Seiten:
Actions
  • #1261 von tuning Esel am 24 May 2021
  • na ja elektrowelle... werden dann sehen....
    Elektro schon, aber nicht ein 2,5T SUV um 1 stück Fleisch von A nach b bringen .. das ist  sowas von ineffizient .. Elektro Rad oder Kleinwagen ja, was grösser ist ist zu teuer und zu schwer um nur damit rumzufahren..
    Ich denke in 30 Jahren wirrt der Dieselmotor noch mit  denk ich irgend ein synth Diesel rum fahren in grösseren Fahrzeugen, sei es LKW, Trecker...
  • #1262 von Heico am 24 May 2021
  • Man wird auch in Zukunft nicht die Leute vom SUV abhalten. Den Meisten sind ökologische Gründe 2-rangig.
  • #1263 von Mathilde am 11 Jul 2021
  • #1264 von Schorsch am 11 Jul 2021
  • Das Elektrofahrzeug als Energiequelle für Elektrowerkzeuge oder als Notstrom-Versorgung: Das dürfte zum Standard werden bei künftigen Nutzfahrzeugen.
  • #1265 von Tim am 13 Oct 2021
  • Ich frage hier mal,  handelt sich um unser Familienauto. Citroen Berlingo , diesel 230.000km mit DSG , fing das Auto immer noch klasse , aber es kommt halt in die Jahre. Am meisten fährt meine Frau damit und die kommt auch super klar. 

    Es wäre jetzt an der Zeit mal nach nen Neuen zu schauen , aber ich kann mich bei sowas nie so wirklich trennen und aktuell bin ich auch am zweifeln ob es nochmal ein Diesel werden sollte .. (Frau fährt jeden Tag um die 75km zur Arbeit)

    Hybridautos haben mich bisher nicht überzeugt und sind mir zu teuer gewesen .. gibt hier bestimmt jmd in ner ähnlichen Situation , wie siehe bei euch aus,  doch ne alternative gefunden die man sich auch in der aktuellen Situation nicht als Fehler vorstellen könnte?

    Mfg Tim

  • #1266 von Wade am 13 Oct 2021
  • na wenn die Frau jeden Tag 75km pendelt gibts doch nix anderes als nen Elektroauto für sie... Das ist doch prädestiniert dafür, bessere Vorraussetzung gibts kaum... Am besten hast noch nen eigenes Carport/Garage mit Stromanschluss, ne eigene PV, oder vielleicht sogar die Möglichkeit am Arbeitsplatz zu laden.

    Da gibts heute nen dutzend Modelle von fast allen Herstellern die dafür in Frage kommen, je nachdem was einem gefällt. Irgendwas mit 250km Reichweite und ab die Post.
  • #1267 von muh am 13 Oct 2021
  • Ich frage hier mal,  handelt sich um unser Familienauto. Citroen Berlingo , diesel 230.000km mit DSG , fing das Auto immer noch klasse , aber es kommt halt in die Jahre. Am meisten fährt meine Frau damit und die kommt auch super klar. 

    Es wäre jetzt an der Zeit mal nach nen Neuen zu schauen , aber ich kann mich bei sowas nie so wirklich trennen und aktuell bin ich auch am zweifeln ob es nochmal ein Diesel werden sollte .. (Frau fährt jeden Tag um die 75km zur Arbeit)

    Hybridautos haben mich bisher nicht überzeugt und sind mir zu teuer gewesen .. gibt hier bestimmt jmd in ner ähnlichen Situation , wie siehe bei euch aus,  doch ne alternative gefunden die man sich auch in der aktuellen Situation nicht als Fehler vorstellen könnte?

    Mfg Tim



    Ähnliche situation, wird hier jetzt ein elektroauto.

    Zwar nicht richtig aus langfristigen gründen, aber politisch so gewollt. Also nehmen wir das geld mit.
  • #1268 von Wade am 13 Oct 2021
  • wiso nicht richtig aus "langfristigen" Gründen? Langfristig geht das Öl aus, langfristig sollten wir uns unabhängig machen von Energieimporten, langfristig sollten wir unbedingt etwas gegen Klimakrise machen und keine Fossilen Brennstoffe mehr verheizen.

