agrowissen

Feld und Flur => Pflanzen und Boden => Thema gestartet von: angusy am 16. Januar 2021, 16:21:06

Titel: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: angusy am 16. Januar 2021, 16:21:06
Hier (Mittelhessen) war heute ein Tag mit Dauerfrost!

Bei den Kollegen:
Diverse Streuer mit Festmist waren im Einsatz
Greening-Zwischenfrüchte wurden umgebrochen

Irgendetwas habe ich wohl bei div. Neuregelungen  verpasst  :frage:
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: stoppelrübe am 16. Januar 2021, 16:49:44
Da bei uns genug Schnee liegt haben dieverse Skilangläufer in Beschlag genommen. ;) ;D

Ich selbst habe die Kinder mit dem Auto auf Traktorschläuchen über Stoppelfeld gezogen. Bei bis zu 20 cm Schneehöhe bin ich dann doch auf einen Traktor umgestiegen. ;D

Ansonsten wird hier bei -4 und Nachts bei -10,-12 Grad und gschlossener Schneedecke nix anderes passieren.
Titel: Re: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Meisteringenieur am 16. Januar 2021, 17:05:50
Hier (Mittelhessen) war heute ein Tag mit Dauerfrost!

Bei den Kollegen:
Diverse Streuer mit Festmist waren im Einsatz
Greening-Zwischenfrüchte wurden umgebrochen

Irgendetwas habe ich wohl bei div. Neuregelungen  verpasst  :frage:

Was du alles weißt. Ich zum Beispiel habe lauter Greening konforme Zwischenfrüchte aber keine davon im Greening.
Titel: Re: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Nobbi am 16. Januar 2021, 18:21:46
Hier (Mittelhessen) war heute ein Tag mit Dauerfrost!

Bei den Kollegen:
Diverse Streuer mit Festmist waren im Einsatz
Greening-Zwischenfrüchte wurden umgebrochen

Irgendetwas habe ich wohl bei div. Neuregelungen  verpasst  :frage:

Sind doch auch ideale Bedingungen derzeit zum Pflügen.
Titel: Re: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Ruedi am 16. Januar 2021, 18:33:27
Es tut sich nichts im moment bei mir, Ruhe bewahren und dem Frost seine arbeit machen lassen.
Titel: Re: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Kai-Uwe am 16. Januar 2021, 20:44:07
Bei 60cm Schnee erstmal nix...
Titel: Re: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Fox! am 19. Januar 2021, 10:08:43
Samstag hab ich die letzten ZF umgelegt, dann ist noch zwei Nächte lang der Frost reingezogen - hat gut gepasst. Ansonsten ist aktuell noch faulenzen angesagt. Der Lohni bringt kommende Woche die Gülletechnik hoch und auch der SSA wird geliefert. Werde die Tage dann mal den Düngerstreuer anhängen und auf Funktionalität testen. Auch wegen der neuen DüVo möchte ich die Bestände heuer mal mit 100 kg Domogran anstreuen. 2020 habe ich die erste Gabe rein organisch gemacht, hier hat mir der Schwefel gefehlt und aufgrund reichlich Niederschlag im Februar bin ich teilweise erst spät in die Flächen gekommen. Daher heuer ab 01.02. den SSA anstreuen, dann ist nach hinten raus der Druck nicht ganz so hoch.

Auf manchen Flächen war ich dann auch schon ein zweites Mal mit der Legeflinte unterwegs, dennoch breiten sich die Mäuse weiter aus. Ich hoffe das zuletzt nasskalte Wetter hat denen einen kleinen Dämpfer verpasst.

Regnen dürfte es wie immer auch gerne mal. Die Wintermonate waren sehr trocken. Heute sind 6 mm für den Nachmittag in der Vorhersage.
Titel: Re: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: dirkk am 19. Januar 2021, 11:16:42
Hier hat die Zwischenfrucht zu 90 % , soweit zu sehen , überlebt - nach -8 Grad , aber mit 3-6 cm Schneedecke .
War aber Sonntag schönstes Spazierwetter mit Schneedecke und Sonnenschein . Hätte gerne noch so länger bleiben können . 8) :sonne:
 
An der Mäusefront ist in den Zwischenfrüchten , wo meist etwas Getreide noch drin ist , noch reichlich drin wie auch auf den Feldrändern mit Gras . Beim Getreide und Raps hat  die Fütterungsmaßnahme im November wie jedes Jahr sehr gut gewirkt . Und die sauberen Stoppeln sind ebenso frei . Selbiges gilt auch fast für die Zwischenfrüchte , wo wirklich kein Getreide steht , was aber nur mit bestimmten ZwFr. geht in Verbindung mit Fusilade usw. im Rahmen der Zulassung .

Sorgen bereiten die Mäuse in den Zwischenfrüchten schon und ich hoffe immer noch , daß irgendwann die Walze nochmal ran darf , allerdings ist nicht mal hinreichend Frost erstmal in Aussicht . Ansonsten muß wieder die Phosphatverbindung aus dem Kanister ran ......... was ja deutlich eher geht als irgendwelche mechanische Maßnahme .

Weiterhin heißt es wie immer ....... Wasser sammeln - Bäche und Teiche sind weiterhin leer und im Wald auch sehr trocken ! Was aber auch weiter hier so anhalten wird .

In Sachen Düngung warte ich ab - der Boden ist oberflächig gut feucht und gewisser Niederschlag auch in Aussicht . BDE ist vorläufig fertig bis auf N-min . Mit N-min ziehen geht es erst los , wenn es nach den Wettermodellen eine Aussicht gibt auf Befahrbarkeit . Die ist hier erstmal bis auf Weiteres nicht in Sicht und mit auf Frost fahren ist mit der aktuellen DüVo sowieso Schluss .

Gruss
dirkk
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Melf am 20. Januar 2021, 10:50:30
Letzten Sonntag, kurz vor dem Regen, durfte Sauengülle auf die Wintergerste. Es war diesen Winter recht trocken in Nordfriesland. So ging es mit dem Verschlauchen so gerade.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: angusy am 20. Januar 2021, 11:59:56
Welche Sperrfristen gelten in Nordfriesland ??
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Vario_fahrer am 20. Januar 2021, 12:43:07
Gelten nicht überall in Deutschland die selben Sperrfristen?
Man kann zumindest in SH die Sperrfrist verschieben lassen, dann darf man 2 Wochen früher Gülle ausbringen.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Kai-Uwe am 20. Januar 2021, 12:52:01
Letzten Sonntag, kurz vor dem Regen, durfte Sauengülle auf die Wintergerste. Es war diesen Winter recht trocken in Nordfriesland. So ging es mit dem Verschlauchen so gerade.

Und am anderen Ende von Deutschland liegt ein halber Meter Schnee aufm Feld...
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: angusy am 20. Januar 2021, 13:15:09
Gelten nicht überall in Deutschland die selben Sperrfristen?
Man kann zumindest in SH die Sperrfrist verschieben lassen, dann darf man 2 Wochen früher Gülle ausbringen.

Das hätte ich auch fast angenommen. Gilt dann nicht für Gülle eine Sperrfrist bis einschließlich 31.1.??
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Stanky am 20. Januar 2021, 13:34:34
Moin,
Gelten nicht überall in Deutschland die selben Sperrfristen?
Man kann zumindest in SH die Sperrfrist verschieben lassen, dann darf man 2 Wochen früher Gülle ausbringen.

Das hätte ich auch fast angenommen. Gilt dann nicht für Gülle eine Sperrfrist bis einschließlich 31.1.??
liest Du hier: ;)
Gelten nicht überall in Deutschland die selben Sperrfristen?
Man kann zumindest in SH die Sperrfrist verschieben lassen, dann darf man 2 Wochen früher Gülle ausbringen.

Gruß
Frank
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: angusy am 20. Januar 2021, 14:05:23
Habe ich gelesen; schlauer bin ich nicht.

Wenn die Sperrfrist bis einschließlich 31.1. gelten würde, würde eine Verschiebung um 2 Wochen bedeuten, sie dauert bis 17.1. EINSCHLIESSLICH !!

Mag sein, dass Nordfriesland in einer anderen Zeitzone liegt, aber in Mittelhessen war Sonntag der 17.1. !!!

Wo ist mein Denkfehler??
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Melf am 20. Januar 2021, 15:03:11
Hier die Regelungen für SH, wo Nordfriesland ist: https://www.lksh.de/landwirtschaft/duengung/duengung-erlaubt/ . Ab dem 16. Januar erlaubt bei bewilligter Sperrfristverschiebung.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: osti am 20. Januar 2021, 15:16:46
Moin,

hier auch noch was dazu:

Im Falle einer genehmigten Vorverlegung der regulären Sperrfrist darf unter gewissen Bedingungen nach Ablauf des 15. Januar wieder gedüngt werden. Dabei ist vor allem zu beachten, dass zunächst nur die in der Sperrfristverschiebung beantragten Kulturen (Wintergerste, Winterraps, mehrjähriges Feldfutter und Dauergrünland) als Applikationsflächen vom 16.01. bis zum 31.01. zur Verfügung stehen. Mit Beginn des 01. Februar dürfen dann wieder sämtliche Ackerkulturen gedüngt werden.

In der N-Kulisse gilt generell die Sperrfrist 31. Januar
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: angusy am 20. Januar 2021, 15:31:42
Das sind doch mal handfeste Aussagen!

Das gilt dann aber für alle Dünger ??

Aber das Düngeverbot bei Frost gilt unverändert ??
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Dresel am 20. Januar 2021, 16:02:31
Überall, außer in Bayern.

Zitat: “ Wann ist ein Boden im Sinne der DüV gefroren und somit eine Düngung verboten?
Der Boden ist gefroren, wenn der Boden tagsüber nicht mindestens bis in eine Tiefe von 20 cm auftaut.
(Stand: 08.12.2020)“


https://www.lfl.bayern.de/iab/duengung/170760/index.php

Da soll noch einer durchblicken, ich habe jetzt mal den Offizialberater angeschrieben und um Aufklärung gebeten.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: osti am 20. Januar 2021, 16:14:13
Das sind doch mal handfeste Aussagen!

Das gilt dann aber für alle Dünger ??

Aber das Düngeverbot bei Frost gilt unverändert ??

Es dürfen auf gefrorenen Böden - dazu zählt auch morgens leicht angfrorener Boden, der im Laufe des Tages wieder auftaut - keine N und P Dünger in mineralischer oder organischer Form aufgebracht werden.
So der Hinweis von unserer BV Kreisgeschäftsstelle.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: superuser am 20. Januar 2021, 17:21:39
Hallo,

am Ende entscheidet das der DWD. Dort unter Agrarwetter gucken für seinen Standort gucken und gut.

Viele Grüße
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: osti am 20. Januar 2021, 17:52:10
Hallo,

am Ende entscheidet das der DWD. Dort unter Agrarwetter gucken für seinen Standort gucken und gut.

Viele Grüße

Wenn das bei euch in Thüringen noch so erlaubt ist, dann freu dich!

Hier in S-H hat die Auftauprognose des DWD keine Relevanz mehr, gefrorener Boden - egal wie tief - keine
N und P Düngung, ohne Ausnahme!
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Stefan am 20. Januar 2021, 19:39:32
Moin, im bauernblatt hat Herr Schuch von der LK es anders beschrieben. Danach kann bei leichtem frost morgens gedüngt werden.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: MF-Fahrer am 20. Januar 2021, 19:52:24
Moin, im bauernblatt hat Herr Schuch von der LK es anders beschrieben. Danach kann bei leichtem frost morgens gedüngt werden.

Die Aussage wurde heute aber zurück genommen. Auch in SH darf nicht bei Nachtfrost gedüngt werden.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: huabermaxl am 20. Januar 2021, 19:52:54
Moin, im bauernblatt hat Herr Schuch von der LK es anders beschrieben. Danach kann bei leichtem frost morgens gedüngt werden.

Hallo Stefan, in welchem Bauernblatt kam das?

Danke und Gruß
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: osti am 20. Januar 2021, 19:56:53
Moin, im bauernblatt hat Herr Schuch von der LK es anders beschrieben. Danach kann bei leichtem frost morgens gedüngt werden.

Die Aussage wurde heute aber zurück genommen. Auch in SH darf nicht bei Nachtfrost gedüngt werden.

Ja genau, so ist das heute vom Pflanzenschutzwarndienst und KBV gemeldet worden!

Auf Drängen des Bundes musste die von MELUND, LLUR und LKSH abgestimmte Auslegung der DüV 2020 (Ausnahme für die Düngung auf nur morgens oberflächlich gefrorenem Boden) kurzfristig zurückgezogen werden.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: J-P-K am 21. Januar 2021, 06:11:33
Moin,

Leute, lasst euch doch nicht verrückt machen. Handhabt das wie bisher, nach guter fachlicher Praxis. So, wie jeder meint, dass es für seinen Betrieb Sinnhaftig und tragbar ist.

1. Wer soll das alles Kontrollieren? Soviele Prüfer und denn noch gleichzeitig kann es gar nicht geben.

2. Wenn der Kontrolleur nicht ein völliger Stümper ist, hat der, nach einer ordentlichen Erläuterung sicher auch Verständnis für dass, was man getan hat.

Ich für meinen Teil werde so Düngen und arbeiten, wie ich meine dass das pflanzenbaulich nötig ist. Und nicht, wie das irgendeine Karte vom SLA oder irgend ein sonstiger Nonsens von Gesetzt das gerne hätte  :basta:


mfg
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Kai-Uwe am 21. Januar 2021, 06:53:21
Oh doch so viele Prüfer gibt es! Die arbeiten ehrenamtlich und sind Deine Nachbarn und Anwohner! ;D
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Desperado am 21. Januar 2021, 12:32:22
Oh doch so viele Prüfer gibt es! Die arbeiten ehrenamtlich und sind Deine Nachbarn und Anwohner! ;D

Die beschweren sich eher, wenn mal wieder die Feldwege rausgesaut werden. Da wird dann auch sofort die Ortsvorsteherin informiert.
Ansonsten interessiert es die wenig, ob morgens auf leicht angefrorenem Boden Dünger gestreut wird oder nicht.
Und vor Vegetationsbeginn innerhalb der Sperrfrist streut doch eh keiner.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Dresel am 21. Januar 2021, 12:43:32
Überall, außer in Bayern.

Zitat: “ Wann ist ein Boden im Sinne der DüV gefroren und somit eine Düngung verboten?
Der Boden ist gefroren, wenn der Boden tagsüber nicht mindestens bis in eine Tiefe von 20 cm auftaut.
(Stand: 08.12.2020)“


https://www.lfl.bayern.de/iab/duengung/170760/index.php

Da soll noch einer durchblicken, ich habe jetzt mal den Offizialberater angeschrieben und um Aufklärung gebeten.

Diese bayrische Landesregelung ist so bekannt, die Behörden (BMEL, BLE) sind mit den bayrischen Landesstellen im Austausch um eine bundeseinheitliche Regelung hinzubekommen. Bayern legt das wohl etwas großzügig aus. Man ist in Berlin wohl nicht sonderlich begeistert davon.

In Hessen gilt auf jeden Fall - gefrorener Boden (egal wie tief oder flach) = keine Düngung mit P und N-haltigen Düngern.

Soweit die Auskunft der hiesigen Offizialberatung.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: JM am 21. Januar 2021, 17:24:14
Oh doch so viele Prüfer gibt es! Die arbeiten ehrenamtlich und sind Deine Nachbarn und Anwohner! ;D

Die beschweren sich eher, wenn mal wieder die Feldwege rausgesaut werden. Da wird dann auch sofort die Ortsvorsteherin informiert.
Ansonsten interessiert es die wenig, ob morgens auf leicht angefrorenem Boden Dünger gestreut wird oder nicht.
Und vor Vegetationsbeginn innerhalb der Sperrfrist streut doch eh keiner.
Die eifrigsten kontollettis sind in vielen Regionen berufskollegen
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Meisteringenieur am 21. Januar 2021, 20:01:28
Wir Gallier halten halt noch etwas länger stand 😉😂
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: farmer36 am 14. Februar 2021, 17:30:12
Wann startet ihr mit Weizendüngung und wie legt ihr Düngungsstrategie bei sehr spät gesäten Weizen(1-2 Blätter)?  Hier im Ostösterreich liegt kein Schnee, derzeit in der Früh gefroren, tagsüber in den nächsten Tagen Plus-Grade. Die Befahrbarkeit wäre ja auf den schwierigen Standorten in den Morgenstunden diese Woche optimal
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Georg am 14. Februar 2021, 17:46:39
Im Raum Graz waren gestern viele am Düngerstreuen...
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Tim am 14. Februar 2021, 17:48:20
in Deutschland keine Ausbringung bei frost

generell bei Spätsaat (ich gehe mal von einem gefühlt schwachen bestand aus)- geringere DBE

im Normalfall hätte ich versucht , je nach situation 80-120kg N flüssig  vorzulegen - doch das klappt so alles nicht mehr

Hätte es mit CULTAN versucht - irgendwann wenn es befahrbar ist - lohnunternehmer dafür gibt es hier ... so einen Weizen müssen wir hier mit 150-160kg N bei 75-80 dt je ha ins Ziel bringen

Durch die Frühjahrswitterung der letzten drei Jahre möchte ich bald behaupten, das das Herbizidprogramm bald gewichtiger wie die Andüngung zu werten ist (Andüngung sollte nat. trotzdem vorher und ausreichend stattfinden)
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: monsato am 14. Februar 2021, 18:32:58
hay

Ich war heute auf Feldrundfahrt mit Spaten, es gibt hier seit einer Woche Frost in der Nacht so 9 grad minus Tagsüber Starke Sonneneinstrahlung mit  0 grad  es Taut in der Sonne .

Die Fleder sind fast nicht gefrohren in der Nachmittagssonne kann ich locker den Spaten in den Boden Drücken !!!!

Also nix mit  guter Frostgarre nach dem Naßen Herbst  und den Schweren Maschinen die den Boden der Durchnäßt war   Maltetiert haben.

Zur Düngung ich halte nicht viel davon jetzt schon rauszufahren  ,da die Böden doch noch gute Feuchtigkeit haben kriegt der weizen oder Raps in 2 Wochen auchn noch Früh genug den N.

Denn der Winter ist sicher noch nicht zu ende dafür war ja bis vor einer Woche nahezu keiner .
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Rhoihesse am 14. Februar 2021, 19:38:29
Ich hab mal vor heuer etwas zu warten mit der 1 gabe. Die Weizen sehen sehr gut versorgt aus. N-min Ergebnisse sind noch nicht da. Da sollen sie erst mal dran zehren. Nach der Aussaat kommt dann Alzon drauf. Hatte letztes Jahr das Problem, das hintenraus die power gefehlt hat beim Alzon.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Wade am 14. Februar 2021, 19:45:40
hay

Ich war heute auf Feldrundfahrt mit Spaten, es gibt hier seit einer Woche Frost in der Nacht so 9 grad minus Tagsüber Starke Sonneneinstrahlung mit  0 grad  es Taut in der Sonne .

Die Fleder sind fast nicht gefrohren in der Nachmittagssonne kann ich locker den Spaten in den Boden Drücken !!!!

Also nix mit  guter Frostgarre nach dem Naßen Herbst  und den Schweren Maschinen die den Boden der Durchnäßt war   Maltetiert haben.

Zur Düngung ich halte nicht viel davon jetzt schon rauszufahren  ,da die Böden doch noch gute Feuchtigkeit haben kriegt der weizen oder Raps in 2 Wochen auchn noch Früh genug den N.

Denn der Winter ist sicher noch nicht zu ende dafür war ja bis vor einer Woche nahezu keiner .

musst nur die Schneedecke aufreißen bzw paar cm in Boden kratzen, dann frierst das ordentlich rein.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Gameorg am 15. Februar 2021, 09:28:18
Bei uns sind die Weizen, vorallem die Maisweizen eher kritisch. Voriges Jahr begann die Vegetation schon um den 25. Jänner. Heuer haben wir wieder ein eher normales Jahr.

Allerdings war der Herbst mit später Maisernte und sehr nasser Weizensaat schwierig. Ein Feld hab ich, da ist im Herbst fast garnichts gekeimt, da bin ich gespannt ob das noch was wird. Bei den anderen Feldern mach ich mir nicht so die Sorgen. Bei uns waren oft die Felder am besten, die im Winter kaum grün waren ;-).

Bei uns passt das jetzt mit der Düngung, wir sind allerdings auch mind 2 Wochen in der Vegetation vor dem südlichen Deutschland.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Helmo am 17. Februar 2021, 08:11:14
Schnee letzte Nacht endgültig weggetaut.
Bis zum Wochenende sind bis zu 15°C vorhergesagt, Befahrbarkeit wäre dann vermutlich gegeben.
Ich hab mal heute den Senior geschickt um den ersten Dünger beim Landhandel abzuholen, Theoretisch wäre dann ein Düngerstreuen möglich. Wenn ich mir die Aufzeichnungen so anschaue, wäre das der früheste Termin seit wir aufzeichnen (2004).
Ich glaube aber noch nicht dass wir starten werden, sondern noch eher ein bisschen zuwarten.

Ansonsten sind bei der letzten Frostwoche erstaunlich viele beim Pflügen unterwegs gewesen.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Helmo am 25. Februar 2021, 07:16:59
Wir gehen derzeit Mittags mit der Kreiselegge über die Pflugfurche, haben hier die seltene Gelegenheit tatsächlich mal im Frühjahr ein falsches Saatbett anzulegen. Bisher aber sind wir die Einzigen, ansonsten werden noch greening Flächen gepflügt und die ersten Güllefässer rollen schon aufs Grünland.
Bald gehts los.....  ;)
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Raider am 25. Februar 2021, 09:14:39
Ich schätze auch dass ab nächster Woche die Saison los geht. Rapsdpndung und evtl. Insektizid.

Getreidedüngung folgt dann direkt. Aussaat Sommergetreide ebenso.- Allerdings ist in den nächsten 14 TAgen so gut wie kein Regen angesagt. Da kann man durchaus mal ein paar Tage länger warten und auf wirklich(!) gute Bodenbedingungen setzen.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Gameorg am 25. Februar 2021, 14:05:08
Die nachbarn schleppen schon ab, streuen kalk, grubbern herum und sähen Sommergerste. Funktioniert auch ganz gut, aber die Verdichtungen die da bei sehr nassem unterboden derzeit entstehen sind auch nicht ohne. Dünger ist bei uns am Morgenfrost schadlos rausgegangen.

Ich warte noch. Maisflächen schleppe ich noch nicht ab. Da hab ich voriges Jahr Lehrgeld bezahlt auf den tonigen Böden mit zu frühem abschleppen und verdichteten Horizont.

Nächste Woche dann Raps Insektizid, Maisweizen walzen und leichte Böden vielleicht abschleppen.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: dirkk am 25. Februar 2021, 14:51:30
Heut bei einer Fläche , die wir im Herbst bekommen haben und wo jetzt Dinkel steht , Atlantis Flex ausgebracht . Ackerfuchsschwanz schaue ich nicht gerne lange zu .

Die ersten bringen hier Dünger aus .... ein wenig spurt es noch .

Nächste Woche werde ich wohl auf den Raps Dünger bringen können - Pseudogleye mit Staunässeneigung sind bei weitem noch nicht befahrbar - teilweise liegen noch Schneeflecken . Selbiges in Zwischenfrucht , die nächste Woche wohl behandelt werden kann .

gruss
dirkk
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: wernerzwo am 25. Februar 2021, 19:04:21
Eigentlich wollte ich diese Woche Dünger bringen - da der Regen vermutlich nicht kommt am Samstag verschiebe ich es lieber noch ein paar Tage!
Es ist schon noch saftig und ohne Frost fahre ich nicht auf Felder die nicht zumindest angegraut sind.

