agrowissen

Maschinen und Technik => Maschinen & Technik => Thema gestartet von: biofranz am 15. Juni 2008, 07:51:31

Titel: Rundballenwagen
Beitrag von: biofranz am 15. Juni 2008, 07:51:31
Kennt jemand die Rund- und Quaderballenwagen von Krassort?
Halten die hydraulischen Seitengatter auf Dauer?
Bin für jede Info dankbar, ev. auch per Mail.

Danke und Servus
Xaver
Titel: Re: Rundballenwagen
Beitrag von: Jan am 15. Juni 2008, 09:34:59
Hallo,
bald kann ich mehr dazu sagen, unser Wagen wird nächste Woche geliefert. 10,5m Ladefläche und blechbeplankung auf drei Achsen von Krassort.
mfg
Titel: Re: Rundballenwagen
Beitrag von: Kai-Uwe am 13. Juni 2012, 08:38:47
Ich hol das Tehma mal wieder hoch: Hat jemand Erfahrungen mit dem Wagen?

Titel: Re: Rundballenwagen
Beitrag von: Gallus gallus! am 26. Januar 2020, 10:30:37
Moin,

Ballenwagen, die auch als solche gebaut wurden, sind inzwischen etabliert.
Wie sind die Erfahrungen mit den osteuropäischen Anbietern, z.B. Pronar oder Ursus?

Ich überlege, mir einen Zweiachser zuzulegen.
Gefahren werden sollen jährlich pro Wagen rund 750 Rundballen (Stroh, Silage) auf durchschnittlich 1,5 km Hof-Feld Entfernung.
Titel: Re: Rundballenwagen
Beitrag von: Vario_fahrer am 26. Januar 2020, 11:06:39
Wenn man keine hohen Anforderungen an den Ballenwagen stellt kann man durchaus einen Pronar kaufen.
Möchte man aber mehrere Jahre ohne Reparaturen damit arbeiten muss man etwas mehr investieren.
Am besten die Kabel für die Beleuchtung direkt einmal ordentlich verlegen damit diese nicht direkt durchscheuern.
Bremsschläuche werden schnell porös und verlieren Luft also regelmäßig kontrollieren.
Auf gar keinen Fall darf man einen Pronar überladen! Dann kann es passieren das Schweißnähte reißen und der gesamte Ballenwagen die Form einer Banane annimmt.
Mit Heu und Stroh kann man einen solchen Ballenwagen voll beladen, mit schweren Siloballen auf keinen Fall.
Was auch zu beachten ist das Pronar nur kleine Räder verbaut, auf nassem Untergrund neigen diese dann eher zum blockieren.

Titel: Re: Rundballenwagen
Beitrag von: Hon am 26. Januar 2020, 14:24:19
Ich habe mir gerade einen Pronar to27m zugelegt. Der macht auf mich einen sehr wertigen Eindruck. Ist ja auch kein Billigheimer mehr. Da muss nichts nachgearbeitet werden, und ich bin recht pingelig.
Einzig die Befestigung der Ballen beschäftigt mich gerade noch. 6 Gurte einzeln befestigen dauert zu lange. Die schweren hydraulischen Gitter möchte ich auch nicht, da 12-18 Siloballen schon genug wiegen.
Titel: Re: Rundballenwagen
Beitrag von: Geba am 26. Januar 2020, 14:25:40
Auf gar keinen Fall darf man einen Pronar überladen! Dann kann es passieren das Schweißnähte reißen und der gesamte Ballenwagen die Form einer Banane annimmt.
Mit Heu und Stroh kann man einen solchen Ballenwagen voll beladen, mit schweren Siloballen auf keinen Fall.
Was auch zu beachten ist das Pronar nur kleine Räder verbaut, auf nassem Untergrund neigen diese dann eher zum blockieren.
Jeder Anhänger der überladen wird biegt sich durch.Selbst bei Lkw-Aufliegern sieht man das oft,daß der Auflieger "durchhängt".
Mit Siloballen ist jeder Ballenwagen überladen.
Wenn es so nass ist,daß die Räder nicht mehr drehen,hat ein Ballenwagen schon lang nichts mehr auf der Wiese verloren!Kann ich mir grad vorstellen wie es da aussieht  :paetsch:
Titel: Re: Rundballenwagen
Beitrag von: Tim am 26. Januar 2020, 14:41:23
https://www.lasco.at/video-rundballensammler-in-der-zweiten-generation/

kennt die jmd?

