www.agrowissen.de  
www.agrowissen.de  
Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Autor Thema: Winterraps 2021  (Gelesen 74342 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Gameorg

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 543
Re: Winterraps 2021
« Antwort #495 am: 11. Juli 2021, 21:10:34 »

Berci, hast du schon Rapserträge bei dir in der Gegend?
Gespeichert

berci

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 814
Re: Winterraps 2021
« Antwort #496 am: 12. Juli 2021, 06:09:01 »

Berci, hast du schon Rapserträge bei dir in der Gegend?

Ich habe bisher nur Weizen gedroschen. Man hört so von 2,5t bis 3,5T.
Gespeichert

nofear

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6 728
Re: Winterraps 2021
« Antwort #497 am: 12. Juli 2021, 08:00:34 »

Zitat
Es gibt vermehrt (mehrfach)resistentes Weidelgras...
. weiß du , was noch wirkt - im Raps sind ja Dim´s und Kerb usw. zugelassen . nicht , daß du beim nächsten Mal Raps nochmals eine Bauchlandung erlebst ......  und im Getreide geht eigentlich nichts mehr  . Selbst 240 g Flufenacet kann bei Trockenheit zur Anwendung fast Nullwirkung haben und bei guter Feuchte vielleicht 80 % .  Ich habe vom res. Weidelgras gut 500 m2 und die von Hand bereinigt - da kommt jetzt Mais ( MaisterPower wirkt ) bzw. Rübe und Leguminose ( Bodenmittel + DIM wirkt ) hin .
Ich schätze das Weidelgras- Problem hier als gravierender als AFS ein .

Hier sind viele Rapse die letzten Tage bei der dauerschwülen Witterung regelrecht zusammen gebrochen - Verticilium ist sichtbar .

gruss
dirkk

Heuer überhaupt das erstemal so richtig sichtbar geworden. Bisher bei mir selbst kaum Gräserbekämpfung in Getreide nötig gewesen, dank weiter Fruchtfolge etc, deshalb gehe ich davon aus, dass es von außen eingeschleppt wurde, falls es resistent sein sollte. Das meiste steht/stand dort wo der Drescher immer startete...
Diese Ecke habe ich jetzt gemäht und abgefahren, auf diese 50kg Raps die dort noch zu holen gewesen wären kann ich gern verzichten.
Nichtsdestotrotz gilt es auch den Restschlag zu sanieren und erstmal davon auszugehen, dass Resistenzen vorliegen. Es gilt heuer und nächstes Jahr noch zu nutzen solang es Mittel noch gibt...Mal sehen was ich aufgelaufen bekomme bis in den Spätherbst. Möglichkeit wäre dann relativ spät Weizen zu drillen und gut Bodenmittel vorlegen. Nach genauester Bonitur im Frühjahr wäre zu entscheiden, entweder versuchen nachzuputzen oder aber notfalls Umbruch und Sommerung rein. Erscheint mir sinnvoller als irgendeine Zwischenfrucht über Winter nach Raps...
Wintergerste fällt dort jetzt erstmal komplett weg.

Resistenzbestimmung will ich jetzt über Winter machen lassen. Reife Samen werden gesammelt. agris42
Kennt noch jemand andere Firmen die sowas machen?
« Letzte Änderung: 12. Juli 2021, 08:07:08 von nofear »
Gespeichert
„Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier.“ (M. Gandhi)

„Gott gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.” (R. Niebuhr)

Gameorg

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 543
Re: Winterraps 2021
« Antwort #498 am: 13. Juli 2021, 08:01:38 »

Raps wird derzeit überbörslich bezahlt. 567/€ netto ab Lager.

Leere Lager trotz Vorkontrakten und schlechte Ernte. Wie hoch kann der noch?
Gespeichert

angusy

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 3 918
Re: Winterraps 2021
« Antwort #499 am: 21. Juli 2021, 23:05:08 »

brachte hier auf schlechtem Grund (Vorfrucht Erbse) sehr mäßige 2,9t/ha bei 7,7% Feuchte.

Die Schläge mit besserem Boden brauchen noch.
Gespeichert

Ruedi

  • Ehrenmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 1 912
    • www.hillhopperharz.de
Re: Winterraps 2021
« Antwort #500 am: 22. Juli 2021, 17:30:21 »


Begonnen mit DS Raps mit 37 dt bei 43 Öl und 6,8 % Feuchtigkeit.

