www.agrowissen.de  
www.agrowissen.de
 
Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Autor Thema: Microgranulat zur Maissaat  (Gelesen 7027 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Schorsch

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 4 732
Re: Microgranulat zur Maissaat
« Antwort #15 am: 21. Februar 2018, 09:32:16 »

Mit Mikrogranulat kann aber mehr Gülle im Betrieb bleiben.

Diese Annahme dürfte falsch sein.
Gespeichert

strike

  • Jr. Member
  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 38
Re: Microgranulat zur Maissaat
« Antwort #16 am: 21. Februar 2018, 10:25:45 »

Diese Annahme ist zumindest auf meinem Betrieb exakt richtig
Gespeichert

Schorsch

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 4 732
Re: Microgranulat zur Maissaat
« Antwort #17 am: 21. Februar 2018, 10:59:36 »

Ich dachte, begrenzend für den Gülle bzw. Gärrrest-Einsatz auf dem betrieb sei die maximal mögliche Menge an Stickstoff bzw. Phosphor, die eingesetzt werden kann. Erhöhen sich diese Mengen durch eine Spurennährstoffdüngung?
Gespeichert

Felix

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 1 638
  • Beruf: Produktmanager
Re: Microgranulat zur Maissaat
« Antwort #18 am: 21. Februar 2018, 20:05:06 »

Ich dachte, begrenzend für den Gülle bzw. Gärrrest-Einsatz auf dem betrieb sei die maximal mögliche Menge an Stickstoff bzw. Phosphor, die eingesetzt werden kann. Erhöhen sich diese Mengen durch eine Spurennährstoffdüngung?

Nein, an den 170kg N oder dem max. P Bedarf ändert das nix.

Ziel muss sein die Gülle so effizient wie möglich einzusetzen. Unser Handel bietet da nun auch so ein Wundermittel an, erstmal zur Probe. Hab ich die Tage beim Dünger holen gesehen. Produktblatt siehe Foto.
Gespeichert
"Dem Mutigen gehört die Welt, frisch gewagt ist halb gewonnen"

Ansgar

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 5 842
Re: Microgranulat zur Maissaat
« Antwort #19 am: 21. Februar 2018, 22:21:05 »

Ich dachte, begrenzend für den Gülle bzw. Gärrrest-Einsatz auf dem betrieb sei die maximal mögliche Menge an Stickstoff bzw. Phosphor, die eingesetzt werden kann. Erhöhen sich diese Mengen durch eine Spurennährstoffdüngung?

Nein, an den 170kg N oder dem max. P Bedarf ändert das nix.

Ziel muss sein die Gülle so effizient wie möglich einzusetzen. Unser Handel bietet da nun auch so ein Wundermittel an, erstmal zur Probe. Hab ich die Tage beim Dünger holen gesehen. Produktblatt siehe Foto.

Das Zeug ist wirklich gut. Ich empfehle den Dünger auch.
Gespeichert
Erfolg hat drei Buchstaben: TUN

zwiebe

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 776
  • Bayer durch und durch
Re: Microgranulat zur Maissaat
« Antwort #20 am: 22. Februar 2018, 06:57:36 »

P bleibt P , am Saldo ändert sich nichts.

Das Profi Produkt bringt nur irgendwelche Nährstoffe, die sonst nicht gedüngt werden.
Mit 150 bis 200 kg/ha wird es preislich identisch mit einer DAP Düngung sein.
Ist in meinen Augen UF und keine MG.
Gespeichert

Felix

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 1 638
  • Beruf: Produktmanager
Re: Microgranulat zur Maissaat
« Antwort #21 am: 22. Februar 2018, 07:48:46 »

Ich dachte, begrenzend für den Gülle bzw. Gärrrest-Einsatz auf dem betrieb sei die maximal mögliche Menge an Stickstoff bzw. Phosphor, die eingesetzt werden kann. Erhöhen sich diese Mengen durch eine Spurennährstoffdüngung?

Nein, an den 170kg N oder dem max. P Bedarf ändert das nix.

Ziel muss sein die Gülle so effizient wie möglich einzusetzen. Unser Handel bietet da nun auch so ein Wundermittel an, erstmal zur Probe. Hab ich die Tage beim Dünger holen gesehen. Produktblatt siehe Foto.

Das Zeug ist wirklich gut. Ich empfehle den Dünger auch.

