Gott und die Welt > Politik hier und dort

LsV - Landwirtschaft in Deutschland - Ziele und Visionen

(1/48) > >>

hanna:
Hallo,
in diesem Forum gibt es auf Fachfragen rund um die Landwirtschaft und im Besonderen im Ackerbau kompetente Antworten und Diskussionen. Haben wir auch Visionen? Auch wir sollten den Aufruf von Dirk Andresen von "Land schafft Verbindung" unterstützen und Fragen sammeln für die Zukunftskommission und was ich noch viel wichtiger finde Ziele und Visionen aufzeigen, wir wir uns als Landwirte unsere Zukunft in Deutschland vorstellen. Meine Bitte, schreibt hier auf, was Euch dazu einfällt. Ich werde es dann zusammenfassen und weiterleiten.

Gruß
Inga

derhauderer:
klasse, dachte das da jetzt s jede menge beiträge kommen.

also ich für meinen teil würde eine reduzierung des chemischen pflanzenschutzes als sehr wichtige ziel sehen.
das alleine hätte schon jede menge tolle nebenwirkungen.

Stanky:
Moin,
das:
--- Zitat von: derhauderer am 07. Dezember 2019, 21:04:14 ---klasse, dachte das da jetzt s jede menge beiträge kommen.

also ich für meinen teil würde eine reduzierung des chemischen pflanzenschutzes als sehr wichtige ziel sehen.
das alleine hätte schon jede menge tolle nebenwirkungen.

--- Ende Zitat ---
ist meiner Meinung nach zu einfach gedacht. Ich bin bei Dir, wenn wir dann nicht mit Produkten konkurrieren müßten, die mit weniger Auflagen produziert werden!
Toll wäre es, wenn wir in Europa eine Gesetzgebung hätten!
Aber das bekommen wir ja nicht mal in der Bundesrepublik Deutschland hin.
Gruß Frank

Jumby10:
Ich glaube das es mit dem Erfinden einer neuen Landwirtschaft wie es Thomas Andresen ausdrückte gar nicht so einfach wird. Das Problem sehe ich wie Stanky, wir brauchen erstmal einheitliche Rahmenbedingungen zumindest in Europa. Wenn ich so manche Stimmung z.B. bei der Busfahrt von Berlin zurück oder bei manch anderen Veranstaltungen,kommt es mir vor als wären nicht gerade wenige Kollegen der Meinung das sie dafür auf die Strasse gehen das es so weiter geht wie bisher. Auch so verschiedene Aussagen in den Whatsapp Gruppen gehen in diese Richtung.
Ich habe leider auch den Stein der Weisen noch nicht gefunden, auch ich bin der Meinung das es sich die Kanzlerin da etwas zu einfach macht, sich hinstellen und sagen die Düngeverordnung ist nicht verhandelbar oder Frau Klöckner, das eine Anwendung von Glyphosat in der Gesellschaft nicht mehr zu vermitteln ist, wir aber mit dem was übrigbleibt eine neue Landwirtschaft kreieren sollen.
Wenn dann muss meiner Meinung nach wieder alles auf den Tisch.

Isl:
Moin,
Es geht glaub ich nicht darum was Wir oder die Politik daraus macht. Landwirtschaft muss sich durch den Markt formen, nur dann ist das ganze Stabil. Dort liegt allerdings eins der größten Probleme, es ist nicht klar was der Verbraucher will. Wasser predigen und Wein saufen, deshalb wird sich da auch nicht viel ändern in nächster Zeit.
Diesen Strukturumbruch den die Politik durch Verbote erzwingen will ist der falsche Weg und führt ins nichts. Würde man hingegen Alternativen anbieten (Co2 ablasshandel usw) würde sich doch automatisch alles ändern. Stell man neuen Nachfragen wird sich der Markt danach richten, nur bewegen Wir uns immer mehr in Richtung Planwirtschaft, und das hat schonmal ins Nichts geführt.

Unser Prof an der HS hat mal folgenden Satz gesagt ( ist ein wenig Verschwörungstheorie):
Die private landwirtschaftliche Fläche ist für den Staat nutzlos solange keine Grundschuld auf Ihm liegt.
Erst dann kann damit gespielt werden.

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Zur normalen Ansicht wechseln
Mobile View