Erfahrungen mit Schwedokal

<< < (5/9) > >>

superuser:
Zitat von: Schorsch am 06. Februar 2010, 13:53:26

Ich war bislang der Mienung, daß der S-Bedarf zu Vegetationsbeginn, analog zum N-Bedarf, nur sehr gering ist. Zudem dachte ich, daß die Umsetzung in Sulfat schnell genug vonstatten geht. So kenn ich das zumindest aus der Vorlesung.


Erst ab 8°C Bodentemperatur. Und das hast du erst ab Mai. Vorher musst du mit Sulfatschwefel rein.

Beste Grüße

johi_rossi:
Servus
also für akkuten Schwefelmangel kann ich empfehlen aus eigner Erfahrung
den Düka Flüssigschwefel mit 25,5S 8N. Schwefel liegt hier in Sulfatischer Form vor.
Hatte ich letztes Jahr gebraucht auf einigen Flächen. Hierbei trat baldige Besserung ein.

Über die Mischbarkeit mit AHL kann ich nichts sagen.


Gruß Johannes

lovelyjuergen:
Kann mir mal jemand den VORTEIL von Schwedokal erklären ?!
Ich verkaufe seit 25 Jahren Dünger, mische jedes Jahr tausende Tonnen - aber von Schwedokal hab ich noch nie was gehört oder es gebraucht.
Andüngung mit ASS im Getreide - und der Kuchen ist gegessen. Kostet ca 5 € mehr wie KAS, aber die N-Ausnutzung liegt um mehr als den Gegenwert der 5 € höher.
Im Raps genauso, da hab ich sogar im Folge3jahr noch genug Schwefel.
AHL mit ATS mischen, und die Messe ist gelesen ....
In Düngermischungen kommt SSA rein, wegen des günstigeren N : S-Verhältnisses, das hält die Kosten noch niedriger als bei ASS.
Und wenn es unbedingt sein muss - flüssig Lebosol Schwefel dazu. 800 g S/Liter, aber es dauert bis es wirkt.... Rechtzeitige Nährstoffversorgung ist immer besser als Mangelerscheinungen zu beheben.....
Also wozu Schwedokal ?!

superuser:
Ich glaube bei Schwedokal geht es nicht nur um die S- Versorgung der Pflanze an sich, sondern auch um die fungizide Wirkung. Ähnlich wie beim Kupfer kann man eine Sporenkeimung unterbinden. Also nix mit kurativ. Man spricht dann auch von SIR (Schwefelinduzierte Resistenz).

Beste Grüße

Günter:
Hallo

Zitat von: johi_rossi am 12. Mrz 2010, 12:28:28

den Düka Flüssigschwefel mit 25,5S 8N. Schwefel liegt hier in Sulfatischer Form vor.
Gruß Johannes

@ Johannes

auf der Internetseite von Düka kann ich aber keine Aussagen finden das das Schwefel in Sulfaticher Form vorliegt nur als Elementar , was ja auch durchaus bei entsprechender Witterung übers Blatt eine Wirkung zeigen wird , wenns auch abisserl länger dauert !

Zitat von: lovelyjuergen am 12. Mrz 2010, 19:51:54

Kann mir mal jemand den VORTEIL von Schwedokal erklären ?!
Ich verkaufe seit 25 Jahren Dünger, mische jedes Jahr tausende Tonnen - aber von Schwedokal hab ich noch nie was gehört oder es gebraucht.
Andüngung mit ASS im Getreide - und der Kuchen ist gegessen. Kostet ca 5 € mehr wie KAS, aber die N-Ausnutzung liegt um mehr als den Gegenwert der 5 € höher.
Im Raps genauso, da hab ich sogar im Folge3jahr noch genug Schwefel.
AHL mit ATS mischen, und die Messe ist gelesen ....
In Düngermischungen kommt SSA rein, wegen des günstigeren N : S-Verhältnisses, das hält die Kosten noch niedriger als bei ASS.
Und wenn es unbedingt sein muss - flüssig Lebosol Schwefel dazu. 800 g S/Liter, aber es dauert bis es wirkt.... Rechtzeitige Nährstoffversorgung ist immer besser als Mangelerscheinungen zu beheben.....
Also wozu Schwedokal ?!


@Jürgen
du hast vollkommen recht ! Da Schwefel wohl heute zu den Hauptnährstoffen gehört sollte er auch wegen den Menge den ein Pflanzenbestand braucht gedüngt werden und da helfen kleckergaben von 0,5kg bis 2kg/per ha wenig, jedoch sind sie ganz gut für kurzzeitige Stresssituationen und bedarf im Eiweiß beim Weizen in der letzten Blattbehandlung. Mit der Aussage das bei einer Düngung von S zum Raps auch die Folgefrucht ( Weizen ) noch genug hätte wäre ich sehr vorsichtig !

Der Tipp mit dem Lebosol S 800 als ersatz für Schwedokal ist gut , ist das Produkt auch wirklich richtig flüssig ????
Aber du als RWZler müsstest doch auch was von dem Produkt wissen welsches von Euch kreiert ist , ein Herr Gemmer müsste dir was sagen !!


Gruß
Günter

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

[*] Vorherige Sete