agrowissen

Verbraucher fragen Landwirte => Informationen aus erster Hand => Thema gestartet von: bayernfarmer am 04. Oktober 2019, 09:18:04

Titel: In-Vitro-Fleisch und ähnliches
Beitrag von: bayernfarmer am 04. Oktober 2019, 09:18:04
Hallo,
was vielfach verschwiegen wird bei der Produktion von In-Vitro-Fleisch ist, das das Nährserum aus Föten von trächtigen Kühen gewonnen wird, die geschlachtet werden.
Über ethische und moralische Aspekte sollte man da nicht diskutieren.
Über den Energieverbrauch zur Produktion der Fleischfasern ist nur bekannt, das er deutlich höher ist als angenommen und wahrscheinlich über dem der konventioneller Fleischerzeugung.
Bleibt nicht mehr viel übrig was dafür spricht, zuerst Tiere schlachten, damit das Schnitzel nicht vom lebenden Tier kommt?

Bleibt einzig der Vorteil, das keine Fläche zur Produktion gebraucht wird, was eigentlich der Hintergrund für die Überlegungen war diese Art der produktion von tierischen proteinen zu voran zu treiben.

mfg

fritz
Titel: Re: In-Vitro-Fleisch und ähnliches
Beitrag von: Dresel am 04. Oktober 2019, 09:27:26
Danke Fritz, das hat mich schon immer mal interessiert, von was das Fleisch “Invitro“ wächst. Ich habe mittlerweile schon fast geglaubt Luft und Liebe würden da reichen.
Vielleicht weiß da ja wer genaueres darüber zu berichten?
Titel: Re: In-Vitro-Fleisch und ähnliches
Beitrag von: bayernfarmer am 04. Oktober 2019, 10:04:38
Hallo,
google einfach, dann kannst du den ganzen Tag lesen.

mfg

Fritz
Titel: Re: In-Vitro-Fleisch und ähnliches
Beitrag von: nofear am 04. Oktober 2019, 10:13:44
Danke Fritz, das hat mich schon immer mal interessiert, von was das Fleisch “Invitro“ wächst. Ich habe mittlerweile schon fast geglaubt Luft und Liebe würden da reichen.

der liebe Gott, muss da seinen Finger schon auch noch dranhalten  ;)

Im übrigen finde ich es gut Fritz, dass du hier wieder mehr und Tacheles schreiben möchtest und schon tust  :daumen1:
Titel: Re: In-Vitro-Fleisch und ähnliches
Beitrag von: granola am 04. Oktober 2019, 11:07:18
Hallo,
was vielfach verschwiegen wird bei der Produktion von In-Vitro-Fleisch ist, das das Nährserum aus Föten von trächtigen Kühen gewonnen wird, die geschlachtet werden.
Über ethische und moralische Aspekte sollte man da nicht diskutieren.
Über den Energieverbrauch zur Produktion der Fleischfasern ist nur bekannt, das er deutlich höher ist als angenommen und wahrscheinlich über dem der konventioneller Fleischerzeugung.
Bleibt nicht mehr viel übrig was dafür spricht, zuerst Tiere schlachten, damit das Schnitzel nicht vom lebenden Tier kommt?

Bleibt einzig der Vorteil, das keine Fläche zur Produktion gebraucht wird, was eigentlich der Hintergrund für die Überlegungen war diese Art der produktion von tierischen proteinen zu voran zu treiben.

mfg

fritz
wenn ich  schon im Büro sitze und das Knie schone während draussen die Mannschaft bei ungemütlichem Wetter Granola rodet  möchte ich wenigstens einen sehr interessanten Beitrag nochmal hervorheben
Titel: Re: In-Vitro-Fleisch und ähnliches
Beitrag von: Falk am 04. Oktober 2019, 11:51:43
Mal ne Frage.... Ich verstehe das als Gentechnick...
Ist das so?
Titel: Re: In-Vitro-Fleisch und ähnliches
Beitrag von: Rohana am 04. Oktober 2019, 12:22:29
Hallo,
was vielfach verschwiegen wird bei der Produktion von In-Vitro-Fleisch ist, das das Nährserum aus Föten von trächtigen Kühen gewonnen wird, die geschlachtet werden.
[...]
Trächtig geschlachtete Kühe gibts nicht so viele - und noch viel weniger, wenn es keine reguläre Rindfleischproduktion mehr gäbe... ! Wie soll das funktionieren?  :frage:  Bist du dir sicher bei dieser Information?

Ich halte in-vitro-Fleisch eh für Unfug was die Klimabilanz angeht, ohne Ressourcen funktioniert auch da nichts, zum einen, und zum anderen ist ein Tier ein hochkomplexes Wesen. Sicher kann man einzelne Gewebearten züchten, aber das Rind besteht ja nicht nur aus Muskel bzw. einer Art von Muskel, da brauchts Fett und Bindegewebe und nicht zu vergessen die Suppenknochen und das Mark... nichts kann so effektiv "Tier machen" wie ein Tier.
Titel: Re: In-Vitro-Fleisch und ähnliches
Beitrag von: bayernfarmer am 04. Oktober 2019, 12:37:57
Hallo,

dann google mal, kommst auch auf die seiten von VierfPoten.

Serum aus Ersatzprodukten funktioniert noch nicht, obwohl da viel Geld reingesteckt wurde.
Ausserdem bekommst du nur Fleischfasern, die dann zu Fleischteilen gepresst werden.
Nein is keine Gentechnik, da Stammzellen das Ausgansmaterial ist, welche in die Petrischale kommen und mit der Nährlösung ernährt werden.
Such hier nicht die ganzen Links zusammen, kann jeder selber machen.

mfg

Fritz
Titel: Re: In-Vitro-Fleisch und ähnliches
Beitrag von: Panta rhei am 04. Oktober 2019, 13:29:53
[
Trächtig geschlachtete Kühe gibts nicht so viele - und noch viel weniger, wenn es keine reguläre Rindfleischproduktion mehr gäbe... ! Wie soll das funktionieren?  :frage:  Bist du dir sicher bei dieser Information?

Rohana,
ist das dein Ernst?

Denkst ein Unternehmen mit x Millionen Invest wartet drauf, das irgendwo eine trächtige Kuh geschlachtet wird?

Die halten eine Herde nur für den Zweck.
Titel: Re: In-Vitro-Fleisch und ähnliches
Beitrag von: Wade am 04. Oktober 2019, 14:02:01
Vorweg, nur weil es heute noch nicht funktioniert oder Wirtschaftlich ist, bedeutet ja nicht automatisch dass es für immer so bleiben wird. Vor allem mit der Gentechnisch stehen da einige sehr schlagkräftige Werkzeuge zur Verfügung um alle möglichen Veränderungen vorzunehmen damit man zb auf die Stammzellen der Föten verzichten kann.
Verglichen mit der Evolution steht das ganze ja noch nichtmal in den Kinderschuhen.

Und das ganze wird ja im Prinzip nur gemacht um es möglichst Fleischähnlich zu bekommen, damit die Konzistenz sich so anfühlt wie echtes Fleisch. Aber etwas weiter gedacht, muss es das überhaupt sein? Hamburger oder Bratwürste oder allgemein Wurst hat auch nicht die Konsistenz eines Steaks, aber es gibt nur wenige die sagen das ess ich nicht weil es anders ist. Hack & Wurst wurde ja eh nur gemacht um auch die nicht edlen Teile eines Tieres "verwursten" zu können.
So nen Leberkäs schmeckt ja auch anders als nen Steak, aber is wesentlich leichter "künstlich" herzustellen weils eh keine natürliche Struktur mehr hat.


