www.agrowissen.de  
www.agrowissen.de
 
Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

     :D   mehr Wissen durch agrowissen !    :D

Autor Thema: Original oder Nachbauverschleissteile?  (Gelesen 57847 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Henrik

  • Moderator
  • *****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 6 324
    • Unser Hof
Original oder Nachbauverschleissteile?
« am: 06. Juli 2007, 14:08:09 »

Was setzt ihr ein ? Die Original oder lieber Nachbauverschliessteile ? Oder hängt das vom Gerät ab ?

Beim Mähdrescher setzen wir nur Originalteile ein, während beim Grubber oder Kreiselegge nur Nachbau bzw. gehärtete Schare eingesetzt werden. 
Gespeichert


Sei Gierig wenn andere sich fürchten, fürchte dich wenn andere zu gierig sind.   Warren Buffet

Gery79

  • Hero Member
  • *****
  • Online Online
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 687
Re: Original oder Nachbauverschleissteile?
« Antwort #1 am: 06. Juli 2007, 15:39:10 »

Wir verwenden fast nur Nachbauteile(Pflug, Kreiselegge, Grubber, Kartoffelroder, usw...). Wenn preislich fast kein Unterschied ist nehmen wir auch Originalteile.


Mfg Gerald
Gespeichert

Kai

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 3 582
Re: Original oder Nachbauverschleissteile?
« Antwort #2 am: 06. Juli 2007, 16:38:05 »

eigentlich fast nur nachbauteile.
z.b  die lager für das power-flow schneidwerk kosten orginal über 40€ pro stück
ich hab zum glück eine firma an der hand die industrie antriebstechnik macht und da kostet
das lager 7€! und sogar von skf. bei keilriemen ist es das gleiche!
an der drillmaschine, gehen auch jedes jahr lager drauf. man spart schon eine mebge...meine meinung.
Gespeichert
Die einen kennen mich, die anderen können mich

Georg

  • Gast
Re: Original oder Nachbauverschleissteile?
« Antwort #3 am: 06. Juli 2007, 17:29:26 »

Es stellt sich natürlich die Frage was ein Nachbauteil ist!!!
Man wundert sich doch gerade hinaus wenn mal man tiefer in ein Teil schaut und dann etdeckt wer der Orginalhersteller ist!
Bei Maschinenherstellern ist das oftmasl so eine Sache! Der Einkauf von Teilen oder Rohmaterial hängt oftmals von verschidenen Umständen ab.
So kann man in verschiden Ländern nur etwas verkaufen wenn man etwas in Zahlung nimmt!
Z.B. Nach Russland ein FUhre Pflüge aber dafür bekommt man dan im Ensprechenden Wert Stahl zurück. Dieser Stahl muss natürlich dann irgendwann auch wieder weiterverarbetet werden! Da man in die QUlität nicht 100% reinschaune kann, haben sich da etablierte Hersteller schon ganz schön "blaue Augen" geholt. Z.b. das sich Grubber plötzlich aus "unerfindlichen" Gründen verbiegen! Oder Kuglelager ist auch so eine Sache!
Blech ist auch so ein Ding!

Vor ein paar Jahren hab ich auch mal an so einem Kompensationsgeschäft teilgenommen.
Ich hab damals mal 100 GPS bei einem Maschinenprojekt nach Russland mit geliefert!
Im nachhinein hab ich dann erfahrenb wie der Geldfluss gegangen ist. Die Firma die das Geschäft mit den RUssen gemacht hat, hat für das Gled Harnstoff in Zahlung genommen, den Harnstoff dann nach USA esportiert und von dem dortigen Düngehändler das Geld bekommen.

Jeder hat sich natürlich mehr oder weniger dabei die Hände gewaschen!

Die meistn Zuliefer Hersteller gibt es in Italien!

Dijenigen die schon mal auf der jährlich Landwirtschaftsmesse in Bologna waren wissen das. Die halbe Messe dort ist belegt mit zulieferern. Wenn man sich ein bischen auskennt, dann wundert man sich doch sehr wo so manches Teil da in duetsche "Hightechware" verbaut ist, herkommt! Und zu welchem Preis!

