agrowissen

Verbraucher fragen Landwirte => Informationen aus erster Hand => Thema gestartet von: canuck am 08. Oktober 2020, 03:05:02

Titel: Landwirtschaft und Umweltschutz in Kanada hinsichtlich Verpackungen
Beitrag von: canuck am 08. Oktober 2020, 03:05:02
Umweltschutz in Kanada!
Ab 2021 sind keine Einweg, Wegwerfprodukte vor allem aus Plastik oder anderen nicht organischen Materialien mehr im Handel.Genauer Plastiksäcke,Plastikbesteck,Drinkröhrchen,Sterofoam Teller, Gefässe oder Kaffeebecher etc.
Da gibt’s also nur noch eines.Selber Löffel,Gabel und Sackmesser mitnehmen.Beim Bier brauchen wir ja kein Röhrchen.Natürlich beim einkaufen die Tasche selber mitnehmen.McDonald muss nun ganz auf Karton umstellen.
Titel: Landwirtschaft und Umweltschutz in Kanada hinsichtlich Verpackungen
Beitrag von: lilly am 08. Oktober 2020, 07:38:36
Das sind noch (!) alles Dinge, auf die man ohne weiteres verzichten kann.  ;)
Einzig diese Trinkhalme aus Karton (?) wie z.B. bei McDonald sind sehr gewöhnungsbedürftig.
Ich habe die bisher erst einmal  genutzt und fand die nicht Geschmacksneutral.
Zukünftig versuche ich es einfach mal ohne den Trinkhalm.   :coffee:
Für mich geht da auch ein bisschen meine McDonald Kultur verloren.  ;D ;) ;D
Falls es sowas überhaupt gibt....   :pfeiff:
Dieses Becher ausschlürfen, hach, das "durfte" man nur dort  ;)
Titel: Re: Landwirtschaft und Umweltschutz in Kanada hinsichtlich Verpackungen
Beitrag von: Wade am 08. Oktober 2020, 09:43:24
Das Holzbesteck und Kartontrinkhalme bei Mc Donalds ist wirklich sehr gewöhnungsbedürftig. Mich würde dabei mal interessieren ob da wirklich CO2 gespart und die Umwelt entlastet wird. Die Herstellung von so ne Karton braucht ja auch sehr viel Energie und dazu Lösungsmittel, etc. Obs da nicht einfacher wäre solche Sachen aus Öl herzustellen und hinterher zu verbrennen... Solange noch Öl direkt verbrannt wird kann man es auch noch vorher nutzen
Titel: Re: Landwirtschaft und Umweltschutz in Kanada hinsichtlich Verpackungen
Beitrag von: Georg am 08. Oktober 2020, 09:59:40
seit Corona meide ich MC Donnalds. Ich geh eh seit Jahren nur noch dorthin um unterwegs ne Pause einzullegen, und mich mit LAptop an einen Tisch zu setzen. Ich mag den Capuchino bei Mc Donnalds.
Seit Corona, gibt es den Kaffe selbst im Local nicht mehr in Tassen sondern nur im Papppecher.

Aber diese "Pappkartonkultur" hält ja derzeit mehr und mehr Einzug!
In Hassfurt hat im Frühjahr ne neue Eisdiele eröffnet.
Ich musst natürlich glaich mal dahin um auzuprobieren wie dort der Banannensplit schmeckt...
Die Bedienung brachte mir dann meine Bestellung in einem länglichen Pappkarton...
Kurzentschlossen hab ich Ihr gesagt das ich nicht aus Müllverpackungen essen möchte. Sie hat mir glaubhaft versichert, das es so in Zukunft bei allen Eisdielen etc. sein wird.
Ich hab ihr dann angeboten, das sie es gerne wieder mitnehmen kann und ihre Pappschale mit dem Eis in den Müll werfen kann, wenn Sie da läßt stell ichs meinem Hund hin...

Aber es ist anscheinend inzwischen so, denn wennich ab udn zu durch die Stadt fahre und an dieser Eisdiele vorbei komme, sind die TIsche recht gut besetzt. Irgendwann stellt dann die Stadt vieleicht auch mal größere Mülleimer auf, denn am Abend leigt der Pappbackermüll dann neben den vollen Mülleimern.

