will. Funktionieren tut es so und so.

Eigentlich ein typisches Beispiel von Marktversagen, wenn man ein eher liberaler Mensch ist.

Klar wird es hier auch nen Zyklus geben, aber die dicken Fische werden sich immer so nen sicheren Hafen halten.
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Frankenpower am 03. November 2013, 18:27:14
Der Bericht ist sehr polemisch....gut Biobau, schlecht "Massentierhaltung"/"konvi-Landwirtschaft".......

Und wieder wird so richtig auf die "Massentierhaltung" eingeschlagen....

Am Schluss gehts nur um Interessen, die einen wollen effektive Landwirtschaft betreiben, andere wollen von Tourismus leben....

Den Kapitalismus hat der Sozialismus im Osten die Türen der Landwirtschaft geöffnet....und Kohl hat mitgemacht, indem er eine Rückgabe an die Alteigentümer verhindert hat (angeblich weil Gorbi es so wollte)....

Wir haben mittlerweile Maschinen die es ermöglichen ein paar Tausend ha "stressfrei" zu bewirtschaften, der Tend (und Druck) zur Größe ist nicht aufzuhalten....natürlich ist zu fragen, wozu braucht ein Einzelner mehr als XXXX ha?, aber das ist beim Land wie beim Kapital, immer mehr haben weniger, aber immer wenigere haben mehr, wie sich das aufhalten lässt????

Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: BNT am 03. November 2013, 18:36:55
Ist doch klar - wenn von denen einer die Chance hätte, an 1.000 ha ran zu kommen, würd er sie nehmen.

Das beste war dieser holländische Fleischberg im Q7. :D
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Georg am 03. November 2013, 18:48:10
Der Bericht ist sehr polemisch....gut Biobau, schlecht "Massentierhaltung"/"konvi-Landwirtschaft".......

Und wieder wird so richtig auf die "Massentierhaltung" eingeschlagen....

Am Schluss gehts nur um Interessen, die einen wollen effektive Landwirtschaft betreiben, andere wollen von Tourismus leben....

Den Kapitalismus hat der Sozialismus im Osten die Türen der Landwirtschaft geöffnet....und Kohl hat mitgemacht, indem er eine Rückgabe an die Alteigentümer verhindert hat (angeblich weil Gorbi es so wollte)....

Wir haben mittlerweile Maschinen die es ermöglichen ein paar Tausend ha "stressfrei" zu bewirtschaften, der Tend (und Druck) zur Größe ist nicht aufzuhalten....natürlich ist zu fragen, wozu braucht ein Einzelner mehr als XXXX ha?, aber das ist beim Land wie beim Kapital, immer mehr haben weniger, aber immer wenigere haben mehr, wie sich das aufhalten lässt????



Was dabei rauskommt sind irgendwann dann auch mal bei uns soziale Unruhen bishin zu Mord und Totschlag um LAnd wie in Simbabwe, Namibia, Süd Africa, Portugal, Brasilien usw.

Das Problem für die "Reichen" ist beim Landbesitz, das sie die Felder nicht mit in die Schweiz nehmen können!
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Stanky am 03. November 2013, 20:15:18
Moin Georg,
Was dabei rauskommt sind irgendwann dann auch mal bei uns soziale Unruhen bishin zu Mord und Totschlag um LAnd wie in Simbabwe, Namibia, Süd Africa, Portugal, Brasilien usw.

Das Problem für die "Reichen" ist beim Landbesitz, das sie die Felder nicht mit in die Schweiz nehmen können!
Landbesitz geht ja noch, aber hier geht es mehr um Eigentum als um Pacht.
Grüße
Stanky
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Goas am 11. November 2013, 08:21:44
am kommenden Mittwoch im ZDF: http://www.zdf.de/ZDF/zdfportal/programdata/befc0476-9f54-36cb-bcb9-43012ec8ac62/20232931

13.11.2013     22.45UHR

      Das tägliche Gift!   Pestizide......
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Jungbauer am 11. November 2013, 08:42:15
Seit wann ist in Österreich der Wirkstoff Glyphosat verboten, wie es in der Beschreibung des Beitrags geschrieben wird?
Also mir wäre da nix bekannt...
Wieder mal ne Verarsche der Superlative.
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: wissensdurst am 11. November 2013, 09:52:33
Doch, da war doch diesen sommer was. Haben die nicht das sikkieren mit glyphosat verboten?
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Jungbauer am 11. November 2013, 10:24:43
Da ich keine Erntesikkation mache (da in meinem Klima nicht notwendig) kann ich das nicht genau sagen. Erinnere mich aber dunkel an sowas.
Aber wie auch immer, dass wäre nur eine Einschränkung. Lt. dem Beitrag kommts aber so rüber, als wäre es komplett verboten! Das ist aber definitiv nicht der Fall. Wenn der Beitrag die Anwendung rein auf die Erntesikkation reduziert ist er noch schlechter als ich dachte...
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Jochen am 11. November 2013, 10:46:32
Erntesikkation ist in Ö seit heuer verboten und a paar andere änderungen zu dem Thema hat´s auch gegeben

http://www.lebensministerium.at/presse/land/130705Neonics.html

Mit dem neuen Ausbildungsgeschichtl in der Stmk - soll es demnach ja für alle ohne Sachkunde fallen - bin gespannt

mfg
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: wissensdurst am 11. November 2013, 10:56:27
@jb, brauche es genausowenig, ist mir nur als weitere Einschränkung im gedächtnis geblieben
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: John Deere 7830 am 17. November 2013, 18:40:18
Tja Raab, gegen ein Landwirt hast nicht mal du ne Chance ;)
Die letzten 12 Sendungen hat Raab nur ein mal verloren, es war der Landwirt aus dem Allgäu.  :D
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: LuRa1404 am 23. Januar 2014, 22:12:23
Hallo!

Nicht im TV - aber im Kino: "Bio-The NExt Generation"
http://youtu.be/xtw6axjbfxI

Dieser Film ist im Rahmen der Bachelorarbeit (Projektarbeit) von zwei Studentinnen an der Universität für Bodenkultur (BOKU) Wien entstanden.

Gruß,
Luc
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: joe am 16. Februar 2014, 15:32:18
http://daserste.ndr.de/panorama/boel101.html

das die macher dieser sendung sich nicht selber blöde vorkommen  :rolleyes:..............
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: charlie am 30. September 2014, 21:18:34
Habe heute Dirk Steffes Masthähnchen Reportage 1.Teil in ZDF Zeit gesehen.
Finde, er hat sich differenziert und offen dem Thema industrielle Tierhaltung genähert.
Auch der Ansatz das Verbraucherverhalten mit zu beleuchten halte ich für richtig und so wird das ja in unseren Medien eher selten gemacht.
Also ich werde. Ihr auch den zweiten Teil anschauen.

http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/2249440/2500-Kueken-fuer-Dirk-Steffens (http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/2249440/2500-Kueken-fuer-Dirk-Steffens)
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Josef am 30. September 2014, 21:26:24
Hallo
Ich bin sogenannte konventioneller Hähnchenmäster. Ich fand den Film auch ganz gut.
Die alten Vorurteile werden wieder vorgebracht, zurecht oder auch Unrecht.
Werde den zweiten Teil auch anschauen.
Gruß Josef
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: hanns am 08. Oktober 2014, 14:03:57
hatte DIRK STEFFENS überhaupt die hähnchen bewirtschaften dürfen (sachkundenachweis)
oder lief das über den betrieb,wo der stall stand?
jedenfalls schlagen die emotionen auf den einschlägigen seiten wieder hoch,aber ändern wird sich,meiner meinung nach,nichts.
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: tuning Esel am 08. Oktober 2014, 18:23:57
ist etwa gleich wie wen ein Sack Reis in China umfällt..
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: John Deere 7830 am 08. Oktober 2014, 19:16:12
hatte DIRK STEFFENS überhaupt die hähnchen bewirtschaften dürfen (sachkundenachweis)
oder lief das über den betrieb,wo der stall stand?
Du glaubst doch nicht ernsthaft, dass der da jeden Tag im Stall war und nach seinen Hänchen geschaut hat?
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: charlie am 08. Oktober 2014, 22:13:53
hatte DIRK STEFFENS überhaupt die hähnchen bewirtschaften dürfen (sachkundenachweis)
oder lief das über den betrieb,wo der stall stand?
Du glaubst doch nicht ernsthaft, dass der da jeden Tag im Stall war und nach seinen Hänchen geschaut hat?

Ich finde, er hat aber sehr gut aufgezeigt, welche Denkmuster beim Verbraucher aufgebrochen werden müssen und wie die Kostenstrukturen ausschauen, die letztendlich der Käufer bereit sein muss zu bezahlen.
Auch wenn viele der bekannten Vorurteile bedient wurden, so war die Darstellung doch weit objektiver und von unterschiedlichen Seiten beleuchtet als man sonst aus unseren Gutmenschen-Sensations-Medien gewohnt ist.
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: nichtdicht am 09. Oktober 2014, 01:11:58
Bin auch der Meinung dass dieses video super ist! Ist es nicht wichtig zum Verbraucher zu erklaeren wie es zu die Heutigen Bedingungen gekommen ist?

Wann gibt es Teil 2?

mfg
Herman
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: guest10686 am 09. Oktober 2014, 09:41:59
@ nichtdicht:

Das war doch der 2. Teil, oder ?


Hab mir gestern auf EinsFestival "Nie wieder Fleisch" angetan.

Ich will nicht ins Detail gehen, aber gewisse Grundaussagen stimmen m.M. nach schon, es läuft Einiges verkehrt in unserer modernen Welt.


VG
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: cara am 09. Oktober 2014, 11:22:35
Immerhin hat er zugegeben, dass in der Biohaltung die Verluste ne Ecke höher sind und nicht alles nur Sonnenschein :chick:

Was ich em Ende ganz gut fand, war das Resumee... Mit viel Getrommel und Geschrei und einer promineneten Werbefigur kann man den Bio-Umsatz enorm steigern, aber wenn das nicht mehr ist, fallen die Leute doch schnell wieder in die alten Muster zurück...

ausserdem hat er einen hübschen /8  :love1:
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: joe am 09. Oktober 2014, 11:23:02
@ nichtdicht:

Das war doch der 2. Teil, oder ?


Hab mir gestern auf EinsFestival "Nie wieder Fleisch" angetan.

Ich will nicht ins Detail gehen, aber gewisse Grundaussagen stimmen m.M. nach schon, es läuft Einiges verkehrt in unserer modernen Welt.


VG

ja habe ich mir auch angetan ......
als vegetarier habe ich mich nicht direkt angesprochen gefühlt aber einige halbwarheiten haben die schachlichkeit doch sehr verwässert
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Grenzstein am 04. Januar 2015, 14:37:47
Heute um 15 Uhr im SWR:

"100 Jahre Landwirtschaft im Südwesten. Wie die Technik aufs Land kam"
http://www.swr.de/geschichte/100-jahre-landwirtschaft-im-suedwesten/-/id=100754/nid=100754/did=14620966/1kazn7n/index.html

Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Ansgar am 06. Januar 2015, 23:16:20
Nächsten Freitag um 14 Uhr auf N24:

http://www.n24.de/n24/Mediathek/Sendungen/d/2846638/turbo-trecker.html
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Heiner am 07. Januar 2015, 08:28:35
http://www1.wdr.de/fernsehen/regional/hierundheute/sendungen/tiertuev108.html (http://www1.wdr.de/fernsehen/regional/hierundheute/sendungen/tiertuev108.html)
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Euro-T am 07. Januar 2015, 09:30:11
Guckt das jemand ?

http://www.br.de/fernsehen/bayerisches-fernsehen/sendungen/unser-land/stallgeschichten/index.html (http://www.br.de/fernsehen/bayerisches-fernsehen/sendungen/unser-land/stallgeschichten/index.html)

Hab gestern davon erfahren, hatte aber noch keine Zeit mal reinzuschauen.

Bin aber sehr gespannt, der Sprung von 160 auf 580 Kühe ist nicht mal so im vorbeigehen erledigt..
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Tim am 07. Januar 2015, 12:15:41
Respekt, da haben sie sich was vorgenommen!

Mfg tim
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Foerdi am 07. Januar 2015, 14:05:56
Guckt das jemand ?

http://www.br.de/fernsehen/bayerisches-fernsehen/sendungen/unser-land/stallgeschichten/index.html (http://www.br.de/fernsehen/bayerisches-fernsehen/sendungen/unser-land/stallgeschichten/index.html)

Hab gestern davon erfahren, hatte aber noch keine Zeit mal reinzuschauen.

Bin aber sehr gespannt, der Sprung von 160 auf 580 Kühe ist nicht mal so im vorbeigehen erledigt..

Ja die Folgen habe ich letztens alle gesehen. Hört sich für Außenstehende vielleicht alles leicht an. Mal eben für 580Kühe bauen.

http://www1.wdr.de/fernsehen/regional/hierundheute/sendungen/tiertuev108.html (http://www1.wdr.de/fernsehen/regional/hierundheute/sendungen/tiertuev108.html)

Netter Film. Die Ruhe der Herde in dem Roboterstall ist mein Favorit  :daumen1:
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: BNT am 07. Januar 2015, 15:56:21
Krasse Geschichte.

Mal schnell 400 Milchkühe zukaufen.  :o

Wurde schon gesagt, wie die an die benötigten Flächen ran gekommen sind?
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: joe am 07. Januar 2015, 18:17:08
also ich bin bekennender "unser land fan" und nehme jede folge auf .....
ist wirklich interessant
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Meisteringenieur am 07. Januar 2015, 18:45:49
Ist ein bekannter von mir. Futter wird wohl auch das meiste zugekauft.
Hinten am Hof steht auch noch ne 320 kW biogasanlage, da wurde schon Futter zugekauft aber bald wird wohl gülle und Mist reichen.

Ist aber schon ein krasses Projekt.
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: DoNe am 07. Januar 2015, 22:48:43
Guckt das jemand ?

http://www.br.de/fernsehen/bayerisches-fernsehen/sendungen/unser-land/stallgeschichten/index.html (http://www.br.de/fernsehen/bayerisches-fernsehen/sendungen/unser-land/stallgeschichten/index.html)



Die Serie ist wirklich gut gemacht. Respekt vor so einer Entscheidung, da wünscht man ruhige Nächte.  400 Milchkühe mehr sind schon eine Hausnummer, da kommt ja noch der ganze Rattenschwanz mit Nachzucht dazu. Wenn man mal bedenkt, 580 Kühe + Nachzucht, da ist ja man für die Abkalbungen jeden Tag gut beschäftigt. Da muss sich zwangsläufig etwas am Herdenmanagement ändern. Recht interessant ist, dass im Nachbarlandkreis in der gleichen Größenordnung gebaut wird.
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: jaydee88 am 08. Januar 2015, 19:35:09
Das bayrische Fernsehen ist wie kein andrer Sender engagiert,wenn es um die heimische Landwirtschaft und deren Darstellung in der Öffentlichkeit geht,schade ,dass es nicht in allen anderen Bundesländern so ist.
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: klausg am 08. Januar 2015, 23:29:02
Das bayrische Fernsehen ist wie kein andrer Sender engagiert,wenn es um die heimische Landwirtschaft und deren Darstellung in der Öffentlichkeit geht,schade ,dass es nicht in allen anderen Bundesländern so ist.

Na ja - das ist auch schon sehr oft massiv grün angestrichen - vor allem die Moderatoren geben dann meist die entsprechenden Seitenhiebe aus
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Georg am 09. Januar 2015, 03:25:37
@klausg

WIe hoch ist der landwirtschaftliche Anteil der Zuschauer im Bayerischen Rundfunk?

Es gibt eigentlich fast keine bessere Organisationen wie Fernseher, Radio und schreibende Presse, die besser über den Bedarf ihrer Kundschaft und über die Kundschaft selbst Bescheid wissen was sie
lesen oder hören und sehen will!

Schreiberline und Redakteure und Sender brauchen Quoten, denn danach werden die Radio und Fernsehgebühren verteilt!

Anscheinend ist der Anteil Derjenigen recht hoch, die genau das Hören und sehen wollen was gesendet wird?!?!

Du wirst in den Bayerischen Medien während des Oktoberfestes niemals einen Beitrag über Probleme in Hähnchenhaltung hören!

Oder glaubst Du etwa, die wollen das Geschäft dort kaputt machen?

Oder, das Triesdorf das "Gründe Zentrum" genannt wird! Einige der Leute die bei der Namensfindung  beteiligt waren, hatten bestimmt ne gute Idee und haben was anderes gemeint wie damals die politische Vorgabe aus München!
Es ist allgemein bekannt, das Stoibers Frau und Töchter fast militante Biokörndlfresser sind! Deshalb wurde damals Triesdorf die grüne Aussenstelle von Weihenstefan!
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: joe am 09. Januar 2015, 13:56:27
Das bayrische Fernsehen ist wie kein andrer Sender engagiert,wenn es um die heimische Landwirtschaft und deren Darstellung in der Öffentlichkeit geht,schade ,dass es nicht in allen anderen Bundesländern so ist.

Na ja - das ist auch schon sehr oft massiv grün angestrichen - vor allem die Moderatoren geben dann meist die entsprechenden Seitenhiebe aus

wovon träumst du nachts ?

ich kann jetzt nur von " unserland reden " ich kenne keine andere sendung eines anderen senders die so ojektiv berichtet !
das ganze gegenteil ist der rotdeutscherundfunk egal um welche rportage es geht , es wird ständig polarisiert und stimmung gegen die konventionelle landwirtschaft gemacht !
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: klausg am 09. Januar 2015, 14:14:44
Ich seh da keine großen Unterschiede - Im BR gibts nur etwas mehr Druck im Runkfunkrat aus der Nymphenburger Straße - wenns nach der Chefin und den Redakteuren ginge, würden die schon mehr machen - die dürfen nur nicht, sonst gibts was auf die Mütze.

Es vergeht fast keine Sendung, in der nicht von einem Biowochenmarkt berichtet oder irgendein Biodirektvermarkter vorgestellt wird - mit eintsprechenden Seitenhieben auf die konventionelle LW.
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Schorsch am 09. Januar 2015, 15:21:08
Na ja - das ist auch schon sehr oft massiv grün angestrichen - vor allem die Moderatoren geben dann meist die entsprechenden Seitenhiebe aus

Du hast absolut recht. "Unser Land" war lange Zeit auch für mich Pflichtprogramm. seit ca. 10 Jahren schau ich es mir kaum noch an, und wenn, dann neige ich dazu, mich regelmäßig zu ärgern.

Mir scheint, viele Beiträge der Sendung vermitteln die Öko-Landwirtschaft als seligmachendes Zukunftsmodell. Was dabei total ausgeblendet wird: Es gibt gute Gründe dafür, daß derzeit in Deutschland tatsächlich 93,6% der Nutzfläche konventionell bewirtschaftet werden, und das mit steigender Tendenz.
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: BNT am 09. Januar 2015, 18:21:18
Dass man sich bei 6,4% Marktanteil in die Haare bekommt, ist auch bemerkenswert.
Wobei das ja selten auf dem Mist der Landwirte wächst, sondern eher auf dem der Konsumenten und Verarbeiter.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: charlie am 12. Januar 2015, 20:05:32
Es ist mal wieder zum Haareraufen...
WISO übernimmt eine Pressemitteilung des BUND zum Thema Keime auf Geflügelfleisch fast wörtlich.
Die Qualität der Studie wird nicht überprüft, zusätzliche Klischees und Vorurteile werden noch dazu gedichtet und das ganze gesendet.

Ich frage mich, wie die Landwirtschaft einen ähnlichen Medienauftritt wie die NGOs bekommen kann, und dann zur Abwechslung mal Fakten veröffentlichen kann.

WISO vom 12.1.15
http://www.zdf.de/wiso/multiresistente-keime-im-putenfleisch-36665636.html (http://www.zdf.de/wiso/multiresistente-keime-im-putenfleisch-36665636.html)

Hier die BUND Pressemitteilung
http://www.bund.net/nc/presse/pressemitteilungen/detail/artikel/putenfleisch-aus-discountern-mit-krankheitskeimen-belastet-risiken-und-nebenwirkungen-der-industrie/ (http://www.bund.net/nc/presse/pressemitteilungen/detail/artikel/putenfleisch-aus-discountern-mit-krankheitskeimen-belastet-risiken-und-nebenwirkungen-der-industrie/)
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Georg am 12. Januar 2015, 20:16:48
Und als Vorgeschmack gabs im Bayerischen Rundfunkt fast den gleichen Bericht!

http://www.br.de/fernsehen/bayerisches-fernsehen/sendungen/unkraut/themen-nach-rubriken/natur-tiere/massentierhaltung-fleisch-tierzucht-100.html
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Tim am 12. Januar 2015, 20:18:58
Habs auch grad gesehen, und hab mich gefragt wie ein öffentlich rechtlicher sender sowas bringen kann.

Und dann auch noch das Schlusswort, bio hat weniger keime,  über 60grad erhitzt ist es dann aber auch egal...

Mfg tim
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: charlie am 12. Januar 2015, 20:31:39
Da waren schon Schwierigkeiten mit dem Unterscheiden von Keimen und multiresistenten Keimen, kein
Wort zu den unterschiedlichen Resistenzen bei Mensch und Tier. Der Experte sagte mehrfach Keime gehören zum Leben, darauf wurde nicht eingegangen und dass der Küchenhygiene ein besonderes Augenmerk gelten sollte, war auch nur Nebensache... Hauptsache Bio ist besser und hat weniger Keime (wo stand das nochmal in der Studie???) und mal wieder die Schlagworte "Massentierhaltung" und "Antibiotika" strapaziert.
Und der Zeitpunkt der Pressemitteilung des BUND ist ja auch nur zu durchsichtig. Hätte nur noch gefehlt, dass WISO gleich zur "Wir haben es satt"-Demo eingeladen hätte.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: bayernfarmer am 12. Januar 2015, 21:15:40
Halloooooooooooooooo,
habt ihrs vergessen, diese Woche beginnt die Grüne Woche! ;D
Da gehört das scharf ( geil) machen einige Tage vorher dazu. 8) :rolleyes:#
mfg
fritz

Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: charlie am 12. Januar 2015, 21:25:55
Ist schon klar, das gilt für den BUND.
Aber ich finde es trotzdem immer wieder frustrierend, dass die Medien (v.a. die öffentlich-rechtlichen) sich so von den NGOs vor den Karren spannen lassen.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: hanns am 12. Januar 2015, 21:59:54
putenfleisch belastet  :frage: schweinepreise steigen  ;D
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: klausg am 12. Januar 2015, 22:32:21
putenfleisch belastet  :frage: schweinepreise steigen  ;D
von was träumst du nachts?
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: BNT am 12. Januar 2015, 22:47:47
Bei Pute hätte ich mehr Bedenken wegen deren Haltung und Zucht. Aber ist bei jedem Geflügel so.
Aber über Keime mache ich mir hier wirklich keine Gedanken.
Mal hat mir als Kind schon beigebracht, wie mit Geflügelfleisch umzugehen ist.

Jenen menschlichen Körper, der frei von Keimen ist, möchte ich gerne mal sehen.
Mal abgesehen davon, dass wir heute ohne Keime nicht das wären, was wir sind.

Die letzten Keime, die im größeren Stil getötet haben, waren übrigens komplett Grün und Öko und Alternativ. EHEC auf Bockshornkleesprossen.

Wichtiger wär's, wenn sich jeder mal brav die Hände waschen würde und bei infektiöser Erkrankung zuhause bliebe.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Hage am 23. Januar 2015, 21:16:42
Hallo,

ich mag diesen Betrieb, schon 2006 auf dem Tag des offenen Hofes kennengelernt

Bauer Ohlms und seine Hochlandrinder, die Nordstory NDR

http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/die_nordstory/die-nordstory-Bauer-Ohlms-und-seine-Hochlandrinder,dienordstory338.html

Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Foerdi am 25. Januar 2015, 13:06:04
Letztens zufällig gesehen:

http://www.zdf.de/ZDFmediathek/kanaluebersicht/2041610#/kanaluebersicht/2041610
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: J-P-K am 28. Januar 2015, 18:25:58
Hallo,

wer ne dreiviertel Stunde zeit hat, sollte sich das mal ansehen

https://www.youtube.com/watch?v=69V1eYMJK3c

wäre ich fünf jahre jünger ohne Betreib und Partner, da hätt ich aber bock drauf gehabt. Mit sack und Pack 5.500 km durch Afrika....
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: jaydee88 am 28. Januar 2015, 19:19:55
Hab ich schon mal gesehen,ein guter Freund von mir ist Bure und hat noch seine Farm in Südafrika,was da so abgeht ist sehr bedenklich...
Was den Ackerbau in einigen Regionen dort angeht,gibt es sehr viele intressante Dinge,die man so gar nicht erwartet.
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Euro-T am 31. Januar 2015, 15:26:39
Guckt das jemand ?

http://www.br.de/fernsehen/bayerisches-fernsehen/sendungen/unser-land/stallgeschichten/index.html (http://www.br.de/fernsehen/bayerisches-fernsehen/sendungen/unser-land/stallgeschichten/index.html)

Hab gestern davon erfahren, hatte aber noch keine Zeit mal reinzuschauen.

Bin aber sehr gespannt, der Sprung von 160 auf 580 Kühe ist nicht mal so im vorbeigehen erledigt..

Weiß jemand in welchen Abständen das kommt ? Die letzte Folge ist ja nu doch schon ne Weile her.. ?
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: jaydee88 am 02. Februar 2015, 11:17:38
Einer von Schleswig Holsteins Vorzeigebetrieben bei RTL,mal ganz ohne schlechten Beigeschmack berichtet:

http://rtlnord.de/nachrichten/hightech-in-der-landwirtschaft.html
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: klausg am 02. Februar 2015, 13:25:33
Der Boden im Blumentopf wird halt nicht gestreichelt - von daher wird so etwas eher bewundernd betrachtet - wie eben auch das hochmoderne Auto des Nachbarn.
Das Nutztier wird dann eher wie das eigene Haustier vermenschlicht - da siehts dann die Betrachtung nicht mehr so emotionslos und fortschrittsorientiert aus .
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: jaydee88 am 02. Februar 2015, 13:47:17
Der Boden im Blumentopf wird halt nicht gestreichelt - von daher wird so etwas eher bewundernd betrachtet - wie eben auch das hochmoderne Auto des Nachbarn.
Das Nutztier wird dann eher wie das eigene Haustier vermenschlicht - da siehts dann die Betrachtung nicht mehr so emotionslos und fortschrittsorientiert aus .

da geb ich dir recht,aber mann muss sich heutzutage ja schon über jede öffentliche Berichterstattung freuen,die nicht in eine Generalabrechnung ausartet,freuen.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: bayernfarmer am 02. Februar 2015, 21:13:16
Hallo,
war gut gemacht, vor allem kenn ich das Gut und die Flächen auf denen gedreht sowie v.d. Decken.
Die Fläche auf der mit dem Quadtrac richtung Ostsee gegrubert wird ist 1,4 km lang, die Hofeinfahrt die gezeigt wurde war Gut Schmoel, das auch zu Panker gehört.
Der Schlußsatz war eigentlich das wichtigste, es entscheidet der Mensch.
mfg
fritz
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: jaydee88 am 02. Februar 2015, 22:13:58
Hallo,
war gut gemacht, vor allem kenn ich das Gut und die Flächen auf denen gedreht sowie v.d. Decken.
Die Fläche auf der mit dem Quadtrac richtung Ostsee gegrubert wird ist 1,4 km lang, die Hofeinfahrt die gezeigt wurde war Gut Schmoel, das auch zu Panker gehört.
Der Schlußsatz war eigentlich das wichtigste, es entscheidet der Mensch.
mfg
fritz

ja,die Gegend dort ist ein Traum,genauso wie die dort ansässigen Gutsbetriebe.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Matze am 02. Februar 2015, 22:33:12
Einspruch, auch die kleinen Betriebe da können ein Traum sein, duck und weck ;D
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: jaydee88 am 02. Februar 2015, 22:36:16
Einspruch, auch die kleinen Betriebe da können ein Traum sein, duck und weck ;D

Kenne leider keinen dort ;D
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Rabe am 03. Februar 2015, 08:16:03
Einer von Schleswig Holsteins Vorzeigebetrieben bei RTL,mal ganz ohne schlechten Beigeschmack berichtet:

http://rtlnord.de/nachrichten/hightech-in-der-landwirtschaft.html

Mir hat der Bericht auch ganz gut gefallen. Nur mit der Behauptung das sich Automatische Lenksysteme nur bei Großbetrieben rechnet kann ich nix anfangen.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Henrik am 03. Februar 2015, 08:46:24
Hallo,
war gut gemacht, vor allem kenn ich das Gut und die Flächen auf denen gedreht sowie v.d. Decken.
Die Fläche auf der mit dem Quadtrac richtung Ostsee gegrubert wird ist 1,4 km lang, die Hofeinfahrt die gezeigt wurde war Gut Schmoel, das auch zu Panker gehört.
Der Schlußsatz war eigentlich das wichtigste, es entscheidet der Mensch.
mfg
fritz

Kennst dich ja gut aus im Norden. Ist schon ein Top Betrieb aber auch TopVerwalter. Lage dort ist schon einmalig.
http://de.wikipedia.org/wiki/Gut_Panker
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: bayernfarmer am 03. Februar 2015, 12:52:10
Hallo Matze,
stimmt, die ganze Gegend ist eigentlich wunderbar, Schmoel, Brasilien und dann zu dir nach Kalifornien rauf.
Nach Frankreich mein liebstes Urlaubsziel.
mfg
fritz
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: jaydee88 am 03. Februar 2015, 13:31:07
Einer von Schleswig Holsteins Vorzeigebetrieben bei RTL,mal ganz ohne schlechten Beigeschmack berichtet:

http://rtlnord.de/nachrichten/hightech-in-der-landwirtschaft.html

Mir hat der Bericht auch ganz gut gefallen. Nur mit der Behauptung das sich Automatische Lenksysteme nur bei Großbetrieben rechnet kann ich nix anfangen.

ich auch nicht,aber irgendwas musste er ja sagen ;D
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Tim am 10. Februar 2015, 22:42:22
Was verdammte Axt soll man machen wenn die einfach nicht ausziehen wollen?

http://webapp.zdf.de/mediathek/page/beitrag?aID=2287464&cID=402

Bitte nicht gleich wegdrücken, am Anfang tut es beim anschauen etwas weh,  aber dann wird es besser

Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: John Deere 7830 am 25. Februar 2015, 17:11:22
"Schweine für den Müllcontainer-Warum es zu viel Fleisch gibt"

Aus dem Inhalt:
EU, Bund und Länder fördern eine Massentierzucht, die zu Überproduktion führt. Dabei werden bis zu 20.000 Schweine in einem Stall gehalten, wovon rund 10 Prozent sterben, bevor sie schlachtreif sind.