Einzig der Raps wird morgen dran glauben müssen - heute der vierte warme Tag und schon habe ich Rüssler auf dem gelben Schwammerl vom JD drauf.
Offensichtlich war in der Gelbschale kein Platz mehr...  ;D
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Ruedi am 25. Februar 2021, 19:16:56


Raps Komplett mit Insektizid behandelt da starker Zuflug vom Rüßler.

Am Nachmittag angefangen  im Raps mit 50 Kg N durch Alzon S .

Mal sehen ob wir das morgen beenden können und die Gerste / Weizen mit 30 kgN durch Alson S anzudüngen .

Wenn das Wetter mitspielt dann geht es ab Montag mit Gülle im Weizen/ Gerste los.


Gruß

Rüdi
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Peter83 am 25. Februar 2021, 21:08:15
Hier wird Gülle gefahren ohne Ende. Ich renoviere mein Haus..

Es ist 14 tage kein Regen angesagt und bis zu 18° warm. Aber wir haben Februar. Warum sollte ich jetzt Spuren aufs Land ziehen und den N in die Luft gehen lassen? Dünger wird noch nicht gebraucht (Getreide und Grünland).
Das Grünland jetzt fertig machen mit der Schleppe und der Walze? Das schadet doch eher dem Gras und wenns nochmal richig friert, dann ists eh wieder aufgefroren.
Maisland muss noch gar nichts gemacht werden. Kalksteuen könnte man wohl bald.

Ich warte jetzt auf Schlechtwetter und 4-5 Tage vorher fange ich an die 150ha Gülle zu fahren.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Jonathan am 25. Februar 2021, 22:08:17
Schon paradox, am 25. Februar mit der Andüngung fertig und heute die erste Überfahrt im Raps. Den Ludger hats arg zurückgefroren, der Heiner und der Ernesto sehen besser aus.
Heute waren es 21 Grad und alle Felder sind abgetrocknet. Sogar Kartoffeln und Rüben könnten in die Erde. Irgendwie sieht es so aus als ob die Trockenzeit dieses Jahr schon im Februar beginnt. Verrückt.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Raider am 26. Februar 2021, 07:57:29
Hier wird Gülle gefahren ohne Ende. Ich renoviere mein Haus..

Es ist 14 tage kein Regen angesagt und bis zu 18° warm. Aber wir haben Februar. Warum sollte ich jetzt Spuren aufs Land ziehen und den N in die Luft gehen lassen? Dünger wird noch nicht gebraucht (Getreide und Grünland).
Das Grünland jetzt fertig machen mit der Schleppe und der Walze? Das schadet doch eher dem Gras und wenns nochmal richig friert, dann ists eh wieder aufgefroren.
Maisland muss noch gar nichts gemacht werden. Kalksteuen könnte man wohl bald.

Ich warte jetzt auf Schlechtwetter und 4-5 Tage vorher fange ich an die 150ha Gülle zu fahren.

Ja, bei diesen Wetteraussichten kann man (je nach Schlagkraft und Betrieb) wirklich mal wieder ruhig auf die optimalen Bodenbedingungen warten.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: JM am 26. Februar 2021, 08:30:21
Wir haben gestern die letzten Flächen begüllt und heute Nacht gab es 7mm Regen .

Gestern habe ich meinen Versuch zur Frühjahrs Kleegras untersaat in winterroggen nach bodenherbizidvorlage im Herbst gestartet

Weil der Boden es hergegeben hatte  habe ich meine roggenwiese gestern mit dem schwerstriegel ausgedünnt  dazu gestern Abend noch mal mit dem Phönix maltrechiert,  da war der Regen natürlich contraproduktiv , aber bei den wetteraussichten könnte man das wiederholen
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Gerd am 26. Februar 2021, 09:12:07
Hallo Joe, wie hast du das Kleegras in den Roggen gesät?
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Fox! am 26. Februar 2021, 09:28:37
Gestern hätte man schön mit Güllefahren anfangen können, es liegen allerdings noch einige Schneelinsen auf den Flächen. Die Hänge sind ziemlich schneefrei, im Tal liegt noch etwas mehr. Seit etwa einer Stunde regnet es leicht. Sind zwar nur 4 mm gemeldet, aber ich denke das schiebt den Düngungsstart noch weiter nach hinten.

Ansonsten muss ich dringend den ZF Roggen abspritzen, der wächst munter los und hat einen ordentlichen Teppich gebildet. Sollte ich das nächste Mal wieder Mais auf Mais anbauen würde ich wohl eher Winterrübsen als Begrünung wählen, die könnte ich dann auch mit der Messerwalze umlegen. Die ZF die ich mit der Messerwalze bearbeitet habe sieht inzwischen echt super aus, da grünt überhaupt nix mehr. Da wird def. kein Glyphosat nötig sein.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Josef am 26. Februar 2021, 12:53:42
Hier ist innerhalb einer Woche auch alles befahrbar !
Liegt vermutlich an unseren optimal versorgten Boden ( pfluglos, angepasste pH Werte ;D :D )
Flüssigdüngung ist abgeschlossen bis auf eine Fläche die mit dem Igelrad den N Dünger verabreicht bekommt (Lohner ). Nächste Woche geht es mit Gülle und Gärrest los, sollte keine Probleme geben wenn der Lohner passend kommt!

Fangen immer wieder einige zu früh an und erleiden dann Schiffbruch!

Beratung hält uns noch ein wenig zurück unsere Zwischenfrüchte einzuarbeiten, zu recht. Die Flächen wo Hanf hin soll werden wir aber bald vorbereiten!
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Gameorg am 26. Februar 2021, 12:55:29
Heute neben Rapskäfer Kontrolle auch Getreiderundschau.

Bei uns war es ja im Herbst aufgrund extrem nasser Bedingungen und später Maisernte sehr chaotisch mit einem Teil der Getreidesaat. Wie die meisten mittlerweile wissen, streu ich mein Getreide ja mit dem Düngerstreuer (was in unserem Gebiet heuer viele gemacht haben wegen der Bedingungen). Die Einarbeitung erfolgt in der Regel bei mir mit Allrounder, aber selbst das funktionierte heuer aufgrund der extrem klebrigen Felder nicht immer.  Drum wurde es heuer teilweise sehr experimentell ;). Daher habe ich heuer Getreide mit a) Scheibenegge, b) Allrounder (Standardvariante), c) Wallner Striegel und d)garnicht eingearbeitet(weil mich der Regen bei der Arbeit überholt hat). Beim Nachbar noch Variante e) mit normalen Grubber  ;D

Die Variante d) hab ich heute mitfotografiert. Alle anderen Varianten sind nicht mehr erwähnenswert, weil die sowieso wie ganz normale Getreidebestände aussehen. Es handelte sich hier glücklicherweise um Dinkel im Spelz, daher auch kein Problem mit Beize oder Vogelfraß


(https://i.ibb.co/KrHhkwh/20210226-113105.jpg) (https://ibb.co/2kBhQNh)

Sehr erfreulich, dass sich auch diese Variante mittlerweile zu einem ganz normalen Bestand entwickelt. Nächste Woche walze ich das ganze noch mit ein bisschen Vorsicht, da ja bei einigen Pflanzen das Wurzelwerk sicherlich eher höher liegt. Besonders erfreulich, die letzte Saat vom 14.11, die wir mit richtig viel Mühe noch reingekleistert haben und bei der man vor 11 Tagen beim Düngerstreuen noch garnichts gesehen hat grünt auch schon daher.

Mein Fazit bleibt daher, die Ansaat ist bei Weizen & Dinkel kein so wichtiges für den Ertrag wenn man die Rahmenbedingungen beachtet und die Bestände entsprechend führen kann. Das zeigt sich auch damit, dass wir mit 7,56T/HA E-Weizen, unseren Partnerbetrieb, der eigentlich wesentlich intensiver bei Düngung & Pflanzenschutz arbeitet - und vorallem auch mit Sähmaschine säht - mit 7.45To auch im Ertrag hinter uns gelassen haben. Für unser Gebiet ist das schon ein richtig guter Wert im Durchschnitt für E-Weizen. Spitzenwert war 8.3to (nach GPS-Fläche)


Dieser Post dient wie immer nur dazu, zu zeigen, was möglich ist. Die Anwendbarkeit und Sinnhaftigkeit auf eurem Betrieb müsst ihr euch wie immer selbst überlegen  ;)
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Bolzer14 am 26. Februar 2021, 13:11:04
Heute neben Rapskäfer Kontrolle auch Getreiderundschau.

Bei uns war es ja im Herbst aufgrund extrem nasser Bedingungen und später Maisernte sehr chaotisch mit einem Teil der Getreidesaat. Wie die meisten mittlerweile wissen, streu ich mein Getreide ja mit dem Düngerstreuer (was in unserem Gebiet heuer viele gemacht haben wegen der Bedingungen). Die Einarbeitung erfolgt in der Regel bei mir mit Allrounder, aber selbst das funktionierte heuer aufgrund der extrem klebrigen Felder nicht immer.  Drum wurde es heuer teilweise sehr experimentell ;). Daher habe ich heuer Getreide mit a) Scheibenegge, b) Allrounder (Standardvariante), c) Wallner Striegel und d)garnicht eingearbeitet(weil mich der Regen bei der Arbeit überholt hat). Beim Nachbar noch Variante e) mit normalen Grubber  ;D

Die Variante d) hab ich heute mitfotografiert. Alle anderen Varianten sind nicht mehr erwähnenswert, weil die sowieso wie ganz normale Getreidebestände aussehen. Es handelte sich hier glücklicherweise um Dinkel im Spelz, daher auch kein Problem mit Beize oder Vogelfraß


(https://i.ibb.co/KrHhkwh/20210226-113105.jpg) (https://ibb.co/2kBhQNh)

Sehr erfreulich, dass sich auch diese Variante mittlerweile zu einem ganz normalen Bestand entwickelt. Nächste Woche walze ich das ganze noch mit ein bisschen Vorsicht, da ja bei einigen Pflanzen das Wurzelwerk sicherlich eher höher liegt. Besonders erfreulich, die letzte Saat vom 14.11, die wir mit richtig viel Mühe noch reingekleistert haben und bei der man vor 11 Tagen beim Düngerstreuen noch garnichts gesehen hat grünt auch schon daher.

Mein Fazit bleibt daher, die Ansaat ist bei Weizen & Dinkel kein so wichtiges für den Ertrag wenn man die Rahmenbedingungen beachtet und die Bestände entsprechend führen kann. Das zeigt sich auch damit, dass wir mit 7,56T/HA E-Weizen, unseren Partnerbetrieb, der eigentlich wesentlich intensiver bei Düngung & Pflanzenschutz arbeitet - und vorallem auch mit Sähmaschine säht - mit 7.45To auch im Ertrag hinter uns gelassen haben. Für unser Gebiet ist das schon ein richtig guter Wert im Durchschnitt für E-Weizen. Spitzenwert war 8.3to (nach GPS-Fläche)


Dieser Post dient wie immer nur dazu, zu zeigen, was möglich ist. Die Anwendbarkeit und Sinnhaftigkeit auf eurem Betrieb müsst ihr euch wie immer selbst überlegen  ;)

Klingt echt spannend, die Getreide"saat" per Düngerstreuer. Wie weit lassen sich Weizen und Roggen denn sauber streuen?
Gibt's für solche Bestände ein paar Bilder über die Vegetation verteilt?

Gruß
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: nofear am 26. Februar 2021, 13:15:31
Heute neben Rapskäfer Kontrolle auch Getreiderundschau.

Bei uns war es ja im Herbst aufgrund extrem nasser Bedingungen und später Maisernte sehr chaotisch mit einem Teil der Getreidesaat. Wie die meisten mittlerweile wissen, streu ich mein Getreide ja mit dem Düngerstreuer (was in unserem Gebiet heuer viele gemacht haben wegen der Bedingungen). Die Einarbeitung erfolgt in der Regel bei mir mit Allrounder, aber selbst das funktionierte heuer aufgrund der extrem klebrigen Felder nicht immer.  Drum wurde es heuer teilweise sehr experimentell ;). Daher habe ich heuer Getreide mit a) Scheibenegge, b) Allrounder (Standardvariante), c) Wallner Striegel und d)garnicht eingearbeitet(weil mich der Regen bei der Arbeit überholt hat). Beim Nachbar noch Variante e) mit normalen Grubber  ;D

Die Variante d) hab ich heute mitfotografiert. Alle anderen Varianten sind nicht mehr erwähnenswert, weil die sowieso wie ganz normale Getreidebestände aussehen. Es handelte sich hier glücklicherweise um Dinkel im Spelz, daher auch kein Problem mit Beize oder Vogelfraß


(https://i.ibb.co/KrHhkwh/20210226-113105.jpg) (https://ibb.co/2kBhQNh)

Sehr erfreulich, dass sich auch diese Variante mittlerweile zu einem ganz normalen Bestand entwickelt. Nächste Woche walze ich das ganze noch mit ein bisschen Vorsicht, da ja bei einigen Pflanzen das Wurzelwerk sicherlich eher höher liegt. Besonders erfreulich, die letzte Saat vom 14.11, die wir mit richtig viel Mühe noch reingekleistert haben und bei der man vor 11 Tagen beim Düngerstreuen noch garnichts gesehen hat grünt auch schon daher.

Mein Fazit bleibt daher, die Ansaat ist bei Weizen & Dinkel kein so wichtiges für den Ertrag wenn man die Rahmenbedingungen beachtet und die Bestände entsprechend führen kann. Das zeigt sich auch damit, dass wir mit 7,56T/HA E-Weizen, unseren Partnerbetrieb, der eigentlich wesentlich intensiver bei Düngung & Pflanzenschutz arbeitet - und vorallem auch mit Sähmaschine säht - mit 7.45To auch im Ertrag hinter uns gelassen haben. Für unser Gebiet ist das schon ein richtig guter Wert im Durchschnitt für E-Weizen. Spitzenwert war 8.3to (nach GPS-Fläche)


Dieser Post dient wie immer nur dazu, zu zeigen, was möglich ist. Die Anwendbarkeit und Sinnhaftigkeit auf eurem Betrieb müsst ihr euch wie immer selbst überlegen  ;)

Du erst wieder:
Zuerst den Mund wässrig reden und dann die Warnung aussprechen… also neee neee nee  ;D
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Gameorg am 26. Februar 2021, 13:37:05
@Bolzer, mit Bredal (vergleichbar zu S8 Teller bei Rauch) geht 30m bei Weizen und Gerste (da nur wenns windstill ist). 15m bei Dinkel im Spelz. Roggen hatte ich noch nie. Mit langen Wurfflügeln (S12) geht sicher noch mehr.

Bei Dinkel im Spelz seh ich sogar in DE Anwendungsmöglichkeit, weil das sowieso sehr mühsam ist mit Sähmaschine, die Menge limitiert ist und die Gefahr von zuweit fliegen nicht so ein Thema ist wie beim Weizen.

Fotos hab ich von den letztjährigen Beständen keine am Handy leider. Aber ich poste in ein paar Wochen nochmal Fotos von den Feldern. Ich denke ich mach da zukünftig einen eigenen Thread. Dann kann man auch mal die Entwicklung übers ganze Jahr auf einen Blick sehen - und es kommen ja doch oft die gleichen Fragen dazu.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: wollomo am 26. Februar 2021, 17:01:47
Man man man, der eine streut sein Saatgut über die Felder und Michael Hirsch möchte am liebsten Maschinen mit Einzelkornsaat bei Getreide verkaufen. Wie passt das zusammen ;-)
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: JM am 26. Februar 2021, 17:33:26
Hallo Joe, wie hast du das Kleegras in den Roggen gesät?

Den strohsstriegel habe ich nur ganz leicht kratzen lassen .....
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Georg am 26. Februar 2021, 17:53:01
Man man man, der eine streut sein Saatgut über die Felder und Michael Hirsch möchte am liebsten Maschinen mit Einzelkornsaat bei Getreide verkaufen. Wie passt das zusammen ;-)

Beides ist am Ende "Einzelkornsaat"! ;D
Und - beide Ernteergebnisse haben den gleichen Erlös/ to

Wenn die Ernteergebnisse allerdings in Brasilien bei der Saat erst durch die Horsch drille gejagt wurden, dan sind sie vieleicht "biologischer"..... :frage:

Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Bolzer14 am 26. Februar 2021, 20:52:47
@Bolzer, mit Bredal (vergleichbar zu S8 Teller bei Rauch) geht 30m bei Weizen und Gerste (da nur wenns windstill ist). 15m bei Dinkel im Spelz. Roggen hatte ich noch nie. Mit langen Wurfflügeln (S12) geht sicher noch mehr.

Bei Dinkel im Spelz seh ich sogar in DE Anwendungsmöglichkeit, weil das sowieso sehr mühsam ist mit Sähmaschine, die Menge limitiert ist und die Gefahr von zuweit fliegen nicht so ein Thema ist wie beim Weizen.

Fotos hab ich von den letztjährigen Beständen keine am Handy leider. Aber ich poste in ein paar Wochen nochmal Fotos von den Feldern. Ich denke ich mach da zukünftig einen eigenen Thread. Dann kann man auch mal die Entwicklung übers ganze Jahr auf einen Blick sehen - und es kommen ja doch oft die gleichen Fragen dazu.

Vielen Dank für die schnelle Antwort. Bei uns kann es im Herbst schon mal schnell nass werden und auf den zu Staunässe neigenden Böden ist dann schnell Schluss. (Zuletzt so im Herbst 2019 gewesen)
Da wäre es mal interessant zu testen mit dem Streuer, vlt mit nachfolgendem Striegelgang mit leichtem Schlepper.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: nofear am 27. Februar 2021, 11:44:58
Man man man, der eine streut sein Saatgut über die Felder und Michael Hirsch möchte am liebsten Maschinen mit Einzelkornsaat bei Getreide verkaufen. Wie passt das zusammen ;-)

Beides ist am Ende "Einzelkornsaat"! ;D
Und - beide Ernteergebnisse haben den gleichen Erlös/ to

Wenn die Ernteergebnisse allerdings in Brasilien bei der Saat erst durch die Horsch drille gejagt wurden, dan sind sie vieleicht "biologischer"..... :frage:

Dem Michael ists egal, Hauptsache es läuft zur Aussaat durch eines einer roten Wunderwerke...
evtl. wird ja schon an einer Drillmaschinenpflicht zum direkten Einbringen in die Erde ohne vorherigen Luftweg gearbeitet.
In diesem Irrenhaus hier, in dem man scheinbar sonst keine Probleme hat, könnte ich mir das durchaus vorstellen... :irre:

Spätromische Dekandenz.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: fons am 27. Februar 2021, 20:43:10
Ich habe den Raps am Mittwoch mit Insktizid gespritzt....Mit der mineralischen Düngung warte ich noch auf meine Nmin Werte.  Wird ja wieder kälter noch ist überhaubt nichts versäumt.
Herbizide im Herbst haben gut gewiwirkt bisher sehe ich keine wesentlichen Unkräuter bzw. Gräser.
Teilweise ist es noch ziemlich naß und ich warte mal ganz locker ab was der März die nächsten Tage macht.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Rhoihesse am 27. Februar 2021, 20:48:11
KAS ist gestreut. Die erste ist in der Nachbarschaft gedrillt. Ich Versuch mich morgen mal.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Currywurst am 27. Februar 2021, 21:09:28
Raps ist Insektizid gespritzt, hat seine erste N-Gabe erhalten, auch Schwefel und Magnesium. Heute kamen dann die Nmin Werte, 20 kg in 0-90. Beim Getreide je nach Vorfrucht 15-25, ZR und Mais ziehe ich erst Anfang Mai um den Nachdüngebedarf zu bestimmen. Verbliebene Unkräuter und -Gräser sind erfasst, Bodenproben gezogen.
DBE wurde gerade mit den neuen Nmin Werten aktualisiert.
Achja, erster Gärrest ist verteilt. Mal sehen wann der Rest kommt.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: farmer36 am 02. März 2021, 07:38:32
In den letzten Tagen sind hier einige mit Cambridgewalze auf den Weizenfeldern unterwegs. Da der Weizen durch sehr späten Anbau kaum bestockt ist, versuchen sie dadurch Bestockung anzuregen. Sehe das eher kritisch, da der Boden zwar oben abgetrocknet ist, unterhalb noch sehr feucht und es auch in den nächsten Tagen Minus-Nachtemperaturen geben wird. Habe früher auch Weizen angewalzt, Weizen war aber besser entwickelt aus dem Winter gekommen und es war auch trockener und wärmer. Bei Nichtgewalzten am selben Feld habe ich aber später kaum einen Unterschied zum Gewalzten gesehen. Hab das aufgeben und nur dort wo der Boden stark aufgefroren war im Frühjahr.
Wie seht ihr das?
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Desperado am 02. März 2021, 11:34:15
In den letzten Tagen sind hier einige mit Cambridgewalze auf den Weizenfeldern unterwegs. Da der Weizen durch sehr späten Anbau kaum bestockt ist, versuchen sie dadurch Bestockung anzuregen. Sehe das eher kritisch, da der Boden zwar oben abgetrocknet ist, unterhalb noch sehr feucht und es auch in den nächsten Tagen Minus-Nachtemperaturen geben wird. Habe früher auch Weizen angewalzt, Weizen war aber besser entwickelt aus dem Winter gekommen und es war auch trockener und wärmer. Bei Nichtgewalzten am selben Feld habe ich aber später kaum einen Unterschied zum Gewalzten gesehen. Hab das aufgeben und nur dort wo der Boden stark aufgefroren war im Frühjahr.
Wie seht ihr das?


Man walzt auch nur dort, wo der Boden aufgefroren und zu wenig Bodenschluss vorhanden ist. Angesichts der doch recht trockenen Witterung macht das dieses Jahr aber durchaus Sinn. Natürlich muss eine gute Befahrbarkeit gegeben sein. Wenn Du beim Anwalzen tiefe Spuren mit dem Schlepper reinreißt, kannst Du's auch sein lassen.

Du kannst mit dem Anwalzen aber weder den Entwicklungsrückstand durch eine zu späte Saat wettmachen, noch die Bestockung nennenswert anregen. Das Anwalzen sorgt in erster Linie für eine bessere Wasser- und Nährstoffanbindung, was eine frühe Triebreduktion vorbeugt. Um die Bestockung in schwach entwickelten Beständen zu fördern, muss man einfach rechtzeitig nitratbetont düngen.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: John Deere 7830 am 07. März 2021, 07:34:21
Da wir in Österreich auf gefrorenen Boden Dünger streuen dürfen habe ich gestern und heute die perfekten Bedingungen genützt und bis auf Mohn alle Kulturen angedüngt.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Gerhard am 07. März 2021, 08:15:58
also wir dürfen auf gefrorenen Aber nicht auf tiefgefrorenen oder durchgefrorenen Boden so steht es im Gesetzt
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Stanky am 07. März 2021, 08:37:25
Moin,
also wir dürfen auf gefrorenen Aber nicht auf tiefgefrorenen oder durchgefrorenen Boden so steht es im Gesetzt
wenn Du uns noch wissen läßt, wer wir ist, bzw. wo Du her kommst.
Gruß
Frank
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: John Deere 7830 am 07. März 2021, 09:01:24
also wir dürfen auf gefrorenen Aber nicht auf tiefgefrorenen oder durchgefrorenen Boden so steht es im Gesetzt
Wenn du Satzzeichen verwendet hättest wäre ich mir sicher, aber auch so glaube ich, dass ich genau das geschrieben habe.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: monsato am 07. März 2021, 11:09:36
hay

 Hier in Österreich : Komischerweiße war der Boden Heuer nicht viel Gefrohren,Trotz einige Tage in der Nacht minus 9 grad und Tagsüber minus 2  2 mal minus 12 grad in der nacht.
Tatsache ist das ich mit dem Spaten recht locker in den boden stechen konnte ,es war auch so das es Mittags bis 16 uhr immer in der Sonnen getaut hat im Hof auf Beton der wurde immer Feucht wenn die Sonne drauf schien. Die hat halt die letzte Feberwoche auch schon wieder viel Strahlkraft.

