agrowissen

Feld und Flur => Pflanzen und Boden => Thema gestartet von: jotesen am 02. Januar 2019, 13:16:43

Titel: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: jotesen am 02. Januar 2019, 13:16:43
Neues Jahr - neues Glück.

Was ist bei euch los? Bei milden Temperaturen um 5°C und Niederschlag im Dezember haben sich die meisten Bestände an Wintergetreide hier dann doch noch recht zufriedenstellend entwickelt.
Raps sieht in dieser Region sehr unterschiedlich aus. Wintergetreide oft knapp entwickelt und etwas ungleichmäßig, nur wenige Flächen sehen wirklich nicht gut aus. Eine davon meine. Ich bin gespannt.
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: dirkk am 02. Januar 2019, 20:18:20
Wintergetreide sieht hier soweit gut bis sehr gut aus . Einzig Bestände mit sehr tiefer Bodenbearbeitung ( Pflug oder Grubber ist egal , zuviele trockene Brocken hervor geackert und Kapillarität dann kaputt ) sind etwas fleckig oder lückig . Man sieht auch die gelockerten Fahrgassen an den Bodenbrocken und dem schlechten Auflauf in diesem Streifen .

Raps meist nicht vorhanden und wenn , dann sehr schlecht .

Ansonsten hoffe ich auf weiterhin gute Niederschläge , um die Bodenvorräte etwas erholen zu lassen .

gruss
dirkk

Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Tim am 05. Januar 2019, 09:35:43
Unser letzter winterweizen der am 07. November in die Erde kam...

Das Jahr will kein wirkliches Ende nehmen , gestern noch ne kleine Ecke mit kerb+fop und eine Fläche mit axial gegen weidelgras gespritzt.

Boden leicht gefroren , lufttemperatur zwischen 0-2° , ging soweit gut ...  mal schauen.

So richtig winterruhe gab's hier nicht. Die Bestände die wir direkt gedrillt haben erscheinen mir recht dünn. Der trockene Herbst war irgendwie richtig Mist.
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Farmer_Sam am 05. Januar 2019, 14:40:31
Gestern paar Flächen gegrubbert bei Frost. Heute paar kleinere Flächen gepflügt, beides auf Flächen die im Programm Ackerwildkräuter laufen.
Ansonsten werden noch Hecken gemulcht, bzw. Wege freigeschnitten.
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: treckeripaq01 am 08. Januar 2019, 17:06:17
Gestern paar Flächen gegrubbert bei Frost. Heute paar kleinere Flächen gepflügt, beides auf Flächen die im Programm Ackerwildkräuter laufen.
Ansonsten werden noch Hecken gemulcht, bzw. Wege freigeschnitten.

Schön mit Dyna6  :daumen: :daumen: :daumen:
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: dirkk am 18. Januar 2019, 19:58:50
Die am 12.12 gesäten Rübenmietenweizen fangen mit dem Auflaufen an - hat sich doch immer wieder so langsam weiter entwickelt . Der Anfang November gesäte Rübenweizen steht fast im 2.Blatt .  Jetzt soll das Ganze ja die nächsten Tage einfrieren und im weiteren Verlauf ( übernächste Woche) auch noch Schnee dazu kommen . Dann ist das schön zugedeckt - es soll ja tatsächlich richtig Hochwinter werden -  den Modellen nach eindeutig .
Die nächsten Nächte bietet sich auch die Gelegenheit , die  ( Greening -)  Zwischenfrüchte zu walzen .Da würde auch das Getreide darin erstmal seine Blattmasse verlieren und so würde weniger Mäusefutter da sein . Die Mäuse sind nämlich wieder auf dem Vormarsch  und die kommende trockenkalte Witterung lässt ihren Pelz schön trocken bleiben , so daß sie sich wohlfühlen .

Nächste Woche werde ich auf ein paar neu hinzu gekommene Felder , wo schon Gerste oder Weizen steht , noch etwas " Kopfkalkung " machen , weil dort die Bodenuntersuchung im Herbst da ein Defizit offenbarte .

Gruss
dirkk
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Farmer_Sam am 18. Januar 2019, 20:04:15
Die am 12.12 gesäten Rübenmietenweizen fangen mit dem Auflaufen an - hat sich doch immer wieder so langsam weiter entwickelt . Der Anfang November gesäte Rübenweizen steht fast im 2.Blatt .  Jetzt soll das Ganze ja die nächsten Tage einfrieren und im weiteren Verlauf ( übernächste Woche) auch noch Schnee dazu kommen . Dann ist das schön zugedeckt - es soll ja tatsächlich richtig Hochwinter werden -  den Modellen nach eindeutig .
Die nächsten Nächte bietet sich auch die Gelegenheit , die  ( Greening -)  Zwischenfrüchte zu walzen .Da würde auch das Getreide darin erstmal seine Blattmasse verlieren und so würde weniger Mäusefutter da sein . Die Mäuse sind nämlich wieder auf dem Vormarsch  und die kommende trockenkalte Witterung lässt ihren Pelz schön trocken bleiben , so daß sie sich wohlfühlen .

Nächste Woche werde ich auf ein paar neu hinzu gekommene Felder , wo schon Gerste oder Weizen steht , noch etwas " Kopfkalkung " machen , weil dort die Bodenuntersuchung im Herbst da ein Defizit offenbarte .

Gruss
dirkk

Mit was machst du die Kopfkalkung in die Bestände?
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: dirkk am 18. Januar 2019, 22:40:46
Je nach Kalk - oder Magnesiumbedarf Kohlensaurer Kalk oder Kohlensaurer Magnesiumkalk , Menge teilweise teilflächenspezifisch 1-2 to /ha .  Gestreut wird mit über halbvollem Streuer in der Fahrgasse und wenn er leichter ist , dann zwischen den Fahrgassen . Macht bei 30 m Spritzspurabstand dann 15 m Streubreite .

Gruss
dirkk
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: dirkk am 19. Januar 2019, 18:53:43
Zitat
es soll ja tatsächlich richtig Hochwinter werden -  den Modellen nach eindeutig .
  Das kippt inzwischen zur Milderung  - da aber bis dahin der Kalk draußen ist , wäre das mir egal . Nur mehr Niederschläge würd ich mir wünschen !

Gruss
dirkk
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: nofear am 19. Januar 2019, 19:19:32
Das kippt inzwischen zur Milderung  - da aber bis dahin der Kalk draußen ist , wäre das mir egal . Nur mehr Niederschläge würd ich mir wünschen !

Gruss
dirkk

Wäre ich nicht bös drüber. Hier ist der Boden wieder voll. Reset sozusagen.
Ich hoffe es bleibt bei dir was hängen.
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Kamile am 19. Januar 2019, 19:53:39
War diese Woche Dünger holen am Hafen. Nun ist es leider so, dass sogar ich dabei schon ein leicht schlechtes Gewissen habe. Hat aber nur solange angehalten bis ich den sattgrünen Rasen der Bundesgartenschau gesehen habe.
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: dirkk am 30. Januar 2019, 22:52:04
Heute die Kopfkalkung gemacht , weil der Kalk damals mit " Frostklumpen " gekommen war . Die Haufen hatte ich mit altem Rübenvlies abgedeckt und jetzt war der Kalk schön gar ...
Und heut vormittag war es schön gefroren nach - 5 Grad heut nacht  .

Ein halber Streuer mit restlichem Kalk , der einige angefrorene Frostränder enthält , steht im Gebäude und wird nach dem Durchtauen dann auch noch verteilt - zu Erbsen - da wird der ohnehin eingearbeitet ( eilt also nicht ) . Jedenfalls liegt kein Kalk mehr draußen, der anfrieren oder sonstiges kann .   :daumen:
 Und bei den bedürftigen Weizen - und Gersteparzellen kann der Kalk schön einlösen .

Gruss
dirkk
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Rhoihesse am 31. Januar 2019, 20:46:26
Gestern und heute die greeningflächen umgebrochen bei Frost. Ging sehr gut. Endlich mal wieder was geschafft. Weizen und Gerste sind bis jetzt gut durch den Winter gekommen.
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: klausg am 31. Januar 2019, 21:09:38
Gestern und heute die greeningflächen umgebrochen bei Frost. Ging sehr gut. Endlich mal wieder was geschafft. Weizen und Gerste sind bis jetzt gut durch den Winter gekommen.
Täusche ich mich oder bist Du da 15 Tage zu früh dran gewesen? Hab was von frühestens 15.2. im Kopf?

Zitat
Bis 15. Februar des auf das Antragsjahr folgenden Jahres:

Der Aufwuchs der ÖVF-Zwischenfrüchte ist nach Cross-Compliance-Vorgabe bis mindestens zum 15. Februar des folgenden Antragsjahres auf der Fläche zu erhalten (vgl. § 5 Abs. 6 AgrarZahlVerpflV). Ein Abfrieren ist unschädlich. Unter bestimmten Voraussetzungen können die Bundesländer diese Frist per Rechtsverordnung auf frühestens den 15. Januar vorziehen.
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Euro-T am 31. Januar 2019, 21:10:01
Gestern und heute die greeningflächen umgebrochen bei Frost.

Eh...was?? Hab ich da was verpasst?
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Wetterauer am 31. Januar 2019, 21:19:54
Gestern und heute die greeningflächen umgebrochen bei Frost.

Eh...was?? Hab ich da was verpasst?

War doch dieses Jahr auf Antrag möglich seit dem 15.1.19 Bodenbearbeitung durchzuführen. Weil durch die Trockenheit soviel Ausfallgetreide aufgelaufen war. Und sonst wieder soviel das böse gespritzt wird ....
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: agri am 31. Januar 2019, 21:21:59
Wir in RLP sind ein fortschrittliches Ländchen .
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: kater am 31. Januar 2019, 21:27:03
Gestern und heute die greeningflächen umgebrochen bei Frost.

Eh...was?? Hab ich da was verpasst?

War doch dieses Jahr auf Antrag möglich seit dem 15.1.19 Bodenbearbeitung durchzuführen. Weil durch die Trockenheit soviel Ausfallgetreide aufgelaufen war. Und sonst wieder soviel das böse gespritzt wird ....

Bei dem Wetter umbrechen verstehe ich nicht.
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Euro-T am 31. Januar 2019, 21:30:39
Gestern und heute die greeningflächen umgebrochen bei Frost.

Eh...was?? Hab ich da was verpasst?

War doch dieses Jahr auf Antrag möglich seit dem 15.1.19 Bodenbearbeitung durchzuführen. Weil durch die Trockenheit soviel Ausfallgetreide aufgelaufen war. Und sonst wieder soviel das böse gespritzt wird ....

Ok...mir blieb da vom letzten Jahr nur hängen, das unser LK keine Genehmigung erteilen wird.

Ist mir aber letztlich auch wurscht, ich spritze sowieso den Regenwurmaktivator.
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Rhoihesse am 31. Januar 2019, 21:31:04
Ja wir dürfen ja schon immer ab 15 Jan.
Was gemacht ist, ist gemacht.
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: ct am 01. Februar 2019, 15:00:32
Da heute ja schon einige wieder mit der Gülletonne unterwegs sind, hier die aktuellen Infos zur Gülleausbringung in Niedersachsen ( Stand: 29.01.2019):
https://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/96/nav/2207/article/33819.html
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: treckeripaq01 am 01. Februar 2019, 23:05:54
Ein Betrieb hat heute mit Yara Sulfan den Raps gedüngt hier  :wall:
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: christian79 am 07. Februar 2019, 14:28:15
Sonne und Regen legen so langsam die Felder wieder frei.
Die Spitzen der WG, die aus dem Schnee rausguckten, haben die Temperaturen bis -12 Grad ordentlich gelb werden lassen. Mal gucken, wie der Rest der Pflanze dann aussieht.

Die Lohner stehen in den Startlöchern und warten auf die Befahrbarkeit von Grünland und Acker für die Gülleausbringung.

Seit Anfang Dezember haben wir hier etwa 300 mm Niederschlag bekommen, trotzdem gehe ich davon aus, dass, wenn der Schnee weg ist, wir nach 2 - 3 trockenen Tagen gut auf den Acker kommen.

PS: vor 7 Jahren steckten wir mitten im "Schlamassel": https://kachelmannwetter.com/de/messwerte/deutschland/tagestiefsttemperatur/20120208-0000z.html
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Felix am 15. Februar 2019, 19:10:42
Habe das schöne Wetter zum Nmin Proben ziehen genutzt. Bedingt durch den leichten Frost sind die ersten heute Nacht mit Gülledose ausgerückt, habe von keiner Versenkung gehört  ;D
Wenn noch einige Tage trocken bleibt sollte es überwiegend ohne Frost gehen, mal schauen.
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Tim am 16. Februar 2019, 09:46:21
Gelbschalen eingefroren ... der Frost zieht jetzt erstmal so richtig durch die Bestände die aus dem Winter kommen. Trotz tagsüber knalliger sonne und über 8° noch keine grosse Bewegung zu spüren.

Nächste Woche gehts los mit Gülle.

Gerstenschläge sehen hier sehr unterschiedlich aus - kaum einer pflügt noch zu Gerste.. schwerer fehler wenn 2018 weizen als vorfrucht stand ...

Vorfrucht Mais/Erbsen ist hier schon klar an der Farbe der Gerste auszumachen - und wie zu erwarten waren die späten herbizidmassnahmen im herbst auch ne fiese bremse - aber sieht da aktuell besser aus als gedacht.

Wir werden so früh wie möglich mit herbiziden anfangen , da im herbst nix weiter passiert ist. Frag mich halt gerade ob da noch viel nachkommt wenn man noch bissl wartet? Arbeit gibts die nächste Woche sicher noch genug.
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: halbspaenner am 16. Februar 2019, 11:22:46
Zitat
Gerstenschläge sehen hier sehr unterschiedlich aus - kaum einer pflügt noch zu Gerste.. schwerer fehler wenn 2018 weizen als vorfrucht stand ...
Moin Tim,
vor der Entscheidung stand ich letzten Spätsommer auch: In die Asche ohne ein bißchen Aufwuchs des vorhergehenden WW Raps, nee dazu ist das Saatgut zu teuer :rolleyes:, WG und dann bei der Ernte den grünen Weizen drin, nee.... Die Lösung: Roggen als Futter, da stört der Weizen nicht und ist fast gleichzeitig abgereift!
Gruß, Rudolf
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Tim am 16. Februar 2019, 12:02:04
Ja , zuwarten bleibt dann dort die einzige lösung - sikkation ist auch wegen den vorgaben der molkerei nicht möglich ...

Aber hier vor Ort wird der Befall mit Stinkbrandsporen usw.  immer häufiger - und gefühlt sind das zwar immer Flächen die mit gebeiztem Z-Saatgut bestellt werden , aber eben unmengen weizen drin haben ...

Da treffen sich einige Probleme.

