Seiten:
Actions
  • #46 von jochen53 am 18 Aug 2010
  • Egal mit welchen Finanztricks die Preise an den Strombörsen zustande kommen. Fest steht, EEG Strom ist um ein Mehrfaches teurer und es gibt die Anlagen nur wegen der Subvention. Wenn ich meine Stromrechnungen betrachte kann ich da nichts von Preissenkungen durch EEG-Strom feststellen. Ist ja logisch weil durch die bevorzugte Einspeisung von EEG-Strom die konventionellen Kraftwerke weniger Strom verkaufen und sich dadurch deren Preis pro KW/H erhöht. Mit freien Unternehmertum hat das nix zu tun, eher mit kommunistischer Planwirtschaft.
  • #47 von gpi am 18 Aug 2010
  • Jochen 53 wie kann ein erwachsner Mann so dumm sein hast du die Entsorgung des Atommüls mal in Rechnung gestellt wo solls hin zu Dir, nach Gorleben oder mach mal einen Vorschlag.Was sollen die Konsumeten mit mehr Geld in der der Tasche,den vierten Urlaub beim Ballermann die 20ste Plastikpuppe aus China aber ich glaube du merkst nichts mehr der Verstand hat aufgehört zu funkionieren und da sind auch die besten Argumente fehl am Platze.Wir produzieren 50MW und das ohneSchadstoffe,wir nutzen nur den Wind.Du bezahlst 0,25Cent für das kw ich bekomme 0,09cent für meinen gelieferten Strom die Zwischensumme streicht dein Stromlieferant ein wo siehst du da ein Subvention.den Abbruch meiner Windkraftanlage bezahl ich selber und zwar bar cash den Abbruch einer Atomkraftanlage bezahlt der Steuerzahler also auch du aber da bist du ja geistig nicht erreichbar eigentlich schade
  • #48 von jochen53 am 18 Aug 2010
  • Mit den Entsorgungskosten für den Atommüll hast Du natürlich Recht, aber der Rest Deines Beitrages ist Stuß. Alleine schon weil Du die Backup-Gaskraftwerke für den Windstrom völlig aussen vor läßt und unerwähnt lässt dass über 70% des Stroms aus Kohle und Wasserkraft stammen. Soviel zum Thema Gehirn vernebeln.
  • #49 von Jochen am 18 Aug 2010
  • Hi

    Naja Ansgar ich wollte dich nicht irgendwie angreiffen nur weiß ich nicht, wenn ich Leute die mir gegen den Strich gehen als Dilettanten etc. oder so bezeichne ob es dadurch besser wird. Wie gesagt mit diesen "Kraftausdrücken" nimmst du jeglichen Wind aus den Segeln einer Sachlichen Diskussion  - das ist eines der Dinge die ich in den letzten Jahren meiner Tätigkeit gelernt habe...
    Auch wenn ich dich in gewisser Art und weise verstehe ...

    aber warum nur weil man die Subventionen direkt bekommt und deswegen öffentlich im Internet steht kein Unternehmer ist bleibt mir im Verborgenen - wieviele Bereiche kommen den ohne diese aus?
    und Schau dir mal die Bauern an - wer von dennen packt die Kohle der er  bekommt irgendwo auf einen großen haufen ? der größte Teil geht doch linear in die Wirtschaft zurück

    mfg
    • Jochen
  • #50 von Thomas am 18 Aug 2010
  • Das mit den Subventionen ist doch alles Schmarrn.
    Das ist doch kein Almosen, sondern ein Ausgleich, dass die Produkte in Europa / Deutschland zu anderen Bedingungen bzw. mengenreguliert produziert werden.
    Das ist politisch gewollt, dass das so ist und die Produkte dabei für den Verbraucher bezahlbar bleiben.
    Volkswirtschaftlich könte man ja auch viel besser sagen, wir kaufen die Schafe in Australien, Soja von den Amis, Zucker aus Brasilien und Getreide aus der Ukraine, das ist alles viel billiger.
    Aber der politische Wille ist anders und wurde so von der Bevölkerung gewählt. Wer das nicht so will, kann sich ja wählen lassen und dann ggfs. eine andere Variante installieren, sofern das mehrheitsfähig ist.