Noch schlimmer ist es bei EDV!

Ode ich war vor ein paar Jahren mal in Genthin bei Hnekl in der Wascmittelfabrik. Henkel schafft es doch wirklich durch extreme Werbung den Hausfrauen Glaubhaft zu machen das es Unterschide bei Waschmittel gibt!
In der Stunde wo ich da war Wurd e auf dem Band Waschmittel in 4 verschiden Verpackungen aus dem gleiche Silo abgefüllt! Von No Name bis hin zum allerseits bekannten! Der Preisunterschid war 60% denn die Preise waren schon aufgedruckt!
Gespeichert

Henrik

  • Moderator
  • *****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 6 324
    • Unser Hof
Re: Original oder Nachbauverschleissteile?
« Antwort #4 am: 06. Juli 2007, 17:58:11 »

Ach so wir setzen bei den Scharen in der  Regel gehärtete Schare ein. Unsere kommen in der Regel von HTU habe aber auch schon welche von Molbro gehabt.

Gruss Henrik
Gespeichert
Sei Gierig wenn andere sich fürchten, fürchte dich wenn andere zu gierig sind.   Warren Buffet

Kai

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 3 582
Re: Original oder Nachbauverschleissteile?
« Antwort #5 am: 06. Juli 2007, 18:18:37 »

panzert wer von euch die schare selbst auf ?
Gespeichert
Die einen kennen mich, die anderen können mich

Klaus

  • Globaler Moderator
  • ******
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 8 316
Re: Original oder Nachbauverschleissteile?
« Antwort #6 am: 06. Juli 2007, 18:25:03 »

Ach so wir setzen bei den Scharen in der  Regel gehärtete Schare ein. Unsere kommen in der Regel von HTU habe aber auch schon welche von Molbro gehabt.

Gruss Henrik

Moin,

so halte ich es auch.

Gruß
Klaus
Gespeichert
Am Anfang eines jeden Lebensmittels steht ein Landwirt.

Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was Du für dein Land tun kannst. JFK

 „Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann.“
                                                                     Francis Picabi

Thomas

  • Moderator
  • *****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 4 017
  • Beruf: Staatl. gepr. Landwirt
  • Facit omnia voluntas.
    • Kartoffelhof Schultze
Re: Original oder Nachbauverschleissteile?
« Antwort #7 am: 06. Juli 2007, 19:59:07 »

Moin,

Schare habe ich meist von Mölbro, Teile für den Kartoffelroder sind bisher Original, da war allerdings bisher noch nichts großes, also nur ein paar Rollen und einiges hab ich mir auf Lager gelegt, Verbinder und sowas.

Für den Mähdrescher gab es bisher nur Originalteile bis auf die Holzlager von den Hordenschüttlern, die hab ich mir vom Stellmacher nachbauen lassen für den halben Preis, den ich im vorletzten Jahr bei Claas bezahlen sollte. War es knifflig, aber läuft soweit gut. Genau die gleichen Dinger kosteten im letzten Jahr für die Intensivschüttler seltsamerweise nicht mehr 50 € sondern nur noch 35 € pro Stück. Da hab ich dann original bestellt und die waren komplett mit neuen Schrauben uns alles.

Bei den Gummiteilen für den Melkstand habe ich jetzt "soliden Nachbau" (www.zitzengummis-billiger.de) im Einsatz. Ist etwa 30  günstiger und vom gleichen Hersteller. In der Praxis kein Unterschied zum Original außer im Portemonnaie.

Gruß
Thomas
Gespeichert
:robust901:  FarmPartner der FarmSaat AG   :robust901:

Andre

  • Gast
Re: Original oder Nachbauverschleissteile?
« Antwort #8 am: 06. Juli 2007, 23:00:34 »

Hallo,

wo kauft ihr den zb pflug schare gibts sowas schon online oder bestellt ihr die beim händler nur dann halt die nachbauten? Gibts was worauf man achten sollte ?

