Seiten:
Actions
  • #136 von nofear am 13 Oct 2021
  • @dirkk: Wie waren bei Euch in etwa die Rapserträge?
  • #137 von dirkk am 13 Oct 2021
  • um 35 dt .
    2020 bei 32 - 2019 kein Raps , 2018 32. - das ist die Realität bei Wassermangel und Hitze ( und Mäuseplagen im Hamsterschutzgebiet)  !

    " früher " konnte man mit 4 to planen - das ist vorbei ! Dazu kommt auch , das Raps eher eine Hochkostenkultur ist . Die oben genannten Jahre bilden einen Schnitt von knapp 25 dt .

    gruss
    dirkk

  • #138 von nofear am 13 Oct 2021
  • Danke. Das deckt sich leider mit meinen Erfahrungen hier... :(
    Ich schiebe aber nicht zuviel aufs Klima/Wetter. Zu hoher Anbauumfang (auch aufgrund fehlender Blattfruchtalternativen-Soja wird hier nix und Körnermais-gut, ist keine wirkliche Blattfrucht- auch nicht) und fehlende chemische/düngetechnische Gegensteuermöglichkeiten würde ich hier eher für auschlaggebend halten (natürlich in Verbindung mit Wetter) aber so extrem trocken und/oder kalt zu bestimmten vegetationstechnisch wichtigen Zeiten war es hier nicht, als dass nicht wenigstens 35dt hätten kommen können. Sind aber oft nicht. 
    Gerade zur Ernte 21 haben hier in der Gegend (fast) alle Bestände mehr oder weniger enttäuscht. Eine 3 vorndran hatten wohl nicht viele... Dazu kam Lager aufgrund verspäteter Ernte nach 170mm im August, kranker Stängel und dann noch teils Durchwuchs. Und kaum Übermengen zum hohen Kurs in der Ernte verkaufen.
  • #139 von dirkk am 13 Oct 2021
  • Hier kommen immer wieder Hitzephasen , gepaart mit anhaltendem Wassermangel , dem Raps in die Quere . "Früher" wurden über Winter die Böden halbwegs gut mit Wasser aufgefüllt , so daß der Raps im Frühjahr erstmal aus dem Vollen schöpfen konnte und oftmals die Vorsommertrockenheit gut überstand ( und dann sicher 4 to schaffte )  . Die letzten Winter stieß die Pfahlwurzel immer ab 70 -80 cm ins Trockene . Wenn dann zeitig im Frühjahr Wassermangel einsetzte , was ja hier der Regelfall ist  , war beim Raps schon frühzeitig der Deckel drauf ........

    Die letzten Winter regnete es im Monat soviel , das grad mal die Verdunstung ausgeglichen wurde ........

    gruss
    dirkk
  • #140 von Bauer1984 am 14 Oct 2021

  • Bei uns waren die Sojaerträge 2021 bei 38dt/ha gelegen. Sorte war ES Commandor.
    Standort: Oberbayern Niederschläge: 700 - 800mm
    Schwere Lehmböden speichern die Niederschläge gut.
    Wir haben in guten Jahren mit passender Witterung normalerweise eine "4" vorne dran beim Ertrag.
    Heuer hat vermutlich die Sonne gefehlt.
    Erträge waren allgemein etwas geringer bei Getreide (Wintergerste, Winterweizen und Dinkel).
    Bei Zuckerrüben war der Ertrag für Frührodung erstaunlich gut.
    Körnermais steht noch.

    Hat jemand schon die ES Compositer im Anbau gehabt?

  • #141 von agrarix am 14 Oct 2021
  • Ja, meine ES Compositor stehen noch draußen. Haben am 3. Oktober mal Probedrusch gemacht mit 22,7 % Wasser.
    Mit welcher Feuchte habt Ihr gedroschen?
  • #142 von Bauer1984 am 14 Oct 2021
  •  
    Drusch 3.10.  > 15% Wasser
  • #143 von Seppe-10 am 14 Oct 2021

  • Hat jemand schon die ES Compositer im Anbau gehabt?

    Mein Kollege hatte die Compositor im Anbau, ertraglich ist das Ganze aber noch nicht ausgwertet.
    Sie stand neben 000 und 00 Sorten und war die späteste aus beiden Kategorien.
    Laut Ihm wird die Sorte noch neu eingestuft, er schätzt Sie auf einer Stufe mit ES Mentor.
    Sie wird halt auch elendig lang und fällt irgendwann zusammen.

    Wenn man aber die Bilder betrachtet, dann könnte das schon passen mit den Ertragsergebnissen aus den LSV.
  • #144 von strokes am 14 Oct 2021
  •  Wie habt Ihr Livius gesät. Ich auf 60-65Kö. Ertrag 37,5dt bei 16% Feuchte
  • #145 von wernerzwo am 14 Oct 2021
  • Ich habe meine Soja am 25.09. mit genau 13% Feuchte geerntet und heute ist die Abrechnung gekommen. 40,6 dt/ha abgerechnete Bohnen bei 57,50 netto (abzgl. 0,05 € "Hygienemaßnahmen" was immer das auch sein soll), keine Trocknungskosten und bis auf eine Herbizidmaßnahme kein Aufwand.
    Der DB gefällt mir  ;D

    Da kommt doch Freude auf - vor allem, weil ich im Anschluss nur den Horsch-Terrano flach durch gezogen habe und dann Weizen mit der Drillkombi gesät habe.
    Auch hier viel Diesel gespart und ein Top-Saatbeet mit wenig Aufwand.

    Soja ist eine tolle Frucht...

    Das einzige was mich jetzt ein wenig "nervt" ist die Sortenwahl für 2022:
    Eigentlich wollte ich heuer schon Adelfia haben, hatte ich aber versemmelt und dann als Notlösung Abaca genommen.
    Jetzt bin ich mir nicht mehr sicher, ob ich nicht doch auch 2022 auf Adelfia verzichten soll...
  • #146 von Kai-Uwe am 15 Oct 2021
  • Was wird aktuell für Sojabohnen je  t bezahlt?
  • #147 von klausg am 15 Oct 2021
  • 575€/to hatte Werner geschrieben?
  • #148 von Kai-Uwe am 15 Oct 2021
  • Oh wer lesen kann ist klar im Vorteil... Sorry nicht gesehen
  • #149 von Seppe-10 am 15 Oct 2021
  • Bei mir warens 62€.
Seiten:
Actions