agrowissen

Maschinen und Technik => GPS, Precision Farming usw. => Thema gestartet von: extra-wurst am 06. Dezember 2014, 14:12:35

Titel: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: extra-wurst am 06. Dezember 2014, 14:12:35
Ich hab bisher JD ATU mit SF3000 und SF1 auf einem Valtra gefahren und musste jetzt durch Vorführerkauf Valta mit schon eingebauter Vorrüstung für die Lenkung auf Trimble umsteigen.
Das JD musste weichen, weil die Vorrüstung von Valtra nicht mit JD-System kommunizieren will (oder andersrum - egal ;D)

Nach  kurzer Zeit komme ich mit dem Trimble (CenterPointRTX) gut klar. Der Empfang an Waldrändern bricht deutlich später weg. Allerdings kann man beim Maisstoppelmulchen noch keine Genauigkeit beurteilen - ich würde da sowieso Äpfel mit Birnen vergleichen.

Ich bin jetzt zwei Tage auf den gefrorenen Äckern rumgefahren und hab Vorgewende / AB-Linien angelegt. Der Vorgewendemodus ist anders gelöst als bei JD, beide sind auf ihre Art relativ kompliziert einzustellen, aber wenn man es erstmal hat, dann läuft´s. Bei JD kann man im Nachhinein noch einiges an den Linien ändern, da scheint das FMX eher schwierig zu sein (besonders in der Art, die erfahrenen Linien dann später auch bedarfsgerecht anzuzeigen)
Die Grafikunterschiede kann man mit dem alten C64 und dem Atari vergleichen.  ;)

Zu meiner ersten Frage: Wie kann ich beim FMX die Bedeckung/bearbeitete Fläche löschen?

Bei der zweiten Stoppelbearbeitung mit demselben Gerät ist ja die Bedeckung des ersten Ganges noch da. Gibt es deshalb die 4fach Bedeckungsanzeige?
Nehme ich ein anderes Gerät, gibt es für dieses noch keine "alten" anzeigen. Verschwindet die Anzeige auch, wenn ich den Arbeitsgang in "zweite Stoppelbearbeitung" ändere ? Wie sieht es nächstes Jahr aus? Beim JD konnte (und musste) ich jede Bedeckung löschen - egal ob PS oder Bodenbearbeitung - es wurde immer die Bedeckung vom vorherigen Überfahrt angezeigt.

Gruß aus der Heide
Titel: Re:Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Ruebe am 06. Dezember 2014, 15:52:56
Gruß in die Heide  ;)

der FMX macht dir auch die komplette Doku .... d. h. du solltest für jeden Arbeitsgang auch einen extra Arbeitsgang anlegen. Damit kannst du z. B. mit Grubbern anfangen, dann auf die Sämaschine umstellen und Drillen.

Nun willst du weitermachen und rufst wieder die erste bearbeitung auf, siehst wie weit du warst und machst da weiter .... klingt im ersten Moment kompliziert, ist aber recht einfach. In der Listenauswahl beim Starten halt einen neuen Arbeistgang angeben oder einen alten aufrufen
Im Feld da drunter kannst du dann ein Erntejahr eingeben und dementsprechend die Jahre trennen .... der Speicher ist so groß das du da ohne weiteres alles ablegen kannst.

Wenn du dann deine Daten über USB auf deinen PC zu Hause übertragst, kannst du mit der freien FarmWorks Software deine Arbeiten dokumentieren .... auch für später. ....

Viel Spaß mit dem FMX, du wirst einige Vorteile und einige Nachteile gegenüber dem JD finden

Fährst du tatsächlich CenterPoint RTX oder RangePoint RTX?

VG

Bernd
Titel: Re:Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: extra-wurst am 07. Dezember 2014, 18:42:13
zweite Frage:

Beim Einfahren der Vorgewendespur muss ich gleichzeitig die infillSpur anlegen - umständlich, aber ist halt so. Wenn sie drin ist hat das ja dann auch den Vorteil, dass die Spuren nur im Feld dargestellt werden. Voreingestellt ist die infill als ABlinie.

Was muss ich tun, damit er die Linie als Kurve speichert?
Titel: Re:Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Ruebe am 07. Dezember 2014, 19:45:33
Ich glaube in den Grundeinstellungen - Führung irgendwo ....

Das mit der AB Linie finde ich gar nicht schlecht ... wenn du die richtige Reihenfolge beherzigst ;-)

Fahr an deiner geraden Seite, da wo du anfangen willst, Rückwärts rein und such deine Grenze, fahr möglichst genau auf deiner Grenze. Hier fängst du an aufzuzeichnen und setzt den A-Punkt, nun fährst du deine Kante mit dem normalen Konturmodus ab .... da wo gerade Kanten sein sollen, drückst du auf Pause und aktivierst erst kurz vor der Ecke wieder, in die Ecke rein, Pause, raus, richtig hinstellen, Aufzeichnen .... 2, 3 Sek. und wieder Pause, die nächste Ecke das gleiche.

Bist du an deiner ersten Seite unten angekommen, setzt du deinen B-Punkt und beendest die Aufzeichnung. Der FMX schliesst die Kontur und du hast eine gerade Kante zu deinem Nachbarn die du nun direkt abfahren kannst.

Du kannst übrigens zu jedem Schlag soviel Linien wie du willst anlegen, diese Linien kannst du auch nach belieben Umbenennen, z. B. West Weg, Ost Graben etc ... für die Vorgewende Linien, dann mußt du zwar beim Umdrehen eine neue Linie suchen, hast aber das Ausrunden der Ecken nicht.
Beachte das die "normalen" Linien in Abhängigkeit von den Arbeitsbreiten der Geräte angelegt werden. D. h. du kannst mit einer 24 m Spritze nicht die 4. Spur von der Grenze nehmen .... bei ner 27er passt es wieder, andere AB entsprechend.

Der Konturmodus gefällt mir nicht besonders .... kann aber auch sein das RangePoint RTX dazu nicht genau genug ist .... das ist einer der Punkte die JD 2630 zumindest nach meinen Erfahrungen besser kann. Im Konturmodus sind aber noch nen paar Parameter zu ändern .... da ich den nicht benutze habe ich da auch noch nicht gespielt.

Ein Punkt den ich vom JD nicht kenne, ist die Möglichkeit Linien abzulegen .... diese Linien werden dann als Kontur für den nächsten Arbeitsgang genutzt. D. h. du fährst (im Lohn) auf einer Fläche die ohne Lenksystem gedrillt ist. In jeder FG legst du eine Linie an, diese Linien speicherst du und beim nächsten Fahren führt er dich auf diesen Linien .... diese Funktion nutze ich häufiger und bin davon absolut begeistert .... hilft auch beim VA Spritzen wenn du deinen Linien immer mit den FG anlegst .... fährst du dann aus Versehen beim Drillen zu eng, führt der FMX dich trotzdem in der FG ....

Viel Spaß

Bernd



Titel: Re:Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Michi am 07. Dezember 2014, 19:47:56
Das ist zwar das CFX 750 aber in dem Video (eng.) ist das ganz gut erklärt: https://www.youtube.com/watch?v=i4mJyHlEIMc
Titel: Re:Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: extra-wurst am 07. Dezember 2014, 20:03:03
Der FMX schliesst die Kontur und du hast eine gerade Kante zu deinem Nachbarn die du nun direkt abfahren kannst.

Ich hab aber auf drei Schlägen keine gerade Grenze, sondern eine langgezogene gleichmäßige Kurve ( Bundesbahn etc.) und die möchte ich gleich als Kontur ablegen.

Zitat
diese Linien kannst du auch nach belieben Umbenennen

Ich hab schon versucht, eine Kurve einzufahren und diese in "infill-Kurve" umzubenennen  ;D  funzt nicht...  :rolleyes:
Titel: Re:Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Simon am 08. Dezember 2014, 10:09:06
Moin,

ich arbeite auch des öfteren mit dem FMX, zuletzt beim Mais legen und jetzt im Moment beim Zuckermais legen. Da wir da bis zu 4 mal in der gleichen Spur fahren müssen ist das mit RTK schon ein Traum....

Weiss jemand, wie ich die Feldgröße löschen kann? Vor allem auf gepflügten Flächen passen die Vorgewendespuren und somit die Feldgrenzen nicht mehr. Wenn ich jetzt eine neue anlege, wird aber gleich die doppelt Flächengröße angezeigt. Alte Feldgrenzen und Vorgewendespuren löschen im Swath Manager bringt auch nichts.

Gruss
M
Titel: Re:Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Ruebe am 08. Dezember 2014, 12:05:43
Da wo die Linien auszuwählen sind gibts mehrer Karteireiter .... einer müßte Merkmalskartierung sein .... meine ich jedenfalls, diesen Eintrga löschen und den Schlag neu aufrufen ....

VG

Bernd
Titel: Re:Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: extra-wurst am 26. Dezember 2014, 11:34:14
Welche Kamera ist sinnvoll/geeignet?

Im Netz findet man so ziemlich alles zwischen 150 und 1500$ für einen Satz mit Kabel.
Allein vom Preis her gesehen müssten die verschiedenen Systeme enorme Unterschiede aufweisen.

Einsatzzweck wäre Befüllschnecke der Horschdrille und "Gesamtansicht" für die Bodenbearbeitung bis 6m Breite. Nachtsicht ist nur begrenzt notwendig.

Für Tipps wäre ich dankbar.

Frohe Weihnachten!

Titel: Re:Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Georg am 26. Dezember 2014, 11:51:41
Ich hab im letzten halben Jahr alle möglichen und "unmöglichen" Kameras ausprobiert und getestet!
Mit Testen meine ich auch vor allen Dingen die Störsignale die eine Kamera auf den Radio oder Funkgerät verursachen kann oder Störungen die Schlepperverkabelung auf die Kamera verursachen kann.

Da gibt's himmelweite Unterschiede!

Am Besten waren bei mir die Kameras der Firma http://www.mekra.de/Unsere-Kamera-Monitor-Systeme.43.0.html?&L=

Die haben so ne Optik das sie keine LEDs brauchen! Nur geringstes Restlicht ist bei diesen Kameras besser wie jede LED Kamera. Desweiteren sind die Kabel dieser Firma so gut geschirmt, das es keine Störungen gibt.

Die KAmeras sind IP 69 das heißt: Heisswasser Hochdruckreiniger fest.

Und sie sind zwischen Linse und Frontglas mit GAS gefüllt, d.h. man bekommt da nicht nach 6 Monaten so nen leichten Kondenzschleier zwischen Linse und Frontscheibe.

Nun das Problem: Die Kameras sind sehr teuer! Die kosten so um die 250 Euro das Stück!

Hab auch Kameras hier liegen die kosten nur 25 Euro das Stück! Sehen optisch ähnlich aus........

Für mein LINKS/RECHTS Frontkamerasystem hab ich mich für die Mekra Kameras  und das Display von Mekra entschieden. Leider hab ich dann schon ca 1000 Euro nur für die Kameras und Display.

Aber anders wird's von der DLG nicht zertifiziert! Null Störung etc..... Ist die Norm!

Und 2 Jahre Garantie muss ich auch geben oder erwartet zumindest jeder......

Die Preisspanne von ca 30 Euro bis 250 Euro für ne Kamera ist gewaltig, aber kein Hersteller schlägt da aus Konkurrenzgründen zu viel drauf! Man kann wirklich den Wert nach dem Preis beurteilen.

Ich sehe ja bei Vielen: Man fängt mit Conrad Billigware an, und kommt irgendwann zu der Entscheidung doch was ordentliches zu kaufen! V0r allen Dingen wenn man sich lange genug geärgert hat, wenn man bei Gegensonnenlicht nur nen weißen Bildschirm hat!









Titel: Re:Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: extra-wurst am 26. Dezember 2014, 14:26:12
Mekra hab ich auch schon gefunden.

Gibst du mir nen Tipp für Platz 2?
Titel: Re:Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Michi am 26. Dezember 2014, 15:07:04
Wir haben jetzt schon bisschen was von Rosho verbaut. Haben aber glaub ich keinen Trimble Adapter.


Oder aus dem JD Zubehörsortiment:

https://www.vapormatic.eu/tractor-parts.ashx?partsearch=VLC5623#part_list

https://www.vapormatic.eu/tractor-parts.ashx?partsearch=VLC5068#part_list

Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: extra-wurst am 16. Januar 2015, 18:45:21
Hab jetzt über Michi eine cmos-Kamera von mekratronic bestellt und auch schon rangebastelt.

Bis auf die Farbe war alles plug&play - eingestöpselt, eingestellt und los geht´s.

Gibt es einen Trick, wie ich auf dem FMX eine anständige Farbsättigung hinbekomme? Es ist zwar Farbe zu erkennen, aber nur sehr zart. Hell/dunkel und Kontrast kann man einstellen - Farbe nicht.
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Georg am 16. Januar 2015, 19:00:19
Das mit der Farbe liegt an der Kamera....
Was koster die Kamera einschl Adapterkabel?
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Ede am 16. Januar 2015, 19:18:14
Ne CCD-Kamera hat ne bessere Farbwiedergabe.

Gruß
Ede
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Michi am 16. Januar 2015, 19:31:54
farbe bringen die alle recht begrenzt. ist mir auch schon aufgefallen. ist vermutlich der analogen übertragung geschuldet.
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Georg am 16. Januar 2015, 19:47:48
Hat aber dafuer dann Probleme mit Gegenlicht (Sonne)
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Ede am 16. Januar 2015, 19:57:38
Kann ich so nicht unbedingt bestätigen.

Gruß
Ede
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: extra-wurst am 16. Januar 2015, 20:03:32
Das mit der Farbe liegt an der Kamera....
Was koster die Kamera einschl Adapterkabel?

~ 300€ netto
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: piotri am 16. Januar 2015, 20:31:09
Hallo

Eigentlich eine frechheit fuer so eine Performance so viel zu verlangen. Da ist mein China billigteil schon besser.