Kenne mich mit sowas überhaupt nich aus und fragen soll man ja  ;)

Gruß andre
Gespeichert

Georg

  • Gast
Re: Original oder Nachbauverschleissteile?
« Antwort #9 am: 07. Juli 2007, 00:03:12 »

Hallo,

wo kauft ihr den zb pflug schare gibts sowas schon online oder bestellt ihr die beim händler nur dann halt die nachbauten? Gibts was worauf man achten sollte ?

Kenne mich mit sowas überhaupt nich aus und fragen soll man ja  ;)

Gruß andre

Hallo Andre

Beim WInkauf im Internet immer genau aufpassen! Sind die Preise mit oder ohne Mehrwertsteuer? Was kostet die Fracht? Noch wichtiger sind die Bezahlungsmodlitäten! Muss man im Voraus bezhalen oder per Nachnahme oder nach Leiferung etc etc. Ich geha mal davon aus das bei Landwirtschaftlichen Artikelnim Internet noch nicht soviel Gaunerei getrieben wird aber im Allgemeinen heißt´s doch aufpassen!
Ich kaufe sehr veil onlien und hab bis heute eigetnlich noch nie schlechte Erfahrungen gemacht! Allerdings wenn mir etwas nicht ganz klar ist schreib ich dem Verkäufer oder Händler erst ne Mail mit meinen Fragen. Wenn er nicht antwortet dann weißt DU ungefähr wie Du dran bist. Wenn er sauber und korrekt antwortet und er DIr auch eine Adresse und Tlefonnummer gibt auf der er erreichbar ist dann ist das Risiko überschaubar. Wen man das ertemla bei einer Firma online kauft macht man das eigentlich erstmal mit nem kleinen Artikel zum testen.
Gespeichert

Jochen

  • Gast
Re: Original oder Nachbauverschleissteile?
« Antwort #10 am: 07. Juli 2007, 13:35:43 »

hi

Kommt echt drauf an was und von welcher firma - die nachbaumähklingen waren sogar mal teurer wie die originalen Pöttinger usw. und dann gibts ja nicht nur günstige nachbauteile sondern die sind billig (da gibts schrotteile die zb. zu kverneland passen - den wechselspitz vom pflug hält keine 30% zum original kostet aber bissl über die hälfte)

Punkto lager - da gibts genug die nur eine firmennummer aufgeschlagen bekommen -
div. mähwerklager verschiedener hersteller sind stink normal radlager - aber mit anderen nummer versehen das es das ganze eine spur schwerer macht...

mfg
Gespeichert

Ede

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 3 803
Re: Original oder Nachbauverschleissteile?
« Antwort #11 am: 07. Juli 2007, 14:26:24 »

Hallo,
bei Verschleißteilen für Pflug, Grubber, Kreiselegge etc. werden meistens Nachbauteile eingebaut. Wenn wir Lager brauchen, besorge ich die im Industriebedarf. Die sind sehr gut sortiert und günstiger als wenn z.B. ne Claas-Verpackung drum ist sind sie auch. Ist mal ein Lager nicht da, ists entweder bis Mittag oder zum nächsten morgen da. Wenn ich mal größere mengen Lager brauche, bestelle ich auch schonmal bei www.ekugellager.de, wenn der Preis interessant ist.

Klingen für unsere Krone-Mäher hole ich von Zirkon oder Kramp, Wenderzinken original Kuhn oder auch Nachbau, was gerade greifbar ist. Im Moment hab ich Nachbau auf Lager.

Drescherteile gibts teils Nachbau von Schröter, Erwitte-Wiggeringhausen (ist fast um die Ecke) oder von Claas, je nachdem, was es ist. Genauso beim Häcksler.


