www.agrowissen.de  
www.agrowissen.de
 
Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Autor Thema: Windschutzhecken  (Gelesen 7944 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

hanna

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Weiblich
  • Beiträge: 2 150
Windschutzhecken
« am: 30. März 2008, 22:27:41 »

Gibt es bestimmte Vorgaben für die Anlage von Windschutzhecken? Muss für solch eine Anpflanzung eine Genehmigung eingeholt werden? Wenn ja, wo? Gibt es Auflagen, die man erfüllen muss? Wid sowas vielleicht auch noch aus irgendweinem Topf bezuschusst? Kann ich so eine Hecke anlegen  und sie dann als Ausgleichsmassnahme geltend machen?
Vielleicht hat hier ja jemand Erfahrungen, bevor ich die armen Schreibtischtäter im Amt oder bei der unteren Naturschutzbehörde unnötig wecke.
**
Inga
Gespeichert


Wer nicht gegen den Strom schwimmt, erreicht die Quelle nie.

Hilko

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 666
  • Die schönen Seiten der Arbeit
Re: Windschutzhecken
« Antwort #1 am: 01. April 2008, 19:20:59 »

Moin,

wenn du die Schutzhecke als Ausgleichsfläche deklariert haben möchtest, dann wende dich erst an die UNB und pflanze erst hiernach die Hecke nach deren Vorstellungen. Es ist zwar komisch aber bei unserer UNB ist es genau vorgeschrieben wie solch eine Hecke auszusehen hat bzw. welche Gehölze dort, in vorgeschriebener Menge, zur Verwendung kommen müssen.

Es ist ja nur eine Ausgleichsfläche gefordert, wo du die anlegst bleibt mehr oder weniger dir überlassen, nur diese Fläche muss dann auch dementsprechend gepflegt werden, "gärtnerische Über/Umformungen" sind also nicht zulässig.

Eine Hecke kannste sonst immer Anpflanzen, obs da im Baurecht irgendwelche Beschränkungen (bezüglich Abstände zur Grenze ect.) gibt entzieht sich meiner Kentnis.

MfG Hilko
Gespeichert
Bücher sind Schiffe, welche die weiten Meere der Zeit durcheilen.

Henrik

  • Moderator
  • *****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 8 761
    • Unser Hof
Re: Windschutzhecken
« Antwort #2 am: 02. April 2008, 08:21:56 »

Was für einen Windschutz oder Hecke planst du denn? Eine um den Hof oder eine mitten in der Feldmark? Ich bin der Meinung das man da niemanden fragen muss solange die belange anderer nicht betroffen sind. Leute von der Bejörde würde ich persönlich als letztes fragen, für die ist doch sowas ein gefundenes fressen, es sei denn du ziehst das ganze positiv auf.
Fragen kann man in der Regel auf die Leute vom Bauernverband, die wissen auch oft gut Bescheid.
Gespeichert

lilly

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Weiblich
  • Beiträge: 4 070
Re: Windschutzhecken
« Antwort #3 am: 02. April 2008, 21:19:38 »

huhu inga,

mit der gestaltung einer hecke im außenbereich wäre ich.... nun.... *vorsichtig*
ist dir bewusst, dass du diese dann nach jahren nicht einfach mal wieder so entfernen darfst?
auch ein zurückschneiden auf "normalmaß"  ist verboten.
ich weiß leider nicht mehr die genaue cm angabe, aber ab einer bestimmten dicke der "stämme"
darf nichts geschnitten werden.

5000,- € strafe sind mir da gerade im gedächtnis die ein guter bekannter ( :love:) dafür schon zahlen durfte.

vielleicht löcherst du doch mal die schreibtischtäter nach auflagen?  ;)
Gespeichert
Wenn nichts sicher ist, ist alles möglich.

halbspaenner

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 3 773
Re: Windschutzhecken
« Antwort #4 am: 03. April 2008, 08:32:42 »

Moin Inga,
muß Lilly leider recht geben: Durch das Pflanzen handelst Du Dir nur wieder neue Abstandsauflagen und andere Erschwernisse ein. Hier sieht man mal wieder was Schreibtischtäter und ideologisch geprägte Bürokraten anrichten können, nämlich eigentlich gut gemeinte Gesetze und Verordnungen ins Gegenteil verkehren.
Beispiel: Vor ca. 20 Jahren wurde in der Großstadt Braunschweig eine sog. "Baumschutzsatzung" verabschiedet, diese besagte u.a. daß Bäume über 20 cm Stammdurchmesser nur nach eingehender Prüfung und Genehmigung beamteter "Fachleute" gefällt werden durften. Fazit: Jeder Gartenbesitzer lief mit Zollstöcken rum und jeder Baum mit 19 cm Durchmesser wurde prophylaktisch umgehend beseitigt. Glücklicherweise ist dieser Unsinn mit einem Wechsel im Rathaus verschwunden.
Gruß, Rudolf
Gespeichert
Ihr werdet die Schwachen nicht stärken, wenn Ihr die Starken schwächt.
Abraham Lincoln

FalkoD

  • Frischling
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 16
Re: Windschutzhecken
« Antwort #5 am: 28. Februar 2014, 22:48:46 »

auch ein zurückschneiden auf "normalmaß"  ist verboten.

Hallo Männer !

Ich habe voriges Jahr eine eher kleine Windschutzhecke angelegt und muss sie nun etwas zurückschneiden.
Kann man bequem per Hand machen (ca. 30 Meter Länge), aber ist doch auch nicht so wenig.

Könnt Ihr eine gute und doch effiziente Heckenschere empfehlen?

Es dankt der Falko!

Gespeichert

SigLange

  • Jr. Member
  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 30
Re:Windschutzhecken
« Antwort #6 am: 01. März 2014, 15:56:47 »

Hallo Falko,

Vielleicht hilft Dir diese Heckenscheren Testtabelle ja weiter?
30 Meter sind schon ordentlich, wenn man es per Hand schneiden muss.

Vielleicht solltest Du ein grösseres Modell wie die Bosch AHS 55-26 wählen?
Obs die allerdings im Bau- Gartenmarkt gibt ....

Gruss, Sigi

Gespeichert

Lisabar3

  • Frischling
  • *
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Weiblich
  • Beiträge: 3
Re: Windschutzhecken
« Antwort #7 am: 08. Juli 2018, 17:40:33 »

Ich würde dir auch persönlich Empfehlen ein **unerwünschten Werbelink entfernt**anzuschauen. Die AHS 55-26 ist meiner Meinung auch persönlich eine gute Wahl.
« Letzte Änderung: 08. Juli 2018, 18:45:16 von lilly »
Gespeichert
 

Alles zum Thema Area51