www.agrowissen.de  
www.agrowissen.de  
Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Autor Thema: Kontrakt Hähnchenmastfutter  (Gelesen 24810 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Josef

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 3 039
Re: Kontrakt Hähnchenmastfutter
« Antwort #75 am: 20. November 2021, 16:07:20 »

Hab ich etwa einen Denkfehler?



Die von mir genannten Futterpreise beziehen sich auf eine Einstallung Ende Dezember, nicht bei heutiger Abnahme (non-GMO und für Ross Tiere).

Habe gerade vom Nachbarn gehört das man das Non GMO Futter wohl aufgibt ( Wiesenhof Rothkötter!)
Er mästet für Wiesenhof nach Mc Donalds Vorgabe, wird ab sofort wieder Standard Soja einsetzen!
im Frühjahr würden wir Alle umstellen ( ob ich das zu 100% glauben kann weiß ich noch nicht sicher, für ihn/Mc Donalds gilt das wohl!)
Gespeichert

Farmer

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 276
Re: Kontrakt Hähnchenmastfutter
« Antwort #76 am: 20. November 2021, 17:05:45 »

Ich habe keine Ahnung von Hähnchen, aber liegt es nur daran das die Futterkosten so stark gestiegen sind das die Wirtschaftlichkeit nicht passt? Wieviel machen die gestiegenen Futterkosten pro Tier aus?
Gruß Walter
Gespeichert

meinsherdamit

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 246
  • Beruf: Landwirt
Re: Kontrakt Hähnchenmastfutter
« Antwort #77 am: 20. November 2021, 17:46:15 »

Hab ich etwa einen Denkfehler?

Mein Kapitaldienst zwingt mich doch nicht zu mästen. Falls der Verlust, den die Mast verursacht, größer ist als die Fixkosten, lohnt sich die Mast nicht. Oder?


Du wirst doch wohl die Fixkosten (positiven, wenn auch nicht hohen DB) auch bei den Preisen erwirtschaften können? oder habt ihr so niedrige Auszahlungspreise / hohe Fixkosten?
Gespeichert

meinsherdamit

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 246
  • Beruf: Landwirt
Re: Kontrakt Hähnchenmastfutter
« Antwort #78 am: 20. November 2021, 18:13:50 »

Ich habe keine Ahnung von Hähnchen, aber liegt es nur daran das die Futterkosten so stark gestiegen sind das die Wirtschaftlichkeit nicht passt? Wieviel machen die gestiegenen Futterkosten pro Tier aus?
Gruß Walter

Bei meiner Haltungsform 3 sind die Futterkosten seit November 2019 um netto ca. 0,19€/kg Lebendgewicht gestiegen. Der gestiegene Auszahlungspreis deckt ein bischen mehr wie die Hälfte der Futterkostensteigerung...

Zitat
Habe gerade vom Nachbarn gehört das man das Non GMO Futter wohl aufgibt ( Wiesenhof Rothkötter!)
Er mästet für Wiesenhof nach Mc Donalds Vorgabe, wird ab sofort wieder Standard Soja einsetzen!

Bei uns gab es mal "enriched", welches eine Handvoll Betriebe für Mc Donalds machte. Da gab es für "minimalen" Mehrfaufwand 1Cent mehr. Wurde dann aber angeblich seitens McDonalds nicht mehr gewünscht und deswegen das Programm eingestampft...

Non-GMO? Einerseits wünschenswert, aber wie soll das funktionieren? Wäre ja was Herstellung und Transport der Futtermittel, separate Schlachtung der Tiere ein nicht unerheblicher Mehraufwand, da ja Non-GMO in der angestrebten Haltungsform 3 sowieso Pflicht ist... und zudem ja im Norden jetzt auch mit der Haltungsform 3 begonnen wurde... Ist nicht BTS in der Schweiz auf GVO-frei? Da ist ja eine komplette Aufspaltung auf Premium und ITW nötig.

Schnelle Anpassung der Haltungsform wird da auch schwierig. Stichpunkt Siloreinigung etc...
Gespeichert

Josef

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 3 039
Re: Kontrakt Hähnchenmastfutter
« Antwort #79 am: 20. November 2021, 18:42:35 »

Ich habe keine Ahnung von Hähnchen, aber liegt es nur daran das die Futterkosten so stark gestiegen sind das die Wirtschaftlichkeit nicht passt? Wieviel machen die gestiegenen Futterkosten pro Tier aus?
Gruß Walter

Die Auszahlungspreise sind sehr gut, so hoch wie ich es noch nicht erlebt habe!
Aber das reicht nicht aus um die hohen Futterkosten, eventuell aus Gas und die Küken sind auch noch teurer geworden, auszugleichen.
Gespeichert

Josef

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 3 039
Re: Kontrakt Hähnchenmastfutter
« Antwort #80 am: 20. November 2021, 18:47:56 »


Non-GMO? Einerseits wünschenswert, aber wie soll das funktionieren? Wäre ja was Herstellung und Transport der Futtermittel, separate Schlachtung der Tiere ein nicht unerheblicher Mehraufwand, da ja Non-GMO in der angestrebten Haltungsform 3 sowieso Pflicht ist... und zudem ja im Norden jetzt auch mit der Haltungsform 3 begonnen wurde... Ist nicht BTS in der Schweiz auf GVO-frei? Da ist ja eine komplette Aufspaltung auf Premium und ITW nötig.