Gibt es dazu auch was handfestes? Bisher hab ich immer nur gehört "Ist super Zeug, musst mal probieren"  ;D
Gespeichert
"Dem Mutigen gehört die Welt, frisch gewagt ist halb gewonnen"

Ansgar

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 5 842
Re: Microgranulat zur Maissaat
« Antwort #22 am: 22. Februar 2018, 21:54:13 »

Ich kenne einen Landwirt im Kreis COE, der hat Profi Terra Explorer 20 jetzt schon mehrjährig im Mais im Einsatz. Im vergangenen Jahr hat er mit der Sorte KWS Stabil in Verbindung mit Profi Terra Explorer 174 dt/ha Körnermais geerntet, mit der normalen Unterfußdünung (Terramais) 172 dt/ha. Umgerechnet auf trockene Ware waren das 122 dt/ha - sein absoluter Betriebsrekord.
Ich war dort vor Ort mit einer Gruppe anderer Landwirte und wir haben uns dort u.a. auch ein Bodenprofil angeschaut, in dem deutlich zu erkennen war, dass die Wurzelentwicklung bei der PTE 20-Variante wesentlich besser war.
Gespeichert
Erfolg hat drei Buchstaben: TUN

Felix

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 1 638
  • Beruf: Produktmanager
Re: Microgranulat zur Maissaat
« Antwort #23 am: 23. Februar 2018, 07:39:12 »

Ich kenne einen Landwirt im Kreis COE, der hat Profi Terra Explorer 20 jetzt schon mehrjährig im Mais im Einsatz. Im vergangenen Jahr hat er mit der Sorte KWS Stabil in Verbindung mit Profi Terra Explorer 174 dt/ha Körnermais geerntet, mit der normalen Unterfußdünung (Terramais) 172 dt/ha. Umgerechnet auf trockene Ware waren das 122 dt/ha - sein absoluter Betriebsrekord.
Ich war dort vor Ort mit einer Gruppe anderer Landwirte und wir haben uns dort u.a. auch ein Bodenprofil angeschaut, in dem deutlich zu erkennen war, dass die Wurzelentwicklung bei der PTE 20-Variante wesentlich besser war.

Kann es sein das der auf der anderen Seite vom Kanal wohnt?  ;)

Werd das mal beobachten. Wäre natürlich interessant wenn man beim Mais legen die Reihen mit unterschiedlichen Düngern versorgen könnte.
Gespeichert
"Dem Mutigen gehört die Welt, frisch gewagt ist halb gewonnen"

keschicher

  • Frischling
  • *
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 23
Re: Microgranulat zur Maissaat
« Antwort #24 am: 27. Februar 2018, 19:42:47 »

wenn ihr Versuche macht dann nicht 1 Reihe mit, 1 Reihe ohne ... weder bei Sorten (Pollenzeitpunkt), noch bei Granulat (Auflaufzeitpunkt) etc förderlich.
Besser wäre nach frühestens 2 Runden zu wechseln. Zudem kann man ja nur so den Ertrag ermitteln.

Ich hab ne 100% mineralische Düngung , teilw. stabilisiertes N und dazu schon seit 3 Jahren Microgranulat anstatt DAP o.ä.  - dort fehlt nämlich ZN ... u.a. so bin ich drauf gekommen.   
Immer mal wieder ist ein Schlag an dem der Granulatstreuer verstopft, oder ich zu wenig Granulat da hab ...  ;D ... das Zeug, obwohl nur 20kg Menge (= 8kg P) ist aber immer sichtbar im Jugendstadium - und im Sommer wenns trocken wird.

Ich bleib dabei.
Gespeichert

wernerzwo

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 704
  • Beruf: Hartz5 = Agrarausgleichszahlungen
Re: Microgranulat zur Maissaat
« Antwort #25 am: 07. Dezember 2018, 23:30:47 »

Ich hole das Thema wieder hoch:

Ich habe eigentlich keine Ahnung was so an Microgranulaten auf dem Markt ist.
Gibt es da Zusammenstellungen - Versuche?

Die Überlegung ist, ob mein nächstes Maissägerät eine Reihendüngerausstattung braucht. Bei uns heißt es immer, bringt max. 3% Mehrertrag.
Oder ob ein entsprechendes Microgranulat in der Reihe den gleichen "Startpiloteffekt" bringen kann  :denk:
Gespeichert
 

Alles zum Thema Area51