die idee gefällt mir..
Titel: Re: Rundballenwagen
Beitrag von: Vario_fahrer am 26. Januar 2020, 15:12:01

Jeder Anhänger der überladen wird biegt sich durch.Selbst bei Lkw-Aufliegern sieht man das oft,daß der Auflieger "durchhängt".
Mit Siloballen ist jeder Ballenwagen überladen.
Wenn es so nass ist,daß die Räder nicht mehr drehen,hat ein Ballenwagen schon lang nichts mehr auf der Wiese verloren!Kann ich mir grad vorstellen wie es da aussieht  :paetsch:

Ein guter Anhänger sollte keine bleibenden Schäden von einer leichten Überladung davontragen.
Hier wird nicht so genau aufs Gewicht geschaut, da merkt mann dann ob der Anhänger genug Reserven hat oder nicht, Pronar hat so gut wie keine.
Sieht man ja auch an den Muldenkippern mit großen Aufbau beim Getreidetransport, die Pronar Anhänger haben alle nach ein paar Jahren verbogene Achsen währen die Krampe Anhänger noch mehr zuladen ohne irgendwelche Schäden.
Ich finde Pronar ist viel zu teuer für die abgelieferte "Qualität", teilweise bekommt man für ein bisschen mehr schon deutlich bessere Anhänger.
Titel: Re: Rundballenwagen
Beitrag von: Kai am 26. Januar 2020, 20:02:16
Was ist mit automatischer Seitenwand?
Bin mal so einen gefahren, keine Gurte mehr spannen, keine Gurte zusammen rollen.
Wer den Anhänger öfters brauch, nie mehr ohne
Titel: Re: Rundballenwagen
Beitrag von: Gufera am 26. Januar 2020, 20:52:43
Dieser Lohnunternehmer ist bei mir ums Eck. Ich weiss ja nicht was der kostet, aber ein billiger Spass wirds nicht sein.

https://youtu.be/FrCOc41BcaM
Titel: Re: Rundballenwagen
Beitrag von: J-P-K am 27. Januar 2020, 09:03:53
Guten Morgen,


also ich kann nur jedem davon abraten, sich so einen billig Dreichser wie Pronar oder ähnliches zu kaufen. Ich besitze zwar selber keinen, leihe mir hier aber in der Kartoffelernte zwei stück von einem örtlichen Landwirt, der viel Heu, Stroh und Siloballen wirbt und auch handelt. Durch die Auslieferungen fahren die Wagen auch recht hohe Km leistungen. Was man nicht vergessen darf, die Anhänger haben als dreiachser nu meine ich 15 oder 18t Gesamtgeweicht, da nur 6t Billigachsen verbaut sind. Bei 10 Kartoffelkisten a 1,5 t ist der Anhänger eigentlich schon dauerüberladen, bei etwas feuchteren Soloballen ebenfalls. Nur bei Heu und Stroh wird das GG eingehalten.

Jedenfalls sind diese Anhänger 3 oder 4 Jahre alt und eigentlich Kernschrott. Von ewig nachgeschweissten Rissen und abgerissenen Schweißnähten, komplett abgebrochenen Achstrichtern, rost ohne Ende durch schlechte lackierung sowie einem völlig ausgeschlagenen Parabelfeder-Fahrwek ist eigentlich alles dabei gewesen. Man kann eigentlich sagen, dass jeder 25 Jahre alte LKW Dreiachser deutlich Robuster ist.

Auch nicht zu vergessen, die Werksseitig montierte Breitbereifung ist keine hohe Qualität. Ich meine, dass die max. 12 Lagen haben und auch teilweise sehr schnell sehr stark verschlissen sind. Ich weiß den Last und Geschwindigkeitsindex jetzt nicht auswendig, behaupte aber dass die Traglast nicht die höchste ist. Für 40 km/h sind sie aber ausgelegt. Auch alle sonstigen Anbauteile wie Lampen, Kabel, Schläuche sind keine besonddrs hohe Qualität, gerade an den plünnigen rückleuchten ist das gut zu merken.