Mfg tim
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Euro-T am 16. Februar 2019, 16:43:32
Stichwort Sikkation: das wird meine erste (fahrende) Tätigkeit auf den Feldern für 2019 sein. Der heilige 16.2. ist ja nun heute, wäre ich nicht angeschlagen, so hätte ich den heutigen Morgen wohl schon genutzt - leichte Minusgrade hätten die nötige Tragfähigkeit gewährleistet.

Aber sei`s drum, wenn ECMWF Recht behält, dann können wir hurtig auch ohne Frost auf die Flächen - und auch für lange Zeit.. :rolleyes:

Naja jedenfalls bin ich heilefroh, nun mit der Greening-ZF abschliessen zu können, schön das ich zum Abschluß nochmal so eine richtige Schweinerei auf den Flächen habe, das ich mir meiner Entscheidung auch so richtig sicher bleibe.

Da ich ja nur wenig Raps bestellt habe, habe ich in Summe recht viel Sommerungsfläche, die sich in 85% Sommerweizen und 15% Mais aufteilen wird - sodenn also die Prognosen Recht behalten, wird auch demnächst die Sommerweizenaussaat anstehen, sodenn eben der Regenwurmaktivator seinen Dienst getan hat - so zehn Tage will ich da schon warten, bevor wir umbrechen.

Die Düngung wird evtl. Ende der Woche im Raps starten, wenn ich Nmin Werte habe - der Raps hat sich schön berappelt, darf aber dennoch ruhig seine N-Menge zeitig bekommen, damit es einfach im Boden losgeht.

Beim WW bin ich recht entspannt, nach einer Rundtour vorgestern habe ich nahezu überall schön bestockte Bestände gefunden (i.d.R 2/1 od. 2/2), so das da keine unterstützenden Maßnahmen imho nötig sind. Sehe da so Ende der ersten Märzdekade als vernünftigen Zeitpunkt an.

Zu tun gibt`s auf jeden Fall genug - überstürzt werden will aber nichts.
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: angusy am 16. Februar 2019, 17:52:58

Aber sei`s drum, wenn ECMWF Recht behält, dann können wir hurtig auch ohne Frost auf die Flächen - und auch für lange Zeit.. :rolleyes:


Wer ist ECMWF ?

Mir wäre vier Wochen Dauerregen viel lieber als dieses Wetter.
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: angusy am 16. Februar 2019, 17:54:48
Naja jedenfalls bin ich heilefroh, nun mit der Greening-ZF abschliessen zu können, schön das ich zum Abschluß nochmal so eine richtige Schweinerei auf den Flächen habe, das ich mir meiner Entscheidung auch so richtig sicher bleibe.

Was machst Du stattdessen ?
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Euro-T am 16. Februar 2019, 18:13:05

Aber sei`s drum, wenn ECMWF Recht behält, dann können wir hurtig auch ohne Frost auf die Flächen - und auch für lange Zeit.. :rolleyes:


Wer ist ECMWF ?

Mir wäre vier Wochen Dauerregen viel lieber als dieses Wetter.

Das europäische Wettermodell, das uns auch letztes Jahr schon die Trockenheit mit erschreckender Genauigkeit vorausgesagt hat.

Naja jedenfalls bin ich heilefroh, nun mit der Greening-ZF abschliessen zu können, schön das ich zum Abschluß nochmal so eine richtige Schweinerei auf den Flächen habe, das ich mir meiner Entscheidung auch so richtig sicher bleibe.

Was machst Du stattdessen ?

Stilllegung.
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Jonathan am 16. Februar 2019, 18:35:31

Naja jedenfalls bin ich heilefroh, nun mit der Greening-ZF abschliessen zu können, schön das ich zum Abschluß nochmal so eine richtige Schweinerei auf den Flächen habe, das ich mir meiner Entscheidung auch so richtig sicher bleibe.

Was machst Du stattdessen ?
[/quote]

Stilllegung.
[/quote]

???  Nach einer ÖVF Zwiechenfrucht muss doch eine Hauptkultur folgen  ???
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: angusy am 16. Februar 2019, 18:36:49
Die Frage war ja auch, was er in den nächsten Jahren anstatt der Zwischenfrucht macht.

Die Antwort "Stilllegung". Vermutlich wird er dieses Jahr sehr wohl eine Hauptfrucht anbauen.
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Euro-T am 16. Februar 2019, 18:56:24
Die Frage war ja auch, was er in den nächsten Jahren anstatt der Zwischenfrucht macht.

Die Antwort "Stilllegung". Vermutlich wird er dieses Jahr sehr wohl eine Hauptfrucht anbauen.

Ja, natürlich baue ich nach der ZF eine Hauptkultur an - parallel dazu habe ich schönerweise im Herbst schon die 5% brach liegenlassen, die dann nachfolgend als Stilllegung herhalten dürfen.

Das ist ganz großes Regulierungskino mal wieder, aber egal.
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: angusy am 16. Februar 2019, 19:03:56
Stilllegung ist ohnehin das einzige zukunftssichere Modell im Ackerbau.

Hier blüht alles schön, der nicht landwirtschaftlichen Bevölkerung geht es gut und die gesunden Lebensmittel kommen aus China und Amerika. Dort arbeitet man zudem auch noch wesentlich ökologischer.
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: wernerzwo am 16. Februar 2019, 21:51:49
War gestern bei Kachelmann auf der Seite:

Da sagt das Europäische Langfristmodell bis Ende März ein Regendefizit (zum Durchschnitt) von ca.  70 Liter.
Das ist auf alle Fälle eine Hausnummer in sechs Wochen...  :-\

Werde auf alle Fälle sobald wie möglich versuchen den Dünger auf die Felder zu bekommen. Die -2° C die letzten Tage reichten aber nicht zum Gülle fahren im Getreide.
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Markus am 16. Februar 2019, 22:09:53
Da sagt das Europäische Langfristmodell bis Ende März ein Regendefizit (zum Durchschnitt) von ca.  70 Liter.
Wenn ich die Modelle für unsere Region richtig interpretiere, sollten wir einen feuchten Mai und einen kühlen Sommer (wie 2012 und 2013 bekommen). Für unsere Region wäre ein trockener März eher wünschenswert, um eine gute Durchwurzelung zu erreichen. Das war im letzen Jahr bei der WG das Problem: Das feuchtkühle Wetter schlug im April plötzlich in Sommerwetter um, die Pflanzen schosse in die Höhe, aber die Wurzeln wurden nicht entsprechend entwickelt.
Habe heute Gelbschalen aufgestellt.
Im Moseltal wurde gestern bei 15 Grad schon von ersten Fängen berichtet.
Bei Befahrbarkeit Anfang der Woche wollte ich noch die unbehandelten Flächen mit Attribut gegen AFU spritzen, danach werden wohl die Stängelschädlinge anstehen bzw. SSA im Raps. Dieser hat schon erste weiße Wurzelhare und treibt schon neue Blätter. Bleibt nur zu hoffen dass kein starker Frost mehr kommt....
Gruß
Markus
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Vario_fahrer am 16. Februar 2019, 22:23:49
Die Wetterberichte sollten erstmal lernen das Wetter für einen Tag zumindest halbwegs korrekt vorherzusagen.
Wenn sie das erfolgreich geschafft haben können die sich an das Wetter für eine Woche trauen, bis die das Wetter für mehrere Monate vorhersagen können vergehen noch zig Jahre.

Von mir aus darf es gerne etwas trockener werden damit die Flächen wieder befahrbar werden, derzeit steht noch einiges an Wasser auf den Feldern.

Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: dirkk am 17. Februar 2019, 08:43:43
Zitat
Stichwort Sikkation: das wird meine erste (fahrende) Tätigkeit auf den Feldern für 2019 sein. Der heilige 16.2. ist ja nun heute, wäre ich nicht angeschlagen, so hätte ich den heutigen Morgen wohl schon genutzt - leichte Minusgrade hätten die nötige Tragfähigkeit gewährleistet.
  Ich habs gestern schon auf offenem Boden gemacht - mit der Spritze !  Montag mittag den Rest auch noch so , und dann ist das Thema Zwischenfruchtgreening auch für mich ( für immer )  erledigt bis auf den Fakt , das die Greeningflächen hier mehr Regen im Sommer brauchen - hab ja dies Jahr den Vergleich auf großer Fläche zwischen Hochstoppel und Greening bei Rüben , Ackerbohnen und Mais .
Die Befahrbarkeit war so grad eben ordentlich .... ansonsten wird die kommende Woche bis auf ein halben Tag Mäuse füttern nichts passieren .
Für Gülle fahren braucht es noch mehr Tragfähigkeit und für Stickstoff möchte ich erst die N-min Werte auf dem Tisch haben und zu großflächigem Fahren mit Düngerstreuer oder Düngerspritzung ist es noch zu feucht . Ich gehe von der übernächsten Woche als ersten Düngezeitraum aus ....

Gruss
dirkk
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Gufera am 17. Februar 2019, 09:40:06
Die Wetterberichte sollten erstmal lernen das Wetter für einen Tag zumindest halbwegs korrekt vorherzusagen.
Wenn sie das erfolgreich geschafft haben können die sich an das Wetter für eine Woche trauen, bis die das Wetter für mehrere Monate vorhersagen können vergehen noch zig Jahre.

Du musst zwischen dem "Wetter" und dem "Klima" unterscheiden. Das sind zweierlei paar Schuhe. Klimaforschung hat nichts mit dem voraussagen von dem lokalen Wetter zu tun.
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Wade am 17. Februar 2019, 09:45:31
Wobei Monate auch noch kein Klima sind, sondern eher Großwetterlage. Dabei muss ja gar nicht Taggenau gesagt werden ob und wie viel es Regnet, es würde ja schon reichen wenn man sagen könnte es wird überdurchschnittlich trocken oder nass.
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: BNT am 17. Februar 2019, 10:15:48
Witterung gibt's auch noch.

Am besten sieht man sich immer die Statistiken zum eigenen Standort an. Da kann man einiges lernen.
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Euro-T am 17. Februar 2019, 10:21:04
Wobei Monate auch noch kein Klima sind, sondern eher Großwetterlage. Dabei muss ja gar nicht Taggenau gesagt werden ob und wie viel es Regnet, es würde ja schon reichen wenn man sagen könnte es wird überdurchschnittlich trocken oder nass.

Das scheint das ECMWF aber ganz gut rauszuhaben - zumindest hier passen seit einem Jahr die Langfristprognosen relativ gut.

Mal weiter beobachten.

Unterm Strich scheint es mir fast wertvoller sein, wenn man die Wetterlage der nächsten vier Wochen grob abschätzen kann, als das Wetter von übermorgen.
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Markus am 17. Februar 2019, 14:55:18
Unterm Strich scheint es mir fast wertvoller sein, wenn man die Wetterlage der nächsten vier Wochen grob abschätzen kann, als das Wetter von übermorgen.
:daumen1:
Sehe ich genauso. Auch wenn die Tenedenzen auch nicht zu 90 oder 100% zutreffen.
Was auch die Eintrittswahrscheinlichkeiten für bestimmte Wetterlagen beeinflusst, ist der NAO-Index, das ist so etwas wie der El-Nino der Nordhalbkugel.
Gruß
Markus
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Fox! am 17. Februar 2019, 18:43:58
Anfang Februar habe ich die ersten Frostnächte genutzt und schon mal 60 kg N per Gärrest in die GPS Triticale fahren lassen. Die letzten Tage hatten wir auch immer mal wieder Frost, allerdings schwer vorrauszusagen. Durch die warmen Temperaturen hoffe ich, dass die Flächen zeitnah abtrocknen um auch die letzten Triticaleflächen abfahren zu können. Die Bestände sind teilweise sehr weit und haben bis zu sechs Seitentriebe gebildet. Fast schon wieder zu fett.

Im Weizen peile ich die erste Gabe Mineraldünger zum Monatswechsel an. Die Bestände zeigen sich mit ein bis zwei Seitentrieben bestockt. Der Rapsweizen wirkt optisch etwas vitaler als die Flächen nach Silomais. Letztere haben auch noch kein Herbizid gesehen. Bislang ist da aber eigentlich auch noch nix an Beikräutern und -gräsern zu sehen.

Die Zwischenfruchtflächen vor Mais zeigen sich unterschiedlich mit Weizendurchwuchs. Manche sind nur in den Fahrgassen durchsetzt, andere widerrum fast ganzflächig. Schätze am Ende wird wohl die Hälfte eine Glyphosatbehandlung benötigen, aber da warte ich mal noch bis Mitte März was noch so aufläuft.

Raps wurde angesichts der Trockenheit nicht gesät. An sich habe ich also wohl ein entspanntes Frühjahr vor mir  ;D
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Heico am 24. Februar 2019, 13:09:58
Der Vorfrühling hat begonnen. Hoffentlich bleibt es so. Zu Fuß oder mit Pferd schon begehbar.
Bioweizen, Aussaat 29.10.2018
Bioroggen, Aussaat 29.10.2018
Kluten aus der Winterfurche aufgebrochen Ansicht innen.
Im schweren Boden sind jede Menge Wurzeln, die noch umgesetzt werden sollen.  Pflugfurche aus meiner Sicht unbedingt erforderlich, damit die Umsetzung beginnen kann und nicht erst nach der Wachstumssaison kommt.
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Der_Oberfranke am 24. Februar 2019, 18:00:07
Der Vorfrühling hat begonnen. Hoffentlich bleibt es so. Zu Fuß oder mit Pferd schon begehbar.

Bin mir nicht ganz sicher, wie ich das bewerten soll. Einerseits gut, Böden sind frühzeitig befahrbar, Düngung ist entsprechend früh im Jahr möglich, Bodentemperaturen sind relativ hoch...das alles passt zum Sachverhalt, dass wir dieses Jahr auf einen sehr frühen Start in die Futtererntesaison angewiesen sind.
Auf der anderen Seite der Medaille stehen extrem niedrige Grundwasserstände, ne massive Borkenkäferproblematik in den Wäldern und die realistische Gefahr von starken Spätfrösten die uns im Ackerbau ärgern könnten. In den drei Punkten seh ich dann doch wieder die Probleme des scheinbar frühen Jahres.
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Der_Oberfranke am 24. Februar 2019, 18:00:49
.... Doppelpost....
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: flojo am 24. Februar 2019, 18:45:39
Stichwort Sikkation: das wird meine erste (fahrende) Tätigkeit auf den Feldern für 2019 sein. Der heilige 16.2. ist ja nun heute, wäre ich nicht angeschlagen, so hätte ich den heutigen Morgen wohl schon genutzt - leichte Minusgrade hätten die nötige Tragfähigkeit gewährleistet.

Aber sei`s drum, wenn ECMWF Recht behält, dann können wir hurtig auch ohne Frost auf die Flächen - und auch für lange Zeit.. :rolleyes:

Naja jedenfalls bin ich heilefroh, nun mit der Greening-ZF abschliessen zu können, schön das ich zum Abschluß nochmal so eine richtige Schweinerei auf den Flächen habe, das ich mir meiner Entscheidung auch so richtig sicher bleibe.