Heute, 20:15 3sat

Na da bin ich mal gespannt :-X
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: charlie am 25. Februar 2015, 23:03:42
"Schweine für den Müllcontainer-Warum es zu viel Fleisch gibt"

Aus dem Inhalt:
EU, Bund und Länder fördern eine Massentierzucht, die zu Überproduktion führt. Dabei werden bis zu 20.000 Schweine in einem Stall gehalten, wovon rund 10 Prozent sterben, bevor sie schlachtreif sind.

Heute, 20:15 3sat

Na da bin ich mal gespannt :-X
Da brauchst nicht gespannt sein, das Ding ist von 2012 und war da schon schlecht...
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Rabe am 25. Februar 2015, 23:17:00

Wie hoch ist die Verlustrate bei Wildschweinen in der Natur?
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: MUKUbauer am 03. März 2015, 18:16:41


Hat hier jemand von euch jemand auch das Jenke Experiment auf RTL gesehen?

Ich fand das es eigentlich sogar sachlich rüberkam bzw. die Bauern eigentlich besser abgeschnitten haben als man es vorher erwartet hätte
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: haners1 am 03. März 2015, 20:20:09

Ja hatt uns auch gewundert von Henke besser gesagt RTL.

Was sauer aufstößt ist dass man nachts in Ställe Hausfriedensbruch macht und dafür nicht belangt wird.
 :frage:
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Josef am 03. März 2015, 21:20:14

Ja hatt uns auch gewundert von Henke besser gesagt RTL.

Was sauer aufstößt ist dass man nachts in Ställe Hausfriedensbruch macht und dafür nicht belangt wird.
 :frage:


Hallo hab es auch gesehen und fand es eigentlich relativ fair!
Ich versteh ehrlich gesagt meine Kollegen Schweinemäster nicht das sie den Jenke nicht reingelassen haben. Die wußten doch wer da kommt, der Spediteur hat doch sicher Bescheid gesagt, und sicher nur ausgewählte Höfe angefahren. Der mit den schweren Schweinen sah doch top aus, warum nicht mal reinschauen lassen! Gut in das Hochhaus kommt/muss man auch nicht rein zu filmen! Ich würde sagen Chance vertan! leider!!
Gruß Josef
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Ansgar am 03. März 2015, 21:36:23
Ich versteh ehrlich gesagt meine Kollegen Schweinemäster nicht das sie den Jenke nicht reingelassen haben. (...) Ich würde sagen Chance vertan! leider!!
Gruß Josef

Ja, so sind die Bauern - leider!
Aber wer weiß, welchen Schuh das Filmteam daraus gemacht hätte! Ist ja oft genug vorgekommen, auch wenn alles in Ordnung oder gar vorbildlich gewesen ist.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: haners1 am 03. März 2015, 21:38:27
Es wusste keiner wie neutral die Sendung wurde.
Meistens werden auch Fehler gesucht die keine sind.

Wenn man hört dass den "selbsternannten" Tierschützern mittlerweile die Kälberiglu stören
 :wall:
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: explicit am 03. März 2015, 21:48:47
Es war wohl so, dass Jenke drauf bestanden hat, 48 Stunden mit den Schweinen in einer Bucht zu leben. Für einen Besuch gab es wohl Zusagen, dafür jedoch nicht. Hätte ich wohl auch eher nicht gemacht wenn ich Schweine hätte. Wer weiß was nachher an nächtlichen "Aufklärern" hereinschneit, wenn RTL einen realistischen Bericht gemacht hätte. Auf fb bei RTL wurde sowieso grundsätzlich alles angezweifelt, was irgendwie positiv dargestellt wurde. Alles von der Fleischlobby gekauft heißt es dann.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: klausg am 03. März 2015, 23:19:04
48 Stunden in einer Grossgruppenbucht mit 120 kg Schweinen - ohne Treibepaddel oder Brett - wäre bestimmt ein interesanntes Experiment geworden
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Josef am 04. März 2015, 07:21:29
48 Stunden in einer Grossgruppenbucht mit 120 kg Schweinen - ohne Treibepaddel oder Brett - wäre bestimmt ein interesanntes Experiment geworden

Dann aber auch so wie die Schweine sich ernähren! ;D aber das schadet ja nicht!
Das hätte ich dann allerdings auch abgesagt.
Gruß
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Ansgar am 04. März 2015, 10:10:38
48 Stunden in einer Grossgruppenbucht mit 120 kg Schweinen - ohne Treibepaddel oder Brett - wäre bestimmt ein interesanntes Experiment geworden

Dann aber auch so wie die Schweine sich ernähren! ;D aber das schadet ja nicht!

Im Gegenteil! Futtermittel für Tiere werden mittlerweile ja genauer kontrolliert als Lebensmittel, die der menschlichen Ernährung dienen.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: klausg am 04. März 2015, 12:23:12
Bestes Getreidemüsli - zwar nicht Bio und wahrscheinlich auch mit GVO Soja - nach nicht allzu langer Zeit hätten dann die Schweine auch mal wieder tierisches Eiweiss gekriegt ;D
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: John Deere 7830 am 29. März 2015, 15:51:26
heute 20:15 NDR - schönes Landleben XXL
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Kai-Uwe am 23. April 2015, 22:07:20
Gerade gesehen und das hat mich nachdenklich gestimmt:

Hunger: http://www.phoenix.de/content/phoenix/die_sendungen/hunger!_(1_2)/928401?datum=2015-04-23

Durst: http://www.phoenix.de/content/928405
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Komet am 24. April 2015, 17:24:02
Heute Abende um 19 Uhr in Unser Land im Bayerischen Fernsehen.

http://www.br.de/fernsehen/bayerisches-fernsehen/sendungen/unser-land/landtechnik/elektro-schlepper-traktor100.html (http://www.br.de/fernsehen/bayerisches-fernsehen/sendungen/unser-land/landtechnik/elektro-schlepper-traktor100.html)
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Michi am 24. April 2015, 21:22:56
geht sportlich los der elektrohirsch. nur sound ist dann ganz vorbei.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: abc am 24. April 2015, 21:44:30
Ein toller Sound ist schon schön aber beim Arbeiten, je leiser desto besser.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Michi am 24. April 2015, 21:52:11
müssen nur noch die akku geschichte mal in den griff kriegen.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Sven1971 am 05. Mai 2015, 13:11:39
Heute 22:15 Uhr auf sat 1: http://www.sat1.de/tv/akte

Da schwant mir böses, bei dem PETA experiment........
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Frankenpower am 05. Mai 2015, 13:25:37
da braucht es kein Experiment für....die Schulbusse bei uns hatten (und haben) noch weniger Platz  :irre:
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Wieland am 10. Mai 2015, 14:06:07
Heute Abend nach dem Tatort im Ersten:

10.05.15 | 21:45 Uhr
"Die Wut der Bauern – sind unsere Lebensmittel zu billig?"


http://daserste.ndr.de/guentherjauch/
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Michi am 10. Mai 2015, 14:09:18
erstmal jetzt die büffelranch im zdf.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Henrik am 10. Mai 2015, 17:21:53
Heute Abend nach dem Tatort im Ersten:

10.05.15 | 21:45 Uhr
"Die Wut der Bauern – sind unsere Lebensmittel zu billig?"


http://daserste.ndr.de/guentherjauch/

Mal schauen, Renate Künst und Bauer Willi. Gäste Liste hätte auch schlimmer kommen können. Schauen wir mal was das wird.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Mathias am 18. Mai 2015, 22:10:17
http://www.ardmediathek.de/tv/OZON-unterwegs/Faszination-Ackerboden-Die-d%C3%BCnne-Haut-/rbb-Fernsehen/Video?documentId=28269696&bcastId=3914784

Ich denke das sollte man auch als Nichtlandwirt verstehen.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: superuser am 18. Mai 2015, 22:27:38
Ich wusste jetzt nicht wohin damit, aber ich habe mir schon im Studium gedacht, wie lange es wohl dauern wird bis jemand so dämlich ist und daraus eine Schlagzeile formt. Es ist fast schon Rassismus jedesmal in dieses Bauernhof- Hinterwälder- Dämlich Cliche gesteckt zu werden. In der Landwirtschaft ist wissenschaftlicher Fortschritt nicht mehr erwünscht und wahrscheinlich auch nie wahrgenommen worden...

Die Kommentare zeigen aber, dass die Leser der Welt scheinbar mehr Grips haben, als die Redaktion...

http://m.welt.de/wirtschaft/article120707705/Tester-finden-Gentechnik-bei-Hipp-und-Demeter.html

Beste Grüße
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Henrik am 19. Mai 2015, 00:16:52
Aber auch schon etwas älter die Meldung.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: EWD am 20. Mai 2015, 11:22:04
Hallo,

heute abend in HR3 "Alle Wetter" 19.15 soll mein
Raps von oben gezeigt werden.
Anbei ein Bild von meinen Sortenversuch.

Gruß  Ernst
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Euro-T am 20. Mai 2015, 12:11:08
Hallo,

heute abend in HR3 "Alle Wetter" soll mein
Raps von oben gezeigt werden.

Gruß  Ernst

Mit welchem Hintergrundthema?
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: EWD am 20. Mai 2015, 13:01:03
Rapsblüte, Wetter, Trockenheit, Auswirkungen auf Ertrag........
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: charlie am 20. Mai 2015, 19:24:18
Ernst, da hast du ja eine schöne Gelegenheit zum Rundflug über deine Felder gehabt.
Da hast du sicher viele schöne Bilder gemacht :daumen:
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: EWD am 20. Mai 2015, 20:02:33
Ja, da sind einige entstanden ;)
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: kanibal am 21. Mai 2015, 17:09:59
Heute abend im Bayerischen Fernsehen:

http://www.br.de/fernsehen/bayerisches-fernsehen/programmkalender/ausstrahlung-36408.html (http://www.br.de/fernsehen/bayerisches-fernsehen/programmkalender/ausstrahlung-36408.html)

Tragödie im Feld: Rehkitz- Massentod durch Mähmaschinen

Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Klaus am 27. Mai 2015, 07:47:36
Moin,

zwar nicht im TV aber bei YouTube und Facebook. ;)

https://www.youtube.com/watch?v=MvexixNuuD8
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Hage am 27. Mai 2015, 20:09:22
Moin,

die Gegend im Film kommt mir  bekannt vor ;)
(JHV Februar 2015)
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Mulchsaat am 31. Mai 2015, 15:57:33
Aktuell radiobremenTV 7 Tage Bauernhof (ist eine Wiederholung)


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: superuser am 11. Juni 2015, 20:57:52
Läuft gerade noch...

http://www.3sat.de/page/?source=/ard/wissenaktuell/182115/index.html
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Euro-T am 11. Juni 2015, 22:42:49
Läuft gerade noch...

http://www.3sat.de/page/?source=/ard/wissenaktuell/182115/index.html

Hab`s aufgenommen - das im SWR um 22:00h ebenso:

http://www.swr.de/odysso/effektive-landwirtschaft-um-jeden-preis/-/id=1046894/did=13494102/nid=1046894/10kx5ui/index.html (http://www.swr.de/odysso/effektive-landwirtschaft-um-jeden-preis/-/id=1046894/did=13494102/nid=1046894/10kx5ui/index.html)

 - Lohnt sich`s gucken oder soll ich gleich löschen ?



Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Tim am 28. Juni 2015, 21:31:50
Sitz ihr grad auch gebannt vor der glotze?

Eins plus
Der Film heißt "sauacker ",  ne Doku über nen jungen Landwirt,  die Beziehung löst sich auf,  Hof wirft nix ab ausser Arbeit, Vater ist ein sturkopf.

Es ergreift mich,  scheint irgendwie doch zu dem Beruf dazu zu gehören.
Mfg tim
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Michi am 28. Juni 2015, 21:38:29
wo läufts?
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: cara am 28. Juni 2015, 21:43:22
EinsPlus. Steht da.

Habe ich aber nicht.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Tim am 28. Juni 2015, 21:46:48
Heisst das ARD eins plus?

http://programm.ard.de/?sendung=2872314855305511&first=1

Ist grad ausgelaufen.

Mfg tim
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Euro-T am 28. Juni 2015, 21:51:53
Sitz ihr grad auch gebannt vor der glotze?

Eins plus
Der Film heißt "sauacker ",  ne Doku über nen jungen Landwirt,  die Beziehung löst sich auf,  Hof wirft nix ab ausser Arbeit, Vater ist ein sturkopf.

Es ergreift mich,  scheint irgendwie doch zu dem Beruf dazu zu gehören.
Mfg tim

Ging doch im Winter schon mal rum, lief auch in manchen kleinen Kinos. Hab den Film in irgendner Mediathek mal gesehen.

Is ganz schön gemacht, vor allem die Perspektivlosigkeit kleinster Betriebe die einen enormen Invetitionsstau haben und vor tlw. unerfüllbaren Richtlinien stehen, werden dem Otto Normalo schön nahegebracht, Stichwort Strukturwandel.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Tim am 28. Juni 2015, 21:55:45
Hmmh, das ist doch aber der Landwirt,  der in dir sagt "der Stall muss voll sein".
Ob es nun sinnvoll ist oder nicht.

Aber was soll das theatralische,  wer weiß wie Landwirtschaft in zwanzig Jahren aussieht?

Mfg tim
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Mathilde am 14. Juli 2015, 17:54:27
Hallo,

hat das
http://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/koennes_kaempft/videodieguelleflut100.html
gestern zufällig noch jemand gesehen? Ich fand das schon sehr tendenziös.  >:( obwohl ich kein Freund von 72000 Mastschweinen auf einer Stelle bin. Auch dieser Gülletourismus ist nicht mein Ding.

LG Mathilde
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: hanns am 14. Juli 2015, 18:07:20
Hallo,

hat das
http://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/koennes_kaempft/videodieguelleflut100.html
gestern zufällig noch jemand gesehen? Ich fand das schon sehr tendenziös.  >:( obwohl ich kein Freund von 72000 Mastschweinen auf einer Stelle bin. Auch dieser Gülletourismus ist nicht mein Ding.

LG Mathilde
überhaupt nicht tendenziös,im gegenteil,alle seiten kamen zu wort!
für ne WDR sendung aussergewöhnlich.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Ede am 14. Juli 2015, 18:20:39
ich fand es auch nicht so schlecht. Was mir gefehlt hat, war die Biogasanlagenproblematik und der N-Eintrag ins Grundwasser aus der Zivilisation unter Ballungsgebieten. Das kann ja schlecht aus der Landwirtschaft kommen.


Gruß
Ede
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: berci am 14. Juli 2015, 18:48:02
Die Agrarexpertin vom BUND glaubt doch tatsaechlich, das bei der Putenmast Gülle entseht. Ein neues Aufstallungssystem? :frage:
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: sten am 14. Juli 2015, 19:55:58
Die Agrarexpertin vom BUND glaubt doch tatsaechlich, das bei der Putenmast Gülle entseht. Ein neues Aufstallungssystem? :frage:
Auch wenn ich die Frau nicht mögen muss, so muss man Ihr doch zugestehen,  im Rahmen eines Gespraeches einen Fehler zu machen. Wer weiß,  worüber die sich vor dem Filmfetzen unterhalten haben.
Ich fand die Sendung ok, wieder mal wenige Fakten und viele Emotionen und Bauchgefuhle, aber das scheint Fernsehen auszumachen.
Carsten
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: joe am 14. Juli 2015, 20:04:10
ich habe es gesehen .....
und was soll ich dir sagen , ich fand es ok so wie es rübergebracht wurde
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Cat-Driver am 14. Juli 2015, 20:28:24
Fand es auch OK, auch wenn der RLV moniert das man den Beitrag der Kammer rausgeschnitten hat
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Mathilde am 14. Juli 2015, 21:01:03
Hallo,

na dann seid Ihr Euch ja einig, ganz nach dem Schlusssatz : kauft Bio  :-X

LG Mathilde
 
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: joe am 15. Juli 2015, 08:07:32
Hallo,

na dann seid Ihr Euch ja einig, ganz nach dem Schlusssatz : kauft Bio  :-X

LG Mathilde

ach ,da gibt es diese wirtschaftlichen zwänge  nicht ? und die nährstoffgehalte der gülle haben auch eine andere zusammensetzung als die konvi? und wo liegt bei ber schweinemast bei  bio ( sehseckiges biosiegel) die bestandsobergrenze ?
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: John Deere 7830 am 25. August 2015, 15:28:40
Heute 21:00 ZDF: Tierfabrik Deutschland

http://www.zdf.de/frontal-21/frontal21-dokumentation-tierfabrik-deutschland-von-billigfleisch-und-wegwerfkueken-39776940.html
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: nofear am 25. August 2015, 16:20:26
Kam gestern schon genug teaser...

Bissel Mitleid für die wirtschaftlich gebeutelten Bauern, bissel Stimmungsmache wegen der trächtig geschlachteten Kühe ...
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Jungbauer am 25. August 2015, 21:28:45
"Schubert ist angewiesen auf Verbraucher, die nicht nur von Tierschutz reden, sondern auch dafür bezahlen."

Für mich DER Satz dieser Doku! Das sollten sich die, die am lautesten schreien, mal auf die Fahnen schreiben!
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Michi am 25. August 2015, 22:29:21
Es bezahlt aber keiner ... genauso wie niemand einen Cent mehr für die Milch zahlen wird.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Josef am 25. August 2015, 23:30:14
Es bezahlt aber keiner ... genauso wie niemand einen Cent mehr für die Milch zahlen wird.

Michi, genau auf dem Punkt gebracht!  Daumen hoch für deinen Post, nicht für die Verbraucher leider!
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Jungbauer am 26. August 2015, 00:43:17
Es bezahlt aber keiner ... genauso wie niemand einen Cent mehr für die Milch zahlen wird.

SO IST ES! Deswegen finde ich diese Aussage ja auch so gut!
Alle jammern von wegen Tierwohl usw. und beim Aldi wird dann immer auf das billigste Fleisch / die billigste Milch gegriffen...

Sowas nennt man dann wohl Heuchelei!

Musste erst vor kurzem mit einem älteren Mann diskutieren, welcher sich darüber aufregte, warum die Lebensmittel so teuer wären...
Hat nicht lange gedauert und ich musste gehen. Genau die sind es dann auch, die 2 min später über "Massentierhaltung" herziehen...  :stupid: :oj: :wall:
Schade um die Zeit die man mit solchen Leuten vergeudet!
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Biobauer am 26. August 2015, 22:02:34
Es bezahlt aber keiner ... genauso wie niemand einen Cent mehr für die Milch zahlen wird.

SO IST ES! Deswegen finde ich diese Aussage ja auch so gut!
Alle jammern von wegen Tierwohl usw. und beim Aldi wird dann immer auf das billigste Fleisch / die billigste Milch gegriffen...

Sowas nennt man dann wohl Heuchelei!




ja, ganz besonders verbreitet unter landwirten, die gehn supergern zum aldi einkaufen, weils da richtig schön billig ist. hab schon erlebt, das der mann vorm laden demonstriete und die frau derweil drinnen den wocheneinkauf erledigte :)

Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Rabe am 26. August 2015, 23:40:24
ja, ganz besonders verbreitet unter landwirten, die gehn supergern zum aldi einkaufen, weils da richtig schön billig ist. hab schon erlebt, das der mann vorm laden demonstriete und die frau derweil drinnen den wocheneinkauf erledigte :)

Glaubst du ernsthaft das die anderen Supermarktketten besser bezahlen? Die haben nur schlechtere Kostenstrukturen bzw. ein anderes Marketing und drum ist die Ware da teurer. Da braucht sich niemand was einbilden wenn er zum normalen Supermarkt liefern darf.
So zumindest meine Erfahrung vom Geflügelmarkt.

Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Biobauer am 26. August 2015, 23:49:55
ja, ganz besonders verbreitet unter landwirten, die gehn supergern zum aldi einkaufen, weils da richtig schön billig ist. hab schon erlebt, das der mann vorm laden demonstriete und die frau derweil drinnen den wocheneinkauf erledigte :)

Glaubst du ernsthaft das die anderen Supermarktketten besser bezahlen? Die haben nur schlechtere Kostenstrukturen bzw. ein anderes Marketing und drum ist die Ware da teurer. Da braucht sich niemand was einbilden wenn er zum normalen Supermarkt liefern darf.
So zumindest meine Erfahrung vom Geflügelmarkt.


naja, ich lieferte mal an edeka die zahl  mehr, aber genau deswegen find ich das ganze nur lächerlich.
da wird produziert, verramscht und dann rumgejammert

kommischwerweis gibts die ganzen jammerer immer noch, ich warte doch schon auf die flächen..... ;D
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: tuning Esel am 27. August 2015, 08:43:49
Das eigentliche problem an der sache ist ist ja, Auch das Billige Zeug ist nicht gefährlich oder zumindest bedenglich für die Gesundheit, dan warum mehr bezhalen..
Anders rum, wen man das mit Trecker vergleicht, Auch mit nem Ursus oder Zetor kann man Pflügen, da brauchst kein Fendt oder JD..
Es ist nun mal geiler mit nem Fendt als mit nem Zetor.. aber diese Denkweise hat sich nicht durchgesetzt beim Verbraucher...
Bio,Label und so ist schon ne gute sache,nur essen ist wie aufs Kloo gehen... so einfach und billig muss es von staten gehen..
Das gleiche ist ja  mit dem Strohm , alle wollen Atom abstellen, wollen keine Windräder und kein Bach verbauen oder Stausse anlegen, aber die gleichen Leute propagieren Elektroauto zu fahren..
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: EWD am 31. August 2015, 21:49:44
Hallo,

meine Feldmaus ist im TV zu sehen.
HR 3 Hessenschau kompakt um 22.30
heute Abend, war mal wieder so ein "Überfall".

Gruß  Ernst
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: guest10686 am 01. September 2015, 08:22:12
Puuhh, ich dachte schon ich wäre der Einzige der die Felder momentan wieder ablatscht.... :P
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Euro-T am 01. September 2015, 12:22:16
Hallo,

meine Feldmaus ist im TV zu sehen.


Deine "Eine" ? Du kannst gerne noch welche von hier haben  :P
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: charlie am 01. September 2015, 15:26:29
Puuhh, ich dachte schon ich wäre der Einzige der die Felder momentan wieder ablatscht.... :P

Angeblich (laut Info vom Pflanzenschutzdienst gestern Abend) bekommen wir in Hessen auch die Möglichkeit einer Ausnahmegenehmigung zum breitwürfigen Streuen von Giftlinsen.
Schwelle: 20 neu geöffnete Löcher je 250 qm in 24 Std.
Antrag beim Pflanzenschutzdienst.
Auch soll es möglich sein auf Antrag Nichtkulturland wie Randstreifen, Feldholzinseln und -raine zu behandeln.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Michi am 04. September 2015, 20:50:10
Mein Kollege auf der Tarmstedter Ausstellung:

http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/hallo_niedersachsen/Landwirtschaft-per-Satellit,hallonds28008.html
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Owler am 08. September 2015, 15:24:54
Gestern im NDR:

http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/hallo_niedersachsen/Ein-Wohlfuehlstall-fuer-Rinder-und-Schweine,hallonds28920.html
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Josef am 08. September 2015, 18:52:29
Gestern im NDR:

http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/hallo_niedersachsen/Ein-Wohlfuehlstall-fuer-Rinder-und-Schweine,hallonds28920.html

Naja, warum muss man einen Vertreter der ABL vors Mikro lassen?
In zwei Jahre auch Auslauf für Schweine, na bin ich mal gespannt!!
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Corpy am 10. September 2015, 19:17:12
Kam ja gestern wieder mal ein äußerst seriös geführter Bericht im öffentlich-rechtlichen Fernsehen. Frontal 21 berichtete über Gülle. Habe es nicht gesehen, aber das Netz sprudelt nur so vor Diskussionen. Auf die GEZ Beiträge werden sie bei mir künftig lange warten können. Können ja mal einen Gerichtvollzieher vorbeischicken  :P

Gerade schrieb ein Facebook Nutzer:

" Lieber Herr ...., die Leute sind weder dumm noch haben sie keine Ahnung. Die Belastung des Grundwassers ergibt sich aus der Menge an Gülle die ausgebracht wird! Die Menge ergibt sich wiederum aus der Massentierhaltung. Gülle ist heute Sondermüll, ihn auf den Acker auszubringen ist eine Form der Entsorgung - mit der Konsequenz, das z.B. in Teilen Schleswig Holsteins der Boden bis zu einer Tiefe von 120 Metern kontaminiert ist. Finden Sie das gut?"

Was sagen unsere Nordlichter dazu, sieht ja bei euch katastrophal aus?  :o   ;D

Leider brauch man da nicht antworten, denn auf dem Standpunkt ist der gute Herr zu 100% festgenagelt. Resistent gegen Argumente!

Würde dem Herrn mal empfehlen, sich ein Bodenprofil anzuschauen und auch ein Besuch einer Lsyimeterstation könnte zur Einsicht verhelfen.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Michi am 10. September 2015, 20:58:06
wer soll dem denn widersprechen? die die es wissen können, wollen oder dürfen nicht antworten. weil es auch keiner hören will?

wenn es in SH schon so schlimm ist, dann müsste in holland die gülle aus dem boden sprudeln.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: lossie am 27. September 2015, 14:50:12
Jetzt im zdf, planet-e. Geht um ttip im agrarbereich u.a. mit fendt.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: jotesen am 28. September 2015, 17:00:53
Ich werde wohl heute Abend bei mdr aktuell zu sehen sein
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Bauer Chris am 28. September 2015, 19:23:46
Zitat
der Boden bis zu einer Tiefe von 120 Metern kontaminiert ist.