Im Moment im Mulchsaatraps mit Normaler Stoppelbearbeitung und 30 cm tief Grubbern liegen wir bei 47 dt mit 44 öl und 7,0 % Feuchtigkeit.

Gruß

Rüdi
Gespeichert
Auf geht es in die neue Herausforderung.

Currywurst

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 171
  • Beruf: Landwirt
Re: Winterraps 2021
« Antwort #501 am: 22. Juli 2021, 20:25:55 »

Habe heute meinen Raps geerntet, keine großen Unterschiede feststellbar, Hattrick mit 35 dt/ha, Smaragd mit 39 dt/ha. Mulchsaat nach Gerste, Raps steht alle 4 Jahre. Den Smaragd habe ich selbst mit konv. Drilltechnik gesät, der Hattrick wurde in Einzelkornsaat gedrillt.
Feuchtigkeit 8,5 %, Ölgehalte bekomme ich in 3-4 Wochen, je nachdem wie schnell das Labor arbeitet. Der aktuelle Tagespreis soll knapp unter 50,- €/dt liegen.

Es war hier eindeutig ein Sclerotinia-Jahr, ich konnte ohne großes Suchen meinen Sklerotienvorrat verdreifachen. Die Depots für die nächsten Jahre sind sicher... falls ich weiterhin Raps anbaue...
Gespeichert

JM

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 541
  • Beruf: Hans Dampf
Re: Winterraps 2021
« Antwort #502 am: 23. Juli 2021, 07:43:27 »


Begonnen mit DS Raps mit 37 dt bei 43 Öl und 6,8 % Feuchtigkeit.

Im Moment im Mulchsaatraps mit Normaler Stoppelbearbeitung und 30 cm tief Grubbern liegen wir bei 47 dt mit 44 öl und 7,0 % Feuchtigkeit.

Gruß

Rüdi

War ds nur ein Versuch,  oder ist das auf einem Teil der Fläche Standard?  Mit welcher Technik? 
Direktsaat bei Raps ging bei uns immer irgendwie in die Grütze bis wir mal testweise direkt in die stoppel gestript haben , anfangs mit Zuckerrüben Technik vom lohner  und später mit einem Eigenbau....
Gespeichert

Ruedi

  • Ehrenmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 1 912
    • www.hillhopperharz.de
Re: Winterraps 2021
« Antwort #503 am: 23. Juli 2021, 08:56:27 »


DS wurde letztes Jahr mit einer Primera durchgeführt.

Auf dem schon geernteten Schlag ( 15.6 ha) stand als Vorfrucht Gerste.

Dann habe ich noch einen Schlag mit 54 ha , davon habe ich 20 ha herkömmlich mit Bodenbearbeitung , und 34 ha mit DS gemacht mit der Sorte Ludger.

Hier werden wir sehen welche Ertragliche Unterschiede heraus kommen.
Alles wird über die Waage gezogen.

Die großen Probleme waren die Mäuse, trotz mehrmaligem Glyphosat Spritzen in kleinen mengen um die Auflaufgerste zu bekämpen und den Mäusen keine Nahrung zu bieten, hat dieses nicht geklappt.

Da wir in unserem Gebiet nur vom 1.11-28.02. Mäuse bekämpfen dürfen waren die Probleme vorprogramiert.
Außerdem sind wir noch in einem Hamsterschutzgebiet was die ganze Angelegenheit mit der Ausnahmegenehmigung nicht einfacher machte.

Jedenfalls kam diese, aber im September gut 3 Wochen zu spät, der erste Raps schmeckte schon hervoragend .

Das nächste Problem ist auch das die Durchwurzelung der Rapspflanze in der DS eine Katastrophe war.
Der Boden war nich verdichtet,mit der Bodensonde kam man hervorragend in die Erde, so das die Vorraussetzungen für einen DS gegeben waren.

Die Mäuse fühlten sich auch über Winter puddelwohl, und im Februar unter der 20 cm hohen Schneedecke natürlich auch.

Der Vorteil in der Ernte war nun das die Mäuse alles was Grün geworden ist an Gerste und Unkräuter in den letzten Wochen alles abgefressen wurde.
Der befürchtete Fremddurchwuchs blieb aus .

Mäuse haben wir nun seit Mai in allen Getreidebeständen und wir können nun schon etwas Diesel sparen da wir nicht so viel abfahren müssen.
Von daher werde ich nicht weiter machen mit DS, und die Überlegung Striptill Raps ist auch erst einmal verworfen.

Wir haben hier zuwenig Regen und von daher ist DS kein Thema für diesen Standort aus heutiger Sicht mit den vielen Mäusen.