Schnelle Anpassung der Haltungsform wird da auch schwierig. Stichpunkt Siloreinigung etc...
Wenn das wirklich so kommt wird sich das bei Haltungsstufe 3 auch ändern müssen. Keine Mühle wird das dann noch extra umsetzen wollen/können.

Siloreinigung? Wer ist so streng?
Unsere Tankwagen fahren Schweine und Hähnchenfutter, bzw Hähnchenfutter mit GMO. Da reinigt auch keiner zwischen durch!
Gespeichert

meinsherdamit

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 246
  • Beruf: Landwirt
Re: Kontrakt Hähnchenmastfutter
« Antwort #81 am: 21. November 2021, 08:56:59 »


Wenn das wirklich so kommt wird sich das bei Haltungsstufe 3 auch ändern müssen. Keine Mühle wird das dann noch extra umsetzen wollen/können.

Siloreinigung? Wer ist so streng?
Unsere Tankwagen fahren Schweine und Hähnchenfutter, bzw Hähnchenfutter mit GMO. Da reinigt auch keiner zwischen durch!

Denkst du wirklich das man das "Premiumsegment" der Haltungsformen anpasst und GMO zulässt? Ich nicht. Da ist wohl gesamtgesellschaftlich wohl eher eine Ausweitung gefordert. Der LEH wird auch nur maximal bei Preisabschlägen einverstanden sein.

Und wer so streng ist. Naja gut, der Mühle und dem Spediteur wird es wohl egal sein, Das Rückstellmuster wird ja vor dem LKW gezogen.
Gespeichert

meinsherdamit

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 246
  • Beruf: Landwirt
Re: Kontrakt Hähnchenmastfutter
« Antwort #82 am: 21. November 2021, 08:58:59 »

Ich habe keine Ahnung von Hähnchen, aber liegt es nur daran das die Futterkosten so stark gestiegen sind das die Wirtschaftlichkeit nicht passt? Wieviel machen die gestiegenen Futterkosten pro Tier aus?
Gruß Walter

Die Auszahlungspreise sind sehr gut, so hoch wie ich es noch nicht erlebt habe!
Aber das reicht nicht aus um die hohen Futterkosten, eventuell aus Gas und die Küken sind auch noch teurer geworden, auszugleichen.

Verlust der Pauschalierung, Energiekosten allgemein, Fänger, Technik/Ersatzteile, Desinfektionsmittel, Mineralstoffe, Vitamine, ...
Gespeichert

Josef

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 3 039
Re: Kontrakt Hähnchenmastfutter
« Antwort #83 am: 21. November 2021, 10:58:10 »


Wenn das wirklich so kommt wird sich das bei Haltungsstufe 3 auch ändern müssen. Keine Mühle wird das dann noch extra umsetzen wollen/können.

Siloreinigung? Wer ist so streng?
Unsere Tankwagen fahren Schweine und Hähnchenfutter, bzw Hähnchenfutter mit GMO. Da reinigt auch keiner zwischen durch!

Denkst du wirklich das man das "Premiumsegment" der Haltungsformen anpasst und GMO zulässt? Ich nicht. Da ist wohl gesamtgesellschaftlich wohl eher eine Ausweitung gefordert. Der LEH wird auch nur maximal bei Preisabschlägen einverstanden sein.

Und wer so streng ist. Naja gut, der Mühle und dem Spediteur wird es wohl egal sein, Das Rückstellmuster wird ja vor dem LKW gezogen.

Vorstellen kann ich mir das auch nur schwer! Auf der anderen Seite weiß ein Verbraucher überhaut worum es geht?

Ich sehe da nur einen erheblichen Mehraufwand wenn nur "das Premiumsegment" NON GMO füttern muss!
Gespeichert

Gallus gallus!

  • Moderator
  • ******
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 1 806
  • Beruf: Landwirt
  • Carpe noctem!
    • broiler.blog
Re: Kontrakt Hähnchenmastfutter
« Antwort #84 am: 21. November 2021, 11:14:45 »

Hab ich etwa einen Denkfehler?

Mein Kapitaldienst zwingt mich doch nicht zu mästen. Falls der Verlust, den die Mast verursacht, größer ist als die Fixkosten, lohnt sich die Mast nicht. Oder?


Du wirst doch wohl die Fixkosten (positiven, wenn auch nicht hohen DB) auch bei den Preisen erwirtschaften können? oder habt ihr so niedrige Auszahlungspreise / hohe Fixkosten?

