www.agrowissen.de  
www.agrowissen.de  
Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Autor Thema: Sibbershusum VideoBlog  (Gelesen 43818 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

tomiq

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 1 604
Re: Sibbershusum VideoBlog
« Antwort #75 am: 01. Juli 2019, 08:25:05 »

... Zitat: Ich habe keinen Bock mehr, hier für dieses Land Schweinefleisch zu produzieren!!!

Diese Aussage drückt es so brutal aus, wie es in ihm aussieht.

Mehr braucht man dazu nicht mehr sagen und schreiben.



ade
tomiq
Gespeichert
Stay hungry. Stay foolish.
         - Steve Jobs -

Heico

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Online Online
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 3 527
Re: Sibbershusum VideoBlog
« Antwort #76 am: 01. Juli 2019, 08:28:21 »

Schade, dass die Größenordnung nicht durchhält. Die großen Erzeuger werden dadurch ermutigt, die Bestände auszuweiten.
Gespeichert

Georg

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 1 479
  • Beruf: Landwirtschaftsmeister
Re: Sibbershusum VideoBlog
« Antwort #77 am: 01. Juli 2019, 10:43:13 »

Was ist eigentlich schade an seiner Entscheidung?
Eventuell macht er es gerad zu diesem Zeitpunkt genau richtig! Er sagt ja, das er seinen Stall verpachten will/kann.
Er nimmt einfach die derzeitige gute Gelegenheit wahr und wird dann auch so sein Einkommen, erwirtschftet von einem derzeitigen Konkurrenten (oftmals hier auch als "Kollegen" bezeichnet) durch Mieten udn Verpachtungen haben. Er spart dann das ständige Duschen weil er nicht merh nach Schweine riecht...  ;D

Das ganze Gejammer (und das stört mich eigentlich an seinem Video nutz nichts! Niemand wird ihm helfen!
Die Anderen drum rum denken sich still und heimlich: "Wieder ein Konkurrent weniger"!

So ist es in der Wirtschaft, im Handel udn auch ganz realistisch in der Landwirtschft.
Und so ist es derzeit auf der ganzen Welt. Es ist halt mal so und fertig!

Siehe diese Handelsabkommen der EU mit Südamerika zu Lasten der EU Landwirtschaft.
Und es musste wahrscheinlich so kommen....

Ich erinnere mich noch, als ich vor ca 4 Jahren von meinem Händler in Buenos Aireas am Flughafen abgeholt wurde.
Kuzr hinter der Stadt standen auf der grünen Wiese 3000 Stück BMW alle MAde in Germany.
Währen des Transportes hatte die Argentinische Regierung ihr Importgesetz kurzfristig geändert.

BMW konnte ide Auots damals in Argentinien nur verkaufen wenn sie es fertigbrächten im gleichen Wert Produkte Made aus Argentinien zu kaufen..
Was hat Argentinien? Soja, Mais udn vor allen Dingen Rindfleisch.
Ein Jahr später war ich wieder dort udn die Wise war leer.
Ich habe dann meinen Händler gefragt, wie BMW das Problem gelöst? Er sagte: "Ich weiß es nicht genau und wissen tun`s wirklich nur 2 oder 3 Leute, aber man hört das da irgendein Deal mit RIndfleisch für verschieden Fast food Ketten nach Europa gelaufen ist. Die AUots wurdne auf jedenfall in Argentinien verkauft.

Anderes Beispiel:
Hier in meinem Wohnort hat in den 60 er Jahren eigentlich jeder Hof LAndiwrtschaft betrieben. Sowiet ich weiß gab es damals 36 Milchproduzenten....
Heute sind noch zwei größere Nebenerwerbsbetriebe...

Alle hatten irgenwann mal keine Lust mehr oder es ging eben fi*Piep*ell nicht mehr aus.
Aber, alle haben irgendwie, und zwar indirekt, in der Landiwrtschaft einen Job gefunden...
Unsere Gegend ist das Zentrum der Wellrohrproduktion. Bei uns im Ort ist die Firma  https://www.fraenkische.com/de-DE/
Der Ursprung war die Erfindung des Drainage Wellrohres durch die Firma.
Die Firma hat damals (und auch noch heute) Mitarbeiter zur Expansion gebraucht. Als haben viele örtliche LAndiwrte ihre LAndiwrtschaft aufgegben, wiel sie in der Fabrik mehr Geld verdient haben. Den Jo bekamen sie allerdings nur weil die LAndiwrtschaft Drainagerohre gebraucht hat.
Im Prinzip verdienen die doch heute noch ihren Lebensunterhalt mit oder an der Landiwrtschaft.
Anstatt einen GPS gesteuerten Hightech Traktor, steuern sie halt heute Hight Tech Roboter udn CNC Maschinen....