Piotrek
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: extra-wurst am 17. Januar 2015, 13:13:05
Das scheint keine Ausnahme zu sein.

http://talk.newagtalk.com/forums/thread-view.asp?tid=187537&DisplayType=nested&setCookie=1 (http://talk.newagtalk.com/forums/thread-view.asp?tid=187537&DisplayType=nested&setCookie=1)
http://talk.newagtalk.com/forums/thread-view.asp?tid=113912&DisplayType=nested&setCookie=1 (http://talk.newagtalk.com/forums/thread-view.asp?tid=113912&DisplayType=nested&setCookie=1)
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Ruebe am 24. Januar 2015, 14:44:38
Fährt einer von Euch ISO Bus Geräte am FMX und nutzt die Ausbringmengenkontrolle/SectionControl vom FMX?

Wenn ja, welche Geräte, was funktioniert und wie?

Hatte jetzt mal eine BEDNAR Drille testweise dran, der ISO Bus lief auf dem VT (Virtuelles Terminal) mit allen Funktionen, da aber keine Antenne angeschlossen war weiß ich nicht ob das fehlende Ansteuern der Sollmenge am fehlenden Signal oder am ISO Bus liegt .... wollte halt SectionControl (Ein/Aus/Vorgewende) der Drille über das Lenksystem realisieren

Danke

Bernd
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Michi am 24. Januar 2015, 15:57:37
rauch axis mit sc haben wir an einem fmx. geht ganz gut, bin aber ja nur trimble laie ...
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: RumsRumsRums am 24. Januar 2015, 18:22:57
rauch axis mit sc haben wir an einem fmx. geht ganz gut, bin aber ja nur trimble laie ...
SC über ISOBUS oder noch über seriell?
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Michi am 24. Januar 2015, 18:35:11
isobus auf einem 6R
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: RumsRumsRums am 24. Januar 2015, 21:30:11
respekt ;)
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: extra-wurst am 04. März 2015, 14:44:19
moin

Ich habe jetzt alle Ansprechpartner bzgl. der Kamera/Display Kombi durch :(

Die allg. Meinung ist: besser geht´s nicht!

Wenn ich das stimmt, hätte ich mir mit Sicherheit keine Kamera gekauft. Der Plan war, Verstopfungen etc. zu erkennen - jetzt habe ich immerhin die Möglichkeit zu erkennen, ob der Pflug den Packer gefangen hat oder nicht!

  :daumen: Suuuuper! "doppelter Umweltdaumen!!!" würde mein Junior sagen.
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Ruebe am 04. März 2015, 15:23:09
auf Anfang zurück:

entspricht denn die Kamera den Trimbel Spezifikationen? bzw. den Original Spezifikationen?

Bestell dir doch in bei deinem Lieferanten, in Ca oder USA ne Original Kamera mit Kabel .... wenn die auch nicht besser läuft liegts am System, dann zum Händler und Rabatz machen

Hast du die 8.5er Software drauf? da ist einiges geändert

VG

Bernd

Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: extra-wurst am 04. März 2015, 18:52:54
Ein Geo-Konzept-Schrauber hat sich einen Überblick verschafft und meinte nur: Alles ok - das geht nicht besser.

Softwarestand weiß ich nicht aus der Ferne, muss ich morgen mal nachsehen.

Nach Bestellen einer zweiten Kamera hab ich dann zwei liegen, die nicht vernünftig funktionieren. Meine Gedanken gehen eher in Richtung zweiter Bildschirm vom mekra ...

Das ist natürlich nicht die günstigste Lösung, aber ich brauch mich nicht jeden Tag über "Dasgehtnichtbesser"-Sprüche ärgern.
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Michi am 04. März 2015, 19:10:18
das scheint ein allgemeines problem der analog digitalwandler zu sein. finde das die kamerabilder allgemein nicht mehr stand der technik in zeiten von hd sind und die pal kameras mal bald durch digitales in full hd ersetzt werden.
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Mulchsaat am 04. März 2015, 19:36:38
Moin!

Sowas ist super für eine Drillmaschine, oder ein Güllefass als Rückfahrkamera oä gut geeignet.

Für qualitativ hochwertige Videoübertragung kommst du wohl nicht am separaten Bildschirm vorbei.
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Ruebe am 04. März 2015, 19:39:05
Kannst du denn das Kamerabild als Hintergrund/neben der Führung laufen lassen?

Wenn man dauernd umschalten muß, sehe ich den zweiten Monitor als besser an ....


Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Mulchsaat am 04. März 2015, 20:00:09
Kannst du denn das Kamerabild als Hintergrund/neben der Führung laufen lassen?

Wenn man dauernd umschalten muß, sehe ich den zweiten Monitor als besser an ....

Normal kannst du das FMX teilen...


Edit: Du bist aber einfach immer eingeschränkt, weshalb ich für sowas sowieso einen zweiten Bildschirm bevorzuge.

Klar wollen alle weniger Terminals, alles muss in einem sein, aber irgendwann wird der "Vorteil" zum Nachteil...

Mal ein Beispiel: Angenommen du hast einen Schlepper mit integriertem Lenksystem und möchtest ein isobus- fähiges Gerät über den Schlepperbildschirm fahren, dann möchtest du über diesen Bildschirm noch dein Lenksystem bedienen, eine Kamera anschließen und am liebsten alles gleichzeitig sehen...

Da habe ich lieber noch einen Zweitbildschirm, am schönsten wäre es, wenn man dazu z.B ein Ipad mit dem Schlepper verbinden könnte
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Ruebe am 04. März 2015, 20:18:34
zumindest die ISO Bus VT lässt sich nicht als Splitscreen darstellen .... das ist ein Punkt in dem JD noch echt besser ist aber wenn ich sehe wie weit alle halbe Jahre die UpDates voran gehen kanns nicht mehr lange dauern
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Mulchsaat am 04. März 2015, 20:24:46
zumindest die ISO Bus VT lässt sich nicht als Splitscreen darstellen .... das ist ein Punkt in dem JD noch echt besser ist aber wenn ich sehe wie weit alle halbe Jahre die UpDates voran gehen kanns nicht mehr lange dauern

Ich habe selbst wenig mit Trimble gemacht, aber meine das beim Lohner gesehen zu haben...

(http://www.daveheath.com/AgCam/Agcam/files/7---fmx-monitor-in-cane-harvester.jpg)
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Michi am 04. März 2015, 22:36:06
Split is coming to town ...
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: extra-wurst am 05. März 2015, 08:55:01
Jepp, der Ausschnitt auf dem Bild oben ist die Kamera im splitscreen - etwa ein Viertel so groß wie in der Vollansicht.

In dem kleinen Ausschnitt kann man dann nicht einmal mehr den Packer erkennen  ;D

@Michi
Frag mal bitte bei dem Ammon an, was da geht.

@ all
Würde das auch mit einem normalen Tablet funktionieren?
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: extra-wurst am 05. März 2015, 19:12:57
Ist das jetzt ver 7.30 ?
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Ruebe am 05. März 2015, 19:23:44
http://www.gpsontario.ca/firmware.html

hier gibts die neueste Version .... ist die 8.5 ....die deutschen Sprachdateien sind dabei

Den NavII habe ich noch nicht geupdatet .... da scheint aber die aktuellste Version drauf zu sein ...
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: extra-wurst am 06. März 2015, 09:23:57
ver 8.5 habe ich schon woanderes gefunden und installiert.

Auf die Kamera hat das keine Auswirkung, sonst ist auf den ersten Blick hier und da die Bedienung etwas geändert worden.

... und es ist schneller geworden.
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Ruebe am 06. März 2015, 09:33:16
kannst du mal bitte den Link schicken, evtl. per PM

Danke

Bernd
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: extra-wurst am 06. März 2015, 11:43:31
Ist ja kein Geheimnis:

BMS (http://www.brandnermapping.com/support.html)
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Simon am 14. März 2015, 22:21:57
Moin,

wie kann man im FMX Schläge umbenennen?

Gruss
M
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Ruebe am 14. März 2015, 22:39:46
Zumindest mit den alten Software Versionen ging das nicht .... müßte es mal mit der neuen Version probieren

Fährst du eigentlich mit EZP oder NavII/integriert?
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Simon am 14. März 2015, 23:08:26
Zumindest mit den alten Software Versionen ging das nicht .... müßte es mal mit der neuen Version probieren

Fährst du eigentlich mit EZP oder NavII/integriert?


Wir haben zwei unterschiedliche Einbauvarianten. Ich hab am meisten mit dem FMX auf unserem JD 6520 row crop Trecker gearbeitet. Da haben wir ein Lenkventil von Trimble dran, ich kuck die Tage mal nach welches Setup genau.
Unser zweites FMX ist auf dem NH T7.270 BluePower und nutzt da die GPS Vorruestung. Ich bin der Meinung, dass das nachgerüstete FMX auf dem John Deere kaum schlechter arbeitet als das integrierte vom New Holland.

Gruss
M
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Ruebe am 21. März 2015, 20:49:38
Nutzt einer von Euch die Funktion "Nächste Linie" ? Funktioniert das? Wie kann man die Linien sortieren?

Die Funktion könnte beim Vorgewende hilfreich sein, weil die Headland Funktion für kleine Schläge (noch) u. a. S. ist ....

Danke

Bernd
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: extra-wurst am 11. April 2015, 18:28:17
Gibt es eine Möglichkeit, den Spur-Endalarm auszustellen?

Wenn ich mit headland (und infill-Linie) fahre, kann ich die Warnungsentfernung zur Vorgewendelinie einstellen. Kleiner als 5 m geht nicht!
Beim tracking auf einer anderen Linie piept das Ding bei Annäherung an Punkt A oder B (glaube ich zumindest). Leider kann man nicht immer einen Punkt außerhalb des Ackers setzen  :rolleyes:

Gut, dass ich die höhen Töne schlecht höre ...  ;D
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Simon am 11. April 2015, 21:39:31
Moin,

bist du denn auf den Pieper angewiesen (zb. zum Hindernis erkennen bei Nacht und Nebel)?

Wir klemmen den Pieper manchmal einfach ab zb. beim New Holland wenn das Display aus ist, piept der permanent....

Gruss
M
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Georg am 11. April 2015, 22:02:31
Mal an die GPS Nutzer wegen dem Piepser

Wir haben es im Farmanvigator bis jetzt nicht einprogrammiert. Irgendwie vermisst es die Mehrzahl auch nicht. Jetzt kam wieder mal die Frage danach.
Wir hatte es mal ne Zeitlang in einer Pocket PC Software drinnen. Das hat die meisten aufgeregt und dann haben wir eine Änderung gemacht das man es abschalten kann. Ich denke mal 99,9 % haben es abgeschaltet.
Wer fährt mit so einem Warnpiepser zum Vorgewende?

In der Siftwre wäre es gleich drinnen, aber ich versuche nach wie vor so wenig Settingmöglichkeiten wie möglich in die Farmanvigator Software einzubauen.
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: charlie am 11. April 2015, 22:46:45
Mal an die GPS Nutzer wegen dem Piepser

Wir haben es im Farmanvigator bis jetzt nicht einprogrammiert. Irgendwie vermisst es die Mehrzahl auch nicht. Jetzt kam wieder mal die Frage danach.
Wir hatte es mal ne Zeitlang in einer Pocket PC Software drinnen. Das hat die meisten aufgeregt und dann haben wir eine Änderung gemacht das man es abschalten kann. Ich denke mal 99,9 % haben es abgeschaltet.
Wer fährt mit so einem Warnpiepser zum Vorgewende?

In der Siftwre wäre es gleich drinnen, aber ich versuche nach wie vor so wenig Settingmöglichkeiten wie möglich in die Farmanvigator Software einzubauen.

Hab es beim Müller TrackGuide auch drin, aber das war das erste, was ich abgeschaltet hab.
Fahre aber auch per Hand, bei einer automatischen Lenkung ist es vielleicht was anderes.
Für mich ist halt was einstellbares am besten, da kann man es sich aussuchen...
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Simon am 11. April 2015, 23:17:42
Ich finde es ehrlich gesagt sehr nützlich beim Vorgewende, vor allem wenn man lange Tage auf dem Drillschlepper sitzt und nicht mehr 150% konzentriert ist.  Ausserdem markiere ich sämtliche Wassertröge, Strommasten und Hindernisse so genau wie möglich für spätere Ereignisse mit ungünstigen Sichtverhältnissen.
Mich persönlich stört das Piepen nicht, mit einem Tipp auf dem Screen ist es eh aus. Allerdings sollte man schon in der Lage sein, das auszuschalten.

Jetzt aber meine Forderung an sämtliche Programmierer:
Programmiert endlich mal dezente aber klare Sprachansagen in die Computer.
Ein Piepen kann alles mögliche bedeuten und ich muss jedes mal auf den Monitor schauen was los ist. Bei einer Sprachansage weiss ich aber sofort los ist. Ich habe mal ein paar Hektar mit einem Airseeder in Australien gearbeitet, der ein Morrisson Aircart (Saewagen) mit der dazugehörigen Steuerung hatte. Wenn da irgendwas nicht in Ordnung war, kam eine klare Sprachmeldung wie zb. beim Erhöhen oder Absenken der Aussaatmenge im Feld kam alle ein oder zwei Minuten "alternative rate in use."\

Frage an Georg: Wie schwierig ist das zu implementieren und wie ist Deine Meinung dazu?

Gruss
M
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: piotri am 12. April 2015, 10:29:05
Hallo

Sprachansagen waehre nett. Aber wie es JD macht ist schon sehr gut -  verschedene Piepser fuer verschiedene Ereignisse.

Piotrek
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Georg am 12. April 2015, 11:42:44
Ich finde es ehrlich gesagt sehr nützlich beim Vorgewende, vor allem wenn man lange Tage auf dem Drillschlepper sitzt und nicht mehr 150% konzentriert ist.  Ausserdem markiere ich sämtliche Wassertröge, Strommasten und Hindernisse so genau wie möglich für spätere Ereignisse mit ungünstigen Sichtverhältnissen.
Mich persönlich stört das Piepen nicht, mit einem Tipp auf dem Screen ist es eh aus. Allerdings sollte man schon in der Lage sein, das auszuschalten.