Das müsste ja dann bei uns auch so sein, nur in dieser Tiefe findest bei uns nur mehr reinen Felsen
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Pauli-ZT am 28. September 2015, 20:50:28
heute um 21 Uhr Monitor, Thema Glyphosat
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: kanibal am 06. Oktober 2015, 20:22:03
Gerade im ZDF

Wie gut ist unsere Milch?
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Michi am 06. Oktober 2015, 22:23:38
tiptop, der molkerei chef grinst sich einen und sagt das in jeder arla packung die gleiche milch ist ...
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: EWD am 19. Oktober 2015, 09:45:14
Hallo,

mal ein Link:
http://www.stallbesuch.de/offener-brief-zu-plusminus/

Gruß  Ernst
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: EWD am 21. Oktober 2015, 14:14:43
Hallo,

bin mal wieder heute in alle Wetter HR3.
Thema ist Zwischenfruchtanbau.

Gruß Ernst
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: joe am 22. Oktober 2015, 10:08:29
Hallo,

bin mal wieder heute in alle Wetter HR3.
Thema ist Zwischenfruchtanbau.

Gruß Ernst

hallo ernst ,
ich habe es mir angesehen  :daumen: :daumen1:
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: klausg am 26. Oktober 2015, 23:23:57
Morgen 17.00 UHR im BR eine Doku über einen niederbvayerischen Schweinemäster: Der Schweinebauer
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Frank am 15. November 2015, 12:34:51
Heute, 13:30h im N3 ein Bericht über die Agritechnica und die Trends in der Landtechnik.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: charlie am 29. November 2015, 14:15:21
Morgen Montag 30.11. 18:15 Uhr auf NDR Fernsehen

Reportage über die Rübenernte "Ackern bis zur letzten Rübe"


http://www.ndr.de/fernsehen/epg/import/die-nordreportage-Ackern-bis-zur-letzten-Ruebe,sendung459414.html (http://www.ndr.de/fernsehen/epg/import/die-nordreportage-Ackern-bis-zur-letzten-Ruebe,sendung459414.html)
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Michi am 29. November 2015, 17:51:28
ist schon alt. hab ich bestimmt 5 mal mir auf youtube angetan. beste ist der wurstkocher an der maus.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Euro-T am 29. November 2015, 18:10:15
ist schon alt. hab ich bestimmt 5 mal mir auf youtube angetan. beste ist der wurstkocher an der maus.

Stimmt  ;D. Dennoch gilt: alt, aber gut!
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Michi am 29. November 2015, 18:17:47
Jetzt VOX, Rostlaube mit Mähdrescher.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Klaus am 03. Dezember 2015, 17:50:24
Moin,

läuft zwar nicht im TV, ist aber aber trotzdem recht gut gelungen und sehenswert.

https://www.youtube.com/watch?v=ux3W8x2EZ0M
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: EWD am 07. Dezember 2015, 10:04:11
Heute Abend in der ARD: Hart aber fair.

Wie fair hier diskutiert werden soll,
sieht man an den geladenen Teilnehmern.

Sowas nennt öffentlich rechtlich, na Danke.

Gruß. Ernst
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Henrik am 07. Dezember 2015, 10:10:50
Du meinst diese Sendung hier:

http://www1.wdr.de/daserste/hartaberfair/
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Ansgar am 07. Dezember 2015, 10:18:26
Und zeitgleich im WDR-Fernsehen: http://www1.wdr.de/fernsehen/ratgeber/koenneskaempft/sendungen/koennes-kaempft-milch-100.html
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: wolf am 11. Dezember 2015, 22:46:16
Gerade lief das Wetter im ZDF, der Eispieler zeigt einen ZF Gelbsenf. Kommentar des Moderator: hier sehen Sie Raps, der Ende November blüht..... :frage:
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: charlie am 12. Dezember 2015, 09:40:10
Gerade lief das Wetter im ZDF, der Eispieler zeigt einen ZF Gelbsenf. Kommentar des Moderator: hier sehen Sie Raps, der Ende November blüht..... :frage:

Na das ist schon Leuten passiert, die der Landwirtschaft näher stehen... ;D
Und im Frühjahr hat so manche ÖVF-Stillegung, die mal schnell mit Senf eingesät wurde, für so manch blöde Fragen von "Fachleuten" nach dem blühenden Raps gesorgt.... :boing:
Titel: Re:Landwirtschaft im TV
Beitrag von: brookie am 13. Dezember 2015, 21:31:12
Guckt das jemand ?

http://www.br.de/fernsehen/bayerisches-fernsehen/sendungen/unser-land/stallgeschichten/index.html (http://www.br.de/fernsehen/bayerisches-fernsehen/sendungen/unser-land/stallgeschichten/index.html)

Hab gestern davon erfahren, hatte aber noch keine Zeit mal reinzuschauen.

Bin aber sehr gespannt, der Sprung von 160 auf 580 Kühe ist nicht mal so im vorbeigehen erledigt..

Mittlerweile ist der Stall ja fertig und bezogen.
Schon ein gigantisches Projekt, für einen Familienbetrieb. Wenns mich mal in die Gegend verschlägt, werd ich auf jeden Fall da mal vorbei schauen. Sowas sieht man in unseren Breiten nicht alle Tage.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: J-P-K am 14. Dezember 2015, 20:31:18
Hallo,

Ich hatte zwischendurch schon mal einige folgen geschaut und habe mir eben die letzten sieben vorgenommen.

Ich muss schon sagen: hut ab! Für einen betrieb mit 17 ha eingetumsfläche sicherlich ein projekt jenseits der beleihungsgrenze. Der. Muss schon vorher recht ordentlich gewirtschaftet haben, sonst hätten einige banken die nummer bestimmt nicht mitgemacht.

Ich finds echt interessant und die familie macht einen sympathischen eindruck. Hoffentlich steigt der milchpreis schnell wider in eine erträgliche region, er sagte mal was von 30 cent ist die untergrenze, darunter können sie nicht produzieren.

Alles in allem respekt, zu sowas gehört auch eine ordentliche portion mut und unternehmergeist. Kennt zufällig jemand die Familie persönlich?

Mit freundlichen Grüßen
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: jaydee88 am 14. Dezember 2015, 20:58:59
Hallo,

Ich hatte zwischendurch schon mal einige folgen geschaut und habe mir eben die letzten sieben vorgenommen.

Ich muss schon sagen: hut ab! Für einen betrieb mit 17 ha eingetumsfläche sicherlich ein projekt jenseits der beleihungsgrenze. Der. Muss schon vorher recht ordentlich gewirtschaftet haben, sonst hätten einige banken die nummer bestimmt nicht mitgemacht.

Ich finds echt interessant und die familie macht einen sympathischen eindruck. Hoffentlich steigt der milchpreis schnell wider in eine erträgliche region, er sagte mal was von 30 cent ist die untergrenze, darunter können sie nicht produzieren.

Alles in allem respekt, zu sowas gehört auch eine ordentliche portion mut und unternehmergeist. Kennt zufällig jemand die Familie persönlich?

Mit freundlichen Grüßen

In Süddeutschland,speziell Bayern,scheinen Landwirte weniger ha zu brauchen...
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: bayernfarmer am 14. Dezember 2015, 21:02:33
Hallo,
hab mir alle Stallgeschichten angesehen, man merkt dabei auch das sie in der Heimat Lobbyarbeit betreiben und damit ankommen.
2. Bürgermeister, der andere Fußballtrainer usw.
In der Region wars mal so, das die Leute froh waren wenn noch einer gepachtet hat - und der Senior hat damals den Grundstein gelegt für das Unternehmen und mit diesem Pfund können sie heute noch wuchern. Folgendes ist zwar offtopig, aber für so ne Aktion entscheidend. Was bei den Banken ein klarer Vorteil ist, sollte da einer von den dreien total ausfallen, es sind immer noch 2 da die den Betrieb weiter leiten können - das ist nicht wie bei so manchen Onemanshows mit Aushilfen wo alles wie ein Kartenhaus zusammenfällt wenn etwas passiert.
Ein geregelter Weiterbetrieb  des Betriebes ist im Rating bei den Banken Gold wert, bzw führt zu ner weit höheren Einstufung im Rating.
Hab das gemerkt als ich meinen Banker mal ne Liste mit Ansprechpartnern im Falle meines vorzeitigen Ausscheidens gab und wer auch finanziell für das Tagesgeschehenn, bzw für ne Abwicklung zuständig ist.
Darauf meinte dieser nur: Das sind aber Hausnummern.
Es ist zwar echt ne Herausforderung was die da hingestellt haben, aber die wissen mit Wachstum umzugehen.
Denke mal das man von denen immer noch was lernen kann.
mfg
fritz
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: jaydee88 am 14. Dezember 2015, 22:45:34
Denke mal das man von denen immer noch was lernen kann.
mfg
fritz

...wie von vielen kleinen Betrieben,die es ,entgegen aller Experten- und Beraterstimmen,trotzdem schaffen,solide zu wirtschaften.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: nichtdicht am 14. Dezember 2015, 23:36:53
...wie von vielen kleinen Betrieben,die es ,entgegen aller Experten- und Beraterstimmen,trotzdem schaffen,solide zu wirtschaften.

Amen!!

mfg
Herman
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: charlie am 15. Dezember 2015, 07:34:37
Absoluter Respekt für den Unternehmergeist.
Dies gilt gleichermaßen für den Mut zu solchen Wachstumsschritten mit entsprechendem Managment als auch für den Erfolg und das Managment von kleinen aber erfolgreichen Betrieben.
Größe ist nicht alles, Erfolg zählt!
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: John Deere 7830 am 15. Dezember 2015, 20:40:10
Nachdem die Landwirte von Tim Mälzers Lebensmittel-Check von voriger Woche mit dem Endergebnis seiner Reportage nicht zufrieden waren wollt ich mir das heute mal anschauen. Hab nur den zweiten Teil zu den Hühnern gefunden, Teil 1 (Rindermast) find ich nicht.

Bei anderen Reportagen sind alle Teile vorhanden. Bin ich blind oder haben sie den ersten Teil runter genommen?
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Ansgar am 23. Januar 2016, 09:07:50
http://www.zdf.de/planet-e/schweinehaltung-auf-konventionellen-betrieben-und-biohoefen-41758662.html

Na, da bin ich ja mal gespannt, was uns da wieder aufgetischt werden soll!
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: klausg am 23. Januar 2016, 13:38:34
Aus der Öffentlich rechtlichen Lügen TV Abteilung ist schon von vorneherein klar, was kommt.

Als Fachmann zu sämtlichen Fragen der Initiative Tierwohl wird Hubert Weiger bemüht - da ist von vorneherein klar was rauskommt.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Rabe am 28. Januar 2016, 21:42:30
Tiere aus Bio-Betrieben nicht gesünder als andere
Tiere aus biologischer Haltung sind nach einer Untersuchung der Universität Kassel nicht gesünder als jene aus industriellen Mastbetrieben. So hat der Fachmann für Tiergesundheit, Prof. Albert Sundrum bei der Untersuchung von Schlachtkörpern ermittelt, dass Tiere aus Bio-Haltung sogar mehr Krankheitsbefunde aufweisen als jene aus konventioneller Haltung.
Sundrum sagte dem ARD-Magazin FAKT: "Wir können nicht sagen, dass es den ökologisch gehaltenen Tieren grundsätzlich bezüglich der Gesundheit besser geht." Das sei weder bei Schweinen feststellbar noch bei Geflügel oder Milchkühen. Zwar hätten Tiere in Bio-Betrieben deutlich mehr Möglichkeiten für artgerechtes Verhalten. "Aber eine Haltungsbedingung ist nicht gleichbedeutend mit einer besseren Gesundheit."
Ein Beispiel für diesen Befund liefert nach FAKT-Recherchen einer der Vorzeigebetriebe der Bio-Branche, die Hermannsdorfer Landwerkstätten in Bayern. Tierschützer werfen dem Unternehmen vor, intensiv Medikamente und Hormone einzusetzen. Geschäftsführer Karl Schweisfurth sagte im Gespräch mit FAKT, rund 15 Prozent der Schweine aus seinem Stall hätten in diesem Jahr Antibiotika bekommen.

http://www.mdr.de/fakt/fakt-biobauer100.html


Das es mal diesen Schweisfurth trifft schadet nicht. Er tritt hier im Süden regelmäßig in den Medien als Oberlehrer in Sachen Tierhaltung auf und versucht die Kovis fertig zu machen.


Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: charlie am 28. Januar 2016, 22:34:32
Und jetzt muss er sich gegen die "verleumderischen Vorwürfe" zur Wehr setzen...

http://www.agrarheute.com/news/herrmannsdorfer-landwerkstaetten-verleumderische-vorwuerfe (http://www.agrarheute.com/news/herrmannsdorfer-landwerkstaetten-verleumderische-vorwuerfe)

Für Fachleute nix neues... Für den ahnungslosen Journalist wohl schon... Und für den städtischen TV-Junkie erst recht...
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: bayernfarmer am 29. Januar 2016, 07:27:37
Hallo,
da kann man nur sagen: ,, Die Geister die ich rief..."
Hoffentlich kapiert Schweißfurth endlich und viele andere auch, das die Tierhaltung in einem Boot sitzt, egal in welcher Schiene sie Produziert und das es null bringt die andere Produktionsweise gegenseitig zu verteufeln oder schlecht zu reden.
mfg
fritz
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Wieland am 06. Februar 2016, 16:26:21
Interessante und faire Diskussion über "Massentierhaltung" und die Schizophrenie des Verbrauchers:

http://www.mdr.de/mediathek/fernsehen/a-z/sendung627938_letter-F_zc-33698ed5_zs-dea15b49.html

Der MDR hat Wissenschaft, Bauernverband, Politik und Öko-Verband für 60 Minuten an einen Tisch geholt. So geht unabhängige Meinungsbildung für mündige Bürger!
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: hanns am 07. Februar 2016, 15:08:47
was für eine "holprige diskussion"  ;D
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: NobbyNobbs am 14. März 2016, 21:03:06
ZDF macht wieder tolle Werbung.  :rolleyes:
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: charlie am 14. März 2016, 21:05:58
ZDF macht wieder tolle Werbung.  :rolleyes:

 :frage: :frage: :frage:
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: John Deere 7830 am 07. April 2016, 19:41:28
Heute 20:15 3sat.

Schöne neue Gentechnik
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: charlie am 15. Mai 2016, 09:33:17
Heute im Hessen-Fernsehen, 16:00

Der Biobauer, das Horn und der Kampf ums Land

http://www.hr-online.de/website/fernsehen/sendungen/programm_popup.jsp?key=hr-fernsehen_2016-05-15&row=15 (http://www.hr-online.de/website/fernsehen/sendungen/programm_popup.jsp?key=hr-fernsehen_2016-05-15&row=15)
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: joe am 21. Mai 2016, 12:59:20

auch eine art der öffentlichkeitsarbeit  :rolleyes:
http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/hallo_niedersachsen/Zwiebelberg-und-Fliegen-Lelmer-sind-sauer,hallonds32936.html
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: halbspaenner am 21. Mai 2016, 15:13:25
Moin,
der sog. "Landwirt" hat noch ganz andere Sachen drauf, mir tun nur die Nachbarn leid, die diese Fliegen und Gestank ertragen müssen. Aber am besch... sind die Zi...., ähm Roma dran, die den ganzen Schiet wechräumen, am Ende evtl. sogar ehrenamtlich ;D.....
Gruß, Rudolf, der glücklicherweise 20 km weiter westlich des Dramas residiert  ;)
PS: Ein AW- User hat nicht son Glück :o.....
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: joe am 21. Mai 2016, 18:52:18
Moin,
der sog. "Landwirt" hat noch ganz andere Sachen drauf, mir tun nur die Nachbarn leid, die diese Fliegen und Gestank ertragen müssen. Aber am besch... sind die Zi...., ähm Roma dran, die den ganzen Schiet wechräumen, am Ende evtl. sogar ehrenamtlich ;D.....
Gruß, Rudolf, der glücklicherweise 20 km weiter westlich des Dramas residiert  ;)
PS: Ein AW- User hat nicht son Glück :o.....

scheint auch einer zu sein , mit dem nicht gut kirschen essen ist , wenn man den anwohnern glauben kann !?
ich bin bei der berichterstattung des rotdeutschen rundfunk inzwischen  sehr mißtrauisch geworden
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Ruebe am 21. Mai 2016, 21:04:50
http://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/braunschweig_harz_goettingen/Das-stinkt-zum-Himmel-Aerger-um-Zwiebel-Berg,zwiebeln192.html

Lest mal die Kommentare, alles nicht sauber, von allen Seiten
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: FeSt am 22. Mai 2016, 00:42:58
Bericht aus BR Sendung "Unser Land" zu Glyphosat-Regenwurmtests an der Boku
https://www.youtube.com/watch?v=dIhan0Qw0vM

Die ganze Sendung Unser Land vom 20.05.16 mit nachfolgenden Gespräch dazu, mit dem Landwirt, wo am Sonntag Tag des offenen Hofs ist.
http://www.br.de/mediathek/video/sendungen/unser-land/unser-land112.html
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: FeSt am 24. Mai 2016, 21:59:52
"Holz Erde Fleisch" wurde bei der diesjährigen Diagonale in Graz und beim DOK.fest in München als beste Dokumentation ausgezeichnet.
Kinostart: ab 3. Juni österreichweit

http://www.holzerdefleisch.com/

http://www.diagonale.at/filme-a-z/?ftopic=finfo&fid=7320
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Simon am 08. Juni 2016, 21:13:46
Moin,

heute Abend war Bauer Willi bei Bettina Tietjen im NDR zu Gast.

Hier in der Mediathek zu finden: https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/das/DAS-mit-Dr-Willi-Kremer-Schillings,dasx7664.html

Gruss
Simon
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Wieland am 09. Juli 2016, 10:16:45
Erosion im Maisfeld 1982: Erkenntnisse vor über 30 Jahren | Unser Land | BR

https://www.youtube.com/watch?v=KFhLUdXMaRA&index=2&list=LLR9PSzjgBAFhTEHeGBYHckQ


passend dazu die Analyse der heutigen Situation:

Erosion im Maisfeld 2016: Was bringt ein Boden-Kataster? | Unser Land | BR

https://www.youtube.com/watch?v=2himedSBEzk&index=3&list=LLR9PSzjgBAFhTEHeGBYHckQ
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Henrik am 11. Juli 2016, 22:24:15
Derzeit der LPG Skandel auf MDR im Fernsehen.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: guest50797 am 14. Juli 2016, 00:50:02
https://youtu.be/RhX07lVoNfg (https://youtu.be/RhX07lVoNfg)
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Rammstein am 14. Juli 2016, 07:28:15
Den Vortrag von von Tiedemann habe ich neulich auf ner anderen Veranstaltung gesehen. Ein wirklich hervorragender Vortrag, wir waren allerdings auch ein dankbares Publikum.
Schönen Dank für's einstellen, da kann ich den gleich mal weiterverbreiten.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: FeSt am 20. August 2016, 00:54:58
http://www.arte.tv/guide/de/046557-000-A/die-phosphor-krise?
oder auf
https://youtu.be/q7BSLOoUU9o

Zitat von: ARTE
Zahlreiche Wissenschaftler vergleichen die Verknappung von Phosphor mit der Endlichkeit der Ölreserven. Doch anders als beim Energielieferanten Öl gibt es für Phosphor keine Alternative. Phosphor ist ein echtes chemisches Element und lässt sich durch nichts ersetzen oder reproduzieren. Es ist ein entscheidender Bestandteil in Pflanzendüngern. Gewaltige Düngemittelmengen ermöglichten erst die Bevölkerungsexplosion der letzten Jahrzehnte und den Wohlstand in den Industrienationen. Weltweit erzielt die Landwirtschaft nur durch den intensiven Einsatz von Phosphat-Düngern die notwendigen Ernteerträge für die acht Milliarden Menschen, die inzwischen auf der Erde leben. Aber durch maßlose Verschwendung von Düngemitteln und vielen Alltagsprodukten landen große Mengen Phosphor unwiederbringlich in den Ozeanen.Vor dem Hintergrund des aktuellen Phosphorverbrauchs zeigt die Dokumentation die weltweiten Konsequenzen der bevorstehenden Phosphor-Verknappung. So werden die Preise für Düngemittel explodieren und dadurch die Getreideproduktion massiv verteuern. Lebensmittel werden zum Luxusartikel.Die Dokumentation zeigt aber auch, wie diese Entwicklung verhindert oder zumindest verlangsamt werden kann. Doch dafür müssen Politik und Industrie das Phosphor-Dilemma jetzt ernst nehmen. Wissenschaftler und Ingenieure erproben bereits international Verfahren, mit denen Phosphor recycelt und der Verbrauch reduziert werden kann.

Wird eine spannende Zeit. :rolleyes:
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: angusy am 20. August 2016, 09:35:28
Habe ich per Zufall auch gesehen.

War sehr interessant.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: ANDERSgesehn am 20. August 2016, 12:01:35
ich hab mir mal die ersten 20 min von dieen Video angeguckt.

alle dekaten wieder, phospor geht dem ende zu. die Insel Nauru
habe ich vor jahren schon genannt. für mich ist das als politisches
steuerungsmittel zu sehen. was damit gesteuert wird ist jedoch eine andere frage ......

eines kotzt mich mich an, das die Landwirtschaft hier als Sündenbock
herhalten muß. nach Lehrbuch der Landwirtschaft von scheffer und
schachtschnabel wird 0,1 -0,3 kg Phosphor / ha und jahr ausgewaschen,
da müssen doch wohl "nichtgeannte " sündenböcke MEHR zum verfrachten
in tiefe meeresböden schuld sein ....

 - - -

im heurigen frühjahr nahm ich bei den verpflichtenden modulen für das
förderprogramm Grundwasser 2000 teil. eines ist interessant, das letzte
jahrzehent wird vom land die Daten von den bodenprobenlabors
"abgezogen" und auch uns in einen Diagramm gezeigt ... naja, sie (grundwasserbeamten)
stürzen sich jetzt voll auf dieses Thema!
wenn man sie damit kontaktiert das Schweinegülle anstatt der in der
gesetzl. verankerten sachgerechten Düngung als verpflichtenden Richtwert
mit 2,0 kg p /m³ gerechnet werden muß und meine gülleprobe keine 1,2 kg p
aufweist und somit ein Defizit für die artgerechte pflanzenernährung und ein
"leeren" von pflanzenverfügbaren p aus dem boden hier uns aufzwingt, kommt
leider seine seeehr dumme antwort, die lautet: dann darfst halt nicht p-reduziert deine Schweine füttern ....  :irre:

so wie es derzeit aussieht dürfen Grünlandbetriebe auf eine Verbesserung
 / korrektur der Gehaltsklassen für Phosphor hoffen, denn am 29. sept. 2016
gibt es die nächste Sitzung von beirat des Landwirtschaftsministerium, wo die
Daten aus über 30.000 Bodenproben herangezogen werden ...



Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Hein am 28. August 2016, 16:19:12
Ist zwar nicht direkt Landwirtschaft, aber auf tele5 laeuft gerade 'der Graf von Monte Cristo'. Es ist immer wieder schoen zu sehen, dass in der Schlusscene beim Degenkampf im Weizen Fahrgassen sind- zu einer Zeit, wo noch Pferdefuhrwerke normal sind.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: ferkelbauer am 28. August 2016, 19:36:15
Sowas ist mir auch schonmal aufgefallen. Am Ende von Gladiator reitet der Held auch die Fahrgasse entlang ;D
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Corpy am 30. August 2016, 20:52:17
https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/die_nordstory/Ernte-Alarm,sendung555928.html
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: FFFlorian am 03. Oktober 2016, 20:10:33
http://www.arte.tv/guide/de/061729-000-A/mit-hightech-und-hacke-gegen-die-durre?country=DE
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: joe am 10. Oktober 2016, 18:24:18
http://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/lokalzeit-bonn/video-die-grosse-landwirtschaftsshow-100.html

tue gutes und berichte darüber.....

nur schade wenn dank bund und öffentlichrechtlicher berichterstattung  etwas ganz anderes dabei heraus kommt  :rolleyes: :-[ :( >:(
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Ansgar am 21. November 2016, 08:38:10
Das guckte sich mein kleiner Sohn, der auch Justus heißt, heute morgen auf dem iPad an:
http://www.tivi.de/mediathek/stark-906578/justus---bauernhof-ist-cool-1734416/

Finde ich gut gemacht! Und bei dem Nachwuchs müssen wir uns um unsere Zunft keine Sorgen mehr machen. :freu:
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Henrik am 24. November 2016, 23:20:41
Heute wieder, die neue Lust auf Landwirtschaft  :)

http://www1.wdr.de/fernsehen/tag-sieben/geliebter-mistjob-100.html
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: John Deere 7830 am 25. November 2016, 21:22:51
3sat läuft auch grad wieder was über nitrat, großställe, etc.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Ruebe am 30. November 2016, 19:26:33
z Zt Galileo Initiative Tierwohl
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Beate am 30. November 2016, 19:44:09
Hallo

könnt ihr euch morgen hier anschauen

http://www.galileo.tv/food/

Da lief u.a. vor ca. 2 Wochen ein gut gemachter Beitrag zum Milchpreis

http://www.galileo.tv/videos/steigende-milchpreise-wer-bekommt-die-extraeinnahmen/

Gruß
Beate
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: kanibal am 13. Dezember 2016, 21:58:23
Jetzt gleich im ZDF

https://www.zdf.de/dokumentation/37-grad/37-mein-taeglich-brot-100.html

mal schaun...
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: FFFlorian am 14. Dezember 2016, 14:09:32
Jetzt gleich im ZDF

https://www.zdf.de/dokumentation/37-grad/37-mein-taeglich-brot-100.html

mal schaun...
War nicht schlecht. Ist alle nur sehr negativ gewesen, mag sicher auch der Realität entsprechen.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Mathias am 13. Januar 2017, 12:05:42
http://mediathek.rbb-online.de/tv/rbb-AKTUELL/Unbezahlbare-Bodenpreise-in-Brandenburg/rbb-Fernsehen/Video?documentId=39938186&topRessort=tv&bcastId=3907840
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Foerdi am 25. Januar 2017, 16:44:58
Heute: ZDF 22.45Uhr

https://www.topagrar.com/news/Rind-Rindernews-ZDFzoom-ueber-den-Irrsinn-mit-der-Milch-7166218.html
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Georg am 25. Januar 2017, 18:11:11
Vorher im Bayerischen Rundfunk über Bayern ei wegen Salmonellen. Das kostet der bayerischen Umweltministerium den Job.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: hanns am 01. Februar 2017, 19:31:52
heute ARD 20.15
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Kai-Uwe am 08. Februar 2017, 21:30:48
Hat das schon jemand gesehen? Ich hab mir das gestern angeschaut und ich fands nichtmal sooo schlecht.

Vielleicht jemand hier im Forum aus der Sendung?

http://www.dmax.de/programme/farmer-forever/

(läuft auch auf dicovery channel)
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: jotesen am 08. Februar 2017, 21:39:13
Hat das schon jemand gesehen? Ich hab mir das gestern angeschaut und ich fands nichtmal sooo schlecht.

Vielleicht jemand hier im Forum aus der Sendung?

http://www.dmax.de/programme/farmer-forever/

(läuft auch auf dicovery channel)

und ist auch schon lat, lief glaube ich letzten winter auch schon
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Henrik am 17. Februar 2017, 19:58:43
heute 20.15 Uhr 3Sat "Unser Trinkwasser in Gefahr"
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: lilly am 29. März 2017, 21:03:48
Jetzt auf NDR ein Bericht über Krone 👑
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Mulchsaat am 29. März 2017, 21:04:23
Muss ich mir im Nachhinein anschauen, dank DVB-T [emoji24][emoji24][emoji24]
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Corpy am 04. April 2017, 14:50:41
Eine Reportage über den Stefan Dürr in Russland. Der 4. größte Milchproduzent, 200.000 ha. Sicher ganz interessant!

http://sites.arte.tv/re/de/video/re-ein-bauer-fuer-putin
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: 309CA am 04. April 2017, 19:48:09
Mal sehen, nicht das es im so ergeht wie KTG....
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: brookie am 05. April 2017, 13:56:24
Ich denke der größte Unterschied zur KTG liegt darin, dass die KTG den Staat brauchte, und bei Stefan Dürr ist es genau andersrum.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: FFFlorian am 05. April 2017, 14:30:39
Er macht auch einen bescheideneren Eindruck als hofreiter, auf mich jedenfalls.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: nofear am 05. April 2017, 16:47:24
Er weiß aber eben vermutlich sehr gut, wie abhängig er als Deutscher/Ausländer von der Obrigkeit ist.
Auch oder besonders in Russland kann man von weit oben tief fallen...
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Josef am 05. April 2017, 21:55:54
Er weiß aber eben vermutlich sehr gut, wie abhängig er als Deutscher/Ausländer von der Obrigkeit ist.
Auch oder besonders in Russland kann man von weit oben tief fallen...