Und wenn man noch 2 Schritte weiter denkt:
https://www.forschung-und-wissen.de/nachrichten/chemie/co2-mithilfe-von-solarenergie-in-nahrungsmittel-umgewandelt-13373231
https://www.welt.de/wissenschaft/article157383755/So-holen-wir-CO2-aus-der-Atmosphaere-wieder-zurueck.html

Es wird ja schon daran geforscht Nahrung künstlich zu erzeugen, also gänzlich ohne Ackerbau & Tierhaltung. Dazu braucht es im großen und ganzen nur CO2, Wasser und Mineralstoffe. Und natürlich Energie in Form von Elektrischem Strom um Wasserstoff herzustellen.
Photosynthese bzw Pflanzen liefern im Schnitt wesentlich weniger Energie als zb eine Photovoltaikanlage die auf der selben Fläche steht. Für Photosynthese müssen erstmal grüne Pflanzen auf der Fläche stehen und die nötigen Nährstoffe und vor allem Wasser zur Verfügung haben. Ist es zu heiß (40-50°) oder kalt (<0°) funktioniert Photosynthese auch nicht.

Künstliche Nahrung könnte man dagegen fast überall Herstellen, in Steppen, Wüsten, Gletscher und sogar im All oder auf dem Mond.

Ich halte in-vitro-Fleisch eh für Unfug was die Klimabilanz angeht, ohne Ressourcen funktioniert auch da nichts, zum einen, und zum anderen ist ein Tier ein hochkomplexes Wesen. Sicher kann man einzelne Gewebearten züchten, aber das Rind besteht ja nicht nur aus Muskel bzw. einer Art von Muskel, da brauchts Fett und Bindegewebe und nicht zu vergessen die Suppenknochen und das Mark... nichts kann so effektiv "Tier machen" wie ein Tier.
Naja wenn das ganze funktioniert ist die Klimabilanz auf jeden Fall wesentlich besser. Allein wenn man die Klimagasemissionen mindern kann die bei der Tierhaltung (zb Methan bei Widerkäuer) zwangsläufig anfallen ist viel gewonnen.
Und so nen Tier verbraucht auch viel Energie neben dem Fleischaufbau, vor allem Bewegung und es muss selbst Wärme erzeugen damit es nicht erfriert.
Titel: Re: In-Vitro-Fleisch und ähnliches
Beitrag von: Frankenpower am 04. Oktober 2019, 14:35:13
Wandert hier mittlerweile jeder Thread in die Richtung EE sind der Retter der Welt?

Ich mache auch EE, aber ich würde ganz gerne in den jeweilgen Threads ganz gerne über das Thema in der Überschrift diskutieren, und nicht immer komplett in eine Richtung abdriften.

So kann man ein Forum auch killen.... :hope:
Titel: Re: In-Vitro-Fleisch und ähnliches
Beitrag von: Wade am 04. Oktober 2019, 14:44:49
Lagert einfach alle posts aus die im invitro Fleisch geht, Problem gelöst...

Das forum wird nicht gekillt durch allgemeine posts, sondern durch persönliche Anfeindungen die hier einige immer wieder anbringen...
Titel: Re: In-Vitro-Fleisch und ähnliches
Beitrag von: Rohana am 04. Oktober 2019, 15:52:55
Lagert einfach alle posts aus die im invitro Fleisch geht, Problem gelöst...
Voilà.

Die halten eine Herde nur für den Zweck.
Ah, natürlich, da hätte ich gleich drauf kommen müssen - Tiere züchten und töten, um Fleisch zu züchten damit keine Tiere getötet werden müssen...  :boing: Bin gespannt ob und wann sich da Alternativen finden, wenn Produkte aus in-vitro-Fleisch schon in 3 Jahren zu moderaten Preisen erhältlich sein sollen wie bei der Quelle von Bayernfarmer genannt.
Titel: Re: In-Vitro-Fleisch und ähnliches
Beitrag von: Ede am 04. Oktober 2019, 15:59:42
Mal ne Frage.... Ich verstehe das als Gentechnick...
Ist das so?

Nein, das ist eher Biotechnik oder so.
Titel: Re: In-Vitro-Fleisch und ähnliches
Beitrag von: Thomas T. am 04. Oktober 2019, 16:03:06
Vorweg, nur weil es heute noch nicht funktioniert oder Wirtschaftlich ist, bedeutet ja nicht automatisch dass es für immer so bleiben wird. Vor allem mit der Gentechnisch stehen da einige sehr schlagkräftige Werkzeuge zur Verfügung um alle möglichen Veränderungen vorzunehmen damit man zb auf die Stammzellen der Föten verzichten kann.
Verglichen mit der Evolution steht das ganze ja noch nichtmal in den Kinderschuhen.

Ich kann mich hier nur anschließen. Technologie wird erst gut und effektiv, wenn es sich mehr und mehr der Breite öffnet und damit mehr Menschen daran arbeiten und ihre Ideen und Fähigkeiten einbringen.
Das In-Vitro-Fleisch steht noch ganz am Anfang ...und ehrlich die ersten Autos würde heute auch keiner mehr Fahren wollen  ;)
Titel: Re: In-Vitro-Fleisch und ähnliches
Beitrag von: nofear am 04. Oktober 2019, 16:24:45
Kennt jemand den Unterschied von Nahrung und Lebensmittel???
Titel: Re: In-Vitro-Fleisch und ähnliches
Beitrag von: 251at am 17. Februar 2021, 06:53:21
Es gibt übrigens das erste In-vitro-Fleisch welches als Lebensmittel zugelassen ist. Zwar nur in Singapur aber immerhin. Der wichtige Satz ist "Eat Just werde seine Nuggets zunächst auf einem Preisniveau von Hühnchenfleisch in einem Premium-Restaurant verkaufen. In den nächsten Jahren solle das Labor-Fleisch jedoch günstiger als herkömmliches werden und auch im Supermarkt zu kaufen sein."

https://www.swr.de/wissen/laborfleisch-erstmals-zugelassen-100.html (https://www.swr.de/wissen/laborfleisch-erstmals-zugelassen-100.html)
Titel: Re: In-Vitro-Fleisch und ähnliches
Beitrag von: Rohana am 17. Februar 2021, 08:46:22
Für eine Pampe wie Chicken Nuggets mag das Laborfleisch ja taugen  :rolleyes:
Titel: Re: In-Vitro-Fleisch und ähnliches
Beitrag von: farming.ch am 17. Februar 2021, 09:06:59
Jo, auch desshalb entschied ich mich, strategisch auf Biolandbau zu setzen :-). Möglichst bewährte, naturbelassene, ökologisch optimierte Lebensmittel sollten, hoffe ich, zumindest noch einige Jahrzehnte bei den Kunden ankommen.

Leider muss anscheinend dieses Kunst-Fleisch, wie auch Pflanzenbau im künstlichen Nährmedium (Hors-Sol-Produktion), nicht gross Studien durchlaufen, bezüglich Produktionsprozess und Bekömmlichkeit des Produktes? Wenn man bedenkt, wie viele Tonnen Food so ein Mensch während seines Lebens einwirft, so sollte dies mindestens einen Stellenwert besitzen ähnlich einen Medikamententest...