Da ich ja nur wenig Raps bestellt habe, habe ich in Summe recht viel Sommerungsfläche, die sich in 85% Sommerweizen und 15% Mais aufteilen wird - sodenn also die Prognosen Recht behalten, wird auch demnächst die Sommerweizenaussaat anstehen, sodenn eben der Regenwurmaktivator seinen Dienst getan hat - so zehn Tage will ich da schon warten, bevor wir umbrechen.

Die Düngung wird evtl. Ende der Woche im Raps starten, wenn ich Nmin Werte habe - der Raps hat sich schön berappelt, darf aber dennoch ruhig seine N-Menge zeitig bekommen, damit es einfach im Boden losgeht.

Beim WW bin ich recht entspannt, nach einer Rundtour vorgestern habe ich nahezu überall schön bestockte Bestände gefunden (i.d.R 2/1 od. 2/2), so das da keine unterstützenden Maßnahmen imho nötig sind. Sehe da so Ende der ersten Märzdekade als vernünftigen Zeitpunkt an.

Zu tun gibt`s auf jeden Fall genug - überstürzt werden will aber nichts.


Kann man die ECMWF Prognosen irgenwo kostenfrei einsehen?
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: dirkk am 24. Februar 2019, 18:54:47
Hier kannst du die Karten durchsehen : https://kachelmannwetter.com/de/modellkarten/euro (https://kachelmannwetter.com/de/modellkarten/euro) Und wenn du ganz oben neben  "Meine Orte " deinen Ort einträgst und diesen dann unter " Meinen Ort" abrufst , hast du auch Blick auf die 10-Tages - Meteogramme verschiedener Modelle auf wesentliche Wetterparameter .

gruss
dirkk
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: flojo am 24. Februar 2019, 19:07:26
Danke, das mit meine Orte klappt gut.

Allerdings kann ich da maximal 15 tage im voraus schauen. Interessiert hätten mich mal die halbjahresprognosen bzw. die bis Mai
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Desperado am 24. Februar 2019, 20:03:10
Der Vorfrühling hat begonnen. Hoffentlich bleibt es so. Zu Fuß oder mit Pferd schon begehbar.

Bin mir nicht ganz sicher, wie ich das bewerten soll. Einerseits gut, Böden sind frühzeitig befahrbar, Düngung ist entsprechend früh im Jahr möglich, Bodentemperaturen sind relativ hoch...das alles passt zum Sachverhalt, dass wir dieses Jahr auf einen sehr frühen Start in die Futtererntesaison angewiesen sind.
Auf der anderen Seite der Medaille stehen extrem niedrige Grundwasserstände, ne massive Borkenkäferproblematik in den Wäldern und die realistische Gefahr von starken Spätfrösten die uns im Ackerbau ärgern könnten. In den drei Punkten seh ich dann doch wieder die Probleme des scheinbar frühen Jahres.


Ich glaub nicht, dass es nochmal unter die Marke von -5°C geht. Insofern sehe ich aktuell auch keinen Grund, sich diesbezüglich Sorgen zu machen. Das kann sich natürlich nochmal ändern, wenn die Obstbäume und der Wein austreiben und dann nochmal ne kalte Nacht kommt, so wie das 2017 der Fall war.
Ich befürchte mehr, dass wir wieder ein sehr trockenes Frühjahr bekommen. Und die Winterungen sind aufgrund der späten Saat noch nicht so stark verwurzelt und so gut bestockt, dass sie damit gut zurecht kommen. Das kann auf den flachgründigen Böden schnell zu Ertragseinbußen führen.
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: BNT am 24. Februar 2019, 21:09:17
Mein Nachbar hat gestern mit der Radieschensaat begonnen. Nachttemperaturen so um den Gefrierpunkt, Tagsüber um die 10°C, für kommende Woche soll's bis 15°C gehen. Alles unter Folie natürlich.

Weizen kam super aus dem Winter, obwohl er gut sechs Wochen unter Schnee lag.
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: wollomo am 25. Februar 2019, 08:00:37
Auch ich freue mich über die Sonne. Eigentlich ist das Wetter perfekt. Die Böden sind richtig schön durchgeweicht, Nachts noch ganz leichter Frost und am Tag bis zu 15C. Anderseits hatten wir das schon, mit entsprechenden Spätfrösten und Schäden. Lieber sind mir Bestände die beim letzten Frost nicht so weit entwickelt sind. Das ist jedoch nur meine Einschätzung.

Hier im südlichen Bayern hatten wir auch noch nie Probleme durch einen zu langen Winter. Das holt die Natur in der Regel ganz gut auf.
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: dirkk am 25. Februar 2019, 09:41:19
Wir beginnen heute mit der Erbsen - und Bohnenaussaat - es sind draußen perfekte Bedingungen . Nach dem Grubbern der Hochstoppel kommt schöner garer Gartenboden hervor . Was will man mehr ?

gruss
dirkk
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: NobbyNobbs am 25. Februar 2019, 09:50:07
Wir beginnen heute mit der Erbsen - und Bohnenaussaat - es sind draußen perfekte Bedingungen . Nach dem Grubbern der Hochstoppel kommt schöner garer Gartenboden hervor . Was will man mehr ?

gruss
dirkk

Als rein, das Zeug
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: christian79 am 25. Februar 2019, 10:01:33
Wir werden heute auch unsere Hafer in den Boden bringen.
Samstag Mist gefahren und anschließend gepflügt und nach Mittag noch n bißchen Holz gemacht  :)
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Stanky am 25. Februar 2019, 11:52:42
Moin,
ist der Holzprozessor ein Lohnunternehmerteil oder ist das deiner? Was kostet der pro Einheit und wird der pro Festmeter oder Stunde abgerechnet und was schafft der bei deinem schicken Holz pro Stunde?
Gruß
Frank
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: christian79 am 25. Februar 2019, 12:16:16
Moin,
ist der Holzprozessor ein Lohnunternehmerteil oder ist das deiner? Was kostet der pro Einheit und wird der pro Festmeter oder Stunde abgerechnet und was schafft der bei deinem schicken Holz pro Stunde?
Gruß
Frank

Moin Frank,

seit Sommer gehört der meinem Bruder. Kommendes WE ist der bei Heiner in der Nähe. Er fährt von uns in alle Richtungen (Sauerland, Paderborn, Lippstadt,...)
Normalerweise wird nach Stunden abgerechnet.
Bei 50 cm Splittenlänge schafft er etwa 10 FM die Stunde.

gruß
christian
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Tim am 25. Februar 2019, 19:05:57
Haben die sommerweizenaussaat erstmal abgebrochen

Flächen wurden samstag/sonntag bei frost gegrubbert , doch heute wars noch zu klebrig. Liegt da wie gartenerde und obendrauf schon schön grau ... braucht noch ein zwei Tage...
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: piotri am 25. Februar 2019, 20:31:41
Wir beginnen heute mit der Erbsen - und Bohnenaussaat - es sind draußen perfekte Bedingungen . Nach dem Grubbern der Hochstoppel kommt schöner garer Gartenboden hervor . Was will man mehr ?

gruss
dirkk

Hallo

Habe meine Bohnen am 19.02 versenkt. Morgen kommt die VA Spritzung.
Oder soll ich noch warten und spaeter mir einem schuss Glypho rein? Was meint Ihr?
Morgen passt es mir da ich die Spritze  auswintere und alles ueberpruefen kann. Ab den 1.03 bin ich mit der Duengung beschaeftigt.

Piotrek
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Tim am 25. Februar 2019, 20:47:46
Glyphosat machen wir vorher .

Vorauflauf möglichst weit strecken - evtl eine möglichkeit späte verunkrautung gegebenfalls mit abzudecken .
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: dirkk am 25. Februar 2019, 21:03:30
Wenn du die Mittel mit dem Zulassungszusatz  "Anwendung vor dem Auflaufen " gewählt hast ( u.a. Bandur , Novitron )  , würde ich , wie es Tim gesagt hat , wirklich bis an den Auflauf ran gehen . So hast du auch Wirkung gegen Nachläufer bis in den Mai und das Unkraut wächst im Februar auch langsamer , so daß an sich jetzt nicht behandelt werden müsste . Glyphosat hatte ich auch schon vorher erledigt , soweit nötig .
Wenn du "Solo- Clomazone " mit ausbringen möchtest , dann musst du  (leider)  jetzt raus . Da beschränkt sich die Zulassung auf 5 Tage nach dem Säen ......

Die Unkräuter laufen auch erst kurz vor den Bohnen auf , so daß potente Mittel mit denen dann locker fertig werden, so meine Erfahrungen  . Aclonifen wirkt fast wie ein Totalherbizid auf kleine Pflanzen , wenn es auf grüne Blätter landet .

gruss
dirkk

Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Rhoihesse am 25. Februar 2019, 21:25:07
Ich habe heute mit der gerstenaussaat begonnen. Super bodenverhältnisse und wenn man bedenkt das es am Wochenende wieder regnen soll muss was gemacht werden. Die Erbsen werde ich wohl auch noch packen.
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Cyberlui am 25. Februar 2019, 22:21:07
Will morgen mit der Glypho Behandlung beginnen und übermorgen vielleicht in den Raps.
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: farmer36 am 26. Februar 2019, 07:57:32
Will morgen mit der Glypho Behandlung beginnen und übermorgen vielleicht in den Raps.

Wie wirksam ist jetzt schon GlyphoBehandlung bei diesen Temperaturen. Eigentlich heißt es ja für Glypho soll wüchsiges Wetter sein. Aber bei Nachttemperaturen um 0 und tagsüber um 15 Grad zweifle ich an einer schnellen Wirksamkeit. Ich überlege  auch meine Mulchsaatflächen für Frühjahrsanbau zu behandeln, Begrünung ist zwar abgefroren, Weizen jedoch genug vorhanden.
Welche Aufwandmenge und welche Zusätze verwendet ihr?
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: BNT am 26. Februar 2019, 08:43:06
Wenn genug Blattfläche da ist, geht das.

Laut Wetterkarten könnte es Anfang März recht nass werden. Was man jetzt erledigen kann, hat man schon mal in trockenen Tüchern.
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Cyberlui am 26. Februar 2019, 09:13:35
genau die Nässe die kommen soll, dann musst warten bis du wieder reinfahren kannst und der Ausfallweizen wächst munter weiter. die Flächen die ich im Dez. glyposiert habe  sind mittlerweile alle gelb.
werde 2 l/ha + 5 - 10kg SSA nehmen.
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: dirkk am 26. Februar 2019, 17:24:31
Also hier ist die Wirkung von vor 10 Tagen schon leicht an der Färbung zu sehen  - bestes Zeichen sind immer die Herzblätter von Raps , die werden als erstes gelb . Das war nach 1 Woche der Fall , was sonst bei Wärme aber nur 3-4 Tage dauert .

Gruss
dirkk
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: dirkk am 26. Februar 2019, 17:26:14
Was so auf den Feldern läuft : die Erbsen sind schon mal drin , ab morgen geht es bei den Bohnen weiter . Und Gülle wird auch fleißig in den Weizen gefahren .

Gruss
dirkk
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Euro-T am 26. Februar 2019, 20:05:41
Also hier ist die Wirkung von vor 10 Tagen schon leicht an der Färbung zu sehen  - bestes Zeichen sind immer die Herzblätter von Raps , die werden als erstes gelb . Das war nach 1 Woche der Fall , was sonst bei Wärme aber nur 3-4 Tage dauert .

Gruss
dirkk

Hier ebenso - letzten Montag appliziert, heute sind erste Aufhellungen problemlos zu erkennen.

Ansonsten haben wir heute mal die ersten ha Raps gedüngt, paar ha Weizen die mir so vor der Nase lagen habe ich testweise grad mitgefahren, mal schauen, ob`s viel Stroh gibt  ;D.

Auf ersten Flächen wollen wir morgen mal eine flache Bodenbearbeitung testen, da der Aufwuchs aber z.T. recht üppig ist, sehe ich da den Allrounder schon kapitulieren und den Vario anrollen...mal gucken.

Je nachdem, wie es dann liegt, wird die Drille in gebührendem Abstand folgen (SoW), ab Sonntag ist hier Truddelwetter gemeldet, wäre schon schick, wenn wir bis dorthin das ein oder andere Korn versteckt haben könnten.

Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Markus am 26. Februar 2019, 21:58:21
Hallo,
wir haben gestern und heute bei 16 Grad  die Rüssler bekämpft. Flugbeginn war vor 10 Tagen. Seit Vorgestern waren auch Stängelrüssler dabei, daher galt es zu handeln...
Ab Morgen kommt SSA auf den Raps.
Solange die Luftfeuchte morgens noch hoch ist, werde ich mit Atlantis nachbehandeln, wo Herold im Herbst nicht alles erfasst hat.
Einige Kollegen haben bei besten Bedingungen angefangen Sommergerste zu drillen.
Andere schauen in den Kalender und machen gar nichts..... :frage:

Gruß
Markus
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Euro-T am 26. Februar 2019, 22:06:44

Solange die Luftfeuchte morgens noch hoch ist, werde ich mit Atlantis nachbehandeln, wo Herold im Herbst nicht alles erfasst hat.

Seid ihr schon frostfrei?

Hier liegen wir in den letzten Tagen immer um (ungemeldete) -3° bis -5°C. Bevor das Minus sich nicht verzieht, bleibt das Atlantis im Karton - und die Luftfeuchte soll ja ab WE sowieso nochmal ansteigen  :P

Generell wuselt hier eigentlich so ziemlich alles rum was Räder hat - bis auf ein paar wenige, die ihre Motivation noch nicht gefunden haben.
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Farmer_Sam am 27. Februar 2019, 05:30:00
Gestern die letzte Sommergerste in den Boden gebracht bei guten Bedingungen  :daumen:
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: agri am 27. Februar 2019, 07:13:44
Hallo,
wir haben gestern und heute bei 16 Grad  die Rüssler bekämpft. Flugbeginn war vor 10 Tagen. Gruß
Markus

Herzlichen Glückwunsch zu den Frühlingshaften Bedingungen doch wie man liest gibt es ja da noch andere Standorte ,

Hier liegen wir in den letzten Tagen immer um (ungemeldete) -3° bis -5°C.

deshalb meine Frage , wie verhält sich der Rüssler bei bis zu -5 Grad in Frisch zugeflogenen Zustand , wird er dadurch schon natürlich Eliminiert ?
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: superuser am 27. Februar 2019, 07:45:25
Hallo,
wir haben gestern und heute bei 16 Grad  die Rüssler bekämpft. Flugbeginn war vor 10 Tagen. Gruß
Markus

Herzlichen Glückwunsch zu den Frühlingshaften Bedingungen doch wie man liest gibt es ja da noch andere Standorte ,

Hier liegen wir in den letzten Tagen immer um (ungemeldete) -3° bis -5°C.

deshalb meine Frage , wie verhält sich der Rüssler bei bis zu -5 Grad in Frisch zugeflogenen Zustand , wird er dadurch schon natürlich Eliminiert ?