Wer also glaubt das die Fehler im Naßen Herbst 2020 über winter Aufgefrohren sind der Irrt gewaltig  max 10cm  ist die Froßt garre.(zumindest hier im Österreichischen Weinviertel )
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Amateur am 07. März 2021, 11:16:24
Gestern bei minus 7 Grad und 20 dt im Heck keine Spuren, solange bis die Sonne kam

Edit: nach 9 mm Regen am Vortag
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Stanky am 07. März 2021, 11:44:24
Moin,
also wir dürfen auf gefrorenen Aber nicht auf tiefgefrorenen oder durchgefrorenen Boden so steht es im Gesetzt
Wenn du Satzzeichen verwendet hättest wäre ich mir sicher, aber auch so glaube ich, dass ich genau das geschrieben habe.
mein Reden! Man sollte sich um etwas Verständlichkeit bemühen, perfekt ist niemand, aber einmal lesen was man geschrieben hat kann ungemein hilfreich sein.
Gruß
Frank
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Ruedi am 10. März 2021, 18:16:30


Nun kann der Sturm kommen und hoffentlich auch Regen.

Getreide hat die Startgabe bekommen, teilweise zusätzlich Organik .
Raps ist fertig gedüngt, aufgrund des guten Bestandes habe ich noch 20 kg N Luft gelassen, ob die benötigt werden , das wird der April zeigen.

ZF wo es nötig war alles abgespritzt, nun warten auf Wasser  ;D


Gruß

Rüdi

Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: dirkk am 10. März 2021, 20:20:52
Hier ist auch alles regenbereit : Alle Winterungen haben Stickstoff erhalten , entweder mineralisch oder organisch . Organik ist im Wintergetreide fertig .
Raps hat bislang nur eine Teilgabe erhalten .
Kieserit soll erst später raus . Heute noch ein wenig mit Axial ein paar Weidelgras- und Flughaferecken in Gerste und zwei noch mögliche RestAFS-stellen in Weizen abgefahren . Damit ist die Gräserbehandlung in Gerste auch schonmal fertig .

Für Erbsen ,Ackerbohnen und Rüben müssen die Böden noch weiter abtrocknen . Saatgut ist schon alles seit drei Wochen da . Selbst die Impfung für die Sojabohnen ist schon da .

Wetter soll ja wohl eher kühl ( auch nochmal kälter )  und unbeständig weiter gehen .... mal sehen , wann der große Wärme - und Trockenschub kommt . Warten wir es ab .

gruss
dirkk
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Fox! am 11. März 2021, 07:02:40
Wir haben die Woche auch nochmal Gas gegeben, da für heute der Regen in Aussicht war. Bis auf 30 ha Riethweizen, die immer noch nicht befahrbar sind, hat alles 100 kg SSA bekommen. Die Gärreste kommen jetzt nach und nach hinterher, das wird aber wohl noch 1 - 2 Wochen dauern. Die ersten 250 ha ZF sind auch abgespritzt, wobei ich mich während der letzten Kontrollfahrt dazu entschlossen habe deutlich weniger ZF Fläche zu behandeln als ursprünglich geplant. Die Messerwalze hat echt tolle Arbeit geleistet, auf manchen Flächen liegt der Bekämpfungserfolg nahe der 95 %.

Nun hätte es heute Nacht eig. 8 mm regnen sollen. Leider haben uns davon nur 0,3 erreicht. Es scheint also wieder los zu gehen...
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: sten am 11. März 2021, 07:31:05
Regen bleibt hier auch bisher aus. Es ist leicht feucht und windig. Die ersten Bohnen sind diese Woche in den Boden gekommen, viele Flächen flach abgeschält, so die Bodenfeuchte das zuließ. Organische Düngung zu Raps ist draußen, Kieserit auch auf Raps und Kleegras. Jetzt wären ein langes Wochenende mit ergiebig Regen schön, aber drauf zu hoffen wag ich fast nicht mehr.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: halbspaenner am 11. März 2021, 07:31:46
Moin,
@ Dirk: Ist die Gerste nicht im Herbst behandelt worden?
Bei mir hat die v.a. Flufenacet-Dusche letzten Herbst sehr gut angeschlagen, nur noch 16 ha vom letzten WW sind noch zu behandeln, Broadway ist vorgesehen, da leichter Boden, reicht i.d.R.....
@ Fox: Was ist "Riethweizen"? Rieth=Reet=Schilf, also mooriger Boden?
Gestern noch den restlichen N in Form von AHL auf den Raps gegeben, streng nach DBE!
Gruß, Rudolf
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Raider am 11. März 2021, 07:42:08
Moin,
@ Dirk: Ist die Gerste nicht im Herbst behandelt worden?
Bei mir hat die v.a. Flufenacet-Dusche letzten Herbst sehr gut angeschlagen, nur noch 16 ha vom letzten WW sind noch zu behandeln, Broadway ist vorgesehen, da leichter Boden, reicht i.d.R.....
@ Fox: Was ist "Riethweizen"? Rieth=Reet=Schilf, also mooriger Boden?
Gestern noch den restlichen N in Form von AHL auf den Raps gegeben, streng nach DBE!
Gruß, Rudolf

Herbizide haben im Herbst so gut gewirkt wie selten. Bestände sind top sauber. Lediglich in der Wintergerste steht etwas Ausfallweizen. Aber das ist weniger ein Herbizidproblem ;-)

Ich habe in diesem Jahr die erste Gabe aufgeteilt und habe jetzt erstmal 30-40 kg über ASS gegeben und fahre dann später nochmal mit DAP durch
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: RedHeath am 11. März 2021, 07:42:58
Raps ist hier fertig gedüngt (zum Teil organisch).
Getreide angedüngt mit Kali, Schwefel und Stickstoff. Auf leichten Flächen habe ich schon Gerste gedrillt.
Jetzt ist hier Regenwetter.
Also abwarten und Kartoffeln sortieren.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Fox! am 11. März 2021, 08:00:49
@ Fox: Was ist "Riethweizen"? Rieth=Reet=Schilf, also mooriger Boden?

So ähnlich. Das ist ein größeres Gebiet Auenlandschaft, bis in die 60er Jahre überschwemmungsgefährdet gewesen bis die Talsperre in Kelbra gebaut wurde. Ist ganz seltsamer Boden, irgendwie so ein Tonschluff der bei leichter Feuchtigkeit extrem bindig überall festklebt, sobald es aber trocken wird härtet er stark aus und das Wasser haut nach unten ab. Durch ein Grabensystem kann Wasser aus dem Harz um diese Flächen gelenkt werden, der Grundwasserstand ist sehr hoch. In den zumeist trockenen Jahren ernten man dort sehr gut, weil die Wurzeln unten an Wasser kommen. Ist inzwischen übrigens FFH Gebiet, also kann man dort vermutlich nicht mehr lange Landwirtschaft betreiben.

Sind dennoch schwierige Flächen. Wir haben nur etwa 30 ha dort und diese noch nicht lange. Da stimmt einiges in der Bodenstruktur noch nicht, daher stehen jetzt nach dem vielen Schnee einige Seen auf den beiden Flächen. Aber so kann ich jetzt wenigstens die Problemstellen noch etwas besser abgrenzen und nach der Ernte gegensteuern  ;)
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Raider am 11. März 2021, 08:20:08
@ Fox: Was ist "Riethweizen"? Rieth=Reet=Schilf, also mooriger Boden?

So ähnlich. Das ist ein größeres Gebiet Auenlandschaft, bis in die 60er Jahre überschwemmungsgefährdet gewesen bis die Talsperre in Kelbra gebaut wurde. Ist ganz seltsamer Boden, irgendwie so ein Tonschluff der bei leichter Feuchtigkeit extrem bindig überall festklebt, sobald es aber trocken wird härtet er stark aus und das Wasser haut nach unten ab. Durch ein Grabensystem kann Wasser aus dem Harz um diese Flächen gelenkt werden, der Grundwasserstand ist sehr hoch. In den zumeist trockenen Jahren ernten man dort sehr gut, weil die Wurzeln unten an Wasser kommen. Ist inzwischen übrigens FFH Gebiet, also kann man dort vermutlich nicht mehr lange Landwirtschaft betreiben.

Sind dennoch schwierige Flächen. Wir haben nur etwa 30 ha dort und diese noch nicht lange. Da stimmt einiges in der Bodenstruktur noch nicht, daher stehen jetzt nach dem vielen Schnee einige Seen auf den beiden Flächen. Aber so kann ich jetzt wenigstens die Problemstellen noch etwas besser abgrenzen und nach der Ernte gegensteuern  ;)

Finde ja immer wieder spannend was es so alles gibt bei usn in Deutschland. Sowas kennen wir hier gar nicht
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Fox! am 11. März 2021, 08:25:17
Kannte ich auch nicht bis ich hier her kam. War anfangs chronisch überfordert mit den Flächen ;D
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: angusy am 11. März 2021, 08:30:59
Hier ist und war der Boden feucht. Immer, wenn es mal soweit abgetrocknet hatte, dass man vielleicht an irgendeine Bodenbearbeitung hätte denken können (Drillen, Abeggen, ......), kam neues Wasser von oben.

An ein Befahren von Weizenflächen mit organischem Dünger (Kompost, Gärreste) war noch nicht zu denken.

Somit blieb bislang das Ausbringen von min. Dünger in Fahrgassen.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Gameorg am 11. März 2021, 09:00:29
Hier gabs jetzt 30 Tage keinen nennenswerten Niederschlag mehr  :rolleyes:. Dazu das kalte Wetter, Vegetation ist nun ordentlich hinten.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: nofear am 11. März 2021, 09:17:29
Hier ist und war der Boden feucht. Immer, wenn es mal soweit abgetrocknet hatte, dass man vielleicht an irgendeine Bodenbearbeitung hätte denken können (Drillen, Abeggen, ......), kam neues Wasser von oben.

An ein Befahren von Weizenflächen mit organischem Dünger (Kompost, Gärreste) war noch nicht zu denken.

Somit blieb bislang das Ausbringen von min. Dünger in Fahrgassen.

Hier dito...

Hungern tut erstmal nix.

Hab vor 2 Wochen Sommergerste gedrillt. Da geht's trotz öfters Nachtfrost bis zu Minus 6 trotzdem in Zeitlupe voran.
Wenn es so weitergeht kann ich das Vorgewende (dort war wegen Holzlagerung der Boden zerfahren) erst im April drillen, wie die übrigen Kollegen hier ihre gesamten Sommergetreidebestände. Hat sich außer mir scheinbar keiner getraut im Februar zu drillen  :nixweiss:
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Schnortz am 11. März 2021, 09:21:28
Winterungen sind angedüngt mit Mischdünger zwischen 50-60N per 24N+12S.
Wintergerste hat ne Spurennährstoffdusche bekommen.
Sommerhafer ist seit dem 01.03. im Boden.

Die Böden für die Leguminosen wurden einmal bearbeitet und der Ausfallsommerweizen und andere sind schön abgetrocknet so das wir nach der Regenphase recht zügig säen können.
Also von mir aus kann der Regen kommen.

Ach hier hat das Flufenacet und auch die anderen Wirstoffe wie DFF und Prosulfocarb super gewirkt, Winterweizen und Wintergerste super sauber, nur der Roggen, diesen hab ich ihm Herbst aufgrund schlechter Saatbedeckung nicht mehr behandelt, hat doch einiges an AFU drin. Die volle Menge Broadway hat wie befürchtet nur die im letzten Winterhalbjahr aufgelaufenen AFU beeindruckt. (Bei bekannter B Resistenz kein Wunder, jedoch haben wir auf diesem Acker kein Mittel der Wirkklasse B die letzten 6 Jahre angewendet.
Naja, im Roggen toleriere ich den größten Besatz ansonsten wäre er lägst aus der Fruchtfolge geflogen.
1. Der Roggen unterdrückt sehr gut, die AFU Einzelplanzen werden nicht so stark wie in anderen Winterungen. (Man sieht sie auch nicht, gut fürs Gewissen ;-))
2. Das Stroh wird abgefahren, in Verbindung mit der frühen Reife sind im Normalfall weniger als 30-40% ausgefallen.
3. Ist es nach Roggen die einzige Stelle in der 9-jährige Fruchtfolge an der ich bereit bin, wenn es nötig ist, zu pflügen und direkt nach dem Pflug eine Zwichenfrucht reinzusäen.


Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: dirkk am 11. März 2021, 12:26:05
Zitat
@ Dirk: Ist die Gerste nicht im Herbst behandelt worden?
. Na klar , aber ein paar Weidelgras , überwinterter Flughafer usw. sind an den bekannten Stellen immer wieder da ......  Meine Nachbarn sind teilweise sehr da am " Vermehren " - es reicht ja schon ,wenn der Kollege seinen Drescher auf unserer Stoppel ans Schneidwerk hängt und dann leider diesen hier auch gleich startet ..... auf dem Feldweg würde auch reichen und nicht so eine Sauerei mit Folgen veranstalten . Ich hatte dazu letztes Jahr schon zwei eindringliche Telefonate geführt......... :cara:

gruss
dirkk
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Helmo am 15. März 2021, 09:13:03
Wintergetreide, Dinkel und Triticale sind seit letzter Woche versorgt, es gab Hydroslufan bis 60N.
Die Flächen wurden im Herbst behandelt und sind sauber, einzig ein Schlag hat Probleme mit Ehrenpreis, da muss ich wieder ran.
Die ersten haben schon gesät letzte Woche, jetzt liegen wieder 10cm Schnee drauf.
Mir wars zum säen immer zu kalt, bei maximal 8-10°C am Tag und nachts deutlich Minusgraden hat es für mich noch keinen Sinn gemacht.

Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Leo61 am 15. März 2021, 11:06:02
Seit Donnerstag 31 mm Niederschlag, der Dünger läuft an der Wurzel vorbei ?

mfg leo
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: dirkk am 15. März 2021, 12:21:32
Bei Schwefel und Nitrat ist zumindest die Gefahr der Verlagerung da .

hier sind die letzten Tage um 10 -18 mm je nach Regenmesser gefallen . Für Gülle und Harnstoff  im Getreide gut und für die Bodenwasservorräte auch  .

Augenblicklich zeichnet sich für die nächste Woche und danach eine trockenere Phase ab , wo es dann auch zur Bestellung von frühen Leguminosen und Rüben gehen könnte . Da es möglicherweise länger trocken bleiben würde , bekommt dann der Raps auch seine letzte N-Gabe . Kieserit kommt dann auch raus .

Diese Woche ist also noch die " Ruhe vor dem Sturm" !

gruss
dirkk
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Gufera am 23. März 2021, 17:47:55
Heute ca. 1 ha Rhabarber gepflanzt. Dieses Jahr wieder mal etwas neues ausprobieren.


Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: hanna am 23. März 2021, 20:56:01
Rharbarber ist doch mehrjährig,oder?
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Dresel am 23. März 2021, 21:26:36
Heute ca. 1 ha Rhabarber gepflanzt. Dieses Jahr wieder mal etwas neues ausprobieren.

Diese Kulisse ist einfach unschlagbar.  ;D
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Gufera am 24. März 2021, 08:26:41
Rharbarber ist doch mehrjährig,oder?

Ja, wir kalkulieren mit 8-10 Jahre.

Fast jeder weiss aber dass die z.b. im Garten auch viel länger überdauern können. Wir haben z.b. im Garten eine Rhabarber Pflanze welche schon sicher 40 Jahre alt ist, und schon einmal umgepflanzt wurde.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Ruedi am 28. März 2021, 12:08:14

Diese Woche angefangen mit Gülle ausbringung zu Mais, erstmal die kleineren Flächen mit Schleppschlauch , und dann geht es nach Ostern mit Striptill weiter.

Raps mit Insektizid und Eingeküzt mit 30l AHL dazu.

Am Freitag mit DS der Zuckerrübe angefangen, nun Pause da gestern etwas Regen mit viel Wind dabei war.
Montag geht es dann weiter, und die Gerste in EC 29 mit Moddus Start einkürzen und etwas Bor und Fungizid.

Gruß
Rüdi
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Tim am 28. März 2021, 12:26:28
hier kommt jetzt ne zweite welle rüssler mit den RGK , Raps hat die Knospen noch verdeckt , aber streckt sich jedem Tag zusehends. wird wohl nochmal auf Pyrethroid hinaus laufen.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Ruedi am 28. März 2021, 12:28:07
hier kommt jetzt ne zweite welle rüssler mit den RGK , Raps hat die Knospen noch verdeckt , aber streckt sich jedem Tag zusehends. wird wohl nochmal auf Pyrethroid hinaus laufen.

So war es hir auch. RGK hat noch Zeit, wenn es dann überhaupt notwendig wird. Mal abwarten .
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Wade am 28. März 2021, 12:43:18
Rübensaat geht mit großen Schritten voran. Naja eigentlich mit kleinen und langsamen Schritten, aber es geht voran  ;D

Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Stanky am 28. März 2021, 12:52:38
Moin,
das nenne ich mal Bodenschonung, da kann ich ja nicht mal mit halten. Ist das ein Roboter, ferngesteuert? Würdes Du da mal ein bischen was zu schreiben und noch ein paar Bilder einstellen. Das find ich total geil! :daumen1:
Gruß
Frank
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: monsato am 28. März 2021, 13:01:42
hay

so ein Roboter kann ja nicht die zukunft sein bitte was soll der sch.... gedacht für 20 ha kostet 120 .ooo euronen , soll dann auch die Unkrautbekämpfung machen  Fährt Tag und nacht herum ja am Papier geht vieles .
Wenns dann mal Regnet 30-50 mm dann Steht das ding am Feld herum oder du kannst es Bergen , un wieder Fit machen .

Solche Versuche gehen mir wohin -- weil die wollen uns Bauer weg haben und nur Großbetriebe mit diesem Art Technik .

Beruhigend für mich nur eins ----Billiger Produziert wird dann mit sicherheit nicht denn diese Technik Kostet viel viel Geld und ist ständig Anfällig und nach 5 jahren Schrott.

Eigentlich solten Landwirte solch sachen Poikotieren -- denn das Ruiniert unseren Arbeitsplatz.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Heico am 28. März 2021, 13:05:33
Sieht interessant aus, wie mein Jäteflieger nur ohne Besatzung. Boden hat wohl Frost bekommen, so schön wie der aussieht.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Stanky am 28. März 2021, 13:26:59
Moin,
@monsato: Einfach dagegenan motzen hilt nicht wirklich. Wir dürfen uns dem Fortschritt nicht verschließen. Mein Drillgespann ist ja auch 30 Jahre ( Die Drille ) und 50 Jahre ( Der Schlepper ) älter aber funktioniert noch zu meiner vollsten Zufriedenheit. In der Technik von Wade sehe ich schon gewaltiges Potential, man kann da ja sachlich über reden, so rundweg ablehnen würde ich das nicht!  ;)
Gruß
Frank
P.S. Manchmal friere ich mir ganz schön den Allerwertesten beim Rübendrillen ab. ;D
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Wade am 28. März 2021, 14:00:18
Ist nen Farmdroid FD20, läuft die zweiten Saison bei uns. Letztes Jahr war alles etwas unglücklich, bescheidenes Saatbett, 8 Wochen keinen Niederschlag. Da war der Aufgang sehr schlecht und hacken ging auch nicht gut weil die Kluten zu groß waren.
Gab übern Winter einige Updates (Hardware & Software). Dazu wieder ein normales bzw rübentaugliches Saatbett. Ich bin guter Dinge dass es dieses Jahr recht ordentlich funktioniert.

Ich mach die Woche noch ein paar Fotos und das eine oder andere Video.


hay

so ein Roboter kann ja nicht die zukunft sein bitte was soll der sch.... gedacht für 20 ha kostet 120 .ooo euronen , soll dann auch die Unkrautbekämpfung machen  Fährt Tag und nacht herum ja am Papier geht vieles .
Wenns dann mal Regnet 30-50 mm dann Steht das ding am Feld herum oder du kannst es Bergen , un wieder Fit machen .

Solche Versuche gehen mir wohin -- weil die wollen uns Bauer weg haben und nur Großbetriebe mit diesem Art Technik .

Beruhigend für mich nur eins ----Billiger Produziert wird dann mit sicherheit nicht denn diese Technik Kostet viel viel Geld und ist ständig Anfällig und nach 5 jahren Schrott.

Eigentlich solten Landwirte solch sachen Poikotieren -- denn das Ruiniert unseren Arbeitsplatz.
Wenn der so teuer ist und nix taugt, hast du ja alles richtig gemacht wenn du keinen hast. (wobei die Zahlen nicht stimmen aber wer kümmert sich schon um Details).
Bei 20ha ist man also Großbetrieb? Man kann ihn auch zusammen kaufen oder überbetrieblich einsetzen...
Seit ich das Ding habe, hab ich mehr Arbeit als wenn ich einfach den Lohner mit der Rübendrille anrufe und dann ne Kolonne Saisonarbeitskräfte. So oft und lange ich aufm Acker war in den letzten Tagen war ich sonst das ganze Jahr beim Rübenanbau... Wie genau ruiniert das meinen Arbeitsplatz? Dagegen is so ne Feldspritze der reinste Arbeitsplatzkiller.

Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Desperado am 28. März 2021, 14:56:51
Sieht interessant aus, wie mein Jäteflieger nur ohne Besatzung. Boden hat wohl Frost bekommen, so schön wie der aussieht.

Findest Du?
Mir wär der Boden fast schon zu fein mit der ganzen Erosions- und Verschlämmungsgefahr, die das mit sich bringt. Und wenn ich sehe, wieviel Steine die ganzen Herbstpflüger hochholen, dann fällt mir dazu nicht mehr viel ein. Auf manchen Äckern sieht es aus wie auf einem Gleisbett. Und im Sommer trocknen dann wieder die Äcker aus.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Biobauer am 28. März 2021, 15:02:31
hay

so ein Roboter kann ja nicht die zukunft sein bitte was soll der sch.... gedacht für 20 ha kostet 120 .ooo euronen , soll dann auch die Unkrautbekämpfung machen  Fährt Tag und nacht herum ja am Papier geht vieles .
Wenns dann mal Regnet 30-50 mm dann Steht das ding am Feld herum oder du kannst es Bergen , un wieder Fit machen .

Solche Versuche gehen mir wohin -- weil die wollen uns Bauer weg haben und nur Großbetriebe mit diesem Art Technik .

Beruhigend für mich nur eins ----Billiger Produziert wird dann mit sicherheit nicht denn diese Technik Kostet viel viel Geld und ist ständig Anfällig und nach 5 jahren Schrott.

Eigentlich solten Landwirte solch sachen Poikotieren -- denn das Ruiniert unseren Arbeitsplatz.

Habe diese Woche so ein Gerät in Aktion gesehen, machte auf mich sehr guten Eindruck. Haben ein paar Landwirte zusammen gekauft, mal beobachten.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: monsato am 28. März 2021, 18:54:52
hay

Wade ::in Österreich wurde das ding so vorgestellt :  120 ooo euronen und eben gedacht für 20 ha Rüben -wobei das dann auch ja genau weiß wie die Rüben abgelegt sind und die dann auch deswegen gut Hacken kann.
Hat ja am Dach lauter Solarzellen und wird damit bewegt .

Klar wird diese Technick mal billiger . Das Konzept  von diesem ding war  20 ha und diese auch Hacken . wie gesagt so wurde es in Österreich vorgestellt.