Jetzt aber meine Forderung an sämtliche Programmierer:
Programmiert endlich mal dezente aber klare Sprachansagen in die Computer.
Ein Piepen kann alles mögliche bedeuten und ich muss jedes mal auf den Monitor schauen was los ist. Bei einer Sprachansage weiss ich aber sofort los ist. Ich habe mal ein paar Hektar mit einem Airseeder in Australien gearbeitet, der ein Morrisson Aircart (Saewagen) mit der dazugehörigen Steuerung hatte. Wenn da irgendwas nicht in Ordnung war, kam eine klare Sprachmeldung wie zb. beim Erhöhen oder Absenken der Aussaatmenge im Feld kam alle ein oder zwei Minuten "alternative rate in use."\

Frage an Georg: Wie schwierig ist das zu implementieren und wie ist Deine Meinung dazu?

Gruss
M


Das ist recht einfach zu programmieren, allerdings brucht das Terminal dann einen Lautsprecher! Bei unserem Farmanvigator G6 würde das gehen, und wir haben das schon mal probiert. Aber der Lautsprecher ist zu schlecht!

In der Regel haben Terminals nur einen Piezo Piepser eingebaut, und wenns verschiedene Töne ausgibt dann halt mehrere. Das ist wesentlich einfacher, dann hat man kein Sprachenproblem. Ich kenne den Terminal des Airseeders den Du gefahren hast. Der spricht halt nur englisch! Da steckt ein WIN PC dahinter.
Da ist die Sprachausgabe mit vorgesehen und es muss lediglich ein Lautsprecher mit eingebaut werden. Und es braucht den entsprechenden Platz dafür damit der Lautsprecher auch gut klingt.

Wir werden im laufe des Jahres den Farmnavigator G7 erweitern damit man an die USB Schnittstelle einen Lautsprecher anschließen kann.

Nun geht das Rätselraten los, wer bespricht die Ausgabesprachfiles? Ich mit meinem fränkisch? Dann schalten es die meisten eh gleich ab.

Vielleicht "muh" mit seinem Bayerisch? dann kotzen alle Norddeutschen ständig die Kabine voll! Oder ein Fischkopf? Dann bekommen die Südländer ständig Gänsehaut......
Beim Englisch "Oxfort English" oder "Minnesota English"?  Ähnlich ist es beim Spanisch. "Castellano" (Südamerika) oder "echtes" Spanisch"?

Ihr seht, Sprachausgabe verursacht nen haufen Theater.....

Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: ropa_eurotiger am 12. April 2015, 11:58:40
Georg, ist eine Bluetooth-Schnittstelle möglich?

Man könnte dann die Ausgabe übers (Bluetooth-) Radio oder Headset machen.  :rolleyes:

P.S. Alle Dialekte abspeichern und auswählbar machen!  ;D
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Michi am 12. April 2015, 12:10:47
10 gute verschiedene töne reichen aus.

Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Georg am 12. April 2015, 12:45:22
Georg, ist eine Bluetooth-Schnittstelle möglich?

Man könnte dann die Ausgabe übers (Bluetooth-) Radio oder Headset machen.  :rolleyes:

P.S. Alle Dialekte abspeichern und auswählbar machen!  ;D

Ja, aber dann braucht das Terminal ne Bluetooth Ausgabe. Einige haben das.
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Michi am 12. April 2015, 12:50:16
muss aber auch sound ausgeben können und bluetooth audio unterstützen. was wieder doof ist weil die radios sich nur mit einem gerät koppeln lassen. also kein freisprech mehr.
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Georg am 12. April 2015, 13:08:21
muss aber auch sound ausgeben können und bluetooth audio unterstützen. was wieder doof ist weil die radios sich nur mit einem gerät koppeln lassen. also kein freisprech mehr.

So ist es! "Kein Vorteil ohne Nachteil und umgekehrt"!
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Frank am 12. April 2015, 13:09:14
Multipairing wäre das Stichwort.

Sollten moderne Radios aber können.
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Michi am 12. April 2015, 13:14:18
wenn der display hersteller aber eine audio fähige hardware einbaut, dann sind wohl auch noch 10€ für einen lautsprecher drin.

die deere displays spielen wave dateien ab. theoretisch könnt man die sogar vielleicht gegen sprachdateien austauschen. aber die töne sind inzwischen so bekannt das man am ton schon die funktion erkennt. düdelüt.
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: zetor am 12. April 2015, 13:34:38
die deere displays spielen wave dateien ab. theoretisch könnt man die sogar vielleicht gegen sprachdateien austauschen. aber die töne sind inzwischen so bekannt das man am ton schon die funktion erkennt. düdelüt.

Oh allerdings!  ;D ;D ;D ;D
Meine Chefin erkennt sofort was ich mache wenn ich sie am Telefon habe ^^
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Michi am 12. April 2015, 13:49:26
hat den vorteil das du auch gar nicht die lenkseite am display offen haben musst.

ausserdem wer will sich tausendmal das gleiche gelaber vom display anhören. und notfälle wie im flieger kommen auf dem acker selten vor.
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: extra-wurst am 12. April 2015, 19:43:54
also hilft mir nur Pieper ausbauen  :(  Keine wirklich garantiefähige Lösung!
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Michi am 12. April 2015, 19:49:40
weniger lautstärke hilft sonst nen stück stoff mit folienklebeband über den lautsprecher zu kleben.
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: extra-wurst am 21. April 2015, 22:42:46
Ich habe angrenzend an einen Acker ein 2ha Stück dazubekommen und möchte diese jetzt als ein Feld führen.
Nach Löschen aller alten Linien (Vorgewende und infill) hab ich diese neu aufgenommen. Jetzt zeigt er mir die neue und die alte Grenze an.

Das wäre ja nicht weiter störend, aber die neu angezeigte Feldgröße liegt jetzt bei nicht bei 16 sondern bei 30ha (14+16ha).  :(

Muß ich noch irgendwo etwas anderes löschen?
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Ruebe am 22. April 2015, 07:12:40
In irgendeinem Reiter ziemlich weit rechts sind die Feldgrenzen hinterlegt. Die Feldgrenze und die Inline AB Linie mußt du neu anlegen, der rest kann weiter genutzt werden.

VG

Bernd
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Michi am 27. Mai 2015, 00:38:14
Wie kriegt man an so einen FMX/CFX einen externen Anbaugeräteschalter dran? Alle Anleitungen schweigen darüber? Oder geht das gar nicht?
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Ruebe am 27. Mai 2015, 07:18:34
Im Gerät den externen Schalter aktivieren, auswählen ob Impuls oder Offen/Geschlossen schalten soll, einen beliebigen Schalter verbauen und an die PINs ?? im Deutsch Stecker anschliessen

Muß selber erst suchen an welche PINs, hatte das aber schon mal Testweise gemacht.

Leider klappte intern die Übergabe vom ISO Bus auf das Lenksystem noch nicht => getrennte Systeme
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Ruebe am 27. Mai 2015, 08:45:36
Gerade nachgesehen

PIN 10 Masse und Pin 11 Digitaler/Analoger Eingang, Schalter OHNE Spannung

oder

Pin4 der Dose ISO11786 (sollte die Schleppersignaldose sein) auf Pin 11

auf A oder B am CFX/FM750 oder C oder D am FM1000/FMX

Schaltung einschl. Zeitverzögerung
Aktiv niedrig - Flächenabdeckung bei geschlossenenm Schalter
Aktiv Hoch - Flächenabdeckung bei offenem Schalter
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Michi am 27. Mai 2015, 10:24:15
und welcher von den 17 steckern ist das?
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Georg am 27. Mai 2015, 10:27:36
Michi,
Da musst DU dich 2 Jahre lang, natürlich kostenlos, auf das Trimble gelulle einarbeiten!
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Michi am 27. Mai 2015, 10:30:32
glaube da kümmern die fendt leute sich mal doch besser selber drum.
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Ruebe am 27. Mai 2015, 13:13:35
wer lesen kann und versteht was er liest ist klar im Vorteil

Zitat
auf A oder B am CFX/FM750 oder C oder D am FM1000/FMX

Die Anschlüsse werden über die Kabel durchgeführt, einige Pins sind über Y rausgeführt => jeder 12polige Deutsch am Kablebaum bietet diese Funktion, sofern der Kabelbaum auf dem entsprechenden Port am Display hängt, ist ziemlich easy wenn man sich das mal angeschaut hat.

@Georg:
das sind Funktionen die Trimble von Anfang an eingebaut hat, ohne Kabel, ohne Relais, ohne wilde Verkabelung ... und es funktioniert sogar und ist sogar lieferbar
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: muh am 27. Mai 2015, 21:16:23
Also ohne das jetzt gebraucht zu haben(die infos), man muss bernd auch mal danke sagen dafür, dass er solche infos hat und hergibt. Is ja schon absolutes know how ist n der materie trimble.

Dass da dann ein dummer kommentar noch kommt, ist ja fast wie hohn, noch dazu wenn man nicht mal liefern kann.

Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Michi am 27. Mai 2015, 22:20:47
nee das ist auf jeden fall eine hilfe. bei trimble findet man in den unterlagen leider so nichts dazu.
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Ruebe am 27. Mai 2015, 22:56:53
das ist aus den Trimble Handbüchern/Manuals ..... alles dokumentiert ... sauber

Ich habe mich nicht umsonst für Trimble und ISO Bus entschieden .... ich wußte im Vorfeld auf was ich mich einlasse .... sehr zum Schrecken der EinLull Verkäufer zu
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Michi am 27. Mai 2015, 22:58:17
wo finde ich die denn?
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Ruebe am 27. Mai 2015, 23:06:09
www.trimble.com

und dann steht da irgendwo ganz groß

Support Training

oder für die, die zu faul zum Suchen sind

https://www.trimble.com/Support/Support_AZ.aspx

 .... aber Achtung .... Wer lesen kann und versteht was er liest ..... ist anderen gegenüber klar im Vorteil  ;D

EDIT:
@muh: Danke für die Blumen :D
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Michi am 27. Mai 2015, 23:25:57
die hab ich fast alle durch und in keinem cfx dokument was zum anbaugeräteschalter oder zur pin belegung der stecker gefunden.
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Ruebe am 28. Mai 2015, 11:36:44
Jetzt haben wir hier ja mal wieder das typische Beispiel .....

Die Doku ist da, soll der Kunde sogar noch die Seite bekommen? oder kann ich vom Kunden erwarten das er auch die BA oder das Manual liest?

Sicher steht auf den Seiten nicht überall genau der Suchbegriff ....

Andererseits muß ich hier mal ne Lanze für Trimble, ROPA und Müller Elektronik brechen

Die bieten für ALLE Geräte (auch alte) die BA und DOKUs zum Download an .... ich kenne keinen Schlepperhersteller der seine ganzen BAs im Netz stehen hat.

Lange suchen, ohne Werkstatt geht gar nix, und dann wundern sich die Vertreter wenn die Landwirte sauer werden weil nix dokumentiert ist, viel zeit mit Suchen verbracht wird und die Leute nicht wirklich Ahnung haben (können) .... nicht die passende BA oder Schaltplan haben etc.

Alleine schon die saubere Doku der Gerätedose in der Kabine würde manches Problem, Frage und Frust lösen ....

Also fasst euch erstmal an die eigen Nase und bringt mal die Infos ins Netz .... die Kunden die interessiert sind, finden was sie brauchen und können vielleicht dann auch mal der werkstatt mit Tips helfen .... dann wird wieder  ein Miteinander und kein Bezahl mal draus

Und denkt dran leibe Verkäufer: wie man in den Wald hineinruft, so schallt es heraus .... ist der Kunde einmal besch..... wird er beim nächsten Mal vorsichtiger ....

Übrigens gibts von den Betriebssystemen auch immer wieder UpDates .... ne kurze Änderungshistorie und gut ...

VG

Bernd
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: JD8200 am 28. Mai 2015, 12:35:14
Andererseits muß ich hier mal ne Lanze für Trimble, ROPA und Müller Elektronik brechen

Die bieten für ALLE Geräte (auch alte) die BA und DOKUs zum Download an .... ich kenne keinen Schlepperhersteller der seine ganzen BAs im Netz stehen hat.

Amazone (Teilelisten und BA bis 1978), Deere (alle Teilelisten, BA bis zur 20er Serie zurück), Lemken (Teileliste und BA) das sind die 3 die ich hin und wieder nutze und die haben auch alles oder viel online in den Klammern meine Erfahrungswerte.
Müller hat leider das Werkstatthandbuch aktualisiert da ist z.B. die bei meiner Spritze verbaute Steuerung aus 1997 rausgeflogen. Gut das ich das alte noch vorliegen habe.
Vor allem Teilelisten hat doch heute jeder Hersteller irgendwo online.

VG, Lorenz
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Michi am 28. Mai 2015, 12:51:31
bei john deere sind alle teilelisten und betriebsanleitungen, teilweise auch weiterführende informationen kostenlos online verfügbar oder als papierversion bzw. cd zu kaufen.

dann zeig mir doch wo in der anleitung das drin steht, um mich wie einen blödie hinzustellen.
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: christian99 am 28. Mai 2015, 13:52:11
Trimble.com-Agriculture-Technical Support-UserGuides-Deutsch-AgGPS FMx Imtegriertes Display Benutzerhandbuch v7.2A
Kapitel 9: Konfiguration der Fernprotokollierung
Da gibts Teilenummer für original Schalter, Schaltplan mit Steckerbelegung un Pin

Fürs CFX 750 hab ich auch noch nichts gefunden
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Ruebe am 28. Mai 2015, 16:55:56
@michi: sorry,  :aufgabe: wollte dich nicht persönlich angreifen .... nur nen bisschen Sticheln,  ;)

CFX und FMX sind (fast) gleich vom Kabelbaum her .... tw. unterscheiden sich die Digitalen Anschlüsse etwas

VG

Bernd
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Michi am 28. Mai 2015, 19:29:15
bei jd eben doch nicht alles so schlecht.
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Michi am 02. Juni 2015, 22:10:56
könnte mir mal bitte jemand dokumentationsdaten von einem FMX senden? irgendwas mit 1-2 schlägen aufzeichung. benötige ich mal für einen test ...
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Potsdamer am 12. Juni 2015, 19:59:32
Hast du welche bekommen ? Wenn nicht, schreib mal was du genau brauchst.
Grüße
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Michi am 12. Juni 2015, 21:43:28
Ruebe wollte mal was rüberschicken. Eilt aber nicht, das My John Deere Update ist noch nicht ausgerollt.

