www.agrowissen.de  
www.agrowissen.de
 
Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Autor Thema: Ramularia verstehen  (Gelesen 1437 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Tim

  • Moderator
  • ******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 7 518
Ramularia verstehen
« am: 27. Januar 2018, 18:06:27 »

Mit dem Wegfall vom Credo bleibt mittlerweile eigentlich nur noch Amistaropti zur Bekämpfung der Ramularia.
Gut, bzw. Besser lief bei uns im Grunde immer Abschluss mit Champion Diamant, und besser daran lief, das sich die Gerste schöner dreschen ließ.

Ich denke das hängt /hing zum einen an plötzlicher Abreife der Gerste (zum einen hitzebedingt, zum anderen evtl auch durch das plötzliche Absterben des Blattaparates?!) und dem grün/spröde bleibenden Grannen an den Körnern, was die Druschfähigkeit massiv beeinflusst.

In 2015 hatte ich das Gefühl das es die späte Behandlung mit Amistaropti in Verbindung mit der Trockenheit zur Abreife war,  die die Grannen wie festgeklebt hat.

In 2016 wollte ich daher weniger (am besten gar nicht) behandeln... Unix /Tebuconazol /Prochloraz haben halt keine/kaum Wirkung auf ramularia - scheinbar war KWS Tenor aber nicht so anfällig wie die anderen Sorten..

2017 war ich also wieder soweit,  das man ohne Chrorthalonil (in einer zweiten Behandlung) nicht auskommt,  zuviel Risiko.

Jetzt bin ich also immer noch am grübeln,  wir jagen einer Krankheit hinterher (bei Septoria ist das hier seit den letzten 4Jahren nahezu dasselbe) die eben nicht immer zu schlägt.

Bei der Ramularia kommt dazu, das auch noch die Aussagen zu Befall und Herkunft der Erreger nicht immer eindeutig sind.

Angeblich...
...ist es eine Krankheit die im Süden stärker auftritt
...durch UV Strahlung ausgelöst
...durch Frühnebel unterstützt
...keine Sortenresistenzen
...wird der Erreger vom Saatgut übertragen

Das waren jetzt mal die Strohhalme an denen ich mich versuche hochzuziehen um die Krankheit zu verstehen.

Ausgelöst hat das unter anderem der Artikel :
http://www.cpm-magazine.co.uk/2018/01/15/ramularia-much-easier-spot-thanks-new-ahdb-guidance/

Vielleicht gibt's da in Deutschland ja auch ein paar news dazu?!!

Mfg Tim
« Letzte Änderung: 27. Januar 2018, 18:18:32 von Tim »
Gespeichert


haners1

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 137
Re: Ramularia verstehen
« Antwort #1 am: 27. Januar 2018, 20:59:32 »


Hab bis jetzt nicht Amistaropti oder Credo verwendet, läuft bei Ami nicht dieses Jahr die Zulassung auch aus?
Gespeichert

treckeripaq01

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 1 367
Re: Ramularia verstehen
« Antwort #2 am: 27. Januar 2018, 21:27:59 »

Gott sei dank ist hier die Ramularia noch nicht angekommen aber was nicht ist kann ja noch werden[emoji85]


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
Gespeichert
LW geht auch ohne Berater
Gruß Toni

Ruedi

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 1 349
    • www.hillhoppergoslar.de
Re: Ramularia verstehen
« Antwort #3 am: 28. Januar 2018, 00:02:58 »


Jedenfalls ist in unserem Gebiet Ramularia immer mehr geworden, eigentlich durch Sonnestrahlen bzw Stark schwankenden Temperaturen.
Also hätte man sich letztes Jahr im April schön zrücklehnen können. Aber das war nicht so , als ich mir die Loreley angeschaut hatte in EC 37 war ich erschrocken, trotz dem Nasskalten Wetter und kaum Sonne kam Ramularia hoch. Hier habe ich die Abschlußbehandlung mit SiltraXpro und Credo in geteilter Menge vorgezogen, denn es waren damals noch ca 10 Tage Zeit bis zum Grannenspitzen um die Abschlußbehandlung durchzuführen.
In der Quadriga konnte ich bis zum Grannenspitzen warten.
Durch Zulassungsende habe ich mir die deutlich kürzere und von Ramularia gesündere Sorte SUEllen ausgesucht , von 100 ha ca 77 ha und Quadriga den Rest.
Schaun wir mal ob es richtig war.
Vorsichtshalber hatte ich mir im Herbst beim Handel schon die Abschlußbehandlung mit 1,0 l Credo reserviert.