    Gruß
    Thomas


  • #51 von kakvogl am 18 Aug 2010
  • Hallo.
    Zu den PV Anlagen sei folgendes erwähnt. Mein PV Fuzzi war angeblich mit Merkle am Tisch gesessen und hat die Konditionen fürs EEG mit verhandelt. Wie es entschieden war hat ein Kollege, der die Technik kennt zu mir gesagt, dass es seine riesen Sauerei ist, dass Module in D das doppelte kosten wie in Japan. Wie das EEG angelaufen ist 2004 hat dieser Fuzzi über keinen kurzen Zeitraum täglich min. 120 KW vom Hof gekarrt.
    Ich sage nur Lobbyismus ist die größte Bedrohung bei solchen Vorgängen. Künstlich teuer gehalten Modulpreise!!!!
    Zum Atomstrom, rechnet mal die Entsorgungskosten von nem Atomkraftwerk incl. Endlagerkosten (wenn es eins gibt) zusammen. Da kommen Zahlen zusammen die den Strom teuerer machen wie PV Strom.
    Das schönste ist doch aber, so ein Projekt wie Endlager ASSE kein Schwein schert sich drum. Unser Nachfahren werden uns vielleicht mal sehr lobenswert erwähnen.

    Gruss
    H:
  • #52 von Gregor am 22 Sep 2010
  • Nabend...

    Evtl. sollten sich einige Leute hier mal Gedanken drüber machen, was der Biogasboom in Deutschland bewirkt hat. Das sind mit nichten Monokulturmais und höhere Pachtpreise!!!! Mais ist einfach und "kriesensicher" und die Pachtpreise sind so hoch, weil jeder drüber spricht!
    Hier sollte jedem klar sein, dass man nicht erst mit solchen Konzepten anfangen kann, wenn die Kohle ausgeht oder Russland sich überlegt, das Erdgas doch lieber einzubehalten.... Was man hat weiß man, was man bekommt, dass weiß man nicht!

    Kleines Gedankenspiel: Für 100 kwh el. die in Deutschland seit dem EEG gebaut wurden wäre ein 1000er Schweinemaststall oder eine 50er Milchkuhherde auf die grüne Wiese gestellt worden, wie sähen Milchmarkt und Schlachtschweinemarkt heute aus???
    Denn viele Biogasanlagen, vor allem in 2006 und 2007 sind doch für einen neuen Maststall und nicht mit einem neuen Maststall gebaut worden! Macht euch mal Gedanken.....

    IOhr könnt mich mit meinen 23 Lenzen ruhig für naiv halten, aber ich glaube dass der deutschen Landwirtschaft der Biogasboom mehr gutes als schlechtes gebracht hat! Wer heute nur über Biogasbauern schimpft und alles in der Richtung ablehnt, der verschließt meiner Meinung nach die Augen vor der Realität.

    Ausserdem braucht vor allem kein Verbraucher über Agrarsubventionen herzuziehen und nachher in den nächsten Aldi laufen und das nächste Supersonderangebot in Anspruch nehmen. Denn genau dieses Verhalten macht die Subventionen nötig!

    schönen Abend noch   
  • #53 von Biobauer am 23 Sep 2010
  • Nabend...

    Evtl. sollten sich einige Leute hier mal Gedanken drüber machen, was der Biogasboom in Deutschland bewirkt hat. Das sind mit nichten Monokulturmais und höhere Pachtpreise!!!! Mais ist einfach und "kriesensicher" und die Pachtpreise sind so hoch, weil jeder drüber spricht!