Das Problem sind nicht die Fixkosten, sondern der Anstieg der variablen Kosten je Produktionseinheit. Wir hatten dieses Jahr schon zwei Mal eine Steigerung bei den Küken, Flüssiggas hatte in den letzten 12 Monaten einen Anstieg um 100 %, Strom wird bei mir zum Jahreswechsel um 30 % teurer und über Futter haben wir ja schon debattiert. Da ist es doch nur natürlich, zu überprüfen, ob die Mast betriebswirtschaftlich gerade sinnvoll ist.
Gespeichert

meinsherdamit

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 246
  • Beruf: Landwirt
Re: Kontrakt Hähnchenmastfutter
« Antwort #85 am: 21. November 2021, 11:59:35 »

Zitat
Auf der anderen Seite weiß ein Verbraucher überhaut worum es geht?

Einen stillen Großteil wird diese Thematik, genauso wie die Haltung oder vielleicht sogar die Herkunft wenig interessieren. Aber den paar wenigen, die sehr laut schreien...? Die Frage ist doch was der LEH möchte. Und da kann ich mir nicht vorstellen, dass man bei deutschen Erzeugnissen von non-gmo auf gmo umstellt. Wenigstens nicht im Frischfleischbereich, Verarbeitungsware und Gastronomie evtl, aber wenn dann nur mit Preisabschlägen, die dem Mäster wiederum nichts bringen. Man stelle sich nur vor, wie man da von den NGO´s durchs Dorf getrieben wird... Der LEH wird natürlich alles auf die bösen geldgierigen Landwirte abwälzen.

Zitat
Das Problem sind nicht die Fixkosten, sondern der Anstieg der variablen Kosten je Produktionseinheit. ...

Du hast aber eben von Fixkosten geredet ;) Aber egal. Wenn es um eine Vollkostenrechnung geht, würden wir in Deutschland längst hungern, da man die komplette Landwirtschaft dicht machen müsste. Der Deckungsbeitrag liegt aber, insofern man seine Arbeitskraft nicht anderweitig einsetzen könnte, noch in einem Bereich, in dem man sich einen Leerstand bei finanzierten Ställen noch nicht leisten kann. Der Spatz in der Hand ist immernoch besser, als die Taube auf dem Dach. Oder lege ich da falsch? Natürlich kann man sich da aktuell möglichst keine "schlechten" Durchgänge leisten. Dass man auch nur noch für die Bank arbeitet, darüber brauchen wir auch nicht reden.
Gespeichert

landmann14

  • Frischling
  • *
  • Online Online
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 18
Re: Kontrakt Hähnchenmastfutter
« Antwort #86 am: 01. Dezember 2021, 13:23:41 »

Ich habe jetzt die Abrechnung vom letzten Durchgang bekommen und hatte dort durchschnittliche Futterkosten von 37,70 €/dt netto. Das Startfutter für die neue Runde wurde mit 42,30 € berechnet. Wir setzen ja "dünnes" Futter für langsam wachsende Tiere ein und muss sagen, dass die Schlachtabrechnung insgesamt noch sehr erfreulich war. Wie es aber weiter geht mit den Preisen, da werden wir immer erst kurzfristig informiert und längere Kontrakte werden uns gar nicht angeboten.
Gespeichert

meinsherdamit

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 246
  • Beruf: Landwirt
Re: Kontrakt Hähnchenmastfutter
« Antwort #87 am: 01. Dezember 2021, 18:19:50 »

Starterfutter für 42,30€? Ist das GMO?
Gespeichert

Josef

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 3 039
Re: Kontrakt Hähnchenmastfutter
« Antwort #88 am: 01. Dezember 2021, 19:24:12 »

Starterfutter für 42,30€? Ist das GMO?

Heute gekommen, Futter der Agravis/Preisgleich mit MEGA (na gut 5 Cent Unterschied ;D )
Starter 49,85
Aufzucht H Plus 47,00
Mittelmast 46,50
Endmast 45,85

Schlachtpreise sollen um 1,5Cent steigen die nächsten 3 Wochen!
Gespeichert

landmann14

  • Frischling
  • *
  • Online Online
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 18
Re: Kontrakt Hähnchenmastfutter
« Antwort #89 am: 01. Dezember 2021, 22:20:47 »

Bisher brauchen wir noch kein GMO-freies Futter einsetzen. Der Preis von 42,30 € ist ja auch eine Momentaufnahme von Ende November. Dein Preis von 52 € war ja auch für Ende Dezember; und wo wir dann liegen, da müssen wir uns überraschen lassen. Uns werden die Preisänderungen leider immer nur sehr kurzfristig mitgeteilt, da ist nichts mit längeren Kontrakten im Voraus. Aber insgesamt sind wir die fast 25 Jahre mit dem jetzigen Handelspartner doch sehr gut gefahren. Ist auch eine vertrauensvolle Zusammenarbeit.
Gespeichert