Wenn man die landw. Tierhfütterung mit der Menschen-Fütterung vergleicht, ist die Tierfütterung ja auf einem Level wie eine Mondlandung im Vergleich zur Erfindung des Rades bei der Menschenfütterung.
Titel: Re: In-Vitro-Fleisch und ähnliches
Beitrag von: Rohana am 17. Februar 2021, 10:03:07
Fragt sich was die Menschen dazu sagen würden wenn du sie nach Leistungsgruppen einteilst und mit entsprechender TMR fütterst  ;D
Titel: Re: In-Vitro-Fleisch und ähnliches
Beitrag von: Biobauer am 17. Februar 2021, 10:11:47
Mei, es wird so sicher kommen, wie der analog Käse. Zuerst grosse Aufregung, dann ins Fertigessen und am Schluss dann Premium , siehe vegan. Ob das Premium ist, kann man drüber streiten, aber es wird so verkauft.
Titel: Re: In-Vitro-Fleisch und ähnliches
Beitrag von: Limo am 17. Februar 2021, 11:11:24
Fragt sich was die Menschen dazu sagen würden wenn du sie nach Leistungsgruppen einteilst und mit entsprechender TMR fütterst  ;D

Dann gibts öfter Eintopf  ;D

Ne mal im Ernst Fleisch aus dem Reagenzglas, das ist in meinen Augen einfach nur eklig... Da fang ich glatt an mir ein Schwein im Garten zu halten. Problem ist nur das es auch bald keine Metzger mehr gibt die noch Hausschlachtungen machen.
Titel: Re: In-Vitro-Fleisch und ähnliches
Beitrag von: Stanky am 17. Februar 2021, 11:39:19
Moin,
Fragt sich was die Menschen dazu sagen würden wenn du sie nach Leistungsgruppen einteilst und mit entsprechender TMR fütterst  ;D

Dann gibts öfter Eintopf  ;D

Ne mal im Ernst Fleisch aus dem Reagenzglas, das ist in meinen Augen einfach nur eklig... Da fang ich glatt an mir ein Schwein im Garten zu halten. Problem ist nur das es auch bald keine Metzger mehr gibt die noch Hausschlachtungen machen.

Was heißt bald? Das ist doch schon fast unmöglich und das ist doch auch politisch so gewollt!
Gruß
Frank
Titel: Re: In-Vitro-Fleisch und ähnliches
Beitrag von: Dresel am 17. Februar 2021, 14:06:40
Ich sehe das auch total gelassen, wenn das kommt und die Leute wollen es, dann isses halt so. Ich werde es nicht ändern und essen muss ich es ja auch nicht.
Titel: Re: In-Vitro-Fleisch und ähnliches
Beitrag von: farming.ch am 17. Februar 2021, 14:51:45
Ich sehe das auch total gelassen, wenn das kommt und die Leute wollen es, dann isses halt so. Ich werde es nicht ändern und essen muss ich es ja auch nicht.

??? Was für eine Art Landwirtschaft betreibst Du denn? Auch Ackerbauern wären davon betroffen- wohl mehr, als man sich im Moment vorstellen kann.
Dass Gülle und Mist dann fehlen würden, wäre das kleinere Problem. Das meiner Meinung nach viel grössere Problem wäre der Marktzusammenbruch, da Futtermarktfrüchte und Gründland nicht mehr gefragt wären...
Titel: Re: In-Vitro-Fleisch und ähnliches
Beitrag von: Gallus gallus! am 17. Februar 2021, 15:07:02
Ich sehe das auch total gelassen, wenn das kommt und die Leute wollen es, dann isses halt so. Ich werde es nicht ändern und essen muss ich es ja auch nicht.

??? Was für eine Art Landwirtschaft betreibst Du denn? Auch Ackerbauern wären davon betroffen- wohl mehr, als man sich im Moment vorstellen kann.
Dass Gülle und Mist dann fehlen würden, wäre das kleinere Problem. Das meiner Meinung nach viel grössere Problem wäre der Marktzusammenbruch, da Futtermarktfrüchte und Gründland nicht mehr gefragt wären...

Dachte ich auch mal, bis letzten Herbst.

Im Moment stehen die Fleischmärkte deutlich unter Druck. Es gibt massive Absatzprobleme durch Corona, Vogelgrippe und Schweinepest. Futtermittel hingegen sind sehr teuer.

Aber was will man machen? Laborfleisch verbieten, damit die Veredelung geschützt wird? Dafür sehe ich keine Mehrheiten.
Titel: Re: In-Vitro-Fleisch und ähnliches
Beitrag von: Dresel am 17. Februar 2021, 15:16:49

??? Was für eine Art Landwirtschaft betreibst Du denn? Auch Ackerbauern wären davon betroffen- wohl mehr, als man sich im Moment vorstellen kann.
Dass Gülle und Mist dann fehlen würden, wäre das kleinere Problem. Das meiner Meinung nach viel grössere Problem wäre der Marktzusammenbruch, da Futtermarktfrüchte und Gründland nicht mehr gefragt wären...

Konventioneller Ackerbauer.  :D
Nee ernsthaft, was willst du machen, wenn die Masse das hipp finden sollte?
Von mir aus müsste man sowas erst gar nicht entwickeln. Mich hat aber keiner gefragt.
Titel: Re: In-Vitro-Fleisch und ähnliches
Beitrag von: canuck am 17. Februar 2021, 15:36:25
Nur keine Angst sage ich. Dieses In Vitro Fleisch entsteht nicht nur von Luft und Wasser.
Irgend wo her kommen die Nährstoffe.Sogar die Stammzellen.
Unsere westliche Landwirtschaft hat sich von der reinen Kalorien Fabrik zur Ernährung entfernt.
Titel: Re: In-Vitro-Fleisch und ähnliches
Beitrag von: 251at am 17. Februar 2021, 16:57:07
Für eine Pampe wie Chicken Nuggets mag das Laborfleisch ja taugen  :rolleyes:

Und wie viel Prozent des Gesamtfleischmarktes sind eine solche "Pampe"?

Mei, es wird so sicher kommen, wie der analog Käse. Zuerst grosse Aufregung, dann ins Fertigessen und am Schluss dann Premium , siehe vegan. Ob das Premium ist, kann man drüber streiten, aber es wird so verkauft.
Bei In-Vitro-Fleisch wird es vermutlich andersherum laufen. Erst Premium da teuer. Aber in dem Moment wo es in der Produktion billiger ist als konventionelles Fleisch...

< snip >Leider muss anscheinend dieses Kunst-Fleisch, wie auch Pflanzenbau im künstlichen Nährmedium (Hors-Sol-Produktion), nicht gross Studien durchlaufen, bezüglich Produktionsprozess und Bekömmlichkeit des Produktes? Wenn man bedenkt, wie viele Tonnen Food so ein Mensch während seines Lebens einwirft, so sollte dies mindestens einen Stellenwert besitzen ähnlich einen Medikamententest...
< snip >
Wer sagt das das so ist. Zugelassen ist das erst mal nur in Singapur. Keine Ahnung wie deren Richtlinien gegenüber denen in der EU oder der Schweiz aussehen.
Titel: Re: In-Vitro-Fleisch und ähnliches
Beitrag von: Wade am 17. Februar 2021, 18:37:23
Naja wenn man sieht was sonst so an Lebensmitteln zugelassen wird, hätte ich da eher weniger Bedenken. Je nachdem wie das Zeug "Produziert" wird. Wenn es wirklich in-Vitro-Fleisch ist, dann wächst das ja relativ natürlich von selbst.
Im Gegensatz zu den ganzen Fleischersatzprodukten aus Erbsen oder sonstigem Pflanzlichem Eiweiß.