Im Grunde sind wir noch einmal mit blauem Auge davon gekommen Ertraglich, das hätte auch anders ausgehen können.

Weiterhin eine Gute Ernte wünscht euch

Rüdi
Gespeichert
Auf geht es in die neue Herausforderung.

Isl

  • Junior Member
  • **
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 74
  • Beruf: Landwirt
  • ja mei......
Re: Winterraps 2021
« Antwort #504 am: 24. Juli 2021, 08:29:07 »

Servus,
bei uns ist die Rapsernte nahezu durch.
Bin sehr zufrieden mit PT271 52,3dt gereinigte Wahre und Ludger 51dt gereinigt.
Keine Blütenbehandlung, allerdings nur Rapsfrische Flächen. Saat war Pfluglos, aber mit 3 Grubberstrichen, 50kö/qm.

Schöne gleichmässige Bestände die beim Dreschen reif waren, sprich keine grünen Stängel.

2xInsektizid Frühjahr, 1x Herbst

Ums aufn Punkt zu bringen, nahezu perfekt. :)

gruß Isl
Gespeichert
Sei wias sei, stirbts Ross bleibts Hei.....

sten

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3 304
Re: Winterraps 2021
« Antwort #505 am: 24. Juli 2021, 08:39:26 »

Herzlichen Glückwunsch zu den Erträgen! Grüne Stängeln wären ja kein Zeichen von nichtreif sondern von einer gesunden Basis. Raps reift anders ab als Getreide, wo die gesamte Pflanze abstirbt.
Gruss
Carsten
Gespeichert

klausg

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 2 600
  • Beruf: Landwirtschaftsmeister
Re: Winterraps 2021
« Antwort #506 am: 24. Juli 2021, 10:19:57 »

Na wenn der normale Niederbayerische Bauer scho  5 to drischt, da wird die Schiene heuer wohl die 8 to reissen  8) :rolleyes:
Gespeichert

Schorsch

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 5 594
Re: Winterraps 2021
« Antwort #507 am: 24. Juli 2021, 10:24:53 »

Schönes Ergebnis! Aber: Es ist der Anteil an zähen Schoten, der den Grad der Abreife bestimmt. Grüne Stängel hingegen sind etwas was man sich wünscht. Gerade auch auf frischen Flächen.
Gespeichert

Seppe-10

  • Junior Member
  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 39
Re: Winterraps 2021
« Antwort #508 am: 24. Juli 2021, 19:08:08 »

Schönes Ergebnis! Aber: Es ist der Anteil an zähen Schoten, der den Grad der Abreife bestimmt. Grüne Stängel hingegen sind etwas was man sich wünscht. Gerade auch auf frischen Flächen.

Grüne Stängel wünsch ich mir nicht unbedingt, denn das würde bedeuten, dass die Assimilate nicht vollständig umgesetzt wurde. Auch machts den Dursch schwerer und es bleiben eher Rapskörner mit den grünen Stängel im Drescher hängen, die dann hinten raus wandern.
Gespeichert

Georg

  • Senior Member
  • ****
  • Online Online
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 1 371
  • Beruf: Landwirtschaftsmeister
Re: Winterraps 2021
« Antwort #509 am: 24. Juli 2021, 20:46:50 »

Schönes Ergebnis! Aber: Es ist der Anteil an zähen Schoten, der den Grad der Abreife bestimmt. Grüne Stängel hingegen sind etwas was man sich wünscht. Gerade auch auf frischen Flächen.

Grüne Stängel wünsch ich mir nicht unbedingt, denn das würde bedeuten, dass die Assimilate nicht vollständig umgesetzt wurde. Auch machts den Dursch schwerer und es bleiben eher Rapskörner mit den grünen Stängel im Drescher hängen, die dann hinten raus wandern.

Ich weiss ja nicht wie lange Du schon Raps anbaust...
Irgendwann ist der Raps reif, egal wie "grün" die Stängel noch sind.
Lose Körner in der Schote bekommen keine Nahrung mehr.
Dann noch ne Regenperiode mit bis zu 2 Wochen, dann kannst Du zuschauen wie die Keimlinge aus den Schoten wachsen.
Alles schon erlebt..
Beim Raps gilt der alte Spruch: " Besser man hat, wie man hätte"
Klar, je besser, weiter das Stroh abgereist ist je einfacher gehts durch den Drescher. Aber einen Tod muss man halt sterben!
Gespeichert