Nein, der Rüssler wird nur langsamer. Die Eiablage findet dennoch statt.
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: christian79 am 27. Februar 2019, 08:15:06
Ab 6 Uhr läuft hier die 1. Düngemaßnahme mit 25cbm Mischgülle
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: agri am 27. Februar 2019, 09:58:36
Hallo,
wir haben gestern und heute bei 16 Grad  die Rüssler bekämpft. Flugbeginn war vor 10 Tagen. Gruß
Markus

Herzlichen Glückwunsch zu den Frühlingshaften Bedingungen doch wie man liest gibt es ja da noch andere Standorte ,

Hier liegen wir in den letzten Tagen immer um (ungemeldete) -3° bis -5°C.

deshalb meine Frage , wie verhält sich der Rüssler bei bis zu -5 Grad in Frisch zugeflogenen Zustand , wird er dadurch schon natürlich Eliminiert ?

Nein, der Rüssler wird nur langsamer. Die Eiablage findet dennoch statt.

So wird es sein !
Deshalb sehe ich die Maßnahme die Markus getroffen hat als auf den Punkt gesetzt !
Mit Blick auf die Wirkungsdauer der Mittel und der vergangenen Witterung als auch der zukünftigen .
Nur ist für Mich die Verhinderung der Eiablage mehr hintergründig als das verhindern des Stängel oder wohl noch wie hier des Wurzelhalses anbohren .
Sind diese Löcher doch die Eindringspforte für allerlei Krankheiten und Wasser , bei geht. Frost nicht unbedeutend .
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Felix am 28. Februar 2019, 08:28:45
org. Dünger ist seit gestern Abend auf dem Getreide (Gerste, Weizen u. Roggen) drauf, Raps hat etwas ASL bekommen und aktuell wird Gärrest ausgebracht.

Erbsen können ebenfalls wachsen, gestern mittag die Fläche mit der KSE aufgezogen, Nachmittags gedrillt und später noch leicht angewalzt. Nun fehlt nur noch die VA- Behandlung, denke morgen oder Freitag in Aussicht auf die Niederschläge.

Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: treckeripaq01 am 28. Februar 2019, 23:47:13
org. Dünger ist seit gestern Abend auf dem Getreide (Gerste, Weizen u. Roggen) drauf, Raps hat etwas ASL bekommen und aktuell wird Gärrest ausgebracht.

Erbsen können ebenfalls wachsen, gestern mittag die Fläche mit der KSE aufgezogen, Nachmittags gedrillt und später noch leicht angewalzt. Nun fehlt nur noch die VA- Behandlung, denke morgen oder Freitag in Aussicht auf die Niederschläge.

Super wieviel org. Düngung konntest du den noch einsetzen??? ;D
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Felix am 01. März 2019, 09:06:46
org. Dünger ist seit gestern Abend auf dem Getreide (Gerste, Weizen u. Roggen) drauf, Raps hat etwas ASL bekommen und aktuell wird Gärrest ausgebracht.

Erbsen können ebenfalls wachsen, gestern mittag die Fläche mit der KSE aufgezogen, Nachmittags gedrillt und später noch leicht angewalzt. Nun fehlt nur noch die VA- Behandlung, denke morgen oder Freitag in Aussicht auf die Niederschläge.

Super wieviel org. Düngung konntest du den noch einsetzen??? ;D

Eine detailierte Auskunft wirst du leider nicht bekommen  ;)

Zitat
Stickstoffobergrenze für organische Dünger (§ 6 (4))
Der Einsatz von allen organischen und organisch-mineral. Düngemitteln einschließlich Wirtschaftsdüngern ist auf max.  170 kg Ges.-N/ha + Jahr begrenzt.

Quelle: https://www.landwirtschaftskammer.de/landwirtschaft/ackerbau/duengung/duengeverordnung/duev-kompakt.htm (https://www.landwirtschaftskammer.de/landwirtschaft/ackerbau/duengung/duengeverordnung/duev-kompakt.htm)
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Tim am 01. März 2019, 09:14:13
Die Woche hat hier auch mächtig gerückt ...
Dünger erstmal so gut wie alles mit SSA + Nmin auf 70-80kg N gebracht - beim Raps immer noch grosses zittern - die kleinen Pflänzchen sieht man in der lila Dtarrtracht kaum

Hab aus Bayern auch schon gehört das gerade später Stoppelweizen wohl irgendwie weniger anstatt mehr wird - Sonne ohne Ende , aber Boden kalt. Schlechte kombi ...

Sommerweizen, Hafer und Bohnen sind drin , auf die Erbsen warte ich noch.

Rüsselkäfer hier nun auch massiv wie schon lang nicht und absolut bescheidene Bedingung für Insektizid - der eine gute Tag vorgestern war Spritze kaputt  :rolleyes:

Es bleibt spannend ...
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Fox! am 01. März 2019, 09:21:51
Weizen und Triticale GPS haben je nach Entwicklungsstand zwischen 50 und 80 kg N mineralisch, per Gärrest oder beidem erhalten. Mit den Nmin Werten heuer wirds das im Wesentlichen auch erstmal gewesen sein. Befahrbarkeit wurde von Tag zu Tag besser. Selbst das Tridemfass konnte ohne Probleme tagsüber fahren :rolleyes: Der Weizen der bereits Anfang Februar Gärreste erhalten hat wirkt wesentlich vitaler, find ich recht interessant.

Als nächstes steht dann das Abspritzen der Maisflächen an. Weizen hab ich auch noch einiges mit Herbizid zu behandeln. Bislang kommt aber nur Ehrenpreis hoch, ansonsten nix. Beim Streuen hab ich ein paar Mäusenester gefunden, da müssen wir kommende Woche mal durch.

Ansonsten darf es jetzt gerne erstmal regnen. In der Werkstatt ist auch noch das ein oder andere zu tun.
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: nofear am 01. März 2019, 13:51:36
Hier hat (nur) Wintergerste teilweise sehr unter den Wechselfrösten gelitten. Schwach bewurzelte Pflanzen wurden mit 5cm langen Wurzeln obendrauf abgelegt  :o und das wo so schon die Bestandesdichte nicht zu üppig war.

Ansonsten hat sich hier nicht viel getan: Boden noch zu kalt (nachts immernoch Frost) um Wurzelneubildung zu starten, egal ob bei Raps oder Wintergetreide. Hab aufgrund der Aussichten für nächste Woche (nasskalt um 0°C) auch die Füße stillgehalten beim Dünger. Einige haben Weidelgras mit KAS angedüngt (Futtermangel lässt Grüßen) und den Raps mit der Spritze besucht...

Für Bodenbearbeitung wars mir noch zu feucht.
Glyphosieren möchte ich heuer im FJ nix. Das wär gegangen. 

 
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: dirkk am 03. März 2019, 19:48:54
Erbsen und Ackerbohnen sind drinnen , einige ganz wenige schwächere Weizen haben etwas AHL bekommen . Gülledüngung auf Weizen/Dinkel ist auch durch und auch die zukünftigen Rübenflächen haben mit Nitrifikationshemmer ihre Gülle eingearbeitet bekommen .  Eine extrem gute Bodengare präsentiert sich hier und vor allem der Dinkel zeigt durch seine dunkelgrüne Färbung deutlich ,dass viel "Musik" im Boden ist und sehr viel weniger Stickstoffdünger als sonst nötig sein wird .

Die nächste Zeit wird windmäßig beim Düngen erst mal nichts gehen außer Schleppschlauch , wenn's sein muß ..... aber keine Notwendigkeit vorhanden . Werde morgen mal N-Testerwerte machen , obwohl es eigentlich zu früh dafür ist  - ein erster Probeversuch zeigte extrem hohen Wert - 811 . Mit solchen Werten dürfte die Startgabe nahezu ausfallen .

Und : Niederschlag ist bislang nur 1 mm am Freitag gefallen und immer wieder etwas Nieseln - wenigstens das Ammonium der Gülle halbwegs "abgebunden " .

gruss
dirkk
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Gufera am 03. März 2019, 23:26:29
Wir haben bis jetzt auf Ackergras etwas Gülle ausgebracht, den Winterspinat und die Zwiebeln gedüngt, Karotten ausgesät und Broccoli gepflanzt (beides unter Vlies) und für einen Teil des Frühlingspinat die Felder für die Saat vorbereitet (pflügen, güllen).

Und dann tat sich auf unseren Anmoorigen Standorten etwas, ohne unser zutun. Die Frühlingsknotenblumen (Bei uns sagt man dazu auch Schneeglöckchen) blühen wie jedes Jahr, und erfreuen so manchen Spaziergänger.  :)

Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: superuser am 04. März 2019, 08:14:31

Und dann tat sich auf unseren Anmoorigen Standorten etwas, ohne unser zutun. Die Frühlingsknotenblumen (Bei uns sagt man dazu auch Schneeglöckchen) blühen wie jedes Jahr, und erfreuen so manchen Spaziergänger.  :)

Bei uns sagt man Märzenbecher dazu :)
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: 512vario am 04. März 2019, 08:34:20
Also bei uns ist an Feldarbeit noch nicht zu denken... Haben noch etwas Schnee  :rolleyes:
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Gufera am 04. März 2019, 09:27:36
Also bei uns ist an Feldarbeit noch nicht zu denken... Haben noch etwas Schnee  :rolleyes:

Wo ist „bei uns“?  :)
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Amateur am 04. März 2019, 10:11:17
Also bei uns ist an Feldarbeit noch nicht zu denken... Haben noch etwas Schnee  :rolleyes:

Auf Pistenraupengelände wird es nicht sooo viele Felder geben  ;)
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: 512vario am 04. März 2019, 10:54:34
Also bei uns ist an Feldarbeit noch nicht zu denken... Haben noch etwas Schnee  :rolleyes:

Wo ist „bei uns“?  :)

Steirisches Salzkammergut / Österreich


Naja Schipisten haben wir keine. Die sind doch noch 6km entfernt  ;D
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Euro-T am 04. März 2019, 11:35:21
Der Sommerweizen kam Ende letzter Woche unter überwiegend besten Bedingungen in den Boden - auf die paar schattigen Ecken hätten wir im April auch noch skeptisch draufgeguckt.

Bin da schonmal recht froh, das wir das aus den Füßen haben, das Wetter für die nächsten Tage weiß noch nicht so richtig wo es hinwill. Und erfahrungsgemäß gibt es für jedwede Sommerung einen besten Termin, der gerne auch noch recht knapp bemessen ist - alles danach und davor ist nur Flickschusterei. Im Herbst ist das gefühlt ein klein wenig entspannter, Winterungen quittieren einem den "falschen" Drillzeitpunkt zumeist nicht so rigoros wie eben Sommerungen.

Jedenfalls denke ich, nicht den schlechtesten Moment erwischt zu haben.

Wann ich Herbizid im Getreide fahre, weiß ich noch nicht, ist doch nach wie vor am Vorhersagenhorizont immer noch Frost gemeldet... GsD ist es derweil eh viel zu windig, dann werden wir erstmal bei der Düngung bleiben - die WG darf nun gerne was bekommen und auch so mancher Stoppelweizen wird testweise schon gefahren werden diese Woche.

Morgen geht hier aber sowieso nix, Faschingdienstag ist hier immer Ausnahmezustand - kann man sich drüber aufregen, man kann aber auch einfach mitfeiern  ;D :bier: :wein: :rick:
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Gufera am 04. März 2019, 12:00:24

Morgen geht hier aber sowieso nix, Faschingdienstag ist hier immer Ausnahmezustand - kann man sich drüber aufregen, man kann aber auch einfach mitfeiern  ;D :bier: :wein: :rick:

Und in Baden-Württemberg eventuell heute schon?? Wollte heute Vormittag etwas bei Brachat und Schönle in Gottmadingen bestellen, aber da kommt nur der AB wo mir sagt dass ich ausserhalb der Geschäftszeiten anrufe.  :frage:
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Fox! am 12. März 2019, 15:56:20
Komme gerade vom Acker. Nicht viel los bei kühler Witterung und erneut aufkommendem Sturm. Die Böden sind zumindest wieder etwas feucht, aber nicht so, als dass man zwingend Gummistiefel benötigen würde.

Habe einige Mäusenester abgelaufen, ist aber nur eine Fläche betroffen bislang. Ansonsten keimen im Winterweizen langsam mehr Unkräuter. Vorherrschend Ehrenpreis, ansonsten noch etwas Hirtentäschel und Klettenlabkraut. In der GPS Triticale kommt hier und da nochmal Ehrenpreis durch. Aber da werd ich wohl nichts mehr nachlegen.

Kommende Woche soll es wieder schöner und windstill werden, dann kann die Spritze rollen.
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: dirkk am 17. März 2019, 22:41:16
So ab Dienstag wird der März wohl den Wasserhahn abdrehen und die erste längere Trockenperiode steht ins Haus - die wohl den Rest des Monats andauern wird . Bin ganz froh , dass im März wenigstens ca. 35 mm Wasser runter kamen und damit der Durchschnitt erreicht wurde . Die 12- Monats -Totale liegt bei 271 mm ( wenig mehr als die Hälfte vom Normalwert) und so sehen die Bäche und Teiche hier auch aus .......leer !

Damit werden die Weizen und Gersten zum " Durchhalten " etwas Stickstoff mit auf dem Weg bekommen und die VA- Behandlung in Erbsen und Bohnen wird auch erfolgen , da der Auflauf unmittelbar bevorsteht .
Und auch die Rüben werden zum Ende der Woche wohl auch den Weg in die Erde finden ....... für Soja ist es noch zu früh und zu kühl , aber das Saatfenster rückt auch näher .....mal sehen ,wie der April wird .

gruss
dirkk
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Gameorg am 18. März 2019, 08:02:31
@dirkk Hast du ne website wo du die niederschlagswerte für deinen standort bekommst?


Bei uns in Ungarn bekomm ich derzeit jedesmal nur die ausläufer des regenwettwers.. immer so 1-2mm... Ich sag immer besser als nichts. Lang wird der weizen nicht zehren davon, die böden sind staubtrocken.
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: wollomo am 18. März 2019, 08:20:46
ür Soja ist es noch zu früh und zu kühl , aber das Saatfenster rückt auch näher .....mal sehen ,wie der April wird .

gruss
dirkk

Wann bringt ihr normalerweise euren Soja in den Boden? Ich habe eigentlich die Erfahrung gemacht, dass es richtig warm sein soll. Ansonsten dümpelt der nur vor sich hin.
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Desperado am 18. März 2019, 09:13:36
ür Soja ist es noch zu früh und zu kühl , aber das Saatfenster rückt auch näher .....mal sehen ,wie der April wird .

gruss
dirkk

Wann bringt ihr normalerweise euren Soja in den Boden? Ich habe eigentlich die Erfahrung gemacht, dass es richtig warm sein soll. Ansonsten dümpelt der nur vor sich hin.