Spannend wird es wenn er versucht Geld aus Russland auf deutsche Konten zu buchen!
Von Holländern hab ich gehört das man im Osten wohl investieren kann, aber das Geld nicht zurück bekommt!!
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: charlie am 20. April 2017, 08:11:36
Ein Bericht des BR über Bodenspekulation

http://www.br.de/mediathek/video/sendungen/kontrovers/wald-land-geldanlage-102.html (http://www.br.de/mediathek/video/sendungen/kontrovers/wald-land-geldanlage-102.html)
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Beate am 20. April 2017, 16:26:10
Hallo

GPS im Kuhstall

http://www.1730live.de/willkommen-im-vollautomatischen-kuhstall/

Gruß
Beate
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Simon am 30. April 2017, 17:30:04
Moin,

beim NDR lief die Tage eine Reportage über drei Betriebe in MV, die alle auf ihre eigene Weise mit auf wirtschaftliche Zwänge reagieren. Den Sohn vom Hageboecker Betrieb kenn ich sogar ;D

https://www.youtube.com/watch?v=R7o_WCdSaVo

Gruss
Simon
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: lilly am 01. Mai 2017, 10:07:15
Ich habe es mir angeschaut.
Es ist schon manchmal erstaunlich wie gut manche Menschen mit Schicksalsschlägen
umgehen.

Auf jeden Fall sehenswert.  :)
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Rabe am 11. Juni 2017, 21:54:05
 Aktuell: phoenix Bauernkrieg in Krasnodar
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: nofear am 29. Juni 2017, 10:20:55
Gestern Abend zufälligerweise jemand heute journal oder so gesehen?

Ging um LW, bes. um greening.
Was ich so mit bekommen habe, vermutlich relativ grün angehaucht der Beitrag und in der Kürze notgedrungen mMn ziemlich viele "Halbwahrheiten" verbreitet...

Die Höhe der greening-Prämie wurde in Frage gestellt. Bzw. behauptet die Ziele des greening (Erhöhung der Artenvielfalt auf AL, durch Biotopverbund z.B. ) würden nicht erreicht, weil die Bauern nur die einfachen greening-Sachen wie Untersaaten/Zwischenfrüchte, statt Feldrandstreifen etc. bevorzugen würden...

recht tendenziös das Ganze.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: berci am 29. Juni 2017, 10:59:46

Hier ist der Link dazu:

https://www.zdf.de/nachrichten/heute-journal/heute-journal-vom-28-juni-2017-100.html
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Gallus gallus! am 29. Juni 2017, 12:03:37
https://www.bauernzeitung.ch/news-archiv/2017/landwirt-verliert-brennende-heuballen/
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Rohana am 29. Juni 2017, 12:33:46
Mal was nettes (und kurzes) zur Abwechslung: http://www.br.de/mediathek/video/sendungen/abendschau/bauern-landwirtschaft-image-bauerntag-100.html
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: WilliW am 29. Juni 2017, 20:30:41

Hier ist der Link dazu:

https://www.zdf.de/nachrichten/heute-journal/heute-journal-vom-28-juni-2017-100.html

Die dort enthaltenen Berechnungen sollten auch mal zum Denken anregen, wie unsere Arbeit bewertet wird.
15 h Mehrarbeit durch kleine Strukturen nebst Biotopvernetzung (vom Flächenbedarf dafür war gar keine Rede) führen demnach zu Mehrkosten von 250.-€/ha. Ja nee is klar. Für 16.- Stundenlohn für Mann und Maschine lässt sich jede Landarbeit locker erledigen. :wall:

Willi
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: nofear am 29. Juni 2017, 20:43:28
Sage ich doch "gefährliches Halbwissen"  :kopfschuettel:
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Andre am 02. Juli 2017, 11:58:04
Dienstag um 20.45 kommt eine Landwirtsschaftsreportage über die Agrargenossenschaft Bad Dürrenberg im MDR.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Beate am 02. Juli 2017, 16:09:20
Mal was nettes (und kurzes) zur Abwechslung: http://www.br.de/mediathek/video/sendungen/abendschau/bauern-landwirtschaft-image-bauerntag-100.html

Hallo

könntet ihr den Bericht bitte auch bewerten  :-*  :) :)

Gruß
Beate
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Mathias am 05. Juli 2017, 21:26:10
Gestern http://www.mdr.de/mediathek/video-119320_zc-89922dc9_zs-df360c07.html
heute http://www.mdr.de/tv/programm/video-119584_zc-12fce4ab_zs-6102e94c.html

Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: lilly am 06. Juli 2017, 08:22:26
Den Beitrag von dem 2. Link habe ich gesehen.

So viele falsche Aussagen ... da kannst nur noch  :kotz:

Ich muss meinen TV-Konsum ernsthaft überdenken.  :gruebel:
Ich sollte nur noch RTL und RTL 2 schauen, da weiß ich wenigstens vorab
dass verar**** werde.  :P
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Grobi am 06. Juli 2017, 10:52:01
Den Beitrag von dem 2. Link habe ich gesehen.

So viele falsche Aussagen ... da kannst nur noch  :kotz:

Ist zT bei uns gedreht, der Film und die Worte sind so geschnitten das der Sinn der Aussage verdreht ist  :frage: :frage: was soll so was

Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: lilly am 06. Juli 2017, 13:09:12
Niemals würde ich ein TV Team auf den Hof lassen.
Obwohl... hier ist alles Bilderbuch mäßig.  :P

Im ernst, wirklich nie!
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: JueLue am 06. Juli 2017, 13:51:31
... das Problem ist sowohl bei Presse als auch TV dass die Macher einen - selbst wenn Zeit da ist - eigentlich nie Korrektur sehen/lesen lassen.

Selbst ohne böse Absicht sind daher in fast allen Beiträgen derbe Schnitzer.

Dieses Kontroll-sehen/hören ist ja heute technisch kein Problem mehr und wäre für mich Voraussetzung für sowas. In der Praxis bedeutet diese Forderung, dass keiner mehr kommt  ;D.

JueLue
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: canuck am 06. Juli 2017, 14:43:02
Ich habe mir den zweiten Beitrag  Gesunde Beriebe, krankes Land angeschaut.
Von aussen scheint mir das ein guter Film zu sein. Es wird nicht von Anfang an gesagt was gut oder schlecht ist. Gezeigt wie es frueher war und die heutige Lage .Zwei  Unternehmer mit eigentlich 180grad verschiedene Grundeinstellungen der Betriebsführung .Die Auswirkungen auf die Dörfer die ganze Struktur wurde gut dargestellt ohne dabei schon das Urteil gefaellt zu haben.
Ein kritischer Beitrag , der dem Zuschauer etwas zum denken geben sollte.ich sehe da nicht was schlecht dargestellt ist.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: guest50797 am 06. Juli 2017, 14:46:42
Ich habe mir den zweiten Beitrag  Gesunde Beriebe, krankes Land angeschaut.
Von aussen scheint mir das ein guter Film zu sein. Es wird nicht von Anfang an gesagt was gut oder schlecht ist. Gezeigt wie es frueher war und die heutige Lage .Zwei  Unternehmer mit eigentlich 180grad verschiedene Grundeinstellungen der Betriebsführung .Die Auswirkungen auf die Dörfer die ganze Struktur wurde gut dargestellt ohne dabei schon das Urteil gefaellt zu haben.
Ein kritischer Beitrag , der dem Zuschauer etwas zum denken geben sollte.ich sehe da nicht was schlecht dargestellt ist.
Da wird ein direkter Zusammenhang zwischen der Betriebsgröße und der Anzahl der Bäckereien im Ort hergestellt
was hat das eine mit dem anderen zu tun?

Bloß weil die BASF 500ha hat, heißt das ja nicht das in Ludwigshafen zwei Bäcker schließen und weil sich eine Agrargenossenschaft teilt im Dorf ein Bäcker aufmacht oder?
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: canuck am 06. Juli 2017, 15:17:53
Oh doch da hast du gerade ein schlechtes Beispiel gebracht.
Je groesser und effizienter die Landwirtschaft
 betrieben wird, um so weniger Leute leben in den kleinen Dörfern . Also kein Bäcker oder Kleingewerbetreibende mehr.
Dies ist die Wirklichkeit , ob dann die industrielle Landwirtschaft oder das zurueck zur alten Zeit, oder zur Natur, besser ist da kann sich jeder sein eigenen Gedankengang machen.
Ich sehe da einen ganz direkten Zusammenhang.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Stefan am 06. Juli 2017, 15:46:07
Oh doch da hast du gerade ein schlechtes Beispiel gebracht.
Je groesser und effizienter die Landwirtschaft
 betrieben wird, um so weniger Leute leben in den kleinen Dörfern . Also kein Bäcker oder Kleingewerbetreibende mehr.
Dies ist die Wirklichkeit , ob dann die industrielle Landwirtschaft oder das zurueck zur alten Zeit, oder zur Natur, besser ist da kann sich jeder sein eigenen Gedankengang machen.
Ich sehe da einen ganz direkten Zusammenhang.

Ich fand den Film auch nicht schlecht. Jedoch ist der Strukturwandel der Landwirtschaft in Ostdeutschland sicher nicht der einzige Grund für das Aussterben der Dörfer dort. Es fehlt dort generell an Arbeit(splätzen). Die Entwicklung dort ist aber, historisch bedingt, eine andere gewesen als im Westen. Aus meiner Sicht lässt sich diese Entwicklung nun auch nicht aufhalten.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: lilly am 06. Juli 2017, 19:19:48
Die Größe der landwirtschaftlichen Betriebe ist schuld, dass in den Dörfern nix los ist  :frage:
Das war doch die Kernaussage.
Ebenso war eine der Aussagen, dass die großen Betriebe im Osten massenhaft Arbeitskräfte
entlassen haben.
Na klar haben die das! Die Baubrigaden, die Melioration, die Dorfküche, die Kindergärten,
die Spedition und alles was noch in der LPG beschäftigt war, wurde ausgegliedert.
Davon wurde aber nichts gesagt.
Ebenso wurde nicht erwähnt, dass es in den Regionen so gut wie keine Industrie gibt.
NIX, da ist einfach nix womit Leute mit Grips Geld verdienen können.
Kein Wunder dass die abwandern.

Sorry, aber der Beitrag war doch der einseitig recherchiert.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: canuck am 06. Juli 2017, 20:42:50
Ist ja ein  Bericht  mit dem Blick auf die Landwirtschaft.
Ganz sicher werden dort heute viel weniger Leute gebraucht.Dies ist keine Anschuldigung gegen Großbetriebe, es ist vielmehr ein Tatsache auf der fast ganzen Welt.
Eine Aufstellung im Film zeigt ja deutlich wieviel weniger Leute in der Landwirtschaft taetig sind.
Ich will nicht das ehemalige System gut reden. Aber der Verlust von all diesen Arbeitsplaetzen ist eine Realitaet.
Ja da ist nichts als guter und viel Boden und davon profitieren nur relativ wenige.
Industrie ansiedeln geht nicht einfach über Nacht. Fuer das braucht es eine weitere Sendung.
Natuerlich hoeren das die heutigen Bauern in Ostdeutschland nicht besonders gern, wenn sie der industriellen Landwirtschaft zugeteilt werden.
Aber ich weiss ein wenig was geschiet , hier in Kanada haben wir aehnliche Probleme. Wir waren nie im kommunistischen System. Trotzdem sterben Doerfer aus und dabei hat die Entwicklung der Farmen der groesste impact.
Der einzige ratschlag: es braucht Pioneere um eine Alternative zum Geld verdienen zu schaffen.
Heute leider nicht so einfach, da alles Kapital braucht und nicht mehr bloss mit  harter Handarbeit erschaffen werden kann.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: tuning Esel am 06. Juli 2017, 22:52:44
Ja aber in der Industrie werden die Arbeitsplätze ja auch wegrationalisiert...
das Systemist ja so das ne Firma um vorwärst zu kommen in die Börse muss,um an der Börse gut dazustehen muss die Firma jedes Jahr leute entlassen und der Gewinn solam besten im2 stelligen bereich sich erhöhen und Jedes jahr mehr..
Ist ja in der Landwirschaft irgendwie auch gleich.. 
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: hanns am 06. Juli 2017, 23:38:16
es wird doch nur dargestellt,dass sich alles ständig verändert.
in der ddr gabs aufem land nur arbeitsplätze auf der lpg,die nicht weg rationalisiert wurden,weil die leute beschäftigt werden sollten.
ich konnte mich 1975 sehr frei auf ner mts station in teterow bewegen und hatte beobachten können,welche kontrollsysteme installiert waren,um der schludrigkeit entgegen zu wirken(traktoren mussten nach einem bestimmten dieselverbrauch zur kontrolle in die werkstatt,mähdrescher wurden gern frauen überlassen,weil die ordentlicher arbeiteten)
die sozialistische planwirtschaft hatte nicht funktioniert,die jetzt entstandenen grossbetriebe funktionieren nur so gut wie das management.
der demeter betrieb funktioniert im wesentlichen über den enormen arbeitseinsatz des landwirtspaares.

hier bei uns pachten betriebe ackerland zu pachtpreisen,die sich nie rechnen werden.
einer hat jede menge mais für die biogasanlage angebaut,der jetzt ca 1m hoch ist,aber noch kein herbizid bekommen hat.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: joe am 07. Juli 2017, 09:14:48


einer hat jede menge mais für die biogasanlage angebaut,der jetzt ca 1m hoch ist,aber noch kein herbizid bekommen hat.

bei dem wetter was wir hier hatten wäre der ohne herbizid bis dato  nicht mal einen halben meter hoch geworden  ;D
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Ansgar am 12. Juli 2017, 19:59:48
Es kommt wie es kommen musste! Irgendwelche Kamerateams sind im Stall unserer frischgebackenen Landwirtschaftsministerin eingedrungen und verbreiten nun entsprechendes Filmmaterial. Der Schmuddelsender RTL thematisiert die "skandalösen Bedingungen" heute abend im "stern TV".

http://www.stern.de/tv/nrw-landwirtschaftsministerin-unter-druck--erschreckende-zustaende-in-schweinemastbetrieb-7533344.html
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: 309CA am 12. Juli 2017, 20:19:58
Mal sehen ob die sogenanten Tierschützer wieder das Wasser aufgemacht haben damit die Spalten überlaufen oder Ferkel/Mastsauen getauscht, damit sie wie anfangs in der Gruppenhaltung üblich bis die Rangkämpfe vorbei sind Verletzungen zeigen können.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: ulli am 12. Juli 2017, 21:20:27
Wenn ich Dr. Ophelia Nick wäre, und mein Unternehmen nach diesem Skandal: http://www.haz.de/Nachrichten/Wirtschaft/Niedersachsen/Voith-beendet-Engagement-nach-Mord-an-Aktivistin (http://www.haz.de/Nachrichten/Wirtschaft/Niedersachsen/Voith-beendet-Engagement-nach-Mord-an-Aktivistin) gerade wieder halbwegs voran geht, nicht zuletzt mit Turboladern für die VW-Drecksschleudern, ich würde mich ganz ruhig verhalten...

Vor ein oder zwei Jahren kamen die "Skandalbilder" auch noch aus irgendwelchen "geheimen" Quellen, das ist heute nicht mehr nötig. Man kann die Spendenhotline gleich mit einblenden, kein Problem.

Ich geh jetzt ne Skimaske kaufen, und dann krieche ich demnächst Nachts bei Voith durch die Hallen, sollte doch kein Problem sein, oder?
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: nofear am 12. Juli 2017, 22:22:18
Hab ja schonmal irgendwo geschrieben: ein "Stallgeruch" ist in der Politik nicht immer förderlich...

aber egal: ob Person des öffentlichen Interesses oder nicht, diese Stalleinbrüche gehen garnicht.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Gery79 am 27. Juli 2017, 22:48:10
https://www.agrarheute.com/video/ausverkauf-agrarflaechen-bauern-leer-ausgehen?utm_campaign=ah-newsalarm&utm_source=agrarheute&utm_medium=newsletter&utm_term=2017-07-25-13

So wird es vermutlich schon öfter ablaufen.


Mfg Gerald
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Peter am 30. Juli 2017, 19:03:44

kurzer Beitrag zu viehlosem Ökolandbau in Gunstregionen vom Bayerischen Fernsehn:

https://www.youtube.com/watch?v=Sohu2V9pNDE
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: bakerman am 17. Oktober 2017, 20:25:52
Hallo zusammen,

auf ARTE läuft gerade ein Bericht über ROUNDUP.

Grüße Bakerman


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: BauerJosef am 18. Oktober 2017, 07:47:50
Hallo,

Habe letzte Woche früh morgens beim frühstück diesen Beitrag auf Tagesschau24 gesehen.

 "Armes Kalb - Abfallprodukt der Milchindustrie?"

http://www.ardmediathek.de/tv/45-Min/Armes-Kalb-Abfallprodukt-der-Milchindus/NDR-Fernsehen/Video?bcastId=12772246&documentId=46804230 (http://www.ardmediathek.de/tv/45-Min/Armes-Kalb-Abfallprodukt-der-Milchindus/NDR-Fernsehen/Video?bcastId=12772246&documentId=46804230)
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Mathilde am 18. Oktober 2017, 16:19:59
Hallo,

Ich habe den in der Mediathek angesehen. So schlimm fand ich den aber nicht. Nur die Äußerungen von Herrn Habema mit den Bullenkälbern die ist und war daneben und selbst in seinem Betrieb umstritten.
Schlimm finde ich die Kälbermast mit hellem Fleisch an sich, das gehört verboten auch wenn es diesen Käufern nicht passt. Ich mache der Mästerin keinen Vorwurf denn Sie gibt sich wirklich Mühe.

LG Mathilde
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: BauerJosef am 19. Oktober 2017, 08:53:02
Noch was gesehn gestern im WDR Magazin "Markt". Da wurde "überprüft" woher die Gelatine in den Haribo produkten kommt.
Es wurden Filmaufnahmen von Ställen gezeigt die für Westfleisch produzieren. Ab Minute 8 geht der Beitrag los.

http://www.ardmediathek.de/tv/Markt/Markt/WDR-Fernsehen/Video?bcastId=7486252&documentId=47034530 (http://www.ardmediathek.de/tv/Markt/Markt/WDR-Fernsehen/Video?bcastId=7486252&documentId=47034530)

Ich bin ja kein Fan von Einbrüchen in Ställe, aber noch weniger bin ich Fan von den Zuständen (sollten die denn so sein wie auf den Videos ersichtlich). Als Schweinemäster kann ich mir die Zustände die dort gezeigt werden nicht erklären.
Allerdings fällt eines sofort ins Auge, ein Trick mit dem die Leute von Tierretter.de hier auch arbeiten. Es wird gezeigt dass bei einigen Tränkern das Wasser abgestellt ist. Man sieht aber dass diese Buchten sauber gewaschen und somit nicht belegt sind. Einem Konsumenten fällt das natürlich nicht auf.


Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: 309CA am 19. Oktober 2017, 09:29:07
Bei der letzten Aufnahme mit den Nippeln sind kurz Schweine in der Bucht zu sehen aber die Einbrecher könnten das Wasser auch schon den Tag davor abgestellte haben oder 2 Schweine kurz für die Aufnahme in die saubere leere Bucht getrieben haben. Und das kleine Schwein könnte auch aus einer anderen Bucht zu den grösseren gelegt worden sein ich möchte bei sowas dabei sein damit die Tierschützer nichts tricksen können mit den Aufnahmen
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Stone am 20. November 2017, 21:14:16
Jetzt HR Fernsehen schauen: Veganerin v. Metzger Meisterin

Sendung Puls 180
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: nofear am 21. November 2017, 20:33:31
Jetzt auf Arte:

System Milch

Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Rhoihesse am 21. November 2017, 21:53:35
Hab den Bericht als nicht Milchbauer gesehen und bin doch erschrocken. Man hört und liest ja immer viel und hat seine Meinung. Bin froh das ich in diesem hamsternd nich bin.
Da meine Frau nachhaltiger ist wie ich kauft sie alnatura. Was ich euch mal frage, was gibt’s da mehr für den Milchbauer vom „fairen“ milchpreis. Ist ja auch ein wenig teurer.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Rohana am 21. November 2017, 22:10:09
Man hätte schon fast Bingo spielen können - ich hab mir mehr erwartet vom Film, ehrlich gesagt.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: hanns am 22. November 2017, 09:56:27
der beitrag aus der sendereihe 37° gestern abend im ZDF war der HAMMER :o
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: RedHeath am 22. November 2017, 12:46:16
Habe ich auch gesehen. Und konnte danach nicht vernünftig einschlafen.
Krankes System kann man da nur sagen.
Landwirte sind da wohl nur sehr indirekt verantwortlich, oder?
Wenn ich Tierhalter wäre, hätte ich Schwierigkeiten meine Tiere in diese Länder zu exportieren (lassen).
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Wetterauer am 22. November 2017, 13:53:49
Ja klar aber hast du mal gesehen das Kalb aus Bayern über verschiedene Viehhändler ins Emsland zu 3—4 Mäster dann nach Ungarn dann übers Schiff nach Ägypten meine ich ....


wie willst du das durchschauen als kleiner Mutterkuhbetrieb mit deinen 60 Kühen ....
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Rammstein am 22. November 2017, 14:02:09
Mein Vater hat das auch gesehen. Der zweifelt auch grad an den Auswüchsen der modernen Landwirtschaft. Wobei da meiner Meinung nach nicht die Hauptschuldigen sitzen.
Selber habe ich den Beitrag nicht gesehen.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: BNT am 22. November 2017, 14:17:11
Das ist der Grund, warum der örtliche Exporteur von uns nicht beliefert wird.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: schweizer am 22. November 2017, 18:39:33
ja, das ist in der tat grausam wie die Tiere dort misshandelt werden, auch ich blieb lange schlaflos letzte Nacht. Eigentlich müsste verhindert werden, dass die Tiere überhaupt in solche Länder gelangen.
Es ist schon zuviel dass Kälber von Polen nach Spanien zur Mast gebracht werden, einfach alle nur sehr traurig.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Egon am 22. November 2017, 21:56:27
Ich habe ziemlich bald umgeschaltet, weil ich mir das nicht ansehen kann.
Sowas war auch ein gewichtiger Grund, daß ich die Tierhaltung vor 10 Jahren aufgegeben habe.
Meinen Tieren sollte sowas nicht angetan werden.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Mathilde am 22. November 2017, 22:01:20
Hall.,
Der Film von Karremann ist schon alt. Der lief schon mal 2004. Die Bullen waren aus der Prignitz und der LKW war von Lindhorst (Stehr)
Hat 37 Grad wohl ausgegraben.
Das System Milch habe ich auch gesehen. Bis auf so dümmliche Aussagen wie "dauerschwanger" fand ich es nicht schlecht. Dieses Dauergejammer der industriellen Milchviehbetrieben geht mir auf die Nerven. Sollen doch endlich dazu stehen zu dem was Sie tun - nein verschanzen sich hinter Familienbetrieben und wir sind noch so blöd und lassen uns für diesen Werbung benützen

LG Mathilde
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Ansgar am 22. November 2017, 22:51:21
Irgendwo hat der Islam und seine Riten auch seine Grenzen! >:( Was soll das, wenn den Tieren vor dem Schlachthaus die Sehnen durchgeschnitten und die Augen ausgestochen werden, um sie dann ins Schlachthaus zu prügeln? Bei dem Anblick hätte ich auch glatt zum Veganer werden können!
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: NobbyNobbs am 22. November 2017, 23:02:17
Irgendwo hat der Islam und seine Riten auch seine Grenzen! >:( Was soll das, wenn den Tieren vor dem Schlachthaus die Sehnen durchgeschnitten und die Augen ausgestochen werden, um sie dann ins Schlachthaus zu prügeln? Bei dem Anblick hätte ich auch glatt zum Veganer werden können!

Der ganze Islam ist scheisse, das ist halt so. Da ist diese Tierquälerei bei Weitem nicht alles was irgendwo krank ist.
Aber gut, für Realisten sollte jede Religion zum Kopfschütteln sein. Na ja, mir egal, so lange das alles friedlich abläuft. Aktuell ist ja eine Zeit wo das sogar die Christen schaffen. 
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Mick am 22. November 2017, 23:04:03
Was soll das bringen? Augen ausstechen, Sehnen abschneiden.

>:(

Komplett schwachsinnige AFFEN...

Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Ansgar am 22. November 2017, 23:06:33
Dabei ist so was auch geregelt. Aber die "komplett schwachsinnigen AFFEN" können wahrscheinlich nicht einmal  lesen.

http://www.pro-iure-animalis.de/dokumente/ehz_halal_richtlinien.pdf
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Peter am 22. November 2017, 23:19:55

Hab gestern auch Das System Milch geschaut. Wundert mich eigentlich, dass der Film schon im TV kam. Er war vor kurzem noch im Kino.
Hier die Mediathek: https://www.arte.tv/de/videos/062939-000-A/das-system-milch/
Ich als Milchviehhalter fand den Film recht gut. Er zeigt meiner Meinung nach exakt wie das System läuft ohne in Selbstmitleid zu versinken.
Krass fand ich den holländischen Großbauern der "im Krieg" mit seinen Kollegen ist. Ist leider Tatsache. Er hofft auf einen besseren Milchpreis  um dann richtig zu verdienen, obwohl er sowas von viel Fremdkapital im Betrieb hat und es doch gewollt ist, dass der Milchpreis unten bleibt. Wachstum Wachstum Wachstum


Die Reportage zu den Tiertransporten war echt heftig. Hier die Sendung in voller Länge: https://www.youtube.com/watch?v=s6lLWBAbiB8
Die Tiertransporte welche an der Grenze warten müssen und kein Wasser mehr haben könnten doch von einem Tanklaster mit Wasser versorgt werden, der die Warteschlange abfährt. Das Wasser muss doch billiger sein, als eine verendete Kuh/Bulle....
Was absolut garnicht geht ist der Umgang mit Schlachttieren. Lebendigen Tieren die Augen ausstechen, Sehnen abschneiden, an einem Bein aufhängen und schächten..... Ihr könnt mich für rassistisch und verallgemeinernd halten, aber Leute mit dieser Glaubensrichtung gehören nicht in unser Land. Und unsere Tiere gehören nicht in deren Land....

Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Mick am 22. November 2017, 23:24:12
Dabei ist so was auch geregelt. Aber die "komplett schwachsinnigen AFFEN" können wahrscheinlich nicht einmal  lesen.

http://www.pro-iure-animalis.de/dokumente/ehz_halal_richtlinien.pdf

Grad ein bisschen überflogen.
Was die da im Film machen ist sogar im Islam verboten.
Und man muss die ganze Zeit "Allah" rufen beim Schlachten. Das tötet die letzten Reste von Mitgefühl wohl ab... :rolleyes:
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: ulli am 23. November 2017, 00:03:27
Das ist der Grund, warum der örtliche Exporteur von uns nicht beliefert wird.

So siehts aus, auch von uns gehen keine Tiere lebend ins Ausland, Basta!
DAS wäre mal ein Gesetzesentwurf.
Ich hab vom Schächten keine Ahnung, möchte mir auch nicht anmaßen das zu beurteilen, mein Verstand sagt mir aber wenn ihr es nur so essen könnt, dann lasst es.
Und wenn man sieht wie die Tiere da behandelt wurden   :-[(was sicher nichts mit Halal oder so zu tun hat) wünsche ich den Ausführenden .... naja nichts gutes jedenfalls.  :rolleyes:
Und das Maß an Empathielosigkeit wird dann noch an die nächste Generation weiter gegeben...  krank!
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: BNT am 23. November 2017, 08:03:10
Eben.
Heute wird alles mögliche zertifiziert, warum dann keine Islam gerechte Schlachtung? Das hätte mal unser Landwirtschaftsminister auf die Beine stellen können, nachdem sie ihm den Handel mit Russland verboten haben.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: charlie am 23. November 2017, 09:09:50
Eben.
Heute wird alles mögliche zertifiziert, warum dann keine Islam gerechte Schlachtung? Das hätte mal unser Landwirtschaftsminister auf die Beine stellen können, nachdem sie ihm den Handel mit Russland verboten haben.