Benötige Dokumentationsdaten mit Feldgrenze und einen Arbeitsvorgang so wie es vom FMX/CFX exportiert wird. Alternativ von den entsprechenden Case OEM Modellen.
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: extra-wurst am 12. Oktober 2015, 09:35:08
und noch eine Frage:

Vor einigen Tagen hatte ich abends zwischen 21 und 23 Uhr eine mehr oder weniger konstante Spurabweichung von ~12cm.

d.h. Das Lenksystem hat nicht versucht, die Abweichung runterzufahren auf 0cm, sondern so getan, als wäre die 12 = 0cm.
Ich habe die Agressivität hochgesetzt und auch ein Neustart hat nichts gebracht. Das Foto zeigt die Problematik (auch wenn es unscharf ist): es erkennt, dass es daneben liegt, ändert es aber nicht.

Um vernünftig weiter arbeiten zu können, habe ich dann einen seitlichen Antennenversatz eingegeben und später wieder rausgenommen. Ich habe vor- und auch hinterher tagelang mit denselben Einstellungen gedrillt, da gab es diese Abweichung nicht.

Ich werd daraus nicht recht schlau.

Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Ruebe am 15. Oktober 2015, 07:27:45
Moin,

ich hatte jetzt ein ähnliches Problem ... der Schlepper fuhr Kreisel, fand die Spur nicht, eierte +- 12 cm auf der Spur, deutlich verzögertes Umschalten bei Vorwärts - Rückwärts (ohne Lenkwinkel), 10 m und mehr zum Umschalten

Wahrscheinlich hat bei mir der Neigungsausgleich (IMD-600) ne Macke, warum, weiß ich noch nicht, habe nen Tauschgerät drauf und das funktioniert wieder normal .... also mal einschicken

Du hast aber kein IMD-600 sondern den NavController drauf ....vielleicht spinnt der Neigungsausgleich auch oder ein Lenkwinkelsensor/Kabel ... hast du in letzter Zeit mal gewaschen?

Viel Erfolg

Bernd
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: extra-wurst am 16. Oktober 2015, 19:34:26
Gewaschen schon, aber nicht die letzten Tage vorher.

Mir ist auch sonst nichts Besonderes aufgefallen, nur dass er 12 cm für 0 cm gehalten hat.

Echt super so ein Fehler...
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Ruebe am 22. Oktober 2015, 07:36:53
Hattest du jetzt auch "Regen"Stillstand oder lief dein System?
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: extra-wurst am 22. Oktober 2015, 16:36:19
Regen hatten wir auch, aber einen echten Norddeutschen bremst nix ....

Spass beiseite - tagelang ist alles normal.
Heute hatte ich einmal "Keine GPSDaten vom Empfänger" mitten im 8ha Schlag (etwa 50 Meterweit) danach lief´s wieder gut.
Das kann imho 1000 Gründe haben und hat mit meinem Problem nichts zu tun.
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: extra-wurst am 05. November 2015, 19:19:27
Mittlerweile hatte ich ein bisschen Zeit, das Problem einzukreisen. Beim Stoppel mulchen kommt es auch nicht so drauf an.

Gestern Nachmittag hatte ich plötzlich wieder die Abweichung von ~20cm, die das System zwar erkannt hat, aber nicht ausgleichen wollte. Nach Heraufsetzen der Agressivität von 100 auf 150 sank die "geduldete" Abweichung auf ~14cm. Die gefahrene Geschwindigkeit lag bei 11,8 kmh.
Eine Stufe langsamer (8,5 kmh) pendelte das System sich wieder ein auf ~ 0cm Abweichung. Wieder schneller gefahren, war die "geduldete" Abweichung wieder bei ~20 cm.

Ich war also zu schnell - oder der Rechner aus irgendeinem Grund zu langsam. Die Rechnertemperatur war ~40°Cel.

Hab dann Feierabend gemacht und morgens wieder mit Aggressivität 150 angefangen. Das Gespann war zu empfindlich und ich stellte wieder auf 100.  Danach wurden die Spur wieder normal gehalten; die Rechnertemperatur betrug nach 2 Std. 30°Cel.

Ist ein warmer Rechner langsamer? Liegt es daran?

Gruß Hagen

Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Ruebe am 05. November 2015, 22:42:38
Hallo Hagen,

neulich hatte ich das "Problem" beim Drillen auch .... 3 - 4 cm Abweichung .... habe ich die Linie verschoben ist er die 3 cm hinterhergelaufen und lag dann wieder bei 3 cm Abweichung ...

Aber nur in einer Richtung ....runter zu gings dann wieder

Das war dann aber schon beim "neuen" Neigungsausgleich IMD .... mein "alter" IMD soll übrigens nen Totalschaden haben ... knapp 1 k€ + Merkel ....

Ich fahre ja mit dem EZPilot .... kanns sein das bei dir das Lenkventil nen Klemmer hat? .... der Nav3 soll doch deutlich besser sein als der IMD ...

Geschwindigleit: es gibt zwei Agressivitäten ....SpurhalteA und EinlenkA .... spiel mal mit der EinlenkA etwas ....dazu mußt du aber ins Menü
Die SpurhalteA macht die Intensität der Lenkungbewegungen .... die EinlenkA den Einschlagwinkel .... die beinflussen sich also gegenseitig  ...

Viel Erfolg

Bernd
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Ruebe am 28. März 2016, 20:23:02
Hab jetzt auch den NavController drauf .... den kann man extra für höhere Geschwindigkeiten aggressiver einstellen .... kanns sein das es daranliegt

Mal ne andere Frage dazu:
Bekommst du es iwie hin das ISO Bus Fenster/Kamera klein im HauptDisplay anzuzeigen?

An die "Schlauen": Trimbel verwendet übrigens Deutsch Stecker für alles .... auch die Kameras, reinpinnen und (sollte) laufen, muß man aber auch wissen wie man nen Deutsch demontiert und wieder zusammen baut, bzw. wie man diese kleine Pins einlötet
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: RumsRumsRums am 29. März 2016, 14:26:08
Deutsch Stecker kannste in der Regel so zerlegen, evtl brauchste mal ein ausdrückwerkzeug
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Hansdampf am 31. März 2016, 18:09:26
Deutsch Stecker kannste in der Regel so zerlegen, evtl brauchste mal ein ausdrückwerkzeug

@RumsRumsRums: Ein spezielles? Hast Du mir dafür ´ne Bezugsquelle (Qualitätsprodukt!)? DANKE!
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Georg am 31. März 2016, 18:31:07
Heir bekommst DU alles was Dein Herz zum "basteln" begehrt!

http://www.steckerladen.de/advanced_search_result.php?MODsid=2f87922acf6c50f3a907e1c60f31b354&keywords=Deutsch+zange&x=17&y=16
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: RumsRumsRums am 31. März 2016, 19:16:20
Deutsch Stecker kannste in der Regel so zerlegen, evtl brauchste mal ein ausdrückwerkzeug

@RumsRumsRums: Ein spezielles? Hast Du mir dafür ´ne Bezugsquelle (Qualitätsprodukt!)? DANKE!

Je nach Stecker und Kontaktart brauchste ein passendes Ausdrückwerkzeug, ist bei deutsch aber eher selten notwendig. Bei AMP brauchste die hingegen fast immer.
Ich habe davon einige liegen, die brauch ich aber selbst ;)
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: spunky am 07. Juli 2016, 13:21:00
am CFX-750 ist doch hinten so eine RTK-Buchse dran und oben in der dicken Wulst kann man ein RTK-Modul einbauen. Ist das ein Funk- oder Mobilfunk-Modul und wie sieht das RTK-Modul aus?

Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Ruebe am 07. Juli 2016, 16:28:40
beim FMX und CFX (sowie deren Ableger) kommt da nen Funkmodul rein

Wenn du nen externes Modem nehmen willst und es passt da rein, bin ich mir nur mit der Wärme unsicher.

Ich habe mein Modem unten drunter geschraubt, da ich ja das Allsat habe fällt das auch nicht groß auf und lässt sich mit dem Monitor umsetzen. Das Trimble Modem ist von der Größe ne andere Hausnummer

Bei mir gehts noch auf zwei Anschlüsse weil einmal GPS Position raus => zur RTK Station und einmal rein => von der RTK Station. Das ist aber ab SW9.25 geändert, so das du alles über einen Stecker machen kannst.

Wenn du ne Belegung brauchst, muß ich mal suchen, iwo liegts auf der Platte

Achso, da gibts im FMX son rudimentäres DiagnoseTool .... da kannst/mußt du die Ausgabe definieren
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: extra-wurst am 16. Februar 2017, 08:19:47
moin

Hat jemand die neue Firmware v9.25 installiert?

sinnvoll? Unterschiede?
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Ruebe am 16. Februar 2017, 09:19:58
9.25 läuft ziemlich sauber
Aktuell ist 10.xx
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: extra-wurst am 16. Februar 2017, 10:17:59
10.xx habe ich auf die Schnelle noch nicht gefunden.

Gibt´s denn entscheidende Unterschiede, weil: never change a running System  ;)
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Ruebe am 16. Februar 2017, 13:12:13
10.01 hab ich, bzw. Update gerade und auch den NavController auf 13.??

Wenn du nichts ändern willst, bleib bei deinem "Alten" ....

Wie überalll,liegen die Fortschritte wahrscheinlich im Detail, erfahrungsgemäß bringen UpDates (meist) mehr Verbesserungen als Fehler ....

Ich habe ehrlich auch keine Lust jetzt iwelche Listen raus zu suchen in denen die Änderungen beschrieben sind.

Allein schon die Verbesserungen im NextSwath sind gut, Spurmanagement etc ....

Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Georg am 16. Februar 2017, 13:36:32
Wie überall (auch bei Satconsystem! ;D) sind neueste Updates oftmals "Bugdates"! So ist in USA die allgemeine Bezeichnung für Updates bei John Deere! ;D
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Ruebe am 16. Februar 2017, 21:32:18
hab vorhin noch nen bisschen gespielt ...

in den Fahrzeugabmessungen sind jetzt die Koppelpunkte (3Pkt und AHK) hinter der starren Achse, ebenso die Fahrzeugbreite, damit sollte der berechnete weg von Anhängegeräten noch exakter werden, damit kann man dann auch den weiter hinten liegenden Drehpunkt bei Unterlenkergekoppelten Maschinen berechnen

An alle die meinen das braucht man nicht:
das sind die Voraussetzungen für die Anpassung der Ausbringmenge bei Kurvenfahrten!!!!

die "Weiter" schaltfläche scheint jetzt bei allen Linien zu funktionieren

Im ISO VT scheint auch sehr viel passiert zu sein .... da muß ich aber noch testen, auf jeden Fall lässt sich AuxN konfigurieren und den JS hat er erkannt, Düngerstreuer stand nach dem UpDate schon wieder in der ecke  :(

Wie das Lenkverhalten ist, kann ich noch nicht sagen, aber da sind offensichtlich auch ein paar Einstellungen in den Lenkfunktionen dazu gekommen .....

soweit zum FMX 10.01, auf dem Server von Trimble steht bereist 10.11 bereit, da komme ich aber leider nicht ran ;-(
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Potsdamer am 27. Februar 2017, 10:54:01
.... 10.11 ist nur interessant für  CPRTX-Empfang, ansonsten wie 10.01....
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Ruebe am 27. Februar 2017, 20:09:06
was ist CPRT?

Danke
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: ZX25 am 27. Februar 2017, 20:32:11
center point rtx, ein verbessertes rtx signal (kostet lizenzgebühren bei trimble und du benötigst die rtk freischaltung, aber keine rtk antenne)

soll 4cm relativ ermöglichen und ist interessant für regionen mit allgemein schlechtem handy empfang bzw. ohne rtk empfang.
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Potsdamer am 28. Februar 2017, 09:17:54
War möglicherweise etwas zu ungenau die Antwort, hier etwas ausführlicher,
für Centerpoint RTX Standard (Initialisierungszeit < 30 min) ist die OmiStar HP/XP Freischaltung notwendig, für Centerpiont RTX Fast ( in Europa Initialisierungszeit < 5 min ) die RTK-Freischaltung,
Genauigkeit Horizontal < 4 cm

Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Ruebe am 28. Februar 2017, 09:27:44
Danke,
Kosten/Jahr?

hat die einer parat? Listenpreise reichen ...  ;D ;)

Danke
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: brodtmashine am 13. März 2017, 09:02:17
Ich habe mal ne Frage zum FMX Vorgewendemodus:

Wenn ich auf einem relativ simplen Schlag (4 Eckig o.ä.) ein Vorgewende anlege (5 Spuren a 4,6m) geht das in windeseile. Versuche ich selbiges auf einem sehr unförmigen Schlag hangt er sich sozusagen auf, hin und wieder oder manchmal auch dauerhaft erscheint die Meldung "Vorgewendespuren werden generiert" dabei bleibt es aber.
Mache ich da was falsch oder geht das einfach nicht besser?
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Ruebe am 22. März 2017, 22:26:36
@brodt:
das macht er wenn die Spuren sich im Kreise drehen, versuch mal nur eine Spur
Generell empfehle ich dir an scharfen Ecken abzusetzen und ne neue Linie zu beginnen, bzw. die Kanten auch mit Geraden/Kurven zu beschreiben, ist einfacher

Mal ne Frage an die Profis:
hab hier ne shape Datei von einem Bekannten, wie bekomme ich die in FMX um die Grenzen anzuzeigen? danach zu Fahren?

Danke

Bernd
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: brodtmashine am 25. März 2017, 18:19:39
Das ist ja doof... Normal mache ich es immer so : schlag an der Grenze komplett umrunden und dann je nach Arbeitsgang 3,4 oder 5 mal außen rum (am liebsten automatisch gelenkt).
Dafür ist das Fmx aber scheinbar nicht geeignet. Mit dem CFX und am besten mit dem Track guide 3 geht das wunderbar.
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Ruebe am 25. März 2017, 20:40:41
hmmm was ist doof?

Schlag umrunden? wie machst du das in den Ecken?