Das interessanteste, was ich bisher erlebt habe, waren Preise für Einspritzdüsen. Wir fahren einen Schlepper mit Rapsöl. Nun waren neue Düsen fällig. Preis beim Case-Händler: 87€ incl. Mwst pro Stück (6-Zylinder!), Preis bei einem Händler, der sich auf Düsen spezialisiert hat (www.dieselsend.de) 30€ incl. Mwst. pro Stück plus ca. 6€ Versand. Allerdings hatte der gut 1 Woche Lieferzeit, aber die habe ich gerne in Kauf genommen. Die Düsen waren jeweils original Bosch. Daß jeder Geld verdienen muß, kann ich ja verstehen, aber das sind Spannen, wo einem doch schwindelig bei wird, denn beim Case-Händler war es fast der dreifache Preis, und der andere hat ja auch nicht umsonst gearbeitet...
Hab dann noch gleich n Düsenabdrückgerät gekauft, war ja verhältnismäßig noch sehr locker drin zum Case-Händler und die Düsen selbst eingestellt und eingebaut. Läuft 1-A der Trecker  ;).

Werde jetzt mal bei 2 anderen, die 7000h und 8000h runter haben, die Düsen prüfen und neue reinstecken denke ich, wenn die in dem Preisrahmen der Düsen von dem anderen liegen. Dann hab ich das Prüfgerät dreimal raus.

Doof nur, daß die neuen Karren alle Einspritzdrücke jenseits von gut und böse haben, da ist nix mehr mit abdrücken.
Aber n paar Tage werden mir die alten Schätzchen wohl noch bleiben  ;)

MfG
Ede

« Letzte Änderung: 07. Juli 2007, 14:32:53 von Ede »
Gespeichert

Biobauer

  • Gast
Re: Original oder Nachbauverschleissteile?
« Antwort #12 am: 07. Juli 2007, 16:11:03 »

Hallo,pflugschare von HTU, anlagen und verschleissecken werden sebst gemacht aus hardox. sonstige zinken oder klingen meist nachbau,lager oder keilriemen aus den gutsortierten fachhandel.sonstige verschleissteile von grösseren werkzeug und verschleissteilehändlern ,da sind zb bei doppelfingern riesenunterschiede drin ,obwohl es jeweils orginalteile sind.wir sind zwar eine verschleissträchtige gegend hier,ich finde aber die verschleissteilkosten nicht so schlimm im gegensatz  zu teilen ,die du eben orginal nehmen musst,da wird zum teil schamlos abgezockt.
servus Herbert
Gespeichert

Thomas

  • Moderator
  • *****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 4 017
  • Beruf: Staatl. gepr. Landwirt
  • Facit omnia voluntas.
    • Kartoffelhof Schultze
Re: Original oder Nachbauverschleissteile?
« Antwort #13 am: 07. Juli 2007, 16:18:31 »

Kleine Ergänzung noch,

beim Pflug schweiße ich selbst eine Härtung rauf mit einer speziellen Elektrode. Geht ordentlich und mit 2 Elektroden pro Schar kann ich eben Schar und Anlage eine Raupe raufschweißen und das hält dann für etwa 2 Jahre. Also ca. 50 ha, 4 Schar Pflug.

Beim Siloschneider hatte ich es tatsächlich mal, dass die Nachbauteile (Messer) im Frühbezug teurer waren als die Originalen in der Saison. Gab erstmal mecker und dann passte das auch mit dem Preis.

Gruß
Thomas
Gespeichert
:robust901:  FarmPartner der FarmSaat AG   :robust901:

kakvogl

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 1 094
Re: Original oder Nachbauverschleissteile?
« Antwort #14 am: 07. Juli 2007, 21:03:46 »

Hallo.
Also ich panzer mit Weldit Drähte auf und Schutzgas ist optimal hält mindestens 3 mal so lang.
für den Pflug kaufe ich die billigsten Schare und lege an der Schneidekante eine Verschleißnaht mit Welditdraht
ist optimal aber immer nacharbeiten wenn Auswaschungen drohen. Kreiseleggenzinkwn habe ich sehr stark aufgeschweißt
vor allem an der Unterseite der Zinken aber immer kontrollieren wo was fehlt wäscht es um so stärker aus.

Gruss
HP

PS Könnte morgen einer von Euch meine WG  dreschen? PLZ96172 Mühlhausen
Gespeichert
 

Alles zum Thema Area51