Mein Fazit ist, als hobby für Paar Strohballen bei gut Wetter ist das ausreichend, Wer damit vernünftig länger arbeiten will sollte sich lieber was aus dem LKW bereich kaufen. Hier gilt ganz klar, dass der Günstige Preis für so einen Wagen irgendwo herkommen muss und dass ist auch deutlich zu merken.


mfg
Titel: Re: Rundballenwagen
Beitrag von: Ede am 27. Januar 2020, 09:54:58
Das Problem an der Sache ist, daß kaum 3-Achser aus dem Transportgewerbe "nachkommen", da es kaum noch Gliederzüge gibt. Vor 25 Jahren wurden die einem fast nachgeworfen.
Titel: Re: Rundballenwagen
Beitrag von: JD Bochum am 27. Januar 2020, 10:27:54
Das Problem an der Sache ist, daß kaum 3-Achser aus dem Transportgewerbe "nachkommen", da es kaum noch Gliederzüge gibt. Vor 25 Jahren wurden die einem fast nachgeworfen.

Das Problehm ist eher die Ladehöhe. Die lkw Anhänger sind in der Regel zu hoch so dass mann über 4m kommt. Das ist für die Landwirtschaft erstmal kein Problehm aber es gibt auf jedem Hof Tore die nur 4m sind oder auch auf strecken Brücken die z.b. 4m sind.

Klar sind Pronar Billiger aber für Heu und Stroh reichen die. Ich kaufe auch keinen alten Holzkipper um Bauschutt und Erde zu Fahren. Wenn ich Kartoffelkisten oder Silage Kisten fahren will muss ich endweder weniger laden damit ich nicht überlade oder was anderes Kaufen.

JdBochu
Titel: Re: Rundballenwagen
Beitrag von: J-P-K am 27. Januar 2020, 10:55:35
Moin,

sowas hier wird auch keine Höhenprobleme verursachen.

https://suchen.mobile.de/fahrzeuge/details.html?id=292275689&axles=THREE&category=PlatformTrailer&grossPrice=false&isSearchRequest=true&minLicensedWeight=7000&pageNumber=1&scopeId=T&searchId=89d2d6ba-e73c-47d2-990f-491d4b24385c

Zitat
Das Problem an der Sache ist, daß kaum 3-Achser aus dem Transportgewerbe "nachkommen", da es kaum noch Gliederzüge gibt. Vor 25 Jahren wurden die einem fast nachgeworfen.

naja, bei mobile mal eben Platform, Pritsche und Pritsche/Plane eingegeben, sind über 50 inserate ab 7.000 kg zul. Gesamtgeweicht. Da wird wohl was passendes bei sein.


Zitat
Wenn ich Kartoffelkisten oder Silage Kisten fahren will muss ich endweder weniger laden damit ich nicht überlade oder was anderes Kaufen

Grundsätzlich richtig, ich nutze die ja auch nur, weil er sie in der zeit nicht braucht. Ich würde mir auch sowas nicht kaufen, nur bei mir steht das dann den rest vom Jahr rum, dafür ist mir das dann doch zu schade.

mfg

Titel: Re: Rundballenwagen
Beitrag von: Gallus gallus! am 27. Januar 2020, 11:29:11
Danke für die ganzen Antworten.

Über was altes aus dem Transportgewerbe habe ich auch sinniert. Aber nur kurz, denn mir sind die meisten zu schwer und falsch bereift. Zudem habe ich weder Zeit, noch Talent, daran zu arbeiten (z.B. Bremsen, Federn, Elektrik, Aufbau). Dazu ist mir das Einsparpotential dann zu gering.

Inzwischen denke ich auch über einen Dreiachser nach. Der Aufpreis zum Zweiachser ist bei den meisten eher gering, z.B. 2.300 € bei Ursus. Ich muss mir aber noch überlegen, ob ich damit alle Flächen anfahren kann. Nur fällt dann der Telelader als Zugmaschine entgültig aus. Bei Stroh und einem Zweiachser ginge das noch. Da ich in Zukunft aber wieder einen Schlepper (mit Frontlader) mehr haben werde, könnte ich das verschmerzen. Dann soll der Telelader ohnehin auf dem Hof abladen.