Da die Systeme die Ecken aus dem amerikanischen immer rund ziehen, wird der Abstand zur Ecke immer größer. Fährst du ohne Spurreisser fehlt das was.

Was ist so schlimm zu jeder Seite eine AB Linie (Kurve oder Gerade) zu machen? der Vorteil ist doch dann das du, egal von welcher Seite dann zur Gegenseite passend raus kommt ...
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: brodtmashine am 25. März 2017, 22:48:35
Schlimm ist da gar nix dran, außer,dass es ein deutlicher Komfortverlust gegenüber anderen Systemen ist. Das neue Müller System ist da echt wegweisend - seit dem letzten Update vorbildlicher Vorgewendemodus.
Wer einmal was gutes kennt will halt nix schlechteres mehr...
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Mulchsaat am 25. März 2017, 23:16:46
Schlimm ist da gar nix dran, außer,dass es ein deutlicher Komfortverlust gegenüber anderen Systemen ist. Das neue Müller System ist da echt wegweisend - seit dem letzten Update vorbildlicher Vorgewendemodus.
Wer einmal was gutes kennt will halt nix schlechteres mehr...
Müller Lenksysteme und gut... da gibts auch andere Meinungen zu, hier im Forum [emoji2]
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: brodtmashine am 25. März 2017, 23:29:05
Schlimm ist da gar nix dran, außer,dass es ein deutlicher Komfortverlust gegenüber anderen Systemen ist. Das neue Müller System ist da echt wegweisend - seit dem letzten Update vorbildlicher Vorgewendemodus.
Wer einmal was gutes kennt will halt nix schlechteres mehr...
Müller Lenksysteme und gut... da gibts auch andere Meinungen zu, hier im Forum [emoji2]
Ich weiß! Da ist auch nicht alles gut dran, aber der Vorgewende - Modus taugt wirklich was. Ich habe zwei Trimble (CFX und Fmx) und eben den Track Guide. Bedienung und vorgewende gewinnt immer Müller...
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Ruebe am 26. März 2017, 08:00:01
wo finde ich Erklärungen zum Vorgewende Modus von ME?

Bisher liefen die mir bekannten ME Lenkungen nicht wirklich gut .... aber gut, die entwickeln auch weiter

Für mich sind mittlerweile Dinge wie Spurbenennung, Auswahl, verschieben entscheidend ...

Praktische Frage:
wie legt Ihr bei ME einen Schlag an?

Maschine auswählen
Schlag beginnen zu umfahren
Eckenbehandlung? bis in die Ecke, abschalten/Pause, zurück, nächste Kante, wieder einschalten und aus der Ecke heraus fahren?
Nimmt ME das Gerät über die hinterlegte Geometrie als Referenz für die Ecken? => also müßt Ihr entweder über die Ecke hinaus fahren oder vorher abschalten und der Rechner verbindet den letzten Punkt mit dem neuen Punkt der Ecke?
Könnt Ihr zwischen Kurven und Geraden im Vorgewende Erfassungsmodus umschalten?

Erklärt mal ein bisschen ...Danke
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Ruebe am 26. März 2017, 12:17:01
So, mal nen bisschen gelesen ...

TG erstellt das Vorgewende aus der Bedeckungskarte => der Schlepper muß in Arbeitsstellung den Schlag umrunden => jede Ungenauigkeit im Fahren, Abweichungen von der Soll Linie fliessen ein => keine Kante ist wirklich Gerade => das System braucht RTK um beim nächsten Mal genau dieselben Punkte zu finden.
Abhilfe: für jede Kante eine Linie erstellen => extra Umrundung vorweg, dann in Arbeitsstellung auf dieser Spur fahren => da die Geräte schwanken, Stichwort Neigungsausgleich, ist die Spur des Gerätes nicht wirklich Gerade, hat Abweichungen ....

Wie gesagt, in Verbindung mit RTK eine komplexe Lösung zu Beginn, dann aber gut nutzbar. Allerdings habe ich noch nicht rausgefunden wie TG den Richtungswechsel, 90° Drehung, von einer Kante zur nächsten macht, erkennt?

Meine Lösung beim FMX:
ich verzichte auf die Vorgewende, da die Amerikaner von gefahrenen Ecken ausgehen .... alle Ecken werden rund und je enger im Schlag desto runder, Mist
Ich lege deshalb für jede Kante eine AB Linie an (Gerade, Kurve) an, entweder genau auf der Grenze oder mit den hier am häufigsten verwendetetn 3 m Geräten => AB Linie ist 1,5m von der Kante entfernt
Beim Pflegen (Spritze, Düngerstreuer) verschiebe ich die Linie um 12m und habe so meine FG .... in die Ecke muß ich sowieso zurück schieben.
Habe auch schon die Geräte mit 3m Spurbreite und 27 m Bedeckungsbreite gefahren, dann kann ich das Verschieben lassen, muß aber beim Vorauflauf Spritzen deutlich mehr aufpassen
Bisher nutze ich SC im FMX noch nicht, brauche deshalb auch die Umrandung noch nicht ....
Allerdings kann Trimble die Vorgewende Linie "pausieren" und zieht nach wiedereinschalten eine Gerade => die Kante ist absolut Gerade, zumindest die zugrunde liegende Linie.

Soweit mal .... schreibt mal eure Erfahrungen oder ob ich es zu kompliziert mache





Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Grenzstein am 27. März 2017, 07:40:14
Alles viel zu umständlich.

Daten aus dem Antrag in die Ackerschlagkartei, dann die gewünschten Spuren dort erstellen und rauf aufs Terminal.
Alternativ nur die Feldgrenze aus dem Antrag aufs Terminal und dort die Spuren erstellen lassen.

Wiedermal ein großer Vorteil eines einheitlichen Datenformates (ISOXML)  :)
Titel: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: sten am 27. März 2017, 07:59:08
Und das funzt bei Dir?
Titel: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: sten am 27. März 2017, 08:36:29
Nochmal zu dem Vorgewendemodus bei Trimble. Ich habe das kleinere 750er Terminal und fahre sehr viel im Vorgewendemodus. Die Ecken will es immer Rund machen, das ist bei sehr kleinen Schlägen auch ein Problem, bei allem über einem Hektar klappt das bei mir aber sehr gut. Kurz bevor das System die Ecken rund machen will, greife ich ein und fahre per Hand die letzten Meter gerade aus. Das Hauptproblem für mich ist eigentlich, dass ich in der ersten Runde die ab Linie für den Innenschlag anlegen muss, denn sonst speichert das System nicht die Aussenspur. Daher lege ich für die Innenspur bei größeren Schlägen oft eine extra ab Spur an. Des Weiteren ist die automatische Erkennung für Vorwand/im Schlag deaktiviert und ich schalte das per Hand um, da jene beim Drehen in der Vorwand immer mal wieder durcheinander kommt. Carsten


Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: brodtmashine am 27. März 2017, 10:13:05
Beim CFX geht das bei mir genauso. Das Fmx hängt auch aber leider dann beim berechnen auf...
Beim ME Track guide ist es viel einfacher:eine Begrenzung aufzeichnen oder importieren. Dann kannst du anhand dieser Begrenzung ein beliebig breites Vorgewende mit beliebig vielen Spuren beliebiger Breite anlegen. Direkt im Terminal. Man kann den geringsten zu fahrenden Kurvenradius angeben. Ist der gut eingestellt, setzt er in jeder Ecke neu an und macht keine nervigen kurven in den  Ecken.
Grenzen importieren habe ich selbst noch nicht versucht, weil im Antrag für gewöhnlich bis an die Feldblockgrenze gezeichnet wird und das nicht zwangsläufig zu 100%mit der Bearbeitung in übereinstimmen muss. Außerdem bekomme ich dann wieder das Problem, dass die Basis mit der ich fahre evtl. Nicht genau mit den Grundlagen der Daten die für das ANDI Programm genutzt werden passt.
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Grenzstein am 27. März 2017, 11:25:27
Alles viel zu umständlich.

Daten aus dem Antrag in die Ackerschlagkartei, dann die gewünschten Spuren dort erstellen und rauf aufs Terminal.
Alternativ nur die Feldgrenze aus dem Antrag aufs Terminal und dort die Spuren erstellen lassen.

Wiedermal ein großer Vorteil eines einheitlichen Datenformates (ISOXML)  :)

Und das funzt bei Dir?

Sorry, vielleicht etwas missverständlich ausgedrückt. Die Antwort war auf Terminals bezogen welche mit ISOXML arbeiten (z.B. Müller, Fendt, Reichardt etc.)
Trimble arbeitet nicht mit ISOXML. Das CFX und FMX arbeitet mit dem AgGPS Format.
Die neuen TMX arbeiten mit dem AgData Format.
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Ruebe am 07. April 2017, 22:43:19
Hat einer von Euch ne Idee wie ich KML Dateien vom Fendt Vario Terminal in den FMX bekomme?

Soll morgen Nacht noch einen Schlag drillen, der Betrieb läuft auf derselben Basis wie ich .... die Field_.KML Datei vom Fendt habe ich auch .... nur wie weiter?

Dank Ecuh

Bernd
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: brodtmashine am 28. September 2017, 11:33:23
Nochmal zum Vorgewendemodus im FMX:
Ich habe zur Abwechslung mal meine Probleme beim berechnen. Das FMX hat den Schlag, obwohl viele Vorgewende, ordentlich berechnet. Jetzt kann ich aber nur auf der äußeren Spur automatisch lenken. Bei jeder weiteren sagt er ich sei zu weit offline. Kann man die 2.,3.,und 4. Spur manuell auswählen?
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Grenzstein am 28. September 2017, 13:06:29
Hat einer von Euch ne Idee wie ich KML Dateien vom Fendt Vario Terminal in den FMX bekomme?

Soll morgen Nacht noch einen Schlag drillen, der Betrieb läuft auf derselben Basis wie ich .... die Field_.KML Datei vom Fendt habe ich auch .... nur wie weiter?

Dank Ecuh

Bernd

Hallo Bernd,

dafür gibt es den FUSE Waylinekonverter von AGCO.
https://www.agcotechnologies.com/products/detail/wayline-converter-tool/
Fendt-Felddatei einlesen und als Trimble AgGPS-Datei exportieren.

Feldgrenze und AB Geraden werden konvertiert. Kurvenlinien und andere Spurtypen nicht.

VG Simon
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: spunky am 28. September 2017, 15:31:02
Weiß jemand ob auch irgendwann Kurven mit dem Tool konvertiert werden können?
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Ruebe am 28. September 2017, 20:45:03
@brodtmaschine:
Linien, dann rechts Vorgewende auswählen,

darunter kommt dann iwo die Anzahl der Vorgewende Spuren ...

das ganze ist aber, naja, gewöhnungsbedürftig ...

Wenn du wirklich sauber arbeiten willst:
für jede Kante eine Linie als gerade oder Kurve .... am besten im Abstand der Drille und Spritze ...
Beispiel 3m Drille,  27m Spritze
0Linie auf 1,5 m Abstand von der Kante ...
Du kannst iwo von innen nach aussen Drillen, die FG liegt auf 4, 13, 22 ....ff
Wenn du am Spritzen, Düngen bist, gibst du als Applikationsbreite 27m ein, als Spurbreite 3 m .... du landest immer auf denselben Spuren wie beim Drillen

nimmst du die Grenze als 0Linie, mußt du für jede Arbeistbreite einen halben Spurversatz eingeben, der dann die Übersicht schlechter macht

ausserdem beim Umrunden immer die Linie aufrufen und um eine halbe AB versetzen .... beim Drillen nervig
Da ich alles per Lenksystem fahren, weder VA Markieurng noch sonstwas, muß auf dem Vorgesende die Linie sofort da sein.

Wenn man immer derselben Richtung fährt, reicht sogar ein Druck auf die Taste "Weiter" und beim Drehen hat man sofort die richtige Linie ...
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: muh am 11. Mai 2018, 20:38:34
Klinke mich mal hier mit rein:

Fährt jemand einen Trimble Autopilot MotorDrive (oder EZ Pilot, wobei der die schlechtere Performance aufweist) auf einem Mähdrescher? Mich würde interessieren, ob das zuverlässig läuft v.a. im Hinblick auf das Einfahren. Genauigkeit wäre RTK.

Oder auch andere Erfahrungen bzgl. Autopilot Motordrive. Was gibts zu beachten?
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: spunky am 11. Mai 2018, 21:01:41
wir fahren den EZ Pilot mit RTK auf einem Case MD, das läuft sehr zuverlässig, mir ist nichts negatives aufgefallen.
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: treckeripaq01 am 11. Mai 2018, 21:34:22
Klinke mich mal hier mit rein:

Fährt jemand einen Trimble Autopilot MotorDrive (oder EZ Pilot, wobei der die schlechtere Performance aufweist) auf einem Mähdrescher? Mich würde interessieren, ob das zuverlässig läuft v.a. im Hinblick auf das Einfahren. Genauigkeit wäre RTK.

Oder auch andere Erfahrungen bzgl. Autopilot Motordrive. Was gibts zu beachten?

Ich hatte meinen Case 2388 exklusiv mit dem FM750 und dem EZ Pilot nachgerüstet mit dem RTX Signal lief immer prima mit 5-0 cm Genauigkeit bin damit zufrieden lief auch im Schlepper gut hatte zwei Kabelbäume und brauchte nur die Komponenten wechseln [emoji106][emoji106][emoji106]

https://youtu.be/GS0N2BzB8DA

https://youtu.be/wYNaJlsX6RQ


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Vario_fahrer am 11. Mai 2018, 22:25:04
Ich habe das MotorDrive mit dem FM 750 Monitor auf meinen Fendt 820, ich bin damit sehr zufrieden.
Das einfahren klappt sehr gut natürlich nicht so gut wie bei einem voll integrierten Lenksystem ist aber ziemlich nah dran.
Auf dem Mähdrescher habe ich das noch nicht getestet, kann mir aber nicht vorstellen das es dort nicht funktionieren sollte.
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: muh am 11. Mai 2018, 22:32:57
Ok danke für die Antworten.
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: JoBeck am 11. Mai 2018, 23:07:03
Klinke mich mal hier mit rein:

Fährt jemand einen Trimble Autopilot MotorDrive (oder EZ Pilot, wobei der die schlechtere Performance aufweist) auf einem Mähdrescher? Mich würde interessieren, ob das zuverlässig läuft v.a. im Hinblick auf das Einfahren. Genauigkeit wäre RTK.

