www.agrowissen.de  
www.agrowissen.de
 
Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Autor Thema: FFH-Mähwiesen  (Gelesen 771 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Geba

  • Full Member
  • ***
  • Online Online
  • Beiträge: 192
FFH-Mähwiesen
« am: 06. Februar 2018, 13:09:23 »

Wer bestimmt eigentlich wann(zu welchem Zeitpunkt) wenn eine Wiese zu FFH wird?
Mir kommt das vor wie Willkür.
Als das bei uns der Fall war wusste niemand etwas davon -plötzlich war es eine FFH-Wiese.
Umgekehrt genau so.Nach Weihnachten kommt ein Schrieb,daß ich mehr FFH beantragt habe,als daß ich FFH-Fläche besitze.Die Wiese wurde letztes Jahr neu kartiert und nicht mehr als FFH eingestuft.
Im Mai zur Antragsabgabe können da noch nicht alle Blümchen geblüht haben.Ich bin der Meinung,der/die Kontrolleur/in war später da.Jedenfalls ohne mein Wissen.
Warum kann da nicht mit den Landwirten zusammen gearbeitet werden?
Dann hätte ich den Schlag nicht beantragt.Jetzt ging wieder das Gerenne los(Briefchen schreiben:Entschuldigung,hab ich nicht gewusst,kommt nicht mehr vor ich pass auf,versprochen) ;D 8)
Bekommt Ihr(betroffene) da was mit wann jemand kommt?
Gespeichert


Wade

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 1 162
  • Beruf: Landwirt
Re: FFH-Mähwiesen
« Antwort #1 am: 06. Februar 2018, 13:27:11 »

Das macht die Untere/Obere Naturschutzbehörde. Da gibts es Kriterien die erfüllt werden müssen für eine jeweilige Einteilung. Hab mal von der FH aus nen halbes Semester Praktikum in der UNB gemacht.
Aber natürlich, wenn der zuständige Beamte/Sachbearbeiter genau jene Fläche drinen oder draußen haben will dann findet er schon die passende Flora&Fauna. Ist einiges Auslegungssache, deswegen sollte man sich mit den Leuten dort eher gut verstehen als es sich mit denen zu verscherzen. Die sind ja auch bei Ausgleichsmaßnahmen für Baumaßnahmen usw eingebunden.

Wobei ich das eigentlich besser finde als das was in manchen Landwirtschaftsämtern los ist. Die in der UNB entscheiden mehr selbst, die haben noch den Arsch in der Hose um für oder gegen etwas einzustehen (wenigtens bei uns). Die im Landwirtschaftsamt befolgen eher Anweißungen von oben, manchmal ohne Sinn und Verstand und wenns keine klare Anweisung gibt wird gar nichts entschieden und man hängt im "rechtsfreien" Raum, bei dem man dann hinterher Glück oder Pech haben kann (siehe aktuell Probleme bei Bedarfsermittlung & Stoffstrombilanz).

 
Gespeichert
Bioland Landwirt seit 2012
 

Alles zum Thema Area51