Ich hab nicht gesagt das mann mit 20 ha ein Großbetrieb ist .

wade : Du bist Anscheinend ein ausgewählter Demo Bauer der sich mit diesem Ding Ärgern darf  ( oder ist das ding dein Eigen??? )  .  Anscheinend Wolltest du das auch so . ;D
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Wade am 28. März 2021, 22:50:07
Ist mein eigener, gab letztes Jahr ~20 Maschinen in Deutschland und dieses Jahr noch nen paar mehr. Gekostet hat er von deinem genannten Preis gut die Hälfte und dann nochmal 40% weniger durch Förderung in Bayern.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: nofear am 29. März 2021, 08:26:43
Gehen die Dingens auch im Gebirge am Seitenhang???

Ich seh die leider immer nur im Flachen auf den schönen Bilden
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Gufera am 29. März 2021, 08:52:04
Gehen die Dingens auch im Gebirge am Seitenhang???

Ich seh die leider immer nur im Flachen auf den schönen Bilden

Eindrücke aus der Schweiz.

https://www.youtube.com/watch?v=kMaROl_HVDU
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Desperado am 29. März 2021, 11:16:57
Gehen die Dingens auch im Gebirge am Seitenhang???

Ich seh die leider immer nur im Flachen auf den schönen Bilden


Mich würde auch mal interessieren, wie hoch die Fehlerquote auf unseren kupierten, stark hängenden Feldern mit bis zu 35% Hangneigung an den steilsten Stellen (mit Meterstab und Wasserwaage gemessen), viel Abdrift (Boden rollt bei Trockenheit recht stark) und hohem Steinbesatz ist.

Wir haben zwar noch deutlich steilere Ecken, aber das ist dann eher Dauergrünland
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Farmer_Sam am 29. März 2021, 13:04:57
Und da machst du Rüben hin? Ab 10 Grad Seitenhang winken hier die Roderfahrer ab
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Desperado am 29. März 2021, 13:29:21
Und da machst du Rüben hin? Ab 10 Grad Seitenhang winken hier die Roderfahrer ab

Nee, natürlich nicht!
Für den Rübenanbau sind unsere Böden zu flachgründig, auch wenn in der Vergangenheit, zu Großvaters Zeiten, auf den besseren Böden z.T. auch Zuckerrüben angebaut wurden.
Aber Körnermais wird hier auch in den steileren Lagen noch angebaut, wo man nicht mit einem Schlepper nebenher fahren muss, wie beim Silomais, wo dann womöglich noch der Einachshänger nach unten rutscht, wenn's schmierig wird.

Aber mal ne blöde Frage:
Hat eigentlich keiner Angst vor einer Sabotageaktion, wenn er seinen Feldroboter so völlig unbeaufsichtigt im Schneckentempo auf dem Acker rumfahren lässt? Da muss ja nur jemand kommen und mit dem Seitenschneider ein paar Drähte abzwicken und das Ding steht still.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: kronawirt78 am 29. März 2021, 13:44:55
Aber mal ne blöde Frage:
Hat eigentlich keiner Angst vor einer Sabotageaktion, wenn er seinen Feldroboter so völlig unbeaufsichtigt im Schneckentempo auf dem Acker rumfahren lässt? Da muss ja nur jemand kommen und mit dem Seitenschneider ein paar Drähte abzwicken und das Ding steht still.
Da müssen halt genügend Voltes drauf sein  ;D
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: monsato am 29. März 2021, 21:14:05
hay

hab auch noch eine frage : wenn ich 25 Ha auf 10 Feldern habe heißt das auch das ich das Ding ja auf Jedes Feld selber Überstellen muß oder ?
allein wird das Ding das nicht schaffen.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Zopf am 29. März 2021, 22:36:22
Wenn die Roboter in 2-3 Jahren stabil am laufen sind, wird sich die Reduzierung der Lohnkosten bei den Biorüben im Auszahlungspreis bemerkbar machen. Fördergelder für die Robotertechnik beschleunigen dies nochmal. Freut euch alle noch am guten DB im Biorübenanbau. Grüße Zopf
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Josef am 29. März 2021, 22:48:56
Wenn die Roboter in 2-3 Jahren stabil am laufen sind, wird sich die Reduzierung der Lohnkosten bei den Biorüben im Auszahlungspreis bemerkbar machen. Fördergelder für die Robotertechnik beschleunigen dies nochmal. Freut euch alle noch am guten DB im Biorübenanbau. Grüße Zopf

Ich habe keine Ahnung von Rüben. Schon gar nicht von Biorüben!
Aber wie willst das verhindern? Den Roboter verbieten?
Dann hätte es auch nie Schlepper mir mehr als 11 PS geben dürfen!
Wer den Fortschritt aufhalten will wird scheitern ( wenn der Roboter wirklich ein Fortschritt ist)
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Stone am 29. März 2021, 23:02:19
Wenn die Roboter in 2-3 Jahren stabil am laufen sind, wird sich die Reduzierung der Lohnkosten bei den Biorüben im Auszahlungspreis bemerkbar machen. Fördergelder für die Robotertechnik beschleunigen dies nochmal. Freut euch alle noch am guten DB im Biorübenanbau. Grüße Zopf

Sollte sich das etablieren wird der gute Erlös in die Kosten der Technik gehen oder die Erlöse werden sinken. Markt halt.

stone
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Biobauer am 29. März 2021, 23:08:55
hay

hab auch noch eine frage : wenn ich 25 Ha auf 10 Feldern habe heißt das auch das ich das Ding ja auf Jedes Feld selber Überstellen muß oder ?
allein wird das Ding das nicht schaffen.


Wenn die fussläufig erreichbar sind, kannst du mittels Steuerung zum nächsten Feld marschieren. Entschleunigt ungemein....
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Zopf am 30. März 2021, 07:18:22
Binn halt bisle gefrustet Biorüben war gutes Geld, jetzt kommen die ganzen Neueinsteiger und machen mal schnell 20ha mit dem Robi. Aber wie Stone sagt Markt halt.
Hab dafür 3 neue Kulturen am Start und Personal reduziert.
Aber wir sind ja auf den Feldern gute Gare, ordentliche Bestände Mist und Substrat ist drausen so ein Frühjahr macht Freude. Grüße Zopf
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Heico am 30. März 2021, 08:11:06
Man dafür oder dagegen sein. Wenn man sich verweigert hat man schon verloren. Handarbeitssparende Maschinen haben sich immer durchgesetzt.
Selber werde ich wohl keinen Roboter brauchen, weil ich das mit Hackmaschinen gut im Griff habe, aber in 5 bis 8 Jahren sieht alles anders aus.

Saisonkräfte sind nicht einfach einzusetzen. Das wird jedes Jahr weiter erschwert und aufwändig in der Verwaltung. Dazu kommen die Arbeitslöhne, die durch geringere Leistung gefühlt um 10 bis 15% steigen und die Einzel-Unterbringung im "Hotel" kostet zusätzlich.
Wer das alles zusammenrechnet, weiß wo der Weg hingeht.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Wade am 30. März 2021, 08:31:03
ich hab nen eigenen Thread fürn Farmdroid aufgemacht, vielleicht dort weiter diskutieren dann ist das etwas strukturierter:
https://www.agrowissen.de/de/forum/index.php?topic=26440.0

Aber mal ne blöde Frage:
Hat eigentlich keiner Angst vor einer Sabotageaktion, wenn er seinen Feldroboter so völlig unbeaufsichtigt im Schneckentempo auf dem Acker rumfahren lässt? Da muss ja nur jemand kommen und mit dem Seitenschneider ein paar Drähte abzwicken und das Ding steht still.

Sobald irgend nen Fehler auftritt gibts direkt ne Meldung ans Handy. Da ist auch eine oder auf wunsch mehrere Kameras dran, da kann man dann direkt schauen was los ist. Meiner läuft mehr oder weniger in Sichtweite vom Hof, bin da innerhalb weniger Minuten dort. Nachts kann man die Begrenzungsleuchten auch aus machen, dann sieht man ihn nicht und er fährt ja fast lautlos, ist damit schon schwer aufm Acker auszumachen.
Aber klar, wenn einer es drauf anlegt wird er so nen Teil sicher kaputt bekommen ohne gesehen zu werden, aber da brauchts dann schon ne ordentliche Portion kriminelle Energie.


Wenn die Roboter in 2-3 Jahren stabil am laufen sind, wird sich die Reduzierung der Lohnkosten bei den Biorüben im Auszahlungspreis bemerkbar machen. Fördergelder für die Robotertechnik beschleunigen dies nochmal. Freut euch alle noch am guten DB im Biorübenanbau. Grüße Zopf
Ja wird definitiv so kommen. Aber Roboter beschleunigen das vielleicht etwas (wobei die aktuell die Handarbeit noch nicht komplett ersetzen und selbst noch sehr viel Zuwendung bedürfen), aber alleine die rasante Flächenausweitung der Südzucker führt zu einem Preisverfall. Das steigt wesentlich schneller als die Bio Zuckernachfrage, da ists nur eine Frage der Zeit bis es so läuft wie im Konventionellen Anbau. Die letzten Jahre konnte ja jeder so viel anbauen wie er wollte, man brauchte nichtmal Quote. Jetz brauchts Quote und Flächen wurden auch schon begrenzt. Ich denke mal das geht jetz noch 3-5 Jahre halbwegs ordentlich und wird zunehmend uninteressanter vom DB. Wobei Bio Rüben immer auch mit viel Aufwand verbunden ist, egal ob Roboter oder Handhacke. 
Wir bauen seit 10 Jahre Biorüben, anfänglich 3ha was sich immer weiter steigerte auf 30+ha.



hay

hab auch noch eine frage : wenn ich 25 Ha auf 10 Feldern habe heißt das auch das ich das Ding ja auf Jedes Feld selber Überstellen muß oder ?
allein wird das Ding das nicht schaffen.
Ja und wenn man auf so vielen Stücken die 20ha schaffen will, heißt dass man muss immer am Acker sein wenn er fertig ist, auch wenns mal abends um 10 ist. Also entweder wie Biobauer sagt mit der Hand mit 1km/h zum nächsten Acker fahren, oder an Schlepper hängen. Wobei er da ~4m breit ist mit den Sicherungsdräten, für Straßenfahrten gibt es einen speziellen Transportanhänger.




Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: BNT am 30. März 2021, 08:37:01
Wird für die Südzucker auch die einzige Chance sein, ihre Anlagen noch halbwegs kostendeckend auslasten zu können.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Wade am 30. März 2021, 10:04:16
Wurde doch letztes Jahr erst ein Werk dicht gemacht. Biorüben hat ja so eine kleine sparte, das wird bei der auslastung keine Rolle spielen.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: RedHeath am 02. April 2021, 09:35:42
Hier wird sich erstmal nicht so viel tun. Nächste woche 10 Grad und regnerisch angesagt.
Das getreide ist einmal durchgegrünt, der Raps 20 cm hoch. so ein langsames Frühjahr wird den Beständen sicher nicht schaden.
2/3 der Zuckerrüben sind im Boden, an Kartoffelnpflanzen ist noch nicht zu denken.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Raider am 06. April 2021, 12:00:05
Hier wird sich erstmal nicht so viel tun. Nächste woche 10 Grad und regnerisch angesagt.
Das getreide ist einmal durchgegrünt, der Raps 20 cm hoch. so ein langsames Frühjahr wird den Beständen sicher nicht schaden.

Denke auch, dass die Witterung durchaus schlechte sein könnte. Kühl und trocken ist gerade fürs Getreide nicht schlecht. Aber dann muss halt schon irgendwann mal wieder Regen kommen. Die Böden hier sind bereits deutlich zu trocken
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Ruedi am 06. April 2021, 17:29:07

Erst einmal *Winterpause*  :zitter:

Bei stürmischern Wind, gibt es immer wieder heftige Schneeschauer.

Diese Woche wird es weiter so kühl bleiben, hat auch etwas Vorteile, die Bestände wachsen nicht in den Himmel und bekommen eine Einkürzung auf die natürliche weise.

Gruß

Rüdi
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Fox! am 07. April 2021, 06:56:34
Hier ebenfalls recht frisch mit leichtem Frost jeden Morgen. Eigentlich hatte ich für den Roggen diese Woche die Einkürzung geplant, das ist mir aber nun zu heiß. Fürchte allerdings, dass der Roggen bei der Kälte nicht stehen bleibt und es kommende Woche zu spät ist. Vllt geht am Freitag was, übers Wochenende sind zumindest zwei wärmere Tage gemeldet.

Der Winterweizen hat sich auch schon leicht gestreckt, der bekommt ab morgen die zweite N-Gabe ebenfalls in Form von Gärresten. Mit etwas Glück regnet es am Samstag dann drauf.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: BNT am 07. April 2021, 07:17:24
Tja. Einkürzen und Herbzid - das war für letzte Woche angedacht, dann kam die Kälte - ich befürchte, dass das erst in der kommenden Woche realistisch möglich sein wird. Im Grunde drei Wochen später als vorgesehen.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Nobbi am 07. April 2021, 08:04:00
Tja. Einkürzen und Herbzid - das war für letzte Woche angedacht, dann kam die Kälte - ich befürchte, dass das erst in der kommenden Woche realistisch möglich sein wird. Im Grunde drei Wochen später als vorgesehen.
Wenn ich sowas immer lese ..
Ackerbau nach Kalender.  :rolleyes:
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: charlie am 07. April 2021, 08:21:06
Tja. Einkürzen und Herbzid - das war für letzte Woche angedacht, dann kam die Kälte - ich befürchte, dass das erst in der kommenden Woche realistisch möglich sein wird. Im Grunde drei Wochen später als vorgesehen.
Wenn ich sowas immer lese ..
Ackerbau nach Kalender.  :rolleyes:

Kommt auf den Kalender an... nimmst den phänologischen und ziehst Vergleiche zu dem, dann kommt das schon einigermaßen hin.
Gegenüber dem langjährigen Mittel waren wir in diesem Jahr mit dem Beginn des Vorfrühlings (Forsythienblüte) ein Tag später als der Schnitt, somit kommt auch idealer Herbizid- und WR-Termin nach Entwicklungsstadien hin. Und dann sind entsprechend die nach Witterung passenden Termine nach der jetzigen Kälteperiode gerade eben 3 Wochen später als im Schnitt der Jahre
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: BNT am 07. April 2021, 08:27:47
Nix Kalender!

Bonitur auf dem Acker und damit waren die Maßnahmen eben angezeigt (EC 22/23). Das wäre der früheste und heuer auch sinnvollste Termin gewesen.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Gufera am 07. April 2021, 09:40:37
Am Ostermontag noch Feldkontrolle gemacht, und da war noch alles grün.

Dann wurde es über Nacht weiss.  :D
Im Flachland hat dann die zu dieser Jahreszeit schon recht intensive Sonneneinstrahlung den grösten Teil zum schmelzen gebracht, aber in der Nacht auf heute kam die weisse Pracht wieder zurück...

Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Gameorg am 07. April 2021, 10:34:05
Tja. Einkürzen und Herbzid - das war für letzte Woche angedacht, dann kam die Kälte - ich befürchte, dass das erst in der kommenden Woche realistisch möglich sein wird. Im Grunde drei Wochen später als vorgesehen.
Wenn ich sowas immer lese ..
Ackerbau nach Kalender.  :rolleyes:

Der Übergang von Kurztag auf Langtag ändert sich ja nicht, insofern, ist der Blick aufs Datum definitiv eine gute Entscheidungsgrundlage. Natürlich nicht die einzige. Aber grade bei der Rapsdüngung, haben einige meiner Nachbarn heuer definitiv geschlafen, obwohl es vom Datum her höchste Zeit war, waren die dann wohl doch von der schnellen Entwicklung überrascht.

Wachstumsregler ist bei mir mittlerweile auch ne überlegung sie ganz weg zu lassen heuer. Hängt von den Niederschlägen ab, derzeit staubtrocken und der Bodenvorrat wird auch nicht mehr lange reichen.

@Gufera: Mega Ambiente :)
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: dirkk am 07. April 2021, 11:20:11
Hier ist auch recht kühl , nachts bis - 2 Grad und jeden Morgen etwas weiß,  und trotzdem wachsen Erbsen ,Bohnen und sogar die Rüben allmählich weiter . Die ersten Rüben werden am WE wohl auflaufen ....
Erbsen und Bohnen sollen /müssen am Freitag ,wenn der Wind schwächer ist , ihre VA erhalten . Die sind unmittelbar vorm Durchstoßen .

Bei der Kälte heut früh hab ich erstmal ein paar Wildäcker bestellt .. in der Schlepperkabine ist es warm  ;)

gruss
dirkk
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Tim am 07. April 2021, 11:52:16
hier geht nix , alles klatsch nass ...  quäl mich grad mit den Rauch Streuern rum- diese Woche geht eh nix mehr..
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: nofear am 07. April 2021, 13:41:50
hier geht nix , alles klatsch nass ...  quäl mich grad mit den Rauch Streuern rum- diese Woche geht eh nix mehr..

Hier dito, bestimmt über 15-20mm in Summe jetzt. Da geht nix mehr die Woche. Auch für nächste Woche nicht wirklich trocken (und warm) in Aussicht.
Wenigstens ist Raps fertiggedüngt. Bei Schneefall den letzten Rest AHL gefahren...1-2 cm Schnee waren gut für saubere Reifen ;D
Der restliche Schnee hat den Dünger ab- und eingewaschen.

Drängeln tut draußen jetzt nix... bei den nasskalten Aussichten drängt auch kein Organik ausbringen und Maisacker vorrichten.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: wernerzwo am 07. April 2021, 16:15:41
Bisher fast keine Niederschläge und jetzt zwei Tage mit -2°C am Morgen. Der Niederschlag der fiel, war dann etwas Schnee.
Ansonsten den ganzen Tag saukalter Wind.

Morgen soll es ja keinen Frost geben, aber der Freitag macht mir Sorgen: -5°C in der Vorhersage  :o
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Ruedi am 07. April 2021, 17:29:21

Heute morgen etwas Schnee  -1 Grad.

Aber wir konnten nun Anfangen mit Stripptill zu Mais.


Gruß
Rüdi
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Helmo am 08. April 2021, 08:32:50
Bei uns gehts nachts runter bis -8°C.
Schnee liegt rund 3-5cm auf den Feldern. Gülledüngung wollten wir eigentlich Ende Woche angehen, liegt jetzt aber auch erst mal flach.
Die Wettervorhersagen waren nicht so extrem kalt und schneereich wie es tatsächlich nun gekommen ist.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Gufera am 08. April 2021, 20:34:15
Heute Morgen lag noch etwas Schnee auf den Felder. Heute Abend konnten wir etwas von dem Winterspinat ernten. Er hat den Schnee recht gut weg gesteckt.

Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Rhoihesse am 08. April 2021, 21:07:59
Wie oft kann der geerntet werden?
Schöne Kulisse
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Gufera am 08. April 2021, 21:23:21
Wie oft kann der geerntet werden?
Schöne Kulisse

Als Blattspinat einmal. Je nach Angebot und Nachfrage, lässt man ihn auch noch etwas stehen, und nimmt noch einen zweiten Schnitt für Hackspinat weg.
Das kommt aber nicht so häufig vor.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Peter83 am 08. April 2021, 21:30:26
Heute Morgen lag noch etwas Schnee auf den Felder. Heute Abend konnten wir etwas von dem Winterspinat ernten. Er hat den Schnee recht gut weg gesteckt.

wie sieht man bei diesen Ernteanbauten, wo man hinfährt? Kann man da durchgucken oder über Kamera oder..?
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Gufera am 08. April 2021, 21:45:56
Heute Morgen lag noch etwas Schnee auf den Felder. Heute Abend konnten wir etwas von dem Winterspinat ernten. Er hat den Schnee recht gut weg gesteckt.

wie sieht man bei diesen Ernteanbauten, wo man hinfährt? Kann man da durchgucken oder über Kamera oder..?

Bei der Ernte guckst durch einen „Rost“ im Fördertisch, und auf der Strasse kannst diesen komplett runter klappen, und dann guckst durch ein grosses Loch.  :D
Zudem fehlt im Förderrechen eine Reihe von den Mitnehmer Zinken. Den stellst dann so ein, dass die Lücke vor dem Guckloch zum stehen kommt.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: sebastian am 08. April 2021, 22:47:00

Zudem fehlt im Förderrechen eine Reihe von den Mitnehmer Zinken. Den stellst dann so ein, dass die Lücke vor dem Guckloch zum stehen kommt.

Kostet ordentlich Leistung (hey, kann ich den Tuning-Tipp über agrowissen vermarkten ?!?  :rolleyes: ) aber was solls...  ;D

 ;)


p.s.:
Sollte es mal ein agrowissen-Treffen (in welcher Form auch immer...) bei Dir geben, Gufera - DIE Zeit dafür würde ich mir aus den Rippen schneiden!  :ja:
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Gufera am 08. April 2021, 23:02:01

Zudem fehlt im Förderrechen eine Reihe von den Mitnehmer Zinken. Den stellst dann so ein, dass die Lücke vor dem Guckloch zum stehen kommt.

Kostet ordentlich Leistung (hey, kann ich den Tuning-Tipp über agrowissen vermarkten ?!?  :rolleyes: ) aber was solls...  ;D

 ;)


😆

Eigentlich hab ichs falsch geschrieben. Zwischen zwei Förderrechen ist der Abstand etwas grösser als bei den restlichen.

Die Urform von der Maschine hat mein Onkel zusammen mit meinem Vater entworfen und gebaut.
Die erste in der jetzigen Bauform hat mein Cousin entwickelt und gebaut.

So sehen/sahen die ersten Maschinen aus...


Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: dirkk am 09. April 2021, 21:25:18
Hier habe wir noch auf ein paar Weizenflächen eine zweite Lage Biogasgülle rauffahren lassen bei bester Befahrbarkeit . Mit dem morgigen Regen wird das schön einziehen .

Erbsen und Bohnen wurden jetzt kurz vorm Auflauf behandelt - passte mit den windarmen Zeitfenstern gut .. heut Abend ist es auch nochmal richtig windstill , aber die Gerste kann ihre letzten Herbizide gegen Klettenlabkraut usw. auch nächste Woche noch bekommen .

Ansonsten sind wir auf " Reihe " und warten aufs die nächsten Maßnahmen , die wohl noch ein wenig Geduld  verlangen : Für Raps - WR müsste es wärmer werden ( üppig genug ist er )  , für Weizen mit CCC + Trinexapac muß der Weizen noch ein wenig wachsen und mehr Wärme wäre auch schön und für Soja und Mais fehlen einfach die passenden Temperaturvorhersagen .
Ich sehe schon kommen ,das dann alles mit einem Rutsch kommt .......

schönes WE , welches hoffentlich auch ordentlich Regen hier ablädt
gruss
dirkk
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Ruedi am 11. April 2021, 08:49:34

Die Ausbeute vom Samstag lag bei 3,7 mm Regen. Die Temperaturen bleiben Kühl, so hat die Pflanze etwas davon.
Dadurch bleiben wir auch vom RGK verschont, das ist schon einmal gut.
Ich denke bis zum Blühbeginn kommen wir um das Thema rum.

Die ersten Rüben werden wohl morgen an das Tageslicht kommen und werden ab Dienstag mit leichtem Frost gleich auf eine Probe gestellt.

Striptill zu Mais kann dann ab morgen weiter gehen.

Mit Mais legen werden wir mal morgen langsam anfangen müssen, wenn ich da auch 10 Grad Bodentemperatur warten soll dann wird das so schnell nichts.
Irgendwann muß der eh mal in die Erde, ist halt nicht in 3 Tagen erledigt.

Gruß
Rüdi
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Ansgar am 11. April 2021, 12:05:24
Das hört sich an nach Ackerbau unter Vorgaben des Kalenders, wenn äußere Bedingungen ausgeblendet werden. Frohes Schaffen! :rolleyes:
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Schnortz am 11. April 2021, 12:17:47
Der Hafer hat am Freitag seine kompletten 90kg N als Piagran pro bekommen.
Am gestrigen Samstag noch etwas gekörnten Gips.