Oder auch andere Erfahrungen bzgl. Autopilot Motordrive. Was gibts zu beachten?

Ich fahr 2 motodrive Systeme (cfx und fmx) auf dem Mähdrescher greifen wir aber auf das bestehende lenkventil zu. Funktioniert sehr gut und ist eine deutliche Verbesserung zu imd 600 System.
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: brodtmashine am 28. Juli 2018, 13:13:05
Ich habe ein FMX mit Nav2 und lenkventil auf einen 900er Fendt Com3 nachgerüstet. Die Lenkperformance ist gegenüber meinen anderen Lenksystemen nicht befriedigend.
Er tänzelt besonders bei höheren Geschwindigkeiten um die Ideallinie, was blöd ist beim Stoppel, aber besonders ärgerlich wird es vor der Drillmaschine.
Kallibriert habe ich schon mehrfach. Mit dem LenkungsGain auch schon mehrfach als mögliche zwischen 3 und 35 ausprobiert. (dabei ist mir aufgefallen, dass er nach rechts immer etwas länger braucht zu lenken)
Es wird deutlich besser wenn ich langsamer fahre, aber Stoppel und Drillen will ich nunmal mit um die 13-17km/h
Prinzipiell geht es ganz gut, aber sobald mal eine Unebenheiten kommt wirft es den schlepper schnell über 10cm aus der Bahn und dann pendelt er erstmal.
Gibt's da Erfahrungen oder Ideen?
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Friedhelm am 28. Juli 2018, 14:47:25
Lenkwinkelsensor verbaut?
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: brodtmashine am 28. Juli 2018, 16:57:04
Lenkwinkelsensor verbaut?
Ja. Es wird der sowieso auf dem schlepper verbaute genutzt.
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: lossie am 01. August 2018, 22:24:58
Die zwei am wahrscheinlichsten möglichen Ursache:
Das Ding ist einfach nicht sauber kalibriert. Um einen hydraulische AP so zu kalibrieren dass er so ruhig lenkt wie ein werkseitigen vorgerüsteter bedarf es einer Menge Erfahrung. Es gibt Werte die im Hintergrund angepasst werden müssen und für den Anwender nicht sichtbar sind. Da solltest du einen Fachmann ranlassen.

Der LWS bzw. die Ansteuerung in der Achse der 900er bekommen im Laufe der Zeit Luft, das ist ein bekanntes Problem. In der Folge macht der Schlepper dann zu große Lenkbewegungen, die Performance wird sehr Unruhig.

Wie viel Stunden hat der Schlepper runter?

Gruß
Jan
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: brodtmashine am 02. August 2018, 22:14:01
Die zwei am wahrscheinlichsten möglichen Ursache:
Das Ding ist einfach nicht sauber kalibriert. Um einen hydraulische AP so zu kalibrieren dass er so ruhig lenkt wie ein werkseitigen vorgerüsteter bedarf es einer Menge Erfahrung. Es gibt Werte die im Hintergrund angepasst werden müssen und für den Anwender nicht sichtbar sind. Da solltest du einen Fachmann ranlassen.

Der LWS bzw. die Ansteuerung in der Achse der 900er bekommen im Laufe der Zeit Luft, das ist ein bekanntes Problem. In der Folge macht der Schlepper dann zu große Lenkbewegungen, die Performance wird sehr Unruhig.

Wie viel Stunden hat der Schlepper runter?

Gruß
Jan
4500h

Welche Einstellmöglichkeiten hätte denn ein solcher Fachmann, die ich nicht habe?
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Peter83 am 03. August 2018, 23:26:45
es gibt div "Tab-Werte" die je nach Maschine leicht anderes eingestellt werden und am Ende einen enormen Effekt haben können.
Habe bei unserem T7-kurz auch einmal ewig an den normalen Einstellungen gespielt..zB P-Wert und war nie zufrieden. Am Ende wollte ich den AP schon rauswerfen und den EZ-Pilot vom anderen draufbauen. Dann habe ich mit einem New Holland PLM Menschen gesprochen, er hat mir die Tab-Werte gegeben und nun läuft er echt sauber. Bzw. je nach Geschwindigkeit habe ich nun 2-3 Einstellungen vorgespeichert.
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: lossie am 03. August 2018, 23:27:42
Bei der Stundenzahl würde ich nicht primär auf den LWS tippen, kann aber natürlich trotzdem sein.
Ein solcher Fachmann hat die Möglichkeit eine Vielzahl an performancerelevanten Werten an das Fahrzeug und seine individuelle Hydraulik anzupassen.
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Peter83 am 04. August 2018, 09:55:22
evtl reicht es, die Software von FMX und Nav-Controller einmal auf die neueste Version zu machen und genau das richtige Fahrzeugprofil im NavC. neu zu laden. (Dann einmal durchkalibrieren, den P-Wert höher und die Agressivität vllt auf 90 runter.)
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Arion520 am 26. September 2018, 18:12:43
Hallo zusammen
vielleicht kann mir jemand einen Tipp geben.
Bei meinem FMX geht seid Anfang September das Parallelfahren nicht mehr. Kommt immer die Fehlermeldung kein GPS-Signal. In einem anderen Thread wurde mal erwähnt das die Satelliten sich geändert haben.
Wie kann ich die verändern?
Bin ein absoluter Laie und un jede Hilfe dankbar.

Mfg Andreas
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: treckeripaq01 am 26. September 2018, 20:48:46
Die Satelliten sind weg gefallen du Must ihn umstellen auf die neuen

https://www.mueller-elektronik.de/aenderung-im-egnos-system-3/
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Pauli-ZT am 16. Oktober 2018, 20:07:39
Nabend in die Runde.
Habe einen Schlepper der nur Bodenbearbeitung macht mit dem FM 750 über Waas/Egnos laufen. Das System lief bis zum 12.10 einwandfrei ohne jegliche Aussetzer und Störung.(Hatte gehört das es bei Egnos eine Satellitenumstellung gabl, lief bis zu dem Zeitüunkt trotzdem super).Am 13.10 ging gar nichts mehr.Habe meinen Service angerufen der sagte kein Problem neue Satelitten einstellen fertig. Gesagt getan System läuft wieder, jedoch permanent Aussetzer alle paar Sekunden.Wer weiß Rat?
Gruß Remigius
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: InKa am 17. Oktober 2018, 13:31:11
Du darfst nur die Waas 123 und 136 auswählen. Alle anderen aus, nicht Zustand beobachten. Weiter hin mußt du bei der Genauigkeit nicht größte Genauigkeit, sondern beste Verfügbarkeit einstellen
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: InKa am 20. Oktober 2018, 11:32:33
Und, klappt es nun?
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Pauli-ZT am 22. Oktober 2018, 20:13:22
Hallo INKA
Nein immer wieder Ausfall.
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: extra-wurst am 28. Januar 2019, 12:04:39
Habe ein ähnliches oder das gleiche Problem.

DAs System wurde im November zum letzten Mal genutzt und alles war gut. Vor einigen Tagen wollte ich beim Kalk streuen lenken lassen und nichts ging mehr. Mein Support sagte mir, dass sich eine Frequenz geändert hat und diktierte mir die neue, die ich dann eingab.

Das System findet noch den Acker und schwankt dann zwischen rot und orange. Auch bei einer langen Wartezeit im Stillstand findet er sich nicht. Keine Spuren und natürlich auch kein autorouting.
Meldung: keine Korrekturdaten

Das System läuft noch auf 9.25, das update habe ich schon gesaugt aber noch nicht installiert.

Muss ich außer der Frequenz noch etwas ändern? Irgendeine Idee?

Antenne wurde schon probehalber getauscht - hat aber nichts geändert.
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Ruebe am 02. Februar 2019, 13:54:22
Du mußt sowohl die RangePoint Frequenzen ändern als auch die EGNOS Satelliten ....

bin eben unterwegs, die EGNOS Sats findest du zB bei Müller Elektronik, für die RTX Frequenzen mußt du mal suchen ....
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Peter83 am 02. Februar 2019, 18:10:27
die RTX/X-Fill Frequenz war früher immer 1539.9525 für Europa (Baudrate 600)
hat sich da was geändert?
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: JoBeck am 02. Februar 2019, 18:12:36
Die neue Frequenz lautet 1539.8125 Mhz, die zugehörige Baudrate ist 2400 bps
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Peter83 am 04. Februar 2019, 09:56:20
hab das erste mal seit langem wieder das X im Bildschirm.. Vielen Dank JoBeck!
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: extra-wurst am 04. Februar 2019, 13:02:20
mir wurde für Range Point neu: 1545.4900 / alt: 1539.8125  genannt      Baud 2400

Die Umstellzeit geht vom 1.Dez18 bis zum 1.Jun19. Dann wird die alte Frequenz abgestellt.
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Potsdamer am 04. Februar 2019, 16:07:31
Für RTX und xFill - nicht nur die Frequenz ist zu ändern ggf auch Firmware FMX aktualisieren min. Vers. 10.01
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: extra-wurst am 05. Februar 2019, 08:25:22
... als auch die EGNOS Satelliten ....

Ich finde den Punkt EGNOS gar nicht erst.
Wenn ich im Arbeitsbildschirm auf das Satelitensymbol drücke, komme ich wahlweise in Einstellungen oder Diagnose.
In den Einstellungen kann ich wählen zwischen vier Punkten, eines davon ist Range Point RTX. Dieses ausgewählt erscheint unter Frequenzen die alte/neue Frequenz.
Von Egnos keine Spur, unter keinem Menüpunkt.

Einen Fehler habe ich schon gefunden: meine Antenne war abgesoffen!
Da man sie nicht konventionell öffnen kann, habe ich sie angebohrt. Innen war etwa ein Schnapsglas voll Wasser.
Inzwischen habe ich sie trockengelegt, bin mir aber nicht sicher, ob das der Fehler war oder die Antenne jetzt wieder funktionieren würde.

Hat jemand noch eine liegen?
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Peter83 am 05. Februar 2019, 09:10:40
hatte ich auch mal. ging nach dem Trocknen wieder 1a und läuft inzwischen wieder drei Jahre. Ich nehme alle Antennen im Winter ins Büru, in der Hoffnung, dass das Kondeswasser dadrin verdunstet und entweicht.
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: brodtmashine am 05. Februar 2019, 14:40:48
... als auch die EGNOS Satelliten ....

Ich finde den Punkt EGNOS gar nicht erst.
Wenn ich im Arbeitsbildschirm auf das Satelitensymbol drücke, komme ich wahlweise in Einstellungen oder Diagnose.
In den Einstellungen kann ich wählen zwischen vier Punkten, eines davon ist Range Point RTX. Dieses ausgewählt erscheint unter Frequenzen die alte/neue Frequenz.
Von Egnos keine Spur, unter keinem Menüpunkt.

Einen Fehler habe ich schon gefunden: meine Antenne war abgesoffen!
Da man sie nicht konventionell öffnen kann, habe ich sie angebohrt. Innen war etwa ein Schnapsglas voll Wasser.
Inzwischen habe ich sie trockengelegt, bin mir aber nicht sicher, ob das der Fehler war oder die Antenne jetzt wieder funktionieren würde.

Hat jemand noch eine liegen?
Habe noch eine nagelneue AG25. Hatte Mal das selbe Problem. Habe eine neue gekauft aber die alte trotzdem wieder instandgesetzt.
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Ruebe am 05. Februar 2019, 21:33:51
WAAS entspricht der EGNOS Genauigkeit
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: extra-wurst am 05. Februar 2019, 23:21:44
.. oder bin ich im falschen Menü??
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: brodtmashine am 06. Februar 2019, 03:59:27
.. oder bin ich im falschen Menü??
Die Frequenzen werden doch über dieses grauenhafte AG-remote eingestellt, oder nicht?
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: charlie am 06. Februar 2019, 09:59:52
... als auch die EGNOS Satelliten ....

Ich finde den Punkt EGNOS gar nicht erst.


SBAS (satellite based augmentation systems), dort befinden sich die EGNOS-Einstellungen
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: extra-wurst am 07. Februar 2019, 08:03:59
SBAS (satellite based augmentation systems), dort befinden sich die EGNOS-Einstellungen

Der Menüpunkt SBAS ist zwar da, aber es ist nichts einstellbar, was für mich mit SatellitenNr. zu tun hat. Die meisten Reiter sind nicht verfügbar.

Habe gestern eine andere Antenne probiert und das System läuft - zumindest auf dem Hof - wie vorher.
Bisher habe ich nur die Frequenz geändert und ver. 10.13 installiert.
Meine Antenne hat nen Schuss. Falls jemand Ideen hat, wie man sie reparieren kann, bitte her damit.
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: brodtmashine am 07. Februar 2019, 13:07:41
SBAS (satellite based augmentation systems), dort befinden sich die EGNOS-Einstellungen

Der Menüpunkt SBAS ist zwar da, aber es ist nichts einstellbar, was für mich mit SatellitenNr. zu tun hat. Die meisten Reiter sind nicht verfügbar.

Habe gestern eine andere Antenne probiert und das System läuft - zumindest auf dem Hof - wie vorher.
Bisher habe ich nur die Frequenz geändert und ver. 10.13 installiert.
Meine Antenne hat nen Schuss. Falls jemand Ideen hat, wie man sie reparieren kann, bitte her damit.

Mit der feinen Säge an der Naht zwischen Ober-und Unterteil aufsägen. Paar Tage auf der Heizung trocknen. Dann kannst du sie Mal testen. Wenn das System dann läuft im Unterteil nach Mikrorissen (meistens um das Metallteil mit dem Gewinde herum suchen. Mit Gießharz von innen vergießen. Oberteil mit irgendeinem Dauerelastischen Baukleber wieder aufkleben.
Und zukünftig über Winter einholen.

