www.agrowissen.de  
www.agrowissen.de
 
Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Autor Thema: Lagerung von Getreide im Schlauch  (Gelesen 14791 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Jan

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 202
Re: Lagerung von Getreide im Schlauch
« Antwort #45 am: 05. Februar 2018, 10:24:50 »

Mit Lagerung an sich hab ich auch keine Erfahrungen. Kaufe alles passend zu mit den genannten vor und Nachteilen.
Aber meinst du du kommst günstiger bei raus wenn du es selber einlagerst? Reinigung wie angesprochen gehört ja auch dazu.
Und solange der Weizen vom toxingehalt und der Sauberkeit gut ist, hätte ich kein Problem damit den aussortierten b Weizen zu kaufen, zum angemessenen Preis natürlich. Die Hähnchen brauchen den Weizen ja hauptsächlich um die Pellets zu mahlen, da funktioniert auch ein schlechter b Weizen.
Und das Risiko des Lagers kannst du fein abgeben.
Gespeichert

Gallus gallus!

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 736
  • Beruf: Landwirt
  • Carpe noctem!
    • broiler.blog
Re: Lagerung von Getreide im Schlauch
« Antwort #46 am: 05. Februar 2018, 11:13:45 »

Mit Lagerung an sich hab ich auch keine Erfahrungen. Kaufe alles passend zu mit den genannten vor und Nachteilen.
Aber meinst du du kommst günstiger bei raus wenn du es selber einlagerst? Reinigung wie angesprochen gehört ja auch dazu.
Und solange der Weizen vom toxingehalt und der Sauberkeit gut ist, hätte ich kein Problem damit den aussortierten b Weizen zu kaufen, zum angemessenen Preis natürlich. Die Hähnchen brauchen den Weizen ja hauptsächlich um die Pellets zu mahlen, da funktioniert auch ein schlechter b Weizen.
Und das Risiko des Lagers kannst du fein abgeben.

Ob ich es günstiger kann, muss ich noch rechnen. Das Lagerrisiko schätze ich bei der Konservierung mit Säure als gering ein. Allerdings lege ich Liquidität fest. Berücksichtigt man aber die derzeitigen Zinsen, so sind die Opportunitätskosten gering.
Die Qualität schätze ich bei selbst erzeugter Ware mindestens gleichwertig ein, in Konkurrenz zu Weizen vom Handel. Die haben mir schon "gereinigten" Weizen geliefert, der war schmutziger als meiner frisch aus dem Drescher. Ein anderer ist sehr unzuverlässig und schickt mir dann auch schon mal einen Schubboden ohne Gebläse dran. Kurzum: Ich bin mit dem Landhandel sehr unzufrieden. Die Beschaffung von Weizen frei Stall ist da leider doch nicht mit einem Anruf getan.
Fairerweise muss ich aber auch sagen, dass ich in zwei von drei Jahren den Futterweizen frei Silo gleichwertig eingekauft habe, wie ich den A-Weizen ex Ernte ab Hof verkauft habe.
Ich sitze ja in einer Ackerbauregion. Aber die Kollegen um mich herum sind im Verkauf sehr auf den Landhandel fixiert. Ich habe im Herbst einen guten B-Weizen Preis für Futterware aufgerufen. Es ist aber nur einer drauf angesprungen. (Ein anderer wollte mir noch den Rest vom reinigen für 130 € andrehen.)
Zudem erhoffe ich mir noch Vorteile im Stall bei der Konservierung mit Säure.


Ein bisschen schlauer bin ich inzwischen, bez. der Technik.
Die Schlauchpressen mit Quetsche oder Mühle dran sind recht teuer. Das kleine Einstiegsmodell bewegt sich neu im mittleren fünfstelligen Bereich.
Es gibt aber noch einfache, günstigere Ganzkorn-Schlauchpressen, sog. Grainbagger. Die unterteilt man in zwei Arten. (Die einfache Variante funktioniert über die Schwerkraft. Sie lässt sich aber nur per Schnecke befüllen und einen Säureapplikator kann man nicht anbringen. Einen Schlepper braucht es nur zum Umsetzen.) Die zweite Variante wird per Zapfwelle betrieben. Die lässt sich auch per Frontlader befüllen und man kann Säure einmischen.
Gespeichert

nofear

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 5 243
Re: Lagerung von Getreide im Schlauch
« Antwort #47 am: 05. Februar 2018, 12:08:18 »

Aktuell liegt auf dem belüftungsbereich 250t  Piamon und 200 t ssa..  Ich glaube um das Dach brauchst du dir keine Gedanken  machen .