In der näheren Auswahl stehen nun Pronar, Ursus, Wielton, Hilken und Conow. Für die letzteren beiden muss ich noch Preise einholen.
Dass Pronar dabei der filigranste ist, sieht man auf dem ersten Blick. Die kleine Bereifung (bei den Zweiachsern) stört mich auch. Der niedrige Anschaffungspreis lässt sich aber nicht von der Hand weisen.
Titel: Re: Rundballenwagen
Beitrag von: Wade am 27. Januar 2020, 12:33:33
Das Problem an der Sache ist, daß kaum 3-Achser aus dem Transportgewerbe "nachkommen", da es kaum noch Gliederzüge gibt. Vor 25 Jahren wurden die einem fast nachgeworfen.

Das Problehm ist eher die Ladehöhe. Die lkw Anhänger sind in der Regel zu hoch so dass mann über 4m kommt. Das ist für die Landwirtschaft erstmal kein Problehm aber es gibt auf jedem Hof Tore die nur 4m sind oder auch auf strecken Brücken die z.b. 4m sind.

Klar sind Pronar Billiger aber für Heu und Stroh reichen die. Ich kaufe auch keinen alten Holzkipper um Bauschutt und Erde zu Fahren. Wenn ich Kartoffelkisten oder Silage Kisten fahren will muss ich endweder weniger laden damit ich nicht überlade oder was anderes Kaufen.

JdBochu

Ob da die Pronar dinger so viel niedriger sind als nen LKW Anhänger?
Titel: Re: Rundballenwagen
Beitrag von: Ede am 27. Januar 2020, 13:27:16
Das Problehm ist eher die Ladehöhe. Die lkw Anhänger sind in der Regel zu hoch so dass mann über 4m kommt. Das ist für die Landwirtschaft erstmal kein Problehm aber es gibt auf jedem Hof Tore die nur 4m sind oder auch auf strecken Brücken die z.b. 4m sind.

Es gab/gibt ja auch die niedrigen Jumbos/Volumentransporter
Titel: Re: Rundballenwagen
Beitrag von: Ceres am 27. Januar 2020, 13:54:16
Hallo sowas:

https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anzeige/ballenwagen-wielton-24t-neu-wegen-umstellung-zu-verkaufen/1297098911-276-8097

Gruß
Ceres
Titel: Re: Rundballenwagen
Beitrag von: Gallus gallus! am 31. Januar 2020, 11:52:40
Ich bin etwas weiter und kann es auf zwei Varianten eingrenzen:

1) Die no-name Billigvariante, made in Polska. Das wäre ein "Metal-Fach" Dreiachser mit 9m Pritsche, plus 80 cm Ausschub. Der hat brauchbare Räder dran, aber nur schwache Achsen mit 15 t zulässigem Gesamtgewicht. Frei Hof wird der irgendwo zwischen 12.000 und 12.500 € netto liegen. Bei mir die schwerste Fracht wären Siloballen, sodass ich mit dem Gewicht gerade so hinkomme.
https://www.traktorpool.de/details/Ballentransportwagen/ASH-Metalfach-B-15/4789897/

2) Die nicht-ganz-so no-name Variante, wahrscheinlich auch made in Polska. Das wäre ein Dreiachser von Hilken mit einer 10 m Pritsche, ohne Ausschub. Der wäre besser bereift und hat ein zulässiges Gesamtgewicht von 24 t. Preislich wäre der ca. 4.000 € netto / 33 % teurer. Bei Hilken weiß ich, was ich erwarten kann. Ich habe bei ihm vor ein paar Jahren mal einen Muldenkipper gekauft. Qualitativ ist er knapp unter Krampe anzusiedeln, soweit ich das beurteilen kann. Im Grunde baut er solide, bei ein paar Feinheiten hat er Nachholbedarf. Wobei an so einem Ballenwagen nicht viele Feinheiten dran sind. Ein Exemplar hat er in seinem Werk in Polen als Anschauung stehen. Daher gehe ich davon aus, dass er die auch dort baut. Ich denke, ich fahr da mal ran.
https://www.traktorpool.de/details/Ballentransportwagen/Hilken-Ballenwagen/5161993/

Was denkt Ihr?

Conow war noch im Rennen. Da soll ein Zweiachser mit 8m Pritsche aber schon 19.000 € netto kosten.
Ursus/Mezger erschien mir noch brauchbar. Die haben aber gerade ihr Werk verkauft.