Wenn das Zeug irgendwann mal billiger und mit weniger Ressourcenaufwand hergestellt werden kann als natürliches Fleisch, wird es sich auch durchsetzen. Natürlich wird das dann auch zu Lasten der Landwirtschaft gehen, aber es wäre egoistisch das zu verteufeln nur weil man Landwirt ist... Das ist nunmal der Lauf der Dinge, das bessere ist des guten Feind.
Ich bin mir aber sicher dass es noch sehr lange einen Markt für Natürliches Fleisch geben wird.

Richtig Krass wird es mal wenn man mittels Strom Kohlenwasserstoffe herstellt und damit das in Vitro Fleisch "füttert". Also auch die pflanzliche Produktion, bzw Energiegewinnung der Pflanzen ersetzt. Spätestens dann werden Bauern zu Energiewirten und Landschaftspflegern... Ob das hier noch jemand erleben wird?

Titel: Re: In-Vitro-Fleisch und ähnliches
Beitrag von: Bauer Gurke am 17. Februar 2021, 19:43:29
Also ehrlich gesagt bin ich sehr skeptisch, dass sich das hier durchsetzt. Erstmal ist es natürlich eine Preisfrage, wenn ich mir anschaue wie augenscheinlich preissensibel die deutsche Bevölkerung ist...
Zweitens: für dieses In- Vitro- Fleisch wird fetales Kälberserum benötigt. Die Gewinnung dessen ist aus meiner Sicht aus Tierschutzgründen nicht vertretbar.
Dazu ein YouTube Video von Udo Pollmer, man kann das aber auch googeln: ab Minute 8:10 gehts darum https://youtu.be/ZvsI0ymXrts

Titel: Re: In-Vitro-Fleisch und ähnliches
Beitrag von: Mick am 17. Februar 2021, 20:17:35
Ich sehe das noch gelassen, abgesehen davon, dass ich es eh nicht ändern kann. Aber erstens käme so ein Umschwung ja nicht von heute auf morgen und zweitens glaube ich, dass sich das ähnlich breit wie Veganismus durchsetzen wird. Also im 1stelligen Prozentbereich. Daran ist auch noch kein Bauer zugrunde gegangen und Stevia hat auch nicht den Zuckermarkt zerstört.

Die Masse der Konsumenten ist gar nicht so scharf auf solche Blödheiten wie vegane Würstel, Stevia, Analogkäse und Kunstfleisch, kommt mir vor. Es sei denn, es wird ihnen in irgendwelchen Fertigprodukten untergejubelt.
Titel: Re: In-Vitro-Fleisch und ähnliches
Beitrag von: Dresel am 19. Februar 2021, 12:32:59
Krass, wie weit man da offensichtlich schon ist, da kann man kaum noch von Zukunftsmusik sprechen.

https://www.rnd.de/wirtschaft/millionenspritze-fur-startup-veganes-steak-frisch-gedruckt-BG367QMASBD55FZCKMECBG6LFU.html
Titel: Re: In-Vitro-Fleisch und ähnliches
Beitrag von: Rohana am 19. Februar 2021, 13:22:32
Stop, nicht verwechseln: Das da ist "veganes" Steak, also ein Ersatzprodukt! Weiter oben wird von in-vitro-Fleisch geredet, also "echtem" tierischen Produkt, nur nicht am Tier gewachsen...
Titel: Re: In-Vitro-Fleisch und ähnliches
Beitrag von: BNT am 19. Februar 2021, 14:49:20
Auch wenn wir nix für unsere Tiere bekommen: Fleischproduktion ist aufwendig und teuer. Gerade Staaten mit großer Bevölkerung und wenig landw. Nutzfläche versuchen im Rahmen ihrer Ernährungssouveränität so viel wie möglich im eigenen Land zu produzieren. Tierproduktion ist da schwierig, siehe zb Israel oder Saudi Arabien.
Ich kann mir auch gut vorstellen, dass in unseren Breiten auf Dauer der Konsum tierischer Produkte deutlich zurück geht. Nur, das werde ich nicht mehr erleben. ;)
Titel: Re: In-Vitro-Fleisch und ähnliches
Beitrag von: Dresel am 14. März 2021, 14:45:15
Stop, nicht verwechseln: Das da ist "veganes" Steak, also ein Ersatzprodukt! Weiter oben wird von in-vitro-Fleisch geredet, also "echtem" tierischen Produkt, nur nicht am Tier gewachsen...

Das dürfte nun aber das"richtige" sein.

https://www.n-tv.de/mediathek/videos/panorama/Burger-Restaurant-zuechtet-Kunstfleisch-im-Labor-article22423570.html

I'm Video heißt es, dass es schon im nächste Jahr auch hierher kommen soll.
Titel: Re: In-Vitro-Fleisch und ähnliches
Beitrag von: BNT am 14. März 2021, 18:36:02
Wer heute einen Stall baut, für den könnte es schon knapp werden:

http://media.enfasis.com/adjuntos/146/documentos/000/132/0000132740.pdf

Figure 9 ist schon aussagekräftig. Ab spätestens 2040 würde dann der Markt in Richtung Kunstfleisch kippen.
Das sollte man im Auge behalten. Vielleicht wird's dann einen High End Markt für richtig produziertes Fleisch geben?
Die Masse wird fressen, was ihnen Burger King und Co servieren.
Titel: Re: In-Vitro-Fleisch und ähnliches
Beitrag von: tomtex am 14. März 2021, 21:28:01
Wieviel Energie braucht man denn um so ein Kunstfleisch zu produzieren? Mehrfachnutzen wie Dünger, Landschaftspflege oder CO2 Einlagerung (bei entsprechender Haltung) gibt es ja wohl nicht...
Titel: Re: In-Vitro-Fleisch und ähnliches
Beitrag von: juliusjr am 14. März 2021, 21:54:04
Und warum sollte man kunstfleisch züchten, wenn man es ja auch mit soja oder erbsen machen kann? Geschmacklich bingt man es anscheinend so auch hin. Was mich wundert ist, dass es angeblich viele Profifussballer gibt die zumindest fast vegetarierer sind. Dachte die brauchen gutes Fleisch für den spitzensport - ist aber anscheinend nicht so....
Titel: Re: In-Vitro-Fleisch und ähnliches
Beitrag von: Rohana am 14. März 2021, 22:35:55
Dachte die brauchen gutes Fleisch für den spitzensport - ist aber anscheinend nicht so....
Die Fütterung muss zur Leistung passen. Wo die Proteine herkommen ist nebensächlich wenn die Zusammensetzung und Wertigkeit stimmt... hab ich mal gehört ;)
Titel: Re: In-Vitro-Fleisch und ähnliches
Beitrag von: 251at am 17. März 2021, 11:33:01
Wieviel Energie braucht man denn um so ein Kunstfleisch zu produzieren? Mehrfachnutzen wie Dünger, Landschaftspflege oder CO2 Einlagerung (bei entsprechender Haltung) gibt es ja wohl nicht...

