www.agrowissen.de  
www.agrowissen.de  
Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Autor Thema: Hähnchenmast  (Gelesen 50454 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Nobbi

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 366
  • OstBY
Re: Hähnchenmast
« Antwort #120 am: 15. Juli 2021, 11:14:30 »

Kann jemand was dazu sagen, wie derzeit der Bedarf/Markt für Bio-Hähnchenmast aussieht? Gibt es hier eine "eigene Linie" z.B. bei Wiesenhof, oder muss man sich da nach spezialisierten Bio-Schlachtbetrieben umsehen?

Wie ist der Arbeitsaufwand ggü. Schweinezucht und Schweinemast anzusehen?
Gespeichert

Gallus gallus!

  • Moderator
  • ******
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 1 739
  • Beruf: Landwirt
  • Carpe noctem!
    • broiler.blog
Re: Hähnchenmast
« Antwort #121 am: 15. Juli 2021, 13:35:46 »

Der Sommer ist vorbei!

Zwei der vier größeren Integrationen lassen die Schlachtpreise nicht weiter steigen. Die Luft ist dann wohl raus für dieses Jahr.

Der Schlachtpreis ist ja eigentlich gut! Wenn das Futter bzw. der Preis nicht so hoch wäre!

Mehr als eine leichte Entspannung ist da nach der Ernte in Deutschland nicht zu erwarten. Die Hoffnung liegt auf Südamerika im November.
Gespeichert

Gallus gallus!

  • Moderator
  • ******
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 1 739
  • Beruf: Landwirt
  • Carpe noctem!
    • broiler.blog
Re: Hähnchenmast
« Antwort #122 am: 15. Juli 2021, 13:41:41 »

Wie ist der Arbeitsaufwand ggü. Schweinezucht und Schweinemast anzusehen?

Das hängt natürlich von der Betriebsgröße ab.

Ganz wichtig: Es gibt feste Termine für Ein- und Ausstallung. Die lassen sich kurzfristig nicht verschieben. Das sollte man wissen, wenn man in die Geflügelmast einsteigt.
Beispiel: Montag fielen bei mir Einstallung und Mähdrusch auf einen Tag. Da musste der Drescher dann für ein paar Stunden im Stand abtanken, denn wir waren alle im Stall.
Gespeichert

meinsherdamit

  • Full Member
  • ***
  • Online Online
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 186
  • Beruf: Landwirt
Re: Hähnchenmast
« Antwort #123 am: 15. Juli 2021, 15:01:57 »

Kann jemand was dazu sagen, wie derzeit der Bedarf/Markt für Bio-Hähnchenmast aussieht? Gibt es hier eine "eigene Linie" z.B. bei Wiesenhof, oder muss man sich da nach spezialisierten Bio-Schlachtbetrieben umsehen?

Da würde ich mich eher an Bioverbände wenden. Größere Integrationen und Bio passen irgendwie nicht zusammen. Denen eilt ihr Ruf meistens voraus. Da hat eine größere Integration schon mit ihrer extensiven Haltungsform zu kämpfen. Angefangen von voreingenommenen Verbrauchern bis hin zur SOKO, als sie dieses Programm intensiv bewarben.

Bei uns suchte letztes Jahr ein "kleinerer" Geflügelschlachter, für den einige Betriebe mästen und auch selber Ställe betreibt in die Bio-Schiene mit "Vertragsmästern" eingestiegen. Wie Nachhaltig die ganze Sache ist... wage ich jedoch zu bezweifeln... Lass die Leute wieder ihr Geld "verleben" , bei zusätzlicher angespannter finanzieller Lage, Klimasteuern, Verlust von Arbeitsplätzen... etc. Da wird dann bei Lebensmittel am ersten gespart. Nebenbei machen die Discounter Bio zur Ramschware und bewerben nebenbei aktuell die Ersatzprodukte massivst, teilweise über 4 komplette Seiten der Prospekte!!!