Müssen diese ganzen Satelliten und Frequenzen nicht über AG-Remote eingestellt werden?
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: extra-wurst am 02. März 2019, 07:28:46
Einfach ein großes Loch bohren reicht nicht...

Ich habe die Antenne mit einer Dremelflex aufgesägt und auseinander gebaut. Die Elektronik ist quasi über Kopf eingebaut und nach oben einigermassen abgeschlossen, daher hat auch das Loch von oben nix gebracht.

Auf dem Bild kann man schön die Anordnung und den Rost nach 4 Jahren erkennen. Unter einer kleinen Netzhaube sitzt ein Schwamm und ehe der nicht trocken ist, funktioniert die Antenne nicht. In eingebautem Zustand ist der Schwamm quasi der tiefste Punkt und hängt als erstes in der Suppe.

Nach zwei Wochen Heizung funktioniert sie wieder (und das besser als letzten Herbst, wo der Empfang wahrscheinlich auch schon grenzwertig war).
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Pfanne am 02. März 2019, 09:55:45
Hallo extra-Wurst
Wie machst du die Antenne wieder zu? Nimmst du einfach Kleber und setzt die Haube wieder drauf?
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Pfanne am 02. März 2019, 09:59:39
Ich hab das schon öfters mit der Feuchtigkeit bei den AG 15 und AG 25 Antennen gelesen.
Haben andere Antennen wie z.b. A 101 auch so Probleme?
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Ede am 02. März 2019, 10:48:35
Ich hab nen SF 300, nen Agstar und ne Smart 6l, davon hatte noch keine solche Probleme.
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: extra-wurst am 02. März 2019, 23:57:58
Sikaflex
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: brodtmashine am 03. März 2019, 20:51:13
Sikaflex
Schau dir bevor du sie wieder zu machst an wo das Wasser herkommt. Die Quelle solltest du auch gleich beseitigen.
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Farmer_Sam am 22. Juni 2019, 13:53:32
Hänge mal hier dran.
Ich würde gerne auf unserem Lexion 760 ein Trimble System aus dem CFX 750 und dem Lenkradmotor montieren.
Hat von euch das schon gemacht?  Wo habt ihr Strom abgegriffen?
Wohin mit der IMD? Wie habt ihr das Lenkrad fixiert ohne die "Auszugsverstellung" zu behindern?
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: klausg am 22. Juni 2019, 14:09:54
Die Auszugsverstellung wirst Du wohl verlieren. Die einzige Stelle, wo sich der Motor festmachen lässt, ist wohl der Blinkerhebel. Ich hab deshalb bei Topcon die Variante mit dem direkten Zugriff aufs Lenkventil gewählt. Topcon wollte nur für den Lenkrad Adapter schon über 500 €. Da ja Claas das System erst ab 2018 freigibt, ist das eine Händlerlösung aus Dänemark. Die läuft aber noch nicht so zurfriedenstellend. Wenn die das wieder zurückbauen müssten, wirds wohl auch wieder der Lenkradmotor.
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Farmer_Sam am 22. Juni 2019, 14:25:38
Hier noch ein Bild vom Lenkradmotor.
War am Case Magnum unten fest geklammert.
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Euro-T am 22. Juni 2019, 16:58:49
Wir haben ja den "Schorschi" auf dem Lexion und das so gelöst, das wir die Verdrehsicherung parallel zum Lenkradauszug auch in einem Langloch führen, welches allerdings zur besseren Performance vor und nach einer Höhenverstellung mittels Hutmuttern gelöst, bzw. festgezogen werden muß.

Aber da der Lexi zu 99% von einem Fahrer gefahren wird und dessen Höhe auch zu mir ganz gut passt (ich bin das 1e % ;D), verstellen wir da seltenst was.

Ich stöbere mal, ob ich noch ein Bild finde, Aaaacheblicksche  8)

Edith:
So, gefunden. Muß mich aber ein bißchen korrigieren (da merkt man grad wieder, wie wenig Drescher ich nur noch fahre... :-[), einen kleinen Verstellbereich um 3-4cm rum gibt es durch den Fixierungsbolzen ja schon, große Veränderungen müssten dann eben per Langlochverstellung gemacht werden - kann mich da aber nu wirklich nicht entsinnen, das wir da nach der Grundjustage schonmal rumgestellt hätten. 

Und: logischerweise ist die Ruhe in der Konstruktion am Größten, wenn der senkrechte Bolzen so tief als möglich in dem Kugelauge steckt.


Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: muh am 22. Juni 2019, 18:59:06
Also,

Es gibt bei trimble spezielle adapter und anschläge für den autopilot motordrive.
Auszugsverstellung geht dann auch.
Kostet keine 500€ sondern viel weniger.
Strom vom hauptkabel rechts vom sitz. Brauchst nen 13er schlüssel und zwei augenklemmen.
Idm hinter den sitz in das freie fach. Alternativ navco troller dorthin.

Weitere Fragen, pn.
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Farmer_Sam am 22. Juni 2019, 21:26:45
Vielen Dank euch  :)
Werde mich nächste Woche mal damit beschäftigen ob es da was fertiges gibt. Ist ja noch was Zeit bis zur Ernte
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Arion520 am 18. September 2019, 14:34:03
Falls ich hier nicht richtig bin bitte verschieben
Hat sich an den Satelliten wieder was geändert?
Seid ca 2 Wochen hat meine Lenkung keine Korrektur mehr.
Woran kann das liegen?
Die Satelliten wurden letztes Jahr gewechselt.
Ach bin absoluter Laie
Gruß Andreas
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: charlie am 18. September 2019, 15:28:58
Falls ich hier nicht richtig bin bitte verschieben
Hat sich an den Satelliten wieder was geändert?
Seid ca 2 Wochen hat meine Lenkung keine Korrektur mehr.
Woran kann das liegen?
Die Satelliten wurden letztes Jahr gewechselt.
Ach bin absoluter Laie
Gruß Andreas

Mit welchem Korrektursignal lenkst du? Rangepoint RTX?
Der Korrekturfrenquenz hat sich geändert und ebenso die Verschlüsselung.
Hier sind die Infos dazu.
https://www.vantage-agrometius.nl/de/nachrichten-de/frequenzaenderung-trimble-rtx-satellit/ (https://www.vantage-agrometius.nl/de/nachrichten-de/frequenzaenderung-trimble-rtx-satellit/)

Soweit ich weiß basieren auch die Centerpoint RTX und xFill Daten auf diesem Signal.
Wichtig ist auch, dass du die passende Firmware hast.
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Arion520 am 18. September 2019, 21:24:12
Erstmal Danke für deine Antwort
Es ist zwar ein RTK System aber ich nutze nur Egnos.
Muss ich schauen was bei mir drauf ist bzw mal bei vantage nachfragen.
Hab einfach keine Ahnung von sowas.
Gruß Andreas
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: extra-wurst am 21. November 2019, 19:33:05

Es ist zwar ein RTK System aber ich nutze nur Egnos.


Bist du weiter gekommen?
Ich will mein FMX auf RTK umrüsten - wir können ja mit Wertausgleich tauschen, wenn du RTK nicht nutzt ;)
Fahre Rangepoint.
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Arion520 am 22. November 2019, 11:43:29
Ja, hab jemand gefunden der es mir einrichtet und so wie es aussieht werde ich ab Frühjahr mit RTK fahren  ;D
Gruß Andreas
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: juliusjr am 15. Dezember 2019, 14:05:38
Hallo! Was ist von einem älteren RTK von Trimble zu halten. Monitor FM-1000+. Ein Kästchen steht TM-200 drauf und auf nen anderen Trimble NavController. Auch Mobilfunkantenne is zusätzlich zum Navigationsantenne dabei. Lenkradmotor auch.
Derjenige wo es mir verkaufen würde, hat es nicht benutzt sondern hat es halt beim Schlepper mitbekommen. Er weis aber nichts über das Teil.
Jetzt meine Frage: Ich geh davon aus, dass die Lizenz mal bezahlt wurde und somit dabei ist. Muss ich mit weiteren Kosten außer der zweit-Karte meines Mobilfunkvertrages rechnen?
Kenn mich leider gar nicht aus.....
Für A/B Linien meiner Schläge abzuspeichern müsste das System doch reichen, oder? Spritzen und Streuen tu ich bisher ohne Sektion Control.....
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Gerhard am 15. Dezember 2019, 14:13:08
Habe 2 systeme mit fmx 1000 eins mit egnos und das 2 mit rtk sehr zufrieden damit
Welchen preis will er dafür
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: juliusjr am 15. Dezember 2019, 14:17:56
Wir sind noch in der Findungsphase - kann keinen Preis nennen....
Bei dem system steht nicht FMX 1000 dran, sondern FM-1000+
Ist das RTK für immer kostenfrei sobald die Lizenz bezahlt wurde?
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: mf390 am 17. Dezember 2019, 16:24:04
Das System von dem du Sprichst ist kein "älteres" sondern ein XCN2050 (trimble TMX2050). Monitor ist das 2050, TM200 Box ist der Receiver, dazu kommt die AG25 Antenne und der NAV Controller für die Lenkung. Ohne Lenksystemvorbereitung oder Lenkradmotor ist das System unsinnig, da es der aktuell teuerste Monitor von Trimble ist. Davon abgesehen gibt es mit der TM200 Box ab und an mal Probleme, bzw. mit dem Kabel zwischen TM200 und Monitor. Die RTK Lizenz allein kostet 4500€, entsprechend ist das ganze System ohne Lenkradmotor fast im 5-Stelligen bereich inklusive dem NAV Controller. Die RTK lizenz ist permanent, die jährlichen Kosten bleiben.

Grüße
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: juliusjr am 17. Dezember 2019, 17:24:50
Danke für die Antwort. Hab wohl vergessen zu schreiben dass der lenkradmotor dabei is.
Jährlich Kosten bleiben? Was ist damit gemeint? Mobilfunkkarte?
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: extra-wurst am 18. Dezember 2019, 20:57:04
das RTK-Korrektursignal ist seit Okt19 in vielen Bundesländern kostenlos. z.B. Niedersachsen (https://www.lgln.niedersachsen.de/startseite/online_angebote_amp_services/webdienste/sapos/sapos-services-und-bereitstellung-143814.html)
Es bleiben lediglich die Kosten für den Mobilfunk - 7€/Mon bei Vodafone als Zweitkarte
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: mf390 am 19. Dezember 2019, 11:42:38
Jährliche Kosten für das Signal - kann von 0-1000€ kosten. Bei uns in RLP 170€/Jahr, aber frag lieber bei einem Händler nach, denn das Sapos Signal kann gut funktionieren, kenne aber einige Leute, die Probleme damit haben bzw. bei denen es unzuverlässig ist. Manche Maschinenringe bieten auch Signale an. Wenn so ein Signal beim Händler 350€ kostet muss ich nicht lange überlegen, ob ich lieber die 170€ für das "billige" Sapos mit deutlich weniger Stationen und Abdeckungen was das Netz angeht nehme, denn Probleme beim Signal erscheinen wenn dann meist zu den Stoßzeiten im Herbst und Frühjahr, wenn man es wirklich benötigt. Bei der SIMKARTE würde ich auch nicht sparen, klar am besten nimmst du einen Anbieter, mit dem du überall Netzabdeckung hast. Billiganbieter sind in geringer Priorität geschaltet, wenn es beim Mobilfunk zu Engpässen kommt, hast du auch hier eher schlechten Empfang, aber das sollte durch das xFill kein Problem sein.
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Pfanne am 20. Dezember 2019, 16:47:42
Jährliche Kosten für das Signal - kann von 0-1000€ kosten. Bei uns in RLP 170€/Jahr, aber frag lieber bei einem Händler nach, denn das Sapos Signal kann gut funktionieren, kenne aber einige Leute, die Probleme damit haben bzw. bei denen es unzuverlässig ist. Manche Maschinenringe bieten auch Signale an. Wenn so ein Signal beim Händler 350€ kostet muss ich nicht lange überlegen, ob ich lieber die 170€ für das "billige" Sapos mit deutlich weniger Stationen und Abdeckungen was das Netz angeht nehme, denn Probleme beim Signal erscheinen wenn dann meist zu den Stoßzeiten im Herbst und Frühjahr, wenn man es wirklich benötigt. Bei der SIMKARTE würde ich auch nicht sparen, klar am besten nimmst du einen Anbieter, mit dem du überall Netzabdeckung hast. Billiganbieter sind in geringer Priorität geschaltet, wenn es beim Mobilfunk zu Engpässen kommt, hast du auch hier eher schlechten Empfang, aber das sollte durch das xFill kein Problem sein.