Es wird wesentlich weniger Energie sein. Ein Lebewesen bracht nun mal sehr viel Energie einfach nur für den Erhalt der Körperfunktionen.
Titel: Re: In-Vitro-Fleisch und ähnliches
Beitrag von: tomtex am 17. März 2021, 18:15:44
Wieviel Energie braucht man denn um so ein Kunstfleisch zu produzieren? Mehrfachnutzen wie Dünger, Landschaftspflege oder CO2 Einlagerung (bei entsprechender Haltung) gibt es ja wohl nicht...

Es wird wesentlich weniger Energie sein. Ein Lebewesen bracht nun mal sehr viel Energie einfach nur für den Erhalt der Körperfunktionen.

??? Also ne Rinderherde auf der Weide hat meiner Ansicht nach keinen hohen Energieverbrauch im Vergleich zu nem Labor.
Titel: Re: In-Vitro-Fleisch und ähnliches
Beitrag von: Dresel am 17. März 2021, 21:24:43
Was mich ja mal interessieren würde, von was wächst dieses "Fleisch" und werden dafür landwirtschaftliche Produkte als "Nahrung" benötigt?
Titel: Re: In-Vitro-Fleisch und ähnliches
Beitrag von: canuck am 18. März 2021, 06:18:28
Colorado erklärte gestern es wäre der Fleischlose Tag !
Nebraska der Nachbar hingegen machte es zum Tag des Fleisches!
Wo dann genau das in Vitro Fleisch oder all die Insekten und Würmer gefeiert werden ist noch unklar.
Titel: Re: In-Vitro-Fleisch und ähnliches
Beitrag von: Ede am 18. März 2021, 09:08:48
??? Also ne Rinderherde auf der Weide hat meiner Ansicht nach keinen hohen Energieverbrauch im Vergleich zu nem Labor.

Naja,
ne 650kg Milchkuh z.b. hat einen Erhaltungsbedarf von 37,7MJ NEL und 450g nutzbares Rohprotein am Tag.
Titel: Re: In-Vitro-Fleisch und ähnliches
Beitrag von: BNT am 18. März 2021, 11:11:43
Was mich ja mal interessieren würde, von was wächst dieses "Fleisch" und werden dafür landwirtschaftliche Produkte als "Nahrung" benötigt?

Siehe hier:

https://de.wikipedia.org/wiki/Dulbecco%E2%80%99s_Modified_Eagle%E2%80%99s_Medium


Da ist alles drin, was man so zum leben braucht. Viel Glucose, Aminosäuren, Vitamine, usw.
Titel: Re: In-Vitro-Fleisch und ähnliches
Beitrag von: tomtex am 18. März 2021, 12:56:07
??? Also ne Rinderherde auf der Weide hat meiner Ansicht nach keinen hohen Energieverbrauch im Vergleich zu nem Labor.

Naja,
ne 650kg Milchkuh z.b. hat einen Erhaltungsbedarf von 37,7MJ NEL und 450g nutzbares Rohprotein am Tag.
Die Energie meinte ich nicht, sondern die zur Klimatisierung des Labors und ähnliche Energie die zusätzlich gebraucht wird um den ganzen Prozess in Gang zu halten.
Kann ich denn dem in-vitro Fleisch dann auch Gras füttern? Schließlich können wir das Gras nicht selbst essen und verdauen.
Titel: Re: In-Vitro-Fleisch und ähnliches
Beitrag von: donnershag am 18. März 2021, 21:04:41
Was mich ja mal interessieren würde, von was wächst dieses "Fleisch" und werden dafür landwirtschaftliche Produkte als "Nahrung" benötigt?

Siehe hier:

https://de.wikipedia.org/wiki/Dulbecco%E2%80%99s_Modified_Eagle%E2%80%99s_Medium


Da ist alles drin, was man so zum leben braucht. Viel Glucose, Aminosäuren, Vitamine, usw.

Und was machen wir dann mit unserer Kulturlandschaft?? Alles Urwald??Wölfe?? Das ist doch nicht schön. Die neue Welt ist dann ohne Weidetiere, ohne Milchkühe etc.. Genuss kommt dann aus der Retorte. Oder findet nicht mehr statt. Arme Menschheit.

Gruß
Martin
Titel: Re: In-Vitro-Fleisch und ähnliches
Beitrag von: Dresel am 18. März 2021, 22:18:03
Deshalb ja meine Frage, ich weiß es ja auch nicht. BNTs Link sagt mir mit welchen Substanzen dieses "Fleisch" wächst, aus was diese Substanzen gewonnen werden, weiß ich noch nicht.
Mal abgesehen davon, bin ich weiß Gott kein Fan von dem Kram, ändern kann ich die Entwicklung aber auch nicht.
Es ist aber gut zu wissen was da kommt, deshalb verfolge ich das.
Ich halte diese Sachen für eine größere Herausforderung als Green Deal, Insektenschutzgesetz usw.
Titel: Re: In-Vitro-Fleisch und ähnliches
Beitrag von: juliusjr am 18. März 2021, 23:02:58
War heut zufälligerweise thema in so ner wissensendung - glaub im hesseischen Fernsehen.  Laborfleisch gibts noch gar nicht zu kaufen und noch wollen so zellen mit kälberblut ernährt werden(und in zukunft sollen sie aus Algen ne nährlösung bekommen). Co2 abdruck ist höher wie bei normalen fleisch. Das was für das laborfleisch spricht ist, dass irgenwelche investoren da jetzt geld reinstecken...
Insektenfleisch wäre bezüglich futterverwertung und co2 abdruck sehr gut. Bäh... soja, erbsen, usw natürlich am besten.
Titel: Re: In-Vitro-Fleisch und ähnliches
Beitrag von: juliusjr am 18. März 2021, 23:06:34
https://www.ardmediathek.de/hr/video/alles-wissen/welcher-fleischersatz-ist-zukunftsfaehig/hr-fernsehen/Y3JpZDovL2hyLW9ubGluZS8xMzAzOTA/
Titel: Re: In-Vitro-Fleisch und ähnliches
Beitrag von: kronawirt78 am 06. April 2021, 23:08:31
Lief heute Abend auf SWR
https://www.ardmediathek.de/video/oekochecker/fleisch-vs-veggie-was-veganes-labor-fleisch-und-nose-to-tail-wirklich-bringt/swr-fernsehen/Y3JpZDovL3N3ci5kZS9hZXgvbzE0Mzc0NjU/
Titel: Re: In-Vitro-Fleisch und ähnliches
Beitrag von: Dresel am 03. Mai 2021, 14:28:05
Ich denke langsam wird es Zeit für die Tierhalter sich Gedanken um die Zukunft zu machen.

https://www.welt.de/wirtschaft/article230832431/Clean-Meat-Jetzt-beginnt-die-echte-Fleischlos-Aera.html?source=k301_variationTest_autocurated

Ich weiß aber immer noch nicht mit welchen Rohstoffen dieses "Fleisch" wächst, bzw. wo die herkommen. Werden da pflanzliche Rohstoffe benötigt die dann landwirtschaftlich hergestellt werden?