Hätten Sie das mal früher mit Tierwohl gemacht. Unvorstellbar
Gespeichert

Nobbi

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 366
  • OstBY
Re: Hähnchenmast
« Antwort #124 am: 15. Juli 2021, 15:57:33 »

Kann jemand was dazu sagen, wie derzeit der Bedarf/Markt für Bio-Hähnchenmast aussieht? Gibt es hier eine "eigene Linie" z.B. bei Wiesenhof, oder muss man sich da nach spezialisierten Bio-Schlachtbetrieben umsehen?

Da würde ich mich eher an Bioverbände wenden. Größere Integrationen und Bio passen irgendwie nicht zusammen. Denen eilt ihr Ruf meistens voraus. Da hat eine größere Integration schon mit ihrer extensiven Haltungsform zu kämpfen. Angefangen von voreingenommenen Verbrauchern bis hin zur SOKO, als sie dieses Programm intensiv bewarben.

Bei uns suchte letztes Jahr ein "kleinerer" Geflügelschlachter, für den einige Betriebe mästen und auch selber Ställe betreibt in die Bio-Schiene mit "Vertragsmästern" eingestiegen. Wie Nachhaltig die ganze Sache ist... wage ich jedoch zu bezweifeln... Lass die Leute wieder ihr Geld "verleben" , bei zusätzlicher angespannter finanzieller Lage, Klimasteuern, Verlust von Arbeitsplätzen... etc. Da wird dann bei Lebensmittel am ersten gespart. Nebenbei machen die Discounter Bio zur Ramschware und bewerben nebenbei aktuell die Ersatzprodukte massivst, teilweise über 4 komplette Seiten der Prospekte!!!

Hätten Sie das mal früher mit Tierwohl gemacht. Unvorstellbar
Wenn ich nochmal Geld in Tierhaltung investiere, dann nur noch in Bio. Da Schweinehaltung in Deutschland aus religiösen Gründen immer mehr verschwinden wird, sehe ich für mich  nur Zukunft in Geflügelhaltung. Entweder Bio-Legehennen oder Bio-Masthähnchen. Mal gucken.
Gespeichert

Georg

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 1 422
  • Beruf: Landwirtschaftsmeister
Re: Hähnchenmast
« Antwort #125 am: 15. Juli 2021, 16:08:08 »

Kann jemand was dazu sagen, wie derzeit der Bedarf/Markt für Bio-Hähnchenmast aussieht? Gibt es hier eine "eigene Linie" z.B. bei Wiesenhof, oder muss man sich da nach spezialisierten Bio-Schlachtbetrieben umsehen?

Da würde ich mich eher an Bioverbände wenden. Größere Integrationen und Bio passen irgendwie nicht zusammen. Denen eilt ihr Ruf meistens voraus. Da hat eine größere Integration schon mit ihrer extensiven Haltungsform zu kämpfen. Angefangen von voreingenommenen Verbrauchern bis hin zur SOKO, als sie dieses Programm intensiv bewarben.

Bei uns suchte letztes Jahr ein "kleinerer" Geflügelschlachter, für den einige Betriebe mästen und auch selber Ställe betreibt in die Bio-Schiene mit "Vertragsmästern" eingestiegen. Wie Nachhaltig die ganze Sache ist... wage ich jedoch zu bezweifeln... Lass die Leute wieder ihr Geld "verleben" , bei zusätzlicher angespannter finanzieller Lage, Klimasteuern, Verlust von Arbeitsplätzen... etc. Da wird dann bei Lebensmittel am ersten gespart. Nebenbei machen die Discounter Bio zur Ramschware und bewerben nebenbei aktuell die Ersatzprodukte massivst, teilweise über 4 komplette Seiten der Prospekte!!!

