www.agrowissen.de  
www.agrowissen.de
 
Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Autor Thema: Erträge und Preise für Bioware  (Gelesen 5748 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

joe

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 6 387
Re: Erträge und Preise für Bioware
« Antwort #45 am: 21. Oktober 2018, 09:38:34 »

Lidl macht ja nun mit Bioland.

In Österreich haben wir schon 20% Bio Anteil. Das funktioniert aber auch nur, weil wir viel nach D exportieren.

Dazu gibt es hier eine schöne Zusammenstellung: https://www.iol.uni-bonn.de/iol-studie-marktanteile-im-segment-bio-lebensmittel.pdf

Derzeit ist Bio also eher nicht regional und auch nicht saisonal, was den Ökos sicher nicht gefällt.
Dementsprechend müssten die Anbauflächen in D ausgeweitet werden. Allerdings steht man auch dann wieder in direkter Konkurrenz ausländischen Produzenten.

Wie ich immer sage: Der Markt ist der Markt ist der Markt.

Man könnte auch akzeptieren, dass Deutschland kein guter Standort für extensive Produktionstechniken ist; und auch keiner für AKH-intensive.

Ich bin beim besten Willen kein Marktkenner , aber ich denke doch das die Preise für Bio Erzeugnisse von nationalen Märkten und die der konvi vom Weltmarkt gebildet werden .
Folglich schwächt eine Ausweitung der nationalen Bio Landwirtschaft die Erzeuger Preise ohne dabei den "Weltmarkt " zu beeinflussen .
Gewinner wäre in jedem Fall der Verbraucher .
Gespeichert
Auf die Fresse ist umsonst .........
....... den Rest mußt du bezahlen !

Heico

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 2 850
Re: Erträge und Preise für Bioware
« Antwort #46 am: 21. Oktober 2018, 09:46:31 »

Die Studie ist nicht mehr ganz aktuell und die Zeit läuft wie Wilhelm Busch schon erkannte im Sauseschritt. :D

Standort D ist nicht unbedingt schlecht. Wir haben eine super gute technische Infrastruktur. Nur sind viele Betriebe übers Ziel hinweggeschossen und haben sich mit so viel Technik eingedeckt, dass sie kaum noch genug Stunden arbeiten. Ich denke da besonder an Getreideanbau, der in D besonders beliebt ist.

Bei den Intensivkulturen werden viele Helfer benötigt und die werden einfach in SO Europa "geordert".
Manche haben 1000 oder mehr davon auf ihren Feldern. Das Problem liegt eher bei den Bauern, die sich bei den Marktpreisen gegenseitig das Wasser abgraben.

Gespeichert

derhauderer

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 244
Re: Erträge und Preise für Bioware
« Antwort #47 am: 21. Oktober 2018, 10:06:40 »

Ich befürchte eine Phase mit unauskömmlichen Preisen(5-10 Jahre) bis ein großer Teil der neuumsteller enttäuscht wieder zurück zu Konvi geht. Is denke ich auch eben hohen  umstellungsprämien geschuldet...
Gespeichert

Biobauer

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 5 585
Re: Erträge und Preise für Bioware
« Antwort #48 am: 21. Oktober 2018, 10:33:30 »

ich finde es sehr bedenklich, was hier manche bios äussern, anscheinend geht es einigen wirklich nur um den wirtschaftlichen faktor.
ich hab 94 umgestellt und hatte in meiner tiefpreisphase mal 11 euro für den doppel speisehafer, da kam ich zwar auch ins hadern , aber re umgestellt hab ich doch nicht.
das man geld verdienen muss, ist klar, sonst gehts irgendwann trotz aller entbehrungen nicht mehr , aber eine gute portion idealismus gehört schon auch dazu.
und ja, wenn welche wirklich nur wegen den geld umgestellt haben , die sind dann gut weiter
Gespeichert
Mit dummen Menschen zu streiten ist wie gegen eine Taube Schach zu spielen: Egal wie gut Du spielst, die Taube wird alle Figuren umwerfen, auf das Brett kacken und herumstolzieren, als hätte sie gewonnen

derhauderer

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 244
Re: Erträge und Preise für Bioware
« Antwort #49 am: 21. Oktober 2018, 10:55:53 »

Was genau ist denn bedenklich?

Unser Betrieb is 89 umgestellt... Und wenn der Betrieb für die nächste Generation auch noch interessant sein soll muss eben Geld verdient werden. Wir werden sehen wie es kommt.
Gespeichert

Heico

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 2 850
Re: Erträge und Preise für Bioware
« Antwort #50 am: 21. Oktober 2018, 12:20:34 »

Ein bischen Weltverbesserung muss man sich erhalten, aber der Betrieb darf dabei nicht ausbluten.
Wir haben ja schon alles mitgemacht seit der Umstellung in 1984.