Versteen muss man das ja nicht! Bei jedem kleineren Bierfest von Gesangs oder Sportverein muss Porzelangeschirr und Messer  Gabel verwendet werden damit möglichst wenige Müll anfällt.
Bei unserem Landkreis können die Vereine (natürlich kostenpflichtig) den Geschirranhänger mit drei
eingebauten Spülmaschinen leihen.
MC Donnalds und die Eisdiele sorgen dafür das die Landkreismüllverbrennung weiterhin ihre Berechtigung hat....
Wie gesagt, verstehen muss man sowas nicht!
Titel: Re: Landwirtschaft und Umweltschutz in Kanada hinsichtlich Verpackungen
Beitrag von: wollomo am 08. Oktober 2020, 14:31:03
Karton hat teilweise sogar einen schlechteren Co² Abdruck wie die klassische Plastikverpackung. Dinge wie bei MC Donalds sollten generell verboten werden. Warum muss das Zeug im Restaurant verpackt werden? Gescheites Geschirr und Besteck und das Thema hat sich.
Titel: Re: Landwirtschaft und Umweltschutz in Kanada hinsichtlich Verpackungen
Beitrag von: canuck am 09. Oktober 2020, 02:18:22
Karton hat teilweise sogar einen schlechteren Co² Abdruck wie die klassische Plastikverpackung. Dinge wie bei MC Donalds sollten generell verboten werden. Warum muss das Zeug im Restaurant verpackt werden? Gescheites Geschirr und Besteck und das Thema hat sich.
Nur die klassische Plastikverpackung wirst du noch in 100 Jahren sehen im Strassengraben.
Hingegen das Papier ist bald verrottet. Das selbe ist bei der Verbrennung, Plastik oder Papier zu entsorgen ist ein Unterschied.
Genau gleich bei Porzellan Geschirr und Besteck,auch dort besteht ein CO2 Abdruck.
Es gilt eben immer noch die alte Regel. Reduce, Reuse,Recycling.Achtung die Reihenfolge ist das wichtige.
Gerade bei Corona,haben Fast Food Buden den Vorteil mit ihrem Drive Thru.Ueberlebenswichtig bei vielen Restaurants ist ja das Take Out oder wie ihr sagt Take Away.
Auch bei Bier bin ich froh das in manchen Orten nur noch in Alu Dosen verkauft wird.Die Flaschen sind zwar gut zum drinken,aber manche landen überall und dann noch meist in Scherben.Nur weil man 50ig Jahre das Bier in einer Flasche getrunken hat,muss es nicht immer so bleiben.
Wichtig ist das eine Depot Gebühr auf all den Sachen ist.Manche Vereine,Clubs oder auch bedürftige Menschen machen damit ein wenig Geld.
Titel: Re: Landwirtschaft und Umweltschutz in Kanada hinsichtlich Verpackungen
Beitrag von: Tim am 09. Oktober 2020, 07:14:08
Nur weil man 50ig Jahre das Bier in einer Flasche getrunken hat,muss es nicht immer so bleiben.

aahh , Gotteslästerung!!!  ;D

Tonkrüge zum wegwerfen... wär doch was!!
Titel: Re: Landwirtschaft und Umweltschutz in Kanada hinsichtlich Verpackungen
Beitrag von: wollomo am 09. Oktober 2020, 08:23:46

Hingegen das Papier ist bald verrottet. Das selbe ist bei der Verbrennung, Plastik oder Papier zu entsorgen ist ein Unterschied.


Wir reden hier ja über Verpackung die mit Lebensmitteln direkt in Verbindung kommt. Also Teller, ToGO Becher, Besteck und Co. Auch wenn es aus Papier ist, muss es über den Restmüll entsorgt werden. Das machen natürlich viele falsch -> bleibt aber trotzdem falsch. Die Entsorger sortieren dir das Zeug aus, zumindest hier in Deutschland.

