www.agrowissen.de  
www.agrowissen.de  
Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Autor Thema: Bodenbearbeitungsgerät Scheinsaatbett  (Gelesen 3010 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

JM

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 635
  • Beruf: Hans Dampf
Re: Bodenbearbeitungsgerät Scheinsaatbett
« Antwort #30 am: 02. November 2021, 19:10:41 »

Von was genau willst du Bilder?
Gerne vom Dreipunktdolly mit den unterschiedlichen Geräten unter besonderer Berücksichtigung der Grenzen der Physik und der STVO.  ;)

Da muss ich passen ,
Bisher habe ich nur Fotos vom Dolly mit dem rollstiegel bzw pickelchain
Gespeichert

tomtex

  • Senior Member
  • ****
  • Online Online
  • Beiträge: 1 274
Re: Bodenbearbeitungsgerät Scheinsaatbett
« Antwort #31 am: 02. November 2021, 19:18:06 »

Über das Aufkommen von Unkraut entscheidet aber vor allem die Kultur davor, Maßnahmen danach sind eigentlich nur pfuschige Versuche der Augenwischerei.

Das klingt einleuchtend.
Welche Konsequenzen ergeben sich daraus für die Praxis?
Fruchtfolge ist mehr als nur die Abfolge von Früchten die bequem und halbwegs gewinnbringend verschachert werden können. Zwischenfrüchte/Untersaaten muss man mindestens genauso ernst nehmen in wie die Verkaufsfrucht. Gelingen diese erspart man sich möglicherweise auch noch einen Teil der sonst regulären Bodenbearbeitung. Die Bestandesführung dann noch so hinkriegen dass die Pflanzen tatsächlich fit und gesund sind (nein, z.B. ein Fungizid macht die Pflanze nicht gesund - nur den Pilz möglicherweise tot).


Das ist wirklich ein Thema mit dem man hier Seiten füllen kann. ...
Dem kann ich nur zustimmen. Ich selbst bin kein Freund des "faschen Saatbetts" - halte es vielmehr wie einer der Vorredner mit dem schnellen Saatbett. Ich versuche die Anzahl der Überfahrten auf das notwendige Minimum zu begrenzen und nach einer mehr oder weniger intensiven Bearbeitung möchte ich gerne direkt hierbei oder innerhalb von 24h das Saatgut in den Boden bringen.
Was mich beim Lesen der Beiträge allerdings nachdenklich stimmt ist häufig die genannte Auswahl der eingesetzten Geräte und Anzahl der Überfahrten. Neben den Auswirkungen der Traktorspuren (ist mit RDR vielleicht tolerierbarer, aber ohne hinterläßt selbst ein mit 710er-Eisen auf der Hinterhand beschlagenes 200PS-Zugpferd noch deutlich sichtbare Spuren) sehe ich insbesondere die Geräte mit den hoch verdichtenden Walzen sehr kritisch. Den gesamten Aspekt mit den Verdichtungen durch die teilweise mehrfachen Überfahrten vermisse ich bei der Diskussion etwas. Einzig die Striegelgänge auf dem unbearbeiteten/ungelockerten Stoppelfeld bzw. ultraflachen Arbeitsgänge mit max. 5cm Tiefe sehe ich hier unkritisch.
Gruß, der Limpurger
Ich bin mir manchmal nicht sicher ob die Verdichtung durch Mikroerosion und pausierte Biologie in dem Fall nicht schlimmer ist als das Befahren (passende Traktorgröße/vernünftige Reifen vorausgesetzt). Blanker Acker mehrfach zu Staub fahren/drücken und dann ein schöner Regen...

Verwundert bin ich auch über die PS Angaben, 5m Allrounder sollte unter keinen Bedingungen über 120 PS Zugkraft benötigen um unter 5cm im fertigen Saatbett zu arbeiten. Hubkraft ist wohl ein anderes Thema, aber gezogene Maschinen sind aus irgendeinem Grund in D nicht besonders beliebt...
Gespeichert

Wade

  • Hero Member
  • *****
  • Online Online
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 3 062
  • Beruf: Landwirt
Re: Bodenbearbeitungsgerät Scheinsaatbett
« Antwort #32 am: 02. November 2021, 20:56:18 »

Ich bin mir manchmal nicht sicher ob die Verdichtung durch Mikroerosion und pausierte Biologie in dem Fall nicht schlimmer ist als das Befahren (passende Traktorgröße/vernünftige Reifen vorausgesetzt). Blanker Acker mehrfach zu Staub fahren/drücken und dann ein schöner Regen...

Verwundert bin ich auch über die PS Angaben, 5m Allrounder sollte unter keinen Bedingungen über 120 PS Zugkraft benötigen um unter 5cm im fertigen Saatbett zu arbeiten. Hubkraft ist wohl ein anderes Thema, aber gezogene Maschinen sind aus irgendeinem Grund in D nicht besonders beliebt...

Gerade schwere Böden kann man doch immer so hin bringen dass die eben nicht im Staub enden sondern immer ein Struktur haben. Eigentlich viel einfacher als sie zu Staub zu fahren... Und blank ist der Acker ja auch meistens nicht, sondern hat noch Ernterste oder Grünzeug drauf stehen.