Wie Ansgar oben schon schreibt: Es gibt diese Zertifizierung und klare Vorschriften.

Dabei ist so was auch geregelt. Aber die "komplett schwachsinnigen AFFEN" können wahrscheinlich nicht einmal  lesen.

http://www.pro-iure-animalis.de/dokumente/ehz_halal_richtlinien.pdf

Ich habe mit einem gläubigen Muslim, der ebenfalls die Reportage gesehen hat gesprochen.
Er war ebenso verstört und konnte die Gewalt nicht verstehen. Er erklärte mir folgendes:
Eigentlich sind die klaren Halal-Schlachtvorschriften aus religiöser Sicht dazu gedacht, die Mitkreatur trotz der Tötungsabsicht zu ehren und zu respektieren. Leider sind diese Regeln nicht über die Zeit weiterentwickelt worden und passen nur sehr schwer zu „modernen Zeiten“.
Im allgemeinen ein Grundproblem aller Religionen, auch im christlichen Glauben und vor allem der katholischen Kirche gibt es etliche nicht mehr zeitgemäße Regeln und Vorschriften.

Andererseits machte er mich darauf aufmerksam, dass dieses schreckliche Tun in der Reportage nicht generelle Praxis sei, aber sicher auch keine einmalige Ausnahme.
Er erinnerte mich auch an die ein oder andere TV-Reportage mit Berichten über deutsche Schlachthöfe, wo auch nicht immer alles ideal läuft.

Keinesfalls möchte ich solche Praktiken verharmlosen. Wer jedoch über sein gesamtes Leben eigene Erfahrungen mit Tieren und deren Haltung sowie Schlachtung gesammelt hat, sowohl von der kleinen bäuerlichen Haltung im klassischen Gemischtbetrieb der 60ger und 70ger des letzten Jahrhunderts mit der dazugehörigen Hausschlachtung bis hin zu moderner Tierhaltung in spezialisierten Betrieben und der Schlachtung in großen Einheiten im Schlachthof, der wird auch ohne Islam schon erschreckende oder verstörende Momente erlebt haben.

Meiner Meinung nach ist eine Causal-Kette „Islam - Tierquäler - ungebildeter schwachsinniger Affe“ genauso verallgemeinernd und falsch wie „Massentierhalter - Tierquäler - Mörder“

Grundsätzlich bleibt für mich die Frage, ob es ethisch überhaupt vertretbar ist, Tiere zu Schlachtzwecken über solch enorme Entfernungen zu transportieren.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: BNT am 23. November 2017, 09:21:38
Ich meinte eine Zertifizierung für den Export. Meines Wissens vertrauen uns die arabischen Staaten nicht und wollen daher selber schlachten.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Rohana am 23. November 2017, 09:24:30
Danke Charlie für deinen sachlichen Post.

Insbesondere "Meiner Meinung nach ist eine Causal-Kette „Islam - Tierquäler - ungebildeter schwachsinniger Affe“ genauso verallgemeinernd und falsch wie „Massentierhalter - Tierquäler - Mörder“" möchte ich nochmal betonen! Im Islam wird Achtung vor und sorgsamer Umgang mit dem Mitgeschöpf Tier genauso gefordert wie im Christentum!


Zum "System Milch": Einiges gutes dabei, aber ich finde schon eine deutliche Färbung in die Schiene "klein gleich gut, gross gleich böse" und "zurück ins früher" etc sehr entnervend. Es wurde kein Klischee und Vorurteil ausgelassen und wirklich was neues war auch nicht drin. Von den "Lösungen" die der Film versprochen hat, hab ich nichts gesehen...  insgesamt war ich schon etwas enttäuscht.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: nofear am 23. November 2017, 09:50:57
Das ist ja oft das Problem: Es wurde zu wenig Lösung dargestellt.

Und auch nicht genug herausgestellt, dass nicht alle Bio mit Top-Wertschöpfung durch EigenVermarktung machen werden können, wie der Südtiroler (er war ehrlich und hats zumindest anklingen lassen, dass bei ihn viel gutes zusammenkam/kommt)
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: BNT am 23. November 2017, 09:54:39
Auch in Südtirol beginnt es jetzt mit den Probleme. Die haben irre N-Überhänge.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: wolf am 23. November 2017, 12:34:54
Das fängt doch schon bei uns an. Das Tierschutzgesetz, nachdem die Tötung eines Wirbeltieres eine Betäubung vorschreibt, wird für den Islam ausgeblendet und erlaubt das tierquälerische Schächten.
Aus religiösen Gründen gilt auch nicht mehr das Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit und kleine Baby´s werden aus religiösen Gründen beschnitten. Ohne Betäubung, von Laien, ohne sterile Instrumente, mit irgendwelchen Messern....  :runter:
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Mathilde am 23. November 2017, 20:22:35
Zum "System Milch": Einiges gutes dabei, aber ich finde schon eine deutliche Färbung in die Schiene "klein gleich gut, gross gleich böse" und "zurück ins früher" etc sehr entnervend. Es wurde kein Klischee und Vorurteil ausgelassen und wirklich was neues war auch nicht drin. Von den "Lösungen" die der Film versprochen hat, hab ich nichts gesehen...  insgesamt war ich schon etwas enttäuscht.

Hallo,

mich stört dieser kollektive Aufschrei allerweil. Betriebe über 200 Kühe sind keine bäuerlichen Familienbetriebe. Alles darüber ist für mich industrielle Milcherzeugung. Warum steht man nicht dazu? Warum lügt man den Verbraucher an? Warum kommt man mit Tag des offenen Hofes bei Arla mit kleineren Familienbetrieben? Ich sage nicht dass bei dieser Produktion etwas falsch ist oder Tiere gequält werden oder Totschlagsargument Massentierhaltung nein, aber der Verbraucher muss und soll das wissen das es diese Idylle nicht gibt auch ein Biobetrieb mit 1000 Kühen ist industrielle Milcherzeugung. Was hat übrigens die ESL Biomilch von Arla mit Bio zu tun? Das ist ja lächerlich.

LG Mathilde
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: 309CA am 23. November 2017, 21:12:28
Hab eigentlich gedacht das die Rindertransporte durch das gesexte  Sperma deutlich weniger geworden sind aber wahrscheinlich weil wir ja alle so geil sind und noch mehr Milch exportieren wollen auch mehr Kühe und Kälber exportiert werden müssen und der deutsche Michel möchte ja nur sein Wunschfleisch essen. Hat jemand am We auf ZDF Bordell Deutschland gesehen da sagte der Polizist in D. weiß Mann wieviel Tiere der Bauer hält aber wieviel Nuten das Bordel hält und wo die herkommen weiß keiner könnten da auch mal die Tierschützer nach sehen ;D
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Mick am 23. November 2017, 21:31:44
Eben.
Heute wird alles mögliche zertifiziert, warum dann keine Islam gerechte Schlachtung? Das hätte mal unser Landwirtschaftsminister auf die Beine stellen können, nachdem sie ihm den Handel mit Russland verboten haben.
Da wär ich auch dafür: Eigenkontrollcheckliste, Tierschutzevaluierung, jährliche Kontrolle, Sanktionen... einfach alles womit wir uns auch rumschlagen müssen.

Wie Ansgar oben schon schreibt: Es gibt diese Zertifizierung und klare Vorschriften.

Dabei ist so was auch geregelt. Aber die "komplett schwachsinnigen AFFEN" können wahrscheinlich nicht einmal  lesen.

http://www.pro-iure-animalis.de/dokumente/ehz_halal_richtlinien.pdf

Ich habe mit einem gläubigen Muslim, der ebenfalls die Reportage gesehen hat gesprochen.
Er war ebenso verstört und konnte die Gewalt nicht verstehen. Er erklärte mir folgendes:
Eigentlich sind die klaren Halal-Schlachtvorschriften aus religiöser Sicht dazu gedacht, die Mitkreatur trotz der Tötungsabsicht zu ehren und zu respektieren. Leider sind diese Regeln nicht über die Zeit weiterentwickelt worden und passen nur sehr schwer zu „modernen Zeiten“.
Im allgemeinen ein Grundproblem aller Religionen, auch im christlichen Glauben und vor allem der katholischen Kirche gibt es etliche nicht mehr zeitgemäße Regeln und Vorschriften.
Ich bin mir gar nicht mal sicher ob die Religion an sich mit ihren Regeln schuld ist, als vielmehr das nicht vorhandene Bildungsniveau aus Voraufklärungszeiten. Bei uns wars vor Jahrhunderten wahrscheinlich auch nicht besser, aber wir haben uns halt weiterentwickelt, etwas wenigstens.

Andererseits machte er mich darauf aufmerksam, dass dieses schreckliche Tun in der Reportage nicht generelle Praxis sei, aber sicher auch keine einmalige Ausnahme.
Er erinnerte mich auch an die ein oder andere TV-Reportage mit Berichten über deutsche Schlachthöfe, wo auch nicht immer alles ideal läuft.

Keinesfalls möchte ich solche Praktiken verharmlosen. Wer jedoch über sein gesamtes Leben eigene Erfahrungen mit Tieren und deren Haltung sowie Schlachtung gesammelt hat, sowohl von der kleinen bäuerlichen Haltung im klassischen Gemischtbetrieb der 60ger und 70ger des letzten Jahrhunderts mit der dazugehörigen Hausschlachtung bis hin zu moderner Tierhaltung in spezialisierten Betrieben und der Schlachtung in großen Einheiten im Schlachthof, der wird auch ohne Islam schon erschreckende oder verstörende Momente erlebt haben.

Meiner Meinung nach ist eine Causal-Kette „Islam - Tierquäler - ungebildeter schwachsinniger Affe“ genauso verallgemeinernd und falsch wie „Massentierhalter - Tierquäler - Mörder“

Grundsätzlich bleibt für mich die Frage, ob es ethisch überhaupt vertretbar ist, Tiere zu Schlachtzwecken über solch enorme Entfernungen zu transportieren.

Also eines möchte ich hier klarstellen:
Dass Muslime automatisch Tierquäler oder gar schwachsinnige Affen seien habt ihr gefolgert, nicht ich.
Ein Muslim, der den Islam ungefähr so wichtig nimmt, wie der durchschnittliche mitteleuropäische Katholik das Christentum, stellt solche Sachen eher nicht an. Ich gehe mal davon aus, dass das mittlerweile schon auf die Mehrheit der hierzulande lebenden Muslime zutrifft. Die mir bekannten Muslime kämen nicht im Traum daran sowas zu tun.

Aber die in dem Video zu sehenden Akteure sind Affen, na gut Allah schreien können sie vielleicht, kleiner Unterschied.  >:(
Diesen Kreaturen gehört einfach kein Vieh aus der EU mehr geliefert. Sollen sie selber schauen wo sie bleiben.
Wie blöd kann man eigentlich sein (abgesehen von den Qualen), sauteure Tiere so zu behandeln? Mich wundert ja, dass die Endabnehmer den Transporteuren und Augenausstechern nicht an die Gurgeln gehen...
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: 309CA am 23. November 2017, 21:48:23
Diesen Kreaturen gehört einfach kein Vieh aus der EU mehr geliefert

Da müssen wir ja den überschuß selber essen
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: explicit am 23. November 2017, 22:04:10
Zum "System Milch": Einiges gutes dabei, aber ich finde schon eine deutliche Färbung in die Schiene "klein gleich gut, gross gleich böse" und "zurück ins früher" etc sehr entnervend. Es wurde kein Klischee und Vorurteil ausgelassen und wirklich was neues war auch nicht drin. Von den "Lösungen" die der Film versprochen hat, hab ich nichts gesehen...  insgesamt war ich schon etwas enttäuscht.

Hallo,

mich stört dieser kollektive Aufschrei allerweil. Betriebe über 200 Kühe sind keine bäuerlichen Familienbetriebe. Alles darüber ist für mich industrielle Milcherzeugung. Warum steht man nicht dazu? Warum lügt man den Verbraucher an? Warum kommt man mit Tag des offenen Hofes bei Arla mit kleineren Familienbetrieben? Ich sage nicht dass bei dieser Produktion etwas falsch ist oder Tiere gequält werden oder Totschlagsargument Massentierhaltung nein, aber der Verbraucher muss und soll das wissen das es diese Idylle nicht gibt auch ein Biobetrieb mit 1000 Kühen ist industrielle Milcherzeugung. Was hat übrigens die ESL Biomilch von Arla mit Bio zu tun? Das ist ja lächerlich.

LG Mathilde

Fragt sich, wer hier lächerlich ist. Wie kommst du auf deine Grenze von 200 Kühen? Vllt weil du zwischen 100 und 200 Kühen hast? In vielen Gebieten in Deutschland würdest du auch unter industrieller Milcherzeugung laufen, in Österreich und der Schweiz sowieso.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: guest50797 am 23. November 2017, 22:12:53
Der Sprecher sagt das häufig Kinder in den Schlachterreien zu gucken, man sich dadurch die nächste Generation von "Schlachtern" heranzieht und das dort so gemetzelt wird "weils der Vater schon so gemacht hat".
Wo bleibt denn da die Weiterentwicklung, der Fortschrittsgedanke?
Ich meine, wenn man da sieht wie die Viecher sich wehren, und wie die Leute versuchen dagegen anzukommen, mit Stricken, ziehen, zerren, schlagen und was weis ich noch und wie lange das Procedere dauert...
kommt da keiner  auf die Idee das das auch einfacher, mit weniger Anstrengungen und schneller gehen muss/kann?

Abgesehen davon halte ich es für unvertretbar Schlachtvieh so weit durch die Weltgeschichte zu karren,
schon das das Vieh bis nach Münster kam finde ich grenz wertig, wenn nicht anderst geht (und das tut es sicher) von mir aus
aber schon die Fahrt nach Ungarn ist, finde ich, zu weit.



Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Rohana am 23. November 2017, 22:14:03
Zum "System Milch": Einiges gutes dabei, aber ich finde schon eine deutliche Färbung in die Schiene "klein gleich gut, gross gleich böse" und "zurück ins früher" etc sehr entnervend. Es wurde kein Klischee und Vorurteil ausgelassen und wirklich was neues war auch nicht drin. Von den "Lösungen" die der Film versprochen hat, hab ich nichts gesehen...  insgesamt war ich schon etwas enttäuscht.

Hallo,

mich stört dieser kollektive Aufschrei allerweil. Betriebe über 200 Kühe sind keine bäuerlichen Familienbetriebe. Alles darüber ist für mich industrielle Milcherzeugung. Warum steht man nicht dazu? Warum lügt man den Verbraucher an? Warum kommt man mit Tag des offenen Hofes bei Arla mit kleineren Familienbetrieben? Ich sage nicht dass bei dieser Produktion etwas falsch ist oder Tiere gequält werden oder Totschlagsargument Massentierhaltung nein, aber der Verbraucher muss und soll das wissen das es diese Idylle nicht gibt auch ein Biobetrieb mit 1000 Kühen ist industrielle Milcherzeugung. Was hat übrigens die ESL Biomilch von Arla mit Bio zu tun? Das ist ja lächerlich.

LG Mathilde
In welchem Betrieb gibt es denn die "Idylle" die sich der Verbraucher vorstellt? Doch sicher nicht in einem Milchviehbetrieb der damit sein Geld verdienen muss... wenn überhaupt irgendwo. 200 Kühe als Grenze zur "industriellen" Haltung finde ich auch recht willkürlich gegriffen. Wie definiert sich denn "industriell" bei dir/euch? Wenn ein Familienbetrieb über 200 Kühe schafft, warum darf der dann nicht mehr Familienbetrieb heissen?
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: nofear am 23. November 2017, 22:45:44
Die Idylle ist bei manchem Verbraucher schon vorbei wenn Kuh und Kalb nach der Geburt getrennt werden...
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Mick am 23. November 2017, 23:17:06
Diesen Kreaturen gehört einfach kein Vieh aus der EU mehr geliefert

Da müssen wir ja den überschuß selber essen

Wieso? Spricht ja nichts dagegen Fleisch zu exportieren. Und wenns die da unten nicht im nahen Osten wollen, weil das ja "unrein" ist, dann halt nicht.

Weiß jemand wieviel % unserer Produktion dort runter exportiert wird? Ohne eine Ahnung zu haben, schätz ich was niedriges einstelliges...
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: EWD am 23. November 2017, 23:41:33
Naja, die ganzen Urlauber wollen ja auch mit
billigen Essen versorgt werden.

Man sollte solche Bilder, Filme mal im
Urlaubsflieger zeigen.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Mathilde am 24. November 2017, 08:00:08
Hallo, :rolleyes:

und schon wieder dieser Aufschrei  ;D . Dieses lächerlich war auf die ESL Biomilch bezogen.
Lieber "explicid" ich war hier nicht persönlich aber Du  :rolleyes:
Meine Grenze mit bis zu 200 Kühen habe ich mal einfach so angenommen weil das bei klüger Arbeitsorganisation noch eine Familie schaffen kann und weiden könnte man die bei vielen Stall arrondierten Wiesen auch.
Wir selber hatten weniger Kühe, allerdings die komplette Nachzucht. Ab 2018 gibt es bei uns keine Kühe mehr.
Warum ist es so schwer sich mit industrieller Milchviehhaltung anzufreunden? Ihr denkt doch alle selbst schon wie die "Obergrünen" . Das hat doch mit Wertung überhaupt nichts zu tun. Man vergleicht doc Jensen auch nicht mit Opel oder Daimler Benz.

LG Mathilde

Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Rohana am 24. November 2017, 08:56:15
"Industriell" macht sich für mich an mehr Dingen fest als nur an der Anzahl der Tiere (und ist für mich persönlich auch nicht zwingend negativ besetzt), im Gegensatz zu Familienbetrieb, der dadurch definiert ist dass ihn eine Familie ohne Angestellte betreibt (oder nicht?). Leider ist es auch nicht meine Entscheidung wie dieser Begriffe in der öffentlichen Debatte verwendet werden. Es stört mich sehr dass "klein" oder "Familienbetrieb" mit "gut" gleichgesetzt wird...

Was die Wertung angeht und dein Beispiel von Opel und Jensen (kenn ich nicht *hust*): Wir sprechen hier von Bauernhof. Der darf, per definitionem, nicht "industriell" sein, sondern muss "bäuerlich" sein! Oder wie ein Arbeitskollege sagte: "Handgestreichelte Eier schmecken halt besser" ...  :rolleyes:
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Ede am 24. November 2017, 09:10:44
Hab eigentlich gedacht das die Rindertransporte durch das gesexte  Sperma deutlich weniger geworden sind aber wahrscheinlich weil wir ja alle so geil sind und noch mehr Milch exportieren wollen auch mehr Kühe und Kälber exportiert werden müssen und der deutsche Michel möchte ja nur sein Wunschfleisch essen. Hat jemand am We auf ZDF Bordell Deutschland gesehen da sagte der Polizist in D. weiß Mann wieviel Tiere der Bauer hält aber wieviel Nuten das Bordel hält und wo die herkommen weiß keiner könnten da auch mal die Tierschützer nach sehen ;D

Was hat das gesexte Sperma mit den geborenen Kälbern zu tun? Was machst du denn dann mit den ganzen weiblichen Tieren, wenn 80% weibliche geboren werden? Die absolute Zahl sinkt doch nicht. Dann werden die halt exportiert...

Ich z.B. mäste schwarzbunte Bullen. Dafür werde ich oft belächelt. Aber wo sollen die BK denn hin? Alle in die Rosèmast? Meine Kälber haben Wege von vielleicht 50km hinter sich, wenn ich aufstalle. Meine fertigen Bullen fahren von hier aus in der Regel entweder 10km in die eine oder 15km in die andere Richtung. In den Export sind auch schon O-Bullen von mir gegangen, aber dann im Kühltransporter.

Ich fand auch das Argument im Bericht "etwas" bescheuert, daß alternativ zu den Lebendtransporten "teure" Kühlfahrzeuge benötigt würden. Dafür brauchen dann doch nur noch 60% des Gewichtes transportiert werden, ergo mehr Tiere pro LKW. Außerdem kann ein Kühlkoffer mehrere Waren transportieren, als nur Tiere. Aber da hatte mal wieder einer keine Ahnung. Einzig die Ideologie der Abnehmerfordert die Lebendexporte.

Gruß
Ede
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: nofear am 24. November 2017, 10:14:26
@ Mathilde: ich denk Du verwechselst mich mit expilcit oder? Wo bitte bin ich persönlich geworden?
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Mathilde am 24. November 2017, 11:40:56
@ Mathilde: ich denk Du verwechselst mich mit expilcit oder? Wo bitte bin ich persönlich geworden?

Oh sorry, habs schon geändert. Natürlich hast Du mit Deinem Post und den Kälbchen auch recht.

LG Mathilde
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: 309CA am 24. November 2017, 11:54:04
Hab eigentlich gedacht das die Rindertransporte durch das gesexte  Sperma deutlich weniger geworden sind aber wahrscheinlich weil wir ja alle so geil sind und noch mehr Milch exportieren wollen auch mehr Kühe und Kälber exportiert werden müssen und der deutsche Michel möchte ja nur sein Wunschfleisch essen. Hat jemand am We auf ZDF Bordell Deutschland gesehen da sagte der Polizist in D. weiß Mann wieviel Tiere der Bauer hält aber wieviel Nuten das Bordel hält und wo die herkommen weiß keiner könnten da auch mal die Tierschützer nach sehen ;D

Die anzahl bleibt gleich aber dafür werden weniger Schlachtbullen zum schlachten exportiert, ich denke das es einen Rindfleisch überschuss in Europa gibt, und die weiblichen sind ja sehr begeht in der ganzen Welt und werden dann tierfreundlicher Transportiert weil die ja gesund ankommen sollen zur Milchproduktion auch nach Katar usw

Was hat das gesexte Sperma mit den geborenen Kälbern zu tun? Was machst du denn dann mit den ganzen weiblichen Tieren, wenn 80% weibliche geboren werden? Die absolute Zahl sinkt doch nicht. Dann werden die halt exportiert...

Ich z.B. mäste schwarzbunte Bullen. Dafür werde ich oft belächelt. Aber wo sollen die BK denn hin? Alle in die Rosèmast? Meine Kälber haben Wege von vielleicht 50km hinter sich, wenn ich aufstalle. Meine fertigen Bullen fahren von hier aus in der Regel entweder 10km in die eine oder 15km in die andere Richtung. In den Export sind auch schon O-Bullen von mir gegangen, aber dann im Kühltransporter.

Ich fand auch das Argument im Bericht "etwas" bescheuert, daß alternativ zu den Lebendtransporten "teure" Kühlfahrzeuge benötigt würden. Dafür brauchen dann doch nur noch 60% des Gewichtes transportiert werden, ergo mehr Tiere pro LKW. Außerdem kann ein Kühlkoffer mehrere Waren transportieren, als nur Tiere. Aber da hatte mal wieder einer keine Ahnung. Einzig die Ideologie der Abnehmerfordert die Lebendexporte.

Gruß
Ede
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: 309CA am 24. November 2017, 11:57:39
Warum werden die Sehnen abgeschnitten ?? Damit sich die Tiere leichter mit Manneskraft zum weiterferarbeitungs Ort transportieren lassen ?? weil  nee Winde oder sowas haben die ja anscheinend nicht aber genug Leute die Angst vor den Tieren haben und abstand halten...
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Ede am 24. November 2017, 12:39:30
Die Eu soll bei Rindfleisch einen Selbstversorgungsgrad von 100% haben.

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/500935/umfrage/selbstversorgungsgrad-bei-rindfleisch-in-der-eu-nach-laendern/

Ausgeführt werden muß demnach nur das, was aus Südamerika importiert wird...  :rolleyes:

Gruß
Ede
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: 309CA am 24. November 2017, 13:17:41
Die Eu soll bei Rindfleisch einen Selbstversorgungsgrad von 100% haben.

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/500935/umfrage/selbstversorgungsgrad-bei-rindfleisch-in-der-eu-nach-laendern/

Ausgeführt werden muß demnach nur das, was aus Südamerika importiert wird...  :rolleyes:

Gruß
Ede

Dann würde Bio durch die schlechteren Milchleistung je Kuh noch mehr Exporte notwendig machen ich denke nicht das die Biokühe durch evtl längere lebensleistung auf die gleiche Milchmenge kommen wie konventionelle Kühe
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Josse am 24. November 2017, 13:30:24
Die Eu soll bei Rindfleisch einen Selbstversorgungsgrad von 100% haben.

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/500935/umfrage/selbstversorgungsgrad-bei-rindfleisch-in-der-eu-nach-laendern/

Ausgeführt werden muß demnach nur das, was aus Südamerika importiert wird...  :rolleyes:

Gruß
Ede




Dann würde Bio durch die schlechteren Milchleistung je Kuh noch mehr Exporte notwendig machen ich denke nicht das die Biokühe durch evtl längere lebensleistung auf die gleiche Milchmenge kommen wie konventionelle Kühe


Da die Bio Kühe aber so ausgemergelt sind, müssen mehr geschlachtet werden, um den Selbstversorgungsgrad zu halten...
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: charlie am 24. November 2017, 20:06:21
Hallo, :rolleyes:
...
Meine Grenze mit bis zu 200 Kühen habe ich mal einfach so angenommen weil das bei klüger Arbeitsorganisation noch eine Familie schaffen kann und weiden könnte man die bei vielen Stall arrondierten Wiesen auch.
Wir selber hatten weniger Kühe, allerdings die komplette Nachzucht. Ab 2018 gibt es bei uns keine Kühe mehr.
Warum ist es so schwer sich mit industrieller Milchviehhaltung anzufreunden? Ihr denkt doch alle selbst schon wie die "Obergrünen" . Das hat doch mit Wertung überhaupt nichts zu tun. Man vergleicht doc Jensen auch nicht mit Opel oder Daimler Benz.

LG Mathilde

Und genau da beginnt das Problem...
Warum muss Landwirtschaft „bäuerlich“ oder ein Familienbetrieb sein?  :frage: :frage:
Gerade die Milchviehhaltung im Familienbetrieb (egal mit welcher Tierzahl) ist selbst bei optimaler Arbeitsorganisation die schlimmste Selbstausbeutung, die ich kenne, und zwar unabhängig vom Milchpreis bzw dem Gewinnanteil. Außer für irgendwelche Werbegags ist da rein gar nichts „idyllisch“.
Die ganze Famile hat 7 Tage die Woche für die Kühe da zu sein. Freizeit und Urlaub sind nur mit organisatorischen Klimmzügen zu realisieren.
Erst wenn der Betrieb mit Mitarbeitern läuft oder in einer Kooperation mehrerer Familien und somit Wochenenddienst oder Urlaubszeiten auf mehrere verteilt werden, kommt so etwas wie Lebensqualität zu Stande. Sobald aber das Einkommen auf mehrere verteilt wird oder Mitarbeiter zu bezahlen sind, ist dies nur mit höheren Tierzahlen zu schaffen. Warum also 200 Kühe als Grenze ziehen???  :rolleyes:

Dies hat erstmal nichts mit dem in der Landwirtschaft aus Sicht des Verbrauchers negativ belegten Begriffs „industriell“ zu tun, und schon gleich gar nichts mit „Tierwohl“ und „gut“ oder „schlecht“.
Ich werde nie verstehen, warum der Bauer von früh bis spät ohne Urlaub und Wochenende arbeiten soll, jeder andere lieber 35 wie 40 Std die Woche, und 30 Tagen Jahresurlaub...
Und dann fangen wir selbst noch an alles was einigermaßen mit Arbeitsteilung und geregelter Freizeit zu tun hat als „industriell“ zu bezeichnen  :o :boing: :irre: :crazy:
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Andre am 24. November 2017, 20:31:02
Als selbständiger hast du immer 7 Tage Woche wenn mans gut meint, als Viehhalter hat man halt das Problem das man Tiere nicht abstellen kann.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: granola am 24. November 2017, 20:40:35
Aber was unter den Milchviehhaltern teilweise noch als Vorbild gehypt wird bringt mich nur zum Kopfschütteln: zum Beispiel in einer Zeitschrift die in Hannover mit zig Ständen und Freibiergutscheinen unter die Leute geworfen wurde wie sauer Bier; da stoss ich dann auf eine Familie mit 4 Kindern die alle voll hinter der Landwirtschaft stehen,  der sensationelle Urlaub dauerte "drei Melkzeiten"..... das ist Vorbild? Blaue Tonne bei mir, aber scheinbar wird es von Kollegen gelesen.  Müssen wir uns nicht wundern wenn dann "Bauer sucht Frau" ständig neue eigentlich bedauernswerte Typen schamlos vorführt. 
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: charlie am 24. November 2017, 20:41:43
Als selbständiger hast du immer 7 Tage Woche wenn mans gut meint, als Viehhalter hat man halt das Problem das man Tiere nicht abstellen kann.