Muss jetzt mal OT fragen:

Was ist das für ne Art Belüftung, wo man Dünger (ich nehm an lose) drauf lagern kann?
Beton mit Löchern/Edelstahl?
Gespeichert
„Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier.“ (M. Gandhi)

„Gott gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.” (R. Niebuhr)

Josef

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 1 965
Re: Lagerung von Getreide im Schlauch
« Antwort #48 am: 05. Februar 2018, 12:56:22 »

Eine Frage hab ich noch, wie gelangt der Weizen in den Stall, bzw wie machst du das technisch. Ich habe den Weizen in einen normalen Futtersilo und dann per Spirale in den Mischer. ( halt standart). Wenn du es auch so machst muss der Weizen ja von Lager noch in den Silo!
Wie ist es den wenn du weiterhin zukaufst und dich selber um den Transport kümmerst, großer Anhänger mit einem Gebläse das in den Weizen ins Silo befördert? Dann kannst du auch direkt beim Ackerbauern kaufen! Sollte man doch hinbekommen!
Ich bin mittlerweile gegen jede eigene Form von Lagerung, da sind meine Mengen viel zu klein für!

Ps: ich habe noch den Harvestore stehen, könntest haben ;D
Gespeichert

Mukubauer

  • Jr. Member
  • **
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 95
Re: Lagerung von Getreide im Schlauch
« Antwort #49 am: 05. Februar 2018, 13:19:38 »

@gallus
Schlauchpressen gibts da keinen LU bei dir?
Unsere Legehennenhalter die so Angefangen haben, haben die meisten einen Ganzkornsilo gebaut
Da liegt bei einigen auch feuchtes Getreide drin
Gespeichert

Tim

  • Moderator
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 7 088
Re: Lagerung von Getreide im Schlauch
« Antwort #50 am: 05. Februar 2018, 13:34:17 »

Aktuell liegt auf dem belüftungsbereich 250t  Piamon und 200 t ssa..  Ich glaube um das Dach brauchst du dir keine Gedanken  machen .

Muss jetzt mal OT fragen:

Was ist das für ne Art Belüftung, wo man Dünger (ich nehm an lose) drauf lagern kann?
Beton mit Löchern/Edelstahl?

Ja , kg Rohr unterm Beton verlegt und einzelne Öffnungen nach oben in eiben 2,5m abstand um dann einen rundballen drauf zu legen- wenn Getreide drauf soll muss es bewegt werden - passt hier aber ins Konzept da wir mehr oder weniger nur kurz Zwischenlagern.

Jetzt mit dem Dünger sind holzdeckel auf den Öffnungen
« Letzte Änderung: 05. Februar 2018, 13:37:02 von Tim »
Gespeichert

ThomasD

  • Full Member
  • ***
  • Online Online
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 122
  • Beruf: Landwirt
Re: Lagerung von Getreide im Schlauch
« Antwort #51 am: 05. Februar 2018, 14:54:41 »

Es gibt aber doch drei Möglichkeiten der (Feucht-) Getreide Konservierung im Schlauch.
1. Mit der entsprechenden Menge Propion- (Ameisen-) säure zur Feuchtigkeit des Getreides eine Ph Wert Absenkung zu erreichen, die eine Vermehrung von Organismen nicht zulässt.
Vorteil: Sichere Konservierung auch ohne Luftabschluss, es könnte das Getreide aber auch offen in der Halle gelagert werden. Kein Mahlen notwendig.
Nachteil: Der aktuelle Preis der Säure (ca. 1,40 €/l)

2. Einlagerung unter Sauerstoff- Abschluss, so das sich Organismen nicht vermehren können (der vorhandene Sauerstoff muss veratmet werden). Ähnlich wie beim Ganzkornsilo nur ohne CO2 Atemsack.
Vorteil: keine weiteren Kosten, nur der Schlauch. Kein Mahlen notwendig.
Nachteil: Der Schlauch muss luftdicht sein (Schadnager, Krähen), begrenzte Haltbarkeit nach Anbruch des Schlauch, evtl. größere Energieverluste

3. Einlagerung unter Sauerstoff- Abschluss und Silierung (z.B. bei CCM)
Vorteil: Einlagerung auch mit hoher Feuchtigkeit
Nachteil: geht aber auch nur mit entsprechender Feuchtigkeit und das Lagergut muss gemahlen werden (evtl. Einsatz von Siliermittel)


Gruß
Thomas
Gespeichert

Gallus gallus!

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 736
  • Beruf: Landwirt
  • Carpe noctem!
    • broiler.blog
Re: Lagerung von Getreide im Schlauch
« Antwort #52 am: 05. Februar 2018, 15:32:50 »

@gallus
Schlauchpressen gibts da keinen LU bei dir?
Unsere Legehennenhalter die so Angefangen haben, haben die meisten einen Ganzkornsilo gebaut
Da liegt bei einigen auch feuchtes Getreide drin

Es gibt eines, das sowas anbietet. Nur treffen da verschiedene Interessen aufeinander. Er will eine maximale Auslastung, ich will flexibel sein. Er will keine Propionsäure einsetzen, mir ist das aber wichtig. Zudem macht er das auch nicht umsonst. Da er eine große Maschine mit Mühle hat, wird er für die Arbeit auch einiges nehmen müssen.