Gespeichert
Bioland Landwirt seit 2012

tomtex

  • Senior Member
  • ****
  • Online Online
  • Beiträge: 1 274
Re: Bodenbearbeitungsgerät Scheinsaatbett
« Antwort #33 am: 02. November 2021, 21:04:11 »

Ich bin mir manchmal nicht sicher ob die Verdichtung durch Mikroerosion und pausierte Biologie in dem Fall nicht schlimmer ist als das Befahren (passende Traktorgröße/vernünftige Reifen vorausgesetzt). Blanker Acker mehrfach zu Staub fahren/drücken und dann ein schöner Regen...

Verwundert bin ich auch über die PS Angaben, 5m Allrounder sollte unter keinen Bedingungen über 120 PS Zugkraft benötigen um unter 5cm im fertigen Saatbett zu arbeiten. Hubkraft ist wohl ein anderes Thema, aber gezogene Maschinen sind aus irgendeinem Grund in D nicht besonders beliebt...

Gerade schwere Böden kann man doch immer so hin bringen dass die eben nicht im Staub enden sondern immer ein Struktur haben. Eigentlich viel einfacher als sie zu Staub zu fahren... Und blank ist der Acker ja auch meistens nicht, sondern hat noch Ernterste oder Grünzeug drauf stehen.
Gott sei Dank, Ausnahmen bestätigen die Regel ;)
Gespeichert

Limpurger

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 103
  • Beruf: LuF-Designer
Re: Bodenbearbeitungsgerät Scheinsaatbett
« Antwort #34 am: 03. November 2021, 07:39:06 »

...5cm werden für viele auch nicht ultraflach sein...
Gab es da nicht schon reichlich Diskussionen welche Geräte wirklich flach können? Wirklich flach zu arbeiten ist schon eine Herausforderung und nicht jedem steht hierfür geeignete Techik in schlagkräftiger AB zur Verfügung.

... Ich bin mir manchmal nicht sicher ob die Verdichtung durch Mikroerosion und pausierte Biologie in dem Fall nicht schlimmer ist als das Befahren...
--> Mikroerosion und pausierte Biologie --> ist das nicht eine Begleiterscheinung des Scheinsaatbetts mit "blankem Boden"? Sollte ja bei bewachsenem Boden mit aktivem Wurzelwerk eigentlich so nicht der Fall sein.

...aber gezogene Maschinen sind aus irgendeinem Grund in D nicht besonders beliebt...
Aufgesattelte Maschinen = Arbeitsbreite idR >3m. Bei größeren Strukturen ist die Aufsatteltechnik auch in D seit vielen Jahren Standard. Für den Einsatz im kleinstrukturierten Gebiet ist diese Technik eben oftmals suboptimal und wirtschaftlich dann sehr selten darstellbar. Das hat mit "Beliebtheit" wenig zu tun.
Gruß, der Limpurger



Gespeichert

nofear

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6 806
Re: Bodenbearbeitungsgerät Scheinsaatbett
« Antwort #35 am: 03. November 2021, 07:58:04 »

Von was genau willst du Bilder?
Gerne vom Dreipunktdolly mit den unterschiedlichen Geräten unter besonderer Berücksichtigung der Grenzen der Physik und der STVO.  ;)

Da muss ich passen ,
Bisher habe ich nur Fotos vom Dolly mit dem rollstiegel bzw pickelchain

Ist das ein T088 (DDR-Miststreuer)-Fahrgestell?

Geil wozu die Dinger alles gut sein können :daumen1:
Gespeichert
„Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier.“ (M. Gandhi)

„Gott gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.” (R. Niebuhr)

JM

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 635
  • Beruf: Hans Dampf
Re: Bodenbearbeitungsgerät Scheinsaatbett
« Antwort #36 am: 03. November 2021, 10:04:20 »

Von was genau willst du Bilder?
Gerne vom Dreipunktdolly mit den unterschiedlichen Geräten unter besonderer Berücksichtigung der Grenzen der Physik und der STVO.  ;)

Da muss ich passen ,
Bisher habe ich nur Fotos vom Dolly mit dem rollstiegel bzw pickelchain

Ist das ein T088 (DDR-Miststreuer)-Fahrgestell?

Geil wozu die Dinger alles gut sein können :daumen1:

Nein das war mal ein Streuer mit Schnecken für hüttenkalk und Thomasmehl.
Mensch was hätten wir doch damals für tolle Sachen zur Verfügung.......
Gespeichert

wollomo

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 880
Re: Bodenbearbeitungsgerät Scheinsaatbett
« Antwort #37 am: 03. November 2021, 11:37:14 »

Für den Flachgrubber (oder wie man das Ding auch immer nennen möchte) nehme ich einen 4 Zylinder mit 150 PS (6400kg leer) und 300kg Frontgewicht. Für 6m halte ich das vertretbar. Das lässt sich auf der Straße noch relativ gut fahren (ich habe nur kurze Wege) und ist im Acker völlig ausreichend um ein falsches Saatbeet im bereits gegrubberten Boden zu hinterlassen. Mit der Kombi ist man mit ca. 12km/h auch ordentlich unterwegs und hat Flächenleistung!
Gespeichert

DerJo

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1 148
  • Beruf: Agricola
Re: Bodenbearbeitungsgerät Scheinsaatbett
« Antwort #38 am: 04. November 2021, 09:13:04 »

Von was genau willst du Bilder?
Gerne vom Dreipunktdolly mit den unterschiedlichen Geräten unter besonderer Berücksichtigung der Grenzen der Physik und der STVO.  ;)

Da muss ich passen ,
Bisher habe ich nur Fotos vom Dolly mit dem rollstiegel bzw pickelchain
Cooles Gerät. Danke!
Gespeichert