Die WG konnte ich, trotz Wind dank einer Windgeschützten Lage, mit 85ml Saracen und 40g Pointer SX + etwas Kantor gegen aufkommende Kamillen, kleine Disteln und Klette behandelt. EC29.
333kg/ha gekörnter Gips sind dort auch gefallen.

Erbsen haben wir gestern auch gedrillt und die Lupinen VA Herbizid behandelt.

Somit haben wir die kurze Schönwetterphase doch sehr gut ausgenutzt und es steht nichts dringendes an.

Bis zur ersten Einkürzung im Roggen und Wintergerste wird es sicher noch 7-10 Tage gehen.
Erbsenherbizid wird auch in Richtung nächstes Wochenende fallen.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: dirkk am 11. April 2021, 12:22:52
2016 und 2017 haben wir hier den Mais um die Monatswende April/Mai gelegt und trotzdem gut geerrntet - das sieht dies Jahr auch so aus .......!  Wenn der Mais 14 Tage lang im Boden ohne gute verfügbare Beize liegt , kommen am Ende nur 40 -70 % auf , da kann ich auch später legen lassen , gilt auch für Soja . Und wer Drahtwürmer hat , kann bei langsamen Aufgang im Mai nochmal nachlegen , weil nichts gekommen ist . Umsonst ist die Saat auch nicht .

Dann lieber später legen und sichere und gleichmäßige Aufgänge haben . Auch bei den weiter schauenden Wettermodellen ( bis 16 Tage ) kommt eine Kältewelle nach der anderen ....und die 3-4 Tages -  Abschnitte mit 11-13 Grad Tageshöchsttemperatur reichen grad mal marginal für Wachstumsregler im Raps und Getreide .

gruss
dirkk
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: charlie am 11. April 2021, 13:15:10
@dirkk

So ähnlich schauen auch meine Pläne aus... und das selbst für die Wärmelage am Main (frühestens zum Wichenende WR), für die Börde halte ich wohl bis nach dem nächsten WE auch mit WR die Füße still.
Mais gibt es da in diesem Jahr keinen und für den Main wird frühestens der 20.4. angepeilt, wenn dann absehbar ist, wie der Trend für die folgende Woche ausschaut.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Fox! am 12. April 2021, 08:08:14
Dieses Wochenende hatten wir mal Glück. Samstag früh gab es fast 10 mm, heute Nacht kamen nochmal 8 dazu. Das hat perfekt gepasst, da am Donnerstag noch die zweite Gabe per Gärreste in den Weizen gefahren wurde.

Mais legen liegt aktuell wohl noch in weiter Ferne, da mach ich mir jetzt aber keinen Kopf. Letztes Jahr haben wir die knapp 600 ha in 6,5 Tagen gedrillt (24 h Schichtbetrieb). Von daher hätte ich auch keine Angst erst in der KW17 anzufangen. Lieber lege ich in warmen Boden als in die (jetzt) nassfeuchten Böden. Die Woche geht auf dem Acker erstmal nichts groß, morgen oder übermorgen drille ich mal ein paar Blühflächen. Ab kommender Woche dann mal das Wetter im Auge behalten, wenn es warm genug wird kann man Mais legen. Vielleicht ergibt sich auch noch ein Zeitfenster für Wachstumsregler im Weizen.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Ruedi am 12. April 2021, 09:05:06
Hier 12 mm Samstag und Sonntag das ist schon einmal gut .

Einkürzung etc. wird auch diese Woche nicht stattfinden da bis Freitag immer etwas Nachtfrost angesagt ist.

Gruß

Rüdi
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Gameorg am 12. April 2021, 10:05:51
Hier 12 mm Samstag und Sonntag das ist schon einmal gut .

Einkürzung etc. wird auch diese Woche nicht stattfinden da bis Freitag immer etwas Nachtfrost angesagt ist.

Gruß

Rüdi

Habe auch verschoben, neuer Plan ist für nächste Woche Montag ;)
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Raider am 12. April 2021, 12:27:03
Hier 12 mm Samstag und Sonntag das ist schon einmal gut .

Einkürzung etc. wird auch diese Woche nicht stattfinden da bis Freitag immer etwas Nachtfrost angesagt ist.

Gruß

Rüdi


wir hatten unglaubliche 3,2 Liter.... Dazu noch schweinekalt... Da bleibt eigentlich nur die Couch :-)
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Currywurst am 12. April 2021, 20:46:11
Ich habe heute Ackerbau nach Kalender betrieben und den letzten Blühstreifen gesät. Das letzte Vorgewende im Schneegestöber  :frage: :zitter:
Maisland vorbereiten habe ich dann lieber noch etwas vertagt. Einkürzungen im Weizen wären jetzt dran, verschiebe ich auch noch etwas. Im Raps sind erste Vorblüher zu sehen, aufgrund der Temperaturen habe ich aber keinerlei Schädlinge gefunden. Somit hoffe ich auf eine letzte Durchfahrt zur Blütenspritzung...
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Ruedi am 16. April 2021, 05:56:42

Gestern mal angefangen mit Mais legen, geht sehr gut , abgesetztes Saatbeet mit Feuchtigkeit in der Erde vor 14 Tagen vorbereitet und Gülle eingearbeitet.

Mit Striptill sind wir noch gut 10-12 Tage unterwegs, langweilig wird es also nicht. :)

Spritze bleibt weiterhin diese Woche in der Garage da die Temperaturen für die Einkürzung zu schlecht sind.

Gruß
Rüdi

Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: superuser am 16. April 2021, 07:49:44
Ich habe mir erlaubt gestern etwas CombiTop mit 0,8 CCC in den Weizen zu fahren. Ist als Vorlage gedacht für die 31er Kürzung. Weizen befindet sich zur Zeit in 29/30.

Ich denke, da kein Frost mehr gemeldet ist und die Temperaturen für die nächsten 10 Tage auf bis u 16 Grad steigen werden sollte die Wirkdauer reichen. Als Nachlage kommt 0,5 CCC mit 0,2 bis 0,3 Countdown.

Die Gerste hat die zweite und letzte Gabe mit 60 bis 80 kg über Piasan28 bekommen. Bin gespannt,, wie sich der N Tester schlägt  :o
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Raider am 16. April 2021, 09:05:00
Ich habe mir erlaubt gestern etwas CombiTop mit 0,8 CCC in den Weizen zu fahren. Ist als Vorlage gedacht für die 31er Kürzung. Weizen befindet sich zur Zeit in 29/30.

Ich denke, da kein Frost mehr gemeldet ist und die Temperaturen für die nächsten 10 Tage auf bis u 16 Grad steigen werden sollte die Wirkdauer reichen. Als Nachlage kommt 0,5 CCC mit 0,2 bis 0,3 Countdown.


Mal ne Frage: wie oft fahrt ihr so im Durchschnitt durch den Weizen?

Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: superuser am 16. April 2021, 09:16:03
3 mal Flüssigdünger, 1x Herbizid, 2x Halmstabbi, da Splitting, 1x Fungi Abschluss bis EC 55

Im Dinkel nur 2x Flüssigdünger, 1x Halmstabi

Grüße
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: charlie am 16. April 2021, 15:49:14
@Raider
Was sagt die Anzahl der Durchfahrten aus?

1-2 x Herbizid, 1-2 x Flüssigdünger, 1-3 x Spurenelemente und Biostimulanzien, 1 x WR, 0-3 x Fungizid
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Currywurst am 16. April 2021, 21:23:44
Ich habe heute einen Teil der zweiten Stickstoffgabe mit AHL erledigt. Danach dann die nicht so standfesten Weizensorten in mit einem Mix aus 0,7-1,0 l/ha CCC + Bittersalz + Mangannitrat + Bor + (teilweise Primus Perfekt) + (teilweise Agroptim Sunset) stabilisiert und vitalisiert.
Die Gerste steht, je nach Standort, auch in den nächsten Tagen schon an. In der Orbit ist einiges an Netzflecken und Zwergrost. Die Sensation sieht noch sehr sauber aus, mal sehen wie lange das noch anhält.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Heico am 16. April 2021, 22:47:11

Mal ne Frage: wie oft fahrt ihr so im Durchschnitt durch den Weizen?

Das passt ja gut. Ich fahre null mal durch. Nur Saat und Ernte. Mache ich jetzt das 4. Jahr.
z.Zt sieht es noch gut aus. Ich suche immer noch "0" Parzellen zum Vergleich.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Limo am 17. April 2021, 11:55:27

Mal ne Frage: wie oft fahrt ihr so im Durchschnitt durch den Weizen?

Das passt ja gut. Ich fahre null mal durch. Nur Saat und Ernte. Mache ich jetzt das 4. Jahr.
z.Zt sieht es noch gut aus. Ich suche immer noch "0" Parzellen zum Vergleich.

Wie schaffst du es das er so sauber ist? Man sieht ja fas keine Beikräuter...
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Wade am 17. April 2021, 13:30:08
das ist wirklich top sauber  :o
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: tsasat am 17. April 2021, 15:30:02
Hallo ,wieviel Bittersalz nehmt ihr pro ha? Oder gesamt pro Jahr und ha? K und S sagt 10kg/ha bei 200l/ha.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Heico am 17. April 2021, 17:39:59

Mal ne Frage: wie oft fahrt ihr so im Durchschnitt durch den Weizen?

Das passt ja gut. Ich fahre null mal durch. Nur Saat und Ernte. Mache ich jetzt das 4. Jahr.
z.Zt sieht es noch gut aus. Ich suche immer noch "0" Parzellen zum Vergleich.

Wie schaffst du es das er so sauber ist? Man sieht ja fas keine Beikräuter...
Das ist die Fruchtfolge zusammen mit dem Boden.
Es bleibt nicht ganz so sauber. Es werden noch ein paar Disteln kommen und auch noch Ampfer.
Zum Vergleich suche ich seit Jahren eine konventionelle Fläche.
Bisher keine gefunden, entweder ohne PSM oder ohne N aber beides zusammen gibt es nicht.
Wahrscheinlich geht das bei einer konv. Fruchtfolge nicht.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Kai-Uwe am 17. April 2021, 17:44:10
Der Winterraps öffnet die ersten Blüten. Es sind einzelne RGK vorhanden aber weit ab der Schadschwelle. Der Raps ist so knapp 50cm.

Die Wintergerste ist um Stadium 31 herum, keine Krankheiten zu sehen. Da werden wir dann nächste Woche eine Verminderte Menge Moddus und Mangan (volle Menge)fahren.

Der Winterweizen "verdaut" gerade noch die Atlantis  Behandlung. Ist aber ordentlich entwickelt. 70% vom Weizen wurden per Schleppschlauch vor 10Tagen gedüngt, der Rest jetzt am Montag per Igelrad.

Bei den Ackerbohnen und Erbsen sind die Reihen nun gut zu sehen.

Gefühlt ist das Wachstum sehr verhalten aufgrund der kalten Nächte (-1C) und des unangenehmen Ostwindes. Feuchtigkeit haben wir noch im Boden.

Die Flächen (4ha) für die "neue" 5 jährige Dauerbrache nach FAKT sind vorbereitet zur Aussaat. Es handelt sich da um Flächen die extrem steinig, rundum mit Wald (1,5ha da bleibt nicht viel Sonne)
Wird noch spannend wie sich das in den 5 Jahren entwickelt. Saatgut ist mit 280€/ha schon mal ordentlich teuer. Ich hoffe das es sich auch gut entwickeln kann.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Currywurst am 17. April 2021, 20:53:11
Hallo ,wieviel Bittersalz nehmt ihr pro ha? Oder gesamt pro Jahr und ha? K und S sagt 10kg/ha bei 200l/ha.

Ich habe der weiten Gerste (BBCH 32) heute 5 kg/ha gegönnt, da mir das (oder der??  :frage:) Kieserit ausgegangen war. Meine Bittersalzmenge variiert normalerweise von 3 kg/ha bis 8 kg/ha, je nach Bestand und bisheriger Düngung und Witterung.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Raider am 19. April 2021, 07:33:03
@Raider
Was sagt die Anzahl der Durchfahrten aus?

1-2 x Herbizid, 1-2 x Flüssigdünger, 1-3 x Spurenelemente und Biostimulanzien, 1 x WR, 0-3 x Fungizid

Ich finde es erstaunlich wie oft manche in den Weizen fahren. Letztendlich sagt die Anzahl der Überfahrten nichts aus. Ich selbst mache halt viele Kompromisse da mir die Zeit fehlt öfters zu fahren. Entsprechend sind einieg Anwendungen nicht optimal terminiert oder werden durch andere MAßnahmen beeinflusst. Aber Zeit und v.a. auch das Ertragsniveau von 65-75 dt/ha lassen da nicht mehr zu
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Raider am 19. April 2021, 07:34:47

Mal ne Frage: wie oft fahrt ihr so im Durchschnitt durch den Weizen?

Das passt ja gut. Ich fahre null mal durch. Nur Saat und Ernte. Mache ich jetzt das 4. Jahr.
z.Zt sieht es noch gut aus. Ich suche immer noch "0" Parzellen zum Vergleich.

Wie schaffst du es das er so sauber ist? Man sieht ja fas keine Beikräuter...
Das ist die Fruchtfolge zusammen mit dem Boden.
Es bleibt nicht ganz so sauber. Es werden noch ein paar Disteln kommen und auch noch Ampfer.
Zum Vergleich suche ich seit Jahren eine konventionelle Fläche.
Bisher keine gefunden, entweder ohne PSM oder ohne N aber beides zusammen gibt es nicht.
Wahrscheinlich geht das bei einer konv. Fruchtfolge nicht.

mal ne blöde Frage: Machst du das nur beim Weizen so oder über alle Fruchtfolgeglieder? Wo liegt in etwa dein Ertragsniveau udn welche Fruchtfolge fährst Du?
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Ruedi am 25. April 2021, 07:17:50

Maisdrillen klappt ganz gut bisher.

Die Gerste kommt in EC 32 und das Einkürzen um den 25.3. in EC 29 mit 0,4  Moddus Start hat sehr gut geklappt, dazu kamen 0,5 l Folicur, bisher alle Blätter ohne Befall.

Am Montag und Dienstag hatten wir nur diese 2 Tage um vernüftig die Einkürzung im Weizen durchzuführen, 2 Windstille Tage mit guten Temperaturen und Sonnigem Wetter zum Einkürzen genutzt.



Gruß
Rüdi
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Fredl am 27. April 2021, 11:56:06
Hallo zusammen,

hab an einem Schlag das Problem Wildgänse!  >:(

Gibt es evtl. was zu spritzen was die Gänse vetreibt oder zumindest von der Fläche fern hält!  :frage:

Oder was ähnliches?
Gruß
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Meisteringenieur am 27. April 2021, 11:58:39
Vogelscheuchen aus nem alten Overall, Stock und Kappe helfen da bei uns gut.
Bei Krähen hingegen bringt das gar nix.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: wollomo am 27. April 2021, 17:54:16
Hallo zusammen,

hab an einem Schlag das Problem Wildgänse!  >:(

Gibt es evtl. was zu spritzen was die Gänse vetreibt oder zumindest von der Fläche fern hält!  :frage:

Oder was ähnliches?
Gruß

Mit welchen Gänsen hast du Probleme? Wir haben das mal mit Gülle in Breitverteilung gelöst, das ist jetzt aber auch schon ein paar Jahre her. Ansonsten hab ich auch schon billigen Parfüm gehört....
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Cat-Driver am 27. April 2021, 23:22:20
Hatte Nielgänse und Schwäne im Raps, erst recht nachdem die Nachbar(Getreide)Flächen mit Gülle gedüngt worden waren.

Habe aus Verzweiflung dann Gärrest fahren lassen, per Schleppschlauch (das ganze ist ca 4 Wochen her). Erst keine Wirkung, aber 2 Tage später war kein Geflügel mehr im Raps. Der ging dann in die Streckung und dann war es eh erledigt
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Ruedi am 02. Mai 2021, 14:09:25


Gestern 1. NAK in den  Rüben  gefahren, AHL in Gerste und Weizen gedüngt.
 Leider konnte man sehen das einige Bestände anfangen Rückwärts zu wachsen durch das kalte Wetter und den trockenen Bediengungen.

Maisdrillen heute mal Pause da wir 4 mm am frühen morgen als Niederschlag hatten.

In diesem Sinne noch allen einen schönen 2. Mai.

Gruß
Rüdi
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Helmo am 03. Mai 2021, 07:57:01
Heute gehts noch in Hafer und Gerste mit Herbizid. Das geht sich heute aus, dann ist wieder Regenwetter angesagt.
Im Anschluss an die Regenwetterphase kommt dann eine Untersaat in den Hafer.
Dann hoffen wir auf Wachstumswetter um Ende Mai den ersten Schnitt tun zu können, die Silovorräte neigen sich dem Ende zu, obwohl der Bestand doch deutlich reduziert wurde.....  :-\
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Helmo am 04. Mai 2021, 14:21:59
Heute gehts noch in Hafer und Gerste mit Herbizid. Das geht sich heute aus, dann ist wieder Regenwetter angesagt.
Im Anschluss an die Regenwetterphase kommt dann eine Untersaat in den Hafer.
Dann hoffen wir auf Wachstumswetter um Ende Mai den ersten Schnitt tun zu können, die Silovorräte neigen sich dem Ende zu, obwohl der Bestand doch deutlich reduziert wurde.....  :-\

FakeNews.  ;D
Nachdem ich kein Herbizid gefunden habe ohne Nachbaubeschränkungen für die Untersaat musste ich kurzfristig umschwenken und das Begleitkraut per Striegel eindämmen. Untersaat wurde gleich mit eingestriegelt. Vom Ergebnis bin ich zufrieden im Rahmen der Möglichkeiten. Ampfer/Disteln bedürfen dann traditionellere Bekämpfungsmethoden per Hand.
Sind nur ca. 1,5ha betroffen, daher überschaubar.   ;)
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: dirkk am 05. Mai 2021, 21:01:03
Ein paar Hektar Mais fehlen noch ......  durch heftige Schauer erstmal aufhören müssen - zweimal 3 mm . 

Bei den Sojabohnen werden morgen die letzten Hektare in die Erde kommen . Da hatte ich heute auch eine Gewitterunterbrechung , aber es sah dunkler aus als es am Ende wurde - dort nur 1 mm und heut abend noch etwas weiter gedrillt .
Bis auf die Honigblühflächen geht dann die Saatsaison (endlich?) zu Ende .

Den Rüben taten die etwas wärmeren Tage die letzte Zeit gut - sie haben sich deutlich vergrößert  - denn bisher waren sie eher zwischen den Krümeln "in Deckung " gegangen .

Raps öffnet ganz vorsichtig die ersten Blüten . Ist dies Jahr alles ein wenig später als sonst gewohnt . Mal sehen , wie es weiter geht . Zumindest das Wasserangebot ist nicht mehr ganz so schlecht wie die letzten Jahre .............

gruss
dirkk
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Ruedi am 16. Mai 2021, 10:17:42

In einer Woche 10 mm Niederschlag bekommen, natürlich in mehreren Abschnitten, Aprilwetter halt.

Gestern nun endlich in der Gerste die Abschlußbehandlung beendet, war auch nicht einfach wegen Wind und Schauertätigkeiten.
Das gleiche bei dem Raps, da fehlen noch 34 ha.
Zuckerrüben müßten nun 3. NAK bekommen nur wann machen ist echt schwierig im Moment .
Die Bodenwirkung greift sehr gut durch die Niederschläge.
Der erst gedrillte Mais hat das 3. Blatt und auch hier geht es dann eigentlich langsam los mit Herbizid spritzen.
Der Weizen bekommt sein letztes Blatt auch hier ist eine Fungizidbehandlung eingeplant, etwas Stängelmehltau findet man, hatte ich schon ewig nicht mehr im Getreide .

Gruß

Rüdi
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Fox! am 21. Mai 2021, 12:26:26
Die Woche ordentlich Stunden auf die Spritze gefahren. Der Weizen hat 1 l Ascra, 0,2 Cerone und 50 g Zink bekommen. GPS Triticale heuer schlagabhängig recht voll mit Ryncho auf den unteren Blättern, daher gabs da 0,6 Tebu aufs Fahnenblatt. Zum Abschluss dann noch 20 ha Unkrautnester bzw. ZF Überbleibsel im Mais mit Maister Power rausgespritzt. Jetzt sind vier Tage Sturm gemeldet.

Kommende Woche könnte man evtl. den früh gesäten Mais mit Herbizid behandeln, nur die Temperaturvorhersage passt da noch nicht so recht ins Bild.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: dirkk am 21. Mai 2021, 12:51:19
Ich hatte eine lange , durch Schauer  und Wind verzettelte Spritzwoche hinter mir . Aber alles geschafft und damit ein langes Pfingstwochenende .

Weizen und Dinkel erhielten 1 ( Dinkel 0,9) Input Triple ,da durch das wechselhafte Wetter sich deutlich Pilzdruck aufbaute - Mehltau ist am Sacramento deutlich . Halmbruch wird mit dem Mikroklima auch ein Thema . Dazu gab es je nach Parzelle , Zulassung und Auftreten MCPA , Biathlon 4D und Pointer Plus .
Zusätzlich gab es stellenweise Axial ( 4 %der Weizenfläche ) gegen Flughafer und Weidelgras  und auch Medax Top auf 20 % der Weizenfläche . Dinkel hatte schon am letzten WE mit Sensor 0,2 - 0,4 Countdown als Zweitkürzung erhalten - das Zeug wächst wie verrückt ( wie immer ) .
Ackerbohnen und Erbsen wurden gegen Gräser behandelt und Raps bekam die Blütenbehandlung Anfang der Woche in der ersten Nachthälfte .
Wintergerste bekam die Abschlußbehandlung ( 1 Ascra Xpro ) letztes Wochenende mit einer letzten WR - Menge ( 0,25 Cerone + 0,2 Countdown)  zum fast ausgeschobenen Fahnenblatt , per Sensor geregelt .

Mais ist fast weitgehend so gerade aufgelaufen , kommende Woche steht eventuell die erste Herbizidmaßnahme an bzw. möglicherweise auch eine Hackstriegelvorführung . Soja ist grad am Auflaufen - da werden die Tauben wieder beschäftigt .
Nächste Woche soll  der Weizen die letzte N-Düngung erhalten .

Nachts konnte man gar nicht durchspritzen , weil immer nachts Schauer kamen - der Blick aufs Regenradar und die Winddaten der nächsten Wetterstation waren ständig Pflicht .......

Spritztechnisch wird es jetzt langsam ruhiger .......

Schönes Wochenende

dirkk
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Gufera am 30. Mai 2021, 17:49:00
Die letzte Woche haben wir bei den Rhabarber einmal etwas gehackt und leicht angehäufelt.

Die Winter- und Sommerzwiebeln sind nun endlich mal etwas aus dem Quark gekommen, seit es wärmer geworden ist, und nicht fast täglich etwas geregnet hat. Der Regen ist/war natürlich jederzeit willkommen, aber es war halt dazu sehr frisch für die Jahreszeit.

Der Bestand bei den Winterzwiebeln ist dieses Jahr sehr heterogen, da wir die Richtung der Bewirtschaftung gedreht haben, und verschiedene Parzellen von unterschiedlichen Bewirtschafter zusammengelegt haben, aber auch weil die Bodenbeschaffenheit sehr unterschiedlich ist ( teilweise sehr viel Kies)
Jetzt sieht man von Weitem nicht mehr so ein krasser Unterschied, aber wenn man durch den Bestand läuft, sieht man es schon noch sehr deutlich.
Das wird sich nicht mehr ganz ausgleichen können.

Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: dirkk am 03. Juni 2021, 17:25:11
Heute einen kleinen AFS-Flecken auf einer Neufläche mit der Hand bereinigt ( 500 m2 mit 3 Pflanzen je m2 - Axial -resistent) . Jetzt steht kein AFS mehr im Betrieb . Immer am Ball bleiben - dann wird es weniger ....!