Eine Frage hab ich noch, wie gelangt der Weizen in den Stall, bzw wie machst du das technisch. Ich habe den Weizen in einen normalen Futtersilo und dann per Spirale in den Mischer. ( halt standart). Wenn du es auch so machst muss der Weizen ja von Lager noch in den Silo!
Wie ist es den wenn du weiterhin zukaufst und dich selber um den Transport kümmerst, großer Anhänger mit einem Gebläse das in den Weizen ins Silo befördert? Dann kannst du auch direkt beim Ackerbauern kaufen! Sollte man doch hinbekommen!
Ich bin mittlerweile gegen jede eigene Form von Lagerung, da sind meine Mengen viel zu klein für!
Ich plane den Bau von Schrägbodenbehältern, die unten eine Spirale dran haben und direkt zur Futterwaage fördern. Der Unterschied zu Silos wird sein, dass ich sie mit dem Telelader oder mit einer Überladeschnecke befüllen kann. Ich hab dir dazu mal eine Zeichnung geschickt.
Der Weg ist also vom Schlauch per Telelader direkt in den Behälter, oder über Kipper und angebauter Überladeschnecke in den Behälter. Egal ob Lagerung im Schlauch oder in der Halle, vom pusten möchte ich weg. Denn ich bin dabei immer von einem Spediteur abhängig. In Eigenleistung finde ich es zeitaufwendig und technisch schwierig. Ich habe noch kein Körnergebläse gefunden, das mit 90er Rohren arbeitet.
Ps: ich habe noch den Harvestore stehen, könntest haben ;D
Na darauf habe ich gewartet.  :)



Ich habe mal die Investitions- und Prozesskosten in Verhältnis gesetzt, alles netto, pro t bei 400 t / Jahr und überwiegend geschätzt:
Schlauchlagerung
Investitionskosten (inkl. Lagerplatz aus Beton RC und Schutznetzen): 3,49 € / t
Prozesskosten (inkl. Folie und Säure für 17 % Feuchte): 6,79 € / t
Summe: 10,28 € / t

Lagerung trocken in der Halle (nach Sanierung):
Investittionskosten: 9,43 € / t
Prozesskosten (Strom für die Lüftung, Reinigung des Lagers): 1,30 € / t (???)
Summe: 10,73 € / t

Der Bau für zusätzliche Lagerkapazität an den Ställen wäre sinnvoll. Denn die vorhandenen Silos sind aus verzinktem Blech und daher nur bedingt geeignet. Die geplanten Behälter unterscheiden sich preislich kaum von Kunststoffsilos. Beide Systeme liegen da bei rund 3,40 € / t bei jährlich 400 t.
Unbehandelten, gepusteten Weizen könnte ich natürlich wie gehabt in den vorhanden Silos lagern. Dafür würden keine zusätzlichen Kosten anfallen.
Die Befüllung der geplanten Schrägbodenbehälter wäre allerdings weit günstiger, als das pneumatische Befüllen der Silos. (1,65 € / t zu 5,98 € / t).

Fazit:
- Die Kosten für die Lagerung im Schlauch und für die Lagerung in der ggf. sanierten Halle ähneln sich stark. Bei ersterer Variante hätte ich das bessere Produkt für die Verfütterung; bei zweiterer Variante bliebe die Ware verkaufsfähig. Bei ersterer Variante könnte und würde ich auch feuchteren Weizen einlagern. Das hätte in der Ernte eventuell Vorteile, bzw. würde mich vor Abzügen bei der Vermarktung bewahren.
- Der Kauf und das Befüllen von Kunststoffsilos ist zu teuer.
- Kauf von Weizen frei Silo hat keine Kosten für die Einlagerung. Die Ware müsste aber teurer sein und die Qualität hat sich als problematisch gezeigt.
- Der Bau und das Befüllen von Schrägbodenbehältern ist nicht allzu teuer. Das wäre alternativ gut mit dem Zukauf von Weizen und dessen Transport in Eigenleistung kombinierbar.