Hätten Sie das mal früher mit Tierwohl gemacht. Unvorstellbar

Weisst Du eigentlich wie das mit den Werbungen bei Aldi, Lidl, Edeka etc. funktioniert?
Wer in so einem Werbeblatt wie und wo platziert wird und wie bzw. Auf welcher Grundlage die ( Sonder) Preise gemacht werden?
Gespeichert

meinsherdamit

  • Full Member
  • ***
  • Online Online
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 186
  • Beruf: Landwirt
Re: Hähnchenmast
« Antwort #126 am: 15. Juli 2021, 16:17:08 »

Der Hersteller wird wohl die Kosten der Werbung tragen müssen und von seiner Marge abrücken... :frage:
Dank den ganzen Eigenmarken im Frischfleischbereich, ist schonmal eine "Eigenwerbung" katastrophal bis nicht durchführbar...


Müssten im Rinderberich eigentlich auch mal was machen, aber da verfallen wir jetzt mal die nächsten ~5 Jahre in Totenstarre und beobachten das mal von der Seitenlinie.
Gespeichert

landmann14

  • Frischling
  • *
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 14
Re: Hähnchenmast
« Antwort #127 am: 17. Juli 2021, 09:47:42 »

Wenn ich nochmal Geld in Tierhaltung investiere, dann nur noch in Bio. Da Schweinehaltung in Deutschland aus religiösen Gründen immer mehr verschwinden wird, sehe ich für mich  nur Zukunft in Geflügelhaltung. Entweder Bio-Legehennen oder Bio-Masthähnchen. Mal gucken.

Bei Investitionen bin ich auch beim Geflügel jetzt schon vorsichtig und skeptisch. Ich habe ein Angebot zur Nachrüstung der vom LEH gewünschten ( aber derzeit nicht genehmigungsfähigen ) Wintergärten vorliegen, nur da nochmal 400.000 € investieren und dann hören, dass der LEH den Verbrauchern keine höheren Preise zumuten will. Da von unseren Töchtern doch wohl keine den Betrieb weiterführen wird, bin ich mit fast 50 in diesen unsicheren Zeiten manchmal genauso nahe an der Betriebsaufgabe, wie an der Weiterführung. Immer mehr Anforderungen und Auflagen und dass bei geringem Preisausgleich und schwindendem Ansehen in der Bevölkerung nehmen mir manchmal den Glauben an die Zukunft.
Aber da ich eigentlich überzeugter Landwirt bin, schaue ich wahrscheinlich doch eher positiv nach vorne und versuche, den Betrieb zukunftsfähig zu halten und dann vielleicht mal einen jungen Landwirtssohn suchen, der den Betrieb dann fortführen möchte. Irgendwie wird es doch eine Zukunft geben müssen. 

*Zitat repariert
« Letzte Änderung: 17. Juli 2021, 11:45:15 von Tim »
Gespeichert

ar9280

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 140
Re: Hähnchenmast
« Antwort #128 am: 17. Juli 2021, 10:05:04 »

Bei Investitionen bin ich auch beim Geflügel jetzt schon vorsichtig und skeptisch. Ich habe ein Angebot zur Nachrüstung der vom LEH gewünschten ( aber derzeit nicht genehmigungsfähigen ) Wintergärten vorliegen, nur da nochmal 400.000 € investieren und dann hören, dass der LEH den Verbrauchern keine höheren Preise zumuten will. Da von unseren Töchtern doch wohl keine den Betrieb weiterführen wird, bin ich mit fast 50 in diesen unsicheren Zeiten manchmal genauso nahe an der Betriebsaufgabe, wie an der Weiterführung. Immer mehr Anforderungen und Auflagen und dass bei geringem Preisausgleich und schwindendem Ansehen in der Bevölkerung nehmen mir manchmal den Glauben an die Zukunft.
Aber da ich eigentlich überzeugter Landwirt bin, schaue ich wahrscheinlich doch eher positiv nach vorne und versuche, den Betrieb zukunftsfähig zu halten und dann vielleicht mal einen jungen Landwirtssohn suchen, der den Betrieb dann fortführen möchte. Irgendwie wird es doch eine Zukunft geben müssen.
Warum nicht genehmigungsfähig? wie kommste auf die 400000€ Invest?