Edith, Wort vergessen
Titel: Re: In-Vitro-Fleisch und ähnliches
Beitrag von: Wade am 03. Mai 2021, 17:19:18
würd mich auch interessieren. Wenn man danach googelt findet man immer wieder das hier:

Zitat
Die Zellen können dem lebenden Tier durch eine Biopsie (Gewebeentnahme) entnommen werden und werden anschließend in einer Nährlösung (diese enthält vor allem Zucker, Aminosäuren, Proteine und Fette) vermehrt.
Titel: Re: In-Vitro-Fleisch und ähnliches
Beitrag von: Gameorg am 03. Mai 2021, 20:22:04
Ich denke nicht, dass da im Ausgleich viel landwirtschaftliche Produkte notwendig sind. Die Herstellung ist einfach um das X-fache effizienter im Vergleich zur relativ ineffizienten Mast. Wenn das Produkt also gut ist, wird es ein Erdbeben in der globalen Landwirtschaft auslösen.

Aber die Frage ist, wie es gesundheitlich aussieht, wenn man nur so ein Fleisch ist. Wir ernähren uns ja auch nicht grundlos von komplexer Nahrung. Es wird nicht ausreichen, dass man nachträglich synthethische Vitamine & Spurenelemente zusetzt. Unser Körper ist an natürlich gewachsene komplexe Ernährung gewöhnt. Nahrung besteht eben nicht nur aus Fett, Protein und Kohlenhydraten. Ich lass da mal den anderen den Vortritt, ein Testobjekt für die Nahrungsmittelindustrie zu sein ;-). Ich könnte mir aber vorstellen, dass man damit zumindest 50% des Fleischkonsums abdecken könnte ohne gesundheitliche Folgen, was auch schon nicht wenig wäre.

Titel: Re: In-Vitro-Fleisch und ähnliches
Beitrag von: Rohana am 03. Mai 2021, 21:15:11
Nichts produziert so effizient "Tier" wie ein Tier. Wenn man nur dieses In-Vitro-Zeug hat, fehlt halt der ganze "Rest"... Häute, Knochen, Horn, Gelatine, Innereien, Därme, etc pp. Was sollen Katze und Hund fressen? Klar, die Wurst kommt in den Kunstdarm und Hornspäne werden wieder durch Blaukorn ersetzt, bei Suppen reicht Geschmacksverstärker und Kunstleder ist eh viel besser  :rolleyes: es lebe das neue clean (meat).
Titel: Re: In-Vitro-Fleisch und ähnliches
Beitrag von: BNT am 04. Mai 2021, 05:49:16
Fleischproduktion ist maximal ineffizient. ;)
Titel: Re: In-Vitro-Fleisch und ähnliches
Beitrag von: Gallus gallus! am 04. Mai 2021, 09:12:08
Fleischproduktion ist maximal ineffizient. ;)

Das ist relativ. Laut meiner Milchmädchenrechnung kann man pro m² Acker und Jahr 750 Kalorien in Form von Hähnchenfleisch erzeugen, oder 100 Kalorien in Form von Spargel.
Titel: Re: In-Vitro-Fleisch und ähnliches
Beitrag von: BNT am 04. Mai 2021, 09:15:26
Anders mein ich das. Du hast bei Tieren immer einen hohen Aufwand für Erhaltungsenergie. Bei Geflügel ist der noch relativ klein, bei Rindern sehr viel höher, bei Milchproduktion, wie sie heute abläuft, mit zwei, drei Laktationen auch nicht zu verachten. dazu noch die ganze Infrastruktur. Stallgebäude, Futterkonservierung und und und.

Ist aber alles nebensächlich. Der Hauptgrund, warum es kommen wird: Weil es billiger sein wird.
Titel: Re: In-Vitro-Fleisch und ähnliches
Beitrag von: Josef am 04. Mai 2021, 09:28:35

 Der Hauptgrund, warum es kommen wird: Weil es billiger sein wird.

Da sind wir momentan aber noch ganz ganz weit von weg!!
Titel: Re: In-Vitro-Fleisch und ähnliches
Beitrag von: Wade am 04. Mai 2021, 09:38:59

 Der Hauptgrund, warum es kommen wird: Weil es billiger sein wird.

Da sind wir momentan aber noch ganz ganz weit von weg!!

Ne aktuell gibt es die ersten Produkte die ähnlich teuer sind wie natürliches Fleisch. Siehe das Beispiel im Artikel, da gibts ne Portion Chicken Nuggets ausm Labor inkl Beilage etc für 14€.

Zitat
2019 konnte Eat Just seine Chicken Nuggets im Labor bereits für 40 Dollar das Stück herstellen – jetzt werden sie in Singapur für 14 Euro serviert, inklusive Beilage, Transport und Gewinnmarge. Niederländische Forscher sprechen von rund zehn Dollar für die Retortenfleischeinlage im Burger.

Würde man noch Umweltfolgeschäden bei der Tierhaltung sauber mit einrechnen (CO2- & Methanemissionen) wäre es wohl heute schon billiger. Aber wenn man anschaut wie die Preise für das Laborzeug gefallen sind, ist das nur eine Frage von Jahren bis es billiger ist als normales Fleisch.
Titel: Re: In-Vitro-Fleisch und ähnliches
Beitrag von: BNT am 04. Mai 2021, 09:42:22
Es ist so wie immer: Zuerst ist es teuer, dann wird's billig.
Der Zeitrahmen liegt nach wie vor bei 2050.
Der Angriff erfolgt von zwei Seiten: Laborfleisch und Fleischersatzprodukte. Letztere haben jetzt schon steigende Marktanteile.

https://www.iglo.at/iglo-produkte/mahlzeiten/iglo-green-cuisine


Wenn man aktuell Kinder in Ausbildung hat, sollte man sich vielleicht schon überlegen, ob man den Schwerpunkt noch in Richtung Tierhaltung legen soll.
Titel: Re: In-Vitro-Fleisch und ähnliches
Beitrag von: Rohana am 04. Mai 2021, 09:49:48
Fleischproduktion ist maximal ineffizient. ;)
Natürlich brauchts Erhaltungsenergie, aber ganz ehrlich, braucht die in-vitro-Maschinerie das nicht? Ich bin nach wie vor nicht davon überzeugt dass es unterm Strich mit Einbeziehung aller Faktoren a) tatsächlich billiger ist, aufs Geld bezogen und b) umweltfreundlicher ...
Titel: Re: In-Vitro-Fleisch und ähnliches
Beitrag von: Dresel am 04. Mai 2021, 13:50:25
Für mich liest sich der Artikel so, es stehen mehrere Firmen kurz vor der Markteinführung von preislich und qualitativ konkurrenzfähigem Labor- bzw. Fabrikfleisch. Geschmacklich und von der Konsistenz nicht von herkömmlichen Fleisch zu unterscheiden. 90%ig effektiver bzw. nachhaltiger herzustellen.

Falls das auch nur ansatzweise so zutreffen sollte, wird auch ruckzuck ein riesiger gesellschaftlicher Druck entstehen um die landwirtschaftliche Tierhaltung abzuschaffen. Man wird die ethisch-moralische Keule auspacken, von wegen Massentierhaltung, Tierquälerei, dem fürchterlichen Schlachten usw. usf.
Dann wird unsere Branche innerhalb kürzester Zeit umgekrempelt wie die letzten 500 Jahre nicht.
Titel: Re: In-Vitro-Fleisch und ähnliches
Beitrag von: Frankenpower am 04. Mai 2021, 13:53:42
Für mich liest sich der Artikel so, es stehen mehrere Firmen kurz vor der Markteinführung von preislich und qualitativ konkurrenzfähigem Labor- bzw. Fabrikfleisch. Geschmacklich und von der Konsistenz nicht von herkömmlichen Fleisch zu unterscheiden. 90%ig effektiver bzw. nachhaltiger herzustellen.