Ich mach' mir die Welt Widdewidde wie sie mir gefällt?????
Gespeichert

Josef

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 1 965
Re: Lagerung von Getreide im Schlauch
« Antwort #53 am: 05. Februar 2018, 18:00:50 »

Wenn wir das Thema Schweinefütterung würde ich sagen die Kosten für die Säure ( Konservierung) kannst du aus der Kalkulation lassen, die bekommst über die Fütterung (FVW) locker wieder rein.
Wie das bei den Hähnchen ist kann ich dir nicht sagen, aber sicher auch sehr positiv zu sehen!
Gespeichert

Ruedi

  • Globaler Moderator
  • ******
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 1 297
    • www.hillhoppergoslar.de
Re: Lagerung von Getreide im Schlauch
« Antwort #54 am: 05. Februar 2018, 20:58:00 »


Wir haben das letzte Ernte das erstemal gemacht mit dem konservieren für die Schweinemast mit Gerste und Weizen.
Der kleinverkauf für die Hühnerleute klappt weiterhin, das Federvieh mag das Getreide auch.
Vorteil der ganzen Geschichte keine Staub mehr in der Halle beim ausladen,Kaff, Staub, Stroh ist rasugereinigt. Und kein belüften mehr notwendig, was deutlich Zeit und Energie spart.
Bis max 17% haben wir gedroschen. Das meiste zw 15-16 und auch einiges zw 12-14%.
Bin sehr zufrieden damit, nur die große Frage bleibt, wenn wirklich die Afrikanische Schweinepest kommt, was mache ich mit dem Haufen dann?

Gruß
Rüdi
Gespeichert
Jeder Tag ohne lachen ist ein verlorener Tag

klausg

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 1 626
  • Beruf: Landwirtschaftsmeister
Re: Lagerung von Getreide im Schlauch
« Antwort #55 am: 06. Februar 2018, 00:23:04 »

Die einzige vernünftige Möglichkeit ist mit Säure. Ob als Ganzkorn oder gemahlen im Schlauch - beides gibt Probleme mit Nachgärungen und Hefen, wenn er geöffnet und entnommen wird. Nicht umsonst werden die Ganzkornsilos ja von unten gasdicht entnommen. Sobald das CO 2 entweicht, ist schluss mit lustig. Für Hühner /Hähnchen wird ja gemahlen eh nicht in Frage kommen. Das würde bei guter Verdichtung im Schlauch ne vernünftige Vergärung geben.
Gespeichert

Josef

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 1 965
Re: Lagerung von Getreide im Schlauch
« Antwort #56 am: 06. Februar 2018, 07:44:38 »


Bin sehr zufrieden damit, nur die große Frage bleibt, wenn wirklich die Afrikanische Schweinepest kommt, was mache ich mit dem Haufen dann?

Gruß
Rüdi

Ein Thema dürfte auch Hygiene sein, wir müssen unsere Außensilos einzäunen damit kein Wildschwein dran kommt! Bei Schlauchsilos sicher schwierig!
Gespeichert

Ruedi

  • Globaler Moderator
  • ******
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 1 297
    • www.hillhoppergoslar.de
Re: Lagerung von Getreide im Schlauch
« Antwort #57 am: 06. Februar 2018, 20:51:39 »


Weizen

Gerste


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
Gespeichert
Jeder Tag ohne lachen ist ein verlorener Tag

Gallus gallus!

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 736
  • Beruf: Landwirt
  • Carpe noctem!
    • broiler.blog
Re: Lagerung von Getreide im Schlauch
« Antwort #58 am: 07. Februar 2018, 09:42:53 »

Danke für die weiteren Beiträge und Fotos.

Ja, Schadnager könnten ein Problem werden. In meiner Halle sind sie es aber auch. Das muss ich zugeben.

Ein Freund bringt die Säure durch eine Förderschnecke ans Getreide und lagert dann offen in der Halle. Die Arbeit sei kaum auszuhalten und in der Halle sei die Luft in den Wochen danach doch sehr schlecht. Wie war das bei dir im letzten Jahr, Ruedi?

Was mir bei der Einlagerung im Schlauch Sorgen bereitet, ist das Applizieren der Säure. Die Schnecken sind recht dick, aber sehr kurz. Kann sich die Säure da überhaupt gut verteilen? Muss die Verteileung genau sein? Da die Säure nicht ausgasen kann, könnte ich mir vorstellen, dass sie sich im Schlauch gasförmig verteilt.
Hier zwei Fotos dazu:
http://www.agrar-bag.de/cache/images/popup/content/images/getreidelagerung/grain_bagger/800/1_AGRAR-bagger_Grainprofi_Transportstellung.jpg
http://akrongrainbagging.com/wp-content/uploads/2015/03/vista1.jpg
Gespeichert

klausg

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 1 626
  • Beruf: Landwirtschaftsmeister
Re: Lagerung von Getreide im Schlauch
« Antwort #59 am: 07. Februar 2018, 10:36:32 »

Wenn Du eine Standard Probionsäure nimmst, verteilt sich die im Sack auch gasförmig
Gespeichert
 

Alles zum Thema Area51