www.agrowissen.de  
www.agrowissen.de  
Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Autor Thema: Warum bauen die Bauern lieber Mais an?  (Gelesen 42556 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Hage

  • Moderator
  • ******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2 084
Warum bauen die Bauern lieber Mais an?
« am: 09. August 2010, 21:07:42 »

Hallo,

Mais verdrängt Kartoffeln und Gemüse von den heimischen Äckern. Der Grund: Biogasanlagenbetreiber können 1.500 Euro Pacht pro Hektar Land bezahlen. http://www3.ndr.de/sendungen/markt/archiv/bauen_wohnen_energie/biogas116.html
Muß man als Verbraucher befürchten weniger Kartoffeln und Gemüse aus Deutschland zu bekommen?
Gespeichert


Gruß
Hage

kakvogl

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 1 101
Re: Warum bauen die Bauern lieber Mais an?
« Antwort #1 am: 09. August 2010, 21:35:47 »

Hallo.

Ich hoffe ja meine Befürchtungen treten nicht ein. Aber ich rechne trotzdem damit, das nach der künstlichen Verteuerung des Stromes nun die Lebensmittel folgen werden.
So lange ich weiß und die Politik derartige Marktpolitische Entscheidungen getroffen hat sind sie nicht zu Ende gedacht worden. Egal was entschieden wurde.
Zusätzliche kommt noch hinzu, dass die Lebensmittel immer ungesünder werden.
Wer sich damit befaßt kann nur mit den Kopf schütteln wo die Reise der Lebensmittel hingeht. Es beginnt schon am Acker. Wie sagte ein Kollege schon vor Jahren: "Krankheiten beginnen am Acker" Daran gibt es nichts zu rütteln.
Wer fährt schon 70% Wasser durch die Gegend um ein paar KW Strom rauszukizeln.
Es würde sich nie rechnen wenn es die Politik nicht bezahlen lassen würde!
Bei uns im Umkreis von 20 km nicht einmal sind 6 BGA in Planung. Ich sage nur Gute Nacht Bodenfruchtbarkeit!!!

Gruss
H.
Gespeichert

Henning

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 865
Re: Warum bauen die Bauern lieber Mais an?
« Antwort #2 am: 09. August 2010, 22:05:49 »

Ja die Bodenfruchtbarkeit hat sich aus der gegend um Delbrück schon lange verabscheidet, und das wird noch schllimmer, und dieses ganze Gemache ist doch ohnehin nur Augenwischerei, die Bearbitung..... verbraucht doch ohnehin fast oder genausoviel energie wie produziert wird, also bei uns sind 2 in der Planung, die müssen aber viel über Maisaltrnativen beüttert werden, weil Mais wegen der Schweine eher blöd ist.
Und ganz erlich es ist auch ein Unding das auf Böden wo Gemüse, Obst und Kartoffeln wachsen könnten, was bei uns nicht wirklich der Fall ist, im Schlimmsten Monomais mit Winterbrache wächst >:(, wenn schon "Bio"Gas dann aus einer Reichhaltigen Mischung Triticale, Roggen, Sonnenblumen, Gras, Rüben........ und das dann wie hier in die Fruchtfolgen in der Gemarkung intergriert, so das allerhöchsten statt einem Stoppelweizen Triticale oder Roggenund Mais stehen,
Und um auf das unnütze Wasser nochmal zu Kommen, kann man dann nicht mit Dauerkulturen (z.B. Miskantus...)Trockenmassen Produziert und verheißt...... :frage:
Gespeichert
es ist nichts so schlecht das es nicht für was gut ist ...

Ansgar

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 6 583
Re: Warum bauen die Bauern lieber Mais an?
« Antwort #3 am: 09. August 2010, 22:09:33 »

Zusätzliche kommt noch hinzu, dass die Lebensmittel immer ungesünder werden.

Hallo Herbert,

was bewegt Dich zu so einer Aussage? Kannst Du dafür auch Gründe anführen?

Gruß
Ansgar
Gespeichert
Erfolg hat drei Buchstaben: TUN

Henning

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 865
Re: Warum bauen die Bauern lieber Mais an?
« Antwort #4 am: 09. August 2010, 22:27:58 »

ich würde eher sagen, das die Leute immermehr zu ungesünderen Lebensmittel greifen, Fast food.....(die ewige Gschichte), das hat weniger was mit den Lebensmitteln als solches zu tun
so würde ich das jetzt einschätzen, es ist ja nun nicht neues das viele, weil sie sich keine Zeit zum kochen und essen als täglich Ritual mehr nehmen, und desswegen wird dann auf Fastfood zurückgegriffen, oder sie können schlicht nicht kochen :-X, aber gut ich hab jeen tag etwas frischgekochtes und bin auch nciht gerade dünn:D:D:D:D:D......
Gespeichert
es ist nichts so schlecht das es nicht für was gut ist ...