Gruß
Rüdi
Gespeichert
Jeder Tag ohne lachen ist ein verlorener Tag

Tim

  • Moderator
  • ******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 7 518
Re: Ramularia verstehen
« Antwort #4 am: 04. Dezember 2018, 18:35:56 »

https://twitter.com/scottmilne53/status/1069456755242004480?s=20

Ist die Entwicklung neuer Wirkstoffe die Lösung?
« Letzte Änderung: 04. Dezember 2018, 18:38:17 von Tim »
Gespeichert

Jo

  • Vereinsmitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 190
Re: Ramularia verstehen
« Antwort #5 am: 04. Dezember 2018, 21:29:31 »

Das Revisol/Revysol soll das Nachfolgeazol der BASF werden (nach dem Wegfall vom Epoxiconazol).
Ökologisch recht gute Einstufungen und Eigenschaften, sie rechnen ziemlich sicher mit einer Zulassung.

Auf meine Nachfrage nach der Wirkung auf Ramularia bei einem Vertreter der BASF meinte dieser, dass es in Versuchen ertraglich in den letzten beiden Jahren ein paar Prozent schlechter war, als die Behandlung mit Chlorthalonil-Produkten. Ob man das dauerhaft so halten kann, bezweifelte er aber.
Gespeichert

Tim

  • Moderator
  • ******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 7 518
Re: Ramularia verstehen
« Antwort #6 am: 04. Dezember 2018, 21:48:24 »

Interessant- war das erstemal das ich was davon gehört hab. Es bleibt doch aber grundsätzlich erstmal ein azol?!?

Ausser chlorthalonil war wohl kaum eine andere Wirkstoffgruppe dauerhaft wirklich erfolgreich.

Ramularia scheint nicht immer auszubrechen. Viele stressfaktoren die zusammentreffen scheinen den Auslöser zu geben - evtl begünstigen extremen Wetterlagen und phytotox/Stress nach psm den Befall?

Hier ist noch was zum Schmökern- die Vorträge kann man auch sehen  :)

https://cereals-blog.ahdb.org.uk/ramularia-resistance-and-ratings-rally-global-experts/

MfG Tim
Gespeichert

johndeere820

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 249
Re: Ramularia verstehen
« Antwort #7 am: 04. Dezember 2018, 22:41:20 »

Heißt ja eigentlich, wenn ich Ramularia nach den Grundsätzen des integrierten Pflanzenschutzes bekämpfen möchte, ist mein Maßnahmenkatalog schon recht gering?! Gerade weil der Erreger mit dem Saatgut und über den Wind (Konidien) verbreitet wird und neben Gerste andere Gräser auch noch Wirte sind, ist die Fruchtfolge alleine kein Regulierungswerkzeug:
"Ramularia leaf spot is both a seedborne and airborne disease. As a result, reducing levels in the seed does not necessarily prevent disease after flowering."

Angesprochen wird ja noch, dass Ramularia solange keine Symptome auftreten, nicht ertragswirksam ist. Zur Ausbildung von Symptomen kommt es ja vor allem, wenn die Pflanze in Stresssituationen ist. Wenn Kulturführung ja nichts anderes heißt, als Stress zu vermeiden bzw. zu verringern, treten doch in den meisten Fällen bei Befall Symptome auf?! Interessant wäre zu wissen, welche Situation sich auf die Entwicklung von Symtomen auswirkt. Nährstoffmangel dürfte sich ja anders auswirken, als beispielsweise Trockenstress.

Wenn ich das richtig verstanden habe, sind die gefundenen Resistenzen polygen. Das heißt mMn in der Resistenzzüchtung könnte am einfachsten durch CRISPR/cas eine entsprechende Gerstensorte entwickelt werden.

Interessant finde ich, dass selbst in vglw. aktuellen Lehrbüchern der Phytomedizin relativ wenig zu dem Erreger zu finden ist. Auf jeden Fall ein spannendes Thema!

Gespeichert

Tim

  • Moderator
  • ******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 7 518
Re: Ramularia verstehen
« Antwort #8 am: 04. Dezember 2018, 23:11:15 »

Ja, über Schwefel als Fungiziden Wirkstoff findet man auch kaum was?!?
Gespeichert
 

Zur Homepage und dem Bild des Tages