Edit: Variante 1) liegt bei 11.600 € (netto) frei Hof.
Titel: Re: Rundballenwagen
Beitrag von: Sven1971 am 01. Februar 2020, 12:01:28
Da habe ich eine ganz Klare Meinung: Finger weg von Metal-Fach! Wir haben insgesamt 4 Wagen von denen an verschiedene Kunden verkauft, darunter auch 2 3-Achs Ballenwagen. Das die Wagen keine Fahrzeugpapiere hatten, war noch das geringste Problem. Teilweise wurden die Wagen mit falscher Bereifung geliefert, die Schweißnähte waren vielfach Mangelhaft und die Materialgüte lässt auch sehr zu wünschen übrig. Wir verkaufen von denen definitiv nichts mehr. Kauf Dir lieber einen gebrauchten 3-Achser LKW Anhänger, da hast Du mehr Freude dran.
Titel: Re: Rundballenwagen
Beitrag von: Farmer am 01. Februar 2020, 14:29:02
Ich bin etwas weiter und kann es auf zwei Varianten eingrenzen:

1) Die no-name Billigvariante, made in Polska. Das wäre ein "Metal-Fach" Dreiachser mit 9m Pritsche, plus 80 cm Ausschub. Der hat brauchbare Räder dran, aber nur schwache Achsen mit 15 t zulässigem Gesamtgewicht. Frei Hof wird der irgendwo zwischen 12.000 und 12.500 € netto liegen. Bei mir die schwerste Fracht wären Siloballen, sodass ich mit dem Gewicht gerade so hinkomme.
https://www.traktorpool.de/details/Ballentransportwagen/ASH-Metalfach-B-15/4789897/

2) Die nicht-ganz-so no-name Variante, wahrscheinlich auch made in Polska. Das wäre ein Dreiachser von Hilken mit einer 10 m Pritsche, ohne Ausschub. Der wäre besser bereift und hat ein zulässiges Gesamtgewicht von 24 t. Preislich wäre der ca. 4.000 € netto / 33 % teurer. Bei Hilken weiß ich, was ich erwarten kann. Ich habe bei ihm vor ein paar Jahren mal einen Muldenkipper gekauft. Qualitativ ist er knapp unter Krampe anzusiedeln, soweit ich das beurteilen kann. Im Grunde baut er solide, bei ein paar Feinheiten hat er Nachholbedarf. Wobei an so einem Ballenwagen nicht viele Feinheiten dran sind. Ein Exemplar hat er in seinem Werk in Polen als Anschauung stehen. Daher gehe ich davon aus, dass er die auch dort baut. Ich denke, ich fahr da mal ran.
https://www.traktorpool.de/details/Ballentransportwagen/Hilken-Ballenwagen/5161993/

Was denkt Ihr?

Conow war noch im Rennen. Da soll ein Zweiachser mit 8m Pritsche aber schon 19.000 € netto kosten.
Ursus/Mezger erschien mir noch brauchbar. Die haben aber gerade ihr Werk verkauft.

Edit: Variante 1) liegt bei 11.600 € (netto) frei Hof.
Der Wagen von Hilken macht ja keinen schlechten Eindruck. Die seitlichen zahlreich vorhandenen Löcher scheinen ja zum einhaken von Spanngurten gedacht zu sein. Funktionieren wird das, ist es aber auch so zulässig? Wenn man schon viel Geld ausgibt möchte man ja auch bei einer Kontrolle von der Rennleitung auf der sicheren Seite sein.
Gruß Walter
Titel: Re: Rundballenwagen
Beitrag von: Swissfarmer am 01. Februar 2020, 15:24:02
Hallo

Ich habe vor 15 Jahren  3 "Ballenwagen" gekauft, einen 2- und einen 3- Zentralachs anhänger und ein 3- Achs Drehschemel und ein alle mit 8.5m pritsche und Liftachse. Kostenpunkt je 2500 €, sind aus eine Leasing gekauft worden. Den 2 Achs Zentralachser hab ich weiter verkauft für 5000€ an einen andern Landwirt. Ausser Luftbälge und Reifen, habe beides auf Lager, war da nie was sind aber auch für wenig Geld aus dem Nutzfahrzeugzubehör erhältlich. Hab den Zentralachser mit einem Hydraulischenstützfuss und Kugelkopf versehen und Tüv gemacht. Klar sind LKW Reifen drauf, bei Heu und Stroh kein Problem im Feld und bei Siloballen stehn die dan auf dem Feldweg zum beladen.