Sobald es geht, ab Anfang April. Aber die Bodentemperatur sollte schon bei mind. 10 Grad liegen, damit die Bohnen zügig keimen.
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: wollomo am 18. März 2019, 10:02:15
Ich leg den Soja lieber noch später. Bei 10 Grad macht der Soja leider noch nicht viel und braucht ewig bis zum Feldaufgang
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Gameorg am 18. März 2019, 10:04:06
ür Soja ist es noch zu früh und zu kühl , aber das Saatfenster rückt auch näher .....mal sehen ,wie der April wird .

gruss
dirkk

Wann bringt ihr normalerweise euren Soja in den Boden? Ich habe eigentlich die Erfahrung gemacht, dass es richtig warm sein soll. Ansonsten dümpelt der nur vor sich hin.

Sobald es geht, ab Anfang April. Aber die Bodentemperatur sollte schon bei mind. 10 Grad liegen, damit die Bohnen zügig keimen.

Baue selbst kein Soja, aber bei uns im Warmgebiet (Österreich/Burgenland) wird eigentlich frühestens mitte bis Ende April angebaut. Habe schon öfter Soja Anbau Anfang Mai gesehen mit sehr guten Ergebnissen. Meiner Meinung nach erleichtert man sich dadurch die Bestandsführung sprich Unkrautproblematik sehr, da der Aufgang einfach zügig ist. Die Biobauern wissen das ohnehin, dass man bei Soja eigentlich fast nicht zuspät sein kann, nur zufrüh.
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Desperado am 18. März 2019, 10:39:34
ür Soja ist es noch zu früh und zu kühl , aber das Saatfenster rückt auch näher .....mal sehen ,wie der April wird .

gruss
dirkk

Wann bringt ihr normalerweise euren Soja in den Boden? Ich habe eigentlich die Erfahrung gemacht, dass es richtig warm sein soll. Ansonsten dümpelt der nur vor sich hin.

Sobald es geht, ab Anfang April. Aber die Bodentemperatur sollte schon bei mind. 10 Grad liegen, damit die Bohnen zügig keimen.

Baue selbst kein Soja, aber bei uns im Warmgebiet (Österreich/Burgenland) wird eigentlich frühestens mitte bis Ende April angebaut. Habe schon öfter Soja Anbau Anfang Mai gesehen mit sehr guten Ergebnissen. Meiner Meinung nach erleichtert man sich dadurch die Bestandsführung sprich Unkrautproblematik sehr, da der Aufgang einfach zügig ist. Die Biobauern wissen das ohnehin, dass man bei Soja eigentlich fast nicht zuspät sein kann, nur zufrüh.

Das Problem ist einfach, dass wie hier in einem Trockengebiet sind. Da sollte man die Winterfeuchte schon noch ausnutzen. Und spätere Sorten wie PZO Silvia sind auch etwas robuster, trockentoleranter und frostunempfindlicher und haben hier ertraglich regelmäßig die Nase vorn.

Aktuell ist es freilich noch zu kalt. Das kann sich aber binnen 2-3 Wochen ändern, wenn die Temperaturen in Richtung 20 Grad gehen. Hier (Landkreis Würzburg und Main-Tauber) ist auch schon rumexperimentiert worden mit verschiedenen Sorten, Reifesegmenten und Saatzeiten, aber die Saat in der ersten Aprilhälfte war meist die erfolgreichste (passende Bodentemperaturen natürlich vorausgesetzt).
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: dirkk am 18. März 2019, 10:40:40
Zitat
@dirkk Hast du ne website wo du die niederschlagswerte für deinen standort bekommst?
Einmal hab ich auf drei Standorten mit Betriebsflächen Regenmesser stehen , die 4 bis 12 km Luftlinie auseinander stehen  ( ganz einfache ) . Die Daten vom Betriebsregenmesser werden aufgeschrieben - seit 1995 . Und in 1 km Luftlinie steht von Kachelmann eine Wetterstation , da kann ich immer frisch Werte im Internet abrufen https://www.google.com/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=2&ved=2ahUKEwjzpJvzsYvhAhUGH5oKHbx0AlwQjBAwAXoECAMQCQ&url=https%3A%2F%2Fkachelmannwetter.com%2Fde%2Fregenradar&usg=AOvVaw3yD7wIFKnEM-291DAwMKi6 (https://www.google.com/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=2&ved=2ahUKEwjzpJvzsYvhAhUGH5oKHbx0AlwQjBAwAXoECAMQCQ&url=https%3A%2F%2Fkachelmannwetter.com%2Fde%2Fregenradar&usg=AOvVaw3yD7wIFKnEM-291DAwMKi6)

Bei Landregengebieten sind die Unterschiede gering , aber bei Schauern sind sie sehr groß - immer ! In manchen Jahren hatte ein Regenmesserstandort am Ende 100 mm Unterschied gehabt als Resultat mehrerer Schauerereignisse bei durchschnittlich 510 mm Jahressumme ( langjährig )  . Aber diese 510 mm gab es die letzten 4 Jahre bei weitem nicht mehr .


Bei der Sojaaussaat sehe ich es zur Zeit auch so , dass es viel zu kalt ist . Das kann sich aber im April schnell ändern . Ich brauche nur in die Aufzeichnungen zu schauen , wann Mais gelegt wurde - vom 5.4 bei warmen Bedingungen bis Anfang Mai nach längere Kälteperiode ( 2016 und 2010 ) ist alles dabei . Grad Soja muss in warme Erde und am besten danach auch noch eine Weile Wärme haben - ist beim Mais auch nicht anders . Und lange das Feld austrocknen lassen wie 2007, 2009 , 2011 oder 2018 ist auch nicht gut . Damals war rechtzeitig legen immer die bessere Entscheidung .

gruss
dirkk
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Gufera am 22. März 2019, 13:47:21
Der Winterspinat nimmt langsam Fahrt auf...

Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Gufera am 06. April 2019, 13:15:59
Der Winterspinat nimmt langsam Fahrt auf...

15 Tage später, und ist er bald erntereif. Gestern morgen lag noch Schnee drauf. Noch sieht er etwas platt gedrückt aus, aber bis morgen sieht man sicher nichts mehr.

Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Tim am 10. April 2019, 12:49:04
Heute zwei schüler vom berufsstart plus auf dem betrieb ... wollte heut früh bissl was zeigen von wegen stickstoff, gülle , pflanzen ,leguminosen ...

Sonst waren die güllelinien nach drei wochen schon durch adventivwurzeln der Weizenpflanzen erschlossen -diesmal noch nix

Die erbsen schieben das erste rankenpaar und die ersten beiden blätter sind ausgefaltet, trotzdem noch keine knöllchen (obwohl wir geimpft hatten) ...

Ist wirklich noch nicht viel los im Boden.
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: dirkk am 13. April 2019, 07:25:27
Hier fällt dringend benötigter Niederschlag ........... Schnee .

noch ist Wasser da , aber wie lange ? die Schotterstellen ,die ohnehin immer irgendwann zeichnen , beginnen jetzt - deutlich früher als sonst . Und fast sämtliche Bäche und Teiche haben kaum Wasser - schade für die Amphibien .

 Ich weiß noch ,  1998 war es auch noch lange trocken nach dem sehr trockenem Herbst 1997 und der Weizen stand mit eingerollten Fahnenblättern ...und dann kam die Wende und der Regen hörte nicht mehr auf ....

ansonsten sieht das meiste gut aus , auch die Rüben sind gut raus - Erbsen und Bohnen sind blendend , weil auch so zeitig wie nie .

Die Erwärmung nächste Woche wird auch eher zögerlich sein , so daß Mais und Soja vor Mittwoch kaum den Weg in die Erde finden werden .   Und es steht die Wachstumsregulierung bei Gerste und normal gesätem Weizen / Dinkel an .
Die Impfung der Soja werd ich auch schon mal zusammen stellen - von einem Bigbag raus in den nächsten laufen lassen und dabei mit der Flüssigimpfung besprühen . Die Gedanken sind schon da ........und Bigbags sind genug da .

Gruss
dirkk
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Heico am 13. April 2019, 07:41:11
Die Meisten wollen Regen haben, während wir im Nordwesen uns davor fürchten, dass mal die Menge nachkommt, die vom letzten Jahr fehlt.
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Euro-T am 14. April 2019, 13:38:26
Regen...könnte hier erneut ein kostbares Gut werden...

Nachdem sich mein Weizen erfreulich schnell von meiner Massakrierung zu erholen scheint, habe ich in den letzten beiden Tagen die frühen Bestände, die schon Richtung 32 ziehen, eingekürzt. Der vorhergesagte Frost blieb hier GsD aus und bis nach Ostern war mir die Zeit dann zu lang - nächste Woche geht hier nix, da muß ich mal rasch in Ägypten nach dem rechten schauen.
Aufgrund der Wetterlage bis heute habe ich mich dann auch spontan umentschieden und bin vom Moddus zu einem Prodax gewechselt - AWM zwischen 0,35 und 0,5, je nach Sorte und Standort. Ob das dann für die heurige, zu erwartende Situation passig war, das werden wir in ein paar Wochen/Monaten wissen.

Ich mag die Kürzerei nach wie vor nicht, es gibt nichts sonst was ich tue, wo ich mich derartig unsicher fühle - weil ich eben aus eigener Erfahrung und dem Versuchswesen hier weiß, was man sich damit auch Böses antun kann.

Na jedenfalls fällt spätestens beim durchfahren auf, das die Erholung auf den leichtgründigeren Ecken sich defintiv schwerer tut, als auf den besseren Bonitäten. Für mich ein Zeichen, das wir in keiner üppigen Wasser-Versorgungssituation mehr sind - und eigentlich ja auch nie waren.

Ebenso fällt auf, das sich bspw. Rübenweizen, die ja weder allzu spät, noch in ein schlechtes Bett gedrillt wurden, auch nur recht zögerlich entwickeln und auch keine allzugute Wurzel haben - das widerum ist wohl einerseits auch wieder auf die Trockenheit im Herbst (Entwicklung) als eben andererseits auch auf bis jetzt nicht allzu hohe Bodentemperaturen in diesem Jahr zurückzuführen (Wurzelbildung im Fj), die aktuell auch wieder nur bei knapp 6°C liegen - das aber dürfte sich in den nächsten Tagen gravierend ändern wohl..

Ebenso und deswegen haben wir hier auch noch nicht wirklich was von den überwiegend erhöhten Nmin Werten zu spüren bekommen - zu kalt, phasenweise zu nass - ich denke da wird uns der Mai die große Ladung N dann bringen - sofern es eben nicht dann schon wieder zu trocken wird.

Krankheitsmässig ist bis dato so garnix los, hie und da im Stoppelweizen ganz vereinzelt eine verbräunte Halmbasis, aber auch nur die erste Lage. Da sehe ich derzeit keinen Handlungsbedarf - entgegen mancher Kollegen übrigens, da wurde doch schon so einiges an z.T. auch schweren Waffen aufgefahren. Nungut, ich muß das Geld ja nicht ausgeben.
Alles was an Altspetoria auf den unteren Blättern war, habe ich mit meinen Maßnahmen weggebrannt, ein Gutes hat es also mal mindestes gehabt - von der Seite mache ich mir da also auch keine Sorgen und die Witterung wird sowieso alles Weitere in den nächsten Wochen unterbinden.

Summasummarum also kein Grund beim Weizen, um missmutig nach vorne zu gucken, bleibt eben die Frage nach der Wasserversorgung, wobei ich da frohen Mutes bin, denn genau da hat letztes Jahr die Flüssigdüngung enorm gepunktet - warten wir`s ab.

Raps sieht momentan auch sehr erfreulich aus (Asterion), es ist mal wieder unglaublich, was dieses Kraut kompensieren kann. Ich hätte nicht geglaubt, das eine Aussaat am 26.9. noch solch schöne Bestände hervorbringt - nicht selten bessere, als die früher gedrillten.

Auch sehr erfreulich: der Insektendruck hält sich bis dato absolut in Grenzen. Erst eine Durchfahrt habe ich hinter mir, eine Kombination aus nachlassendem Rüsslerzuflug und beginnendem RGK Zuflug.
Da der Druck aber hier in der Region durchaus auch sehr massiv hergeht, möchte ich vermuten, das es eben mitunter die Spätsaat ist (plus den eh späten Asterion), die entsprechend einen Entwicklungsrückstand von rund acht Tagen zur Folge hat, die die RGK zum anderweitigen Verweilen bringt. Klar, andere Bestände haben schon einen leichten Gelbschimmer, wo hier die Knospen noch sattgrün scheinen. Es gibt noch eine weitere Idee zum geringeren Druck, aber das muß ich noch eine Weile beobachten, bevor ich es kundtue.
Aufgrund des rundrum hohen Drucks und meiner Abwesenheit in den nächsten acht Tagen werde ich aber mal etwas tun, was ich sonst nicht gutheisse: ich werde zumindest die Kundenrapse, die in den letzten Tagen den höchsten Druck zu verzeichnen hatten in der kommenden Nacht wohl noch mit Biscaya abfahren, um den im Laufe der nächsten Woche auch bei mir erwartend einsetzendem Zuflug etwas Paroli zu bieten - bin da nicht ganz glücklich mit, sehe es aber schon als vertretbare Lösung. Andere hier waren schon dreimal im Raps und lauern auf die vierte Durchfahrt.   

Was die Sommerungen anbelangt, hier sieht man auch zwei Dinge sehr schön: zum Einen, wer es verstanden hat Feuchtigkeit zu halten und zum Anderen, das es - Stand jetzt - wieder einmal nur den Einen richtigen Termin gab und der war in der ersten Märzdekade, vor dem 8.3. bevor die hier im Anschluß GsD 100mm gefallen sind.

Bleibt noch der Mais. Die ersten haben hier gelegt, aus meiner Sicht auch vollkommen passig, direkt in die steigenden Temperaturen, mit noch entsprechend Restfeuchte im Boden. Ich selbst werde erst nach Ostern legen lassen, mal abwarten, wie es dann mit der Feuchte weiterhin aussieht - Temperaturen werden wir wohl genug haben. 
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Fox! am 14. April 2019, 14:23:20
5 mm seit gestern und es geht stark auf die 6 mm zu :party: Der erste Niederschlag im April.

Immer wieder durchziehende Schauer halten den Boden feucht. Der Endspurt in der Gärrestausbringung verschiebt sich also erstmal bis Dienstag. Am Mittwoch möchte ich dann mit dem Maislegen beginnen, da ab morgen deutlich steigende Temperaturen gemeldet sind. Die Saatbeetbereitung und Aussaat wird wohl mit weiteren Einkürzungsmaßnahmen im Weizen korrelieren. Dort haben die sehr frühen Bestände vor zwei Wochen schon 0,2 l CCC + 0,2 l Moddus erhalten. In der Triticale habe ich mit 0,2 - 0,4 l Prodax eingekürzt. Aufgrund von erneut aufkommendem Wind haben wir damals aber nicht alles geschafft. Anschließend war mir die Vorhersage zu heikel, denn diese Woche sind die Temperaturen mächtig in den Keller gegangen. Da wollte ich keine Eingriffe bei den Kulturen vornehmen.