Ja ja... Selbständige arbeiten selbst und ständig  ;D :P
Aber auch da kann jeder seine Grenze selbst ziehen... beim Vieh (besonders bei Milchvieh) als Einzel- oder Familienkämpfer eben nicht.
Was spricht da aber gegen einen Verbund, der gemeinsam Milchvieh hält, oder eben gegen Angestellte?
Ist der Handwerkermeister mit nur einem Lehrling besser oder schlechter als einer mit 10 Angestellten? Ist der mit 10 Angestellten schon industriell?
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Rohana am 24. November 2017, 22:18:04
Beim Handwerker interessierts halt keine Sau. Bloss als Bauer, mit Bauern-Hof, ist die Produktionsweise im Wort enthalten (heisst ja nicht Industriehof) und das Produkt (Milch z.B.) steht erst an zweiter Stelle.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: explicit am 24. November 2017, 22:58:40
Kann mich meinen Vorschreibern nur anschließen. Was Mathilde von mir hält, ist mir herzlich egal. Diese Glorifizierung von "Familienbetrieben" im Milchviehbereich ist einfach nur bescheuert. Diese Betriebsform wird aussterben und das völlig zurecht. Das sind Arbeitsbedingungen, die in der großen Mehrheit der übrigen Wirtschaftszweige bereits im 19. Jahrhundert überwunden wurden.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: guest50797 am 24. November 2017, 23:46:45
Zitat
Diese Betriebsform wird aussterben und das völlig zurecht. Das sind Arbeitsbedingungen, die in der großen Mehrheit der übrigen Wirtschaftszweige bereits im 19. Jahrhundert überwunden wurden.
Ich werde in der Berufsschule in BaWü schräg angeguckt wenn man genau dieses Standpunkt vertritt.
Der Familienbetrieb ist hier immer noch die heilige Kuh (passend zum Thema ;D ) und da wird nicht dran gerüttelt.

Ich habe bei der Auswahl meiner Lehrbetriebe bewusst darauf geachtet das diese keine Betriebe nach obigen Modell sind (schon gar nicht wenn diese auch noch Vieh halten).
Das mag nach Faulheit klingen, die Gründe dafür wurden aber in den Beträgen davor genannt.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: explicit am 24. November 2017, 23:54:27
Ich bin auch aus BaWü und hier sollte man das besser auch nicht öffentlich vertreten, wenn man gut mit den Kollegen auskommen will, aber schau dir die Scheiße doch mal an. Da wird in der IG-Metall ernsthaft über eine 28-Stunden-Woche debattiert und hier wird man schief angesehen, wenn man sich nicht an mindestens 360 Tagen im Jahr morgens um 6 von den Kühen anscheißen lassen will. Sorry, aber da ist nichts Erhaltenswertes dabei. Vor allem weil aus meiner Erfahrung als Betriebshelfer 90% der schlecht behandelten Kühe in Familienbetrieben gehalten werden, wo man es halt noch so wie der Opa macht.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: nofear am 25. November 2017, 08:40:55
Ich geh mal davon aus, dass es keiner 360 Tage im Jahr will... und wenn der Erlös stimmen würde, könnte sich auch ein Familienbetrieb mit weniger Kühen nenn anständig bezahlten Angestellten leisten, der auch Verantwortung übernimmt und den Laden mal ein oder zwei Wochen in der Zeit ohne Außenarbeiten allein schmeißen.

Aber da das ja alles nicht gewollt ist und sich bei hohen Erlösen wieder welche anderweitig vergrößern könnten (mit Selbstausbeutung) lassen wir doch alles so wie es ist und die Zeit das ganze klären   
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Rohana am 25. November 2017, 09:24:19
Mit Angestellten ist es doch kein Familienbetrieb mehr  :rolleyes:
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: hanns am 25. November 2017, 09:26:50

Gerade die Milchviehhaltung im Familienbetrieb (egal mit welcher Tierzahl) ist selbst bei optimaler Arbeitsorganisation die schlimmste Selbstausbeutung, die ich kenne, und zwar unabhängig vom Milchpreis bzw dem Gewinnanteil.


das ist deine persönliche vorstellung!
fährst du nicht mit dem trecker hunderte von kilometern zu deinem 2. standort,der arme trecker  ;D

egal ob milchvien,zuchtsauen,pensionspferde oder erdbeeren/spargel,man ist eingebunden,hat sich aber ganz und gar darauf eingestellt und ist so organisiert,dass auch ein privatleben möglich ist.
hier hatte der letzte milchviehbetrieb im juni aufgegeben.
die hatten vor 2 jahren ein hofcafe eröffnet,auch mit aushilfskräften.
die seniorin backt die torten und steht,obwohl das cafe nicht die ganze woche geöffnet hat,im stress.
sie ist sehr ehrgeizig,gesundheitlich angeschlagen,aber sie will das so  8)
für mich wär das nix,jeden sonntag die gäste freundlich zu begrüssen,da unterhalt ich mich lieber mit meinen schweinen  ;D
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: charlie am 25. November 2017, 10:00:57
@hanns

Es geht doch gar nicht darum, ob jemand für sich die Entscheidung trifft 24/7 für den Betrieb da zu sein.
Eher doch um das „Gut“ und „Böse“ eines solchen Konstrukts...
Warum wird denn eben dieser „bäuerliche Familienbetrieb“ so hoch gehalten, der nur funktioniert wenn Altenteiler, Frau und Kinder in Sippenhaft genommen werden?
Gerade dort, wo diese Konstellation an ihre Grenzen stößt, gibt es immer wieder Fälle von Burn-Out u.ä. auf menschlicher Seite und schlechten Haltungsbedingungen auf tierischer Seite.
Häufig ist der causale Zusammenhang darin zu suchen, dass der Altenteiler eben körperlich nicht mehr kann, der Ehepartner nicht voll hinter dem Betrieb steht, oder die Kinder keinen Bock auf Landwirtschaft haben...

Und da du das Beispiel Pensionspferdehaltung oder Spargel/Erdbeeren angeführt hast:
Es gibt hier eigentlich keine Betriebe ohne Fremdarbeitskräfte, und gerade das Spargel/Erdbeer-Geschäft ist extrem saisonal, was man von der Tierhaltung eben nicht sagen kann.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Mathilde am 26. November 2017, 11:48:55
Mit Angestellten ist es doch kein Familienbetrieb mehr  :rolleyes:

Man kann diese Diskussion auch lächerlich machen. So war mein Eintrag nicht zu verstehen. Wer vergleicht von Euch eine Metzgerei mit Rügenwalder? Oder den Bäcker neben an mit der Großbäckerei Coppenrath und Wiese? Genauso ist es für mich daneben bei Bosch von einem mittelständischen Unternehmen zu faseln.
Auch in Familienbetrieben ist Urlaub möglich, sogar mit Milchvieh. Dass die BaWü(h)leer da anders ticken ist mir schon klar
Ob es uns passt oder nicht, wir werden uns damit beschäftigen müssen sonst fällt uns das auf die Füße.

LG Mathilde
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: granola am 26. November 2017, 20:50:46
Ich bin auch aus BaWü und hier sollte man das besser auch nicht öffentlich vertreten, wenn man gut mit den Kollegen auskommen will, aber schau dir die Scheiße doch mal an. Da wird in der IG-Metall ernsthaft über eine 28-Stunden-Woche debattiert und hier wird man schief angesehen, wenn man sich nicht an mindestens 360 Tagen im Jahr morgens um 6 von den Kühen anscheißen lassen will. Sorry, aber da ist nichts Erhaltenswertes dabei. Vor allem weil aus meiner Erfahrung als Betriebshelfer 90% der schlecht behandelten Kühe in Familienbetrieben gehalten werden, wo man es halt noch so wie der Opa macht.
:brav: :huepf:  Ja! Visier hoch und offen reden! Den Kühen geht es schlecht, den Menschen auf dem Hof oft auch! Aber wie im alten Griechenland wird der Überbringer der schlechten Nachricht erst mal geköpft und wer einem die Seele streichelt ("Handelspartner" zum Beilspiel) darf noch einen Reibach machen.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: brookie am 26. November 2017, 20:55:45
Nana, wer schimpft denn hier auf die BaWü ler  :kloppe: :fecht:
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Mathilde am 27. November 2017, 08:27:53
:brav: :huepf:  Ja! Visier hoch und offen reden! Den Kühen geht es schlecht, den Menschen auf dem Hof oft auch! Aber wie im alten Griechenland wird der Überbringer der schlechten Nachricht erst mal geköpft und wer einem die Seele streichelt ("Handelspartner" zum Beilspiel) darf noch einen Reibach machen.

Darf ich Dich mal fragen wieviele Kühe Du hälst?
Ihr seid so überheblich, mehr geht nicht. Ich habe nie gesagt dass es den Kühen in der industriellen Milchviehhaltung schlecht geht nur Ihr benutzt das als Argument. Unser Stall wurde für 160 Kühe gebaut mit damals viel breiteren Laufgängen als gefordert. Wenn ich Brittas neuen Stall angucke geht es weder den Kühen noch den Kälbern schlecht
Jetzt klink ich mich aber hier aus denn auch hier scheint jeder 1000 Kühe und mehr zu haben oder er trägt sich mit dem Gedanken von 30 Kühen in Anbindehaltung auf 1500 aufzustocken.
Ich bin übrigens nicht für eine Mengenbegrenzung wie schon wieder viele unken, da würde ich jetzt endlich mal Angebot und Nachfrage regeln lassen, dann müssen auch die Großen regeln und nicht nur die kleinen aufhören

LG Mathilde
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: nofear am 27. November 2017, 08:55:19
Ich bin übrigens nicht für eine Mengenbegrenzung wie schon wieder viele unken, da würde ich jetzt endlich mal Angebot und Nachfrage regeln lassen, dann müssen auch die Großen regeln und nicht nur die kleinen aufhören

LG Mathilde

Ich bin hier auch raus...

Nein, auch bei den Großen regelt keiner und wird auch keiner.
Wer neu gebaut hat muss weitermachen und ansonsten haben auch genug Große (alte) Ställe zugemacht bzw. sind raus aus der Milchproduktion.
Interessant wird's nochmal wenn die Flächenprämien wirklich mal drastisch gekürzt werden sollten, denn dann ist auch bei großen Betrieben nix mehr mit Quersubventionierung aus der Fläche...
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: dirkk am 27. November 2017, 09:40:10
Zitat
Gerade die Milchviehhaltung im Familienbetrieb (egal mit welcher Tierzahl) ist selbst bei optimaler Arbeitsorganisation die schlimmste Selbstausbeutung,
  Das kommt spät von mir , aber ich bin damit in den ersten 20 Jahren meines Lebens aufgewachsen und kann diesen Satz voll unterstreichen ! Diese Form der Arbeit ist an sich nicht mehr zukunftsfähig und wenn jemand in einem Beruf ausserhalb der Landwirtschaft gearbeitet hat  ,der halbwegs gute Arbeitszeiten hat ( kein Schichtdienst usw. ) , würde der/die niemals wieder unter "Familienbetriebsbedingungen " mit Milchvieh arbeiten wollen . Ich kenne etliche Kollegen aus meinem damaligen Umfeld , die mit 45 - 50 Burnout , Rücken(stress- und überlastungsbedingt ) und usw. haben - das kann kein Leben mit Qualität sein ,auch wenn es in den Augen der Konsumenten und etlicher Politiker die " heile " Welt ist .
Ich kann mich noch an einen Satz eines Professors aus meiner Studienzeit erinnern : Die Frau im Milchviehbetrieb mit familiärer Ausgestaltung hat statistisch eine marginal höhere Lebenserwartung als eine Langzeitarbeitsloser und alle Anderen leben länger ..........  das lässt tief blicken und ich hab früher miterlebt , weswegen das so ist !    Das ist Selbstausbeutung !

nachdenklichen Gruss - Stichwort  Work-Life-Balance
dirkk
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: wolf am 27. November 2017, 10:06:42
Aber das ändert sich derzeit stark. Moderne Ställe melken zunehmend mit Roboter und der Grad der Automatisierung in der Fütterungstechnik steigt auch rasant. 
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: berci am 27. November 2017, 10:25:36

Ich glaube nicht, dass Landwirte mit Roboter weniger zu Burnout neigen.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: nofear am 27. November 2017, 12:01:52
Aber das ändert sich derzeit stark. Moderne Ställe melken zunehmend mit Roboter und der Grad der Automatisierung in der Fütterungstechnik steigt auch rasant.

Mag alles ein, nur will es eben auch finanziert werden... aber das ist egal ob FremdAK oder Technik, beides muss voll bezahlt/entlohn werden und kann nicht selbst ausgebeutet werden.
Und ich sag es nochmal: Man wird im konventionellen/herkömmlichen Milchbereich mit Preisen von 20-40ct/kg auskommen müssen. Jeder kann ausrechnen, ob dort seine Vollkosten gedeckt sind...

Und nicht zu vergessen: Jede weitere Auflage ob DÜVO, Tierhaltungsbedingungen, GVO-Frei, Tierwohl, ... verschiebt die Bestandesgröße in der das alles noch zu stemmen/dies Kosten auf mehr Produkt umzulegen ist nach oben.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: charlie am 27. November 2017, 12:25:51
Aber das ändert sich derzeit stark. Moderne Ställe melken zunehmend mit Roboter und der Grad der Automatisierung in der Fütterungstechnik steigt auch rasant.

Auch das ist zwar richtig, aber der Administrationsaufwand und Verantwortungsfaktor für die Tiere bleibt.
Je aufwändiger die Technik, umso schwieriger wird es Aufgaben wie Fütterung und Melken zu delegieren.
Habe genau diese Erfahrung bei einem Bekannten gemacht. Während vor Jahren der Altenteiler inkl dessen Bruder mal für ne Woche Familienurlaub die Arbeit in Stall und Melkstand übernommen haben, konnten sich die beiden nach dem Ausbau und der Modernisierung des Stalls auf Roboter nicht mehr einbringen... seitdem ist der  Jahres-Urlaub mit einer vollen Woche gestrichen und der BL ist froh, wenn er wenigstens mit der Frau übers Wochenende wegkommt, weil der Sohn mit außerlandwirtschaftlichem Job sich da um etwaige Technikprobleme und der Senior um die Tierbeobachtung kümmern kann.
Trotzdem ist der Tagesablauf für den BL inzwischen entspannter, da nicht mehr alles an festen Melkzeiten hängt.

@dirkk
Genau wie bei dir: aus dieser eigenen Erfahrung heraus und dem Wissen und Kennen der Situation bei milchviehaltenden Berufskollegen komme ich zu meiner Aussage.

@mathilde
Es geht mir auch weiterhin nicht darum, wo es den Kühen besser oder schlechter geht, oder ob wir eine Mengenregelung brauchen statt größer, höher, schneller, weiter und vor allem billiger  :rolleyes:
Es geht viel mehr um dieses Groß=Böse gegen Klein=Gut
Eins ist aber ganz entscheidend: so lange wir auch innerhalb unseres Berufsstandes die Romantik des „bäuerlichen Familienbetriebs“ verklären, werden wir uns weiter gegenseitig auffressen und es bleiben Menschen auf der Strecke...
Erkläre mir bitte warum 3 Milchviehalter als Familienbetrieb mit jeweils 150 Kühen (top gehalten und gemanagt) besser sein sollten, als wenn sich diese 3 zusammen tun, und gemeinsam 450 Kühe genauso professionell halten. Die zu vermarktende Milchmenge bleibt dieselbe...
Lassen wir also Markt und Tierwohl mal völlig außen vor und betrachten nur die 3 Familien, die dahinterstehen (oder besser nur die Betreibsleiter um das von mir angebrachte Argument der Sippenhaft zu entkräften).
Welche Konstellation wird die wirtschaftliche Existenz besser sichern?
Und noch wichtiger: Wo wird die Möglichkeit bestehen, eine persönliche Freiheit mit geregelter Arbeits- und Freizeit und eben auch Urlaub zu generieren?
Um doch noch mal den Markt einzubeziehen:
Welche Konstellation wird auf das Marktgeschehen besser reagieren können? Die 3 zusammen oder jeder einzeln für sich und zusätzlich in Konkurrenz zueinander?
Wann wird der erste der drei auf 250 oder 300 Kühe aufstocken um besser als die anderen beiden dazustehen?

Ich weiß, jetzt kommt wieder das Argument, wie man 3 Bauern unter einen Hut bekommt... man muss 2 erschlagen...

Oder in dem Fall... nur einer der 3 baut groß... die anderen geben auf und können dann ja als Angestellte bei dem übriggebliebenen arbeiten... „wachsen oder weichen...“  :boing:
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Mathias am 27. November 2017, 12:43:14
Es geht viel mehr um dieses Groß=Böse gegen Klein=Gut
Eins ist aber ganz entscheidend: so lange wir auch innerhalb unseres Berufsstandes die Romantik des „bäuerlichen Familienbetriebs“ verklären, werden wir uns weiter gegenseitig auffressen und es bleiben Menschen auf der Strecke...
Erkläre mir bitte warum 3 Milchviehalter als Familienbetrieb mit jeweils 150 Kühen (top gehalten und gemanagt) besser sein sollten, als wenn sich diese 3 zusammen tun, und gemeinsam 450 Kühe genauso professionell halten. Die zu vermarktende Milchmenge bleibt dieselbe...

Naja das mag für viele Landwirte in den alten Bundesländern groß sein, aber ich denke um die "großen" Familienbetriebe geht es hier nicht.
Es geht um die Großen Konstruke wo keiner mehr durchblickt, die ein Freifahrtsschein haben, vor Ort nicht zu erreichen sind und die Wertschöpfung von A nach B abfliest.
Das ist in Brandenburg besonders schlimm und bei dir in der Börde auch anzutreffen.

Und als Familienbetrieb ist man ja grade prädestiniert dafür, nicht rund um die Uhr arbeiten zu müssen.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: huabermaxl am 27. November 2017, 12:51:57
Gibt's für sowas auch Untersuchungen oder hat das der Prof mit der Lebenserwartung so dahergesagt? Harter Tobak....

Gruß
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: charlie am 27. November 2017, 13:17:12
Es geht um die Großen Konstruke wo keiner mehr durchblickt, die ein Freifahrtsschein haben, vor Ort nicht zu erreichen sind und die Wertschöpfung von A nach B abfliest.
Das ist in Brandenburg besonders schlimm und bei dir in der Börde auch anzutreffen.

So fern Wertschöpfung da ist, und nicht direkt zur Bank (also auch von A nach B abfließt), wird sie gerade in Betrieben mit Angestellten (also der „Industrie“) auch über die Löhne in den Regionen bleiben.
Gerade Gegenden mit fehlender industrieller Grundstruktur und damit genügend Arbeitsplätzen klagen am meisten über mangelnde Kaufkraft in der Region. mMn ist also eher das Gegenteil deiner Theorie richtig.

Und zum Thema undurchsichtige Konstrukte mit Freifahrtsscheinen: da sollte man dann wohl alle noch in den neuen Ländern existenten Genossenschaften sofort abschaffen.
Auch hier bin ich grundsätzlich anderer Meinung. Die Genossenschaften als „Mehrfamilienbetriebe“ sind doch mal genau aus dieser Effizienz-Idee entstanden, aber leider in vielen Fällen in der sozialistisch geprägten Planstruktur an der eigenen schläfrigen und steifen verbeamteten Führungshierachie erstarrt.
Wo diese Kooperationen mit Leben und modernem marktwirtschaftlichen Management gefüllt wurden, stehen heute erfolgreiche, sehr effiziente Großbetriebe mit exzellenten Zahlen.

Und als Familienbetrieb ist man ja grade prädestiniert dafür, nicht rund um die Uhr arbeiten zu müssen.

Das musst du mir am Detail „Milchviehbetrieb“ aber mal erklären...
Ich meine sicher nicht den Schichtbetrieb der Angestellten in großen Ackerbaubetrieben
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Mathias am 27. November 2017, 17:51:57
So fern Wertschöpfung da ist, und nicht direkt zur Bank (also auch von A nach B abfließt), wird sie gerade in Betrieben mit Angestellten (also der „Industrie“) auch über die Löhne in den Regionen bleiben.
Gerade Gegenden mit fehlender industrieller Grundstruktur und damit genügend Arbeitsplätzen klagen am meisten über mangelnde Kaufkraft in der Region. mMn ist also eher das Gegenteil deiner Theorie richtig.

Naja, lass es ein paar Leute in der Verwaltung aus der Region sein, GF oder Inhaber kommen von weit daher.
Die Belegschaft für draußen ist auch sehr spärlich, diverse Arbeiten wie Gülle, Drusch, Häckseln werden von Lohnunternehmen durchgeführt, welche auf dem Nummernschild z.B. ein silbernes Pferd vor roten Hintergrund oder ein blau/weiß-kariertes Muster haben.

Und zum Thema undurchsichtige Konstrukte mit Freifahrtsscheinen: da sollte man dann wohl alle noch in den neuen Ländern existenten Genossenschaften sofort abschaffen.
Auch hier bin ich grundsätzlich anderer Meinung. Die Genossenschaften als „Mehrfamilienbetriebe“ sind doch mal genau aus dieser Effizienz-Idee entstanden, aber leider in vielen Fällen in der sozialistisch geprägten Planstruktur an der eigenen schläfrigen und steifen verbeamteten Führungshierachie erstarrt.
Wo diese Kooperationen mit Leben und modernem marktwirtschaftlichen Management gefüllt wurden, stehen heute erfolgreiche, sehr effiziente Großbetriebe mit exzellenten Zahlen.

Die Genossenschaften würd ich da noch nichtmal als undurchsichtig sehen. Durch Dorftratsch weiß jeder bescheid.
Ich denke da eher an die Aktiengesellschaften, welche erst Anteile vom einem Betrieb kaufen, zig Tochtergesellschaften haben und wo Geschäftsführer von einer Großen AG zur nächsten AG wechseln.

Das musst du mir am Detail „Milchviehbetrieb“ aber mal erklären...

Ganz Grob gesagt: Entweder man hat vor einiger Zeit den Absprung geschafft oder in einem Melkroboter Investiert bzw. ohne Melkroboter eine durchdachte Arbeitsorganisation.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: charlie am 27. November 2017, 18:40:12
@Mathias
Es ging hier in der Diskussion eigentlich in der Hauptsache um die Lebensqualität/Arbeitszeit/Verantwortungsfalle der Milchviehhalter... ganz explizit um die von Mathilde aufgeworfene 200Kuh-Grenze zur industriellen Milcherzeugung.
Trotz Melkroboter bleibt da die 24/7-Verantwortung für den Viehbestand unabhängig von der reinen
Arbeitszeit im Stall, der ohne Mitarbeiter oder einspringende Familienangehörige einen Urlaub mit der Familie nahezu unmöglich macht.

Bezogen auf die von dir angesprochenen AGs mit den bewirtschaftenden Tieflader-Bauern (LUs) bitte ich dann um eine Erklärung wie dieses in einem großen Milchviehbetrieb abläuft  :frage: :frage: :frage:
Da wird es ja dann schon eine gute Anzahl Angestellter im Stall mit geregelter Arbeitszeit und Entlohnung geben.
Im Ackerbau sieht das anders aus... aber da gibt es ja im Familienbetrieb auch genügend Einzelkämpfer, die das bequem hinbekommen.
Meine Aussagen sollten kein Plädoyer für den Vorteil schierer Größe in der Landwirtschaft sein, sondern eher auch die Lebensqualität und Work-Life-Balance von „bäuerlichen Familienbetrieben“ gerade in der Tierhaltung in den Fokus stellen.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Farmer am 27. November 2017, 21:11:53
Ob Landwirte mit Robotern mehr oder weniger Stress haben als die Kollegen hängt meiner Meinung nach mehr von der Einstellung des Einzelnen ab wie er da mit umgeht. Ich habe 2, die ich gerne an der Auslastungsgrenze sehe. Das ist aber meine persönliche Entscheidung. Das kann dann auch mal Stressig werden. Der durchschnittliche rote melkt in Deutschland 1 500 kg pro Tag. Da hat man wenig Stress muß kaum Kühe treiben und wenn der mal eine Stunde steht ist das kein Problem. Ich sehe uns auch noch als erweiterten Familienbetrieb obwohl ich einen Agrar Betriebswirt und 2 Azubis beschäftigte. Dafür bin ich die einzige Familien AK. Wir haben noch Schweinemast dabei. Ich kann mir einen Familienbetrieb nur an dem Punkt vorstellen wo beim Generationswechsel Alt und Jung für 10 Jahre gut zusammenarbeiten.  In meinem Bekanntenkreis gibt es das bei mehreren Betrieben, aber alles Schweinehalter. Das läuft gut. Bei Kühen ist es immer grenzwertig egal ob 50 oder 500,  mal klappt alles und es läuft entspannt oder Mensch, Tier oder Technik streiken. Planbar ist das auch in gut organisierten Betrieben nicht immer.
Wenn es einer Familie in diesem System nicht mehr möglich ist mit Kindern am öffentlichen Leben teil zu nehmen läuft etwas schief und sollte nachdenklich machen. Dann wird auch irgendwann die nächste Generation das so nicht mehr weiter machen. Daraus entstehen dann die Strukturen die keiner wollte. Meiner Meinung nach ist es aber doch das ursächliche Problem,  das gerade bei der Milch nicht genug verdient wird das ein 40 ha Betrieb mit 40 Kühen alleine davon nicht leben kann. Da könnte eine Familie Arbeitsmässig gut mit klar kommen. Passt aber leider nicht mehr in die Welt.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: dirkk am 27. November 2017, 22:18:07
Zitat
Gibt's für sowas auch Untersuchungen oder hat das der Prof mit der Lebenserwartung so dahergesagt? Harter Tobak....

Der Prof hatte auch Belege , die ich jetzt auf die Schnelle nicht so parat habe . Aber ich konnte soweit recherchieren , dass zumindest bei Frauen in der Landwirtschaft diese Behauptung nicht ganz unwahr ist http://www.lebenserwartung.info/index-Dateien/soziodiff.htm (http://www.lebenserwartung.info/index-Dateien/soziodiff.htm) . Während bei Männern in der Ldw. die Lebenserwartungswerte nach dieser Umfragestatistik aus Sterbetafeln ganz ordentlich sind ,sieht es bei Frauen in der Tat nicht gut aus ......... Auch wenn Fehlerquellen in der Erhebung möglich sind , sollte das zu denken geben - Stichwort : Bauer sucht Frau !

gruss
dirkk
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Rohana am 28. November 2017, 21:14:32
Wenn es einer Familie in diesem System nicht mehr möglich ist mit Kindern am öffentlichen Leben teil zu nehmen läuft etwas schief und sollte nachdenklich machen. Dann wird auch irgendwann die nächste Generation das so nicht mehr weiter machen. Daraus entstehen dann die Strukturen die keiner wollte. Meiner Meinung nach ist es aber doch das ursächliche Problem,  das gerade bei der Milch nicht genug verdient wird das ein 40 ha Betrieb mit 40 Kühen alleine davon nicht leben kann. Da könnte eine Familie Arbeitsmässig gut mit klar kommen. Passt aber leider nicht mehr in die Welt.
Das Problem was ich aktuell sehe ist dass unsere abendliche Stallzeit 17-19 Uhr ständig mit irgendwas gesellschaftlich-öffentlichem kollidieren. Ich bin abends eben nicht um 18 Uhr ausgehfein, wenn ich keinen Ersatz finde der meine Stallarbeit macht - und zu zweit können wir schon gar nicht weg...
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: hanns am 29. November 2017, 10:15:57
Das Problem was ich aktuell sehe ist dass unsere abendliche Stallzeit 17-19 Uhr ständig mit irgendwas gesellschaftlich-öffentlichem kollidieren. Ich bin abends eben nicht um 18 Uhr ausgehfein, wenn ich keinen Ersatz finde der meine Stallarbeit macht - und zu zweit können wir schon gar nicht weg...
ein betrieb hier hatte eine mutter von 5 kindern als aushilfe eingestellt,weil die sich morgens und nachmittags um ihre kinder kümmert,abends zum melken von 18 bis 20 uhr aber zeit hat,weil dann der vater zuhaus ist.
der betrieb hat auch andere interessante aushilfskräfte z.b.den leitenden angestellten,der von 20 bis 2 uhr morgens pflügt,um den kopf frei zu kriegen.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Rohana am 29. November 2017, 12:09:54
Sowas ist cool, find ich gut.