Gruss Swissfarmer
Titel: Re: Rundballenwagen
Beitrag von: Gufera am 01. Februar 2020, 18:26:18
Was von den diversen Hersteller aus Frankreich, Italien, England oder Irland (Querry, MAC usw.) zu halten? Taugen die was, oder sind die in unseren Breitengraden nicht zu gebrauchen?  :D
Titel: Re: Rundballenwagen
Beitrag von: Niedersachse am 08. Februar 2020, 17:39:08
Moin
Wie sind die Erfahrungen mit den osteuropäischen Anbietern, z.B. Pronar oder Ursus?

Pronar kenne ich nur von Nachbarbetrieben, haben nie so den besten Eindruck gemacht, allerdings auch meistens als wirklich leichte Ausführungen gekauft, auch die 3-Achser. Ebenfalls als Osteuropäer sind die Wielton ja recht verbreitet und wirklich hervorragende Anhänger. Die Verarbeitung passt und wirkt durch und durch Professionel, besonders auch die Lackierung, auch nach mehreren Jahren sind die noch gut in Schuss. Damit macht das Arbeiten wirklich Spaß. Einzig die Gitter und insbesondere der hintere Auszug sind bei Leerfahrt doch recht laut. Um das Problem zu entschärfen haben wir die Ketten einfach durch Spanngurte ersetzt, die lassen sich schnell lösen und dann das Gitter umklappen bei längeren Leerfahrten.

Grundsätzlich ist es immer wichtig, auf das Gesamtgewicht und die Reifen zu achten, schwache Achsen mit billigen Diagonalreifen werden nie die Stabilität bringen, wie die 24 Tonnen Ausführung mit breiten LKW-Reifen.

Der Wagen von Hilken macht ja keinen schlechten Eindruck. Die seitlichen zahlreich vorhandenen Löcher scheinen ja zum einhaken von Spanngurten gedacht zu sein. Funktionieren wird das, ist es aber auch so zulässig? Wenn man schon viel Geld ausgibt möchte man ja auch bei einer Kontrolle von der Rennleitung auf der sicheren Seite sein.
Gruß Walter

Das funktioniert sogar sehr gut mit den Lochleisten, die die Wieltonwagen ja auch haben. Ob das offizielle Gültikeit hat zweifle ich aber auch an, dafür müssten ja irgendwo die entsprechenden Prüfzeichen zu finden sein. Ansonsten handhabe ich es immer so, wenn die Fahrten nicht wirklich nur direkt um Hof sind, über jede obere Reihe einen Spanngurt, bei längeren Straßenfahrten kurz nach Fahrtantritt nochmal nachziehen, die Ballen bewegen sich auf den ersten Metern doch noch immer ein wenig. Dann sitzt alles absolut fest. Die 5 Minuten sollte man sich immer nehmen!

Mfg
Niedersachse
Titel: Re: Rundballenwagen
Beitrag von: Gallus gallus! am 12. Februar 2020, 21:00:02
Moin,
nach langer Überlegung habe ich nun einen Wielton Dreiachser (18 to zGG) bestellt. Der kostet nicht viel mehr als der 15 to von Metalfach. Zudem habe ich bei Wielton ein besseres Gefühl. Die bauen jedes Jahr Hunderte oder Tausende LKW Auflieger. Dann werden die das wohl können.

Danke für eure Unterstützung.
Titel: Re: Rundballenwagen
Beitrag von: Josef am 12. Februar 2020, 21:38:59
Moin,
nach langer Überlegung habe ich nun einen Wielton Dreiachser (18 to zGG) bestellt. Der kostet nicht viel mehr als der 15 to von Metalfach. Zudem habe ich bei Wielton ein besseres Gefühl. Die bauen jedes Jahr Hunderte oder Tausende LKW Auflieger. Dann werden die das wohl können.

Danke für eure Unterstützung.

Viel Erfolg mit dem Wagen!