Bei sehr vielen Betrieben hat der Familienzusammenhalt die bewegten Zeiten nicht überstanden.
Gespeichert

Ede

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 4 337
Re: Erträge und Preise für Bioware
« Antwort #51 am: 21. Oktober 2018, 12:55:58 »

Bei Fleisch gibt es bei allen Fleischarten ein Überangebot, das exportiert werden muss.

Bei Rindfleisch und Geflügel liegen wir seit 2017 unter 100% Selbstversorgungsgrad.

"Dadurch ist der Selbstversorgungs-grad für Rind erstmals seit der deutschen Einheit und für Geflügel erstmals seit 2009 unter die 100 %-Marke gefallen."

Quelle: BLE, Bericht zur Markt- und Versorgungslage Fleisch 2018

Gruß
Ede
Gespeichert

Gutbrod1032

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1 186
  • Beruf: studierender Landwirt
Re: Erträge und Preise für Bioware
« Antwort #52 am: 21. Oktober 2018, 13:11:35 »

Zitat
ich finde es sehr bedenklich, was hier manche bios äussern, anscheinend geht es einigen wirklich nur um den wirtschaftlichen faktor.

Ist die noch gegeben bessere wirtschaftliche Lage nicht einer der Hauptgründe zur Umstellung, wird das irgendwo erfasst warum die Betriebe umstellen?
Vorallem bei den Milchviehhaltern und auf schlechten Standorten.

Ich glaube wer aus der Überzeugung heraus Bio-Landwirtschsft betreibt stellte nicht vor kurzem um sondern hat das schon vor vielen Jahren getan.
Gespeichert
Immer diese Werbung für rot-gelben Stahl...

Gutbrod1032

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1 186
  • Beruf: studierender Landwirt
Re: Erträge und Preise für Bioware
« Antwort #53 am: 21. Oktober 2018, 13:15:27 »

Bei Fleisch gibt es bei allen Fleischarten ein Überangebot, das exportiert werden muss.

Bei Rindfleisch und Geflügel liegen wir seit 2017 unter 100% Selbstversorgungsgrad.

"Dadurch ist der Selbstversorgungs-grad für Rind erstmals seit der deutschen Einheit und für Geflügel erstmals seit 2009 unter die 100 %-Marke gefallen."

Quelle: BLE, Bericht zur Markt- und Versorgungslage Fleisch 2018

Gruß
Ede

Die Bundesanstalt trennt in ihrem Bericht nicht nach konventionell und Bio

nur das es bei Geflügel  und Rind insgesamt keine vollständige  Selbstversorgung mehr gab.
Gespeichert
Immer diese Werbung für rot-gelben Stahl...

BNT

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6 650
Re: Erträge und Preise für Bioware
« Antwort #54 am: 21. Oktober 2018, 15:42:48 »

Bei Bioschweinefleisch eher auch nicht. ;)
Das sind Lücken, die man vielleicht füllen könnte. Ist aber nicht so ohne. Erfahre das gerade in meinem Umfeld.
Gespeichert

sten

  • Moderator
  • ******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2 110
Re: Erträge und Preise für Bioware
« Antwort #55 am: 21. Oktober 2018, 15:58:26 »

Wer jetzt umstellt macht das nicht aus Überzeugung sondern aus Profitgründen? Wer das aber vor Jahren gemacht hat, hat dass aus Überzeugung getan? Möchtest Du Deine Hintergründe für diese steile These bitte erläutern?
Carsten


Zitat
ich finde es sehr bedenklich, was hier manche bios äussern, anscheinend geht es einigen wirklich nur um den wirtschaftlichen faktor.

Ist die noch gegeben bessere wirtschaftliche Lage nicht einer der Hauptgründe zur Umstellung, wird das irgendwo erfasst warum die Betriebe umstellen?
Vorallem bei den Milchviehhaltern und auf schlechten Standorten.

Ich glaube wer aus der Überzeugung heraus Bio-Landwirtschsft betreibt stellte nicht vor kurzem um sondern hat das schon vor vielen Jahren getan.
Gespeichert

derhauderer

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 244
Re: Erträge und Preise für Bioware
« Antwort #56 am: 08. November 2018, 08:40:56 »

Hab gestern die abrechnung fürs soja bekommen, sollen jetzt doch 76€ sein. das is  dann doch auskömmlich.
Da bi ich jetzt grad noch auf den WW gespannt was dabei rauskommt.
Gespeichert
 

Zur Homepage und dem Bild des Tages