Andre

  • St Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 1 714
Re: Warum bauen die Bauern lieber Mais an?
« Antwort #5 am: 09. August 2010, 22:43:13 »

Ja die Bodenfruchtbarkeit hat sich aus der gegend um Delbrück schon lange verabscheidet, und das wird noch schllimmer, und dieses ganze Gemache ist doch ohnehin nur Augenwischerei, die Bearbitung..... verbraucht doch ohnehin fast oder genausoviel energie wie produziert wird, also bei uns sind 2 in der Planung, die müssen aber viel über Maisaltrnativen beüttert werden, weil Mais wegen der Schweine eher blöd ist.
Und ganz erlich es ist auch ein Unding das auf Böden wo Gemüse, Obst und Kartoffeln wachsen könnten, was bei uns nicht wirklich der Fall ist, im Schlimmsten Monomais mit Winterbrache wächst >:(, wenn schon "Bio"Gas dann aus einer Reichhaltigen Mischung Triticale, Roggen, Sonnenblumen, Gras, Rüben........ und das dann wie hier in die Fruchtfolgen in der Gemarkung intergriert, so das allerhöchsten statt einem Stoppelweizen Triticale oder Roggenund Mais stehen,
Und um auf das unnütze Wasser nochmal zu Kommen, kann man dann nicht mit Dauerkulturen (z.B. Miskantus...)Trockenmassen Produziert und verheißt...... :frage:


Unser Pulversand ist generell nicht fruchtbar, großartig Weizen anbauen braucht man hier eh nicht, ausser auf ein paar Ausnahmeflächen. Das einzigste was hier halbwegs vernünftig wächst ist Gerste/Triticale evtl. Roggen und halt Mais (genug Wasser von oben vorrausgesetzt). Ich weiss garnicht wieviele Anlagen es hier mittlerweile im Umkreis von 20km gibt, es sind aber einige, wobei einige mit Schlachtabfällen von Tönnies oder mit Gülle/Mist betrieben werden.

1500€ Pacht finde ich allerdings doch recht überzogen, soviel wird hier nicht gezahlt.

Gruß
Gespeichert

BNT

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 8 584
Re: Warum bauen die Bauern lieber Mais an?
« Antwort #6 am: 09. August 2010, 23:58:59 »

Wie sagte ein Kollege schon vor Jahren: "Krankheiten beginnen am Acker"


Das ist ein altes chinesisches Sprichwort.
Gespeichert

lovelyjuergen

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 877
Re: Warum bauen die Bauern lieber Mais an?
« Antwort #7 am: 10. August 2010, 07:22:42 »

Zusätzliche kommt noch hinzu, dass die Lebensmittel immer ungesünder werden.

Hallo Herbert,

was bewegt Dich zu so einer Aussage? Kannst Du dafür auch Gründe anführen?

Gruß
Ansgar

Nach aussen hin schreinen sie alle nach Bio, gesund, ohne GVO etc. - aber wenn es dann an das eigene Geld geht wird eben immer das billigste gekauft. Das ist insbesonder eine Mentalität der Deutschen. Geiz ist geil lässt grüssen !

Gruss
Jürgen
Gespeichert

extra-wurst

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 248
Re: Warum bauen die Bauern lieber Mais an?
« Antwort #8 am: 10. August 2010, 07:30:52 »

moin

Wenn dem Bauern beim Getreide nur mit viel Glück eine schwarze Null als Deckungsbeitrag gelingt und der Mais etwa 500€/ha abwirft, kann man doch wohl niemanden die Entscheidung für Mais verübeln.

Bezüglich des Verbrauchs von fossilen Brennstoffen zum Transport sollte man sich auch mal Gedanken um die Rübe machen.
.... oder über den größten Zahlungsempfänger der Energieproduktion - den Raps ; uuups - der zählt ja nicht, weil er so schön gelb blüht, das Auge erfreut und er nicht so hoch ist.

Diese Diskussionen sind absolut müßig. :rolleyes:

jmtc
Gespeichert
• Rausgehen ist wie Fenster aufmachen ... nur krasser •

Igel

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 932
Re: Warum bauen die Bauern lieber Mais an?
« Antwort #9 am: 10. August 2010, 08:27:53 »

moin

Wenn dem Bauern beim Getreide nur mit viel Glück eine schwarze Null als Deckungsbeitrag gelingt und der Mais etwa 500€/ha abwirft, kann man doch wohl niemanden die Entscheidung für Mais verübeln.