Am Orstausgang standen bisher lange 2 Aussidlerhöfe aus den 60 er Jahren leer.
Jetzt wurde einer an einen Hobbypferdehalter verkauft... Es geht immer wieter halt irgendwie anders...

Und in der Deutschen LAndiwrtschaft gehts auch halt anders weiter...
Der neueste Trend ist große Gewöchshäuser zur Gemüseproduktion

In Wiesentheit bei Kitzingen will jetze ein Holländer 17 ha Glashäuser für Salatpruduktion bauen

In Oberfranken (Wolf weiß das sicherlich besser) wurden jetzt soweit ich weiß 15 ha Glashäuser für Tomatenprudktion neu gebaut.
Ist doch auch Landwirtschaft?!  Halt ohne 500 PS "Brum Brumm"...

Wie heißt es doch so schön: "Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit......"

Ich erinner mich noch als ich vor über 10 Jahren mal auf einer EU Tagung eingeladen war. Damals ging es um die zukünfitge Düngerverordnung zum Schutz von Grund/Drinkwasser.
Schon damls wurde von der Administration der EU klargestellt, das es in Mitteleuropa nicht mehr um die klassische Nahrungmittelproduktion gehen wird, sonder LAndiwrte in Zukunft Drinkwasserproduzenten wein werden.
Wennich es heute so sehe, wurde es genauso umgesetzt wie damals besprochen.
Ich war damals neben ein paar anderen Agrarelektronikherstellern eingeladen um Kommentare dazu zu geben was technisch umsetzbar ist.
Ich war überigen sim Febraur wieder auf einer ähnlichen Veranstaltung eingeladen.
Diesmal ging es um die technischen Möglichkeiten der Umsetzung einer neuen/zukünfitgen Pflanzenschutzverordnung!

Wenn ich mal Zeit habe beschreibe ich mal was da kommen wird. Ich konnte mir das ganz gelassen anhören, da ich hoffentlich eine solche Entwicklung nicht mehr mitmachen muss....
Soviel Vorab: Es wird auch in 10 Jahren in Deutschland noch jeder qm bewirtschaftet werden, halt eben irgendwie anders... udn man, muss nicht Vorausrennen, aber aufmerksamm sein, und aufpassen, oder halt eben irgendwann "gehen"....









Gespeichert

wollomo

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 854
Re: Sibbershusum VideoBlog
« Antwort #78 am: 01. Juli 2019, 11:08:22 »

Solch "kleine" Betriebe sind im Volksmund schon Massentierhaltung. Jetzt gehen wir eben noch ein Stück in die Größe. Diese Betriebe müssen sich eben eine Person für Kontrollen, Verordnungen und anderen bürokratischen Quatsch einstellen. Die Person braucht gute Nerven und ein gutes Gehalt. Ansonsten wird es, zumindest bei Schwein und Geflügel, in den nächsten Jahren immer dunkler werden. Wir importieren das Zeug und freuen uns so "grün" zu sein. Ich habe mich damit bereits abgefunden. Investitionen in die Tierhaltung, außer zum Unterhalt, werden nicht mehr getätigt. Investitionen für den Ackerbau nur noch dann wenn ich die Aussicht habe das Geld auch wieder zurück zu bekommen wenn eben mal das Hoftor geschlossen wird. Ich hätte das vor 5 Jahren, ja sogar vor 3 Jahre nie gedacht. Vielleicht wird es auch wieder anders, aber die  Hoffnung nimmt täglich ab! Beim Pflanzenschutz wird eben eine teilflächenspezifische Behandlung Pflicht werden. Die Technik dafür soll es ja schon zum teil geben. Dann kostet eben eine neue Spritze nicht mehr 80.000€ sondern 250.000€ und der Arbeitsgang wird vom Lohnunternehmen erledigt. Auch bei der Düngung kann ich mir teilflächenspezifische Behandlungen vorstellen. An die Kosteneinsparung glaube ich nicht, zumindest für kleinere und mittlere Betriebe (bis 500 ha).
Gespeichert

Georg

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 1 479
  • Beruf: Landwirtschaftsmeister
Re: Sibbershusum VideoBlog
« Antwort #79 am: 01. Juli 2019, 12:02:22 »

Wollomo,

Du sihst das viel zu kompliziert! Du bist wie viele Andera auch noch der Ansicht, das eine "Teifläche", wie es Prof. Auernhammer mal gelehrt hat, aus ein paar qm hier und ein paar qm dort bestehen sollte und dann hier ein paar Pfund Dünger mehr und dort ein paar Pfund Dünger weniger gestreut werden etc.