Ansonsten sind mehr oder weniger jetzt überall in der Region die heraus schiebenden Gräser zu sehen : Ackerfuchsschwanz , Flughafer und vor allem Weidelgras ist stark auf dem Vormarsch - da gibt es auch reichlich SHS- und Fop -resistente Partien .........

Die Hitze zeigt heute auch , das die Wasservorräte nicht allzu reichlich sind - die Schläge bonitieren nach Bodenqualität mit einrollenden Blättern beim Weizen bzw. gelb werdenden Grannen bei Gerste , obwohl die Blüte erst vor zwei Wochen war . Die Trockenheit ( unser treuer Begleiter )  ist schneller da , als man denkt .

gruss
dirkk
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Fox! am 04. Juni 2021, 06:55:02
Mir ist gestern auch aufgefallen, dass die schwächeren Kuppen schon anfangen zu zeichnen. Unter Getreide findet man nur noch wenig Wasser, das kühle Frühjahr war wirklich ein großes Glück!

Silomais ist seit gestern einmal komplett durchbehandelt und die ersten Unkräuter welken schon ab. Jetzt wäre etwas Regen übers WE super, damit der Mais bei den wärmeren Temperaturen ordentlich loswachsen kann.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Heico am 04. Juni 2021, 07:23:50
Hier 15 mm Regen, die nicht nötig waren und es kommt noch mehr.
Vor dem Regen hat der Roggen geblüht. Immer wieder interessant, wenn so eine Staubwolke über das Roggenfeld zieht.
Die Weißdornblüte ist erst jetzt beendet. So spät war es noch nie.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Geba am 04. Juni 2021, 08:28:42
Hier 15 mm Regen, die nicht nötig waren...
Wie, nicht nötig?
Bitter nötig wäre wenn es mal 25mm/Tag regnet,oberflächlich abtrocknet und nach zwei Tagen wieder soviel regnet.Das dann über einen längeren Zeitraum damit die unteren Bodenschichten mal wieder richtig durchgefeuchtet werden und auch was im Grundwasser ankommt.
Früher habe ich auch anders gedacht.Aber wenn man sieht,daß es auf Baustellen beim Ausgraben in 1,5m Tiefe noch staubt,sollte man schon nachdenklich werden...
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Heico am 04. Juni 2021, 08:43:49
Im Nordwesten von D ist das eben anders, da kommen die Böden gesättigt aus dem Winter und der hohe Mainiederschlag dazu.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: kronawirt78 am 04. Juni 2021, 09:56:47
Ändern können wir es eh nicht, aber mir ist es auch lieber wenn im Sommer kein Grundwasser gebildet wird, das gehört im Winter aufgefüllt. Jahre mit Grundwasserbildung im Sommer sind bei uns immer die schwierigsten, landwirtschaftlich gesehen...
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: BNT am 04. Juni 2021, 10:06:02
Regen allein ist nicht alles. Wir hatten im Mai 80 mm. Drei Tage mit Föhn und du merkst, wo die Bodenstruktur nicht ideal ist.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Raider am 04. Juni 2021, 10:37:37
Die 100 Liter Mairegen waren hier bei usn lebenswichtig :-) Feb-April sehr weniog Niederschlag. Ohne den Regen im Mai sehe es hier sehr düster aus. So aber jetzt quasi 180 Grad Wendung
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: JM am 04. Juni 2021, 11:38:21
Mir ist gestern auch aufgefallen, dass die schwächeren Kuppen schon anfangen zu zeichnen. Unter Getreide findet man nur noch wenig Wasser, das kühle Frühjahr war wirklich ein großes Glück!

Silomais ist seit gestern einmal komplett durchbehandelt und die ersten Unkräuter welken schon ab. Jetzt wäre etwas Regen übers WE super, damit der Mais bei den wärmeren Temperaturen ordentlich loswachsen kann.

Hier bei uns auf dem Sand leiden alle wintergetreidebestände die noch nicht betegnet wurden .
Nach 40mm im April und 36 im Mai auch kein Wunder.
Roggen ist hier noch in der Blüte,  da verkneifen ich mir das beregnen noch bis  ächste Woche
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Kai-Uwe am 08. Juni 2021, 12:23:47
Gestern Nacht ein Gewitter mit 28mm Regen.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: christian79 am 10. Juni 2021, 14:36:47
Habe mir gestern mal die Aufzeichnungen der vergangenen Jahre angeschaut.
Die Abschlussbehandlungen waren im Durchschnitt:
Winterraps: um den 01.05.; dieses Jahr 20.05.21
Wintergerste: um den 20.05.; dieses Jahr 04.06.21
Winterweizen: um den 10.06.; derzeit am Ährenschieben so dass ich von einer Abschlussbehandlung zum Beginn der nächsten Woche ausgehe
Einige Grannenweizen waren sogar schneller mit dem Ährenschieben als einige Wintergerstenschläge (u.a. unsere Keeper)

wenn alles normal weiterläuft könnte es zu einer "komprimierten" Ernte werden, so dass vieles gleichzeitig reif wird.

In den letzten 10 Tagen gab es insgesamt etwa 60 mm Regen. Für Getreide, Raps und Mais ein Segen, für das Grünland, was bisher noch nicht geschnitten war bzw.  gemäht lag, ein Fluch. Da wurden zum Teil ordentliche Manöverschäden fabriziert.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Ruedi am 10. Juni 2021, 15:39:36

Wir haben heute auch angefangen mit der Ährenbehandlung im Weizen.

Gruß

Rüdi
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Raider am 11. Juni 2021, 06:59:26
Habe mir gestern mal die Aufzeichnungen der vergangenen Jahre angeschaut.
Die Abschlussbehandlungen waren im Durchschnitt:
Winterraps: um den 01.05.; dieses Jahr 20.05.21
Wintergerste: um den 20.05.; dieses Jahr 04.06.21
Winterweizen: um den 10.06.; derzeit am Ährenschieben so dass ich von einer Abschlussbehandlung zum Beginn der nächsten Woche ausgehe
Einige Grannenweizen waren sogar schneller mit dem Ährenschieben als einige Wintergerstenschläge (u.a. unsere Keeper)

wenn alles normal weiterläuft könnte es zu einer "komprimierten" Ernte werden, so dass vieles gleichzeitig reif wird.

In den letzten 10 Tagen gab es insgesamt etwa 60 mm Regen. Für Getreide, Raps und Mais ein Segen, für das Grünland, was bisher noch nicht geschnitten war bzw.  gemäht lag, ein Fluch. Da wurden zum Teil ordentliche Manöverschäden fabriziert.

50 mm? wow! Wir hatten hier nur zwei kleinere Ausläufer von Gewittern. Aber aktuell ist die Bodenfeuchte für alle Kulturen noch ausreichend. Stand heute können wir usn die Fusariumbehandlung im Weizen sparen...
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Fox! am 28. Juli 2021, 06:52:41
1,5 mm gabs heute in den frühen Morgenstunden, jetzt bewölkt und windstill. Wird die Weizenernte wohl pausieren heute, vom Stroh her ist es eh noch grenzwertig.

Ansonsten könnten alle anderen Kulturen dringend Wasser brauchen. Bei den Nachbarn legen sich die ersten Rüben hin, Mais auf den leichteren Stellen rollt die Blätter. Man lebt halt immer noch von der Hand in den Mund.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Panta rhei am 28. Juli 2021, 08:09:46
Nach weiteren 30 l gestern Nachmittag nähern wir uns der 200l Marke für Juli :rolleyes:
Befahrbarkeit ist  derzeit schwierig.

Ich hab eben noch einen Satz Bergegurte bestellt, besser man hat sie und man brauch sie nicht.......
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Gufera am 28. Juli 2021, 08:54:38
Wir warten auf ein ausreichend grosses Zeitfenster um unsere Winterzwiebeln zu ernten.
Dieses Jahr wollten und wollten die nicht richtig abreifen, weil es immer wieder geregnet hat.
Jetzt wären die endlich soweit, aber das Wetter lässt keine Ernte zu.
Weil sich das Ganze nun schon so lange hinaus gezögert hat, überwuchert die Fläche zunehmend mit Unkraut. Da darfst gar nicht mehr hin schauen, sonst wird dir noch schlecht dabei... :-X
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: BNT am 28. Juli 2021, 09:27:51
Ich schreibe lieber nix über die Wetterprognosen der kommenden 14 Tage.  :rolleyes:
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: wollomo am 28. Juli 2021, 09:50:14
Hier ist auch nichts mit Ernte. Wir hatten im Juli jetzt ca. 180l und in den nächsten zwei Wochen soll es weiter unbeständig bleiben.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Gufera am 28. Juli 2021, 10:21:13
Ich schreibe lieber nix über die Wetterprognosen der kommenden 14 Tage.  :rolleyes:

Ja, die Tendenz kenne ich leider nur zu gut. Es wird wohl mehrheitlich „feucht“ werden…  :-\

Letzte Woche mussten wir die Schönwetterperiode anderweitig nutzen…

Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: klausg am 28. Juli 2021, 11:55:27
Nur die Harten kommen in den Garten 8)
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Currywurst am 28. Juli 2021, 13:31:53
Wir haben gestern den ersten Weizen gedroschen. Das Schneidwerk war gerade abgebaut zum umsetzen als es wieder regnete, aber nur zum Leute ärgern, 1,5 mm. Meine Zuckerrüben hätten gern etwas mehr gehabt...
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: JM am 28. Juli 2021, 13:42:03
Hier tut sich trotz trockenheit nichts , am Montag im Roggen angefangen aber auf dem Schlag auch ein paar Ecken stehen gelassen .
Gestern am dort wo es weitergehen sollte mal eine handprobe gemacht,  22.5 und sehr zähes stroh fallzahl vom geroschenen liegt noch bei 280 .
Der Mais rollt auf den Köpfen die Blätter und Rüben schlafen sofern noch nicht beregnet wurde .
Ich wünsche mit wirklich mal etwas Regen,  nicht nur für Mais und Co,  auch das das stroh etwas mürbe wird .....
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Gufera am 28. Juli 2021, 13:45:56
Bei uns sind heute Vormittag wieder 54mm dazu gekommen.
Haben die Anhänger für die Zwiebel Ernte wieder in die Maschinenhalle gestellt.  :D
 
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Gufera am 30. Juli 2021, 18:37:15
Heute die Zwiebeln gerade noch rechtzeitig unter Dach gebracht, bevor die nächste Gewitterfront über uns weg zieht.

Wenn ich denke dass wir am Mittwoch noch mehr als 60 mm Niederschlag hatten, ging es letztendlich erstaunlich gut.



Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: thomas mulch am 30. Juli 2021, 22:09:32
Sauber sieht super aus.
LG
aus dem hohen Norden
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Ruedi am 02. August 2021, 10:51:20
Kleine Erntepause im Weizen durch Niederschläge von 1,9-5 mm .

Ansonsten bisher zufrieden mit den Erträgen.

Nun die Feuchtigkeit nutzen und die ein Teil der ZF als DS eindrillen mit der Pronto.


Gruß
Rüdi
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: wollomo am 02. August 2021, 11:36:48
Ich möchte eine Regenpause um überhaupt mal mit der Ernte beginnen zu können ;-)
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Gufera am 11. August 2021, 08:32:07
Gestern ging es nach langer Regenphase endlich los mit der „Bergheuet“

Foto eins: Weiter ging es nicht mit Traktor und Anhänger.

Foto zwei: Anfahrt durchs Gebüsch.

Foto drei: Gleich geht es los mit dem Mähen.



Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Heico am 11. August 2021, 08:42:47
Fantastische Aussicht! Ist das jetzt der 2. Schnitt oder gibt es nur 1?
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Gufera am 11. August 2021, 08:52:28
Fantstische Aussicht! Ist das jetzt der 2. Schnitt oder gibt es nur 1?

Ist der erste und zugleich der letzte Schnitt in diesem Jahr.

Erster Schnitt-Termin ist bei dieser Magerwiese der 1.August.

Danach ist der Aufwuchs bis zum Wintereinbruch  zu gering, um da noch was vernünftiges zu ernten, und die Temperaturen reichen eh nicht mehr aus um dann noch Dürrfutter zu machen.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: dirkk am 11. August 2021, 12:42:55
Dreschen geht seit Tagen nur , wenn man trocknen/belüften kann . Täglich gibt es " Verderber "- Schauer . Sobald 15 % erreicht sind beim Weizen , gibt es Regen .

Wir kommen aber voran ( Die Trocknung hat gut zu tun )  und mit relativ stabilen Sorten sind die Qualitäten auch in Ordnung , nur das Hektolitergewicht ist niedriger , aber noch im grünen Bereich .

Aufgrund der Witterung grünt die Natur .........schön!

gruss
dirkk
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: wollomo am 11. August 2021, 14:36:54
Fantastische Aussicht! Ist das jetzt der 2. Schnitt oder gibt es nur 1?
Was ich mich schon immer gefragt habe... wie finanziert sich das? Ich bin ja von den Motormähern immer fasziniert, das sind heute ja hochmoderne Maschinen. Bei den Brielmaier Werbevideos werden die ja sogar auf den Berg geflogen, die Jungs bleiben oben und fliegen dann mit den fertigen Heu  wieder zurück. Gibt es für solche Steillagen besondere Förderungen und wie hoch sind diese?
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Georg am 11. August 2021, 15:42:17
Fantastische Aussicht! Ist das jetzt der 2. Schnitt oder gibt es nur 1?
Was ich mich schon immer gefragt habe... wie finanziert sich das? Ich bin ja von den Motormähern immer fasziniert, das sind heute ja hochmoderne Maschinen. Bei den Brielmaier Werbevideos werden die ja sogar auf den Berg geflogen, die Jungs bleiben oben und fliegen dann mit den fertigen Heu  wieder zurück. Gibt es für solche Steillagen besondere Förderungen und wie hoch sind diese?
Ich glaube dass Du das gar nicht wissen willst.... ;D
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Biobauer am 11. August 2021, 19:18:51
Fantastische Aussicht! Ist das jetzt der 2. Schnitt oder gibt es nur 1?
Was ich mich schon immer gefragt habe... wie finanziert sich das? Ich bin ja von den Motormähern immer fasziniert, das sind heute ja hochmoderne Maschinen. Bei den Brielmaier Werbevideos werden die ja sogar auf den Berg geflogen, die Jungs bleiben oben und fliegen dann mit den fertigen Heu  wieder zurück. Gibt es für solche Steillagen besondere Förderungen und wie hoch sind diese?

Wird ja hier bei uns schon ne Alm fürstlich entlohnt , ich kenn genug, die haben ihre LW schon lange aufgegeben, aber die Alm wird immer noch bewirtschaftet.
Und die Schweizer lassen sich ihre Landwirtschaft richtig was kosten, da hat eine möglichst hohe Selbstversorgung einen sehr hohen Stellenwert, wird eben hier im Forum woanders diskutiert
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Gufera am 14. August 2021, 21:39:30
Fantastische Aussicht! Ist das jetzt der 2. Schnitt oder gibt es nur 1?
Was ich mich schon immer gefragt habe... wie finanziert sich das? Ich bin ja von den Motormähern immer fasziniert, das sind heute ja hochmoderne Maschinen. Bei den Brielmaier Werbevideos werden die ja sogar auf den Berg geflogen, die Jungs bleiben oben und fliegen dann mit den fertigen Heu  wieder zurück. Gibt es für solche Steillagen besondere Förderungen und wie hoch sind diese?

Das was du meinst, nennt man bei uns Wildheuen, und ist nicht ganz das gleiche wie das was wir machen. https://de.wikipedia.org/wiki/Wildheuen (https://de.wikipedia.org/wiki/Wildheuen)

Bei uns handelt es sich um Flächen welche schon seit ein paar Jahrhunderte in unserem Familienbesitz sind (freie Walser).

Früher wurden diese Wiesen zum Teil geweidet, und ein Teil wurde gemäht, und von Hand in den Heustall getragen und dann im Winter vor Ort verfüttert.

Heute scheitert das entweder am Tierschutz da die Stallung überhaupt nicht mehr den heute gültigen Vorschriften entspricht, und/oder es scheitert am Geld für einen neuen tierschutzkonformen Stall nur für den Winter.

Zudem wäre das auch vom Zeitaufwand nicht machbar, jemand dort hoch zu schicken nur um die Rinder zu versorgen.

Das Abführen mit Transporter ist nicht möglich, oder nur mit dem Risiko dass der Fahrer das letzte mal in seinem Leben Heu ins Tal fährt. Zudem dauert das pro Fuhre mindestens 2 Stunden.
Mit dem Hubschrauber ist eine Ladung von ca. 1000-1200 kg in 2 Minuten im Tal, und der Hubschrauber wieder oben um das nächste Fuder aufzunehmen (eine Rotation).

Es handelt sich dabei um Magerwiesen von nationaler Bedeutung, und sie sind zudem in einem Vernetzungs Programm eingebunden, was wiederum bedeutet dass die Bewirtschaftung klar definiert ist.

Als Gegenleistung gibt es ein Zulage für die erschwerte Bewirtschaftung.

Unter dem Strich bleibt da für uns sicher nicht viel Profit übrig, und es ist extrem anstrengend, aber es ist am Schluss immer wieder ein gutes Gefühl wenn man es geschafft hat, und das Heu im Tal ist.

Für den Landwirten in der Schweiz rückt der Augftrag als "Ernährer" immer weiter in den Hintergrund, und der Fokus verschiebt sich immer mehr in Richtung Landschaftspflege und Naturschutz.

Irgendwann wurde uns mal dieser Auftrag erteilt, und auch bei den Direktzahlungen wurden immer mehr Gewicht darauf gelegt.

Ich sehe das auch recht kritisch, aber anscheinend ist die Bevölkerung in Zeiten des Überflusses zunehmend bereit dafür Geld auszugeben.

Ich sehe das halt ganz pragmatisch als öffentlicher Auftrag.Ist fast wie z.b. das Rasenmäher auf dem öffentlichen Kinderspielplatz. Gibt kein Geld, und rentiert nicht, aber wehe er wird 2 Wochen lang nicht gemäht.  :D
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Ruedi am 23. August 2021, 10:08:27
Erst einmal Pause durch Regen  :) :) :) :).

Am Freitag noch etwas ZF gedrillt. Der Raps muß noch einiges warten um in die Erde zu kommen, und wenn ich erst am 6.September damit anfange ist das nicht schlimm.


Gruß
Rüdi
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: dirkk am 23. August 2021, 10:30:24
Hier ist auch Pause , aber es steht auch nichts an . Raps kommt irgendwann im September dran .

 Je nach Regenmesserstandort zwischen 55 und 96 mm seit gestern Nachmittag .

gruss
dirkk
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Helmo am 23. August 2021, 11:10:35
Getreideernte abgeschlossen.
Nun werden wir wieder Ende Woche an eine weiteren Futterschnitt gehen und dann steht noch der Mais.
Am Wochenende haben bereits Einzelne Raps gesät, für mich sieht es so aus wie wenn heuer in unserer Gemarkung wieder mehr Raps angebaut wird.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: christian79 am 24. September 2021, 10:27:49
Aussaat der Wintergerste nach optimalen Bedingungen abgeschlossen
Gedrillt wurde Sensation mit 330 Körnern. Nach 3 mm heute nacht hoffe ich, dass heute nachmittag sofort die Herbizid-Behandlung gemacht werden kann. Geplant habe ich 0,35 l Herold + 1,5 l Malibu + 1 l CTU. Zudem gebe ich 200 ml Bostat dazu.
Winterraps wurde um den 20.08. gedrillt, teilweise wurde am 08. September aufgrund Schneckenfraß was nachgesät. In unserem Betrieb nur einzelne Drillbreiten, vor allem dort, wo angrenzend noch Weizen stand, der erst Ende August geerntet wurde. Teilweise wurden in unserer Region aber ganze Felder nachgesät.
Der Silomais ist hier noch grasgrün und wird bestimmt 3 Wochen später als sonst geerntet.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Desperado am 24. September 2021, 18:27:49
Hier ist der Silomais weitestgehend weg. Was jetzt noch steht, wird gedroschen. Aber solange die Restpflanze noch hsalbwegs grün ist, gibt er auch noch etwas Feuchtigkeit ab.

Diese Woche wurden auch die ersten Sonnenblumen- und Sojafelder gedroschen, die optisch lange recht gut aussahen. Was sie letztendlich gedroschen haben, kann ich nicht sagen. Die weißen Lupinen von meinem Nachbarn waren hingegen nichts.

P.S.: Was bringt eigentlich dieses Bostat? Verlängert das die Wirkung bzw. verbessert das die Wirkstoffaufnahme bei Trockenheit?
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: JM am 24. September 2021, 19:55:59
Hier ist der Silomais weitestgehend weg. Was jetzt noch steht, wird gedroschen. Aber solange die Restpflanze noch hsalbwegs grün ist, gibt er auch noch etwas Feuchtigkeit ab.

Diese Woche wurden auch die ersten Sonnenblumen- und Sojafelder gedroschen, die optisch lange recht gut aussahen. Was sie letztendlich gedroschen haben, kann ich nicht sagen. Die weißen Lupinen von meinem Nachbarn waren hingegen nichts.

P.S.: Was bringt eigentlich dieses Bostat? Verlängert das die Wirkung bzw. verbessert das die Wirkstoffaufnahme bei Trockenheit?

Bei meinem sorgum sind noch nicht mal alle rispen komplett geschoben! 
Dieses Jahr ist echt kein Sorgum Jahr , mein mais , in der letzten Aprilwoche gedrillt ist auch noch quietschgrün,
Wintergetreide habe ich auch noch kein korn im Boden,  zum einen warte ich immer noch auf mein Saatgut zum anderen wollte ich auch erst nach dem 1.10 beginnen , aber das ganze Jahr ist bei mir ein Jahr der Fehlentscheidungen.......
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Gameorg am 24. September 2021, 20:11:28
Hab auch heute Gerste gesäht. Sandra, 350 Körner, wie immer gestreut. Sehr früher Termin für mein Gebiet, hat aber voriges Jahr optimal gepasst zum gleichen Sähtermin. Saatbeet ein Traum nach Raps. Windhalm ist einiges vom den Dreschern auf den Feldern verteilt worden, das gilt es heuer zu beachten bei den Herbiziden.

Raps dagegen ein Alptraum. Fehler gemacht heuer, bzw. sich zu sehr auf die Niederschlagsprognosen verlassen. im Nachhinein ist man immer gscheiter. Sehr verzettelter Aufgang, viel Ungräser und langsam auch Unkräuter da. Mal sehen ob das noch halbwegs zu retten ist. Meine Strategie wäre nun vor dem nächsten Regen zu düngen und nach dem Regen Gräser + Runway. Belkar scheint teurer zu sein, und nicht kompatibel mit den FOPS laut Hersteller.

Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Currywurst am 24. September 2021, 21:04:38
Habe heute die reguläre Gerstenaussaat beendet (Sensation). Die erst gedrillte vom Wochenende (Higgins) läuft so langsam auf, für Herbizideinsätze ist es mir noch zu trocken. Aber in den nächsten Tagen soll es ja etwas Regen geben.
Vielleicht nehme ich morgen meine Saatgutreste und drille noch eine Sortenmischung... TKG von 32-35 g bei KF 99% ist schon sehr wenig. Da könnte noch einiges wieder zurück zum Handel.

Heute kam endlich das bestellte Select, so kann ich dann ab morgen meinen Raps wieder sichtbar machen.