Die erste Frage ist erst mal, aus welchem Bundesland kommt juliusjr? Dann wissen wir auch,  was das sapos jährlich kostet oder kostenlos ist.
Ich mache jetzt mal die Aussage,  die ich vor ein Paar Wochen zu meinem Händler gesagt habe, wo er mir auch sein eigenes Signal für ca. 480€ im rundum sorglos packet anbieten wollte. Da sagte ich, ich nehme erstmal sapos und eine congstar Karte und wenn es nicht funktionieren sollte, dann kann ich immer noch wechseln, im zweiten Jahr und das würde ich dir auch  so empfehlen.
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Pfanne am 20. Dezember 2019, 17:01:11
Hallo! Was ist von einem älteren RTK von Trimble zu halten. Monitor FM-1000+. Ein Kästchen steht TM-200 drauf und auf nen anderen Trimble NavController. Auch Mobilfunkantenne is zusätzlich zum Navigationsantenne dabei. Lenkradmotor auch.
Derjenige wo es mir verkaufen würde, hat es nicht benutzt sondern hat es halt beim Schlepper mitbekommen. Er weis aber nichts über das Teil.
Jetzt meine Frage: Ich geh davon aus, dass die Lizenz mal bezahlt wurde und somit dabei ist. Muss ich mit weiteren Kosten außer der zweit-Karte meines Mobilfunkvertrages rechnen?
Kenn mich leider gar nicht aus.....
Für A/B Linien meiner Schläge abzuspeichern müsste das System doch reichen, oder? Spritzen und Streuen tu ich bisher ohne Sektion Control.....
Du sagst Mobilfunkantenne ist dabei. Ist da eine extra Modem mit dabei oder hat der Monitor einen sim-Kartensteckplatz? Normalerweise schaltet man bei trimble wie schon gesagt einmalig die rtk Freischaltung frei und das wars, also dürfte da nichts mehr auf dich zukommen an kosten.
Welches Lenkrad hast du dabei. Den EZ-pilot oder den Autopilot Motordrive?
Ich hab mal eine Messeangebot von 2017 gesehen, da kostet das xcn 2050 mit lenkradmotor 12950€ +5000€ rtk Freischaltung. Weiß aber nicht,  ob man das mit deinem System vergleichen kann.  Mach doch mal ein paar Fotos und geh zu deinem trimble Händler und frag ihn, was so ein System gebraucht noch kosten soll, wenn zwei Landwirte untereinander handeln wollen?
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: juliusjr am 20. Dezember 2019, 18:14:45
Ja hab schon mittlerweile mit einem trimble vertreter gesprochen. Und ja ich versuch es mit sapos. Das kostet nur 50euro für 3 jahre in bayern. Plus simkarte natürlich. Wo die sim reinkommt weis ich nicht und was das genau für ein lenkrad ist auch nicht. Aber ich treff ihn demnächst wieder. Was sowas gebraucht kostet kann man schlecht sagen. Die neuen können halt die flurkarte zb auch anzeigen und ich weis gar nicht mehr alles was der zu mir alles gesagt hat... ach ja und er hat zu mir gesagt ein neues rtk kostet eingebaut mit lizenz keine 140000?
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Pfanne am 20. Dezember 2019, 21:29:17
Okay, dann bist du ja schonmal einen Schritt weiter. Wollen wir nur hoffen, dass ihr euch Preislich einig werdet und dann kannst du das Lenksystem aufbauen oder aufbauen lassen.
Das mit den Preisen ist eben so ne Sache. Es gibt Listenpreise und dann Preise vom Händler, wenn man ein konkretes Angebot haben möchte und da sind dann teilweise auch noch Rabatte drin. Ich habe auch nicht schlecht gestaunt, als ich das Angebot für mein System bekam.
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: mf390 am 01. Januar 2020, 18:09:56
Hallo! Was ist von einem älteren RTK von Trimble zu halten. Monitor FM-1000+. Ein Kästchen steht TM-200 drauf und auf nen anderen Trimble NavController. Auch Mobilfunkantenne is zusätzlich zum Navigationsantenne dabei. Lenkradmotor auch.
Derjenige wo es mir verkaufen würde, hat es nicht benutzt sondern hat es halt beim Schlepper mitbekommen. Er weis aber nichts über das Teil.
Jetzt meine Frage: Ich geh davon aus, dass die Lizenz mal bezahlt wurde und somit dabei ist. Muss ich mit weiteren Kosten außer der zweit-Karte meines Mobilfunkvertrages rechnen?
Kenn mich leider gar nicht aus.....
Für A/B Linien meiner Schläge abzuspeichern müsste das System doch reichen, oder? Spritzen und Streuen tu ich bisher ohne Sektion Control.....
Du sagst Mobilfunkantenne ist dabei. Ist da eine extra Modem mit dabei oder hat der Monitor einen sim-Kartensteckplatz? Normalerweise schaltet man bei trimble wie schon gesagt einmalig die rtk Freischaltung frei und das wars, also dürfte da nichts mehr auf dich zukommen an kosten.
Welches Lenkrad hast du dabei. Den EZ-pilot oder den Autopilot Motordrive?
Ich hab mal eine Messeangebot von 2017 gesehen, da kostet das xcn 2050 mit lenkradmotor 12950€ +5000€ rtk Freischaltung. Weiß aber nicht,  ob man das mit deinem System vergleichen kann.  Mach doch mal ein paar Fotos und geh zu deinem trimble Händler und frag ihn, was so ein System gebraucht noch kosten soll, wenn zwei Landwirte untereinander handeln wollen?

Es ist ein Autopilot Motordrives System, das geht aus der Info hervor, dass ein Navcontroller mit dabei ist. Je nach Preis würde ich ganz genau überlegen, ob man es nimmt. Bei den aktuellen Angeboten über CNH Händler bist du mit dem "Digitalisierungspaket" für ein nagelneues System Liste unter 10000€ inklusive RTK und Lenkradmotor. Das ist dann das etwas kleinere, aber neuere Display XCN1050, bei dem der NavController in der Antenne integriert ist. Ist zuverlässiger und praktischer, als das 2050 mit seinen vielen Komponenten. Also für das 2050 System würde ich maximal 10.000€ ausgeben... selbst bei 8500€ würde ich eher zu einem neuen System 1050 tendieren.
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: brodtmashine am 29. August 2020, 23:03:36
Wie löscht man die Bedeckungskarte, wenn im Spurenmanager der Reiter Merkmalskartierung ausgegraut und somit nicht auswählbar ist? Bei einem terminal geht es, beim anderen ist der Punkt nicht anwählbar... 🤔
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Ruebe am 30. August 2020, 09:39:12
im startmenü datei - löschen
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: brodtmashine am 30. August 2020, 14:05:22
im startmenü datei - löschen
Danke! Funktioniert!
Gibt es auch noch eine Möglichkeit, dass der Reiter Merkmalskartierung eben nicht ausgegraut ist? Dann hätte man das schon alles beisammen im Spurenmanager.
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Ruebe am 30. August 2020, 19:33:08
Wofür willst du die Merkmalskartierung denn nutzen?

Der Kartiert, wie beschrieben, besondere Merkmale wie Fahrgassen, Zäune, Masten, Steine  etc die dann dauerhaft im Schlag verbleiben ...

Unter Einstellungen kannst du dazu iwie Grundlagen hinterlegen ....müßte ich selber erst wieder suchen
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: brodtmashine am 30. August 2020, 20:27:31
Wofür willst du die Merkmalskartierung denn nutzen?

Der Kartiert, wie beschrieben, besondere Merkmale wie Fahrgassen, Zäune, Masten, Steine  etc die dann dauerhaft im Schlag verbleiben ...

Unter Einstellungen kannst du dazu iwie Grundlagen hinterlegen ....müßte ich selber erst wieder suchen
Ich will nur schnell die bearbeitete Fläche wieder löschen. Wenn ich z. B. beim spritzen 4 Mehltau Behandlungen fahre und die Maßnahme "Mehltau" heißt, will ich beim 2.mal gerne wieder eine saubere Bedeckungskarte haben. Mit "1. Mehltaubehandlung", "2. Mehltaubehandlung", etc. zu arbeiten ist für MICH irgendwie umständlich /ungewohnt
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Ruebe am 30. August 2020, 21:04:43
Dafür ist Merkmalskartierung die falsche Funktion ...

Fährst du mit RTK und ISO würde ich die Bedeckungskarten ablegen und nach der Ernte wie zuerst beschrieben komplett löschen ....natürlich nach einer vorherigen Sicherung weil du dann auch nächstes Jahr nachweisen kannst wann und wo du was gemacht hast ...
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: brodtmashine am 31. August 2020, 11:26:39
Dafür ist Merkmalskartierung die falsche Funktion ...

Fährst du mit RTK und ISO würde ich die Bedeckungskarten ablegen und nach der Ernte wie zuerst beschrieben komplett löschen ....natürlich nach einer vorherigen Sicherung weil du dann auch nächstes Jahr nachweisen kannst wann und wo du was gemacht hast ...
Hmmm OK...
Dokumentation mache ich damit gar nicht. Das Ding hat einzig und allein die Aufgabe zu lenken. Im Dunkeln ist das ganz angenehm, wenn man auf den ersten Blick sehen kann, wo man schon war und wo nicht. Erspart das (Erdbeer)Reihen zählen - die sehen im Dunkeln nämlich alle gleich aus 😆
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Ruebe am 31. August 2020, 14:00:15
Dann nutz doch die Funktionen die es bietet

Leg dir ne Merkmalskartierung als Linienlement an und zeichne deine FG auf ... dann kannst du dir nur die FG anzeigen lassen und darin lenken lassen

Die Bedeckungskarte hat eine andere Funktion als die Merkmalskartierung ....
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: brodtmashine am 02. September 2020, 19:22:38
Dann nutz doch die Funktionen die es bietet

Leg dir ne Merkmalskartierung als Linienlement an und zeichne deine FG auf ... dann kannst du dir nur die FG anzeigen lassen und darin lenken lassen

Die Bedeckungskarte hat eine andere Funktion als die Merkmalskartierung ....
Muss ich mich nochmal mit beschäftigen. Danke 👍
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: brodtmashine am 12. September 2020, 17:42:54
Kann man wiegt bei angeschlossenem APMD bzw EZ Pilot die Empfindlichkeit für den manuellen Lenkeingriff irgendwie verändern?
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Peter83 am 12. September 2020, 21:37:14
Hilft dir der Anhang?

wenn nicht - ich hätte eine Anleitung für die Kombi, die ich dir per Email schicken könnte. Dann bitte Email per PN.
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Ruebe am 12. September 2020, 23:02:13
das Bild passt doch zum IMD600?

Oder auch zum APMD?
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: brodtmashine am 13. September 2020, 17:16:49
das Bild passt doch zum IMD600?

Oder auch zum APMD?
Neee, das kann ich beim APMD nicht finden...
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: mf390 am 14. September 2020, 11:44:26
Dafür gibt es einen sog. TAP Wert. Wende dich am besten an deinen Händler, der kann dir das recht schnell durchgeben. denn es macht keinen Sinn da einfach rumzuspielen.
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Ruebe am 14. September 2020, 13:20:51
Hast du eine Tabelle Tabelle der TAP Werte und deren Auswirkungen?

Kannst du mir die zusenden
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: brodtmashine am 14. September 2020, 19:35:18
Hast du eine Tabelle Tabelle der TAP Werte und deren Auswirkungen?

Kannst du mir die zusenden
Die hätte ich auch gerne!
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: mf390 am 16. September 2020, 10:56:23
Das halte ich für fahrlässig. Wenn das System sauber eingestellt ist, sollte es ohne große Notwendigkeit von TAP Werten laufen. Nicht ohne Grund gibt es die Werte nicht so "öffentlich" weil das in der Vergangenheit zu mehr Problemen geführt hat als es nutzte. Stichwort Rumspielerei.
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Ruebe am 16. September 2020, 11:51:33
Wieso fahrlässig?

Wenn ein User in den Einstellungen rumspielt, sollte er die ursprüngliche Einstellung wissen ..

Fahrlässiger empfinde ich mittlerweile den Support über die offiziellen Kanäle, nämlich fast nix ... da das System schon einige Jahre aus der Entwicklung raus ist, Mitarbeiter wechseln und damit ein Support täglich schlechter wird.

Hätte ich keine persönlichen Kontakte zu einem ehemaligen Support MA, wäre ich inzwischen ganz schön aufgeschmissen .,.. auch bei laufenden Systemen treten ab und an mal Probs auf
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Marko am 16. September 2020, 16:10:04
...

Wenn ein User in den Einstellungen rumspielt, sollte er die ursprüngliche Einstellung wissen ..

...
:pfeiff: Das wäre schön. Was denkst du wie oft Systeme nach der Pause auf dem Feld "plötzlich" ihre Einstellungen selber geändert haben?
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Ruebe am 16. September 2020, 18:57:02
Zitat
Was denkst du wie oft Systeme nach der Pause auf dem Feld "plötzlich" ihre Einstellungen selber geändert haben?

Ich habe allerdings oft genug Systeme erlebt die tatsächlich nach einem Neustart andere Einstellungen hatten ... da könnte ich Bücher schreiben ;-)
Denkst erst da hat einer rumgespielt, machst aus, startest, alles OK, fährst, machst Mittag, Gerät aus .... Einstellungen weg ....
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: brodtmashine am 16. September 2020, 20:54:18
Service ist entweder nicht vorhanden oder zu teuer oder hat nur wenig mehr Ahnung als ich selbst. Außerdem habe ich das System gekauft und daher möchte ich es auch nutzen. Und Hexenwerk ist das auch alles nicht. Es passieren nicht immer gleich tödliche Unfälle, weil ein Landwirt selbst an seiner Technik etwas einstellt.
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: mf390 am 17. September 2020, 12:01:19
Naja das FMX ist kein Hexenwerk für den Service, Geokonzept macht kein Trimble mehr, Case New Holland jedoch immernoch. Das XCN2050 gibts immernoch mit FMX+ App, also FMX Bedienoberfläche und die TAP Werte haben nur mit dem NAV Controller zu tun. Also Service noch vollumfänglich vorhanden.
Mit dem Rumspielen endet es meist so, dass die Performance sich verschlimmbessert, dann der Händler hinfährt und einmal alles neu aufsetzt (profil)... Vorallem für den Kundendienst ist nichts schwerer als ein System, bei dem der Monteur nicht mehr die Einstellungen vorfindet, die er ursprünglich getroffen hat. Bei einer Liste von 200 Werten ist das ein Pokerspiel, dass der "Rumspieler" sich dann auch noch an alle Einstellungen erinnert die er geändert hat.
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Ruebe am 17. September 2020, 17:43:08
Das es umgekehrt auch sein kann ....

Ich kenne viele "Spezialisten" für Lenksysteme die nicht wirklich wissen was sie tun, dann eine hohe Rechnung schreiben und die Schuld dem Kunden zuschieben

Wie du gesagt hast:
Der "Spezialist" hat aufgehört, NH/Case hat gute Leute, die aber hauptsächlich jung sind und die Neuen Modelle kennen ... selbst beim 2050 wirds eng, zumal da viel Kabelage dran ist
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: brodtmashine am 07. Oktober 2020, 19:28:00
In der Systemdiagnose unter Energieniveau werden ja verschiedene Spannungen angezeigt. Bei mir Fahrzeug Power A: 11,51 V, Fahrzeug Power B: 12,5V, Fahrzeug Power C.: 12,54V. Wisst da was, und woher kommt sie geringere Spannung bei Power A? An der Batterie habe ich zum selben Zeitpunkt 12,7 V.
Titel: Re: Fragen zum Trimble FMX
Beitrag von: Ruebe am 07. Oktober 2020, 19:34:57
Ist bei mir ähnlich ...