Titel: Re: Landwirtschaft und Umweltschutz in Kanada hinsichtlich Verpackungen
Beitrag von: BNT am 09. Oktober 2020, 08:30:24
Mein Hauptproblem ist nach wie vor Blech. Sind schon einige Kilos, die ich jährlich von den Straßenrändern sammle.
Titel: Re: Landwirtschaft und Umweltschutz in Kanada hinsichtlich Verpackungen
Beitrag von: Geba am 09. Oktober 2020, 14:42:38
Hingegen das Papier ist bald verrottet. Das selbe ist bei der Verbrennung, Plastik oder Papier zu entsorgen ist ein Unterschied.
Wir reden hier ja über Verpackung die mit Lebensmitteln direkt in Verbindung kommt. Also Teller, ToGO Becher, Besteck und Co. Auch wenn es aus Papier ist, muss es über den Restmüll entsorgt werden. Das machen natürlich viele falsch -> bleibt aber trotzdem falsch. Die Entsorger sortieren dir das Zeug aus, zumindest hier in Deutschland.
Ich muss Wollomo zustimmen.
Wann ist das Papier verrottet wenn es entlang von Straßen in den Wiesen liegt?
Woher kommt das ganze Holz für die Kartonagen und(Holz-)Bestecke?
Das wird dann sicher zum Raubbau an heimischen Wäldern oder noch besser am Regenwald.
Titel: Re: Landwirtschaft und Umweltschutz in Kanada hinsichtlich Verpackungen
Beitrag von: tuning Esel am 09. Oktober 2020, 19:59:57
ich habe letztens im Baumarkt Teller und Besteck aus ,Mais Styropor, gesehen,
Ja die röhrchen aus Karton sind sehr anders...
Titel: Re: Landwirtschaft und Umweltschutz in Kanada hinsichtlich Verpackungen
Beitrag von: Biobauer am 09. Oktober 2020, 20:10:38

Woher kommt das ganze Holz für die Kartonagen und(Holz-)Bestecke?
Das wird dann sicher zum Raubbau an heimischen Wäldern oder noch besser am Regenwald.

also ich glaub unsere Waldbauern sind froh um jedes Blatt Papier, das verbraucht wird.
und der steigende Papierverbrauch der letzten Jahre lag hauptsächlich am ständig zunehmenden Onlinehandel

ach ja , noch was, Bier aus Pappbecher, Plastikflaschen und aus Dosen ist grauenhaft
Titel: Re: Landwirtschaft und Umweltschutz in Kanada hinsichtlich Verpackungen
Beitrag von: BNT am 09. Oktober 2020, 20:13:39
Besser wär's natürlich, es gäbe noch mehr Holzbau. ;)
Titel: Re: Landwirtschaft und Umweltschutz in Kanada hinsichtlich Verpackungen
Beitrag von: Zopf am 09. Oktober 2020, 22:02:59
Wohne 500m neben 2 Faast Food Resturants die ersten 4 Kilometer ab dem Resturant sind mit Abfall verwüstet dann wirds besser. Aber lieber Papier als Plastik. Beim einsammeln las ich Paier liegen, mein Freunde im Boden verarbeiten das so das es beim nächsten einsammeln nicht mer da ist.
Die Entsorgung des Mülls auf meinen Feldern wird ja auch noch vom Staat mit dem günstigeren Mwst. Satz auf Take Away subventioniert das nervt mich am meisten.
Titel: Re: Landwirtschaft und Umweltschutz in Kanada hinsichtlich Verpackungen
Beitrag von: Wade am 10. Oktober 2020, 00:23:46

Woher kommt das ganze Holz für die Kartonagen und(Holz-)Bestecke?
Das wird dann sicher zum Raubbau an heimischen Wäldern oder noch besser am Regenwald.

also ich glaub unsere Waldbauern sind froh um jedes Blatt Papier, das verbraucht wird.
und der steigende Papierverbrauch der letzten Jahre lag hauptsächlich am ständig zunehmenden Onlinehandel

ach ja , noch was, Bier aus Pappbecher, Plastikflaschen und aus Dosen ist grauenhaft