Falls das auch nur ansatzweise so zutreffen sollte, wird auch ruckzuck ein riesiger gesellschaftlicher Druck entstehen um die landwirtschaftliche Tierhaltung abzuschaffen. Man wird die ethisch-moralische Keule auspacken, von wegen Massentierhaltung, Tierquälerei, dem fürchterlichen Schlachten usw. usf.
Dann wird unsere Branche innerhalb kürzester Zeit umgekrempelt wie die letzten 500 Jahre nicht.


Das ganze ist doch derzeit schon am Laufen.....

Titel: Re: In-Vitro-Fleisch und ähnliches
Beitrag von: Dresel am 04. Mai 2021, 13:59:13
Richtig, noch argumentieren die Fleischesser aber damit, dass ihnen die alternativen Veggiburger, Veggiwürste und soon Zeugs nicht schmeckt und ja auch kein vollwertiger Ersatz ist. Das würde dann aber wegfallen.
Titel: Re: In-Vitro-Fleisch und ähnliches
Beitrag von: BNT am 04. Mai 2021, 14:16:28
Wie geschrieben, ab 2050 soll der Markt mehrheitlich mit Ersatz- und Laborware versorgt werden. Das sind noch fast 30 Jahre.
Spannend wird es, wenn einer der ganz großen mit sowas auf den Markt kommt. Mac Donalds zum Beispiel. Die sind ein ganz heißer Kandidat.
Titel: Re: In-Vitro-Fleisch und ähnliches
Beitrag von: Frankenpower am 04. Mai 2021, 14:20:54
Wie geschrieben, ab 2050 soll der Markt mehrheitlich mit Ersatz- und Laborware versorgt werden. Das sind noch fast 30 Jahre.
Spannend wird es, wenn einer der ganz großen mit sowas auf den Markt kommt. Mac Donalds zum Beispiel. Die sind ein ganz heißer Kandidat.

30 Jahre....das glaube ich nicht, das geht erheblich schneller...vorallem wenn der politische Wille/Druck für dieses Thema in der nächsten Zeit erhöht wird ...

Titel: Re: In-Vitro-Fleisch und ähnliches
Beitrag von: BNT am 04. Mai 2021, 14:33:12
Der Druck ist enorm. Das sieht man ja nun auch bei den ePKWs. Die Welle bricht wie ein Tsunami rein und schon zieht die Politik nach.
Nur, Laborfleisch ist nicht trivial und es muss sehr sehr billig zu produzieren sein. Ich beziehe mich mit diesen 30 Jahren auf Prognosen, die aber auch nicht mehr ganz aktuell sind. Da heute alles exponentiell läuft, kann das auch hier der Fall sein. Erste Prognose 2050, nächste 2045, dann 2035 die letzte 2020. :D
Man müsste mal die Patentregister genauer ansehen. Wenn sich dort viel tut, wird es zeitnah richtig los gehen.
Titel: Re: In-Vitro-Fleisch und ähnliches
Beitrag von: klausg am 04. Mai 2021, 15:00:53
Diese ganze Diskussion erinnert mich immer an einen Science Fiction Film aus den 70 ern:

https://de.wikipedia.org/wiki/%E2%80%A6_Jahr_2022_%E2%80%A6_die_%C3%BCberleben_wollen
Titel: Re: In-Vitro-Fleisch und ähnliches
Beitrag von: BNT am 04. Mai 2021, 15:03:01
Weil immer über Fleisch geredet wird:

https://perfectdayfoods.com/


Die machen Milch.
Markteinführung angeblich 2025.
Titel: Re: In-Vitro-Fleisch und ähnliches
Beitrag von: Wade am 04. Mai 2021, 15:50:31
Wie geschrieben, ab 2050 soll der Markt mehrheitlich mit Ersatz- und Laborware versorgt werden. Das sind noch fast 30 Jahre.
Spannend wird es, wenn einer der ganz großen mit sowas auf den Markt kommt. Mac Donalds zum Beispiel. Die sind ein ganz heißer Kandidat.
Kann ich mir nicht vorstellen das es noch so lange Dauert. In 5 bis maximal 10 Jahren ist das Thema durch
Titel: Re: In-Vitro-Fleisch und ähnliches
Beitrag von: Gallus gallus! am 04. Mai 2021, 15:52:44
Wie kommt das Kunstfleisch eigentlich bei den Grünen und ihrem Gefolge an?

Pro, weil es gut fürs Klima ist/sei?
Oder Contra, weil man sich nach Ursprünglichkeit und Natürlichkeit sehnt?
Titel: Re: In-Vitro-Fleisch und ähnliches
Beitrag von: Wade am 04. Mai 2021, 16:00:50
Sicherlich in der Mehrheit pro. Deutlich besser fürs Klima, vermutlich auch weniger Futter nötig und die ganze Debatte über Massentierhaltung, Gülle etc fällt auch weg
Titel: Re: In-Vitro-Fleisch und ähnliches
Beitrag von: Frankenpower am 04. Mai 2021, 16:05:22
Diese ganze Diskussion erinnert mich immer an einen Science Fiction Film aus den 70 ern:

https://de.wikipedia.org/wiki/%E2%80%A6_Jahr_2022_%E2%80%A6_die_%C3%BCberleben_wollen

Grausige Geschichte....dagegen ist MadMax ein Kinderfilm....
Titel: Re: In-Vitro-Fleisch und ähnliches
Beitrag von: Frankenpower am 04. Mai 2021, 16:11:20
Sicherlich in der Mehrheit pro. Deutlich besser fürs Klima, vermutlich auch weniger Futter nötig und die ganze Debatte über Massentierhaltung, Gülle etc fällt auch weg

wenn es am Schluss (besser) schmeckt und billig ist, dann wird es auch gefressen....

und es erspart auch solche Entwicklungen....

https://www.agrarheute.com/markt/tiere/china-baut-schweine-hochhaeuser-mega-schweinestaedte-fakten-580912


und hier noch was neues zum Essen...