Ansonsten hoffe ich, dass durch die paar Tropfen und die wärmeren Temperaturen dann etwas Stickstoff mineralisiert wird. Bislang helfen die hohen Nmin Werte nämlich herzlich wenig und einige Stellen hellen jetzt langsam auf.
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: dirkk am 14. April 2019, 19:57:55
Hier steht auch eine Großkampfwoche an : Wintergetreide erhält Wachstumsregulierung . Soja , Silomais und Körnermais werden ab Mittwoch gesät und zwei Maisfelder müssen sofort nach der Saat mit Zäunen "elektrifiziert" werden .  Außerdem musste die Gülletruppe ihre Arbeit heut mittag wegen Feuchte abbrechen und wird irgendwann morgen wieder anfangen können ( bislang seit Freitag 7 mm gefallen , an einem anderen Standort 10 km Luftlinie südlicher nur 4 mm ), und die haben auch noch fast eineinhalb Tage Gülle vorm Mais einzuscheiben .


Bin aber froh , das was vom Himmel kam  , denn es wird erstmal die nächste längere Zeit fast sommerlich ......  Außerdem konnten so der in der Woche verabreichte Mangan , Kupfer , Zink , AHL und der in einem Weizenschlag gestreute Kalk noch etwas einziehen und bei der Wärme auch Wirkung entfalten .

PS : Bei der Sojakeimproben kommen jetzt nach 3-4 Tagen die Keime aus dem Boden - mal sehen , wieviele es am Ende werden .

Gruss
dirkk
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Fox! am 14. April 2019, 20:16:04
Ja, Großkampfwoche trifft es ganz gut.

Wachstumsreglereinsatz, Pflanzenschutz im Lohn, Gärrestausbringung, einarbeiten, Saatbeetbereitung, Maisaussaat... Hoffe ich habe nichts vergessen  ;D

Hier am Hof habe ich gerade 7 mm im Regenmesser gehabt, morgen mal an die anderen Standorte schauen was da runterkam. Die Gülletruppe habe ich gestern schon übers Wochenende heimgeschickt und auch für morgen erstmal abbestellt. Wir brauchen nur noch etwa 2 Tage, da seh ich jetzt keinen Druck hier im Boden rumzuschmieren - angesichts der sonnigen Aussichten.
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: christian79 am 15. April 2019, 14:11:36

Auch sehr erfreulich: der Insektendruck hält sich bis dato absolut in Grenzen. Erst eine Durchfahrt habe ich hinter mir, eine Kombination aus nachlassendem Rüsslerzuflug und beginnendem RGK Zuflug.
Da der Druck aber hier in der Region durchaus auch sehr massiv hergeht, möchte ich vermuten, das es eben mitunter die Spätsaat ist (plus den eh späten Asterion), die entsprechend einen Entwicklungsrückstand von rund acht Tagen zur Folge hat, die die RGK zum anderweitigen Verweilen bringt. Klar, andere Bestände haben schon einen leichten Gelbschimmer, wo hier die Knospen noch sattgrün scheinen. Es gibt noch eine weitere Idee zum geringeren Druck, aber das muß ich noch eine Weile beobachten, bevor ich es kundtue.
Aufgrund des rundrum hohen Drucks und meiner Abwesenheit in den nächsten acht Tagen werde ich aber mal etwas tun, was ich sonst nicht gutheisse: ich werde zumindest die Kundenrapse, die in den letzten Tagen den höchsten Druck zu verzeichnen hatten in der kommenden Nacht wohl noch mit Biscaya abfahren, um den im Laufe der nächsten Woche auch bei mir erwartend einsetzendem Zuflug etwas Paroli zu bieten - bin da nicht ganz glücklich mit, sehe es aber schon als vertretbare Lösung. Andere hier waren schon dreimal im Raps und lauern auf die vierte Durchfahrt.   

Was die Sommerungen anbelangt, hier sieht man auch zwei Dinge sehr schön: zum Einen, wer es verstanden hat Feuchtigkeit zu halten und zum Anderen, das es - Stand jetzt - wieder einmal nur den Einen richtigen Termin gab und der war in der ersten Märzdekade, vor dem 8.3. bevor die hier im Anschluß GsD 100mm gefallen sind.

Bleibt noch der Mais. Die ersten haben hier gelegt, aus meiner Sicht auch vollkommen passig, direkt in die steigenden Temperaturen, mit noch entsprechend Restfeuchte im Boden. Ich selbst werde erst nach Ostern legen lassen, mal abwarten, wie es dann mit der Feuchte weiterhin aussieht - Temperaturen werden wir wohl genug haben.

Beim Durchlesen hab ich mir gedacht: warum fahre ich heute nacht? Lass die mal bei der Sonne schön im Raps nach oben kommen und dann fahr ich mit der Spritze rein. Aber der Wind heute und in der Voraussage spricht grade Bände, dass diese Woche wohl nix geht.
Dementsprechend bin ich auch froh, soweit alles schon hinter mich gebracht zu haben.
WG (Quadriga) steht eigentlich (zu) dicht und hat zu Beginn der vergangenen Woche 0,5 l Prodax bekommen, zudem habe ich noch Pointer Plus gegen Ausfallraps beigemischt. Gefühlt steht hier in jeder WG Raps und das ist egal, ob vorher gepflügt wurde oder nicht.
WW hat bereits zuvor schon CCC in EC 29 bekommen, auch in Verbindung mit nem Herbizid gegen Ampfer. Aufwandmenge war von 0,8 l im Tobak-Rapsweizen bis zu 1,4 l im Klee-Elixer.
Eigentlich sollte diese Woche noch die Herbizid-Anwendung im Sommerhafer erfolgen, bei diesem Wind ist aber derzeit nix möglich. Hoffentlich gibt es in dieser Woche noch dafür ein Zeitfenster.

Ansonsten ist alles passiert: Düngung ist überall bereits abgeschlossen.
Seit Jahresanfang haben wir etwa 350 mm Niederschlag bekommen, dazu nochmal etwa 200 mm im Dezember.
Die Bestände sind bis auf den Hafer eigentlich so dicht, so dass dort eine "offene" Verdunstung nicht mehr möglich ist.
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: charlie am 15. April 2019, 15:56:24
Genau wegen des Windes und auch aus Bienenschutzgründen nachts bzw zw 20 und 23 Uhr
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Schorsch am 15. April 2019, 21:24:27
Düngung ist überall bereits abgeschlossen.

Wie jetzt - die Hauptfrüchte sind tatsächlich alle fertig gedüngt?

Ich hab gerade mal so richtig angefangen. Ok, der Raps kriegt ab jetzt keinen festen Dünger mehr, nur noch flüssig.
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Fox! am 16. April 2019, 07:29:46
Bis auf Mais bin ich mit der Düngung auch schon durch - DüVo sei Dank. WW hat die zweite und letzte Gabe schon letzte Woche gesehen, GPS Triticale wird die eigentlich dringend benötigte zweite Gabe nicht mehr erleben (dürfen). Jetzt brauchts mal einen Gewitterschauer, damit der Boden nachdüngen kann.
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: christian79 am 16. April 2019, 10:31:07
Düngung ist überall bereits abgeschlossen.

Wie jetzt - die Hauptfrüchte sind tatsächlich alle fertig gedüngt?

Ich hab gerade mal so richtig angefangen. Ok, der Raps kriegt ab jetzt keinen festen Dünger mehr, nur noch flüssig.

ja, nach 25 cbm Gülle hat der Raps insgesamt noch 300 l AHL/ATS bekommen (zu viel und zu spät für eine Gabe, wie berichtet habe ich die Blätter ganz schön verätzt; hat sich jetzt aber verwachsen).
WG hat nach der Gülle noch insgesamt 240 l AHL/ATS.
WW nach Raps noch 150 l AHL und nach Klee gar nichts mehr. Was soll man da noch groß aufteilen?

Hier ist aber auch alles nur Futtergetreide.
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Fox! am 18. April 2019, 18:47:44
Nach diversen Startschwierigkeiten haben wir dann heute doch endlich mal mit dem Maislegen begonnen. Die Saatbeetbereitung zeigt zwei Dinge: Der STS Walze vom Allrounder ist für Rückverfestigung nicht zu gebrauchen (Erstkontakt Allrounder) und es ist furchtbar trocken. Dennoch können die Maiskörner ganz gut in den noch feuchten Unterboden gedrückt werden, aber von oben darf auch noch was kommen. Die weitere Vorarbeit habe ich jetzt bis Samstag erstmal unterbunden, ich möchte möglichst kurz vor der Drille herfahren um das Wasser noch etwas besser ausznutzen zu können.
Im Weizen steht eigentlich die Wachstumsreglermaßnahme an. Der Wind hält mich aktuell davon ab - wobei ich mir eh nicht sicher bin, ob das bei der Trockenheit hier aktuell so sinnvoll wäre.
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Tim am 18. April 2019, 19:00:01
Alles einkürzungstechnisch erstmal auf Eis gelegt.

Mais muss bis nach Ostern warten , dann aber mit Vollgas.

Rapsglanzkäfer braucht jetzt nochmal eine Behandlung , Raps ist hier noch weit weg von blühen.

Im April fällt wohl kein Regen mehr. Noch zeichnet hier nix , aber das dauert nicht mehr lang.

Noch so ne Trockenheit wie letztes Jahr kommt hier ner Katastrophe gleich.

Mfg Tim
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Heico am 18. April 2019, 19:31:19
Wir haben im Norwesten eher humides Klima. Somit ist die Wetterlage zwar trocken, aber die Unterböden sind vom Winter gesättigt.
Wir haben eher Angst, dass die trockene Wetterlage mal in eine nasse Wetterlage umkippt und der fehlende Regen vom letzten Jahr zusätzlich kommt. Bei Getreide natürlich kein Problem, das kann locker 1000 mm pro Jahr vertragen.
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: dirkk am 18. April 2019, 23:00:03
Wir haben die Großkampfwoche fast durch - die Maisdrille braucht noch 2 Stunden und ca. 2 Stunden Tonköpfe walzen steht auch noch an . Ansonsten alles geschafft - selbst zwei Maisparzellen wurden noch schnell mit E-Zaun versehen ,damit die Wildschweine gar nicht erst das Suchen anfangen .

Soja ist schon schön gequollen .

 Der Ostwind war heut ab mittag ganz schön lästig . Nächste Woche Dienstag sollen die Rüben die erste Herbizidmaßnahme erhalten . Mal sehen , wie es dann mit dem Wind ist - muß wohl zeitig am Morgen gemacht werden .

Gruss
dirkk
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Felix am 19. April 2019, 09:12:01
Frühjahrsaussaat 2019 (Mais & Soja) gestern abgeschlossen  :huepf:

Nun steht noch die Einkürzung der Wintergerste an, wird wohl morgen früh passieren um den Wind zu entgehen.
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Amateur am 19. April 2019, 09:43:27
Ohne Regen machen wir gar nichts, höchstens Schädlingsbekämpfung  :(
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Desperado am 19. April 2019, 10:20:21
Bei uns ist schon noch etwas Wachstum drin, aber angesichts der späten Saat, die z.T. erst Anfang Dezember aufgelaufen ist, und der nicht ganz so guten Wasserversorgung werde ich zumindest im Weizen auf einen weiteren Wachstumsreglereinsatz erstmal verzichten. Er befindet sich aber auch erst im Übergang 29/30. Die 0,5l CCC, die ich bei der Herbizidbehandlung zur Bestockungsförderung mitgenommen hab, haben dem Weizen aber gut getan.

Den Roggen werde ich aber morgen einkürzen müssen, auch wenn ich mit der Aufwandmenge runtergehe. Das war im Herbst fast ein Umbruchkandidat (stand mir viel zu dünn), und jetzt im Frühjahr hat er sich noch prächtig entwickelt.
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Nobbi am 19. April 2019, 20:53:30
Frühjahrsaussaat 2019 (Mais & Soja) gestern abgeschlossen  :huepf:

Nun steht noch die Einkürzung der Wintergerste an, wird wohl morgen früh passieren um den Wind zu entgehen.
Du Glücklicher. So viel Wasser hätten wir gerne.
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Heico am 19. April 2019, 20:58:26
Frühjahrsaussaat 2019 (Mais & Soja) gestern abgeschlossen  :huepf:

Nun steht noch die Einkürzung der Wintergerste an, wird wohl morgen früh passieren um den Wind zu entgehen.

Für Mais ist es ja vielleicht schon richtig, jetzt zu säen, aber für Soja??? Da hätte ich keine ruhige Minute mehr. :)
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: wollomo am 19. April 2019, 21:25:07
Huh ich muss noch ordentlich was erledigen auf dem Feld. In den 14 Tagen vor Ostern komm ich zu gar nichts auf dem Feld
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Felix am 19. April 2019, 22:12:13
Frühjahrsaussaat 2019 (Mais & Soja) gestern abgeschlossen  :huepf:

Nun steht noch die Einkürzung der Wintergerste an, wird wohl morgen früh passieren um den Wind zu entgehen.

Für Mais ist es ja vielleicht schon richtig, jetzt zu säen, aber für Soja??? Da hätte ich keine ruhige Minute mehr. :)

Wegen Bodentemperatur?

Mein Thermometer in der Wintergerste zeigt 10° in 11cm tiefe, hab es vorhin in die Soja gesteckt. Die nächsten Tage bleibt es warm und sonnig, eventuell Richtung Ende kommender Woche Regen - aber wer weiß das schon.
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Heico am 20. April 2019, 07:14:13
Wenn das jetzt schon Maiwetter ist und anschließend kommt Juniwetter dann ist das kein Problem.
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Gameorg am 20. April 2019, 10:06:38
Bei uns ist schon noch etwas Wachstum drin, aber angesichts der späten Saat, die z.T. erst Anfang Dezember aufgelaufen ist, und der nicht ganz so guten Wasserversorgung werde ich zumindest im Weizen auf einen weiteren Wachstumsreglereinsatz erstmal verzichten. Er befindet sich aber auch erst im Übergang 29/30. Die 0,5l CCC, die ich bei der Herbizidbehandlung zur Bestockungsförderung mitgenommen hab, haben dem Weizen aber gut getan.

Den Roggen werde ich aber morgen einkürzen müssen, auch wenn ich mit der Aufwandmenge runtergehe. Das war im Herbst fast ein Umbruchkandidat (stand mir viel zu dünn), und jetzt im Frühjahr hat er sich noch prächtig entwickelt.

ganz ähnliche situation bei uns auch! Allerdings nicht wegen Spätsaat sondern wegen Trockenheit kam das Getreide kaum in die Gänge. Strategie ist bei uns ähnlich. Niedrige Dosis ccc und ansonsten sollte es das gewesen sein heuer.
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: wernerzwo am 20. April 2019, 11:33:50
Wenn das jetzt schon Maiwetter ist und anschließend kommt Juniwetter dann ist das kein Problem.

Ich kann mir nur sehr schwer vorstellen, daß der Mais oder der Soja nochmal kalte Füsse bekommt.
Und wenn, dann spielt es auch keine Rolle ob am 10.04. oder am 25.04. gesät wurde...

Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: wollomo am 20. April 2019, 13:09:40
Hätte bei Soja auch keine Angst mehr. In den nächsten zwei Wochen ist durchgehend warme Witterung angesagt - auch in der Nacht. Mehr Sorgen würde mir das fehlende Wasser machen :(
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Maximus am 20. April 2019, 16:53:00
Hier wird von den Kollegen aktuell für Mais 2 mal tief gegrubbert, gescheibt oder gepflüg inkl. Gülleeinarbeitung  und dann mit der Kreiselegge und Packer alles rückverfestigt und begradigt. Wasser kann also gar nicht fehlen oder?
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Fox! am 20. April 2019, 17:13:36
Ich habe jetzt ca. die Hälfte der Flächen mit einem Allrounder Durchgang saatfertig bekommen. Auf einigen dieser Flächen könnte ein zweiter Gang nicht schaden um noch Unkräuter und Ausfallweizen loszuwerden. Das werd ich mir angesichts der Staubwolken hinter der Maisdrille schenken, dann lieber mit Glyphosat im Vorauflauf durch.

Die andere Hälfte der Fläche musste ich die Gärreste mit der Scheibenegge einarbeiten um mit einem ganzflächigen Schnitt möglichst viel Ausfallweizen wegzubekommen. Hier ist notgedrungen noch ein flacher Grubberstrich nötig. Da fahre ich aber kurz vor der Drille her...
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Heico am 20. April 2019, 18:50:57
Hier wird von den Kollegen aktuell für Mais 2 mal tief gegrubbert, gescheibt oder gepflüg inkl. Gülleeinarbeitung  und dann mit der Kreiselegge und Packer alles rückverfestigt und begradigt. Wasser kann also gar nicht fehlen oder?

Die rechnen damit, dass in der nächsten Woche 2 Tiefs das Hoch in die Zange nehmen und zerquetschen. :)
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Merkur am 20. April 2019, 20:46:46
Mais legen 2019 ist seit heute  Geschichte, alles unter recht guten Bedingungen gelaufen. Wasser zum keimen ist ausreichend vorhanden wenn die Temperaturen so bleiben dürfte der Mais Recht zügig auflaufen.  Positive Überraschung dieses Jahr ist der neue Schlepschuhverteiler der Lohnunternehmers,  auf gepflügtem Acker ist eine Einarbeitung eigendlich bis auf den Fahrspuren nicht mehr nötig  da die Gülle komplett im Boden verschwindet.
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Peter am 23. April 2019, 22:21:14
sehr gut, was für´n Schleppschuhverteiler ist das denn?
(unser Lu hat Bomech Speedy)
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Merkur am 23. April 2019, 23:13:24
sehr gut, was für´n Schleppschuhverteiler ist das denn?
(unser Lu hat Bomech Speedy)
Ist von Bomech, genaue Bezeichnung weiß ich allerdings nicht.
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: joe am 24. April 2019, 08:29:25
gestern in der nachbargemarkung .......
sicher , anderorts mag es heftiger gewesen sein , aber der schlag auf dem foto wurde nur "gülle gestript "  :o :rolleyes:
die ursache liegt bei der bodenbearbeitung nach der vorfrucht

im anbetracht des bevorstehenden glyphosatverbots ein anblick der uns desofteren bevorsteht
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Christian2 am 24. April 2019, 09:44:20
gestern in der nachbargemarkung .......
sicher , anderorts mag es heftiger gewesen sein , aber der schlag auf dem foto wurde nur "gülle gestript "  :o :rolleyes:
die ursache liegt bei der bodenbearbeitung nach der vorfrucht

im anbetracht des bevorstehenden glyphosatverbots ein anblick der uns desofteren bevorsteht

Da muss dann wohl aufgeforstet werden oder die Heide blühen. Landwirtschaft ist doch sowieso pfui.
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Euro-T am 26. April 2019, 22:25:23
Nachdem die Maisdrille ja heute morgen zunächst unverrichteter Dinge wieder abgezogen ist, haben wir im späten Nachmittag dann doch nochmal angegriffen - und nu is der Mais im Boden!

Für mich als Laien scheinen mir die Bedingungen optimal gewesen zu sein, der Boden ist leicht erdfeucht und um 10°C, für`s WE sind nochmal um 7mm gemeldet - mal abwarten, wann Bewegung in die Sache kommt.

Bißchen überrannt haben sie mich schon, als sie da plötzlich mit 16 Reihen ankamen - wollten doch auf 17 ha vier Sorten plus diverser Düngeversuche gedrillt werden. Lief aber gut, bin froh das er drin ist.

Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Rohana am 27. April 2019, 09:43:25
Unser Mais wurde am Do 26.04. im Staub verbuddelt, gestern hat es einen knappen Liter geregnet (von 12 die angesagt waren). Wir harren der Dinge die da kommen werden.
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Heico am 27. April 2019, 12:43:12
Wenn man lange genug wartet, sind beste Bedingungen zu erwarten, wie jetzt.
Boden war bei der Bearbeitung ab Mitte April sehr schön trocken. (KrE+großer Schlepper mit 900er Reifen)
Wenn ich Biozuckerrüben hätte, dann würden die heute in das Saatbett kommen.
Hier ist jetzt für Sonderfrüchte noch ein 2. falsches Saatbett gemacht und in 3 bis 4 Tagen soll gesät werden.
Dann haben die Wildkräuter einen Keimvorteil und kommen hoffentlich vor der Kulturpflanze aus der Erde.
Bin also sehr zufrieden mit dem Wetter (9 mm Regen in 2 Tagen)
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Wade am 27. April 2019, 14:00:39
Für Biorüben wäre es mir fast schon zu spät, meine früh gesäten Rüben (23.3.) haben zuerst den Frost und später die Hitze in den letzten Wochen gut überstanden. Die später gesäten wussten nicht ob sie vorwärts oder rückwärts wachsen sollen, da hat Drahtwurm & Erdfloh einiges an Schaden gemacht. Aber nach dem Regen gestern abend sollten die hoffentlich auch werden...
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Heico am 27. April 2019, 14:18:53
Sieht gut aus und sind schon sauber. Im zeitigen Frühjahr ist der Boden bei uns oberflächlich gut aber unten sehr nass.
Somit sind die bei Trockenheit bearbeiteten Felder später im Vorteil. Ob der Boden für die Befahrbarkeit gut war, zeigt sich bei uns leider erst beim Reihenschluss.
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Henrik am 02. Mai 2019, 07:22:08
Spritzen und Düngung gerade vor  :D

Jetzt erstmal wieder Sturm draußen. Spritzwetter wird gefühlt immer weniger.
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: stoppelrübe am 04. Mai 2019, 10:58:32
Nachdem sich die letzten Tage alles super entwickelt hat, nun der Dämpfer in Form von 0-2Grad und Schnee. Vor 2 und 4 Jahren war es ähnlich. In die Vollblüte beim Raps. :runter1: Das hat immer 10-15dt Ertrag gekostet. :runter: :runter:
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: charlie am 04. Mai 2019, 18:28:34
Blühflächen mit der HALM Mischung Lebensraum1 haben sich im 2.Jahr bisher sehr schön entwickelt.
Auch „Dreck“, wie das despektierlich von dem ein oder anderen älteren Kollegen genannt wird, kann Werbung machen... meinen Imker freut‘s
Im Hintergrund eine Teilfläche mit ungemulchtem Aufwuchs aus dem letzten Jahr
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: halbspaenner am 04. Mai 2019, 20:09:35
Moin,
@ Charlie: Solch schönen Blühstreifen hatte ich nur einmal, und ich bin seit Anfang an dabei :klugscheiss:, und zwar, als versehentlich 50 kg/ha N gestreut wurden. (Falls mich jemand denunzieren will: Ist schon längst verjährt, und wo dat war, kann mir auch niemand beweisen :P...) Wenn also die Regeln nicht so ideologisch vernagelt und praxisfremd wären, könnte die Landwirtschaft wesentlich effektivere Blühflächen bereit stellen!
Gruß, Rudolf
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Heico am 04. Mai 2019, 20:15:36
@Charlie
Ist dir gut gelungen, sieht gut aus und bald noch besser. Da freut man sich bei jeder Vorbeifahrt
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: dirkk am 08. Mai 2019, 00:03:44
Durch die kühlere Witterung  ( der Mensch ist noch vom letzten Jahr verwöhnt )  läuft der Auflauf von Mais und Soja in " Zeitlupe" . Aber es geht jeden Tag weiter voran und dien nächsten Tage werden ja auch wieder etwas milder .

gruss
dirkk
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: joe am 08. Mai 2019, 07:01:54
Durch die kühlere Witterung  ( der Mensch ist noch vom letzten Jahr verwöhnt )  läuft der Auflauf von Mais und Soja in " Zeitlupe" . Aber es geht jeden Tag weiter voran und dien nächsten Tage werden ja auch wieder etwas milder .

gruss
dirkk
Mein mais ist komplett erfroren , die Blätter haben ihre Farbe auf grau/weiß gewechselt und liegen schlapp am Boden , sieht schlimm aus .
Nur das Unkraut ist grün !
Das selbe bei meinen mit blühmischung begrünten Ackerrandstreifen , einiges beim keimen vertrocknet und der Rest in den vergangenen Tagen vom Frost heimgesucht , auch hier , das Unkraut speziell Gänsefuss gedeiht prächtig  :rolleyes:

Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Fox! am 08. Mai 2019, 07:54:23
Meinst du der kommt wieder?  :o

Hier läuft der Mais auch langsam auf. Sieht auch nicht ganz gesund aus, mit seinen gelblichen Blättern. Ist in der Region aber auf vielen Flächen so zu sehen. Auch der Weizen hat sich seit Ostern nicht so recht weiter bewegt. In der Triticale spitzen die Ähren.

Ich bin ziemlich froh keinen Raps zu haben. Wenn ich mir die Nachbarbestände so anschaue, fehlen da etliche Blüten... Da stehen jetzt wieder viele vor der Frage: Blütenspritzung ja oder nein? Die meisten entscheiden sich wohl dafür, nochmal Geld zu investieren...
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: ct am 08. Mai 2019, 07:55:06
Ähnliches hört man aus dem alten Land. Da war um den 1. Mai auch 5 Grad Minus.
Mein Mais ist "erst" am 25. April  gelegt und jetzt kurz vorm auflaufen und somit noch im Boden vorm Frost geschützt.
Am 17. haben wir beim ersten Kunden gestartet und dann gehts durch die Saison bis mal Luft ist den eigenen Mais zu legen, das war dieses Jahr am 25. weil einige Kunden Schwierigkeiten hatten an ihr Gärsubstrat zu kommen, die letzten Jahre wars bei mir auch erst Anfang Mai. Ertraglich war das Legen zum Ende der Saison nie wirklich nachteilig, aber die Sicherheit gut über die kalte Phase zu kommen nimmt deutlich zu.
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Mettigel am 08. Mai 2019, 08:18:13
Laut Kws kommt er wieder solange der Vegetationskegel unter der Erde nicht angegriffen wurde.
Hier ist das von Reihe zu Reihe unterschiedlich, war wohl nur so eben unter 0.
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Heico am 08. Mai 2019, 09:37:13
Wenn der Mais nicht sehr flach gelegt wurde, kommt der bestimmt wieder. Keine Panik, leg mal eine Plastikfolie drüber damit man es schneller sehen kann wie er sich entwickelt.
Die Blattmasse oben hat nix zu sagen. Wir flammen den Mais seit 35 Jahren ab und es ist noch nie was passiert.

Meine letzte Doku davon ist von 2009
1. Abflammen mit Blick von vorne unter der Maschine
2. Ergebnis nach einer Stunde
3. Ergebnis am nächsten Tag
4. Ergebnis am 2. Tag
5. Ergebnis 3 Tage später

1 Woche danach war keine Schädigung und kein Rückstand mehr zu erkennen.
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: angusy am 08. Mai 2019, 09:44:35
Heico, bei Dir kann man immer was lernen

 :bet:
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Gameorg am 08. Mai 2019, 09:53:34
Sehr interessant Heico! Danke für den Bericht.

Damit erledigst du das ganze Unkraut oder folgt da nochmal ne Maßnahme? Oder Bio?
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Heico am 08. Mai 2019, 10:15:03
Danke, ja ist Bio. Bei der Unkrautbekämpfung bleiben wir dann am Ball mit der Hackmaschine alle 7 bis 10 Tage 1 x durch, wie bei allen unseren 25 verschiedenen Hackfrüchten.
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Mettigel am 08. Mai 2019, 13:06:28
Gibt eseinen Entwicklungsunterschied zu Mais der wie jetzt etwas später gelegt wurde zu dem der abgeflämmt wurde ubd ja wie der spätere Mais wieder neu aufläuft?
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: joe am 08. Mai 2019, 13:42:43
Meinst du der kommt wieder?  :o

Hier läuft der Mais auch langsam auf. Sieht auch nicht ganz gesund aus, mit seinen gelblichen Blättern. Ist in der Region aber auf vielen Flächen so zu sehen. Auch der Weizen hat sich seit Ostern nicht so recht weiter bewegt. In der Triticale spitzen die Ähren.

Ich bin ziemlich froh keinen Raps zu haben. Wenn ich mir die Nachbarbestände so anschaue, fehlen da etliche Blüten... Da stehen jetzt wieder viele vor der Frage: Blütenspritzung ja oder nein? Die meisten entscheiden sich wohl dafür, nochmal Geld zu investieren...

manchmal sagt ein foto mehr als tausend worte

unter der erde ist er noch grün , von daher abwarten und füße still halten

wen man hier überland fährt sieht der mais überall mitgenommen aus , aber so schlimm wie bei mit habe ich es noch nirgens anders gesehen ,
muß eine sehr ungünstige lage sein , denn vor 4 jahren ist er mir im juni im 6blattstadium schon mal abgefroren , danals war es eine reine direktsaat ,er hatte  sich auch wieder berappelt aber ertraglich war es eine nullnummer
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Heico am 08. Mai 2019, 13:51:25
In der Tat sagt ein Bild mehr. Das sieht wirklich schlimm aus. Ich gehe davon aus dass der Schaden in 10 Tagen nicht mehr zu sehen ist.
Frost im Juni ist natürlich ne ander Nummer.
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: kronawirt78 am 08. Mai 2019, 14:10:09
Meinst du der kommt wieder?  :o

Hier läuft der Mais auch langsam auf. Sieht auch nicht ganz gesund aus, mit seinen gelblichen Blättern. Ist in der Region aber auf vielen Flächen so zu sehen. Auch der Weizen hat sich seit Ostern nicht so recht weiter bewegt. In der Triticale spitzen die Ähren.

