Seiten:
Actions
  • #31 von Bauer Gurke am 17 Feb 2021
  • Also ehrlich gesagt bin ich sehr skeptisch, dass sich das hier durchsetzt. Erstmal ist es natürlich eine Preisfrage, wenn ich mir anschaue wie augenscheinlich preissensibel die deutsche Bevölkerung ist...
    Zweitens: für dieses In- Vitro- Fleisch wird fetales Kälberserum benötigt. Die Gewinnung dessen ist aus meiner Sicht aus Tierschutzgründen nicht vertretbar.
    Dazu ein YouTube Video von Udo Pollmer, man kann das aber auch googeln: ab Minute 8:10 gehts darum

  • #32 von Mick am 17 Feb 2021
  • Ich sehe das noch gelassen, abgesehen davon, dass ich es eh nicht ändern kann. Aber erstens käme so ein Umschwung ja nicht von heute auf morgen und zweitens glaube ich, dass sich das ähnlich breit wie Veganismus durchsetzen wird. Also im 1stelligen Prozentbereich. Daran ist auch noch kein Bauer zugrunde gegangen und Stevia hat auch nicht den Zuckermarkt zerstört.

    Die Masse der Konsumenten ist gar nicht so scharf auf solche Blödheiten wie vegane Würstel, Stevia, Analogkäse und Kunstfleisch, kommt mir vor. Es sei denn, es wird ihnen in irgendwelchen Fertigprodukten untergejubelt.
  • #33 von Dresel am 19 Feb 2021
  • Krass, wie weit man da offensichtlich schon ist, da kann man kaum noch von Zukunftsmusik sprechen.

    https://www.rnd.de/wirtschaft/millionenspritze-fur-startup-veganes-steak-frisch-gedruckt-BG367QMASBD55FZCKMECBG6LFU.html
  • #34 von Rohana am 19 Feb 2021
  • Stop, nicht verwechseln: Das da ist "veganes" Steak, also ein Ersatzprodukt! Weiter oben wird von in-vitro-Fleisch geredet, also "echtem" tierischen Produkt, nur nicht am Tier gewachsen...
  • #35 von BNT am 19 Feb 2021
  • Auch wenn wir nix für unsere Tiere bekommen: Fleischproduktion ist aufwendig und teuer. Gerade Staaten mit großer Bevölkerung und wenig landw. Nutzfläche versuchen im Rahmen ihrer Ernährungssouveränität so viel wie möglich im eigenen Land zu produzieren. Tierproduktion ist da schwierig, siehe zb Israel oder Saudi Arabien.
    Ich kann mir auch gut vorstellen, dass in unseren Breiten auf Dauer der Konsum tierischer Produkte deutlich zurück geht. Nur, das werde ich nicht mehr erleben. ;)
  • #36 von Dresel am 14 Mar 2021
  • Stop, nicht verwechseln: Das da ist "veganes" Steak, also ein Ersatzprodukt! Weiter oben wird von in-vitro-Fleisch geredet, also "echtem" tierischen Produkt, nur nicht am Tier gewachsen...

    Das dürfte nun aber das"richtige" sein.

    https://www.n-tv.de/mediathek/videos/panorama/Burger-Restaurant-zuechtet-Kunstfleisch-im-Labor-article22423570.html

    I'm Video heißt es, dass es schon im nächste Jahr auch hierher kommen soll.
  • #37 von BNT am 14 Mar 2021
  • Wer heute einen Stall baut, für den könnte es schon knapp werden:

    http://media.enfasis.com/adjuntos/146/documentos/000/132/0000132740.pdf

    Figure 9 ist schon aussagekräftig. Ab spätestens 2040 würde dann der Markt in Richtung Kunstfleisch kippen.
    Das sollte man im Auge behalten. Vielleicht wird's dann einen High End Markt für richtig produziertes Fleisch geben?
    Die Masse wird fressen, was ihnen Burger King und Co servieren.
  • #38 von tomtex am 14 Mar 2021
  • Wieviel Energie braucht man denn um so ein Kunstfleisch zu produzieren? Mehrfachnutzen wie Dünger, Landschaftspflege oder CO2 Einlagerung (bei entsprechender Haltung) gibt es ja wohl nicht...
  • #39 von juliusjr am 14 Mar 2021
  • Und warum sollte man kunstfleisch züchten, wenn man es ja auch mit soja oder erbsen machen kann? Geschmacklich bingt man es anscheinend so auch hin. Was mich wundert ist, dass es angeblich viele Profifussballer gibt die zumindest fast vegetarierer sind. Dachte die brauchen gutes Fleisch für den spitzensport - ist aber anscheinend nicht so....
  • #40 von Rohana am 14 Mar 2021
  • Dachte die brauchen gutes Fleisch für den spitzensport - ist aber anscheinend nicht so....
    Die Fütterung muss zur Leistung passen. Wo die Proteine herkommen ist nebensächlich wenn die Zusammensetzung und Wertigkeit stimmt... hab ich mal gehört ;)
  • #41 von 251at am 17 Mar 2021
  • Wieviel Energie braucht man denn um so ein Kunstfleisch zu produzieren? Mehrfachnutzen wie Dünger, Landschaftspflege oder CO2 Einlagerung (bei entsprechender Haltung) gibt es ja wohl nicht...

    Es wird wesentlich weniger Energie sein. Ein Lebewesen bracht nun mal sehr viel Energie einfach nur für den Erhalt der Körperfunktionen.
  • #42 von tomtex am 17 Mar 2021
  • Wieviel Energie braucht man denn um so ein Kunstfleisch zu produzieren? Mehrfachnutzen wie Dünger, Landschaftspflege oder CO2 Einlagerung (bei entsprechender Haltung) gibt es ja wohl nicht...

    Es wird wesentlich weniger Energie sein. Ein Lebewesen bracht nun mal sehr viel Energie einfach nur für den Erhalt der Körperfunktionen.

    ??? Also ne Rinderherde auf der Weide hat meiner Ansicht nach keinen hohen Energieverbrauch im Vergleich zu nem Labor.
  • #43 von Dresel am 17 Mar 2021
  • Was mich ja mal interessieren würde, von was wächst dieses "Fleisch" und werden dafür landwirtschaftliche Produkte als "Nahrung" benötigt?
  • #44 von canuck am 18 Mar 2021
  • Colorado erklärte gestern es wäre der Fleischlose Tag !
    Nebraska der Nachbar hingegen machte es zum Tag des Fleisches!
    Wo dann genau das in Vitro Fleisch oder all die Insekten und Würmer gefeiert werden ist noch unklar.
  • #45 von Ede am 18 Mar 2021
  • ??? Also ne Rinderherde auf der Weide hat meiner Ansicht nach keinen hohen Energieverbrauch im Vergleich zu nem Labor.

    Naja,
    ne 650kg Milchkuh z.b. hat einen Erhaltungsbedarf von 37,7MJ NEL und 450g nutzbares Rohprotein am Tag.
Seiten:
Actions