DIe Idee mag ja ganz gut sein.
Leider wird es so aber nciht umgesetzt werden. Schua doch mal, die Teiflächen Düngung haben wir doch schon alle.
Vor allen DIngen die LAndiwrte die in den "roten" Gebieten und Wasserschutzzonen wirtschaften müssen.
Die "neuen" Teiflächen sind ganze Gebiete, Bezirke oder sogar Bundesländer!

Es wird, von wem auch immer, der kleinste gemeinsme Nenner oder die kleinste gemeinsame "Gefahr" für das Grundwasser festgelegt und die restlichen Felder müssen in Zukunft und oft auch jetzt schon oft so gedüngt werden.
Siehe Veroschriften bei Hanglagen etc.
Es wird irgendwo eine Grundwasseranalyse gebohrt. Diese Stelle kann man ganz geziehlt aussuchen. Ein "gut" (Düngerstark) wirtschaftender Betrieb, auf einer Sandigen und Wasserdurchlässigen Stelle und schon "passt" :o das Ergebnis für einen ganzen Betrieb, Region usw. Dass in Mitteleuropa viel Gegenden sehr Heterogen sind, das interessiert Verwaltungsleute nicht oder sie wollen es nicht wissen. Du bekommst als eine Teilfläche mit eventl. 100 000 ha die Verfügung das die Flache mit der größten "Gefahr" richtig gedüngt wird. Demzufolge kannst Du Dir nen mengengesteuerten Düngerstreur sparen denn in kleineneren Teilfächen noch weniger zu Düngen macht wirtschaftlich keinen Sinn mehr...
Und die Verteilung ist dann auch nciht mehr soooo wichtig und ein Düngerstruer für 10 000 Euro tut´s dann auch. Dein Ernteergebnis ist es für...... Siehe Die Erfahrungen der letzten Jahre in Dänemark durch die Landesweiten N Düngungs Auflagen. Da war halt ganz Dänemark eine "Teilfläche".
Gespeichert

JueLue

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 3 163
Re: Sibbershusum VideoBlog
« Antwort #80 am: 01. Juli 2019, 12:32:00 »

Eigentlich ganz simpel:
Wer austauschbar Ware produziert, wie wir Landwirte zu 90% wird über die Stückkosten in große und damit effiziente Einheiten gedrängt. Was groß dann im Einzelfall bedeutet ist noch eine andere Frage.

Wer Produkte mit Alleinstellungsmerkmal hat (ob echt oder gefühlt - siehe Iphone) kann eventuell über die Gewinnspanne mit kleinen Stückzahlen gut leben.

So war es eigentlich immer, aber durch die Globalisierung und durch strengere Auflagen, wird der Druck und die Geschwindigkeit des Wandels erhöht.

Es wird also wie immer sein: wer eine Niesche findet, die ihm keiner streitig macht (machen kann), kann davon profitieren, alle anderen müssen einfach günstig produzieren.

JueLue
Gespeichert

guest176

  • Gast
Re: Sibbershusum VideoBlog
« Antwort #81 am: 01. Juli 2019, 12:49:23 »

Sehr schön beschrieben !
Deshalb ist bio inzwischen auch keine niesche mehr , mal abgesehen von Heico mit seinen sonderkulturen .

Gespeichert

Wade

  • Hero Member
  • *****
  • Online Online
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 3 026
  • Beruf: Landwirt
Re: Sibbershusum VideoBlog
« Antwort #82 am: 01. Juli 2019, 13:00:58 »

Eigentlich ganz simpel:
Wer austauschbar Ware produziert, wie wir Landwirte zu 90% wird über die Stückkosten in große und damit effiziente Einheiten gedrängt. Was groß dann im Einzelfall bedeutet ist noch eine andere Frage.

Wer Produkte mit Alleinstellungsmerkmal hat (ob echt oder gefühlt - siehe Iphone) kann eventuell über die Gewinnspanne mit kleinen Stückzahlen gut leben.