Der Körnermais ist noch quitschgrün, das dauert sicherlich noch, die ersten Zuckerrüben sind nächste Woche fällig. Zum Teil sind hier Schläge zu sehen, die optisch nach Tabak ausschauen. Die Fungizideinsätze haben hier also nicht überall gut gewirkt.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Stanky am 24. September 2021, 21:16:49
Moin,
nimmt der Handel bei euch Saat zurück?
Gruß
Frank
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: John Deere 7830 am 24. September 2021, 22:02:06
Moin,
nimmt der Handel bei euch Saat zurück?
Gruß
Frank
Es kommt drauf an.  :P

Ein bis zwei Säcke (30kg) waren bislang nie ein Problem. Oft wird auch gleich an einen anderen Bauern vermittelt der grad um ein paar Kilo zu wenig hat.
Bei größeren Mengen (wenn wie voriges Jahr nach Körnermais keine Aussaat mehr möglich/sinnvoll ist) eher nicht, auch der Handel hat dann Kosten mit Lager, Schadnager, eventuell verminderte Keimfähigkeit.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Mathilde am 25. September 2021, 09:57:36
Hallo,

Um Gerste zu Drillen muß erst einmal das Z-Saatgut geliefert werde. Das ist nicht mehr lustig was die HaGe da mit uns treibt.

LG Mathilde
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Josef am 25. September 2021, 12:30:35
Moin,
nimmt der Handel bei euch Saat zurück?
Gruß
Frank

Wenn man früh dabei ist überhaupt kein Problem.
Angebrochene Bigbags werden ungern genommen ;D. Da muss die Versorgungslage schon knapp sein!
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Currywurst am 25. September 2021, 12:42:08
Volle Säcke direkt nach der Aussaat zurück bringen ist kein Problem, am 10. Oktober brauche ich aber nicht mehr mit Gerstensaatgut ankommen. Ebenso wenig mit Weizen ab Mitte November, da würde aber evtl. an andere Betriebe weitervermittelt. Hin und wieder kommen Mails mit dem noch verfügbaren Saatgut.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Dresel am 25. September 2021, 14:01:02
Hallo,

Um Gerste zu Drillen muß erst einmal das Z-Saatgut geliefert werde. Das ist nicht mehr lustig was die HaGe da mit uns treibt.

LG Mathilde

Dito und das von der RWZ. Bestellt im Juni, eine Sorte Wintergerste noch nicht da, Winterweizen noch kein Korn geliefert.  :-\
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Bolzer14 am 25. September 2021, 19:00:48
Die Triticale ist erledigt und der Hybridroggen wird gerade gesät.
Z-Saatgut für Weizen ist noch nicht auf dem Hof, das eigene Nachbausaatgut wird nächste Woche aufbereitet. Dann geht's fließend weiter.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Peter83 am 25. September 2021, 19:04:09
Die Gerstevermehrung der HaGe wurde teilweise erst letzte Woche anerkannt und sollte ab diesem Wochenende ausgeliefert werde. Die Higgins kam dann doch schon Mittwoch oder Donnerstag.. und geht ggf. auch wieder zurück, da die Felder nicht wirklich alle bestelltbar sind. Vielleicht drille ich aber rüber und gucke was draus wird und mache dann auf den schlechten Stellen im Frühjahr Sommergerste. So wäre wenigstens das Gepflügte einmal glatt und der bevorstehende Regen kann nicht ganz so viel verschlemmen.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Raider am 27. September 2021, 09:48:09
Hallo,

Um Gerste zu Drillen muß erst einmal das Z-Saatgut geliefert werde. Das ist nicht mehr lustig was die HaGe da mit uns treibt.

LG Mathilde

Saatgutlieferung ist auch bei usn seit 2-3 Jahren ein riesiges Problem. Ich glaube der Handel will uns zu späteren Saatterminen verfhelfen ;-)
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Ruedi am 27. September 2021, 10:44:36
Hallo,

Um Gerste zu Drillen muß erst einmal das Z-Saatgut geliefert werde. Das ist nicht mehr lustig was die HaGe da mit uns treibt.

LG Mathilde

Ich werde noch 4 to Gerstensaat übrig haben durch Planumstellung.

Aber habe auch noch nicht angefangen mit Drillen, zu früh iss eh nix, und erst einmal muss der mais da runter sein . :sad:


Gruß
Rüdi
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: christian79 am 27. September 2021, 10:49:01
Hier ist der Silomais weitestgehend weg. Was jetzt noch steht, wird gedroschen. Aber solange die Restpflanze noch hsalbwegs grün ist, gibt er auch noch etwas Feuchtigkeit ab.

Diese Woche wurden auch die ersten Sonnenblumen- und Sojafelder gedroschen, die optisch lange recht gut aussahen. Was sie letztendlich gedroschen haben, kann ich nicht sagen. Die weißen Lupinen von meinem Nachbarn waren hingegen nichts.

P.S.: Was bringt eigentlich dieses Bostat? Verlängert das die Wirkung bzw. verbessert das die Wirkstoffaufnahme bei Trockenheit?

Hallo Desperado,

auf der HP des Herstellers heißt es dazu:
"... fixiert den Wirkstoff als Film auf der Bodenoberfläche und schützt vor starker Verlagerung in den Keimwurzelbereich der Kulturpflanze."

Ich habe nur einen Vergleich der letzten beiden Jahre auf unseren Flächen. Im Herbst 2019 habe ich keines zugegeben, und nach der Herbizidbehandlung von 0,35 l Herold + 1,5 l Malibu + 1 l CTU hat es nach knapp 100 mm Regen doch deutliche Pflanzenausfälle gegeben.
Im Jahr 2020 haben wir Bostat hinzugegeben, dort kam es auch nach der doppelten Menge Regen nicht zu Pflanzenausfällen.

Wie das Bostat bei Trockenheit wirkt wird grade getestet. :frage: :frage:
Die angekündigten Regenmengen haben sich bis auf 2 mm alle verzogen.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Ruedi am 27. September 2021, 10:49:09
Letzte Woche das erste Silo mit Mais vollgefahren.

schon das 2. mal innerhalb 7 Tagen den Raps gegen Erdfloh gespritzt.

Am Montag noch 8 ha umgebrochen und Raps nachgedrillt.

Nach Raps den Acker Saatfertig 28 cm Tief gegrubbert damit die Mäuse weniger werden.

Nun gab es knapp 9 mm Regen, das war gut.

Wollten heute Rüben roden aber nach 24 mm an dem Acker auch mit DS nicht machbar.

Wer nass macht, der macht auch wieder trocken.


Gruß
Rüdi
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Dresel am 27. September 2021, 13:41:28

P.S.: Was bringt eigentlich dieses Bostat? Verlängert das die Wirkung bzw. verbessert das die Wirkstoffaufnahme bei Trockenheit?

Ich habe Bostat erstmalig vor etlichen Jahren im Raps ausprobiert um die hässlichen Clomazone Verfärbungen zu minimieren. Damals konnte man diesen Wirkstoff noch im Realteilungsgebiet einsetzen.
Das hat mich derart überzeugt, dass ich es seitdem im Herbst allen Bodenherbiziden zusetze. Es macht die Wirkstoffe erheblich verträglicher.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Desperado am 27. September 2021, 14:29:56
Hier ist der Silomais weitestgehend weg. Was jetzt noch steht, wird gedroschen. Aber solange die Restpflanze noch hsalbwegs grün ist, gibt er auch noch etwas Feuchtigkeit ab.

Diese Woche wurden auch die ersten Sonnenblumen- und Sojafelder gedroschen, die optisch lange recht gut aussahen. Was sie letztendlich gedroschen haben, kann ich nicht sagen. Die weißen Lupinen von meinem Nachbarn waren hingegen nichts.

P.S.: Was bringt eigentlich dieses Bostat? Verlängert das die Wirkung bzw. verbessert das die Wirkstoffaufnahme bei Trockenheit?

Hallo Desperado,

auf der HP des Herstellers heißt es dazu:
"... fixiert den Wirkstoff als Film auf der Bodenoberfläche und schützt vor starker Verlagerung in den Keimwurzelbereich der Kulturpflanze."

Ich habe nur einen Vergleich der letzten beiden Jahre auf unseren Flächen. Im Herbst 2019 habe ich keines zugegeben, und nach der Herbizidbehandlung von 0,35 l Herold + 1,5 l Malibu + 1 l CTU hat es nach knapp 100 mm Regen doch deutliche Pflanzenausfälle gegeben.
Im Jahr 2020 haben wir Bostat hinzugegeben, dort kam es auch nach der doppelten Menge Regen nicht zu Pflanzenausfällen.

Wie das Bostat bei Trockenheit wirkt wird grade getestet. :frage: :frage:
Die angekündigten Regenmengen haben sich bis auf 2 mm alle verzogen.

Danke, Christian!

Bei uns ist es eher zu trocken als zu nass, wobei dieses Jahr eher die Ausnahme ist. Das größte Problem ist, dass sich der Wirkstoff Flufenacet zu schnell abbaut, sei es dass dieser Wirkstoff nicht allzu UV-stabil ist oder dass es schlichtweg zu warm ist. Und wenn der Ackerfuchsschwanz wie eine Wiese aufläuft (plattenweise) oder bereits aufgelaufen ist, dann fehlt es einfach an ausreichend Wirkstoff pro Pflanze.

Mit dem Zusatz von Boxer ist es etwas besser, aber eine Aussaat vor dem 10. Oktober ist immer problematisch, insb. wenn ein Großteil des Ungrassamenpotenzials zur Saat hin noch nicht mal gekeimt hat. Da ist eine Vorauflaufbehandlung fast schon Pflicht. Aber ich will nicht, dass es danach nochmal 20°C und mehr gibt. Da sind einfach die Verluste zu hoch.

Vor Einwaschungen in den Wurzelhorizont hab ich eigentlich keine große Angst, aber Starkniederschläge haben wir, wenn überhaupt, dann am ehesten im Mai oder Juni. März/April, aber auch September/Oktober/November sind eher trocken. Und wir haben auch keine sandige Böden, wo alles durchläuft.

Aber danke für die Info!

Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Desperado am 27. September 2021, 14:31:38

P.S.: Was bringt eigentlich dieses Bostat? Verlängert das die Wirkung bzw. verbessert das die Wirkstoffaufnahme bei Trockenheit?

Ich habe Bostat erstmalig vor etlichen Jahren im Raps ausprobiert um die hässlichen Clomazone Verfärbungen zu minimieren. Damals konnte man diesen Wirkstoff noch im Realteilungsgebiet einsetzen.
Das hat mich derart überzeugt, dass ich es seitdem im Herbst allen Bodenherbiziden zusetze. Es macht die Wirkstoffe erheblich verträglicher.


Echt jetzt?
Nun, vielleicht sollte ich das doch mal ausprobieren.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: dirkk am 27. September 2021, 22:22:02
Hier wurden heut nacht mit Gewittern um 25 mm Regen abgeladen ,damit ist bestelltechnisch diese Woche mit den am Mittwoch zusätzlich angekündigten Regen so gut wie gelaufen , aber auch noch lange nichts verloren ....

Mais ist bei uns noch nichts gehäckselt . Etliche Schläge liegen bei 28% TS , zwei kleinere Parzellen sind bei 31 ( alles Reifezahl um 270 -280 ) , da sollte es morgen los gehen , aber das ist nach dem Regen erstmal aufgeschoben . Ist ja auch noch nicht überreif . In der Region wurde hier und da angefangen .

Soja braucht noch ca. 10-14 Tage bis zur Druschreife , sie reifen jetzt zusehends unübersehbar ab . Geht doch recht schnell jetzt zum Schluss , nachdem sie vor zwei Wochen noch relativ grün waren .  Körnermais wird die zweite Oktoberhälfte wie letztes Jahr soweit sein - Handprobe war jetzt bei 37 % und noch kein schwarzer Punkt , aber ganz kurz davor . Letztes Jahr war Ende Oktober 26- 27 % Feuchte erreicht - sollte machbar sein .

Raps ist gut aufgelaufen und bildet jetzt die ersten Laubblätter . Die sehr warmen Tage treiben ihn jetzt . Nur in unmittelbarer Nachbarschaft zu Altrapsschlägen sind Erdflohlöcher zu finden - vielleicht zum Ende der Woche mal eine Randbehandlung .

Ein paar Tage Ackerpause tun auch mal gut .......

gruss
dirkk
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Ruedi am 28. September 2021, 16:00:04

Maisflächen abmulchen für Gerste.

Rapsflächen vorarbeiten um Morgen mit Weizen drillen anzufangen.

Und nicht zu vergessen dem Erdfloh etwas Nahrung zu geben. ;D

Und die ZR kommen nun auch aus der Erde.

Gruß

Rüdi
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Leo61 am 29. September 2021, 07:32:45
Bin am Maisdreschen Feuchte 30-33% ertrag im schnitt 140 dz nass.

mfg leo
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Heiner am 29. September 2021, 20:03:05
Hallo

Wintergerste ist im Boden,
ich bin mal gespannt was daraus wird, da es das erste Mal in Direktsaat erfolgt ist.
Sorte ist Sensation.
Da die Sorte sehr knapp ist, und ich ca. 750 kg (in 25 kg Säcken) Restbestand habe, kann man sich bei Interesse per PM bei mir melden.

Heiner
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Rhoihesse am 29. September 2021, 20:38:55
Bin am Maisdreschen Feuchte 30-33% ertrag im schnitt 140 dz nass.

mfg leo

Wo liegt da die Grenze? Und was kostet das trocknen dann auf den Grenzwert?
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Raider am 30. September 2021, 07:57:57
Bin am Maisdreschen Feuchte 30-33% ertrag im schnitt 140 dz nass.

mfg leo

Siehts Du keine Chance noch weiter runte rzu kommen mit der Feuchte?
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Leo61 am 30. September 2021, 09:28:16
Der Mais ist gedeckelt 28-36%, Trocknungskosten 23,9 €/t über 36%  24,9 €/t.

mfg leo
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Panta rhei am 30. September 2021, 11:03:04
Trocknung in Deutschland oder in Frankreich?
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Leo61 am 30. September 2021, 17:19:14
In Deutschland !
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Ruedi am 03. Oktober 2021, 11:38:47

ZR sind gerodet und alle abgeliefert für dies Jahr mit 1,6 % Zucker über Werksschnitt  :)

Gestern mit Gerste drillen angefangen , auf dem rest steht noch Mais .

Und der Erdfloh hält uns bei Laune, aber die Maßnahmen bisher haben geholfen.

Evtl. morgen mit Maishäckseln weiter machen.

Gruß

Rüdi

Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Currywurst am 04. Oktober 2021, 07:22:21
Die ersten Rüben sind am Dienstag/Mittwoch gerodet und am Freitag/Samstag geliefert worden. Der Ertrag lag bei knapp 80 to/ha mit 17 % Zucker. Für den Standort mein Rekordergebnis. Habe ich so nicht erwartet.  :huepf:

Gestern den ersten Weizen gedrillt, nach Rüben. Weitere Flächen folgen dann wenn ich Saatgut bekomme... Bisher habe ich nur den Maisweizen noch stehen, der Körnermais braucht aber noch... Mein Stoppelweizen (gebeizt mit Latitude) war am Freitag noch nicht da.

In der Gerste sind erste Läuse zu finden, Gott sei Dank in der Sensation. Somit kann ich erstmal warten.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Helmo am 04. Oktober 2021, 07:38:34
Freitag und Samstag sind wir angefangen zu drillen, Triticale und Dinkel. Die Flächen nach Kleegrasumbruch sind schön gefallen, nun muss erst der Silomais weg bevor ich weiter drillen kann. Das dauert vermutlich noch 3-4 Wochen, danach steht dort Dinkel, da hätt ich keine Bedenken den noch im November oder noch später zu säen, also ganz entspannt.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: christian79 am 04. Oktober 2021, 08:19:08
Aussaat der Wintergerste nach optimalen Bedingungen abgeschlossen
Gedrillt wurde Sensation mit 330 Körnern. Nach 3 mm heute nacht hoffe ich, dass heute nachmittag sofort die Herbizid-Behandlung gemacht werden kann. Geplant habe ich 0,35 l Herold + 1,5 l Malibu + 1 l CTU. Zudem gebe ich 200 ml Bostat dazu.
Winterraps wurde um den 20.08. gedrillt, teilweise wurde am 08. September aufgrund Schneckenfraß was nachgesät. In unserem Betrieb nur einzelne Drillbreiten, vor allem dort, wo angrenzend noch Weizen stand, der erst Ende August geerntet wurde. Teilweise wurden in unserer Region aber ganze Felder nachgesät.
Der Silomais ist hier noch grasgrün und wird bestimmt 3 Wochen später als sonst geerntet.

Seitdem hat es jetzt etwa 20 mm gegeben.
Hier mal ein Schlag nach Vorfrucht Raps.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Fox! am 05. Oktober 2021, 12:37:30
Wir haben Freitag bei den Anbauern mit der Silomaisernte begonnen. Bei mir selbst ist erst ca. 10 % der Fläche beerntet. Heute Vormittag gabs 14 mm, daher pausieren wir erstmal bis Donnerstag.

Die Erträge sind bislang ausgesprochen gut. Wir haben jetzt schon zwei Silos zu einem zusammengefasst und ich weiß trotzdem noch nicht, wie der ganze Mais da noch reinsoll. Aber es ist ja auch so rum mal schön.

Trotz feuchtem Unterboden lassen sich mit der Bodensonde keine Schadverdichtungen in den Spuren der Abfahrer feststellen. Bei denen die tiefer vorgearbeitet haben sieht das schon anders aus. Angesichts dessen habe ich die schon beernteten Flächen lediglich flach mit der Scheibenegge aufgezogen um etwas Feinerde zu bekommen und werde dort wohl ab dem Wochenende die Herbstaussaat reindrillen.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Ruedi am 05. Oktober 2021, 17:59:23
Wir haben gestern mit dem 2. Rundlauf der Maisernte begonnen.

Heute morgen dann um 9.00 Uhr Erntepause, es gab 10 mm Landregen in 6 h .  :)

Auch wir werden nicht alles in die Silos bekommen, denn bei 11 m höhe ist dann Schluß, sonst reichen die Plane und Netze nicht.

Aber der Rest wird dann Körnermais, der wird aktuell auch gut bezahlt.

Gruß
Rüdi
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Gameorg am 06. Oktober 2021, 00:28:35
Der heutige Arbeitstag von meinem Lohner (Claas 8700) bei mir  :o ;D- Buchweizen.


(https://i.ibb.co/gR81n2d/IMG-20211005-WA0005.jpg) (https://ibb.co/XCPBwQD)
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Panta rhei am 06. Oktober 2021, 06:31:06
Der heutige Arbeitstag von meinem Lohner (Claas 8700) bei mir  :o ;D- Buchweizen.


(https://i.ibb.co/gR81n2d/IMG-20211005-WA0005.jpg) (https://ibb.co/XCPBwQD)

Wie lange stand der Buchweizen im Feld?
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Gameorg am 06. Oktober 2021, 07:50:38
15. Juli Saat ~. Normalerweise gerade aus 3 Monate. Den ersten konnte ich heuer aber 2 wochen früher dreschen - grenzwertig (27%). Und Jetzt sind wir 1 Woche vor Ablauf der 3 Monate, gestern mit 20%.

War heuer recht sonnig. Meist muss man den 1. Frost abwarten.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: kronawirt78 am 06. Oktober 2021, 09:57:29
Der Drescher ist ja mit über 10km/h geflogen :o
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Biobauer am 06. Oktober 2021, 10:50:35
15. Juli Saat ~. Normalerweise gerade aus 3 Monate. Den ersten konnte ich heuer aber 2 wochen früher dreschen - grenzwertig (27%). Und Jetzt sind wir 1 Woche vor Ablauf der 3 Monate, gestern mit 20%.

War heuer recht sonnig. Meist muss man den 1. Frost abwarten.

wie war Ertrag und wie wird vermarktet, ich seh das hier auch als eine Superalternative Zweitfrucht an
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Raider am 07. Oktober 2021, 07:16:24
15. Juli Saat ~. Normalerweise gerade aus 3 Monate. Den ersten konnte ich heuer aber 2 wochen früher dreschen - grenzwertig (27%). Und Jetzt sind wir 1 Woche vor Ablauf der 3 Monate, gestern mit 20%.

War heuer recht sonnig. Meist muss man den 1. Frost abwarten.

wie ist da Klima da bei dir in Ungarn?
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Gameorg am 07. Oktober 2021, 08:41:13
Viele Sonnenstunden, dass ist genau was der Buchweizen braucht. Heuer war Niederschlag auch ok.

Ertrag war 700 am schlechtesten Schlag, bis 1300 am besten Schlag. Schnitt so 850kg trocken. Nichts weltbewegendes, aber da ich lowcost (reinstreuen, reinscheibben nach der Ernte) geht es sich aus, dass mir was über bleibt. Die Bienen machen den größten Unterschied.

Ein Nachbar pflügt und säht in einen reinen tisch, da bin ich gespannt auf den Ertrag.. ist bei meiner fläche keine option und mmn. auch risiko. 2x in 8 Jahre ging der mangels Wasser garnicht auf.

Was ich bereits im anderen Thread angemerkt habe, gilt es jrtzt noch die nachfolgenden Kulturerträge im Auge zu behalten. Wenn man das reinholt was man folgend verliert in der nächsten Kultur - vorallem beim Weizen sehe ich die Gefahr. Arbeitet man umsonst ;)
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: AgrariaBavaria am 08. Oktober 2021, 09:24:36
Da wäre ich auch gespannt, wie der Buchweizen die erhöhte Intensität dankt. Wo liegt momentan der Marktpreis bei konventionellem Buchweizen? Ich
kenne mich bei solchen Exoten garnicht aus
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: berci am 08. Oktober 2021, 10:41:08
Ertrag war 700 am schlechtesten Schlag, bis 1300 am besten Schlag. Schnitt so 850kg trocken. Nichts weltbewegendes, aber da ich lowcost (reinstreuen, reinscheibben nach der Ernte) geht es sich aus, dass mir was über bleibt. Die Bienen machen den größten Unterschied.

Ein Nachbar pflügt und säht in einen reinen tisch, da bin ich gespannt auf den Ertrag.. ist bei meiner fläche keine option und mmn. auch risiko. 2x in 8 Jahre ging der mangels Wasser garnicht auf.


Was ist mit Pflanzenschutz/Unkrautbekämpfung? Das Ausfallgetreide wird man auf jeden Fall behandeln müssen?
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Gameorg am 08. Oktober 2021, 12:02:03
Da wäre ich auch gespannt, wie der Buchweizen die erhöhte Intensität dankt. Wo liegt momentan der Marktpreis bei konventionellem Buchweizen? Ich
kenne mich bei solchen Exoten garnicht aus

Optisch mit natürlich noch dichterem Bestand. Aber Buchweizen mag eigentlich schwache Böden. Die hochgepflügte Schicht ist mit Sicherheit nährstoffreicher, dazu keine Konkurrenz durch Ausfallraps. Aber mehr N bedeutet ewiges Blühen, sprich er kann nur ernten nach 2 Wochen Frost, oder Schwaddrusch. (Er säht deswegen auch etwas später).

@Berci: Raps kannst du ja nicht behandeln. Getreide kannst du behandeln, wenn auch nicht alle Produkte offiziell. Kommt immer drauf an wieviel Ausfallgetreide du schon vorher wegbekommst.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Dresel am 08. Oktober 2021, 13:19:32


@Berci: Raps kannst du ja nicht behandeln. Getreide kannst du behandeln, wenn auch nicht alle Produkte offiziell. Kommt immer drauf an wieviel Ausfallgetreide du schon vorher wegbekommst.

Gibt es denn einen Markt in Ungarn, für konventionellen Buchweizen?
Ich hatte vor ein paar Jahren mal diesbezüglich bei der RWZ nachgefragt, da hieß es, es gibt für Konviware keinen Markt, da es eh keine zugelassenen Pflanzenschutzmittel gibt.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Gameorg am 11. Oktober 2021, 21:21:25
Körnermaisdrusch, heute, 51ha, soviel haben wir auch noch nie an einem Tag weggeputzt. Vorallem nicht mit einem Drescher. Da sind heute 600to+ durchgegangen durch die Maschine.