Bezüglich des Verbrauchs von fossilen Brennstoffen zum Transport sollte man sich auch mal Gedanken um die Rübe machen.
.... oder über den größten Zahlungsempfänger der Energieproduktion - den Raps ; uuups - der zählt ja nicht, weil er so schön gelb blüht, das Auge erfreut und er nicht so hoch ist.

Diese Diskussionen sind absolut müßig. :rolleyes:

jmtc

Hallo,

mit was für Erträgen und was fürn Aufwand hast du gerechnet? Silomais, Weizen und Raps unterscheiden sich im mehrjährigen Vergleich nicht großartig im Deckungsbeitrag (Erntekosten werden beim Mais nicht berücksichtigt, da dies i.d.R. vom Anlagenbetreiber bezahlt wird), von daher sind auch die Aussagen, dass man für Biogasmais mehr Pacht bezahlen kann Quatsch, die können nix mehr bzw. es geht denen dann der Gewinn gewaltig flöten.

Gruss Henrik
Gespeichert

Ede

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 4 879
Re: Warum bauen die Bauern lieber Mais an?
« Antwort #10 am: 10. August 2010, 08:37:23 »

es geht denen dann der Gewinn gewaltig flöten.

Der Meinung bin ich auch, allerdings scheinen das bisher nur wenige bis kein Anlagenbetreiber gemerkt zu haben.
Gespeichert

extra-wurst

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 248
Re: Warum bauen die Bauern lieber Mais an?
« Antwort #11 am: 10. August 2010, 09:06:07 »

Silomais, Weizen und Raps unterscheiden sich im mehrjährigen Vergleich nicht großartig im Deckungsbeitrag

Es gibt durchaus auch Gegenden, wo kein Raps und Weizen angebaut werden können.
Die Biogasanlagen auf den guten Böden sind doch allesamt erst später entstanden.
Gespeichert
• Rausgehen ist wie Fenster aufmachen ... nur krasser •

Rainer

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 211
Re: Warum bauen die Bauern lieber Mais an?
« Antwort #12 am: 10. August 2010, 10:01:59 »

moin

Wenn dem Bauern beim Getreide nur mit viel Glück eine schwarze Null als Deckungsbeitrag gelingt und der Mais etwa 500€/ha abwirft, kann man doch wohl niemanden die Entscheidung für Mais verübeln.

Diese Diskussionen sind absolut müßig. :rolleyes:

jmtc


Genauso  sehe ich das auch. Solange man Getreide, Raps und co. nicht vernünftig bezahlt soll sich keiner Über Mais oder BG-Anlagen aufregen.   
Gespeichert
lG "Rainer"

guest176

  • Gast
Re: Warum bauen die Bauern lieber Mais an?
« Antwort #13 am: 10. August 2010, 13:07:06 »

Hallo,

Mais verdrängt Kartoffeln und Gemüse von den heimischen Äckern. Der Grund: Biogasanlagenbetreiber können 1.500 Euro Pacht pro Hektar Land bezahlen. http://www3.ndr.de/sendungen/markt/archiv/bauen_wohnen_energie/biogas116.html
Muß man als Verbraucher befürchten weniger Kartoffeln und Gemüse aus Deutschland zu bekommen?

weil es innerpolitisch so gewollt ist !

 
Gespeichert

Georg

  • Gast
Re: Warum bauen die Bauern lieber Mais an?
« Antwort #14 am: 10. August 2010, 17:12:07 »

Hallo,

Mais verdrängt Kartoffeln und Gemüse von den heimischen Äckern. Der Grund: Biogasanlagenbetreiber können 1.500 Euro Pacht pro Hektar Land bezahlen. http://www3.ndr.de/sendungen/markt/archiv/bauen_wohnen_energie/biogas116.html
Muß man als Verbraucher befürchten weniger Kartoffeln und Gemüse aus Deutschland zu bekommen?

weil es innerpolitisch so gewollt ist !

 

Joe, macht doch auch Sinn!!! :frage: ;D

Ein ewiges Theater für die Politiker, die vielen Saisonarbeiter aus Deutschland "rauszuhalten"!!! Also, einfach den Erbeer- oder Spargel- oder sontigen Gemüseanbau gleich nach Polen oder Rumänien "exportieren"! Danlöst sich das "Problem" mit den Saisonarbeitern von selbst! Ist dch logisch!?
Gespeichert