  • #1269 von Heico am 13 Oct 2021
  • Mit der Zeit werden wir im Betrieb alle Verbrenner durch E-Fahrzeuge ersetzen.

    Schreibt mal aktuell, welche für euch in Frage kommen oder schon gekauft sind.

    Wir haben erst mal bei den PKWs angefangen.
    vor 2 Jahren Tesla Model 3. Langstrecke beliebig durch das schnelle Ladenetz, optimale Geschwindigkeit bis 120 km/h
    (brauchte bei 75000 km noch keine Werkstatt - Updates kommen in der Garage an
    und vor 1 Jahr VW e-Golf. Kurzstrecke bis 250 km. optimal bis 100 km/h
    Wenn ich die Tankstellenpreise sehe, wird mir schwindelig, jeden Tag höher. Diesel heute schon bis 1,56 €/l
  • #1270 von Josef am 13 Oct 2021


  • Ähnliche situation, wird hier jetzt ein elektroauto.

    Zwar nicht richtig aus langfristigen gründen, aber politisch so gewollt. Also nehmen wir das geld mit.

    Ich war mir auch ziemlich sicher das es bei uns ein E Auto wird, war mir nur nicht sicher welches Modell. Man kann eigentlich nur einen Tesla kaufen, von allen anderen Herstellern würde ich nur leasen ( in zwei Jahren kommt dann ein neues Modell und mein altes Auto kauft dann keiner mehr! )
    Aber je mehr ich mich mit dem Thema befasse ( wir haben natürlich einen Möglichkeit eine eigene Wallbox zu installieren, Solar auch da ) je mehr bin ich wieder beim Verbrenner, vielleicht Hybrid. Der wäre für uns wahrscheinlich die Beste Lösung.
    Aber bei den heutigen Preisen von Autos habe ich fast überhaupt keine Lust darüber nachzudenken!
  • #1271 von Tim am 13 Oct 2021
  • Voll elektrisch schreckt mich eher ab , käme nur tesla in frage - ist aber nicht das was wir wollen (familienkutsche) und generell zu teuer.

    Wasserstoff wäre doch was? Hybrid fand ich irreführend , sehr schwer , mmh.

    Im grunde würde mir dieses System kastenwagen beim berlingo gefallen , bei opel gab's da auch so eco dingsbums modelle , ich hätte jetzt gedacht sowas hat sich schon einer für den Betrieb besorgt?

    Mfg Tim
  • #1272 von sten am 13 Oct 2021
  • Ich hab das Gegenstück von Peugeot für den Betrieb. Kastenwagen, Schlechtwegefahrwerk, jetzt 70.000 km in 2,5 Jahren, total unauffällig, was ich als gut empfinde. Nix dran, viel Platz, gibt es als Kastenwagen oder auf der gleichen Basis als Familienauto.
  • #1273 von Ceres am 13 Oct 2021
  • Mit der Zeit werden wir im Betrieb alle Verbrenner durch E-Fahrzeuge ersetzen.

    Schreibt mal aktuell, welche für euch in Frage kommen oder schon gekauft sind.

    Wir haben erst mal bei den PKWs angefangen.
    vor 2 Jahren Tesla Model 3. Langstrecke beliebig durch das schnelle Ladenetz, optimale Geschwindigkeit bis 120 km/h
    (brauchte bei 75000 km noch keine Werkstatt - Updates kommen in der Garage an
    und vor 1 Jahr VW e-Golf. Kurzstrecke bis 250 km. optimal bis 100 km/h
    Wenn ich die Tankstellenpreise sehe, wird mir schwindelig, jeden Tag höher. Diesel heute schon bis 1,56 €/l

    Hallo,

    Heico nur mal so interessehalber wo kommt dein Strom her ?
    Das System (Infrastruktur usw. zu dem Thema Netzwerkausbau usw.....,Abschaltung der Kraftwerke......,Nachbarländer rüsten auf.......) ist doch noch gar nicht so weit ausgebaut und gesichert.
    Und noch eine ganz andere Frage,
    Wo nimmt die Regierung das Geld her wo dann nicht mehr von den Zapfsäulen sprudelt ?