Feuchte war so 22-25, das passt ganz gut. Reifezahl 330 (österreich)
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Meisteringenieur am 11. Oktober 2021, 21:46:45
Wie sind die Erträge bei euch ? Läuft dein Drescher wieder ?
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Gameorg am 11. Oktober 2021, 22:25:31
Leichter Boden 9.2 trocken
Mittlerer Boden um die 11to trocken, muss erst ausrechnen :-)

Bei mir is bei 12-13 to Schluss in den absolut besten Jahren auf den besten Böden, daher bin ich damit ziemlich zufrieden.

Junihitze dürfte heuer also nicht soviel Schaden grmacht haben. Drescher ist von meinem Lohner falls u mich meinst, ja der läuft. Das ist schon ne Erleichterung was Logistik angeht, dass mit solchen Maschinen nur mehr 1-2 Drescher nötig sind. Was das immer für ein Chaos war mit bis zu 7 Dreschern am Feld...
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Hyde am 12. Oktober 2021, 07:59:11
Kann man die Restfeuchte im Körnermais zuverlässig mit einem handelsüblichen Feuchtigkeitsgerät bestimmen? Letze Woche zeigte unser erstmals angebauter Körnermais K200 noch 28 % Restfeuchte an.

Ende der Woche soll er gedroschen und anschließend siliert werden. Der Silomais hingegen soll noch 2 Wochen abreifen.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Heico am 12. Oktober 2021, 08:48:54
Mein Pfeuffer von 1980 kann das mit einer Sonderausrüstung für feuchten Körnermais. Der wird auch auf Wunsch geeicht.
Der Landhandel sollte also solche Geräte auch haben.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: bluna am 12. Oktober 2021, 11:28:42
Ich habe die Erfahrung gemacht, dass beim HE50 die erste Messung im Körnermais immer zun wenig anzeigt.
Ab der zweiten stimmt es dann ziemlich gut. Liegt vielleicht daran, dass die Wand der Messzelle erst feucht werden muss.
Schwankungen sind trotzdem da, das liegt natürlich auch an an der geringen Kornzahl die zur Messung verwendet wird.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Panta rhei am 12. Oktober 2021, 14:11:32
Kann man die Restfeuchte im Körnermais zuverlässig mit einem handelsüblichen Feuchtigkeitsgerät bestimmen? Letze Woche zeigte unser erstmals angebauter Körnermais K200 noch 28 % Restfeuchte an.

Ende der Woche soll er gedroschen und anschließend siliert werden. Der Silomais hingegen soll noch 2 Wochen abreifen.

Wenn doch ohnehin siliert wird, spielt das letzte % Feuchtigkeit doch nicht die große Rolle.
Ist der schwarze Punkt am Korn ausgebildet?
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Meisteringenieur am 12. Oktober 2021, 20:39:52
Beim HE50 die erste Messung quasi nur mahlen und dann nochmal zurück drehen komplett. Dann nochmal mahlen und es passt halbwegs.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Walter am 12. Oktober 2021, 23:50:43
Hallo,

Am Sonntag den 3. Schnitt von den Wiesen und der 4. Schnitt im Kleegras gepresst und gewickelt.
Am Montag erfolgreich den restlichen Mais gehäckselt; 48 Tonnen/Ha  Frischmasse. Für unsere Gefilden ein gutes Ergebnis.
Jatzt noch die Maisstoppeln mulchen (vor allem der Wildschaden), Grubber durch und Weizen rein, dann ist die Saison im Feld für 2021 fertig.

MfG
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Ruedi am 13. Oktober 2021, 08:43:12

Am 10.10.die letzte Gerste gedrillt.
Von Sonntag auf Montag Nacht wurde nun die Silomaisernte beendet.
Nun geht es nächste Woche weiter mit der Körnermaisernte als CCM, und dann bleibt noch genug Körnermais zum Dreschen übrig .  :daumen:

Nachdem es nun gestern am Vormittag 8 mm geregnet hat, ruht der Ackerbau etwas.

Im Moment sind knapp 30 % Weizen in der Erde.


Gruß
Rüdi

Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: dirkk am 13. Oktober 2021, 10:23:41
Hier ist auch stop-and-go Aussaat und man muß sich diesen Herbst deutlich mehr anstrengen als sonst . Aber die Wetteraussichten sind nicht katastrophal . Silomaisernte bei uns ist grad fertig ,aber es steht noch sehr viel Silomais in der Region auf dem Feld und die TS-Gehalte steigen immer weiter .  Insgesamt ein schwieriger Herbst nach zweimal 150 mm im Juli und August und stellenweise 70 mm im September .

Man merkt auch kaputte Dräns ( nach vielen Jahren ohne Wasser )  .... wo noch etwas an Arbeit ist . Funktionierende Dräns sind diesen Herbst fast Gold wert !

Wintergetreide haben wir zu 40 % drin , davon Dinkel inzwischen ( weil die Stücke soweit waren ) 100% , Gerste zu 60 %( ist aber nicht viel Anbauumfang) und Weizen zu 16 % ( das war eine Tagesdrillfläche) .

Dies Jahr muß ein wenig geschaut werden , wo es zuerst geht und wo die Maschinen erst nach gewisser Abtrocknung rauf können ( staunasse Böden , Ton und Vorfrüchte mit geringem Wasserverbrauch sind später bearbeitbar ) . Nach Rüben und Silomais geht es eher .........

Bin froh , daß die Sojabohnen sehr gut runter gekommen sind .

Und Schlagkraft ist dies Jahr auch nicht verkehrt .

Die spätere Saat hat auch den positiven Nebeneffekt , das die Bestände gesünder bleiben ( auch Viren ) und Gräser schlechter zu Zuge kommen . Dies Jahr steht der Raps bei uns auf allen ( wenigen ) Flächen , wo irgendwie noch AFS sein könnte - das Butisan Gold hat überraschend gut dagegen gezogen ( gefühlt fast 95 -98 % )  :o .- erfreulich - die Tilgung rückt in greifbare Nähe .

gruss
dirkk
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Ruedi am 22. Oktober 2021, 07:56:34
Turbolente Woche ......

Montag noch das wirklich gute Wetter zum Herbizidspritzen genutzt im Raps.

Weizendrillen stockt erst einmal da noch der Mais darauf steht.

Seit Mittwoch am Mais dreschen für CCM. Sehr gute Kornerträge überraschen . :)

Gruß
Rüdi

Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: dirkk am 23. Oktober 2021, 17:37:22
Beim Weizen säen sind wir jetzt auf 12 % Restfläche runter - es ging gut vorwärts in der Woche . Die größere  Fläche bekommt noch auf einer kleinen Teilfläche Dräns gelegt und auf der Anderen steht noch Körnermais . Dieser hatte bei der Handprobe grad eben 27 % nach zweimal Regen gestern und vorgestern mit insgesamt 9 mm . Standfestigkeit trotz Sturm vorgestern noch sehr gut ( P8307und P8271) . Wird nächste Woche dann gedroschen - soll ja schönes Wetter kommen .

Eine andere Körnermaisfläche steht auch noch , da soll aber eine Sommerung folgen ( Ernte hat noch etwas Zeit )  . Da steht LG31238 drauf und die Fläche liegt höher/kühler ( Besseres Drydown ist dies Jahr vorteilhaft )  . Der hatte vor ein paar Tagen noch 31 % . Da steht auch alles noch gut , aber da ist das Stroh auch noch grüner .


Angesichts guter Silomaiserträge ist dies Jahr recht viel Mais zum Dreschen überall stehen geblieben .

gruss
dirkk
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: dirkk am 25. Oktober 2021, 20:15:05
N´abend !

wir haben heut schon mal mit Mais dreschen angefangen - so um 27,5 Feuchte . Der Sturm letzte Woche hat im Mais doch ganz schön einiges umgeknickt , aber der Pflücker bekommt das ziemlich gut hoch .

gruss
dirkk
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Gameorg am 25. Oktober 2021, 21:02:39
Wir sind schon durch mit Mais, 10.5TO Schnitt, Feuchte war 24-19% gegen Ende. Sorte nachwievor DKC3939, sehe keinen Grund zu ändern. Heuer großteils die leichten Standorte, das is schon sehr sehr guter Schnitt bei mir. Erträge dürften aber nur in meiner Region so gut sein, ins Landesinnere soll es runtergehen auf bis zu 2-6 TO Ertrag. Aus Ungarn dürften also wohl nicht die Übermengen zu erwarten sein.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: dirkk am 08. November 2021, 22:06:42
Heute endlich den letzten regulären Weizen gesät . Nach Körnermaisdrusch und Stroh mulchen und einem flachen Grubbergang zum Einmischen letzte Woche gab es Freitag dann fast 40 mm .
Also heute den Pflug raus und danach gleich mit der Köckerling Ultima rein gesät . Sieht aus wie Gartenland - muß nur noch wachsen .

Jetzt fehlen noch 11 ha Körnermais zum Dreschen , wo aber nächstes Jahr Soja hin kommt ( Handprobe hatte 24% , wo man erfahrungsgemäß 2-3 % drauf schlagen kann )  . Und alles an Wintergetreide noch mit Herbizid ( Carpatus+Zypar + Mikronährstoffe ) behandeln . Raps soll auch noch Fox+Runway+Mikronährstoffe erhalten . Zu guter Letzt wird alles noch schnell abgefahren wegen Mäuse( ist dies Jahr fast nichts ) und Steine ablesen ( wird auch immer weniger ) . Ein wenig Ackerarbeit ist also noch , aber es wird überschaubar . Dafür Arbeit im Büro ( Mais-und Sojasaat muß bestellt werden ) usw.

Für unsere Verhältnisse ein äußerst nasser Spätsommer und Herbst ,den wir überstanden haben . Gefühlt ist dies Jahr der gesamte Regen gefallen ,der die Vorjahre so gewünscht wurde .... wir liegen am Standort bei 660 mm Jahressumme zur Zeit (normal 440) .

gruss
dirkk
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Tim am 09. November 2021, 07:40:20
Und alles an Wintergetreide noch mit Herbizid ( Carpatus+Zypar + Mikronährstoffe ) behandeln . Raps soll auch noch Fox+Runway+Mikronährstoffe erhalten .

Du wirst deine Gründe haben,  aber für die Massnahmen ist es doch relativ spät.. um die Schäden vom herbizid rauszuwachsen wird es mindestens bis weihnachten vegetation geben müssen?!?
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Fox! am 09. November 2021, 08:59:17
Hm ich frage mich aktuell dasselbe. Der früh gedrillte Teil vom Wintergetreide ist behandelt, aber der Großteil noch nicht. Die GPS bekomme ich Freitag noch schnell fertig, der Weizen aber ist gerade erst am Auflaufen. Ob ich da heuer noch mit Trinity durchfahren soll frage ich mich jetzt auch. Tendenziell ist mir der Herbsttermin hier viel lieber. Wenns im Frühjahr nach Herbizid dann wieder 8 Wochen nicht regnet stresst das die Bestände auch sehr.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: dirkk am 09. November 2021, 09:22:41
Da gibt es mehrere Gründe :   1. Vegetation gibt es inzwischen mehr als genug im Winter und die Gräser und Kräuter sind im Frühjahr doch immer recht groß geworden .
                                             2. Resistenzvorsorge bei Windhalm , Ehrenpreis und co .
                                             3. Im Frühjahr ist es meist sehr schnell zu trocken oder sehr trockene Luft , was gegen gute Herbizidwirkungen arbeitet . Außerdem sind die Resistenzgefahren der
                                                 im Frühjahr einsetzbaren Mittel ( fast immer )  deutlich höher .

Da ich die letzten Jahre ohnehin immer später gesät habe , rutschten die Maßnahmen schon aus diesem Grund immer in den November . Die äußeren Bedingungen - feucht , nicht zu warm - bringen gute Wirkungsgrade , und mit etwas Wachstum auch gute Kulturverträglichkeit .

Gruss
dirkk

                                             
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Ruedi am 09. November 2021, 09:34:01

Ich fahre auch wenn es geht alles mit Herbizid ab im Getreide, und vieles auch im Vorauflauf in diesem  Jahr mit Garmina und Allinace.
Durch die Bodenfeuchtigkeit möchte ich diese Zeit nutzen um nicht im Frühjahr bei Trockenheit und kühlen Temperaturen rumeiern zu müssen.

Wenn dann die Unkrautproblematik erledigt ist kann man sich besser auf Einkürzung und Krankheiten konzentrieren.


Was halt nicht geht nach Körnermais durch die mit Stroh bedeckten Flächen, aber das betrifft nur 40 ha .

Am Wochenende haben wir mal 16 ha Mais gedroschen, leider klappt das abholen wie besprochen nicht mit den LKW´s .


Gruß
Rüdi
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Georg am 09. November 2021, 10:21:36

Ich fahre auch wenn es geht alles mit Herbizid ab im Getreide, und vieles auch im Vorauflauf in diesem  Jahr mit Garmina und Allinace.
Durch die Bodenfeuchtigkeit möchte ich diese Zeit nutzen um nicht im Frühjahr bei Trockenheit und kühlen Temperaturen rumeiern zu müssen.

Wenn dann die Unkrautproblematik erledigt ist kann man sich besser auf Einkürzung und Krankheiten konzentrieren.


Was halt nicht geht nach Körnermais durch die mit Stroh bedeckten Flächen, aber das betrifft nur 40 ha .

Am Wochenende haben wir mal 16 ha Mais gedroschen, leider klappt das abholen wie besprochen nicht mit den LKW´s .


Gruß
Rüdi

Das mit den LKW´s und einigermaßen pünktlichen Transport scheint sich wirklichg zu einem Problem zu entwickeln...
Erst gestern hat sich ein LAndiwrt aus Mek Pomm darüber beklagt.... Er will jetzt seine Fahrerkarte wieder aktivieren und als Fahrer bei seiner Spedition den MAis selbst fahren....
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: halbspaenner am 09. November 2021, 13:52:27
Moin,
bei der Applikation von Bodenherbiziden im Herbst sollte noch mind. 2 Wochen Vegetationszeit sein, auch wenn mal zwischendurch etwas Schnee fällt, gibts nach meinen Erfahrungen keine Schäden oder Minderwirkungen.
Gruß, Rudolf, der morgen noch 17 ha WW mit Boxer/Cadou behandeln will!
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Schorsch am 09. November 2021, 15:28:48
Auch bei Saaten Ende Oktober hab ich oft gute Befahrbarkeit genutzt und direkt oder kurz später Vorauflaufbehandlungen gesetzt. Diese Behandlungen habe ich bisher nie bereut. Dementsprechend war ich vergangene Woche auch wieder im frisch gesäten Weizen unterwegs.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Currywurst am 09. November 2021, 20:31:04
Mit Herbiziden bin ich im Getreide vorerst durch. Wenn machbar werde ich den Rüben- und Maisweizen nach der Aussaat gleich noch mit Herold + Cadou oder auf den leichten Stellen + CTU behandeln. Wenn nicht kommt im Frühjahr Broadway drauf.

Beim Raps warte ich noch auf die passende Witterung für mein Kerb, scheint aber wieder Richtung Dezember zu gehen.

Heute habe ich meine Gerste noch mit Insektiziden und Blattdünger behandelt, im Versuch waren 60 % der Pflanzen mit Läusen besiedelt, sogar ich habe welche gefunden.

Was mir aufgefallen ist: Ein Teil meiner Gerste war mit der Agravis-Nährstoffbeize ein Teil ohne. Ich habe aber keinen Unterschied beim Auftreten der Mangansymptome gesehen. Also Geld würde ich nach dieser Erfahrung eher nicht in die Beize investieren. Klappt das woanders besser?
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: J-P-K am 10. November 2021, 07:13:44
Moin,

Zitat
Das mit den LKW´s und einigermaßen pünktlichen Transport scheint sich wirklichg zu einem Problem zu entwickeln...
Erst gestern hat sich ein LAndiwrt aus Mek Pomm darüber beklagt.... Er will jetzt seine Fahrerkarte wieder aktivieren und als Fahrer bei seiner Spedition den MAis selbst fahren....

Das ist so. Unsere Rübenabfuhrgemeinschaft liefert jeden Tag 500t zu wenig. Keine Leute, keine Autos (oder woanders lukrativer eingesetzt) oder eben Diesel zu teuer, deswegen fahren Zwei leute auch nur wenig/sporadisch.

Wird sich wohl an den Frachten mal was tuen müssen so langsam...

mfg
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Tim am 10. November 2021, 09:27:49
Hier jetzt immerzu leichte Nachtfröste - wäre mir jetzt zu heikel Bodenherbizide auf keimende Bestände zu bringen...
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Gufera am 10. November 2021, 09:31:48
Gestern haben wir von früh bis spät Karotten geerntet. Die Haupternte der Lagerkarotten hat vor gut einer Woche erst richtig begonnen, und wird sich noch etwas hin ziehen.

Dieses Jahr fallen die Erträge rund 20-30% geringer aus als in einem guten Kulturjahr.
Eigentlich sind sie zum grössten Teil sehr gut aufgelaufen, sofern sie nicht gerade vor/während einer der wenigen heissen und trockenen Wochen des Jahres gesät wurden.
Das Problem war aber dass wir über grosse Teile der Kulturzeit sehr nasses und oft kühles Wetter hatten, und somit wurde in unseren sandigen Böden der Dünger in einen (zu) tiefen Horizon verlagert.
Weil zudem immer genügend Wasser von oben verfügbar war, hatten die Karotten auch nicht den "drang" in die Tiefe zu wachsen wo der Dünger lag.
Der sehr dichte Bestand und das zunehmend schlechte Kraut (wegen dem vielen Regen) tat dann sein übriges.
Unser Bestand lag zwar über dem Durchschnitt, aber immer noch deutlich unter einem Spitzenertrag.
Das Jahr 2018 war Ertragmässig deutlich besser, aber wenn ich denke was wir damals an Bewässerungskosten hatten, dann ist mir so ein Jahr wie heuer lieber.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: nofear am 10. November 2021, 09:57:11
Hier jetzt immerzu leichte Nachtfröste - wäre mir jetzt zu heikel Bodenherbizide auf keimende Bestände zu bringen...

Ich warte noch auf eine Wachstumsperiode von ca.1-2Wochen. Einige Gräser (in einigen Ecken auch viele) durch die Bodenherbizide sind  durchgegangen, ich würde gern nochwas blattaktives nachlegen...
Scheint aber sobald nicht zu kommen...

Was ist bei kritischen Wachstumsbedingungen (kalt) besser verträglich und wirksam: Axial oder Sulfonyle? (geht um Weidelgras)
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Helmo am 13. November 2021, 13:41:46
Heute mit der Winterfurche zu Pflügen begonnen. Die Zwischenfrüchte, zugegeben keine besonders gut gewordenen sind schon abgefroren.  Auf den bestellten Flächen illegale Einwanderung mit der Legeflinte bekämpft.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Ruedi am 14. November 2021, 19:34:51


Heute noch 22 ha Körnermais gedroschen, nun können diese abgeholt werden damite s am Dienstag Mittag weitergehen kann.

Gruß

Rüdi
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: dirkk am 17. November 2021, 08:54:35
Moin !

Mit der Spritzarbeit bin ich fertig . Gestern noch Raps mit Runway/Fox/Bor/Kupfer/Zink/Mangan und teilweise Propyzamid behandelt , danach Außenreinigung der Spritze .
Bis auf 8 % Weizenfläche mit staunassen Boden alles mit Bodenherbizid ( +die aufgelaufenen Flächen zusätzlich Zypar + Cu/Zn/Mn ) .

Jetzt wird die Spritze eingewintert und wenn es von oben nicht mehr so "Nebelnässe" regnet , dann sollen einige wenige Mäuse noch "gefüttert " werden . Da haben einige den ganzen Regen doch noch besser überstanden als gedacht ......

Ein langer nasser anstrengender Herbst neigt sich dem Ende .......

gruss
dirkk
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Gufera am 17. November 2021, 14:48:55
Die Karottenernte 2021 ist auf unserem Betrieb nun auch abgeschlossen. In der Region stehen aber noch etlich Flächen welche noch geerntet werden müssen.

Jetzt sind bei uns nur noch die Chicorée Wurzeln im Boden und warten auf ihre Ernte.
Die kommen dann voraussichtlich in ca. zwei Wochen raus, und dann ist die Ernte 2021 bei allen Kulturen abgeschlossen.

Noch ein Stimmungsvolles Foto zum Abschluss der Saison.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Ruedi am 17. November 2021, 17:57:22

Es gibt noch wunder  :D, wir dreschen seit 1,5 Tagen Mais und morgen auch noch einmal.

LKW zu bekommen auf einmal kein problem mehr, nun haben die Spediteure mitbekommen das man in Oschersleben Kartoffeln abkippen kann und als Rückfracht den Mais zurück nach NRW.
Gestern Nachmittag gab es dann 4 LKW die auf der BGA warten durften, aber es war noch kein Mais vorhanden.  :-[

Irgendwas ist immer, aber nun läuft es ..... :daumen:


Gruß

Rüdi
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: BNT am 17. November 2021, 18:12:59
Noch ein Stimmungsvolles Foto zum Abschluss der Saison.

Sind die Zeiten, wo die Arbeit Spaß macht. ;)
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Heico am 17. November 2021, 18:47:48

Es gibt noch wunder  :D, wir dreschen seit 1,5 Tagen Mais und morgen auch noch einmal.

LKW zu bekommen auf einmal kein problem mehr, nun haben die Spediteure mitbekommen das man in Oschersleben Kartoffeln abkippen kann und als Rückfracht den Mais zurück nach NRW.
Gestern Nachmittag gab es dann 4 LKW die auf der BGA warten durften, aber es war noch kein Mais vorhanden.  :-[

Irgendwas ist immer, aber nun läuft es ..... :daumen:


Gruß

Rüdi

Das grenzt in der Tat an Wunder, wenn ihr den Mais so schnell wegbekommt. Ich schaff nur 2 ha am Tag zu trocknen.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: haners1 am 17. November 2021, 20:22:04
Net so jammern meine 12to liegen seit Montag in der Trocknung.

Für ~1 Hektar einen Drescher bekommen dann muss ne Trocknung frei haben.

Drei Bauern unter einen Hut....
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Ruedi am 21. November 2021, 17:12:55


Das grenzt in der Tat an Wunder, wenn ihr den Mais so schnell wegbekommt. Ich schaff nur 2 ha am Tag zu trocknen.[/b]
[/quote]


Das Wunder hat zum Wochenende zugeschlagen  :runter1:

Am Freitag sollten 9 LkW abgeholt werden, daraus wurden nur 3  >:(, 6 haben abgesagt am Nachmittag da sie ihre Hinfracht wieder mitnehmen durften  :runter:   

Haben dann mal am Freitag etwas gepflügt und Weizen gedrillt, ein Tag dann noch wenn es nun am Montag weitergehen kann und es trocken bleibt.
Dann wäre das Thema Weizenausaat auch beendet für dieses Jahr .


Gruß
Rüdi
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Currywurst am 21. November 2021, 18:52:47
Das Thema Bodenbearbeitung ist für dieses Jahr abgeschlossen, der Weizen gedrillt. Im Januar kommt dann bei passenden Bedingungen evtl. noch die letzte Rübenmietenstelle dran.
Wenn die Witterung es zum nächsten Wochenende zulässt, werde ich meine Spritze wohl noch gegen AFU in Raps und WW einsetzen.
Titel: Re: 2021 - Was tut sich auf den Feldern?
Beitrag von: Ruedi am 24. November 2021, 08:07:37

Am Montag nun den letzten Weizen gedrillt, ich glaube es ist schon sehr sehr lange her das ich so spät Weizen gedrillt habe.

Maisernte seit gestern wieder am laufen, aber da wird es noch einmal heute ab frühen Nachmittag eine Pause geben bis Montag.  >:(


Gruß
Rüdi