Seiten:
Actions
  • #31 von bayernfarmer am 02 Jan 2015
  • Hallo,
    ein abgefahrener Spiegel oder ne Schramme, auch der Getriebeschaden nach 1,5 Std ist das kleinere Probelm.
    Konkret was mir bekannt ist. Schlepper mit Anhänger ausgeliehen, Aushub in der Wohnsiedlung geladen, aus der Garagenausfahrt auf die Straße und Unfall mit Personenschaden -seitlich in ein Auto und Beifahrer verletzt- . Haftungsfrage!!!!!!!!!!!!!!!!
    Gewerblicher Transport, Steuerhinterziehung, Vermietung des Schleppers durch Versicherung nicht gedeckt (billigstes Marklerangebot, Bedingungen nie gelesen), 8 to Kipper nicht angemeldet und versichert. Resultat für den Verleiher: ca 7500 € Anwaltskosten, Strafe, Schadenersatz und Schmerzensgeld,Rausschmiss aus allen Versicherungen beim Haftungsnehmer, Einschaltung der BG Fahrzeughaltung und Vermietung - wirst behandelt wie Sixt und Co. Hauptzollamt - Steuernachzahlung, Anhänger ohne Versicherungsschutz, Schlepper ohne ausreichenden Versicherungsschutz, BAG - keine EU lizenz etc.
    Wenn nix passiert ist immer gehts ja - Aber sobald was los ist werden alle Register gezogen. Leider, drumm verleihen wir nichts, wir erledigen mit EU-Lizenz und entsprechenden Versicherungen - aber auch für den notwendigen Preis.
    mfg
    fritz
  • #32 von Swissfarmer am 02 Jan 2015
  • Armes Deutschland.......... 8) 8) 8)
  • #33 von Biobauer am 02 Jan 2015
  • Armes Deutschland.......... 8) 8) 8)

    inwiefern

    und jetzt komm bloss nicht mit weniger vorschriften und regeln bei den eidgenossen, weil dann muss ich nämlich herzlich lachen.
    ansonsten seh ich es genauso wie fritz, wehe es passiert was
  • #34 von kitkat1975 am 02 Jan 2015
  • ich verleihe keine schlepper und leihe mir auch keine.
    auch bei uns ist es schon vorgekommen das der traktor kaputt war und man z.b. den mischwagen füllen musste. da kommt dann der nachbar mit seinem schlepper und macht das und bekommt geld dafür. genauso umgekehrt...
    anbaugeräte und kipper uns so werden ganz normal über den maschinenring geliehen
  • #35 von Swissfarmer am 02 Jan 2015
  • Armes Deutschland.......... 8) 8) 8)

    inwiefern

    und jetzt komm bloss nicht mit weniger vorschriften und regeln bei den eidgenossen, weil dann muss ich nämlich herzlich lachen.
    ansonsten seh ich es genauso wie fritz, wehe es passiert was

    genau darum die smilys...........
  • #36 von hanns am 02 Jan 2015
  • Armes Deutschland.......... 8) 8) 8)
    ja stimmt,aber nur was gelder aus D betrifft,die bei EUCH versteckt werden und IHR das schamlos ausnutzt
     ;D 8) :angel:
  • #37 von derhauderer am 02 Feb 2021
  • Ich hänge das mal an dieses Thema an... Da es mit ner leihmaschine zu tun hat.

    Mein Nachbar, bei dem ich viel im Pflanzenbau mache. Hat lkw zum Mais dreschen bestellt. Der lu kann am dem Vormittag nicht und schlägt vor seinen Dreiachser Lkw Anhänger und n Einachser von meinem Nachbarn voll zu dreschen. Da mein Nachbar keinen passenden schlepper hat zeih ich den Anhänger zum Feld. Und dann am nächsten Tag zu mir an den Hof zum mit der Schnecke umladen.
    Rückwärts an die Schnecke, Kornschieber auf, und als es nachlässt mit Maisstrom Kippen wir rückwärts an, aber nach der ersten Stufe vom Stempel geht nix mehr. Also lassen wir das weiterlaufen und als der Maisstrom wieder nachlässt und wir grad anheben wollen gibt der Anhänger nach. Auf Höhe des Kippzylinders ist der Rahmen abgeknickt. Gelände waren ca 23 to bei ca 16 to Nutzlast.
    -Der Lohni will seinen Anhänger vergoldet haben
    -die Versicherung von meinem Nachbarn will mir das Ding anhängen
    -und ich hab keinen Bock für meine gutmütigkeit noch zu zahlen.

    Hat jemand Erfahrung mit sowas?

    Grüße
  • #38 von klausg am 02 Feb 2021
  • Rechtsanwalt einschalten - für Überladung ohne Waage ist der Belader zuständig - also der LU selbst. Dein Nachbar war der Ausleiher und war ebenfalls für die Beladung verantwortlich. Du hast ja nur im Auftrag gehandelt.
  • #39 von Dresel am 02 Feb 2021
  • So scheixxe es ist, aber Klaus hat recht, Rechtsanwalt nehmen.
  • #40 von Geba am 02 Feb 2021
  • Rechtsanwalt einschalten - für Überladung ohne Waage ist der Belader zuständig - also der LU selbst. Dein Nachbar war der Ausleiher und war ebenfalls für die Beladung verantwortlich. Du hast ja nur im Auftrag gehandelt.
    Der Fahrer ist genau so schuldig wie der Belader!
    Er hätte so nicht fahren dürfen.
    Eigentlich sollte man vom Besitzer eines Anhängers verlangen können,daß er sieht wieviel geladen ist.
    Habe seit letztem Jahr einen neuen Anhänger.Nach den ersten 2-3 Fuhren wusste ich wieviel ich draufdreschen kann,daß man mit dem Gewicht hinkommt.Außerdem schreibe ich auf jeden Wiegezettel von welchem Acker die Fuhre kommt und mit welchem Anhänger gefahren wurde.