*Zitat repariert
« Letzte Änderung: 17. Juli 2021, 11:45:37 von Tim »
Gespeichert

landmann14

  • Frischling
  • *
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 14
Re: Hähnchenmast
« Antwort #129 am: 17. Juli 2021, 14:06:31 »

Unsere vorhandenen Ställe sind nach BImSchG genehmigt und wenn wir dort jetzt etwas ändern ( z.B. Wintergarten nachrüsten ), dann verlieren wir den Bestandsschutz und neu bekommen wir nichts genehmigt, da die Privilegierung für uns nicht mehr gilt.
Ich hatte mir in diesem Frühjahr ein Angebot zur Nachrüstung von 1600qm Wintergarten erstellen lassen, was komplett 400.000 € kosten sollte. Das Baurecht soll für Tierwohlmaßnahmen ja vielleicht mal angepasst werden, und dann mal schauen, wie es weitergeht.
Gespeichert

meinsherdamit

  • Full Member
  • ***
  • Online Online
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 186
  • Beruf: Landwirt
Re: Hähnchenmast
« Antwort #130 am: 17. Juli 2021, 18:04:51 »


Warum nicht genehmigungsfähig? wie kommste auf die 400000€ Invest?

*Zitat repariert

Ist eben immer eine Frage der Größe  ;)

In Norddeutschland wurden bzw. werden jetzt ja auch Privathoftiere gemästet...
Habe gehört die fallen schon vom glauben ab, weil die einfach nicht wachsen wollen  :D

Naja, hoffentlich waren die bei den Wirtschaftlichkeitsberechnungen nicht leichtgläubig..
Gespeichert

vario

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 331
Re: Hähnchenmast
« Antwort #131 am: 17. Juli 2021, 18:17:54 »

Das wichtigste bei der Vermarktung sind verlässlichiche und ehrliche Partner .
Wiesenhof ( Privathof ) zähle ich nicht dazu.
Gespeichert

meinsherdamit

  • Full Member
  • ***
  • Online Online
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 186
  • Beruf: Landwirt
Re: Hähnchenmast
« Antwort #132 am: 17. Juli 2021, 18:21:52 »

Das wichtigste bei der Vermarktung sind verlässlichiche und ehrliche Partner .
Wiesenhof ( Privathof ) zähle ich nicht dazu.

Gibt es wirklich so große Unterschiede in den Integrationen?

Kochen doch auch nur alle mit dem gleichen Wasser.
Gut, wobei sich Wiesenhof verhältnismäßig schon extrem breit aufstellt...
Gespeichert

Gallus gallus!

  • Moderator
  • ******
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 1 739
  • Beruf: Landwirt
  • Carpe noctem!
    • broiler.blog
Re: Hähnchenmast
« Antwort #133 am: 17. Juli 2021, 18:47:28 »

Am Ende sind sie doch alle Viehhändler.  ;)
Gespeichert

Nobbi

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 366
  • OstBY
Re: Hähnchenmast
« Antwort #134 am: 17. Juli 2021, 19:06:40 »

So wie ich das sehe, ist mit Hähnchen immer noch ordentlich Kohle verdient. In den letzten Jahren haben hier Viele zum bestehenden Betrieb noch einen Hähnchenstall dazugestellt.
Und alle sagen, es wäre die beste Entscheidung gewesen.

Wenn man das Ganze dann noch in Bio macht, ist man für die Zukunft gerüstet.

Geflügelverzehr ist stark steigend, und auch Bio hat satten Zuwachs.
Da potenziert sich das Potenzial.
« Letzte Änderung: 17. Juli 2021, 19:13:37 von Nobbi »
Gespeichert