Aber dann kommt da die andere Seite.. schlag mal meiner Schwiegermutter vor, eine Putzperle einzustellen, um etwas Entlastung zu haben. Erstmal wird der Schwiegervater zetern und dann ist auch noch die Ehre angekratzt, sowas macht "man" nicht! Von den Kosten ganz abgesehen.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: joe am 29. November 2017, 12:22:51
Sowas ist cool, find ich gut.

Aber dann kommt da die andere Seite.. schlag mal meiner Schwiegermutter vor, eine Putzperle einzustellen, um etwas Entlastung zu haben. Erstmal wird der Schwiegervater zetern und dann ist auch noch die Ehre angekratzt, sowas macht "man" nicht! Von den Kosten ganz abgesehen.

kommt mir bekannt vor .
wir haben auch einige angestellte auf dem hof , ok nicht in der landwirtschaft aber in anderen betriebszweigen .
meine frau und meine mutter stehen arbeismäßig mit dem rüchen an der wand , aber mit meinem vorschalg eine haushaltshilfe einzustellen , ernte ich nur verachtungsvolle blicke
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Farmer am 29. November 2017, 13:47:38
Das ist auch nicht einfach jemand gutes zu finden den man ins Haus lässt.Aber vielleicht einfacher als im Betrieb, da die Leute sich unter der Arbeit was vorstellen können und man mit der Arbeitszeit flexibel sein kann.
Wir haben das seit etlichen Jahren und wir haben die gute Dame schon ein paar Jahre hoffentlich bleibt sie uns noch lange erhalten.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Mabbi am 29. November 2017, 13:53:02
Sowas ist cool, find ich gut.

Aber dann kommt da die andere Seite.. schlag mal meiner Schwiegermutter vor, eine Putzperle einzustellen, um etwas Entlastung zu haben. Erstmal wird der Schwiegervater zetern und dann ist auch noch die Ehre angekratzt, sowas macht "man" nicht! Von den Kosten ganz abgesehen.

kommt mir bekannt vor .
wir haben auch einige angestellte auf dem hof , ok nicht in der landwirtschaft aber in anderen betriebszweigen .
meine frau und meine mutter stehen arbeismäßig mit dem rüchen an der wand , aber mit meinem vorschalg eine haushaltshilfe einzustellen , ernte ich nur verachtungsvolle blicke

Das ist gerade in LW-Familien glaub ich weit verbreitet. War bei meinen Eltern auch so.
Mutter musste erst mal richtig auf den A... fallen und 2 Monate komplett ausfallen, bis wir die Putzhilfe durchdrücken konnten. Inzwischen ist es gar nicht mehr so schlimm und sie hat so gar anerkannt, dass es außer ihr noch jemanden gibt, der putzen kann. Also fast. Mit Einschränkungen. Zumindest so, dass sich die notwendigen Nacharbeiten in Grenzen halten. Quasi etwas besser als "dann kann ichs auch gleich selbst machen"  :rolleyes:
Dieses Jahr hat sie sogar freiwillig zugestimmt, dass wir 2/3 ihrer Anbaufläche im Garten in Dauergrünland umwandeln duften.

Wenn die Tür mal einen Spalt aufgeht, muss man den Fuß reinstellen und drauf achten, dass man ihn ja nicht aus Versehen wieder raus zieht.  :)
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: nofear am 29. November 2017, 14:01:14
Ich dachte diese Dinge sind nur hier so  ;D
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: charlie am 29. November 2017, 15:34:18
Ich dachte diese Dinge sind nur hier so  ;D

Überall gleich...  :haha: :haha: :haha: :baeh:
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Mathilde am 29. November 2017, 22:26:41
Passte nicht zum Thema  :)
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Ansgar am 04. Dezember 2017, 08:22:57
https://www.presseportal.de/pm/6694/3804096
Heute abend bei "Hart aber fair" die Mutter aller Diskussionen...
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Gust am 06. Dezember 2017, 19:25:56
"Kontrovers, wenn sich der Hof nicht mehr lohnt",  heute Abend im Bayerischen Fernsehen.

https://www.br.de/mediathek/video/kontrovers-am-6-dezember-wenn-sich-der-hof-nicht-mehr-lohnt-av:5a25d420ef5c49001c37c1bf?t=0s
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: fons am 07. Dezember 2017, 20:33:42
Jetzt gerade auf 3 Sat gehts um das Grundwasser ......
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: ulli am 07. Dezember 2017, 20:44:05
Jetzt gerade auf 3 Sat gehts um das Grundwasser ......

nur 20% Minderertag bei Bio... braucht noch einer eine Anhängespritze? Ich stell um!
Und umschalten muss ich auch gleich...

edit: Nur Bio setzt auf organische Dünger! Ganz Cloppenburg&Vechta hat also schon umgestellt!  ;D ;D
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: EWD am 08. Dezember 2017, 21:46:26
Hier mal ein Link ab Minute 32 betrifft es uns.
https://youtu.be/4K2q8loV1fQ
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Felix am 08. Dezember 2017, 22:50:54
Hier mal ein Link ab Minute 32 betrifft es uns.
https://youtu.be/4K2q8loV1fQ

Man hat den Eindruck als fände das Publikum das nicht sooo witzig ... die haben alle keinen Humor  ;D
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: brookie am 08. Dezember 2017, 23:02:31
Das hätte ich dem Dieter Nuhr nicht zugetraut, dass er das so gut anspricht!!
Sehr gut auf den Punkt gebracht. Und anscheinend so, dass es vielen im Publikum nicht gefallen hat. Die wollen doch nicht hören was sie selber falsch machen, sondern nur dass es die anderen sind.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: NobbyNobbs am 10. Dezember 2017, 09:51:36
Der Mann hat ja auch Hirn! Aber es ist doch traurig dass es so einen braucht um gehört zu werden. Mal unter uns, er hat am Ende ja auch keine Ahnung von der ganzen Materie. Er stellt sich die Dinge halt auch nur so zurecht wie sie logisch und faktisch sind.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Euro-T am 10. Dezember 2017, 13:34:29
Er stellt sich die Dinge halt auch nur so zurecht wie sie logisch und faktisch sind.

Wenn das die Mehrheit tut (wovon ich mittlerweile ehrlich gesagt auch wieder ausgehe), dann ist der Sache doch schon viel geholfen.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: sten am 31. Dezember 2017, 00:58:36
Zwar kein TV. Aber dafür kann man das immer wieder anschauen. Grundsätzlich find ich gut, wenn jemand über Landwirtschaft berichtet. Bei dem Vortrag stellen sich mir aber die Nackenhaare hoch, da der Vortragende scheinbar überraschend wenig Ahnung von Pflanzenbau hat....
https://youtu.be/EudFqN9_oUg

P.s. Ist ein Vortrag im Rahmen des Ccc Kongress 2017, ich schau da gerne rein, da die ne Menge spannende Themen anschneiden.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Mulchsaat am 31. Dezember 2017, 01:01:58
Auch kein TV und vielleicht doppelt, lohnt sich aber trotzdem [emoji1]

Einfach mal den Jahresrückblick anschauen, dann bekommt man vielleicht Lust darauf.

https://m.youtube.com/channel/UCOh930FLFQ8IYSBewMTBrrA
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Michi am 31. Dezember 2017, 01:51:15
Zwar kein TV. Aber dafür kann man das immer wieder anschauen. Grundsätzlich find ich gut, wenn jemand über Landwirtschaft berichtet. Bei dem Vortrag stellen sich mir aber die Nackenhaare hoch, da der Vortragende scheinbar überraschend wenig Ahnung von Pflanzenbau hat....
https://youtu.be/EudFqN9_oUg

P.s. Ist ein Vortrag im Rahmen des Ccc Kongress 2017, ich schau da gerne rein, da die ne Menge spannende Themen anschneiden.

der beitrag zeigt auch wie wenig die digitalisierung in der landwirtschaft angekommen ist und wie wenig sogar ein "gelernter landwirt" doch von der praxis weiss.

ich nehme dies zum anlass jetzt endlich selber mitglied des ccc zu werden und dort vielleicht auch entsprechende aktivitäten in gang bringen zu können.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: jotesen am 31. Dezember 2017, 08:44:31
Auch kein TV und vielleicht doppelt, lohnt sich aber trotzdem [emoji1]

Einfach mal den Jahresrückblick anschauen, dann bekommt man vielleicht Lust darauf.

https://m.youtube.com/channel/UCOh930FLFQ8IYSBewMTBrrA
Irgendwie voll nicht.

Gesendet von meinem PIC-LX9 mit Tapatalk

Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Gufera am 31. Dezember 2017, 09:05:20
Auch kein TV und vielleicht doppelt, lohnt sich aber trotzdem [emoji1]

Einfach mal den Jahresrückblick anschauen, dann bekommt man vielleicht Lust darauf.

https://m.youtube.com/channel/UCOh930FLFQ8IYSBewMTBrrA

Ich bekomme jedes mal Schnappatmung wenn ich den Dreck rund um den Hof sehe...   :tuet:
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Rohana am 31. Dezember 2017, 09:34:03
Zwar kein TV. Aber dafür kann man das immer wieder anschauen. Grundsätzlich find ich gut, wenn jemand über Landwirtschaft berichtet. Bei dem Vortrag stellen sich mir aber die Nackenhaare hoch, da der Vortragende scheinbar überraschend wenig Ahnung von Pflanzenbau hat....
https://youtu.be/EudFqN9_oUg

P.s. Ist ein Vortrag im Rahmen des Ccc Kongress 2017, ich schau da gerne rein, da die ne Menge spannende Themen anschneiden.

der beitrag zeigt auch wie wenig die digitalisierung in der landwirtschaft angekommen ist und wie wenig sogar ein "gelernter landwirt" doch von der praxis weiss.

ich nehme dies zum anlass jetzt endlich selber mitglied des ccc zu werden und dort vielleicht auch entsprechende aktivitäten in gang bringen zu können.
Das find ich gut!  :bet:
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: joe am 31. Dezember 2017, 16:35:38
Auch kein TV und vielleicht doppelt, lohnt sich aber trotzdem [emoji1]

Einfach mal den Jahresrückblick anschauen, dann bekommt man vielleicht Lust darauf.

https://m.youtube.com/channel/UCOh930FLFQ8IYSBewMTBrrA

Ich bekomme jedes mal Schnappatmung wenn ich den Dreck rund um den Hof sehe...   :tuet:

was genau meinst du mit dreck ?
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Gufera am 31. Dezember 2017, 17:15:30
Auch kein TV und vielleicht doppelt, lohnt sich aber trotzdem [emoji1]

Einfach mal den Jahresrückblick anschauen, dann bekommt man vielleicht Lust darauf.

https://m.youtube.com/channel/UCOh930FLFQ8IYSBewMTBrrA

Ich bekomme jedes mal Schnappatmung wenn ich den Dreck rund um den Hof sehe...   :tuet:

was genau meinst du mit dreck ?

Ach ich bin da vielleicht etwas eigen... ich mein halt so Sachen wie das rummkarren auf unbefestigten Wege/Hofflächen, und dass man so den Dreck an den Räder bis in jede Ecke trägt. Aber das soll jeder so handhaben wie es ihm wohl dabei ist. Mein Bruder sieht das z.b auch nicht ganz so eng. Einfacher hat man es im Leben sicher wenn man nicht ganz so pingelig veranlagt ist.  :)
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: klausg am 31. Dezember 2017, 22:10:23
Um eine solche Hoffläche dauerhaft hart zu besfestigen, sind schnell mal 100000€ weg. Er ist annähernd Einzelkämpfer - hat also mit dem normalen Tagesgeschäft dicke zu tun. Da ist halt nicht immer Alles picko bello. Wenn natürlich Oma Opa Frau und Kinder unterbeschäftigt sind, kann immer Alles top poliert sein.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Gufera am 31. Dezember 2017, 22:38:33
Um eine solche Hoffläche dauerhaft hart zu besfestigen, sind schnell mal 100000€ weg. Er ist annähernd Einzelkämpfer - hat also mit dem normalen Tagesgeschäft dicke zu tun. Da ist halt nicht immer Alles picko bello. Wenn natürlich Oma Opa Frau und Kinder unterbeschäftigt sind, kann immer Alles top poliert sein.

Ja das ist schon so. Wie gesagt, jeder soll das handhaben wie es für ihn stimmt. Für mich wärs nichts, aber das tut ja hier nichts zur Sache.  :)

Und es ist ja auch nicht so dass so ein Video Tagebuch keine Zeit in Anspruch nehmen würde...
Titel: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Mulchsaat am 31. Dezember 2017, 23:16:50
Auch kein TV und vielleicht doppelt, lohnt sich aber trotzdem [emoji1]

Einfach mal den Jahresrückblick anschauen, dann bekommt man vielleicht Lust darauf.

https://m.youtube.com/channel/UCOh930FLFQ8IYSBewMTBrrA

Ich bekomme jedes mal Schnappatmung wenn ich den Dreck rund um den Hof sehe...   :tuet:

was genau meinst du mit dreck ?

Ach ich bin da vielleicht etwas eigen... ich mein halt so Sachen wie das rummkarren auf unbefestigten Wege/Hofflächen, und dass man so den Dreck an den Räder bis in jede Ecke trägt. Aber das soll jeder so handhaben wie es ihm wohl dabei ist. Mein Bruder sieht das z.b auch nicht ganz so eng. Einfacher hat man es im Leben sicher wenn man nicht ganz so pingelig veranlagt ist.  [emoji4]
Das erklärt er auch in einem Video, weil das in den Kommentaren mal kam.

Er hätte nichts gegen einen Asphaltierten Hof, wenn du das bezahlst [emoji2]

Ist im Moment nicht drin und gibt wichtigere Baustellen meinte er.

Der tut was, hat große Öffentlichkeitswirkung und ist authentisch.

Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: 251at am 02. Januar 2018, 18:38:17
https://www.youtube.com/watch?v=nPJpEYxXXho (https://www.youtube.com/watch?v=nPJpEYxXXho)
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: guest50797 am 16. Januar 2018, 18:56:01


https://www.swr.de/natuerlich/kuehe-als-versuchskaninchen-forschung-fuer-tierglueck/-/id=100810/did=20986500/nid=100810/1im2vpn/index.html (https://www.swr.de/natuerlich/kuehe-als-versuchskaninchen-forschung-fuer-tierglueck/-/id=100810/did=20986500/nid=100810/1im2vpn/index.html)
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Ansgar am 30. Januar 2018, 20:35:11
Gleich im WDR:

https://www1.wdr.de/fernsehen/quarks/

Ob ich mir das Bauernbashing wieder antun soll?
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Peter am 01. Februar 2018, 12:20:14
Gerade zufällig entdeckt: Polizeikontrolle bei der Gülleausbringung.
Dachte immer wir haben einen Mangel an Polizisten, zu viele Überstunden usw.....

https://www.youtube.com/watch?v=N8XSiVMxGr0

Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: 251at am 03. Februar 2018, 20:18:17
Gerade zufällig entdeckt: Polizeikontrolle bei der Gülleausbringung.
Dachte immer wir haben einen Mangel an Polizisten, zu viele Überstunden usw.....

< snip >

Freu doch über die Kontrollen, denn dadurch wirst du der sich bestimmt an alle Vorschriften hält, nicht wirtschaftlich gegenüber Betrieben die Schmu machen benachteiligt.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Desperado am 15. Februar 2018, 20:34:44
https://www.youtube.com/watch?v=qQarDrrgPIw (ftp://www.youtube.com/watch?v=qQarDrrgPIw)
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: John Deere 7830 am 15. Februar 2018, 20:41:57
https://www.youtube.com/watch?v=qQarDrrgPIw (ftp://www.youtube.com/watch?v=qQarDrrgPIw)

Geht nicht
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Gufera am 15. Februar 2018, 21:59:37
https://www.youtube.com/watch?v=qQarDrrgPIw (ftp://www.youtube.com/watch?v=qQarDrrgPIw)

Geht nicht

https://www.youtube.com/watch?v=qQarDrrgPIw (https://www.youtube.com/watch?v=qQarDrrgPIw)
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: John Deere 7830 am 16. Februar 2018, 07:52:02
Danke, funktioniert.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: John Deere 7830 am 16. Februar 2018, 07:52:55
Weiß nicht ob es mit deutscher IP geht, könnte man aber umgehen

http://tvthek.orf.at/profile/Am-Schauplatz/1239/Am-Schauplatz-Maschine-Huhn/13965613
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: joe am 27. Februar 2018, 10:47:27
heute abend mal wieder etwas im rotdeutschenrundfunk https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/Glyphosat-unter-Verdacht,sendung742004.html
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: guest10686 am 28. Februar 2018, 08:27:15
heute abend mal wieder etwas im rotdeutschenrundfunk https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/Glyphosat-unter-Verdacht,sendung742004.html

Habs gesehen, war wie zu erwarten. >:(
'War wieder mal schön zu sehen wie eine tendenziöse Berichterstattung funktioniert. Wie romantisch der Ökobauer erklärt hat das der Pflug die Biodiversität fördert... :-X
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: joe am 28. Februar 2018, 12:04:13
heute abend mal wieder etwas im rotdeutschenrundfunk https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/Glyphosat-unter-Verdacht,sendung742004.html

Habs gesehen, war wie zu erwarten. >:(
'War wieder mal schön zu sehen wie eine tendenziöse Berichterstattung funktioniert. Wie romantisch der Ökobauer erklärt hat das der Pflug die Biodiversität fördert... :-X

inzwischen scheint jeder dahergelaufene zu wissen wie nachhaltige landwirtschaft funktioniert , abgesehen von den wirtschaftenden konventionellen landwirten und weil sie es nie begreifen werden gehört diese spezies ausgerottet , besser heute als morgen  ! :basta:
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: charlie am 01. März 2018, 16:21:52
Hier wird mal wieder von den NGO-Hofberichterstattern die einfache Antwort auf schwierige Fragen gegeben:

https://www.zdf.de/dokumentation/zdfzoom (https://www.zdf.de/dokumentation/zdfzoom)
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: nofear am 07. März 2018, 20:29:21
Jetzt 3sat:
Bauernleben-Bauernsterben
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: joe am 18. März 2018, 07:49:37
https://www.teleboy.ch/programm/zdfhd/8804972/planet-e.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Euro-T am 18. März 2018, 07:53:04
Warum seid ihr so masochistisch?

Ich gucke sowas schon lange nicht mehr.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: joe am 18. März 2018, 10:41:38
Warum seid ihr so masochistisch?

Ich gucke sowas schon lange nicht mehr.

vogelstraußtaktik ?

sicher ist vieles aus dem zusammenhang gerissen aber wenn du ehrlich bist , ist auch einiges an wahrheiten dabei , ob nun bei diesem thema kann ich nicht sagen , aber etwas selbstkritische refektion ist bestimmt nicht fehl am platz !
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: tuning Esel am 18. März 2018, 11:02:51
Es gab ne gute Samstag Abend schow mit Kurt Felix die hiess Teleboyhttps://www.youtube.com/watch?v=10j3ywbLg3k

Mueste auch schauen ob es..
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Pfaelzerhannes am 18. März 2018, 11:19:13
Warum seid ihr so masochistisch?

Ich gucke sowas schon lange nicht mehr.

Hab mir den Beitrag vorgestern in der ZDFmediathek angesehen. Find ihn gar nicht schlecht. Relativ sachlich, bis auf die Bürgerinitiative.

Eine Frage habe ich aber an die Experten. Der Schweinemäster fährt Gülle und erklärt schön, nachts gefroren tagsüber taut es, alles nach Vorschrift. Aber das ist für mich eine geschlossene Schneedecke.

Hab ich da ne falsche Vorstellung von geschlossener Schneedecke?  Ich hab nix mit Gülle/Substrat am Hut. Daher meine Frage.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Ansgar am 18. März 2018, 11:56:23
Bis 2017 galt der Boden erst mit über 5 cm Schnee als ganzflächig schneebedeckt. Wenn darunter der Boden nicht tiefer als 10 cm gefroren war, durfte man organisch düngen.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: joe am 18. März 2018, 14:27:30
https://www.planet-wissen.de/video-unser-boden--wertvoll-und-verwundbar-100.html

auch mal etwas positives , nur leider wird kein wort über glyphosat in diesem zusammenhang
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: lilly am 18. März 2018, 16:54:03
Guckt gerade jemand ZDF planet e?
Der Irrsinn mit der Gülle.
Auf die Viehhalter kommt wohl echt noch was drauf zu.  :-\

Für alle die es verpasst haben:
https://www.zdf.de/dokumentation/planet-e/planet-e-der-irrsinn-mit-der-guelle-100.html
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Ruedi am 18. März 2018, 22:36:09
Habe es auch gesehen heute Nachmittag, ich schätze es wird nicht mehr lange dauern und Gülle wird Sondermüll sein. Dieser muß verbrannt werden und darf nicht mehr auf den Acker.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Beate am 27. März 2018, 13:35:47
Hallo

heute Abend um 20.15 Uhr auf HR3


Herkules - Tierische Traumjobs  (http://www.hr-fernsehen.de/sendungen-a-z/herkules/sendungen/herkules---tierische-traumjobs-,sendung-29036.html)

Zitat

"herkules"-Moderator Andreas Gehrke besucht alte Bauernhöfe mit neuen Geschäftsideen.


Gruß
Beate
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Walter am 02. April 2018, 10:27:05
Hallo,


https://youtu.be/fPttu_p4Uxw


Ist bei uns im Landkreis, kenne auch jeden Betrieb, der da mitgemacht hat.
Finde den Film gut gemacht, und ein Lob von mir für die Idee, an die Produktion und den Mitwirkenden.


MfG, Walter
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Rohana am 03. April 2018, 07:37:36
Sehr schöner Film. Authentisch, ohne Schnickschnack und vor allem ohne Wertung. Gefällt!
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: wolf am 11. April 2018, 10:23:37
Wer hat den Beitrag von Frontal 21 gestern abend gesehen?

Die Redaktion ließ von einem Metzgermeister eine Wurst aus 46% Seperatorenfleisch, 27% Wasser, 9% Fleisch, Schlachtblutplasma herstellen.

Der Metzgermeister selbst war ziemlich angeekelt von dem, was er panschte, die Wurst wurde dann bei der DLG zur Qualitätsprüfung eingereicht und erhielt eine Silbermedaillie als Prämierung!

https://www.zdf.de/politik/frontal-21/videos/die-fleischpanscher-100.html
https://www.stern.de/genuss/essen/wurst--frontal-21-deckt-auf--wie-aus-abfall-wurst-wird-7933260.html

 
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Rohana am 11. April 2018, 11:00:13
Und hat jemand mal probiert, wie sie schmeckt?
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: wolf am 11. April 2018, 11:34:31
Ehrlich gesagt möchte ich gar nicht wissen, wie diese Wurst schmeckt.
Man muss nicht jeden Dreck essen, nur weil es die Lebensmittelindustrie hinkriegt, dass es den Geschmack der breiten Masse trifft.

Auf der einen Seite taugen diese 1a Möhren von Gufera nicht für den menschlichen Genuss, weil sie zu dünn sind, aber uns wird dann die von geschredderten Knochen abgepresste Pampe namens Seperatorenfleisch in Wurstform vorgesetzt. Da darf man sich schon fragen, ob das alles noch so richtig ist.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: joe am 11. April 2018, 12:15:20
Ehrlich gesagt möchte ich gar nicht wissen, wie diese Wurst schmeckt.
Man muss nicht jeden Dreck essen, nur weil es die Lebensmittelindustrie hinkriegt, dass es den Geschmack der breiten Masse trifft.

Auf der einen Seite taugen diese 1a Möhren von Gufera nicht für den menschlichen Genuss, weil sie zu dünn sind, aber uns wird dann die von geschredderten Knochen abgepresste Pampe namens Seperatorenfleisch in Wurstform vorgesetzt. Da darf man sich schon fragen, ob das alles noch so richtig ist.

manchmal bin ich richtig froh das ich vegetarier bin
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Rohana am 11. April 2018, 12:34:54
Wer Wurst isst, isst geschredderte Fleischpampe, das ist nunmal so, egal ob das vorher hübsches Muskelfleisch oder nicht ganz so hübsches Seperatorenfleisch war.
Aber mal ganz nüchern betrachtet: Was hat Seperatorenfleisch speziell verbrochen? Dass es zu nah am Knochen war? Dass es durch mechanische Verfahren hergestellt wurde, statt von einem graubärtigen Metzger liebevoll vom Knochen gepult worden zu sein? Ich finde es heuchlerisch, sich über Seperatorenfleischwurst als solches aufzuregen. Chicken Nuggets und ähnliches Zeug, wo ziemlich sicher Seperatorenfleisch drin ist, werden von vielen ja mit Vorliebe verspeist...

Die Möhren von Gufera sind doch was anderes, die wurden wegen Grösse vom Handel aussortiert, nicht wegen Inhalten. Würde sich niemand aufregen eine Möhre aus der Sortierung zu essen, im Gegensatz zu Seperatorenfleisch.

Was mich an der ganzen Sache stört: Die unzureichenden Nachweismethoden für sowas, um eventuellem Etikettenschwindel Einhalt zu gebieten. Verbrauchertäuschung ist kein Kavaliersdelikt!
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: wolf am 11. April 2018, 13:08:20

Was mich an der ganzen Sache stört: Die unzureichenden Nachweismethoden für sowas, um eventuellem Etikettenschwindel Einhalt zu gebieten. Verbrauchertäuschung ist kein Kavaliersdelikt!

Das ist eigentlich der Punkt: Wenn es ausgewiesen wird, kann sich jeder entscheiden, ob er/sie Separatorenfleisch, Analogkäse, Formfleischprodukte und das ganze andere Gepansche essen will, oder eben nicht.

In Deutschland werden nach Herstellerangaben ca. 68.000 Tonnen Seperatorenfleisch verarbeitet. Sogar die Discounter Lidl, Aldi, Netto und Kaufland erklärten auf Nachfrage, dass in ihren Regalen keine Fleischwaren mit Separatorenfleisch verkauft werden, das hätten die Hersteller schriftlich versichert. Nur, wo soll die Pampe dann eingemischt werden? Solange es keine geeigneten Nachweismethoden gibt, wird es wohl keiner freiwillig zugeben. Im Übrigen kann ich mir bei den heutigen Möglichkeiten der Analytik nicht vorstellen, dass es unmöglich ist, da eine Nachweismethode zu entwickeln. Es liegt, wie so oft wohl eher am wollen. Separatorenfleisch hat ja mit Fleisch an sich nichts zu tun. Das ist das abgepresste Filtrat von Knochenresten, da ist u.a. das Knochenmark enthalten. Dies nachzuweisen, müsste eigentlich machbar sein.

 
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Rohana am 11. April 2018, 13:35:54
Nunja, SeperatorenFLEISCH ist immer noch Fleisch im Grunde, wenn auch als sehr feine Pampe mit Spuren/Resten von Knochen bzw. Knochenbestandteilen darin. Nichtmal Seperatoren können aus heisser Luft Fleisch machen. Wo die 68.000 Tonnen Seperatorenfleisch landen, wüsste ich auch gerne  - sind die denn zwingend im Menschenfutter? Oder schliesst das die Tierfutterverarbeitung ein?

Evtl. sollte man diese Diskussion, so sie denn weitergeführt werden möchte, separieren ;)
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: brookie am 11. April 2018, 17:54:56
Ehrlich gesagt möchte ich gar nicht wissen, wie diese Wurst schmeckt.
Man muss nicht jeden Dreck essen, nur weil es die Lebensmittelindustrie hinkriegt, dass es den Geschmack der breiten Masse trifft.