    Zum eigentlichen Thema
    Bei mir fährt auch gelegentlich einer aus dem Ort.Der fährt beruflich LKW (Straße,Baustelle,Abroller mit Kran,Winterdienst mit Seitenpflug,...). Nebenher auch noch bei einem Biogaser und kann mit Maschinen umgehen.
    Wenn der was braucht,fragt er bei mir und bekommt das auch.Wenn er einen Schlepper (Frontlader) oder Anhänger für die Feuerwehr braucht,bekommt er das sowieso (Feuerwehr wird unterstützt -wenn ich schon selbst nicht bei dem Verein bin).
    Wichtig ist,wie diverse Transporte deklariert werden.
    Eben mein "Fahrer" wollte einen Schlepper mit Anhänger um mit seinen Floriansjüngern etwas zu entrümpeln und das direkt zur Müllverbrennung zu fahren.Aus besagten Gründen kam er mit dem Gerümpel erst zu mir.Anhänger mit mit Silofolie voll gemacht und es war ein Transport aus der Landwirtschaft in meinem Auftrag.
    Bei einem Vortrag zum Thema gab der Referent einen kleinen "Tip".
    Wenn man für andere Holz,Schotter oder sonstwas transportiert und die silberblauen im Spiegel hat,immer nach Hause fahren.Im aller schlechtesten Fall am Hof abkippen und später halt wieder aufladen.
  • #41 von Stone am 02 Feb 2021
  • Ein Bekannter von mir hatte das ähnlich vor 2 Jahren. Sein Mitarbeiter hat Schotter für den Hallenbau geholt. Irgendwann beim 20. oder 30. Zug war ein anderer Radladerfahrer im Steinbruch und der haut da 2-3 Schaufeln zu viel drauf. An der Waage haben sie es bemerkt und zurückgeschickt zum Abladen, dabei ist der Kipper gestorben. Zylinderhalterungen im Rahmen verbogen.

    Es war ein älterer 3 Achser Anhänger, Versicherung vom Steinbruch hat es übernommen. Es gab zwar etwas Diskussion mit der Wertermittlung, aber ansonsten war der Verursacher klar und die Regulierung erfolgte problemlos.

    stone
  • #42 von canuck am 03 Feb 2021
  • Wenn dann noch Körperverletzung dazu kommt,kann es eine finanzielle Nightmare werden.
    Alles schon dagewesen bei abgerissenen Armen oder Füssen an der Förderschnecke,die Gefallens
    halber dem Nachbarn zum brauchen gegeben wurde.
    Wegen defektem Schutz zahlte der Eigentümer der Schnecke.
  • #43 von J-P-K am 03 Feb 2021
  • Moin,

    Wenn Ihr alle erwachsene Leute seid, werdet ihr euch schon einigen.

    Zitat
    -Der Lohni will seinen Anhänger vergoldet haben
    -die Versicherung von meinem Nachbarn will mir das Ding anhängen
    -und ich hab keinen Bock für meine gutmütigkeit noch zu zahlen.

    Mein Vorschlag: Versicherung bezahlen lassen und dein Nachbar kauft den Schaden zurück. Dann ist das bei dir Neutral und du wirst nicht hochgestuft. Oder den Anhänger reparieren lassen und Lohner/Nachbar teilen sich das. Ein 100 jahre alter Dreiachser ist jetzt auch keine Reichtümer mehr wert.

    Ich hatte sowas letztes Frühjahr, da hat sich ein Berufskollege meinen Trecker mit Fräse geliehen, um sein Kartoffelland fertig zu machen. Auf dem Heimweg hat er einen entgegenkommenden Bus gestriffen. Das hat meine Haftpflicht bezahlt, Ich bekam ein Rückkauf Angebot (ca. 1500 €), Er hat die 1500 an die Versicherung bezahlt und damit war das Thema erledigt. Darüber waren wir uns auch ziemlich schnell einig.

    mfg
  • #44 von JueLue am 03 Feb 2021
  • Also das Verhalten des Lohners finde ich aus mehreren Gründen grenzwertig.

    1. Wenn tatsächlich der (Fahrer des) Lohner gedroschen hat und den Anhänger gefüllt hat, ist der zumindest mit/überwiegend Schuld an der Misere. Als Kunde habe ich doch zunächst garkeinen Einfluss darauf wieviel auf dem Anhänger landet. Ich komme zum Feld und finde den Anhänger gefüllt vor von jemandem der sich besser auskennen muss als ich.
    2. Wenn ein Kipperrahmen im Stillstand durch den Hubzylinder abgeknickt werden kann, dann ist entweder der Hubzylinder gnadenlos überdimensioniert, oder der Rahmen vorgeschädigt.
    3. Wenn mein Lohner sich so verhalten würde, wäre das mein letzter Auftrag für ihn gewesen.
    4. Immer Vorausgesetzt, alles hat sich wirklich so abgespielt wie beschrieben.

    JueLue
  • #45 von derhauderer am 03 Feb 2021
  • Naja, ich seh das auch so wie juelue.
    Mein Nachbar auch... Der hat das dann weil der lohni mitm Anwalt und Gutachten kam an die seine Versicherung gemeldet. Die wollen das ganze aber jetzt auf mich abwälzen weil der Anhänger an meinem Schlepper hing...

    Achso, und der Chef selbst hat den Anhänger voll gedroschen. Und hat nach dem Schaden gemeint ich hätte den Anhänger vor dem kippen händisch teilentladen müssen.
Seiten:
Actions