    Ach ja und ich hab noch kein eigenes E-Fzg aber ich hatte die Gelegenheit eines zu fahren 3500 km und ich muß sagen es hat mir gefallen
    aber das GANZE (bewußt groß geschrieben) drum herum ist noch nicht so weit.
    Ich könnte einiges an Bsp aufzählen die ich so in letzter Zeit gesehen habe,

    - ich selber habe mir aber auch eine Walbox (Easee 22 KW) bestellt die ist schon da aber noch nicht angeschloßen,da unsere Energieversorgung das ganze "prüfen" muß vom Netz.
    - 11 Kw Solaranlage auf dem Dach wollte Sie erweitern, bzw. eine 2. Anschließen geht nicht die Knotenpunkte sind dafür nicht ausgelegt.
    - Nachbar hat 2 E-Auto (Golf und Smart). wenn er die Fzg "voll"tanken will/muß nimmt er sie zur Arbeit da ist ein Hypercharging.

    Gruß
    Ceres
  • #1274 von JueLue am 14 Oct 2021
  • ...
    - Nachbar hat 2 E-Auto (Golf und Smart). wenn er die Fzg "voll"tanken will/muß nimmt er sie zur Arbeit da ist ein Hypercharging.

    Gruß
    Ceres

    E-Smart ist von 0 auf 100 in max. 8h an der Haushaltssteckdose 10A (!) aufgeladen, E-Golf lädt an der Haushaltssteckdose in 8h >100km Reichweite, mit der Wallbox ist der in 4h voll.

    Ich sehe da für die typische Anwendung so eines Autos keinen Bedarf für "Hypercharging", 90% der Anwender würden locker mit einer Haushaltssteckdose auskommen.

    Bei Durchschnittlich 12000km Fahrleistung in D kommt man in der Woche auf 230km, am Tag 32. Selbst wenn es das Doppelte ist (64km/Tag), käme man an der Haushaltssteckdose mit 6h Ladezeit hin, eine Wallbox wäre dann zwar bequem, aber nicht nötig.

    Für jeden Tag Langstrecke passen diese Autos nicht, aber für sehr viele Anwendungen.

    JueLue
  • #1275 von stephanmh am 14 Oct 2021
  • ...
    - Nachbar hat 2 E-Auto (Golf und Smart). wenn er die Fzg "voll"tanken will/muß nimmt er sie zur Arbeit da ist ein Hypercharging.

    Gruß
    Ceres

    E-Smart ist von 0 auf 100 in max. 8h an der Haushaltssteckdose 10A (!) aufgeladen, E-Golf lädt an der Haushaltssteckdose in 8h >100km Reichweite, mit der Wallbox ist der in 4h voll.

    Ich sehe da für die typische Anwendung so eines Autos keinen Bedarf für "Hypercharging", 90% der Anwender würden locker mit einer Haushaltssteckdose auskommen.

    Bei Durchschnittlich 12000km Fahrleistung in D kommt man in der Woche auf 230km, am Tag 32. Selbst wenn es das Doppelte ist (64km/Tag), käme man an der Haushaltssteckdose mit 6h Ladezeit hin, eine Wallbox wäre dann zwar bequem, aber nicht nötig.

    Für jeden Tag Langstrecke passen diese Autos nicht, aber für sehr viele Anwendungen.

    JueLue


    Ganz genau so sieht es aus und da spreche ich aus eigener Erfahrung (E-Smart seit 8 Monaten).
    Strom sollte man schon zu Hause tanken - öffentliche Ladesäulen sind schon recht teuer. Vereinzelt gibt es kostenlose Lademöglichkeiten.
    Geförderte Wallboxen halte ich für einen landw. Betrieb für Quatsch - lange Lieferzeit, zusätzliche Kosten für die Installation (trotz Förderung muß man noch einiges Zuzahlen), gedrosselt auf 11Kw mit der Option auf Abschaltung wie es dem Netzbetreiber gerade paßt usw. Habe mir deshalb eine "mobile" Wallbox gekauft.
    https://www.alibaba.com/product-detail/IEC62196-type-2-fast-charging-adjsutabel_62044711292.html?spm=a2700.wholesale.0.0.343b77adzfFb3w
    Eine 32A Steckdose ist auf jedem Betrieb vorhanden.
Seiten:
Actions