So war es eigentlich immer, aber durch die Globalisierung und durch strengere Auflagen, wird der Druck und die Geschwindigkeit des Wandels erhöht.

Es wird also wie immer sein: wer eine Niesche findet, die ihm keiner streitig macht (machen kann), kann davon profitieren, alle anderen müssen einfach günstig produzieren.

JueLue

Seh ich genauso.
Strukturwandel gabs schon lange vor den Grünen, vor den ganzen Auflagen. Der überwiegende Teil des Strukturwandels ist schlicht auf die Marktwirtschaft zurück zu führen, dass größere Strukturen eben billiger produzieren können als kleine. Die höheren Auflagen bzw Gesellschaftliche ruck sind dann nur das I-Tüpfelchen oder der letzte Tropfen der das Faß überlaufen lässt. Würden die kleineren Betriebe weiterhin gut davon leben können, würden die trotz den Auflagen oder den Gängelungen in den Medien weitermachen. Aber kein Geld verdienen und dann noch beschimpft werden ist eben keine gute Kombination.
Und wenn nun irgendwo nen Stall für 80.000 Mastschweine gebaut wird, der dann für nen paar cent günstiger Produzieren kann, führt das eben zu Marktwirtschaftlichen Druck vor allem auf die kleinen. Dann hören halt 80 Schweinehalter mit 1000 Mastplätzen auf.

Mich kotzen sinnlose Auflagen auch an (zb rotes Gebiet), aber ich seh das eher wie zb steigende Dieselpreise oder Maschinenpreise. Mehr Auflagen führen eben zu höheren Fix- & Variablenkosten. Das ganze wirkt dann wie nen Katalysator der den Strukturwandel beschleunigt. Man gießt Öl ins Feuer.

Dass es mit den Auflagen (im Ackerbau) noch nicht schlimm genug ist, seh ich dass es hier noch viele Nebenerwerbler gibt, bzw auch einige die ihre ehemals verpachteten Flächen wieder selbst machen. Die müssen ja zum Großteil die gleichen Auflagen erfüllen, nur halt nicht davon Leben...

Die Grünen als alte Kommunisten bevorzugen natürlich ein System nach Soviet Vorbild: Erst mal wird alles Land zwangskollektiviert und dann den Neubauern zu je acht Hektar zugeteilt. Außer du gehörst der Nomenklatur an. Dann machst du es wie Sarah Wiener, krallst dir 800 ha und behauptest einfach, das sei eine ökosoziale Kooperative, auch LPG genannt. 
Märchenonkel BNT? Die grünen wollen Kommunismus nach Sovjet Vorbild? Zangskollektivierung? In welchem Schauermärchenbuch hast das gefunden?
Gespeichert
Bioland Landwirt seit 2012

Wade

  • Hero Member
  • *****
  • Online Online
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 3 026
  • Beruf: Landwirt
Re: Sibbershusum VideoBlog
« Antwort #83 am: 01. Juli 2019, 13:06:39 »

Die Arroganz einiger Schreiber hier ist kaum zu übertreffen !

Meinst du mich damit? Gerade was Ackerfuchsschwanz angeht hat er doch schon öfter gravierende Fehler gemacht, zb erst in diesem Frühjahr Glyphosiert und wenige Stunden danach die Fläche gegrubbert. Was soll das?
Dann auf ner anderen Fläche mitm Grubber nicht ganzflächig abgeschnitten, da war beim drillen hinterher noch Grüne streifen drauf.  :rolleyes:
Oder in einen der letzten Videos wo er bei 35°C Abschlussbehandlung in der Sommergerste macht. Ich bin ja nur nen dummer Öko und kenn mich mit spritzen nicht so aus  :rolleyes:, aber selbst ich weiß dass man bei solchen Temperaturen lieber zuhause bleibt oder Nachts fährt...
Gespeichert
Bioland Landwirt seit 2012

Vario_fahrer

  • Senior Member
  • ****
  • Online Online
  • Beiträge: 650
Re: Sibbershusum VideoBlog
« Antwort #84 am: 01. Juli 2019, 14:06:36 »

Um ganz flächig auf diesem Boden zu schneiden muss man schon recht tief arbeiten, und im Frühjahr sollte man niemals tief arbeiten und kalten nassen Boden nach oben holen.
Wenn es ein normales Jahr wäre bringt das abscheiden auch nichts, wenn es jede Woche regnet wächst der Ackerfuchsschwanz trotzdem weiter.
Bei Sibbershusum kommen dann ja auch noch die Gänse als weiteres großes Problem hinzu.
Gespeichert

Henrik

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 21 256
    • Unser Hof
Re: Sibbershusum VideoBlog
« Antwort #85 am: 01. Juli 2019, 22:02:30 »

Eigentlich ganz simpel:
Wer austauschbar Ware produziert, wie wir Landwirte zu 90% wird über die Stückkosten in große und damit effiziente Einheiten gedrängt. Was groß dann im Einzelfall bedeutet ist noch eine andere Frage.