Auf der einen Seite taugen diese 1a Möhren von Gufera nicht für den menschlichen Genuss, weil sie zu dünn sind, aber uns wird dann die von geschredderten Knochen abgepresste Pampe namens Seperatorenfleisch in Wurstform vorgesetzt. Da darf man sich schon fragen, ob das alles noch so richtig ist.

manchmal bin ich richtig froh das ich vegetarier bin

Ich danke Gott jeden Tag dafür, dass ich Fleisch essen kann
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: BNT am 11. April 2018, 18:32:45
Bin jetzt nicht so der große Fleisch Konsument, aber ohne Fleisch wär's schon komisch. Die Altvorderen, die das noch miterlebt haben, sterben halt langsam aus.

Die Ökos sollen doch froh sein, wenn vom Tier möglichst viel verarbeitet wird. ;) :D
Nur, wenn da Fleisch drauf steht, erwarte ich mir auch, dass Fleisch drin ist.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: WilliW am 11. April 2018, 19:55:07
Moin,

habe den Quatsch nur als Programmhinweis auf die spätere Sendung in der Heute Sendung gesehen.
Danach ging es doch darum, dass die DLG nicht in der Lage war, den Schmu zu erkennen und die Wurst mit Silber prämiert hat.
Damit wird dann suggeriert, dass alle Wurstwaren in Supermarkt Ekelfaktor haben und besser nicht gekauft werden sollen.
Fleischkonsum sinkt - Ziel erreicht.
Es ging also nur um die Hypothese, ob so etwas unbemerkt im Regal landen kann, nicht um die Tatsache, dass es auch wirklich gemacht wird.

Ich frage mich nur, wie die DLG das bei rein sensorischen Tests erkennen soll?
Lyoner aka Fleischwurst aka wasweißich ist nun mal bis zur Unkenntlichkeit durch den Wolf gedreht, mit Wasser (Eis), Würze vermengt und zur Wurst gemacht.

Gäbe es diese Wurst nicht, müsste von jedem Schlachtkörper noch mehr weg geworfen werden als es heute ohnehin schon der Fall ist, weil niemand die Rohwaren so kaufen würde.

Wo da jetzt beim Separatorenfleisch das Ekeln anfangen soll, weiß ich nicht.
Es gibt Markklößchen und Brühe aus ausgekochten Knochen. So what? Kommt alles aus dem selben Tier, von dem wir Deutschen am liebsten nur das Filet essen würden. Dann müssten aber 95 % vom Tier auf dem Müll landen.

Willi
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: BNT am 11. April 2018, 20:22:56
Setz' mal einem normalen Deutschen eine rohe Leber vor die Nase. ;)
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: ThomasD am 11. April 2018, 20:32:54
Oder das https://de.wikipedia.org/wiki/Knipp_(Speise) (https://de.wikipedia.org/wiki/Knipp_(Speise)) und das Blut befindet sich hier https://de.wikipedia.org/wiki/Wurstebrot (https://de.wikipedia.org/wiki/Wurstebrot).
Leber geht ja noch, die sieht ja noch aus wie Fleisch.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: joe am 12. April 2018, 07:55:34
oha ,
wehe wenn der bauer dem jurnalisten ins handwerk pfuscht und dann auch noch positives zeigt , das geht doch nicht !
https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/zapp/Das-Bild-der-Bauern,zapp11246.html
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Owler am 12. April 2018, 21:53:30
Noch zum Thema Separatorenfleisch: Ich esse es ca. 2-3x im Jahr. Nämlich jedes mal wenn ich auf dem Jahr- oder Weihnachtsmarkt einen Hot-Dog esse :ich:

Zum ZAPP-Bericht: eigentlich entlarven sich dort die Medien selbst. Auf der einen Seite wird den Landwirten vorgeworfen einseitig zu berichten und nicht kritisch wie die Medien. Auf der anderen Seite spricht dann ein Journalist der FAZ, welcher aber keineswegs neutral berichtet sondern bereits seine eigene vorgefertigte Meinung verbreitet. Dies ist neben seinen Aussagen auch an der Tatsache zu erkennen, dass er auch als Autor auf diesem Themengebiet unterwegs ist. Dann wird die fehlende Transparenz kritisiert, welche die Landwirte ja eigentlich mit ihrer Öffentlichkeitsarbeit schaffen. Dies sollten lieber Tierrechtler übernehmen die Hausfriedensbruch begehen. Da scheinen den Jouranlisten langsam die Felle davon zuschwimmen...

Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: lilly am 15. Mai 2018, 20:17:56
Jetzt auf Phönix:
Erst über Hanomag, dann eine Doku über Krone.

  :spielen:
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Rohana am 07. Juli 2018, 08:42:34
Weltrettung mal anders: Initiative "Blütenkorn" rettet Insekten und macht die Felder bunt  :o  https://www.swr.de/landesschau-bw/initiative-bluetenkorn-in-schoental-wie-landwirte-die-insekten-retten-wollen/-/id=122182/did=21898804/nid=122182/1umzs13/index.html#utm_source=Facebook&utm_medium=referral&utm_campaign=SWR%2Ede%20like
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Mabbi am 12. Juli 2018, 15:18:26
Sitze heute im Home Office und lass nebenher Tour de France laufen.
Eben musste das Fahrerfeld durch eine "Allee" aus 20 - 30 Feldhäckslern fahren.  :)
Das ist schon beeindruckend, was sich die Landwirte in Frankreich so einfallen lassen, wenn Sie mit Maschinen und Heu-/Stroh-/Silageballen Bilder und Installationen in die Landschaft zaubern, dabei auch oftmals auf die Besonderheiten der Region aufmerksam machen.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Ansgar am 19. August 2018, 18:18:39
Was dabei wohl heute abend rumkommen mag? :frage:

https://daserste.ndr.de/annewill/archiv/Der-Duerre-Sommer-wie-muessen-wir-unser-Verhalten-aendern,klimawandel272.html
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Kai-Uwe am 19. August 2018, 18:22:24
Endlich wird die Welt gerettet: Zur besten Sendezeit in der ARD ;D
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Henrik am 19. August 2018, 23:25:28
Was dabei wohl heute abend rumkommen mag? :frage:

https://daserste.ndr.de/annewill/archiv/Der-Duerre-Sommer-wie-muessen-wir-unser-Verhalten-aendern,klimawandel272.html

Habe es mir angeschaut. Klöckner hat sich gut verkauft, Werner Schwarz auch.

Gab schon deutlich schlechtere Sendungen das man eigentlich ganz zufrieden sein kann.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: halbspaenner am 20. August 2018, 07:26:41
Moin,
@ Henrik: Haben wir verschiedene Sendungen gesehen? :frage:
Schwarz kam ja kaum zu Wort, und wenn dann nur defensiv, viel zu leblos. Diese ominöse Rukwied-Milliarde hat alles überschattet, da hat die Klöckner m.E. optimal argumentiert. Unangenehm diese ewig keifende, Floskeln absondernde Grüne :rolleyes:, brauchte sich nur mal räuspern, gabs schon Applaus von den installierten Dauerklatschern. Dazu noch ein super-arrogant  agierender "Wissenschaftler" und eine wie immer tendenziöse "Moderatorin.....
Diese grünsozialistischen Propaganda-Veranstaltungen werde ich zukünftig endgültig meiden!
Gruß, Rudolf 
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: joe am 20. August 2018, 07:41:39
Unangenehm diese ewig keifende, Floskeln absondernde Grüne :rolleyes:, brauchte sich nur mal räuspern, gabs schon Applaus von den installierten Dauerklatschern.

und mit dieser aussage übertriebst du nicht mal !
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Ansgar am 20. August 2018, 07:52:24
Das sehe ich auch so, Rudolf, Schwarz war ziemlich blass. Auch Pinkwart blieb nach seinem Eingangsstatement pro Landwirtschaft ziemlich zurückhaltend, weil er nicht mehr zu Wort kam. Julia Klöckner hat mir ganz gut gefallen, sie hat so einige Dinge mal klargestellt, z.B. dass der Erhalt von Ausgleichszahlungen (im Volksmund Agrarsubventionen) schon immer an bestimmte Bedingungen geknüpft sind, von denen auch im großen Maße die Gesellschaft profitieren würde und nicht wie die grüne Quasselstipperin behauptet hat, die Gelder müssten vermehrt in die zweite Säule geschoben werden.

Die Baerbrock habe ich gestern zum ersten Mal live miterleben dürfen - mein Gott, die ist wirklich nur schwer zu ertragen. Wie sagte sie gleich sinngemäß in einem wahren Kauderwelsch ganz zu Anfang, als sie gefragt wurde: "Naja, als Politikerin sollte man gegenüber der Wissenschaft nicht behaupten, alles besser zu wissen..." Ganz neue Töne, die meinem Eindruck nach bei den ganzen Diskussionen um Glyphosat außer Kraft gesetzt sind!
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Henrik am 20. August 2018, 08:55:07
Moin,
@ Henrik: Haben wir verschiedene Sendungen gesehen? :frage:
Schwarz kam ja kaum zu Wort, und wenn dann nur defensiv, viel zu leblos. Diese ominöse Rukwied-Milliarde hat alles überschattet, da hat die Klöckner m.E. optimal argumentiert. Unangenehm diese ewig keifende, Floskeln absondernde Grüne :rolleyes:, brauchte sich nur mal räuspern, gabs schon Applaus von den installierten Dauerklatschern. Dazu noch ein super-arrogant  agierender "Wissenschaftler" und eine wie immer tendenziöse "Moderatorin.....
Diese grünsozialistischen Propaganda-Veranstaltungen werde ich zukünftig endgültig meiden!
Gruß, Rudolf

Schwarz hat die meinung vom Bauernverband vertreten.

Ich habe schon einige Sendungen bei Anne Will gesehen, nach der ganzen Diskussion vorher hätte ich schlimmeres Erwartet. Was erwartet ihr denn von der Grünen? Das sie sagt alles super so und weiter so? Für mich war die Landwirtschaft in der Sendung in Bezug auf Klimaschädlichkeit etc. nur ein Randthema, das wurde schon häufiger ganz anders dargestellt. Natürlich bin auch der Meinung das es besser laufen kann, aber mal ehrlich so eine Sendung ist drauf aufgebaut das sich Leute streiten und das irgendwelchen "wilden" Vorschläge diskutiert werden.

Klar hätte ich gern mehr von Schwarz gehört, aber der ist einfach zu sachlich und fachlich gut. Das interessiert dort eher weniger. (Leider)
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Ansgar am 20. August 2018, 10:17:02
Was erwartet ihr denn von der Grünen?

Gar nichts (mehr)! Aber vielleicht sollten auch mal die Grünen endlich anerkennen, dass es die Landwirtschaft ist, die maßgeblich zur Verringerung der Treibhausgase beiträgt. Warum konnte denn in den vergangenen Jahren der Ausbau regenerativer Energiequellen forciert werden? Waren es nicht wir Landwirte, die ihre Dächer mit Photovoltaik-Anlagen zugepflastert haben?
Biogasanlagen? Wieviel Kohlekraftwerke sind mittlerweile von diesen zu ersetzen?
Windkraftanlagen? Auf wessen Flächen stehen die Anlagen bzw. welche Branche hat in diesem Bereich sehr stark Geld investiert?
Richtig, die Landwirtschaft! Und dieser Umstand findet m.E. bei den ganzen Berechnungen zu wenig Berücksichtigung bzw. gar nicht.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: WilliW am 20. August 2018, 12:19:55
Warum auch?
Geschah doch alles nur aus Geldgeilheit und Profitgier ....  :rolleyes:
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: nofear am 20. August 2018, 15:45:11
Schellenhuber hats doch irgendwann gesagt: LW hat mit ungefähr 10% Anteil an den Treibhausgasen.

Und wenn man bedenkt, das sie "systemrelvant" ist im Hinblick auf Nahrung ist das nicht viel finde ich. Was jedoch nicht heißen soll, dass da nochwas gehen kann in Zukunft...
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: guest50797 am 21. August 2018, 18:49:06
Heute im ZDF, 21 Uhr:

https://www.agrarheute.com/land-leben/duerre-subventionen-bauer-willi-frontal-21-547403?amp (https://www.agrarheute.com/land-leben/duerre-subventionen-bauer-willi-frontal-21-547403?amp)
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: MDW am 21. August 2018, 20:31:38
Heute im ZDF, 21 Uhr:

https://www.agrarheute.com/land-leben/duerre-subventionen-bauer-willi-frontal-21-547403?amp (https://www.agrarheute.com/land-leben/duerre-subventionen-bauer-willi-frontal-21-547403?amp)

Fällt wohl aus. https://www.bauerwilli.com/frontal-21/

Stefan
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: sten am 03. September 2018, 20:43:19
Hallo ,
hat jemand diesen Film gesehen
https://de.m.wikipedia.org/wiki/Das_System_Milch

Gibt es sachliche Auseinandersetzungen damit, die online zu finden sind?
Carsten
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Henrik am 21. September 2018, 09:05:07
https://www.ardmediathek.de/tv/Wie-geht-das/Digitale-Landwirtschaft-Hightech-auf-d/NDR-Fernsehen/Video?bcastId=33863514&documentId=56162492

Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: hanna am 21. September 2018, 14:29:07
Hallo ,
hat jemand diesen Film gesehen
https://de.m.wikipedia.org/wiki/Das_System_Milch

Gibt es sachliche Auseinandersetzungen damit, die online zu finden sind?
Carsten

Wir kennen die dänischen Landwirte aus dem Film persönlich, als Nachbarn.Der eine hat den Beinamen „Peter Prahl“ , dem macht er in dem Film auch wieder alle Ehre  8).....grooooosse Klappe, ich bin, ich kann.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Gufera am 24. September 2018, 14:00:45
Gestern kam unser Spinatfeld kurz zu Ehren, als sie bei der Tagesschau über die Abstimmungsergebnisse bei der Initiative „Ernnährungssouveränität“ berichtet haben.
Musste zwei mal gucken als ich die Bilder sah.  :D

(https://imageshack.com/a/img924/5121/TANHUJ.png)
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Geba am 24. September 2018, 16:13:35
Gestern kam unser Spinatfeld kurz zu Ehren...
Darum sollte man immer geradeaus fahren :baeh: :wein:
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Gufera am 24. September 2018, 16:27:17
Gestern kam unser Spinatfeld kurz zu Ehren...
Darum sollte man immer geradeaus fahren :baeh: :wein:

Da hast Du recht! Aber das sollte man auch unabhängig davon ob jetzt einer mit der Kamera vorbei schleicht oder nicht.  ;D

Der Kameramann ist aber auch kein Ästhet! Warum muss er auch genau in der Flucht einer Fahrspur filmen, welche fast als einzige krumm ist.  ;D

Letzten Donnerstag sah das Feld übrigens so aus, und heute Morgen um 05:00 Uhr wurde der Spinat gemäht.

(https://imagizer.imageshack.com/v2/931x1242q90/924/SNoBN3.jpg)
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Ansgar am 30. September 2018, 21:47:19
https://www.zdf.de/wissen/terra-xpress/landlust-oder-landfrust-100.html

Die Sendung hat mir heute teilweise den letzten Nerv geraubt! Insbesondere die Aussagen des Wasserwerkers... >:(
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Euro-T am 30. September 2018, 21:53:10
https://www.zdf.de/wissen/terra-xpress/landlust-oder-landfrust-100.html

Die Sendung hat mir heute teilweise den letzten Nerv geraubt! Insbesondere die Aussagen des Wasserwerkers... >:(

Du solltest deine ungewollt gewonnene freie Zeit nicht mit sowas verbringen, das verlängert den Heilungsprozess unnötigerweise.

Gute Genesung an der Stelle!

Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Ansgar am 30. September 2018, 22:09:20
Was soll ich machen, wenn mir die Decke auf den Kopf fällt...

Danke Dir!
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Biobauer am 30. September 2018, 22:17:09
Was soll ich machen, wenn mir die Decke auf den Kopf fällt...

Danke Dir!


lesen

gute besserung euch zwei
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Peter am 01. Oktober 2018, 09:40:11
Hab mir die Terra X Sendung gestern angeschaut. Nach einiger Bedenkzeit muss ich (als Konvi) dazu sagen, dass vielleicht garnicht so viel falsch ist, an den Aussagen.
Ich bin mir echt nicht sicher, ob es immer so weitergehen kann....
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Ansgar am 01. Oktober 2018, 09:48:13
Hallo Peter,

da war auch vieles drin in Ordnung. Aber die Sache mit der Feinstaubbelastung ist bewusst reißerisch rübergebracht worden. Demnach dürfte nahezu jeder Tierhalter, der den Großteil seiner Arbeit im Stall zu erledigen hat, schon gar nicht mehr unter uns weilen. Auch der Mann vom Wasserwerk tat geradezu so, als ob morgen das gesamte Trinkwasser für immer ungenießbar und im höchsten Maße gesundheitsgefährdend sei. Zur Interpretation seiner "profunden" Kenntnisse und deren Analyse scheint ihm und/oder der Redaktion irgendjemand aus den Reihen der NGOs zur Seite gestanden zu haben.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: charlie am 01. Oktober 2018, 09:55:21
Hab mir die Terra X Sendung gestern angeschaut. Nach einiger Bedenkzeit muss ich (als Konvi) dazu sagen, dass vielleicht garnicht so viel falsch ist, an den Aussagen.
Ich bin mir echt nicht sicher, ob es immer so weitergehen kann....

Ich habe einen kurzen Moment die klischeebeladene Sendung ausgehalten um dann dem Zapping-Zwang nachzugeben.
Peter, ich bin völlig bei dir, dass ein „Weiter So“ nicht der Weg in die Zukunft ist, nur leider passt das medienwirksame Schwarz/Weiß in Bezug auf Konvi/Bio nicht als Lösung. Die Probleme sind auf beiden Seiten vielschichtiger und selbst für echte „Experten“ (und eben nicht die, die hierzu überproportional Redezeit in TV&Co bekommen) nur schwer in ihrer Ganzheit zu gewichten.
Leider wird mit solchen Sendungen unter vermeintlich wissenschaftlichem Aspekt um der Quote Willen Meinung gemacht, statt die verschiedenen Seiten in einem offenen Diskurs zu beleuchten.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Farmer am 01. Oktober 2018, 14:27:25
Hallo Ansgar
Erst mal gute Besserung!
Auf deinen Link hin habe ich mir auch die Sendung angesehen.
Es ist wieder mal Wahnsinn was dort verzapft wurde. Wie stümperhaft die Situation mit dem Maiszünsler dargestellt wurde als wenn man mit den Schlupfwespen bei vorhandenen Larven noch was ausrichten könnte.
Die Situation der Schweinehalter brachte es eigentlich auf den Punkt. Wer in Tierwohl investiert ist der Dumme weil es keiner kaufen will für den Mehrpreis. Es ist schade, aber  die Bevölkerung entscheidet das so an der Ladentheke!! Wir bekämen wegen höhere Immisionen wahrscheinlich gar keinen Strohbereich den ich gerne machen würde wenn es denn bezahlt würde genehmigt. Aber diese Sendungen tragen dazu bei die Probleme zu lösen. Man verteufelt die Landwirtschaft und man findet auf Dauer keinen Deppen mehr der sich da hinstellt und das für kleines Geld macht. Dann lassen wir alles aus dem Ausland kommen und in Deutschland ist die Welt in Ordnung. Man sieht es ja bei dem ganzen Bekleidungssektor.
Gruß Walter

Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Rohana am 04. Oktober 2018, 06:49:23
Interessante Interpretation zur Situation BBV und "kleiner Bauer": https://www.zdf.de/comedy/mann-sieber/mann-sieber-der-bauernverband-bauers-freund-und-helfer-100.html
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Markus B.-R. am 04. Oktober 2018, 09:20:04
...hat was - natürlich gnadenlos überzeichnet, aber im Kern m. E. genau den Eindruck widergespiegelt, den unsere "Interessenvertretung" (nicht nur) auf Außenstehende vermittelt.

Leider sind offenbar die Mitarbeiter der ZDF-Comedyredaktion auch so weit außen stehend, dass sogar die Gesichter von Joachim Rukwied und Johannes Röring in der Darstellung verwechselt wurden.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: ct am 04. Oktober 2018, 09:30:59
https://www.zdf.de/comedy/mann-sieber/mann-sieber-der-fidele-bauer-100.html

... Und auch hier ist am Kern was dran ...
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: joe am 08. Oktober 2018, 21:38:16
Heute Abend auf NDR 3 um 21.00 Uhr eine sehr objektive Verbraucheraufklärung in Sachen Bio
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: kanibal am 21. November 2018, 19:44:34
https://www.br.de/mediathek/video/dokthema-weizen-im-visier-lebensmittel-oder-krankmacher-av:5bbc9ca4988b2c0012ce072dftp://
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: kanibal am 05. Dezember 2018, 20:22:08
https://www.br.de/mediathek/video/die-kontrovers-story-am-5-dezember-fragwuerdige-zulassung-von-pestiziden-av:5c0674663fffbe00185f78d9http://
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Fox! am 06. Dezember 2018, 08:04:45
Hab mir gestern seit laaaanger Zeit mal wieder eines der Magazine der ARD angesehen. Und prompt daran erinnert, warum ich so etwas seit geraumer Zeit nicht mehr schaue. Bei "PlusMinus" wurde ich gleich im ersten Beitrag darauf hingewiesen, dass konventionelle Weihnachtsbäume stark mit Pflanzenschutzmitteln belastet sind. Unter anderem logischerweise Glyphosat. Man nimmt jetzt also auch schon Weihnachten als Anlass, ja keine Gelegenheit auslassen.

Bin jetzt kein Experte was die Erzeugung von Weihnachtsbäumen angeht. Wieso besprüht man die mit Glyphosat? Werden die Flächen mit dem Wirkstoff vorbehandelt?
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: canuck am 06. Dezember 2018, 08:44:16
Ja sicher wird hier viel Schabernack getrieben.Aber hoffe sie brauchen den Glyphosbaum nicht nicht fuer den gemischten Salad am Weihnachtsabend.
Haben sie aber auch untersucht wie weit sie transportiert werden. Wenn moeglich verpackt nachher entsorgt .Also ein künstlicher Baum? Der von Plastik gemacht bald auch entsorgt wird ;D
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Ansgar am 06. Dezember 2018, 08:58:13
Bin jetzt kein Experte was die Erzeugung von Weihnachtsbäumen angeht. Wieso besprüht man die mit Glyphosat? Werden die Flächen mit dem Wirkstoff vorbehandelt?

Mein Wissensstand diesbezüglich ist zwar auch von dem eines Weihnachtsbaum-Experten weit weg, aber ich könnte mir vorstellen, dass Glyphosat gerade im Jugendstadium genutzt wird, um in den jungen Kulturen zu verhindern, dass sie in Unkraut und Ungräsern (Quecken) untergehen. Natürlich verbietet es sich dabei, die jungen Pflänzchen mit dem Wirkstoff zu besprühen.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: LuxMisch am 06. Dezember 2018, 09:47:01
Es ist möglich, Weihnachtsbaumflächen ganzflächig mit Glyphosat zu behandeln, also auch die Bäume. Allerdings nur ausserhalb der Vegetationszeit, um junge Bäume vor Verunkrautung zu schützen. Ob dies jedoch praktiziert wird und auch erlaubt ist, weiss ich nicht. Die Bäume nehmen jedenfalls keinen Schaden.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Fox! am 10. Dezember 2018, 20:16:07
Heute um 21 Uhr geht es bei "Hart aber fair" darum, ob jede Milchkanne mit 5G ausgestattet werden sollte. Ich plädiere dafür  ;D

Mit dabei ist auch ein Sprecher von Claas!
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Tim am 17. Januar 2019, 09:02:11
https://www.tagesschau.de/inland/feinstaub-landwirtschaft-101.html


Was hat Ammoniak mit Feinstaub zu tun?
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Gufera am 17. Januar 2019, 09:13:31
https://www.tagesschau.de/inland/feinstaub-landwirtschaft-101.html


Was hat Ammoniak mit Feinstaub zu tun?

Weil Ammoniak in der Luft mit anderen Stoffen reagiert, und dann daraus Feinstaub entsteht.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: guest50797 am 17. Januar 2019, 09:23:29
https://www.tagesschau.de/inland/feinstaub-landwirtschaft-101.html


Was hat Ammoniak mit Feinstaub zu tun?

Weil Ammoniak in der Luft mit anderen Stoffen reagiert, und dann daraus Feinstaub entsteht.
Und warum sollen nur Großbetriebe Abluftwäscher einbauen müssen?
Wo ist der Unterschied ob ich 5 Einheiten habe, oder 5 Unternehmen mit je einer Einheit bzw was ist über japzt ein "Großbetrieb"?
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Gufera am 17. Januar 2019, 09:58:44
Keine Ahnung was bei euch in D als Grossbetrieb gilt, und wie das gehandhabt wird, aber bei uns in der Schweiz muss ein sogenannter Immissionsabstand zu einer anderen Zone eingehalten werden, und dieser Abstand wird aufgrund der Tiergattung und der Anzahl GVE festgelegt. Das heisst je mehr Tiere, um so grösser der benötigte Abstand.
In unserem Fall ist es z.b so dass wir auf einer Seite unmittelbar an die Wohnzone, und auf der anderen Seite an die Industrie und Gewerbezone angrenzen. Wenn wir einen neuen grösseren Stall bauen möchten, haben wir an dem jetztigen Standort ein Abstandsproblem, und weit ab vom Dorf wird es schwierig eine Baubewilligung zu bekommen...
Ich denke die sehen da ein Schadstoffkonzentrations Problem. Nach dem Motto: „ die Menge macht das Gift“
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Hyde am 17. Januar 2019, 10:07:25
https://www.tagesschau.de/inland/feinstaub-landwirtschaft-101.html


In der Folge müssten doch bei Tierhaltern die höchsten gesundheitlichen Folgen (z.B. geringe Lebenserwartung, Lungenbefunde usw.) zu verzeichnen sein, weil diese den Feinstäuben im oder außerhalb des Stalles mit der höchsten Belastung ausgesetzt sind.

Das Diesel-Schwein, Mutter allen Übels...
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: WilliW am 17. Januar 2019, 10:13:46

In der Folge müssten doch bei Tierhaltern die höchsten gesundheitlichen Folgen (z.B. geringe Lebenserwartung, Lungenbefunde usw.) zu verzeichnen sein, weil diese den Feinstäuben im oder außerhalb des Stalles mit der höchsten Belastung ausgesetzt sind.

Ist ja auch so.
Alle nicht mehr lebenden Bauern sind tot :o
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Kamile am 18. Januar 2019, 18:00:34
Habe gestern Monitor gesehen. Für mich bleiben in Sachen Ammoniak ungklärte Fragen. Die größte Gattung aus dem Bereich der Säuger ist in Deutschland der Mensch. Und komischerweise wird für die größte Gattung keine Düngebilanz verlangt. Wenn ich an der Kläranlage vorbeifahre sehe ich offene Behälter, die auch noch intensiv gerührt werden, vermutlich entweicht hier auch Ammoniak. Was passiert mit dem Ammoniak bei der Klärschlammtrocknung und Verbrennung? Wenn die Kläranlagen für große Teile der Gewässerbelastung mit Phosphat verantwortlich sind soll mir jemand schnellstens erklären wo der Stickstoff aus der menschlichen Ernährung bleibt. Und die Gefahr wird wahrscheinlich noch ansteigen, wenn wir alle umerzogen sind und Haferschleim statt Zucker essen müssen.
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Cyberlui am 19. Januar 2019, 00:05:14
https://www.bild.de/ratgeber/2019/ratgeber/feinstaub-vorzeitige-todesfaelle-auch-durch-massentierhaltung-59609238.bild.html
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Henrik am 03. März 2019, 20:35:14
Trecker Babes jetzt auf Kabel 1
Titel: Re: Landwirtschaft im TV
Beitrag von: Owler am 14. April 2019, 21:43:41
Diese Beiträge sind mir in letzter Zeit aufgefallen, zwei aus der aktuellen Stunde des WDR und am Anfang von Unser Land im BR findet man auch jemandem aus dem Forum.

WDR:
https://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/aktuelle-stunde/video-landwirtschaft--ackern-ohne-glyphosat-100.html
https://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/aktuelle-stunde/video-glyphosat-wo-liegt-die-gefahr-fuer-den-verbraucher-und-anwender-100.html

BR:
https://www.youtube.com/watch?v=Z6SKwQYc5Ew