Ich bin ziemlich froh keinen Raps zu haben. Wenn ich mir die Nachbarbestände so anschaue, fehlen da etliche Blüten... Da stehen jetzt wieder viele vor der Frage: Blütenspritzung ja oder nein? Die meisten entscheiden sich wohl dafür, nochmal Geld zu investieren...

manchmal sagt ein foto mehr als tausend worte

unter der erde ist er noch grün , von daher abwarten und füße still halten

wen man hier überland fährt sieht der mais überall mitgenommen aus , aber so schlimm wie bei mit habe ich es noch nirgens anders gesehen ,
muß eine sehr ungünstige lage sein , denn vor 4 jahren ist er mir im juni im 6blattstadium schon mal abgefroren , danals war es eine reine direktsaat ,er hatte  sich auch wieder berappelt aber ertraglich war es eine nullnummer
Da kannst ja jetzt die Gelegenheit nutzen und gleich noch die Unkräuter abflammen ;D
Weisst ja, wer den Schaden hat...
Aber im Ernst, ich find die Bilder vom Abflammen ziemlich beeindruckend. Wie schnell kann man da fahren und wie ist der Energieeinsatz pro ha?
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Wade am 08. Mai 2019, 14:23:47
Vor jetz noch mit Feuer hinterher. Zuerst wars zu kalt, dann zu heiß. Im Schnitt passts aber  ;D

Wenn der Mais nicht sehr flach gelegt wurde, kommt der bestimmt wieder. Keine Panik, leg mal eine Plastikfolie drüber damit man es schneller sehen kann wie er sich entwickelt.
Die Blattmasse oben hat nix zu sagen. Wir flammen den Mais seit 35 Jahren ab und es ist noch nie was passiert.

Meine letzte Doku davon ist von 2009
1. Abflammen mit Blick von vorne unter der Maschine
2. Ergebnis nach einer Stunde
3. Ergebnis am nächsten Tag
4. Ergebnis am 2. Tag
5. Ergebnis 3 Tage später

1 Woche danach war keine Schädigung und kein Rückstand mehr zu erkennen.
wirklich interessant. würde es Gas sparen nur die Reihe abzuflammen und dazuwischen zu hacken?
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Heico am 08. Mai 2019, 14:41:17
Ja, das machen wir jetzt wieder. Wir hatten 10 Jahre lang einen Kollegen, der ganzflächig im Lohn bei uns abgeflammt hat.
Jetzt wieder mit der eingenen alten Technik nur Reihen abflammen. Dauert sehr lange, ist aber mit 2 x 11 l Flaschengas pro ha sehr sparsam. Eigenbau 1985. War damals mal in der Presse (Maiskomitee)
Die eigene alte Technik ist windempfindlich. Kann man 2 bis 4 ha am Abend schaffen, tagsüber ja meistens zu viel Wind.
Für z.B 10 ha oder mehr Mais ist meine Technik viel zu klein, da sollte man ein 3 m ganzflächiges Gerät haben, dass aus der Flüssigphase arbeitet. Das verträgt auch etwas Wind und hat eine Fahrgeschwindigkeit von 4 km/h
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Wade am 08. Mai 2019, 20:06:06
hab gestern und heute meine Sonnenblumen gehackt

Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Gufera am 09. Mai 2019, 18:06:31
Mit unseren Winterzwiebeln sind wir dieses Jahr nicht wirklich zufrieden.

Wie ich schon letzten Herbst geschrieben habe, haben wir auf anraten unseres Abnehmers auf das Pflügen verzichtet (um Wasser zu sparen), und haben stattdessen das Feld nach dem Ernten der Kartoffeln nur flach gegrubbert, und anschliessend sind im Schnelldurchgang mit der Kreiselegge drüber.
Leider gab es nach der Saat einen Starkregen, und der von der Kartoffelernte ausgesiebte und durch die Trockenheit pulverartige Boden, hat danach eine Kruste gebildet.
Das führte letztendlich dazu dass die Zwiebeln schon unterentwickelt in den Winter gingen, und das hat sich dieses Frühjahr fortgesetzt...
Zu allem Überfluss hatten wir noch eine relativ starke Verunkrautung, was bei uns sonst eher unüblich ist. Ich denke da macht sich die Pfluglose Feldbestellung auch bemerkbar, da auf den Kartoffeldämmen natürlich auch das eine oder andere Unkraut entwickeln konnte, in der Zeit wo die Kartoffeln in der Abreife waren.
Alles in allem eine durchzogene Bilanz...  :-\



Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Gufera am 14. Mai 2019, 18:28:50
Wer weiss was das für eine Kultur ist?  :D
Das Foto hab ich heute bei unserem Feldnachbar geschossen.
Wir haben die Kultur rund 35 Jahre auf unserem Betrieb angebaut, aber vor rund 20 Jahre haben wir sie aus der Fruchtfolge genommen, da sie kein Platz mehr hatte.


Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Heico am 14. Mai 2019, 20:26:25
Ein schönes Fleckchen Erde. Im Beet und so enge Reihen. Spinat kann es ja nicht sein, denn den baust du ja an.
Ich fang einfach mal an - Kresse?
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Gufera am 14. Mai 2019, 20:32:00
Ein schönes Fleckchen Erde. Im Beet und so enge Reihen. Spinat kann es ja nicht sein, denn den baust du ja an.
Ich fang einfach mal an - Kresse?

Nein, Kresse ist es nicht.
Ein Tipp: das was Du siehst, wird nicht geerntet.  :)
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: BNT am 14. Mai 2019, 20:37:49
Radieschen?

Ihr habt viel weniger Schnee, als wir.  :-\
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Gufera am 14. Mai 2019, 20:56:09
Radieschen?

Ihr habt viel weniger Schnee, als wir.  :-\

Nein Radieschen sind es auch nicht.
Weiterer Tipp: Die Ernte geht in die Verarbeitungsindustrie.

Wir haben kein Schnee. Zumindest nicht auf unseren 480 Meter über Meer.  ;D Die Berge im Hintergrund sind "nur" maximal 2800 m ü. M.
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Falk am 14. Mai 2019, 21:05:08
Ich als absoluter dummie rate mal... blattsalat?
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: sten am 14. Mai 2019, 21:09:53
Na der wird ja geerntet, muss ja was sein, wo nicht das Blatt genutzt wird.
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Farmer_Sam am 14. Mai 2019, 21:10:29
Ich tippe mal auf Petersilienwurzel  oder Pastinaken
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Gufera am 14. Mai 2019, 21:19:53
Ich tippe mal auf Petersilienwurzel  oder Pastinaken

Sehr heiss.  Ist ein Doldenblütler.
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Felix am 14. Mai 2019, 21:33:14
Dill? Fenchel?  :frage:
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Felix am 14. Mai 2019, 21:34:33
Die Ansicht dieser kleinen Häufchen erfreut mich immer, besonders die große Anzahl in der ach so bösen Fahrgasse (trotz Güllebomber)  :)
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Gufera am 14. Mai 2019, 21:50:33
Dill? Fenchel?  :frage:

Nein, auch nicht.
Ich löse mal auf, denn ich denke ich hab euch etwas in die Irre geführt, weil ich geschrieben habe dass wir die Kultur nicht mehr anbauen.

Klar, so in dieser Form bauen wir sie auch schon lange nicht mehr an, aber grundsätzlich ist es ja auch eine Karotte.  :)

Es handelt sich um die Pariser Karotte. Geerntet werden sie  ab ende Juni.

Hier noch ein Foto kurz vor der Ernte im (zu) trockenem Sommer 2018...

Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Falk am 14. Mai 2019, 23:38:22
Ich kenne nur Pariser aus Ütze ;) Aber danke für die Auklärung.. weiter als ich es war kann man wohl kaum daneben liegen  ;D ;D ;D ;D
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: joe am 15. Mai 2019, 06:20:49
Ich kenne nur Pariser aus Ütze ;) Aber danke für die Auklärung.. weiter als ich es war kann man wohl kaum daneben liegen  ;D ;D ;D ;D
Meinst du uetze Region osthannover?
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: muh am 15. Mai 2019, 07:03:19
In uetze war ich vor 4 wochen bei der rwg.
Gibts da ne pariser fabrik etwa?😂
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Gufera am 15. Mai 2019, 08:58:18
Der die Anschaffung von Erntemaschinen und der Bau einer Karottenwaschanlage war vor 55 Jahren der Grundstein für die Selbständigkeit von meinem Onkel. Heute sind sie Schweizweit die einzigen die noch Pariser Karotten Ernten und waschen.
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Wade am 18. Mai 2019, 23:38:52
Wintergetreide steht richtig gut, wenn das so weitergeht könnte das ne gute Ernte geben.

Triticale (Vermehrung Sorte Tulus) ist grad am Ähren schieben. Soll ja eine sehr gesunde Sorte sein und schaut bislang auch recht gut aus.
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Heico am 19. Mai 2019, 11:29:24
Bei Getreide gibt es in diesem Jahr nix besonders zu vermelden - steht gut und ist gesund.

Hier mal meine Winterzwischenfrucht die hauptsächlich aus Winterwicke besteht.
Wurde Gestern gemulcht als Vorfrucht zur Pflanzkultur Brennessel usw.
Irgendwo im Web mal gehört, dass 10 cm Aufwuchshöhe ca 12 kgN/ha bringt.
Dann müsste das hier mindestens 100 kg N bringen + das was im Boden angesammelt ist.
Es waren ein paar Pflanzen Roggen bei der Saat in der Mischung. Die Pflanzen wachsen am Roggen hoch, bis alles umfällt.
Der ZF Bestand bestand Anfang April noch aus fast ausschließlich Taubnesseln. Das gesamt Feld war lila blau und eine Bienenweide
Dann haben sich die Wicken durchgesetzt. Dazwischen füllen sich Lücken mit Kamille und Kornblumen, die noch nicht blühen.
Die "Unkräuter" sehe ich dabei als vollwertige Mischungspartner für die Bodengesundung. Die Taubnessel ist natürlich ausgesamt.

Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: wernerzwo am 19. Mai 2019, 12:17:33
Pflanzkultur Brennnessel????

Die muss ich nicht pflanzen, die wächst auch so... ;)

Mal im Ernst, was machst du damit? Tee? Brühe für Garten zum Verkauf?
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: kronawirt78 am 19. Mai 2019, 12:33:20
Pflanzkultur Brennnessel????

Die muss ich nicht pflanzen, die wächst auch so... ;)
Hab ich schon paarmal gehört, wenn man die kultivieren will, das sei gar nicht so einfach...
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Heico am 19. Mai 2019, 13:36:12
Pflanzkultur Brennnessel????

Die muss ich nicht pflanzen, die wächst auch so... ;)
Hab ich schon paarmal gehört, wenn man die kultivieren will, das sei gar nicht so einfach...

So ist es leider oder zum Glück. Von selber geht da gar nix. Das muss alles sehr genau geplant und durchgeführt werden. Ist für Tee gedacht. Wir fangen erst mal mit 1/2 ha an zu üben. Bei der Aussaat waren optimale Bedingungen, aber aufgelaufen ist nix. Das ist auch verständlich bei einer Saattiefe von 0,5 cm, denn es trocknet schnell wieder aus und an den wasserführenden Horizont kann man sie nicht legen, weil das Saatgut unter 0,8 mm ist. TKG zwischen 0,1 bis 0,2 g. Jetzt sind Pflanzen beim Gärtner bestellt, die in 2 Wochen gesetzt werden. Probleme gibt es bei der Ernte und bei der Trocknung. Mal abwarten wie begeistert die Mitarbeiter davon sind.
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Cat-Driver am 19. Mai 2019, 19:33:17
Bei Getreide gibt es in diesem Jahr nix besonders zu vermelden - steht gut und ist gesund.

Hier mal meine Winterzwischenfrucht die hauptsächlich aus Winterwicke besteht.
Wurde Gestern gemulcht als Vorfrucht zur Pflanzkultur Brennessel usw.
Irgendwo im Web mal gehört, dass 10 cm Aufwuchshöhe ca 12 kgN/ha bringt.
Dann müsste das hier mindestens 100 kg N bringen + das was im Boden angesammelt ist.
Es waren ein paar Pflanzen Roggen bei der Saat in der Mischung. Die Pflanzen wachsen am Roggen hoch, bis alles umfällt.
Der ZF Bestand bestand Anfang April noch aus fast ausschließlich Taubnesseln. Das gesamt Feld war lila blau und eine Bienenweide
Dann haben sich die Wicken durchgesetzt. Dazwischen füllen sich Lücken mit Kamille und Kornblumen, die noch nicht blühen.
Die "Unkräuter" sehe ich dabei als vollwertige Mischungspartner für die Bodengesundung. Die Taubnessel ist natürlich ausgesamt.

Schöne Bilder, herrliche Zwischenfrucht  :) :) :)

Waren viele Insekten drinnen? Ich hätte da fast ein schlechtes Gewissen die ZF tagsüber zu mulchen ...
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Heico am 19. Mai 2019, 20:03:24
Die wohnen auch nachts darin, weils so schön ist. Ich mache mir da immer Sorgen um kleine Rehkitze, die drin sein können.
Als ich das erste Teil vor 1 Woche gemulcht habe, waren viele Schwalben um den Trecker am jagen. Faszinierend aber bischen konfus. 8)
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Wade am 19. Mai 2019, 20:25:55
Fürn Boden wirklich top Futter. Da hätten sich auch Schafe oder andere Viecher drüber gefreut  ;D
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: granola am 20. Mai 2019, 08:31:16
In uetze war ich vor 4 wochen bei der rwg.
Gibts da ne pariser fabrik etwa?😂
Du bist Richtung Ütze an der "Pariser Mühle" in Kassel fast vorbeigefahren , dort wird aber Getreide gemahlen!!!
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Gufera am 20. Mai 2019, 09:02:34
In uetze war ich vor 4 wochen bei der rwg.
Gibts da ne pariser fabrik etwa?😂
Du bist Richtung Ütze an der "Pariser Mühle" in Kassel fast vorbeigefahren , dort wird aber Getreide gemahlen!!!

Die hier produzierten Pariser Karotten gehen alle ins Fürstentum Liechtenstein zur Firma Hilcona.
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: BNT am 20. Mai 2019, 09:54:12
Was machen die draus? So einen ready to go Salat?

Das Wetter bei euch ist derzeit auch nicht so lustig, sehe ich gerade.
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Gufera am 20. Mai 2019, 10:07:29
Was machen die draus? So einen ready to go Salat?

Das Wetter bei euch ist derzeit auch nicht so lustig, sehe ich gerade.

Was die genau alles draus machen, kann ich dir nicht mal genau sagen, aber der grösste Teil geht glaub immer noch in die Dose.
Fast alle Kinder lieben es.  https://produkte.migros.ch/m-classic-erbsen-mit-karotten-fein (https://produkte.migros.ch/m-classic-erbsen-mit-karotten-fein)

Ja das Wetter ist dieses Jahr eher auf der nassen Seite, aber allemal besser als letztes Jahr...
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Rohana am 20. Mai 2019, 10:18:42
Zack, der Mais ist da. Zwei Tage über 20 Grad in der Sonne und er hat sich jetzt doch endlich mal bequemt  8)
Titel: Re: 2019 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Gufera am 21. Mai 2019, 08:42:33
Letzten Freitag knapp 2 ha Zuckermais gesät. Der wurde jetzt gut eingeschwemmt. Jetzt dürfte es dann aber wieder mal etwas wärmer werden...