Wer Produkte mit Alleinstellungsmerkmal hat (ob echt oder gefühlt - siehe Iphone) kann eventuell über die Gewinnspanne mit kleinen Stückzahlen gut leben.

So war es eigentlich immer, aber durch die Globalisierung und durch strengere Auflagen, wird der Druck und die Geschwindigkeit des Wandels erhöht.

Es wird also wie immer sein: wer eine Niesche findet, die ihm keiner streitig macht (machen kann), kann davon profitieren, alle anderen müssen einfach günstig produzieren.

JueLue

So ist es. Das Sibbers das ganze nicht ewig mitmachen würde, war den meisten doch eh klar. Ist nur konsequent so.
Gespeichert

251at

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 623
Re: Sibbershusum VideoBlog
« Antwort #86 am: 02. Juli 2019, 09:42:22 »

Im endeffekt beschleunigt sich dadurch die Entwicklung von Sibbers dem Landwirt mit Youtube Kanal, zu Sibbers den Influencer im Landwirtschaftsbereich.

Seine Haupteinnahmequelle wird jetzt schon Youtube und was daran hängt (Werbung für den Hoflader und das Handy...) sein. Die Landwirtschaft wird nur noch benötigt um Authentisch zu wirken.

Der Hofladen und das Tiersammelsurium was er letztes Jahr angeschafft hat ist doch schon ein eindeutiger Hinweis gewesen, denn bei der Lage kann das nie und nimmer eine ernsthafte Einnahmequelle werden.
Gespeichert

guest176

  • Gast
Re: Sibbershusum VideoBlog
« Antwort #87 am: 02. Juli 2019, 10:29:47 »

Die Arroganz einiger Schreiber hier ist kaum zu übertreffen !

Meinst du mich damit? Gerade was Ackerfuchsschwanz angeht hat er doch schon öfter gravierende Fehler gemacht, zb erst in diesem Frühjahr Glyphosiert und wenige Stunden danach die Fläche gegrubbert. Was soll das?
Dann auf ner anderen Fläche mitm Grubber nicht ganzflächig abgeschnitten, da war beim drillen hinterher noch Grüne streifen drauf.  :rolleyes:
Oder in einen der letzten Videos wo er bei 35°C Abschlussbehandlung in der Sommergerste macht. Ich bin ja nur nen dummer Öko und kenn mich mit spritzen nicht so aus  :rolleyes:, aber selbst ich weiß dass man bei solchen Temperaturen lieber zuhause bleibt oder Nachts fährt...
Ja , dich auch !
Gespeichert

BNT

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 8 479
Re: Sibbershusum VideoBlog
« Antwort #88 am: 02. Juli 2019, 10:35:24 »

Seine Haupteinnahmequelle wird jetzt schon Youtube und was daran hängt (Werbung für den Hoflader und das Handy...) sein. Die Landwirtschaft wird nur noch benötigt um Authentisch zu wirken.

Youtube sicher nicht, mit den paar Followern und Clicks. Aber wie du schreibst, über die Werbewirkung sicher.
Gespeichert

JueLue

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 3 163
Re: Sibbershusum VideoBlog
« Antwort #89 am: 02. Juli 2019, 11:09:22 »

...
Seine Haupteinnahmequelle wird jetzt schon Youtube und was daran hängt (Werbung für den Hoflader und das Handy...) sein. Die Landwirtschaft wird nur noch benötigt um Authentisch zu wirken.
...

Vielleicht ist das für ihn ja genau die Nische, die ich weiter oben beschrieben habe.

Allerdings wachsen die Bäume da nicht in den Himmel, wenn man damit Einkommen - und vor allem regelmäßiges - generieren will, kommt man mit mal ner Radladerwerbung und nen Handy vorzeigen nicht weit.

JueLue
Gespeichert
Seiten: 1 ... 3 4 5 [6] 7 8 9   Nach oben