    zum rest deiner ausführungen sag ich mal nix, aber das obige ist  absolute r mist, zumindest was meine gegend betrifft. ich selbst musset schon massive pachtpreiserhöhungen hinnehmen , weil eben biogasler in bestehende pachtverhältnisse eingebrochen sind.
    udn wenn dann in zeitungsinseraten 500 euro auch für kleinstflächen geboten werden , hat da smit normaler lw nix mehr zu tun . und maislabyrihnte brauchts ehie rauch keinemerh anlegen , da shaben wir schon gemarkungsweise
    biogas ist überfördert, da sgehört sich schnellstes geändert.........
  • #54 von Gregor am 23 Sep 2010
  • Ich kann natürlich nicht für dich und deine Gegend sprechen..
    Hier läuft auch der eine oder andere Anlagenbetreiber Amok was Pachtpreise etc. angeht. Allerdings zeichnet sich hier zumindest inzwischen ab, dass nicht derjenige die Flächen bekommt, der das dickste Konto hat!

     
  • #55 von Rainer am 23 Sep 2010
  • Hallo,

    man macht es sich ziemlich einfach in den maisanbauenden Biogaslern die Ursache für höhere Pachtpreise zu sehen. Natürlich brauchen sie mehr Fläche und da die Fläche knapp ist steigen die Preise.

    Aber was ist mit den übers Land ziehenden Ackerbaupachtnomaden die ebenfalls an der Pachtschraube drehen? Wenn die die Fläche haben gibt es Klärschlamm und viel anders mehr in der Gemarkung. Und durch Minimalbodenbearbeitung gibt es Mäuse und Glyphosat ohne Ende. Ach ja, das ist dann nachhaltiger Ackerbau.

    Und in den Maisanbauern findet man zusätzlich einen Sündenbock der für die Gentechnik- und Erosionsdebatte herhalten muss. Einfach genial!!!
  • #56 von euro am 24 Sep 2010
  • Wem soll solch eine "Selbstzerfleischungsdebatte" jetzt reel nutzen?
  • #57 von Georg am 24 Sep 2010
  • Gregor,

    Wo und was studierst Du?
    • Georg
  • #58 von Biobauer am 24 Sep 2010
  • Wem soll solch eine "Selbstzerfleischungsdebatte" jetzt reel nutzen?


    das ist keine selbstzerfleischung , sondern einfach realität. wen man am gemeidnegebiet 5 solcher anlagen hat, wovon keine ne sinnvolle wärmenutzng hat, nur eine davon genügend fläche , dann weisst was da zurzeit los ist. ich wünsch ja keinen etwas schlechtes, aber wer sich so verhält wie diese anlagenbetreiber gehört eigentlich weg.
    und ja, man merkts , ich mag diese dinger nicht, auch wenn ich heuer für sehr gutes geld an die roggen verhöckert hab ...
  • #59 von Jochen am 24 Sep 2010
  • Sorry ich seh das so ähnlich wie Herbert, allerdings sind hier die Legehennenbauern weit schlechter wie die BGA Anlagenbetreiber ...

    bin schon gespannt was passiert wenn die wieder Mistfahren anfagen -

    Inzwischen seh ich die Sache ja für mich als Positiv  - mein Image in der Bevölkerung als Bauer mit Mutterkühen ist weit gestiegen und bei dem heurigen Nassen Jahr wenn die BGA´s Silieren gleich nochmal....

    @ Herbert gut Ding will weile haben finde ich, die Pachtidiotien werden zurück gehen - zumindest für Leute die "anders" Arbeiten, die Leute haben da ein Recht gutes Gefühl dafür, das haste selber als Bauer gar nicht so...

    mfg
    • Jochen
  • #60 von PIG am 24 Sep 2010
  • Hallo

    Ich habe meine Finger auch einwenig im Biogasgeschäft,ich sehe es allerdings auch so das mit einer guten Bga richtig Geld verdient werden kann und dann liegt es "alleine" an dem Menschen/Betreiber wie er damit umgeht.Entweder macht er sich und den anderen das Leben schwer und geht massiv auf den Pachtmarkt oder kauft für gutes Geld den Mais von anderen Landwirten.
    Ich behaupte das wenn die Milch noch länger 40 cent gekostet hätte dann wäre die Milchbauern nun die jenigen die ,die Pacht hoch treiben würden.

    mfg Jan
Seiten:
Actions