Naja gut wie nachhaltig ist der aktuelle Holzüberschuss durch Trockenheit & Käfer? Das ist ja deutlich mehr als normal geerntet werden kann bzw was in einem Jahr auch wieder nachwächst.
Titel: Re: Landwirtschaft und Umweltschutz in Kanada hinsichtlich Verpackungen
Beitrag von: canuck am 10. Oktober 2020, 02:21:46
Hingegen das Papier ist bald verrottet. Das selbe ist bei der Verbrennung, Plastik oder Papier zu entsorgen ist ein Unterschied.
Wir reden hier ja über Verpackung die mit Lebensmitteln direkt in Verbindung kommt. Also Teller, ToGO Becher, Besteck und Co. Auch wenn es aus Papier ist, muss es über den Restmüll entsorgt werden. Das machen natürlich viele falsch -> bleibt aber trotzdem falsch. Die Entsorger sortieren dir das Zeug aus, zumindest hier in Deutschland.
Ich muss Wollomo zustimmen.
Wann ist das Papier verrottet wenn es entlang von Straßen in den Wiesen liegt?
Woher kommt das ganze Holz für die Kartonagen und(Holz-)Bestecke?
Das wird dann sicher zum Raubbau an heimischen Wäldern oder noch besser am Regenwald.
Natürlich muss Papier auch entsorgt oder recycelt werden. Aber der wesentliche Unterschied es entsteht aus nachwachsenden organischem Material,wie z.B. Holz oder Mais.
Kein westliches Land betreibt Raubbau am Wald.Sogar der Regenwald der gerodet wird steht nachher nicht brach da.Das Holz davon gibt kein Blatt Papier.
Das Papier verrottet sehr schnell.Ein Beispiel sind die Papierschnitzel zur Einstrei , die bei uns zu kaufen sind.
Titel: Re: Landwirtschaft und Umweltschutz in Kanada hinsichtlich Verpackungen
Beitrag von: wollomo am 10. Oktober 2020, 08:35:57
Ich habe ja sehr viel mit Verpackung zu tun. Eierschachteln, Tüten, Karton, Gläser, Flaschen für unsere Direktvermarktung. Letztes Jahr sind dort über 100to zusammen gekommen beim Einkauf.

Es ist unumstritten, dass Papiertüten, Eierpappe aus eben Papier besser ist für die Umwelt wenn sie wild entsorgt wird. Bei der Produktion entstehen aber deutlich mehr Emissionen weil der Verarbeitungsprozess aufwendiger ist. Gerade Papier wird extrem mit Bleiche und Farben behandelt.  Meiner Meinung nach sollten eben Dinge wie bei Mc Donalds, 2-,3- oder sogar 4-fach Verpackungen verboten werden, egal ob Papier oder Plastik.
In die Natur gehört beides nicht.

Titel: Re: Landwirtschaft und Umweltschutz in Kanada hinsichtlich Verpackungen
Beitrag von: wollomo am 10. Oktober 2020, 08:37:30
Wohne 500m neben 2 Faast Food Resturants die ersten 4 Kilometer ab dem Resturant sind mit Abfall verwüstet dann wirds besser. Aber lieber Papier als Plastik. Beim einsammeln las ich Paier liegen, mein Freunde im Boden verarbeiten das so das es beim nächsten einsammeln nicht mer da ist.
Die Entsorgung des Mülls auf meinen Feldern wird ja auch noch vom Staat mit dem günstigeren Mwst. Satz auf Take Away subventioniert das nervt mich am meisten.

Frag mal bei der zuständigen Gemeinde oder dem Landratsamt nach. Hier sind die Fastfood Restaurants dazu verpflichtet, ich glaube zumindest im 1km Radius, den Müll abzusammeln den die Kunden verursachen. Hier sieht man öfter Mc Donalds Mitarbeiter die an den Straßenrändern herum laufen.
Titel: Re: Landwirtschaft und Umweltschutz in Kanada hinsichtlich Verpackungen
Beitrag von: Zopf am 11. Oktober 2020, 13:34:19
Danke, ich mach mich mal schlau.
Wollte noch sagen, das ich bei meinen Papierkartoffeltüten bewußt für welche ohne Sichtfenster oder Sichtgitter entschieden habe wenn es auch nich ganz so "schick "ist. So kann sie komplett ins Altpapier und hat nicht 2 Vepackungsmaterialien.