https://www.zeit.de/politik/ausland/2021-05/insekten-lebensmittel-mehlwuermer-eu-zulassung-ernaehrung-protein-snack
Titel: Re: In-Vitro-Fleisch und ähnliches
Beitrag von: klausg am 04. Mai 2021, 17:20:59
Das ganze ist das Ziel der Lebensmittelindustrie - Herstellung von Lebensmitteln aus anonymen Rohstoffen. Jederzeit austauschbar. Künstliches Zusammensetzen von chemischen Rohstoffen. Und sie werden dafür gefeiert. Die Veggie Wurst ist ja auch ein reines Kunstprodukt - im Labor zusammengestrickt. Wenn man das ganze dann evtl. auch noch mit Produktionsabfällen erzeugen kann - um so besser.
Titel: Re: In-Vitro-Fleisch und ähnliches
Beitrag von: BNT am 05. Mai 2021, 07:00:33
Einheitliche Ware, klare Lieferketten, keinerlei Hygieneprobleme (Schweinepest, Zoonosen), alles schön sauber dokumentiert und wenn man sich ansieht, welche Partner da im Boot sitzen; auch solche wie Müller Milch.
Was das für's Land bedeutet? Dort, wo bisher die Tierhaltung dominiert, wird es spannend. Die Ackerbauern werden ihre Vorteile ziehen. Wie könnte die Umnutzung von Grünland aussehen? Biogas wird bis da hin vermutlich in der Bedeutungslosigkeit verschwunden sein. Vielleicht wird es dann doch sehr viele Freiland-PV-Anlagen geben.
Bei uns im Dorf würde sich nicht viel ändern. Der GVE Bestand würde halt noch mehr in Richtung Pferde kippen. Wir haben jetzt schon einen größeren Pferdebestand als um 1950. :P
Titel: Re: In-Vitro-Fleisch und ähnliches
Beitrag von: nofear am 05. Mai 2021, 12:01:03
Wenn man aktuell Kinder in Ausbildung hat, sollte man sich vielleicht schon überlegen, ob man den Schwerpunkt noch in Richtung Tierhaltung legen soll.

Der Schwerpunkt der Ausbildung sollte auf anderem Gebiet als LW erfolgen... ;) :angel:
dann könnts auch irgendwann mit der LW evtl besser laufen, das bissel fachlich kannst später von nem Praktiker oder woanders her lernen. Ob unser Fach- und Hochschulen derzeit komplett am Puls der Zeit sind weiß ich auch nicht. Zu meiner Ausbildungszeit lag der Schwerpunkt aus heutiger Sicht nicht ganz richtig. Aber gut, das wandelt sich eh immer und lernen ist lebenslang angesagt. Man muss halt nur aufpassen, dass es das richtige ist :)
Titel: Re: In-Vitro-Fleisch und ähnliches
Beitrag von: nofear am 05. Mai 2021, 12:04:43
Fleischproduktion ist maximal ineffizient. ;)

Das ist relativ. Laut meiner Milchmädchenrechnung kann man pro m² Acker und Jahr 750 Kalorien in Form von Hähnchenfleisch erzeugen, oder 100 Kalorien in Form von Spargel.

Spargel ohne Zunge ist doch auch nix... ;D
Titel: Re: In-Vitro-Fleisch und ähnliches
Beitrag von: nofear am 05. Mai 2021, 12:17:33
Das ganze ist das Ziel der Lebensmittelindustrie - Herstellung von Lebensmitteln aus anonymen Rohstoffen. Jederzeit austauschbar. Künstliches Zusammensetzen von chemischen Rohstoffen. Und sie werden dafür gefeiert. Die Veggie Wurst ist ja auch ein reines Kunstprodukt - im Labor zusammengestrickt. Wenn man das ganze dann evtl. auch noch mit Produktionsabfällen erzeugen kann - um so besser.

Wenig hinzuzufügen...
betrieblich wird's mich nicht groß tangieren. Es wird sich schon was finden... Ackerbau in diversen Richtungen, Blümchen, Pferdeheu,...
notfalls wird sich hoffentlich noch einer finden, ders unbedingt (hoffentlich teuer) pachten will ;)

Persönlich halt ich nix von. Ich tendiere zu (notfalls selbserzeugtem) natürlichem wenig (und wenn doch dann am besten auch selbst) verarbeitetem Premiumfood :angel:
Ich hab mal so bissel überschlagen, mit wie wenig heimischen Grundrohstoffen man sich doch auch halbwegs ausgewogen und gesund ernähren kann und es früher wohl auch tat.
Fazit: 80% der Supermarktregale kann man streichen ;D
Einen Haken hat das ganze aber: Zeit! Man benötigt doch etwas mehr davon zur Zubereitung. Aber mMn ist das gut genutzte (slow)food-Zeit
 
Titel: Re: In-Vitro-Fleisch und ähnliches
Beitrag von: stoppelrübe am 05. Mai 2021, 14:52:19

Einen Haken hat das ganze aber: Zeit! Man benötigt doch etwas mehr davon zur Zubereitung. Aber mMn ist das gut genutzte (slow)food-Zeit [/quote]

Ein Roastbeef braucht nur 5-10min  ;D dafür aber 14 Tage Reifung :oma:

Solange ich noch an Tiere zur Schlachtung habe oder rankomme, kommt mir so etwas nicht auf den Teller :kotz: Zum Glück ist meine Kundschaft der gleichen Meinung.
Titel: Re: In-Vitro-Fleisch und ähnliches
Beitrag von: Biobauer am 05. Mai 2021, 15:18:43
Fleischproduktion ist maximal ineffizient. ;)

Das ist relativ. Laut meiner Milchmädchenrechnung kann man pro m² Acker und Jahr 750 Kalorien in Form von Hähnchenfleisch erzeugen, oder 100 Kalorien in Form von Spargel.

Spargel ohne Zunge ist doch auch nix... ;D


Hatten wir eben...
Da wir sowieso äußerst wenig Fleisch kaufen, tangiert uns das wenig. Für die Landwirtschaft wird's ein Quantensprung sein, ich weiß nur noch nicht in welche Richtung gesprungen wird
Titel: Re: In-Vitro-Fleisch und ähnliches
Beitrag von: nofear am 05. Mai 2021, 17:56:55

Einen Haken hat das ganze aber: Zeit! Man benötigt doch etwas mehr davon zur Zubereitung. Aber mMn ist das gut genutzte (slow)food-Zeit

Ein Roastbeef braucht nur 5-10min  ;D dafür aber 14 Tage Reifung :oma:

Solange ich noch an Tiere zur Schlachtung habe oder rankomme, kommt mir so etwas nicht auf den Teller :kotz: Zum Glück ist meine Kundschaft der gleichen Meinung.
[/quote]

Du weist wie ichs meine... für den convinience-Konsument ist jeder Kochvorgang bei dem mehrere Bestandteile eines Essens separat gekocht werden müssen/dürfen zeitaufwändig  :angel:
Und für den ist das denk ich in erster Linie gemacht/gedacht denk ich
Titel: Re: In-Vitro-Fleisch und ähnliches
Beitrag von: stoppelrübe am 05. Mai 2021, 19:31:50
@ nofear
Da ich auch gern koche, genieße ich nicht nur beim Essen sondern auch das zubereiten.  :mampf: Gern auch mit einen :wein: ;D
Titel: Re: In-Vitro-Fleisch und ähnliches
Beitrag von: farming.ch am 28. September 2021, 15:30:14
Anscheinend dauert es noch einige Zeit, bis zur Kunstfleisch-Revolution, zum Glück :-). Wenn überhaupt.
Die für die Schweiz entscheidende Frage nach der Nachhaltigkeit kann auch noch nicht beantwortet werden.

https://www.schweizerbauer.ch/politik-wirtschaft/international/laborfleisch-forscher-sehen-viele-offene-fragen/

Titel: Re: In-Vitro-Fleisch und ähnliches
Beitrag von: Dresel am 28. September 2021, 20:32:55
Dieser Professor sieht das ein wenig optimistischer, also pro In-Vitro-Fleisch.

https://www.topagrar.com/markt/news/prof-lin-hi-fleisch-aus-dem-labor-wird-kommen-12695679.html